Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Schuldig: Apple hat in Russland illegal Preise für iPhones vorgegeben

Schuldig: Apple hat in Russland illegal Preise für iPhones vorgegeben
Schuldig: Apple hat in Russland illegal Preise für iPhones vorgegeben
Die russische Kartellbehörde kommt zu dem Ergebnis, dass Apple unerlaubt jahrelang die Preise für iPhones in illegalen Preisabsprachen mit Händlern festgelegt hat. Apple droht jetzt eine saftige Geldstrafe.
Ronald Matta,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Die russische Kartellbehörde Federal Antimonopoly Service (FAS) sieht es als erwiesen an, dass Apple in Russland über Jahre hinweg illegale Preisabsprachen mit Händlern getroffen hat. Gemeinsam mit Einzelhändlern soll Apple auf dem russischen Markt die Preise für das iPhone 5S und 5C, iPhone 6 und 6 Plus sowie iPhone 6S und 6S Plus in verbotener Weise festgelegt haben. Gemäß der Financial Times muss Apple jetzt mit einer Geldstrafe in Höhe von 15 Prozent des Jahresumsatzes in Russland rechnen.

Die Strafe soll innerhalb der nächsten zehn Tage verhängt werden, teilte das Anti-Monopol-Komitee am Dienstag mit. Der stellvertretender Leiter der Behörde Andrej Zarikowski erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Interfax, dass Apple die Entscheidung der russischen Kartellbehörde allerdings vor Gericht anfechten könne.

Während Apple die oben genannten iPhone-Modelle durch illegale Preisabsprachen bei 16 Handelsketten und Telekommunikationsanbietern in Russland mit einheitlichen Verkaufspreisen verkauft hat, sei das iPhone 7 davon nicht betroffen. Das russische Kartellamt hatte seit August 2016 gegen die russische Vertriebsgesellschaft Apple Rus sowie mehrere internationale Töchter des US-Konzerns ermittelt.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Quelle(n)

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Ronald Matta
Ronald Matta - Senior Editor News - 13403 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2007
Seit 2007 bin ich Redakteur bei Notebookcheck.com. Als freier Autor schreibe ich auch für andere Print- und Onlinemedien inklusive der Lokalpresse. Vor meiner journalistischen Tätigkeit arbeitete ich als gelernter Netzwerktechniker und Fotograf unter anderem in der Planung und Projektierung von Firmennetzwerken sowie als Modefotograf in Mailand. Neben meiner Leidenschaft für Technik und Wissenschaft schlägt mein Herz als ehemaliger Leistungssportler für alle Arten von sportlichen Outdooraktivitäten. Thematisch interessiere ich mich besonders für die Bereiche Video/Foto, Smart Home und Wearables.
Kontakt: @RonMatta
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-03 > Schuldig: Apple hat in Russland illegal Preise für iPhones vorgegeben
Autor: Ronald Matta, 15.03.2017 (Update: 15.03.2017)