Notebookcheck

Nubia Red Magic 3 in China gestartet, mit Lüfter und 90 Hz-Display

In China ab 3. Mai verfügbar: Das Red Magic 3 Gamer-Handy mit 90 Hz-Display und aktiver Kühlung.
In China ab 3. Mai verfügbar: Das Red Magic 3 Gamer-Handy mit 90 Hz-Display und aktiver Kühlung.
Gaming-Phones werden immer beliebter, die dritte Generation steht nun auch bei Nubia am Programm. In China wurde das Red Magic 3 gerade offiziell gestartet, zu Preisen ab umgerechnet 375 Euro bekommt man ein aktuelles Snapdragon 855-Flaggschiff mit aktiver und passiver Kühlung, hochfrequentem Display und optionalem Dock mit Ethernet-Anschluss.

Immer mehr Ultrabooks verzichten auf die aktive Kühlung, Nubia setzt bei seinem dritten Red Magic Gamer-Handy den entgegengesetzten Akzent: Das erste Smartphone der Welt mit Lüfter startet am 3. Mai vorerst mal in China. Konkret hat Nubia dem Red Magic 3 eine duale Kühlung verpasst. Da wäre einmal die passive Heatpipe aus Kupfer, für heftige Gefechte steht aber auch noch ein Zentrifugal-Lüfter zur Verfügung, der den ohnehin nicht gerade als hitzig bekannten Snapdragon 855-SoC mit seinen bis zu 14.000 RPM noch mal um 4 bis 5 Grad runterkühlen soll. Mal sehen, wie laut das dann für die Umwelt zu hören ist.

Lüftungsschlitze an der Rückseite

Wohl aufgrund der nötigen Lüftungsschlitze an der Rückseite ist das Red Magic in seiner dritten Generation nicht ganz wasserdicht, in den Spezifikationen wird der IP-Standard IP55 erwähnt, untertauchen sollte man sein Gaming-Phone also nicht. Das zwischen 6,6 mm und 9,6 mm dünne Nubia-Phone gibt es in den Farbvarianten Schwarz, Rot, Camo und einer speziellen Rot-Violetten Verlaufsfarbe, wobei nicht für alle Farben auch sämtliche Speicherbestückungen zur Verfügung stehen.

Ab 375 Euro gehts in China los

Diese starten mit 6 GB RAM und 64 GB Speicher für 2.900 Yuan (375 Euro) für 3.200 Yuan (415 Euro) erhält man dann 128 GB Speicher, für 8 GB RAM und 128 GB Speicher werden 3.500 Yuan verlangt (453 Euro). Letztlich soll es wohl auch eine Version mit 256 GB Speicher geben, die ist im Nubia-Shop aber noch nicht gelistet. Neben der erweiterten Kühlung fällt das Red Magic 3 auch noch durch sein Display auf, ein 6,65 Zoll AMOLED-Panel mit 2.340 x 1.080 Pixel Auflösung, voller DCI-P3-Abdeckung und bis zu 90 Hz Refresh-Rate für besonders flüssiges Game-Play.

Riesenakku und optionales Dock

Für langanhaltende Action sorgt schließlich auch ein 5.000 mAh Akku, der mit 27 Watt schnell lädt, Wireless Charging wird allerdings nicht unterstützt. Dual-Front-Lautsprecher bestrahlen den mobilen Gamer mit virtuellem DTS-Sound, an der Seite finden sich wieder die Touch-Shoulder-Buttons und der Game-Mode-Hardwareschalter, links hat Nubia Pogo-Pins für das optionale Dock integriert, welches neben einem zweiten Kopfhöreranschluss (einer steckt auch im Handy selbst) auch noch USB-C zum Laden sowie einen LAN-Anschluss bereit hält.

World-Modem für weltweite Action

Die Kameras stehen beim Red Magic 3 zwar nicht im Fokus, immerhin setzt aber nun auch Nubia auf den 48 Megapixel-Sensor von Sony, der mit F/1.7 Optik kombiniert wird und laut Nubia bis zu 8K-Videorecording ermöglicht. Für das gelegentliche Selfie während des Zockens steht ein 16 Megapixel-Shooter mit F/2.0 Blende zur Verfügung, ein vorbildliches weltweit agierendes LTE-Modem mit immerhin 18 unterstützten Bändern vervollständigt das attraktive Gesamtpaket. Ein EU-Launch ist sehr wahrscheinlich, noch liegen diesbezüglich aber keine Informationen vor.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-04 > Nubia Red Magic 3 in China gestartet, mit Lüfter und 90 Hz-Display
Autor: Alexander Fagot, 29.04.2019 (Update: 29.04.2019)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.