Notebookcheck

Samsung böse? Galaxy S10+ nun doch auch in günstigeren Varianten

Das Samsung Galaxy S10 Plus gibt es nun auch offiziell in den drei günstigeren Prism-Varianten statt Keramik.
Das Samsung Galaxy S10 Plus gibt es nun auch offiziell in den drei günstigeren Prism-Varianten statt Keramik.
Kritik wird aktuell an Samsung laut, weil seit Anfang April auch die deutlich günstigeren Prism-Modelle des Galaxy S10+ offiziell in Deutschland und Österreich verkauft werden. Das bedeutet 999 Euro statt der deutlich teureren Keramik-Version um 1.249 Euro. Manch einer fühlt sich gar betrogen - was steckt wohl dahinter?

Die Vermarktung unserer mobilen Begleiter folgt nicht immer nachvollziehbarer Logik. So ist den meisten von uns wahrscheinlich unverständlich, warum LG seine LG Gram-Notebooks bis auf Spanien nicht in Europa anbietet und auch dort meisten ein halbes Jahr verspätet. Auch die LG V-Smartphone-Familie tritt hierzulande nicht immer offiziell an, gleiches gilt für manche Huawei-Smartphones in bestimmten Speicher- und Farbvarianten. 

Vermarktung regional unterschiedlich

Auch Samsung differenziert seine Produktvielfalt durchaus regional, beispielsweise ist nicht jede Farboption weltweit erhältlich - aktuell sorgt diese Verkaufspolitik am Beispiel des Galaxy S10+ gerade wieder für Kritik und Unverständnis. Zum Launch der Galaxy S10-Familie wurde das Plus-Modell zwar zu Preisen ab 999 Euro mit 128 GB Speicher angekündigt, hierzulande wollte der Hersteller aber lieber die Keramik-Varianten mit 512 GB oder 1 TB absetzen, zu Preisen ab 1.249 Euro. 

Hierzulande anfangs nur in Keramik ...

Wer im Februar oder März in den deutschen oder österreichischen Online-Shop von Samsung schaute, bekam dort nur die beiden Ceramic White- und Black-Varianten des Galaxy S10+ zu Gesicht - Aussagen des Vertriebs zufolge, weil man uns "von der Qualität der Keramik-Version überzeugen wolle". Zumindest offiziell waren die deutlich günstigeren Prism-Varianten in Grün, Schwarz und Weiß nicht zu haben, auch wenn sie natürlich bei dem einen oder anderen Händler dennoch gelistet waren.

... seit April geht's aber doch günstiger

Offenbar brachte der April dann aber ein Umdenken bei Samsung, denn aktuell sind diese Versionen nun doch offiziell im Samsung-Shop beziehbar - um 999 Euro mit 128 GB Speicher. Frühentschlossene Galaxy S10+-Käufer fühlen sich nun zum Teil betrogen und zum teureren Produkt gedrängt - einmal mehr zeigt sich, dass es oft klug ist, der Verlockung der diversen Vorbestelleraktionen nicht gleich nachzugeben und lieber etwas abzuwarten wenn der Hersteller gerade nicht das anbietet, was man braucht. 

Sorgte Huawei nun für ein Umdenken?

Ob Samsung den Coup von Beginn an geplant hatte? Das ist dem Hersteller natürlich nur schwer nachzuweisen. Durchaus naheliegend wäre etwa auch, dass der Launch des Huawei P30 und P30 Pro zum Umdenken geführt hat, um so mit dem Galaxy S10+ mit 128 GB eine offiziell gleich teure Alternative anbieten zu können. In jedem Fall hinterlässt diese Taktik Samsungs einen etwas schalen Beigeschmack - diese Kritik hätte man sich sparen können, wenn man den Kunden auch hierzulande von Anfang an Wahlfreiheit gegeben hätte.

Das Wayback-Archiv zeigt den Samsung Online-Shop im März ...
Das Wayback-Archiv zeigt den Samsung Online-Shop im März ...
... im April taucht nun auch das günstigere Galaxy S10+ auf.
... im April taucht nun auch das günstigere Galaxy S10+ auf.
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-04 > Samsung böse? Galaxy S10+ nun doch auch in günstigeren Varianten
Autor: Alexander Fagot,  7.04.2019 (Update:  7.04.2019)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.