Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Intel Core i7-8550U

Intel i5-8550U

Der Intel Core i7-8550U ist ein sparsamer Quad-Core-SoC für Notebooks und Ultrabooks, der auf der Kaby-Lake-Architektur basiert und Ende August 2017 vorgestellt wurde. Er gehört zur Kaby-Lake-Refresh Generation und ist der direkte Nachfolger des Core i7-7500U bzw. i5-7260U, welche jedoch beide noch Dual-Core Prozessoren waren. Der i7-8550U bietet 4 Prozessorkerne mit 1,8 bis 4 GHz. Die integrierte Grafikkarte hört nun auf den Namen Intel UHD Graphics 620, unterscheidet sich jedoch von der Intel HD Graphics 620 der Vorgänger nicht. Weiters bietet die CPU noch einen integrierten DDR4-2400 / LPDDR3-2133 Dual-Channel-Speichercontroller sowie VP9- und H.265-Videode- und -encoder. Die Fertigung erfolgt weiterhin in einem 14-Nanometer-Prozess mit FinFET-Transistoren (14nm+).

Architektur

Im Vergleich mit Skylake hat Intel die zugrundeliegende Mikroarchitektur praktisch unverändert übernommen, sodass sich keine Unterschiede in der Pro-MHz-Leistung ergeben. Überarbeitet wurde lediglich die Speed-Shift-Technik zur schnelleren dynamischen Anpassung von Spannungen und Taktraten, zudem gestattet der gereifte 14-Nanometer-Prozess deutlich höhere Frequenzen und eine bessere Energieeffizienz als bislang.

Performance

Die Leistung des i7-8550U hängt stark vom konfigurierten TDP, wie lange der Boost laufen darf und von der Kühlung ab. Dadurch kann es zu einer hohen Schwankungsbreite kommen. Auf 15 Watt limitiert mit kurzem Boost erreicht die CPU z.B. 501 Punkte im Cinebench R15 Multi Test. Das derzeit schnellste von uns gemessene Notebook (Inspiron 17-7773) erreicht aber hier einen 23% höheren Wert. 

Bei längerfristiger Performance (längeres Rendern von Videos) kann sich diese Differenz noch weiter erhöhen. Im Durchschnitt bei kurzen Lastphasen erreicht der i7-8550U in unseren Tests die Performance eines Core i5-7440HQ - einem 35 Watt Prozessor.

Die Einzelkernperformance ist dank des hohen Turbo-Boost-Taktes hervorragend und schlägt ebenfalls die alten Dual-Core Vorgänger.

Grafikeinheit

Die integrierte Intel UHD Graphics 620 ist laut Intel identisch zur Intel HD Graphics 620 (z.B. im Core i5-7200U). Sie verfügt wie die alte HD Graphics 520 über 24 Ausführungseinheiten (EUs). Die Performance hängt stark vom verwendeten Arbeitsspeicher ab; mit schnellem DDR4-2133 im Dual-Channel-Betrieb kann sie sich mit einer dedizerten Nvidia GeForce 920M messen.

Anders als Skylake kann Kaby Lake nun auch H.265/HEVC im Main10-Profil mit 10 Bit Farbtiefe sowie Googles VP9-Codec in Hardware decodieren.

Leistungsaufnahme

Die Fertigung erfolgt weiterhin im verbesserten 14-Nanometer-Prozess (14nm+) mit FinFET-Transistoren. Der TDP ist weiterhin ULV-typisch mit 15 Watt spezifiziert und kann je nach Einsatzzweck zwischen 7,5 und 25 Watt variiert werden.

SerieIntel Kaby Lake Refresh
CodenameKaby Lake Refresh
Serie: Kaby Lake Refresh Kaby Lake Refresh
Intel Core i7-8650U compare1.9 - 4.2 GHz4 / 88 MB
» Intel Core i7-8550U1.8 - 4 GHz4 / 88 MB
Intel Core i5-8350U compare1.7 - 3.6 GHz4 / 86 MB
Intel Core i5-8250U compare1.6 - 3.4 GHz4 / 86 MB
Intel Core i3-8130U compare2.2 - 3.4 GHz2 / 44 MB
Intel Pentium Gold 4417U compare2.3 GHz2 / 42 MB
Taktung1800 - 4000 MHz
Level 1 Cache256 KB
Level 2 Cache1 MB
Level 3 Cache8 MB
Anzahl von Kernen / Threads4 / 8
Stromverbrauch (TDP = Thermal Design Power)15 Watt
Herstellungstechnologie14 nm
SocketBGA1356
FeaturesDual-Channel DDR4 Memory Controller, HyperThreading, AVX, AVX2, Quick Sync, Virtualization, AES-NI
GPUIntel UHD Graphics 620 (300 - 1150 MHz)
64 Bit64 Bit wird unterstützt
Architecturex86
Anfangspreis$409 U.S.
Vorgestellt am21.08.2017

Benchmarks

Performance Rating - CB R15 + R20 + 7-Zip + X265 + Blender + 3DM11 CPU
35.2 pt (41%)
Cinebench R20 - Cinebench R20 CPU (Single Core)
min: 383     avg: 389     median: 388.5 (51%)     max: 394 Points
Cinebench R20 - Cinebench R20 CPU (Multi Core)
min: 1118     avg: 1128     median: 1128 (5%)     max: 1138 Points
Cinebench R15 - Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit
min: 301     avg: 576     median: 553 (6%)     max: 761 Points
04080120160200240280320360400440480520560600640680720760Tooltip
Cinebench R15 - Cinebench R15 CPU Single 64 Bit
min: 108     avg: 159     median: 163 (57%)     max: 172 Points
Cinebench R11.5 - Cinebench R11.5 CPU Multi 64 Bit
min: 4.38     avg: 6.3     median: 6.1 (11%)     max: 8.56 Points
Cinebench R11.5 - Cinebench R11.5 CPU Single 64 Bit
min: 1.43     avg: 1.8     median: 1.9 (54%)     max: 1.95 Points
Cinebench R10 - Cinebench R10 Rend. Single (32bit)
min: 4202     avg: 6333     median: 6423 (57%)     max: 8211 Punkte
Cinebench R10 - Cinebench R10 Rend. Multi (32bit)
min: 11694     avg: 17867     median: 17321.5 (24%)     max: 24180 Punkte
Cinebench R10 - Cinebench R10 Rend. Multi (64bit)
min: 12279     avg: 23153     median: 22717 (20%)     max: 31667 Points
Cinebench R10 - Cinebench R10 Rend. Single (64bit)
min: 6737     avg: 8065     median: 8370.5 (52%)     max: 8436 Points
wPrime 2.10 - wPrime 2.0 1024m *
min: 257.514     avg: 352     median: 366.7 (4%)     max: 435 s
wPrime 2.10 - wPrime 2.0 32m *
min: 7.047     avg: 9.8     median: 9.9 (2%)     max: 12.7 s
wPrime 1.55 - wPrime 1.55 1024m *
847 s (3%)
HWBOT x265 Benchmark v2.2 - HWBOT x265 4k Preset
min: 3.77     avg: 4     median: 3.9 (8%)     max: 4.43 fps
0123456789Tooltip
Blender 2.79 - Blender 2.79 BMW27 CPU *
min: 841.1     avg: 897     median: 913 (6%)     max: 936.7 Seconds
3DMark 06 - CPU - 3DMark 06 - CPU
min: 4534     avg: 5951     median: 5845 (12%)     max: 7795 Points