Notebookcheck

Nicht nur Lieferprobleme: Notebooks und PCs 2017 vermutlich teurer

Einige typische Komponenten eines Notebooks oder PCs dürften in diesem Jahr teurer werden.
Einige typische Komponenten eines Notebooks oder PCs dürften in diesem Jahr teurer werden.
Wer aktuell die Anschaffung eines Notebooks oder PC's plant, sollte vielleicht bald zugreifen. Die Zeichen mehren sich, dass die Preise dieses Jahr aufgrund von Lieferengpässen, höheren Gewinnmargen und einem sich ändernden Markt teils stark steigen werden.

Die Preise für Notebooks und Desktop-PCs werden dieses Jahr steigen, prophezeit nicht nur Gianfranco Lanci, COO von Lenovo, sondern auch einige Analysten, beispielsweise Mikako Kitagawa vom Marktforschungsinstitut Gartner. Der prominenteste Preistreiber ist seit Ende 2016 der Arbeitsspeicher. DRAM-Preise sind im vierten Quartal 2016 um 30 Prozent gestiegen, im ersten Quartal 2017 sollen sie gar um 40 Prozent steigen und der Trend dürfte auch im zweiten Quartal aufgrund von Lieferengpässen anhalten. Höhere Preise müssen wir aber auch bei SSD's, Akkus und Displays in Kauf nehmen, auch hier gebe es aktuell mehr Nachfrage als Angebot, es sind also auch PC-Bastler betroffen, die sich ihre Geräte gern selbst zusammenbauen.

Gamer akzeptieren höhere Preise

Nicht nur höhere Komponentenpreise treiben die Preisspirale nach oben, auch der Wunsch nach höheren Profiten im schrumpfenden PC-Markt sorgt für höhere Preise. Die PC-Hersteller versuchen soviel Gewinn wie möglich aus ihren Geräten zu pressen, um den sinkenden Bedarf teilweise wett zu machen, sagt Kitagawa gegenüber dem Magazin PC World. Auch das typische Profil des PC-Käufers ändere sich, Gamer und die Generation Y, also die vornehmend jüngere Generation, seien zunehmend bereit, höhere Preise für PCs zu bezahlen. Während es also laut Analyse von Gartner weiterhin einen gleichbleibenden Bedarf für günstige Geräte gäbe, liegt der Wachstumsmarkt offenbar im höheren Preisbereich und zwar sowohl bei Desktop-PCs, Notebooks als auch 2-in-1-Geräten. 

Upgrades als Preistreiber

PC-Hersteller würden die Preise auch durch eine Beschränkung der Ausstattungsvarianten ihrer Geräte nach oben treiben. Während es meistens günstige Basiskonfigurationen gebe, sind Upgrades oft nur in Kombinationen erlaubt, also zusammen mit schnellerem Prozessor, mehr RAM und einer größeren SSD. Last but not least ist auch Chip-Gigant Intel mitschuld an höheren PC-Preisen. Im Jahr 2016 ist der Preis für Intel-Prozessoren um 7 Prozent gestiegen. Dennoch konnte Intel mehr Chips verkaufen, weil es einen Bedarf für performante VR-kompatible Gaming-Rechner gebe.

Quelle(n)

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-02 > Nicht nur Lieferprobleme: Notebooks und PCs 2017 vermutlich teurer
Autor: Alexander Fagot, 19.02.2017 (Update: 19.02.2017)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.