Notebookcheck

Test Zotac ZBOX CI660 Nano (i7-8550U) Mini-PC

Allen Ngo, 👁 Allen Ngo, Sven Kloevekorn (übersetzt von Andreas Osthoff), 26.09.2018

Lüfter unnötig. Ein lüfterloser Mini-PC mit der Leistung eines aktuellen Ultrabooks. Der ZBox CI660 beweist, dass man einen Core i7-8550U mit 15 Watt auch passiv kühlen kann, ohne sich große Probleme mit Throttling einzuhandeln.

Quelle: Zotac
Quelle: Zotac

Zotac bietet eine Vielzahl an Mini-PCs an und die Modellpalette reicht von der ZBox-B-Serie bis zur ZBox-S-Serie, die jeweils einen anderen Bereich abdecken. Heute schauen wir uns ein Gerät aus der C-Serie an, die mit lüfterlosen Geräten auf einen lautlosen Betrieb optimiert ist.

Zotac hätte es sich beim lüfterlosen ZBox CI660 Nano leicht machen können, indem man einen langsamen Prozessor wie einen Intel Atom oder Celeron (TDP <7 Watt) verwendet, der für solche Geräte prädestiniert ist. Um sich von der Konkurrenz abzuheben, verbaut der Hersteller jedoch einen leistungsstärkeren Core i7-8550U mit einer cTDP von 25 Watt (bzw. 15 Watt TDP), der normalerweise eine aktive Kühlung benötigt. Diesen Prozessor findet man unter anderem in beliebten Ultrabooks wie dem XPS 13 oder Huawei MateBook X Pro. Wir werden natürlich überprüfen, wie der CI660 Nano mit Lastsituationen umgeht und ob man Kompromisse eingehen musste, um einen lautlosen Betrieb zu ermöglichen.

Der CI660 ist aktuell noch nicht erhältlich. Sobald wir Informationen zu den Preisen erhalten, werden wir diesen Artikel aktualisieren.

Es wird auch günstigere Modelle mit der Bezeichnung CI640 und CI620 geben, die mit den schwächeren CPUs Core i5-8250U bzw. Core i3-8130U ausgestattet sind.

Wir empfehlen zudem einen Blick in unsere anderen Testberichte von Zotac-Mini-PCs.

Zotac ZBOX-CI660 Nano
Grafikkarte
Intel UHD Graphics 620, Kerntakt: 300 MHz, Speichertakt: 1067 MHz, DDR4, 23.20.16.4973
Hauptspeicher
16384 MB 
, DDR4-2132, 1200 MHz, PC4-17000, 15-15-15-36, Single-Channel
Mainboard
Intel Kaby Lake-U + iHDCP 2.2 Base PCH
Massenspeicher
OCZ Vertex OCZSSD2-1VTX120G, 120 GB 
Soundkarte
Intel Kaby Lake-U/Y PCH - High Definition Audio
Anschlüsse
7 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 3.5 mm earphones, 3.5 mm microphone, Card Reader: SD reader
Netzwerk
Realtek RTL8168/8111 Gigabit-LAN (10/100/1000MBit), Intel Dual Band Wireless-AC 3165 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.2
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 68 x 204 x 129
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Sonstiges
VESA mount and screws, antennae, Quick Start guide, Drivers USB drive, Drivers DVD, 24 Monate Garantie, Lüfterlos
Gewicht
1.143 kg, Netzteil: 321 g
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Gehäuse

Ein Großteil des Gehäuses wird von dem großen Kühlkörper eingenommen. Die offenen Wabengitter auf fünf von sechs Gehäuseseiten ermöglichen einen bessere Abfuhr der warmen Luft und geben der ZBox gleichzeitig einen einzigartigen Schwamm-artigen Look. Das ungewöhnliche Design ist notwendig, um den Core i7 ohne Lüfter im Zaum zu halten.

Das Gehäuse besteht fast vollständig aus Kunststoff. Mit Druck auf die Ober- bzw. Unterseite lassen sich die Oberflächen leicht eindrücken und es kommt auch zu Knarzgeräuschen. Problematisch dürfte das nicht werden, doch insgesamt hinterlassen Konkurrenten wie der Intel NUC oder Gigabyte Brix einen stabileren Eindruck.

Wenn es um die Dimensionen geht, nimmt der CI660 Nano mehr Platz ein als andere Mini-PCs mit Core-i7-Prozessor. Der Gigabyte Brix BRi7 ist beispielsweise nur 34 mm hoch, der Zotac-PC aber 68 mm, was am größeren Kühlkörper liegt. Zum Glück ist das System mit 1,1 kg aber leichter als erwartet.

Ausstattung

Auf der Vorder- und Rückseite steht eine Vielzahl von Anschlüssen zur Verfügung, allerdings muss man auf Thunderbolt 3 sowie einen IR-Empfänger verzichten. TB3 ist hier nicht so wichtig, doch vor allem der Verzicht auf einen Infrarot-Empfänger ist für einen kleinen HTPC ist unglücklich. Die USB-C-Anschlüsse übertragen nur Daten und unterstützen kein DisplayPort.

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Vorne: 3-in-1-SD-Leser, 3,5-mm-Kopfhörer, 3,5-mm-Mikrofon, USB 3.0 Typ-A, 2x USB Typ-C 3.1 (Quelle: Zotac)
Vorne: 3-in-1-SD-Leser, 3,5-mm-Kopfhörer, 3,5-mm-Mikrofon, USB 3.0 Typ-A, 2x USB Typ-C 3.1 (Quelle: Zotac)
Hinten: abnehmbare Antenne, 2x Gigabit-Ethernet, 4x USB 3.0 Typ-A, HDMI 2.0, DisplayPort 1.2, Kensington Lock, Netzteil (Quelle: Zotac)
Hinten: abnehmbare Antenne, 2x Gigabit-Ethernet, 4x USB 3.0 Typ-A, HDMI 2.0, DisplayPort 1.2, Kensington Lock, Netzteil (Quelle: Zotac)

SD-Kartenleser

Der integrierte Kartenleser gehört zu der langsameren Sorte. Wir ermitteln mit unserer Testkarte von Toshiba (Exceria Pro UHS-II 64 GB) eine Transferrate von lediglich 35 MB/s. Das Kopieren eines 1 GB großen Bilderordners auf den Desktop dauert fast 30 Sekunden und damit deutlich länger als beispielsweise beim XPS 13 (6 -7 Sekunden). Der Leser besitzt keinen Federmechanismus und etwa die Hälfte der Karte steht hervor.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Dell XPS 13 9370 i7 UHD
  (Toshiba Exceria Pro UHS-II)
156.4 MB/s ∼100% +347%
Intel Hades Canyon NUC8i7HVK
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
81 MB/s ∼52% +131%
Zotac ZBOX Magnus EN51050
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
43.3 MB/s ∼28% +24%
Zotac ZBOX-CI660 Nano
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
35 MB/s ∼22%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Dell XPS 13 9370 i7 UHD
  (Toshiba Exceria Pro UHS-II)
207.16 MB/s ∼100% +449%
Intel Hades Canyon NUC8i7HVK
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
88.27 MB/s ∼43% +134%
Zotac ZBOX Magnus EN51050
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
41.68 MB/s ∼20% +10%
Zotac ZBOX-CI660 Nano
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
37.73 MB/s ∼18%

Kommunikation

Der CI660 Nano verwendet die WLAN-Karte Intel 3165 1x1, die wir bereits aus dem ZBox Magnus EN51050 kennen. Die WLAN-Leistung ist vergleichbar und Bluetooth 4.2 wird ebenfalls unterstützt. Leider gibt es keine Option auf ein 2x2-Modul, weshalb höhere Transferraten nicht möglich sind. Systeme mit Modulen wie dem Intel 8260 oder dem Killer 1435 erreichen mehr als 600 MBit/s, während es beim Testgerät nur etwa 300 MBit/s sind.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Dell XPS 13 9370 i7 UHD
Killer Wireless-n/a/ac 1435 Wireless Network Adapter
665 MBit/s ∼100% +121%
Intel Hades Canyon NUC8i7HVK
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
591 MBit/s ∼89% +96%
Zotac ZBOX Magnus EN51050
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
327 MBit/s ∼49% +9%
Zotac ZBOX-CI660 Nano
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
301 MBit/s ∼45%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Dell XPS 13 9370 i7 UHD
Killer Wireless-n/a/ac 1435 Wireless Network Adapter
504 MBit/s ∼100% +131%
Intel Hades Canyon NUC8i7HVK
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
376 MBit/s ∼75% +72%
Zotac ZBOX Magnus EN51050
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
219 MBit/s ∼43% 0%
Zotac ZBOX-CI660 Nano
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
218 MBit/s ∼43%

BIOS

Zubehör

Im Lieferumfang befinden sich ein USB-Stick mit Treibern, eine Support-DVD, die abnehmbare Antenne und eine VESA-Halterung. Das Netzteil ist leider extern und nicht in das Gehäuse integriert.

Wartung

Die vier Gummifüße auf der Unterseite dienen auch als Schrauben und erlauben den einfachen Zugang zum 2,5-Zoll-SATA-3-Steckplatz, den beiden DDR4-SODIMM-Steckplätzen und dem WLAN-M.2-Modul. Der SATA-Schacht kann Laufwerke mit einer Bauhöhe von 7 oder 9,5 mm aufnehmen und das WLAN-Modul lässt sich ebenfalls austauschen.

Garantie

Der Garantiezeitraum in Nordamerika liegt bei 2 Jahren.

Leistung

 

Prozessor

Cinebench R15
Cinebench R15

Zu unserer Überraschung schlägt sich der Core i7-8550U im CI660 ganz wacker, wenn man die passive Kühlung berücksichtigt. Der Cinebench-R15-Multi-Wert ist fast 20 Prozent höher als der Durchschnittswert für den i7-8550U in unserer Datenbank und suggeriert eine sehr gute Turbo-Ausnutzung. Die reine CPU-Leistung ist damit auch deutlich höher als beim teureren ZBox Magnus EN51050.

Wie das nachfolgende Diagramm zeigt, lässt die Leistung bei anhaltender Belastung nach und das anfängliche Ergebnis (702 Punkte) reduziert sich nach der Hälfte unseres Tests um bis zu 23 Prozent. Das hört sich erstmal nicht gut an, doch tatsächlich haben wir mit einem schlechteren Ergebnis gerechnet. Das Huawei MateBook X Pro mit dem gleichen i7-8550U pendelt sich in der Cinebench-Schleife beispielsweise bei rund 470 Punkten und damit unterhalb des Testgerätes (540 Punkte) ein. Kurz gesagt kann der CI660 die Turbo-Takte für einen längeren Zeitraum aufrechterhalten.

Weitere Informationen und Benchmarks zum Core i7-8550U sind in unserer Techniksektion verfügbar.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680690700710Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Dell XPS 13 9370 i7 UHD
Intel Core i7-8550U
165 Points ∼76% +6%
Durchschnittliche Intel Core i7-8550U
  (108 - 172, n=70)
160 Points ∼73% +3%
Asus FX503VM-EH73
Intel Core i7-7700HQ
156 Points ∼72% 0%
Zotac ZBOX-CI660 Nano
Intel Core i7-8550U
156 Points ∼72%
Microsoft Surface Laptop i7
Intel Core i7-7660U
154 Points ∼71% -1%
Apple MacBook Pro 13 2018 Touchbar i5
Intel Core i5-8259U
154 Points ∼71% -1%
Lenovo ThinkPad 25
Intel Core i7-7500U
146 Points ∼67% -6%
HP EliteBook x360 1030 G3
Intel Core i5-8250U
141 Points ∼65% -10%
Acer Swift 3 SF315-41G-R6BR
AMD Ryzen 5 2500U
138 Points ∼63% -12%
Lenovo Ideapad 720S-13ARR
AMD Ryzen 7 2700U
135 Points ∼62% -13%
Zotac ZBOX Magnus EN51050
Intel Core i5-7500T
129 Points ∼59% -17%
Fujitsu Lifebook E746
Intel Core i5-6200U
112 Points ∼51% -28%
Asus VivoBook E200HA-FD0041TS
Intel Atom x5-Z8350
27 Points ∼12% -83%
CPU Multi 64Bit
Asus FX503VM-EH73
Intel Core i7-7700HQ
733 Points ∼17% +8%
Apple MacBook Pro 13 2018 Touchbar i5
Intel Core i5-8259U
687 Points ∼16% +1%
Apple MacBook Pro 13 2018 Touchbar i5
Intel Core i5-8259U
608 Points ∼14% -10%
Zotac ZBOX-CI660 Nano
Intel Core i7-8550U
678 Points ∼15%
Dell XPS 13 9370 i7 UHD
Intel Core i7-8550U
639 Points ∼15% -6%
Acer Swift 3 SF315-41G-R6BR
AMD Ryzen 5 2500U
613 Points ∼14% -10%
Durchschnittliche Intel Core i7-8550U
  (301 - 761, n=72)
574 Points ∼13% -15%
Lenovo Ideapad 720S-13ARR
AMD Ryzen 7 2700U
546 Points ∼12% -19%
Zotac ZBOX Magnus EN51050
Intel Core i5-7500T
512 Points ∼12% -24%
HP EliteBook x360 1030 G3
Intel Core i5-8250U
493 Points ∼11% -27%
Microsoft Surface Laptop i7
Intel Core i7-7660U
397 (min: 337, max: 397) Points ∼9% -41%
Lenovo ThinkPad 25
Intel Core i7-7500U
367 Points ∼8% -46%
Fujitsu Lifebook E746
Intel Core i5-6200U
278 Points ∼6% -59%
Asus VivoBook E200HA-FD0041TS
Intel Atom x5-Z8350
95 Points ∼2% -86%
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
156 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
678 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
46.78 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.8 %
Hilfe

System Performance

Die PCMark-Ergebnisse entsprechen den Erwartungen für ein System mit dem Core i7-8550U und stehen denen vergleichbar ausgestatteter Ultrabooks damit in nichts nach.

PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 10
PCMark 10
PCMark 10 - Score
Intel Hades Canyon NUC8i7HVK
Vega M GH, 8809G, Intel Optane 120 GB SSDPEK1W120GA
5301 Points ∼68% +38%
Zotac ZBOX Magnus EN51050
GeForce GTX 1050 (Laptop), 7500T, Samsung SSD 960 Pro 512 GB m.2
4355 Points ∼56% +14%
Zotac ZBOX-CI660 Nano
UHD Graphics 620, 8550U, OCZ Vertex OCZSSD2-1VTX120G
3837 Points ∼49%
Dell XPS 13 9370 i7 UHD
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
3728 Points ∼48% -3%
Durchschnittliche Intel Core i7-8550U, Intel UHD Graphics 620
  (2629 - 4072, n=25)
3605 Points ∼46% -6%
Lenovo ThinkPad 25
GeForce 940MX, 7500U, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
3035 Points ∼39% -21%
Intel NUC7CJYH
UHD Graphics 600, J4005, SanDisk Ultra II
1136 Points ∼15% -70%
PCMark 8 - Home Score Accelerated v2
Intel Hades Canyon NUC8i7HVK
Vega M GH, 8809G, Intel Optane 120 GB SSDPEK1W120GA
4833 Points ∼79% +34%
Zotac ZBOX Magnus EN51050
GeForce GTX 1050 (Laptop), 7500T, Samsung SSD 960 Pro 512 GB m.2
4755 Points ∼78% +32%
Lenovo ThinkPad 25
GeForce 940MX, 7500U, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
3764 Points ∼62% +5%
Durchschnittliche Intel Core i7-8550U, Intel UHD Graphics 620
  (3024 - 4197, n=28)
3623 Points ∼59% +1%
Zotac ZBOX-CI660 Nano
UHD Graphics 620, 8550U, OCZ Vertex OCZSSD2-1VTX120G
3594 Points ∼59%
Dell XPS 13 9370 i7 UHD
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
3371 Points ∼55% -6%
Intel NUC7CJYH
UHD Graphics 600, J4005, SanDisk Ultra II
2084 Points ∼34% -42%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3594 Punkte
Hilfe

Grafikkarte

3DMark 11
3DMark 11

Die Grafikleistung der integrierten UHD Graphics 620 haben wir schon oft getestet. Im Vergleich zu der alten HD Graphics 620 ist der Leistungsgewinn beim Spielen zu vernachlässigen. Allerdings ist das System sowie für andere Dinge wie das Streamen von 4K-Inhalten, das Surfen im Internet usw. ausgelegt. Wer mehr Grafikpower benötigt, sollte sich den ZBox Magnus EN51050 oder den Intel NUC samt Iris-GPU ansehen.

Weitere Informationen und Benchmarks zur UHD Graphics 620 gibt es hier.

3DMark 11
1280x720 Performance Combined
Intel Hades Canyon NUC8i7HVK
AMD Radeon RX Vega M GH, 8809G
10391 Points ∼57% +637%
Zotac ZBOX Magnus EN51050
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop), 7500T
6938 Points ∼38% +392%
Acer Swift 3 SF315-41G-R6BR
AMD Radeon RX 540, 2500U
4569 Points ∼25% +224%
Lenovo ThinkPad 25
NVIDIA GeForce 940MX, 7500U
2975 Points ∼16% +111%
Apple MacBook Pro 13 2018 Touchbar i5
Intel Iris Plus Graphics 655, 8259U
2683 Points ∼15% +90%
Microsoft Surface Laptop i7
Intel Iris Plus Graphics 640, 7660U
1968 Points ∼11% +40%
Microsoft Surface Laptop i7
Intel Iris Plus Graphics 640, 7660U
1800 Points ∼10% +28%
Dell XPS 13 9370 i7 UHD
Intel UHD Graphics 620, 8550U
1755 Points ∼10% +24%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (959 - 1928, n=112)
1496 Points ∼8% +6%
HP EliteBook x360 1030 G3
Intel UHD Graphics 620, 8250U
1489 Points ∼8% +6%
Zotac ZBOX-CI660 Nano
Intel UHD Graphics 620, 8550U
1410 Points ∼8%
Intel NUC7CJYH
Intel UHD Graphics 600, J4005
593 Points ∼3% -58%
1280x720 Performance GPU
Intel Hades Canyon NUC8i7HVK
AMD Radeon RX Vega M GH, 8809G
14302 Points ∼28% +708%
Zotac ZBOX Magnus EN51050
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop), 7500T
7831 Points ∼15% +343%
Acer Swift 3 SF315-41G-R6BR
AMD Radeon RX 540, 2500U
4646 Points ∼9% +163%
Apple MacBook Pro 13 2018 Touchbar i5
Intel Iris Plus Graphics 655, 8259U
3044 Points ∼6% +72%
Lenovo ThinkPad 25
NVIDIA GeForce 940MX, 7500U
2849 Points ∼6% +61%
Microsoft Surface Laptop i7
Intel Iris Plus Graphics 640, 7660U
2401 Points ∼5% +36%
Microsoft Surface Laptop i7
Intel Iris Plus Graphics 640, 7660U
1980 Points ∼4% +12%
Dell XPS 13 9370 i7 UHD
Intel UHD Graphics 620, 8550U
1915 Points ∼4% +8%
Zotac ZBOX-CI660 Nano
Intel UHD Graphics 620, 8550U
1769 Points ∼3%
HP EliteBook x360 1030 G3
Intel UHD Graphics 620, 8250U
1738 Points ∼3% -2%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (1235 - 1979, n=112)
1680 Points ∼3% -5%
Intel NUC7CJYH
Intel UHD Graphics 600, J4005
579 Points ∼1% -67%
3DMark 11 Performance
1937 Punkte
Hilfe

Stresstest

Wir verwenden synthetische Tests, um das System maximal auszulasten und mögliche Probleme mit Throttling bzw. der Systemstabilität zu identifizieren. Bei Prime95 arbeitet der Prozessor in den ersten Sekunden mit bis zu 3,7 GHz und fällt dann auf 3,1 GHz, um die Temperaturen im Griff zu behalten. Im Laufe des Tests pendelt sich die CPU dann bei etwa 2,5 GHz und einer Kerntemperatur von 86 °C ein. Da der Basistakt des Core i7-8550U bei 1,8 GHz liegt, ist das eine gute Leistung.

Bei der gleichzeitigen Belastung durch Prime95 und FurMark fällt der CPU-Takt auf 2,0 GHz, doch die Temperatur bleibt bei maximal 86 °C.

Leerlauf
Leerlauf
Prime95 (in den ersten Minuten)
Prime95 (in den ersten Minuten)
Prime95 (nach 15 Minuten)
Prime95 (nach 15 Minuten)
Prime95 + FurMark
Prime95 + FurMark
CPU-Takt (GHz) GPU-Takt (MHz) durchschnittliche CPU-Temperatur (°C)
Leerlauf -- -- 49
Prime95 2,6 -- 86
Prime95 + FurMark 2,0 750 86

Emissionen

Geräuschemissionen

Das System ist komplett lautlos und wir können auch keine elektronischen Geräusche oder Spulenfiepen hören.

Temperatur

Schon im Leerlauf erwärmen sich die Oberflächen auf bis zu 43 °C, während der eher Gaming-orientierte ZBox Magnus EN51050 bei etwa 35 °C bleibt. Die höheren Temperaturen liegen natürlich an der passiven Kühlung des CI660.

Bei sehr hoher Last messen wir bis zu 66 °C auf der Oberseite des Systems, womit der CI660 zu einer kleinen Heizung für Katzen mutiert. Man sollte keine Bücher oder schwere Objekte auf die Oberseite legen.

Leerlauf (Vorderseite)
Leerlauf (Vorderseite)
Leerlauf (Rückseite)
Leerlauf (Rückseite)
Maximale Last (Vorderseite)
Maximale Last (Vorderseite)
Maximale Last (Rückseite)
Maximale Last (Rückseite)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Im Leerlauf benötigt der kleine Rechner zwischen 10 und 11 Watt und bis zu 51 Watt beim Spielen. Interessanterweise ist der Verbrauch damit spürbar höher als beim XPS 13 9370, obwohl dieser neben dem i7-8550U auch noch einen 4K-Bildschirm betreiben muss. Bei extremer Belastung sind es durchschnittlich 63 Watt, die das kleine 65-Watt-Netzteil (~10,5 x 4,5 x 3 cm) zur Verfügung stellen muss. Wir konnten sogar noch höhere Werte messen, ein größeres Netzteil wäre also nicht schlecht gewesen.

Das nachfolgende Diagramm zeigt einen maximalen Verbrauch von 77 Watt, wenn wir Prime95 starten. Der Wert fällt dann aber, was das Verhalten in der Cinebench-Schleife widerspiegelt. Sehr hohe Turbo-Boost-Takte kann das System also nur für kurze Zeiträume ausnutzen.

Stromverbrauch während des 3DMark 06
Stromverbrauch während des 3DMark 06
Prime95 startet nach 20 Sekunden. Stromverbrauch steigt schnell an, fällt dann durch das Throttling aber konstant ab.
Prime95 startet nach 20 Sekunden. Stromverbrauch steigt schnell an, fällt dann durch das Throttling aber konstant ab.
Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 1.3 / 1.9 Watt
Idledarkmidlight 9.7 / 9.8 / 11.8 Watt
Last midlight 51.6 / 63.2 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Zotac ZBOX-CI660 Nano
8550U, UHD Graphics 620, OCZ Vertex OCZSSD2-1VTX120G, , x,
Intel Hades Canyon NUC8i7HVK
8809G, Vega M GH, Intel Optane 120 GB SSDPEK1W120GA, , x,
Zotac ZBOX Magnus EN51050
7500T, GeForce GTX 1050 (Laptop), Samsung SSD 960 Pro 512 GB m.2, , x,
Intel NUC7CJYH
J4005, UHD Graphics 600, SanDisk Ultra II, , 0x0, 0
Dell XPS 13 9370 i7 UHD
8550U, UHD Graphics 620, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G, IPS, 3840x2160, 13.3
HP EliteBook 735 G5 3UN62EA
2700U, Vega 10, Toshiba KBG30ZMV256G, IPS, 1920x1080, 13.3
Stromverbrauch
-80%
-102%
57%
24%
20%
Idle min *
9.7
15.5
-60%
21.1
-118%
3.9
60%
5
48%
5.5
43%
Idle avg *
9.8
16.2
-65%
22.1
-126%
4.5
54%
8.3
15%
9.4
4%
Idle max *
11.8
16.5
-40%
26.6
-125%
8.4
29%
8.8
25%
11.6
2%
Last avg *
51.6
83.4
-62%
77.5
-50%
12.3
76%
46.4
10%
39
24%
Last max *
63.2
173.5
-175%
121.7
-93%
21.4
66%
48.6
23%
45.6
28%
Witcher 3 ultra *
135.5
92.4

* ... kleinere Werte sind besser

Pro

+ Steckplätze für RAM und 2,5-Zoll-SATA leicht zugänglich
+ gute CPU-Leistung ohne massives Throttling
+ standardmäßig mit zwei Jahren Garantie
+ klein und leicht
+ komplett lautlos

Contra

- weder M.2-SSD noch Thunderbolt 3
- CPU-Temperatur könnte geringer sein
- Oberflächen werden ziemlich warm
- kein 2x2-WLAN
- langsamer SD-Kartenleser
- kein IR-Empfänger

Fazit

Im Test: Zotac ZBox CI660 Nano. Zur Verfügung gestellt von Zotac.
Im Test: Zotac ZBox CI660 Nano. Zur Verfügung gestellt von Zotac.

Passiv gekühlte Mini-PCs haben normalerweise einen großen Nachteil, nämlich die CPU-Leistung. Viele Systeme sind nur mit 7-Watt-Chips wie dem Atom x5-Z8350 oder Prozessoren aus der Celeron-J-Serie ausgestattet, die vor allem beim Multitasking nicht viel Leistung bieten. Der ZBox CI660 hingegen verwendet eine normale 15-Watt-CPU in Gestalt des Core i7-8550U und ist damit einer der schnellsten passiv gekühlten Mini-PCs. Dank größerem Kühlkörper ist der Prozessor sogar schneller als bei den meisten dünnen Ultrabooks.

Die Leistung ist also gut, doch leider vermissen wir einige Ausstattungsdetails. Der HTPC bietet weder einen IR-Empfänger noch einen M.2-Steckplatz für SSDs. Das langsamere 1x1-WLAN-Modul kann sich ebenfalls negativ auf die Streaming-Leistung von 4K-Inhalten oder Spielen auswirken, wenn man auf ein Netzwerkkabel verzichtet. Außerdem ist das Gehäuse größer als bei anderen Mini-PCs mit der gleichen oder schnelleren CPUs wie beispielsweise dem Gigabyte BRIX GB-BRi7 oder dem Intel Skull Canyon NUC. Der lautlose Betrieb wird also durch ein größeres Gehäuse erkauft.

Abgesehen von der kurzen Liste der Schwachpunkte ist der CI660 eine exzellente Wahl für Nutzer, die einen leistungsstarken und lautlosen Mini-PC möchten. Hoffentlich erweitert Zotac das Prinzip mit optionaler Iris-Grafik in der Zukunft noch weiter.

Ohne Lüfter, aber mit der Leistung eines normalen Ultrabooks ist der Zotac CI660 Nano die richtige Wahl, wenn man einen lautlosen PC möchte, ohne dabei auf Leistung zu verzichten. Falls die Lautstärke von Lüftern jedoch kein Problem ist, gibt es kompaktere Alternativen mit vergleichbarer oder sogar mehr CPU-Leistung.

Preisvergleich

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Zotac ZBOX CI660 Nano (i7-8550U) Mini-PC
Autor: Allen Ngo, 26.09.2018 (Update: 26.09.2018)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.