Notebookcheck

Test Dell Inspiron 17-7773 (i7-8550U, 16 GB, 17" Touch) Convertible

Sebastian Bade, 👁 Sebastian Jentsch, Stefani Voigt, 08.11.2017

Das Convertible im 17-Zoll-Format. Ja Sie haben richtig gelesen. Das Convertible im 17-Zoll-Format ist eine etwas ungewöhnliche Kombination. Wer allerdings stationär nicht auf die Vorzüge eines Convertibles verzichten möchte, wird mit dem Gerät wahrlich seine Freude haben. Ob die Neuauflage mit schnellerer CPU und GPU überzeugt, erfahren Sie hier in diesem Test, denn die Kritikpunkte sind leider alte Bekannte.

Dell Inspiron 17 7000, Grundkonfigurationen
Dell Inspiron 17 7000, Grundkonfigurationen

Das große 17-Zoll-Convertible kennen wir bereits aus dem letzten Jahr. Dell hat nun die Inspiron-17-7000 2-in-1-Serie technisch überarbeitet und einer Frischzellenkur unterzogen. Zur Auswahl stehen 3 Grundkonfigurationen, welche sich in puncto Massenspeicher, Prozessor und Arbeitsspeicher unterscheiden. Die Preise des Dell Inspiron 17 7000 beginnen bei rund 1.000 Euro und enden beim Topmodell mit ca. 1.300 Euro. Die Neuerungen zum letztjährig getesteten Modell befinden sich im Inneren. Als Recheneinheit finden wir nun in unserem Testgerät einen modernen Intel Core i7-8550U. Die großzügige 16 GB DDR4-RAM in Form eines Modules lässt sich zu einem späteren Zeitpunkt problemlos erweitern. Die 3D-Grafikleistung übernimmt eine dedizierte Nvidia GeForce MX150 mit 2 GB GDDR5-VRAM. Somit richtet sich das Gerät nach wie vor nicht ausschließlich nur an Office User, sondern auch an Gelegenheitsspieler, welche keine hohen Ansprüche an die Grafikqualität stellen. Der Massenspeicher bei unserem Modell ist eine sinnvolle Kombination aus SSD und HDD. Das vorinstallierte Windows 10 Home finden wir auf der 128 GB großen SSD, wenngleich die Festplatte mit 1 TB noch ausreichend Platz für weitere Daten bietet. Summa summarum kostet unser Testgerät 1.199 Euro.
Da dieses Convertible keine direkten Konkurrenten hat, mit Ausnahme des Vorgängers, haben wir uns für den Vergleich Multimedia-Laptops herausgesucht, welche preislich ähnlich angesiedelt sind. In der nachstehenden Tabelle haben wir die Vergleichsgeräte mit den wichtigsten technischen Daten zusammengefasst.

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Dell Inspiron 17 7778 Aspire 5 A517-51G Acer Aspire V17 Nitro HP Omen 17 Acer Aspire 7
CPU Intel Core i7-6500U Intel Core i7-8550U Intel Core i5-7300HQ Intel Core i7-7700HQ Intel Core i7-7700HQ
GPU Nvidia GeForce 940MX Nvidia GeForce MX 150 Nvidia GeForce GTX 1050 Ti Nvidia GeForce GTX 1050 Ti Nvidia GeForce GTX 1060
Panel 17.3 Zoll 1.920 x 1.080 17.3 Zoll 1.920 x 1.080 17.3 Zoll 1.920 x 1.080 17.3 Zoll 1.920 x 1.080 17.3 Zoll 3.840 x 2.160
RAM 16 GB 8 GB 8 GB 16 GB 8 GB
Speicher 512 GB SSD 256 GB SSD + 1 TB HDD 1 TB HDD 256 GB SSD + 1 TB HDD 1 TB HDD
Wertung 79% 85% 87% 81% 84%
Dell Inspiron 17-7773-0043 (Inspiron 17 Serie)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce MX150 - 2048 MB, Kerntakt: 1469 - 1532 MHz, Speichertakt: 6000 MHz, GDDR5, ForceWare 382.48 WHQL, Nvidia Optimus
Hauptspeicher
16384 MB 
, DDR4-2400, 1 von 2 Steckplätzen belegt
Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 127 PPI, Chi Mei CMN1738, IPS, Touchscreen, spiegelnd: ja
Mainboard
Intel Kaby Lake-U + iHDCP 2.2 Premium PCH
Massenspeicher
SanDisk X400 M.2 2280 128GB, 128 GB 
, M.2-SSD + WDC WD10SPZX-75Z10T0, 1 TB HDD, 5400 RPM, 1050 GB verfügbar
Soundkarte
Realtek Audio
Anschlüsse
1 USB 2.0, 2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: Combo Audio/Mic Buchse (3.5mm), Card Reader: SD, SDHC, SDXC, Helligkeitssensor, Sensoren: Gyroskop, Noble Sicherheitsschloss
Netzwerk
Intel Dual Band Wireless-AC 3165 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.2
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 22.6 x 412.5 x 277.5
Akku
56 Wh, 3500 mAh Lithium-Ion, 4-Zellen
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: HDSecondary Camera: IR - Windows Hello
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet (QWERTZ), Tastatur-Beleuchtung: ja, Netzteil, MacAfee LifeSafe, Maxx Audio Pro,, 24 Monate Garantie
Gewicht
2.872 kg, Netzteil: 361 g
Preis
1199 EUR
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Beim Aussehen hat sich im Vergleich zum letztjährigen Gerät nichts verändert. Somit besitzt das Dell Inspiron 17-7773 auch dieselben Vor- und Nachteile des Vorgängers. Optisch kommt das Aluminiumgehäuse sehr schlicht daher. Die Oberflächen sind mit einem Brushed-Metal-Finish versehen, welches einen hochwertigen Eindruck vermittelt. Die wenigen optischen Akzente beschränken sich auf die hübsch abgerundeten Ecken sowie die Dell Logos und eine Art Zierstreifen am oberen Displayrand. Die Verarbeitung des Dell Inspiron 17-7773 ist tadellos. Die Vielseitigkeit verdankt das Convertible den 360-Grad-Scharnieren, welche jedoch zu schwergängig sind, um das Gerät mit einer Hand zu öffnen. Trotzdem lässt sich ein Nachschwingen des Displays nicht verhindern.

Dell Inspiron 17-7773
Dell Inspiron 17-7773
Dell Inspiron 17-7773
Dell Inspiron 17-7773
Dell Inspiron 17-7773
Dell Inspiron 17-7773
Dell Inspiron 17-7773
Dell Inspiron 17-7773
Dell Inspiron 17-7773
Dell Inspiron 17-7773
Dell Inspiron 17-7773
Dell Inspiron 17-7773
Dell Inspiron 17-7773
Dell Inspiron 17-7773
Dell Inspiron 17-7773
Dell Inspiron 17-7773
Dell Inspiron 17-7773
Dell Inspiron 17-7773
Dell Inspiron 17-7773
Dell Inspiron 17-7773
Dell Inspiron 17-7773
Dell Inspiron 17-7773

Größenvergleich

Mit 412,5 x 277,5 Millimetern beansprucht das Dell Inspiron 17-7773 deutlich mehr Platz als ein gewöhnliches Convertible. Die Grafik zeigt jedoch, dass unser Testgerät bei den 17-Zöllern mit zu den genügsameren Vertretern gehört, was den Platzbedarf angeht. Mit einem Gewicht von knapp 3 kg (2.872 Gramm) ist das Convertible nicht für den mobilen Einsatz zu gebrauchen. Das Gewicht des Netzteils inklusive Kabel beträgt noch einmal 361 Gramm.

423.3 mm 289.9 mm 28.25 mm 2.9 kg423 mm 290 mm 28 mm 2.9 kg423 mm 296 mm 27.62 mm 3.1 kg416 mm 279 mm 30 mm 2.9 kg412.5 mm 277.5 mm 22.6 mm 2.9 kg412.5 mm 277.5 mm 22.6 mm 2.8 kg

Ausstattung

Das Dell Inspiron 17-7773 bietet anschlusstechnisch einen minimalen Standard. Leider verzichtet Dell auf einen Ethernet-Port, weshalb der Nutzer primär auf eine WLAN-Verbindung angewiesen ist. Insgesamt bietet das große Convertible drei USB-Ports, von denen jedoch nur zwei den schnelleren Standard 3.0 unterstützen. Die Verteilung der Anschlüsse ist weiterhin ergonomisch günstig, dieses bedeutet, dass alle Schnittstellen im hinteren Bereich platziert sind. Die Convertible-Besonderheit ist die Platzierung des On/Off-Button sowie der Lautstärkewippe, welche sich beide rechts vorne am Rand befinden.

links: Netzanschluss, USB 3.1 Gen 1 Typ-C mit Unterstützung für DisplayPort und PowerDelivery, HDMI 1.4a, USB 3.1 Gen 1 mit PowerShare, Kopfhörer-/Mikrofon-Kombi-Anschluss
links: Netzanschluss, USB 3.1 Gen 1 Typ-C mit Unterstützung für DisplayPort und PowerDelivery, HDMI 1.4a, USB 3.1 Gen 1 mit PowerShare, Kopfhörer-/Mikrofon-Kombi-Anschluss
rechts: Power on, Lautstärkewippe, SD-Kartenlesegerät, USB 2.0, Noble Sicherheitsschloss
rechts: Power on, Lautstärkewippe, SD-Kartenlesegerät, USB 2.0, Noble Sicherheitsschloss
vorne: Status-LED
vorne: Status-LED
hinten: Lüftungsschlitze
hinten: Lüftungsschlitze

SDCardreader

Den SD-Kartenleser finden wir auf der rechten Seite, er verarbeitet die gängigsten Formate. Eingelegte Speichermedien ragen nur minimal aus dem Slot hervor. Die Messergebnisse (28,5 bzw. 26,2 MB/s) belegen, dass der Kartenleser nur über USB 2.0 angebunden ist. Diese Limitierung sehen wir sowohl beim Vorgänger als auch beim Acer Aspire Nitro BE. Alle weiteren Vergleichsgeräte bieten einen Kartenleser, welcher mit USB-3.0-Geschwindigkeit eine deutlich größere Datenübertragung ermöglicht. Für unseren Test nutzen wir unsere Referenzspeicherkarte Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
HP Omen 17-w206ng
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
76 MB/s ∼100% +190%
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
74.9 MB/s ∼99% +186%
Acer Aspire 7 A717-71G-72VY
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
64 MB/s ∼84% +144%
Dell Inspiron 17-7773-0043
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
26.2 MB/s ∼34%
Acer Aspire Nitro BE VN7-793G-5811
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
23.7 MB/s ∼31% -10%
Dell Inspiron 17 7778
 
23.2 MB/s ∼31% -11%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
HP Omen 17-w206ng
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
87 MB/s ∼100% +205%
Acer Aspire 7 A717-71G-72VY
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
86 MB/s ∼99% +202%
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
84 MB/s ∼97% +195%
Dell Inspiron 17-7773-0043
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
28.5 MB/s ∼33%
Dell Inspiron 17 7778
 
26.25 MB/s ∼30% -8%
Acer Aspire Nitro BE VN7-793G-5811
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
25 MB/s ∼29% -12%

Kommunikation

WLAN-Modul
WLAN-Modul

Die externe Kommunikation übernimmt das Intel-Modul Wireless-AC 3165, welches über eine Antenne verfügt. Laut den Herstellerspezifikationen erreicht das WLAN-Modul eine maximale Bruttodatenrate von 433 MBit/s. Im Rahmen unserer Messungen erreichte das Dell Inspiron 17-7773 beim Senden eine Datenrate von 341 MBit/s und beim Empfangen 302 MBit/s. Zusätzlich unterstützt das WLAN-Modul auch Bluetooth 4.2 (ggf. Treiber-Update). Alternative WLAN-Module oder gar ein LTE-Modem bietet Dell für das Inspiron 17-7773 nicht an. Andererseits kann das Gerät mit einem USB-zu-Ethernet-Adapter erweitert werden, um Daten im Netzwerk bis zu 1 GBit/s übertragen zu können. Über die USB-TypC-Schnittstelle konnte diese Alternative positiv getestet werden.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
HP Omen 17-w206ng
Intel Dual Band Wireless-AC 7265
687 MBit/s ∼100% +127%
Acer Aspire Nitro BE VN7-793G-5811
Qualcomm/Atheros QCA6174
594 MBit/s ∼86% +97%
Acer Aspire 7 A717-71G-72VY
Atheros/Qualcomm QCA6174
522 MBit/s ∼76% +73%
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
Intel Dual Band Wireless-AC 3168
347 MBit/s ∼51% +15%
Dell Inspiron 17-7773-0043
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
302 MBit/s ∼44%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Acer Aspire Nitro BE VN7-793G-5811
Qualcomm/Atheros QCA6174
638 MBit/s ∼100% +87%
HP Omen 17-w206ng
Intel Dual Band Wireless-AC 7265
542 MBit/s ∼85% +59%
Acer Aspire 7 A717-71G-72VY
Atheros/Qualcomm QCA6174
424 MBit/s ∼66% +24%
Dell Inspiron 17-7773-0043
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
341 MBit/s ∼53%
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
Intel Dual Band Wireless-AC 3168
310 MBit/s ∼49% -9%

Sicherheit

Sicherheits-Features bietet das Dell Inspiron 17-7773 in Form eines Trusted Platform Modul (TPM 2.0). Auf der rechten Seite finden wir auch eine Vorrichtung, um das Gerät mit einem Noble Sicherheitsschloss zu sichern. Neben der Webcam am oberen Bildschirmrand befindet sich eine Infrarotkamera, welche die Windows-Hello-Funktion unterstützt. MacAfee LifeSafe ist bereits als Softwarelösung vorinstalliert. Im Kaufpreis ist ein 12-Monats-Abonnement für Privatanwender enthalten. Gegen einen Aufpreis von einmalig 35 Euro kann das Abonnement auf 36 Monate verlängert werden. Diese Hinweise beziehen sich jedoch auf Informationen des Dell Shops.

Zubehör

Zubehör liefert Dell beim Kauf eines Inspiron 17-7773 nicht mit. So finden wir in der Verpackung, neben dem Convertible, nur noch das zugehörige Netzteil sowie eine Schnellstartanleitung und die obligatorischen Sicherheitshinweise. Im Dell Shop kann jedoch eine Vielzahl an Zubehör nachträglich erworben werden. Am sinnvollsten ist wohl die Erweiterung der Anschlussmöglichkeiten mit der Dell-D3100-Dockingstation (265 Euro). Aber auch passende Adapter und Taschen bietet der Hersteller an.

Wartung

Viel Erweiterungsspielraum bietet das Dell Inspiron 17-7773 in unserer Testausstattung nicht. Wer es nicht scheut, selbst Hand anzulegen, muss vor einem Upgrade die 12 Schrauben entfernen und die gesamte Bodenplatte entfernen. Trotz der stabilen Aluminiumplatte sollte hierbei mit Vorsicht vorgegangen werden, denn die Halterungen ringsum sind allesamt aus Kunststoff. Geeignetes Hebelwerkzeug aus Kunststoff sollte benutzt werden, um Beschädigungen zu vermeiden. Nach dem Entfernen der Bodenplatte sind alle verbauten Komponenten gut sichtbar. Auch das Reinigen des Lüfters stellt kein Problem dar. Insgesamt bietet das Dell Inspiron 17-7773 zwei Speicherbänke für den Arbeitsspeicher. Auch SSD und HDD lassen sich schnell austauschen.

das Dell Inspiron 17-7773 ohne Bodenplatte
das Dell Inspiron 17-7773 ohne Bodenplatte
Zwei RAM-Module können verbaut werden.
Zwei RAM-Module können verbaut werden.
Nur ein RAM-Modul ist verbaut.
Nur ein RAM-Modul ist verbaut.

Garantie

Garantieoptionen, Quelle: Dell
Garantieoptionen, Quelle: Dell

Im Kaufpreis (Dell Shop) ist die sogenannte Grundausstattung enthalten. Genauer beziffert Dell dies mit einem einjährigen Abhol- und Reparatur-Hardware-Support. Eine Erweiterung der Garantie ist bis auf vier Jahre möglich und kann während des Bestellprozesses ausgewählt werden. Wird das Gerät nicht direkt beim Hersteller gekauft, müssen Sie sich vorab über die Garantiebestimmungen des jeweiligen Shops informieren.

Eingabegeräte

Tastatur

Tastatur beim Dell Inspiron 17-7773
Tastatur beim Dell Inspiron 17-7773
Tastatur beim Dell Inspiron 17-7773 (beleuchtet)
Tastatur beim Dell Inspiron 17-7773 (beleuchtet)

Der Kritikpunkte des Vorgängers hat sich Dell leider nicht angenommen, sodass auch das aktuelle Dell Inspiron 17-7773 nur mit einer mittelklassigen Tastatur ausgeliefert wird. Die Größe der Tasten geht in Ordnung, wenngleich die Tasten des Nummernblocks etwas kleiner ausfallen und Nutzern mit größeren Händen etwas Probleme bereiten könnte. Der geringe Hub passt gut zur Chiclet-Tastatur, gleichwohl ist aber der Druckpunkt gering, und der gedämpfte Anschlag vermittelt ein schwammiges Schreibgefühl. Die Lautstärke beim Schreiben hingegen ist angenehm leise. Auf Grund der hervorstehenden Tasten ist das Gefahrenpotential einer Beschädigung im Präsentationsmodus deutlich erhöht. Gefallen hat uns die weiße Aufschrift, welche sich sehr gut ablesen lässt. Außerdem hilft die zweistufige Hintergrundbeleuchtung bei schlechten Lichtverhältnissen. 

Touchpad

Touchpad beim Dell Inspiron 17-7773
Touchpad beim Dell Inspiron 17-7773

Einen besseren Job erledigt das Clickpad, welches mit einem polierten Rand optisch in Szene gesetzt wird. Mit 10,5 x 8 Zentimetern ist die Eingabefläche ausreichend, wenngleich zwischen den Handballenauflagen auch ein größeres Clickpad Platz gefunden hätte. Die leicht angeraute Oberfläche ist bis an die Ränder berührungsempfindlich. Somit steht die komplette Eingabefläche zum Navigieren zur Verfügung. Die Gestenfunktion kann mit den Windows-10-Bordmitteln konfiguriert werden. Die am unteren Rand befindlichen Maustasten haben einen kurzen Hub und geben beim Betätigen ein leises akustisches Feedback.

Touchscreen

Auf Grund der Gerätegröße wird der Bildschirm vermutlich nur selten als Eingabemedium verwendet. Im Test überzeugte dieser aber mit seiner glatten Oberfläche, welche den Finger ungehindert darüber gleiten lässt. Mit etwas feuchten Fingern ist die Gleiteigenschaft jedoch leicht eingeschränkt. Der Touchscreen erkennt bis zu zehn Berührungen gleichzeitig. Auf Eingaben reagiert der Bildschirm ohne spürbare Latenzen, und auch schnelle Bewegungen meistert der große Touchscreen problemlos.

Display

Subpixel
Subpixel
starkes Clouding in den Ecken
starkes Clouding in den Ecken

Beim verbauten Display handelt es sich bei unserem Testgerät um ein Panel von Chi Mei mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Bei einer Diagonalen von 17,3 Zoll ergibt dies eine Pixeldichte von 127 ppi. Alternativen in Form eines 4K-Panels gibt es leider nicht. Das IPS-Panel des Dell Inspiron 17-7773 erreicht mit 290 cd/m² keine Bestwerte in unserem Vergleich, aber der geringe Schwarzwert von 0,21 sorgt in Verbindung mit der durchschnittlichen Helligkeit für das beste Kontrastverhältnis (1.538:1) unter den Vergleichsgeräten. Bei der Ausleuchtung von 77 % hat das Display unseres Testgerätes deutlich das Nachsehen. Ebenso ist deutliches Clouding an den Rändern und den Ecken wahrzunehmen. Dies hatte einen negativen Einfluss bei der Wiedergabe von Filmen, denn bei dunklen Szenen störten die hellen Bereiche. Dies sollte bei einem Gerät für mehr als 1.000 Euro nicht auftreten. PWM haben wir mit einer hohen Frequenz von 1.000 Hz ab einer Displayhelligkeit von 90 % und darunter gemessen.

286
cd/m²
330
cd/m²
287
cd/m²
300
cd/m²
323
cd/m²
306
cd/m²
254
cd/m²
256
cd/m²
269
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 330 cd/m² Durchschnitt: 290.1 cd/m² Minimum: 15.6 cd/m²
Ausleuchtung: 77 %
Helligkeit Akku: 323 cd/m²
Kontrast: 1538:1 (Schwarzwert: 0.21 cd/m²)
ΔE Color 4.88 | 0.4-29.43 Ø6.2
ΔE Greyscale 6.21 | 0.64-98 Ø6.4
92% sRGB (Argyll 3D) 60% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.36
Dell Inspiron 17-7773-0043
Chi Mei CMN1738, 1920x1080, 17.3
Dell Inspiron 17 7778
LG Philips LGD 0513 / 173WF4, 1920x1080, 17.3
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
LG Display, LP173WF4-SPF5, 1920x1080, 17.3
Acer Aspire Nitro BE VN7-793G-5811
AU Optronics, 1920x1080, 17.3
HP Omen 17-w206ng
Chi Mei CMN1738, 1920x1080, 17.3
Acer Aspire 7 A717-71G-72VY
LG Philips LGD056D / LP173WF4-SPF5, 1920x1080, 17.3
Response Times
16%
4029%
5%
-23%
4136%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
40 (22, 18)
36 (14, 22)
10%
41 (19, 22)
-3%
38 (20, 18)
5%
38 (20, 18)
5%
41 (22, 19)
-3%
Response Time Black / White *
28 (17, 11)
22 (5, 17)
21%
31 (17, 4)
-11%
27 (16, 11)
4%
26 (15.6, 10.4)
7%
25 (15, 10)
11%
PWM Frequency
1000 (90)
122000 (90)
12100%
200 (95)
-80%
125000 (90)
12400%
Bildschirm
-16%
7%
-4%
-1%
-20%
Helligkeit Bildmitte
323
327
1%
397
23%
301
-7%
318
-2%
382
18%
Brightness
290
314
8%
364
26%
270
-7%
295
2%
357
23%
Brightness Distribution
77
87
13%
84
9%
79
3%
79
3%
86
12%
Schwarzwert *
0.21
0.3
-43%
0.29
-38%
0.38
-81%
0.25
-19%
0.38
-81%
Kontrast
1538
1090
-29%
1369
-11%
792
-49%
1272
-17%
1005
-35%
DeltaE Colorchecker *
4.88
6.75
-38%
3.88
20%
3.49
28%
4.7
4%
6.9
-41%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
8.86
11.82
-33%
8.22
7%
7.49
15%
8.8
1%
13.14
-48%
DeltaE Graustufen *
6.21
7.91
-27%
3.1
50%
1.88
70%
5
19%
8.22
-32%
Gamma
2.36 93%
2.31 95%
2.59 85%
2.35 94%
2.28 96%
2.39 92%
CCT
6620 98%
7642 85%
6570 99%
6587 99%
7374 88%
7580 86%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
60
57
-5%
55
-8%
56
-7%
61
2%
56
-7%
Color Space (Percent of sRGB)
92
86
-7%
84
-9%
86
-7%
93
1%
85
-8%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
0% / -11%
2018% / 935%
1% / -3%
-12% / -6%
2058% / 939%

* ... kleinere Werte sind besser

Dell Inspiron 17-7773 vs. sRGB (92 %)
Dell Inspiron 17-7773 vs. sRGB (92 %)
Dell Inspiron 17-7773 vs. AdobeRGB (60 %)
Dell Inspiron 17-7773 vs. AdobeRGB (60 %)

Die Displayqualität ist gut, wird aber bei dunklen Szenen immer wieder durch das deutliche Clouding beeinflusst. Die gemessenen DeltaE-2000-Abweichungen sind von dem Zielwert um 3 weit entfernt. Nur das Acer Aspire Nitro BE kommt dicht an diese Vorgabe heran. Eine Kalibrierung sorgt für eine Verbesserung. Das ICC-Profil haben wir verlinkt, es steht Ihnen zum Download bereit (siehe Kasten oberhalb der Vergleichstabelle). Die Farbraumabdeckungen sind mit 92 % (sRGB) und 60 % (AdobeRGB) durchschnittlich und eignen sich lediglich für die hobbymäßige Bildbearbeitung.

CalMAN: Graustufen
CalMAN: Graustufen
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: Farbsättigung

Das spiegelnde Display schränkt die Outdoor-Nutzung ordentlich ein. Kontraproduktiv ist auch die durchschnittliche Displayhelligkeit (290 cd/m²), welche einfach zu gering ist. Selbst im Schatten ist die Nutzung auf Grund der spiegelnden Oberfläche nicht immer problemlos. Hier muss ein geeigneter Winkel gewählt werden, um gut arbeiten zu können.

das Dell Inspiron 17-7773 bei Bewölkung
das Dell Inspiron 17-7773 bei Bewölkung
das Dell Inspiron 17-7773 im Schatten
das Dell Inspiron 17-7773 im Schatten

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
28 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 17 ms steigend
↘ 11 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 59 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (25.5 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
40 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 22 ms steigend
↘ 18 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 44 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (40.7 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 1000 Hz ≤ 90 % Helligkeit

Das Display flackert mit 1000 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 90 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 1000 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 52 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9802 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Der Blickwinkeltest zeigt hier wieder ein typisches IPS-Panel, welches allerdings nur minimale Probleme an den Eckbildern aufweist. Hier haben andere Geräte teilweise eine deutlich stärkere Schleierbildung. Insgesamt sind die Blickwinkel bei unserem Dell Inspiron 17-7773 gut, und es kommt im Alltag zu keinen nennenswerten Einschränkungen.

die Blickwinkel beim Dell Inspiron 17-7773
die Blickwinkel beim Dell Inspiron 17-7773

Leistung

Führt man sich vor Augen, dass es sich hier um ein Convertible handelt, so ist die Leistung insgesamt betrachtet mehr als ausreichend. Der Intel Core i7-8550U bietet eine sehr gute Basis. Selbst das günstigere Einstiegsmodell auf Basis des Intel Core i5-8250U sollte für die meisten Anwender ausreichend sein. Nichtsdestotrotz komplettieren der gut dimensionierte Arbeitsspeicher (16 GB DDR4) und die dedizierte Grafikkarte (Nvidia GeForce MX150) die Ausstattung. Letzteres ist vor allem für Spieler ein wichtiges Kaufkriterium.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
DPC-Latenzen
GPU-Z
GPU-Z
GPU-Z
GPU-Z
HWiNFO
Intel Extreme Utility
Intel Extreme Utility (Benchmark)

Prozessor

Intel Core i7-8550U
Intel Core i7-8550U

Der Intel Core i7-8550U ist ein sparsamer 4-Kern-Prozessor auf Basis der Kaby-Lake-Architektur. Bei einer TDP von nur 15 Watt bietet das SoC trotzdem vier physikalische Rechenkerne, welche in der Lage sind, acht Threads gleichzeitig zu verarbeiten. Der Basistakt beträgt 1,8 GHz, und je nach Auslastung kann dieser auf bis zu 4,0 GHz angehoben werden. Dabei ist es jedoch wichtig, dass eine gute Kühlung vorhanden ist. Ist dies nicht der Fall, so gibt es leistungstechnisch starke Schwankungen. Die Leistung des Intel Core i7-8550U in unserem Testgerät liegt bei der Single-Core-Performance auf Augenhöhe mit dem Intel Core i7-7700HQ. Bei der Multi-Thread-Leistung muss sich der sparsame Intel Core i7-8550U gegenüber dem Intel Core i7-7700HQ geschlagen geben. Gegenüber dem Dell Inspiron 17 7778 konnte die Leistung jedoch deutlich gesteigert werden.
Weitere Benchmarks zum Intel Core i7-8550U finden Sie hier.

Mit der Cinebench-R15-Multi-Schleife prüfen wir die Leistung des Prozessors bei anhaltender Belastung. Die Grafik zeigt, dass zu Beginn des Tests die Leistung des Intel Core i7-8550U deutlich höher ist. Zu Beginn stehen dem SoC maximal 44 Watt zur Verfügung, welche auf Grund der Wärmeentwicklung schnell gedrosselt werden. So pendelt sich die Leistung erst nach dem siebten Durchlauf bei einem stabilen Wert von ca. 510 Punkten ein. Dieses bedeutet, dass bei anhaltender Dauerbelastung ein Leistungsverlust von gut 20 % zu verzeichnen ist.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
Intel Core i7-8550U
171 Points ∼100% +8%
HP Omen 17-w206ng
Intel Core i7-7700HQ
159 Points ∼93% +1%
Acer Aspire 7 A717-71G-72VY
Intel Core i7-7700HQ
158 Points ∼92% 0%
Dell Inspiron 17-7773-0043
Intel Core i7-8550U
158 Points ∼92%
Acer Aspire Nitro BE VN7-793G-5811
Intel Core i5-7300HQ
141 Points ∼82% -11%
Dell Inspiron 17 7778
Intel Core i7-6500U
128 Points ∼75% -19%
CPU Multi 64Bit
HP Omen 17-w206ng
Intel Core i7-7700HQ
729 Points ∼100% +12%
Acer Aspire 7 A717-71G-72VY
Intel Core i7-7700HQ
726 Points ∼100% +11%
Dell Inspiron 17-7773-0043
Intel Core i7-8550U
652 Points ∼89%
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
Intel Core i7-8550U
585 Points ∼80% -10%
Acer Aspire Nitro BE VN7-793G-5811
Intel Core i5-7300HQ
515 Points ∼71% -21%
Dell Inspiron 17 7778
Intel Core i7-6500U
308 Points ∼42% -53%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
Intel Core i7-8550U
1.95 Points ∼100% +24%
HP Omen 17-w206ng
Intel Core i7-7700HQ
1.81 Points ∼93% +15%
Dell Inspiron 17-7773-0043
Intel Core i7-8550U
1.57 Points ∼81%
CPU Multi 64Bit
HP Omen 17-w206ng
Intel Core i7-7700HQ
8.09 Points ∼100% +63%
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
Intel Core i7-8550U
6.44 Points ∼80% +30%
Dell Inspiron 17-7773-0043
Intel Core i7-8550U
4.96 Points ∼61%
Cinebench R10
Rendering Single CPUs 64Bit
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
Intel Core i7-8550U
8426 Points ∼100% +22%
HP Omen 17-w206ng
Intel Core i7-7700HQ
7611 Points ∼90% +11%
Dell Inspiron 17-7773-0043
Intel Core i7-8550U
6879 Points ∼82%
Rendering Multiple CPUs 64Bit
HP Omen 17-w206ng
Intel Core i7-7700HQ
28735 Points ∼100% +54%
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
Intel Core i7-8550U
25544 Points ∼89% +37%
Dell Inspiron 17-7773-0043
Intel Core i7-8550U
18697 Points ∼65%
JetStream 1.1 - Total Score
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
Intel Core i7-8550U
281.82 Points ∼100% +17%
HP Omen 17-w206ng
Intel Core i7-7700HQ
253.52 Points ∼90% +5%
Acer Aspire Nitro BE VN7-793G-5811
Intel Core i5-7300HQ
247.82 Points ∼88% +3%
Dell Inspiron 17-7773-0043
Intel Core i7-8550U
241.43 Points ∼86%
Octane V2 - Total Score
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
Intel Core i7-8550U
41706 Points ∼100% +19%
Dell Inspiron 17-7773-0043
Intel Core i7-8550U
35100 Points ∼84%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score
Dell Inspiron 17-7773-0043
Intel Core i7-8550U
1083.1 ms * ∼100%
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
Intel Core i7-8550U
943.7 ms * ∼87% +13%

* ... kleinere Werte sind besser

Cinebench R10
Cinebench R10
Cinebench R11.5
Cinebench R11.5
Cinebench R15
Cinebench R15
Jetstream 1.1
Jetstream 1.1
Octane V2
Octane V2
Mozilla Kraken 1.1
Mozilla Kraken 1.1
Cinebench R10 Shading 32Bit
6833
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
14212
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
5339
Cinebench R10 Shading 64Bit
6819 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
18697 Points
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
6879 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
4.96 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
61.13 fps
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.57 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
652 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
158 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
95.67 fps
Hilfe

System Performance

Dank neuer und schneller CPU, üppiger RAM-Bestückung und einer SSD+HDD-Speicherkombination bietet das Dell Inspiron 17-7773 eine gute Grundlage für flottes Arbeiten. Einziges Manko ist der Arbeitsspeicher, welcher nur im Single-Channel-Modus arbeitet. Der Dual-Channel-Betrieb ist aber möglich, denn insgesamt können zwei RAM-Module verbaut werden. Im Test liegt das Dell Inspiron 17-7773 gleichauf mit dem Acer Aspire 5 A517. Insgesamt gibt es keine großen Ausreißer. Alle Vergleichsgeräte bieten eine hohe Arbeitsleistung.

PCMark 8 Home
PCMark 8 Home
PCMark 8 Creative
PCMark 8 Creative
PCMark 8 Work
PCMark 8 Work
PCMark 8 Storage
PCMark 8 Storage
PCMark 10
PCMark 10
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
Intel Core i7-8550U
5193 Points ∼100% +6%
Dell Inspiron 17-7773-0043
Intel Core i7-8550U
4922 Points ∼95%
Acer Aspire 7 A717-71G-72VY
Intel Core i7-7700HQ
4636 Points ∼89% -6%
Dell Inspiron 17 7778
Intel Core i7-6500U
4572 Points ∼88% -7%
Acer Aspire Nitro BE VN7-793G-5811
Intel Core i5-7300HQ
4486 Points ∼86% -9%
Creative Score Accelerated v2
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
Intel Core i7-8550U
5055 Points ∼100% +1%
Dell Inspiron 17-7773-0043
Intel Core i7-8550U
5024 Points ∼99%
Acer Aspire Nitro BE VN7-793G-5811
Intel Core i5-7300HQ
4169 Points ∼82% -17%
Home Score Accelerated v2
HP Omen 17-w206ng
Intel Core i7-7700HQ
4216 Points ∼100% +10%
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
Intel Core i7-8550U
3910 Points ∼93% +2%
Dell Inspiron 17-7773-0043
Intel Core i7-8550U
3837 Points ∼91%
Dell Inspiron 17 7778
Intel Core i7-6500U
3696 Points ∼88% -4%
Acer Aspire 7 A717-71G-72VY
Intel Core i7-7700HQ
3687 Points ∼87% -4%
Acer Aspire Nitro BE VN7-793G-5811
Intel Core i5-7300HQ
3596 Points ∼85% -6%
PCMark 10
Productivity
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
Intel Core i7-8550U
6961 Points ∼100% +3%
Dell Inspiron 17-7773-0043
Intel Core i7-8550U
6767 Points ∼97%
Score
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
Intel Core i7-8550U
3916 Points ∼100% +4%
Dell Inspiron 17-7773-0043
Intel Core i7-8550U
3769 Points ∼96%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3837 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
5024 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4922 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

128-GB-M.2-SSD
128-GB-M.2-SSD
1-TB-2,5-Zoll-Festplatte
1-TB-2,5-Zoll-Festplatte

Als Massenspeicher finden wir in unserem Modell eine 128 GB große SSD von SanDisk, welche mit SATA-Geschwindigkeit der deutlich schnelleren SSD aus dem HP Omen 17 klar unterlegen ist. Auch beim Vergleich zum Vorgänger fällt die Leistung der SSD von SanDisk etwas schlechter aus. Bei der 4K-Leseleistung, von der vor allem OS- und Programmstarts profitieren, schafft die SSD mit 27 MB/s ein nicht perfektes Ergebnis. Für weitere Daten bietet die herkömmliche Festplatte von Western Digital ausreichen Platz. Die 1-TB-Festplatte erreichte eine durchschnittliche Transferrate von 122 MB/s. Im Test überzeugte die Kombination aus SSD+HDD. Von einem Kauf ohne SSD würden wir jedoch abraten. Wem die SSD zu klein ist, kann diese problemlos gegen ein größeres Modell austauschen.

AS SSD
AS SSD
CrystalDiskMark 3 (SSD)
CrystalDiskMark 3 (SSD)
CrystalDiskMark 5.2 (SSD)
CrystalDiskMark 5.2 (SSD)
CrystalDiskInfo (SSD)
CrystalDiskInfo (SSD)
HD Tune
HD Tune
CrystalDiskMark 3 (HDD)
CrystalDiskMark 3 (HDD)
CrystalDiskMark 5.2 (HDD)
CrystalDiskMark 5.2 (HDD)
CrystalDiskInfo (HDD)
CrystalDiskInfo (HDD)
Dell Inspiron 17-7773-0043
SanDisk X400 M.2 2280 128GB
Dell Inspiron 17 7778
Liteonit CV3-CE512
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
Micron 1100 MTFDDAV256TBN
Acer Aspire Nitro BE VN7-793G-5811
Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035
HP Omen 17-w206ng
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Acer Aspire 7 A717-71G-72VY
Toshiba MQ01ABD100
CrystalDiskMark 3.0
13%
5%
-86%
165%
-91%
Write 4k QD32
212.8
289.5
36%
237.7
12%
4.705
-98%
504.7
137%
0.767
-100%
Read 4k QD32
365.8
334.4
-9%
247.4
-32%
1.008
-100%
587.9
61%
0.688
-100%
Write 4k
56.21
65.84
17%
81.44
45%
3.152
-94%
155.6
177%
0.78
-99%
Read 4k
29.37
32.3
10%
27.58
-6%
0.435
-99%
59.93
104%
0.345
-99%
Write 512
254.8
386.7
52%
302.5
19%
98.56
-61%
805
216%
28.06
-89%
Read 512
324.2
232.8
-28%
295.6
-9%
39.93
-88%
846.3
161%
29.74
-91%
Write Seq
350.5
438.4
25%
385.6
10%
109.1
-69%
1176
236%
100.7
-71%
Read Seq
486.2
486.4
0%
480.1
-1%
117.6
-76%
1606
230%
108.7
-78%
SanDisk X400 M.2 2280 128GB
Minimale Transferrate: 52.9 MB/s
Maximale Transferrate: 234.2 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 122 MB/s
Zugriffszeit: 9.4 ms
Burst-Rate: 101.9 MB/s
CPU Benutzung: 4.4 %

Grafikkarte

Nvidia GeForce MX 150
Nvidia GeForce MX 150

Die Nvidia GeForce MX 150 ist der kleinste Ableger der Pascal Generation von Nvidia und beerbt die Nvidia GeForce 940 MX. Die dedizierte Grafikkarte besitzt mit 2 GB GDDR5 ein eigenes VRAM und taktet mit 1.469 bis 1.532 MHz. Die Leistung der Nvidia GeForce MX 150 liegt auf dem erwarteten Niveau. Somit sind das Acer Aspire 5 A517 und unser Testgerät ebenbürtig. Gegen die deutlich schnelleren Geräte, welche mit einer GeForce GTX 1050 Ti und schneller bestückt sind, hat unser großes Convertible jedoch das Nachsehen, was aber auch zu erwarten war. Die dedizierte Grafikkarte übernimmt ausschließlich 3D-Anwendungen und wird bei 2D-Anwendungen durch die Intel UHD Graphics 620 abgelöst. Diese integrierte Grafikeinheit als Teil des SoC entlastet den Prozessor beispielsweise bei der Wiedergabe von Videos und sorgt zudem für längere Akkulaufzeiten im 2D-Betrieb.
Weitere Benchmarks zu der Nvidia GeForce MX150 und der Intel UHD Graphics 620 finden Sie hier.

3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
Acer Aspire 7 A717-71G-72VY
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
11502 Points ∼100% +238%
Acer Aspire Nitro BE VN7-793G-5811
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Intel Core i5-7300HQ
7883 Points ∼69% +132%
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i7-8550U
3542 Points ∼31% +4%
Dell Inspiron 17-7773-0043
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i7-8550U
3401 Points ∼30%
Dell Inspiron 17 7778
NVIDIA GeForce 940MX, Intel Core i7-6500U
1889 Points ∼16% -44%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Acer Aspire 7 A717-71G-72VY
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
68143 Points ∼100% +222%
Acer Aspire Nitro BE VN7-793G-5811
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Intel Core i5-7300HQ
50683 Points ∼74% +140%
Dell Inspiron 17-7773-0043
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i7-8550U
21134 Points ∼31%
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i7-8550U
18188 Points ∼27% -14%
Dell Inspiron 17 7778
NVIDIA GeForce 940MX, Intel Core i7-6500U
11713 Points ∼17% -45%
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Acer Aspire 7 A717-71G-72VY
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
14846 Points ∼100% +229%
Acer Aspire Nitro BE VN7-793G-5811
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Intel Core i5-7300HQ
10270 Points ∼69% +128%
HP Omen 17-w206ng
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
9482 Points ∼64% +110%
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i7-8550U
4519 Points ∼30% 0%
Dell Inspiron 17-7773-0043
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i7-8550U
4507 Points ∼30%
Dell Inspiron 17 7778
NVIDIA GeForce 940MX, Intel Core i7-6500U
2734 Points ∼18% -39%
3DMark Ice Storm
3DMark Ice Storm
3DMark Ice Storm Unlimited
3DMark Ice Storm Unlimited
3DMark Ice Storm Extreme
3DMark Ice Storm Extreme
3DMark Cloud Gate
3DMark Cloud Gate
3DMark Sky Diver
3DMark Sky Diver
3DMark Fire Strike
3DMark Fire Strike
3DMark Fire Strike Extreme
3DMark Fire Strike Extreme
3DMark Fire Strike Ultra
3DMark Fire Strike Ultra
3DMark 11
3DMark 11
 
3DMark 11 Performance
4777 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
77552 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
15251 Punkte
3DMark Fire Strike Score
3078 Punkte
3DMark Fire Strike Extreme Score
1501 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Spiele sollten beim Kauf eines Dell Inspiron 17-7773 nicht im Vordergrund stehen. Die verbaute Nvidia GeForce MX150 bietet nur eine eingeschränkte Spieletauglichkeit. Oftmals müssen in puncto Qualitätseinstellungen bei neueren Games Einbußen in Kauf genommen werden, um ein flüssiges Bild darzustellen. Gegenüber dem Vorgänger mit der Nvidia GeForce 940MX konnte die Grafikleistung deutlich gesteigert werden. 

min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 17085.970.430.5fps
Battlefield 4 (2013) 111.166.72617.9fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 61.132.418.415.2fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Lautstärkecharakteristik
Lautstärkecharakteristik

Bei der Geräuschbelastung verhält sich das Dell Inspiron 17-7773 ähnlich wie das Vorgängermodell. Ohne Last arbeitet das Gerät angenehm ruhig, und nur ein leises Rauschen der Festplatte ist zu hören. Erst unter Last wird der kleine Lüfter deutlich hörbar. Mit 40,5 dB(A) haben wir bei unserem Testgerät den höchsten Wert gemessen. Ein hochfrequentes Lüftergeräusch konnten wir nicht feststellen. Ebenso arbeitete die Lüftersteuerung gut und regelte die Drehzahl dosiert nach oben bzw. nach unten. 

Ein Lüfter befördert die Wärme nach außen.
Ein Lüfter befördert die Wärme nach außen.
Die Kühleinheit besteht außerdem noch aus zwei Heatpipes.
Die Kühleinheit besteht außerdem noch aus zwei Heatpipes.

Lautstärkediagramm

Idle
30.6 / 30.6 / 32.2 dB(A)
Last
40.5 / 39.5 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 30.3 dB(A)
Dell Inspiron 17-7773-0043
GeForce MX150, 8550U, SanDisk X400 M.2 2280 128GB
Dell Inspiron 17 7778
GeForce 940MX, 6500U, Liteonit CV3-CE512
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
GeForce MX150, 8550U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
Acer Aspire Nitro BE VN7-793G-5811
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 7300HQ, Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035
HP Omen 17-w206ng
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 7700HQ, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Acer Aspire 7 A717-71G-72VY
GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ, Toshiba MQ01ABD100
Geräuschentwicklung
-5%
7%
3%
-14%
0%
aus / Umgebung *
30.3
32.1
-6%
29.4
3%
29.7
2%
30
1%
30.1
1%
Idle min *
30.6
32.1
-5%
30.1
2%
30.2
1%
34
-11%
31.4
-3%
Idle avg *
30.6
32.1
-5%
30.1
2%
30.2
1%
35
-14%
31.4
-3%
Idle max *
32.2
34
-6%
29.7
8%
30.6
5%
36
-12%
31.7
2%
Last avg *
40.5
40.3
-0%
34.4
15%
33.8
17%
47
-16%
35.2
13%
Last max *
39.5
42.6
-8%
34.4
13%
42.6
-8%
52
-32%
43.5
-10%
Witcher 3 ultra *
39.5
48
39.9

* ... kleinere Werte sind besser

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2034.230.9333434.22530.631.73030.130.63131.630.732.231.231.64029.328.730.629.729.35032.735.236.436.632.76327.227.626.927.827.2803130.926.626.63110027.82726.926.127.812524.82524.626.624.816025.125.92324.225.120024.623.723.122.224.625024.524.622.221.624.531528.22721.521.328.240025.125.220.420.525.150022.622.72019.522.663024.224.2191924.28002525.418.718.525100027.228.118.91827.2125030.430.218.217.530.4160031.231.31817.531.2200031.732.217.917.331.7250030.530.617.917.530.5315033.232.217.717.533.2400024.524.717.917.924.5500022.522.21817.722.5630020.520.71817.920.5800019.619.918.21819.61000018.619.318.21818.61250018.219.518.11818.21600018.320.218.21818.3SPL40.640.630.630.340.6N3.23.21.51.43.2median 24.8median 25median 18.2median 18median 24.8Delta2.82.822.12.8hearing rangehide median Fan NoiseDell Inspiron 17-7773-0043

Temperatur

3DMark 11 nach Stresstest
3DMark 11 nach Stresstest

Die Gehäusetemperaturen konnten im Vergleich zum Dell Inspiron 17 7778 leicht verbessert werden. Das Aluminiumgehäuse erwärmte sich unter Belastung auf maximal 47,2 °C. Im Tablet-Modus sollte zudem darauf geachtet werden, die Lüftungsschlitze nicht zu verdecken. Den einstündigen Lasttest mit Prime95 konnte der Intel Core i7-8550U durchweg mit einer Taktfrequenz von 2,2 GHz absolvieren. Dabei erwärmte sich dieser auf maximal 85 °C. Thermal-Throttling konnten wir bei unserem Gerät nicht feststellen. Beim einstündigen Belastungstest mit dem Programm FurMark erwärmte sich die Grafikkarte auf maximal 70 °C. Dies scheint auch die thermale Grenze der Grafikkarte zu sein. Die Taktfrequenz schwankte deutlich, sobald diese Temperatur erreicht wurde. Im Durchschnitt taktete die Nvidia GeForce MX150 mit 980 MHz. Beim anschließenden Benchmark 3DMark 11 im direkten Anschluss konnte das Ergebnis des Kaltstarts nicht mehr erreicht werden. Auch den Sky-Diver-Stresstest bestand das Dell Inspiron 17-7773 nicht.

Stresstest: Prime95 solo
Stresstest: Prime95 solo
Stresstest: FurMark solo
Stresstest: FurMark solo
Stresstest: FurMark+Prime95
Stresstest: FurMark+Prime95
3DMark Sky Diver Stresstest
3DMark Sky Diver Stresstest
Max. Last
 35.1 °C42.7 °C40 °C 
 33 °C36.8 °C32 °C 
 29.2 °C26.4 °C28.3 °C 
Maximal: 42.7 °C
Durchschnitt: 33.7 °C
40.5 °C47.2 °C36.3 °C
33.1 °C38.1 °C36 °C
28.7 °C30.2 °C29.1 °C
Maximal: 47.2 °C
Durchschnitt: 35.5 °C
Netzteil (max.)  42.7 °C | Raumtemperatur 20.9 °C | FIRT 550-Pocket
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 33.7 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Multimedia auf 30.9 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 42.7 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 36.5 °C (von 21.1 bis 71 °C für die Klasse Multimedia).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 47.2 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 38.8 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 27.3 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.9 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 29.2 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(±) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 29.1 °C (-0.1 °C).
Wärmeentwicklung Oberseite (Last)
Wärmeentwicklung Oberseite (Last)
Wärmeentwicklung Unterseite (Last)
Wärmeentwicklung Unterseite (Last)
Wärmeentwicklung Oberseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Oberseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Unterseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Unterseite (Leerlauf)
Dell Inspiron 17-7773-0043
GeForce MX150, 8550U, SanDisk X400 M.2 2280 128GB
Dell Inspiron 17 7778
GeForce 940MX, 6500U, Liteonit CV3-CE512
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
GeForce MX150, 8550U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
Acer Aspire Nitro BE VN7-793G-5811
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 7300HQ, Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035
HP Omen 17-w206ng
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 7700HQ, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Acer Aspire 7 A717-71G-72VY
GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ, Toshiba MQ01ABD100
Hitze
-4%
14%
-1%
-14%
-7%
Last oben max *
42.7
44.7
-5%
40.4
5%
48
-12%
55.6
-30%
48
-12%
Last unten max *
47.2
45.5
4%
37
22%
40.8
14%
57.7
-22%
46.6
1%
Idle oben max *
28.4
31
-9%
25.3
11%
29.9
-5%
32.2
-13%
31.1
-10%
Idle unten max *
29.7
31.4
-6%
24.7
17%
29.8
-0%
27.2
8%
31.7
-7%

* ... kleinere Werte sind besser

Lautsprecher

Lautsprecher-Charakteristik
Lautsprecher-Charakteristik

Das Soundvergnügen ist als durchschnittlich einzustufen. Für ein besseres Ergebnis fehlt es den kleinen, seitlich nach unten abstrahlenden Speakern einfach an Volumen. Bei der Wiedergabe überwiegen die Mitten und Höhen. Bässe lassen sich mit etwas Vorstellungskraft ansatzweise erahnen. Sprache hingegen wird klar und deutlich wiedergegeben, sodass Videotelefonie problemlos möglich ist. Ein externes Soundsystem kann über den 3,5-mm-Klinken-Anschluss (Audio-/Mic-Buchse) angeschlossen werden.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2032.234322532.430.129.93133.131.233.44031.229.730.85032.836.632.96328.127.829802826.626.910028.126.127.812531.826.632.116036.124.2282005222.224.42505921.62331558.321.323.740062.420.521.750060.619.521.263067.21920.980065.818.520.91000661822.1125061.817.524.1160061.217.522.8200059.217.322.7250055.717.520.831505717.521.6400057.717.919.550006017.718.8630065.417.918.8800054.21818.91000054.71818.71250053.71818.61600059.41818.4SPL73.930.333.5N34.41.42median 59median 18median 21.6Delta4.12.12.138.439.238.434.73834.729.936.829.930.540.930.532.338.932.333.141.333.128.541.328.527.241.827.225.343.525.324.645.724.624.448.724.422.751.422.722.655.422.621.157.921.119.864.219.819.468.519.418.464.118.417.662.517.617.162.417.116.369.316.316.171.416.115.871.915.815.869.915.815.663.815.615.760.215.715.763.515.715.768.115.715.665.815.615.764.715.71657.61629.479.629.41.344.81.3median 17.1median 63.5median 17.13.35.63.3hearing rangehide median Pink NoiseDell Inspiron 17-7773-0043Acer Aspire 5 A517-51G-80L
Dell Inspiron 17-7773-0043 Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (67.19 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 14.8% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (12.9% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.1% abweichend
(+) | lineare Mitten (6.4% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3.3% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (8.7% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (15.9% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 29% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 6% vergleichbar, 65% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 18%, das schlechteste Gerät hat 41%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 20% aller getesteten Geräte waren besser, 4% vergleichbar, 76% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Acer Aspire 5 A517-51G-80L Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (71.9 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 15.8% niedriger als der Median
(+) | lineare Bass-Wiedergabe (5% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3.5% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (7.6% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3.6% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (6.9% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (14.5% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 22% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 6% vergleichbar, 72% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 18%, das schlechteste Gerät hat 41%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 14% aller getesteten Geräte waren besser, 4% vergleichbar, 82% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Der Energiebedarf unseres Testgerätes ist vergleichsweise gering. Allerdings ist das ähnlich ausgestattete Acer Aspire 5 A517 noch einmal um 6 % sparsamer. Auch der Vergleich zum Vorgänger fällt auf den ersten Blick ernüchternd aus, denn gerade unter Last war hier der Energiebedarf deutlich niedriger. Allerdings bietet das Dell Inspiron 17-7773 die doppelte Rechen-Power. Im Idle begnügt sich unser Testgerät mit durchschnittlich 11,6 Watt. Unter Last klettert der Verbrauch auf 65 Watt. Ein Wert, welcher auch auf dem Netzteil zu finden ist, denn mit 65 Watt ist dieses spezifiziert. Ein Entladen des Akkus haben wir unter Volllast dennoch nicht beobachten können.

Das kompakte Netzteil leistet 65 Watt.
Das kompakte Netzteil ...
Das kompakte Netzteil leistet 65 Watt.
... leistet 65 Watt.
Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.27 / 0.42 Watt
Idledarkmidlight 5.5 / 11.6 / 12.4 Watt
Last midlight 65 / 56 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Dell Inspiron 17-7773-0043
8550U, GeForce MX150, SanDisk X400 M.2 2280 128GB, IPS, 1920x1080, 17.3
Dell Inspiron 17 7778
6500U, GeForce 940MX, Liteonit CV3-CE512, IPS, 1920x1080, 17.3
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
8550U, GeForce MX150, Micron 1100 MTFDDAV256TBN, aSi TFT, IPS, 1920x1080, 17.3
Acer Aspire Nitro BE VN7-793G-5811
7300HQ, GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035, IPS, 1920x1080, 17.3
HP Omen 17-w206ng
7700HQ, GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Samsung PM961 MZVLW256HEHP, IPS, 1920x1080, 17.3
Acer Aspire 7 A717-71G-72VY
7700HQ, GeForce GTX 1060 (Laptop), Toshiba MQ01ABD100, IPS, 1920x1080, 17.3
Stromverbrauch
8%
10%
-47%
-88%
-47%
Idle min *
5.5
5.6
-2%
4.1
25%
8.7
-58%
11
-100%
7
-27%
Idle avg *
11.6
11.2
3%
9.3
20%
12.4
-7%
18
-55%
12.3
-6%
Idle max *
12.4
11.9
4%
9.8
21%
15.4
-24%
24
-94%
14.2
-15%
Last avg *
65
46
29%
64
2%
73
-12%
84
-29%
72.6
-12%
Last max *
56
53
5%
66.4
-19%
130
-132%
146
-161%
153
-173%
Witcher 3 ultra *
98
101
125

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

3DMark 11 im Akkubetrieb
3DMark 11 im Akkubetrieb
56-Wh-Akku
56-Wh-Akku

Auf Grund der fast identen Leistungsaufnahme ohne Belastung liegen Alt und Neu bei den Akkulaufzeiten auf Augenhöhe. Der 56-Wh-Akku ist fest im Gerät verbaut. Eine Akkuladung reicht unter Last, um das Gerät gut zwei Stunden mit Energie zu versorgen. Nach 140 Minuten ist der Akku wieder zu 100 % aufgeladen. Beim praxisnahen Wlan-Test konnte sich das Dell Inspiron 17-7773 den zweiten Platz sichern. Erst nach 6:48 Stunden gehen bei unserem großen Convertible die Lichter aus. Um die gleichen Rahmenbedingungen einzuhalten, wurde die Displayhelligkeit um fünf Stufen verringert, was einer Displayhelligkeit von 150 cd/m² entspricht. Mit der fast siebenstündigen Akkulaufzeit sollten Nutzer gut über den Tag kommen. Die 3D-Leistung ist im Akkubetrieb etwas geringer als im Netzbetrieb. 

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
14h 43min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (EDGE: 41.16299.15.0)
6h 48min
Big Buck Bunny H.264 1080p
6h 13min
Last (volle Helligkeit)
2h 01min
maximale Akkulaufzeit
maximale Akkulaufzeit
minimale Akkulaufzeit
minimale Akkulaufzeit
WLAN-Akkulaufzeit
WLAN-Akkulaufzeit
H.264-Akkulaufzeit
H.264-Akkulaufzeit
Aufladezeit
Aufladezeit
Dell Inspiron 17-7773-0043
8550U, GeForce MX150, 56 Wh
Dell Inspiron 17 7778
6500U, GeForce 940MX, 56 Wh
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
8550U, GeForce MX150, 48 Wh
Acer Aspire Nitro BE VN7-793G-5811
7300HQ, GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 52.5 Wh
HP Omen 17-w206ng
7700HQ, GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 62 Wh
Acer Aspire 7 A717-71G-72VY
7700HQ, GeForce GTX 1060 (Laptop), 48 Wh
Akkulaufzeit
1%
-21%
-32%
-13%
-30%
Idle
883
811
-8%
560
-37%
795
-10%
552
-37%
H.264
373
321
-14%
284
-24%
WLAN
408
495
21%
377
-8%
278
-32%
380
-7%
336
-18%
Last
121
110
-9%
89
-26%
96
-21%
74
-39%

Fazit

Pro

+ flexible Einsatzmöglichkeiten
+ schickes Design
+ stabiles und sehr gut verarbeitetes Aluminiumgehäuse
+ schneller 4-Kern-Prozessor
+ 16 GB RAM
+ sinnvolle Massenspeicherausstattung (SSD + HDD)
+ gute Positionierung der Anschlüsse
+ blickwinkelstabiles und kontrastreiches Display
+ Nvidia GeForce MX150 mit 2 GB DDDR5-VRAM
+ angenehm leise
+ gute Akkulaufzeiten
+ großer 17-Zoll-Touchscreen
+ großzügiges Clickpad

Contra

- Tastatur im Tablet-Modus ungeschützt
- schwergängige Scharniere
- langamer Kartenleser
- schwammiges Schreibgefühl (weicher, gedämpfter Anschlag)
- Outdoor-Nutzung stark eingeschränkt (spiegelndes Display)
- deutlich sichtbares Clouding
- leichtes GPU-Throttling bei Dauerbelastung
- Gleiteigenschaften des Touchscreens nicht immer optimal
Das Dell Inspiron 17-7773, zur Verfügung gestellt von
Das Dell Inspiron 17-7773, zur Verfügung gestellt von

Das Dell Inspiron 17-7773 ist zugegebenermaßen, bis auf den direkten Vorgänger, relativ konkurrenzlos. Das Convertible im außergewöhnlich großen 17-Zoll-Format überzeugte im Test mit einer sehr guten Arbeitsleistung. Der Intel Core i7-8550U bietet eine perfekte Basis für anspruchsvolle Anwendungen. Aber auch der üppige 16-GB-DDR4-RAM ist nicht zu vernachlässigen, ebenso wenig wie die sinnvolle Massenspeicher-Kombination aus Solid State Disk und herkömmlicher Festplatte. Für einen Kaufpreis von 1.199 Euro ist das Dell Inspiron 17-7773 in den Online-Shops gelistet. Lobenswert ist vor allem die Nvidia GeForce MX150, welche die Einsatzgebiete des Convertibles etwas ausweitet.

Das Dell Inspiron 17-7773 ist wahrlich nicht jedermanns Sache. Käufer werden aber mit einer ordentlichen Portion an Leistung belohnt. Zudem ist das Riesen-Convertible sehr flexibel einsetzbar und momentan fast konkurrenzlos.

Überzeugt hat uns im Test vor allem das schicke, schlichte Design. Ebenso gelungen ist die Materialauswahl, welche dem Gerät eine sehr gute Stabilität verleiht. Beim Bildschirm sowie der Tastatur sollte sich der Hersteller einige Kritikpunkte zu Herzen nehmen, um die kleinen, aber feinen Ungereimtheiten beim nächsten Upgrade zu verbessern. Auch die zum Throttling neigende Grafikkarte fällt negativ auf, selbst wenn der Einfluss auf die Leistung nicht so sehr ins Gewicht fällt. Insgesamt ist das Dell Inspiron 17-7773 ein sehr gutes Multimedia-Gerät mit den Vorzügen eines Convertibles. 

Dell Inspiron 17-7773-0043 - 06.11.2017 v6
Sebastian Bade

Gehäuse
83 / 98 → 85%
Tastatur
78%
Pointing Device
91%
Konnektivität
55 / 81 → 67%
Gewicht
57 / 20-67 → 79%
Akkulaufzeit
88%
Display
81%
Leistung Spiele
73 / 85 → 86%
Leistung Anwendungen
86 / 92 → 93%
Temperatur
90%
Lautstärke
88 / 95 → 93%
Audio
64%
Kamera
53 / 85 → 62%
Durchschnitt
76%
84%
Multimedia - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 11 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Dell Inspiron 17-7773 (i7-8550U, 16 GB, 17" Touch) Convertible
Autor: Sebastian Bade,  8.11.2017 (Update: 28.12.2018)
Sebastian Bade
Sebastian Bade - Editor
Schon von klein auf interessierte ich mich für Technik und konnte dann auch den Wunschberuf „IT-Systemelektroniker“ erlernen. Im Anschluss begann meine 12-jährige Bundeswehrzeit, in der ich sehr viel dazugelernt habe und mein Wissen ständig auf dem neuesten Stand der Technik gehalten habe. Da ich dieses gerne teilen möchte, bietet Notebookcheck eine sehr gute Möglichkeit, dieses der breiten Masse anzubieten. Des Weiteren beschäftige ich mich viel mit Wasserkühlungen und Netzwerksicherheit.