Notebookcheck

Sony: Kein Android Nougat für Geräte mit Snapdragon 800/801

Da war die Welt noch in Ordnung: Im April sollte das Xperia Z3 das Update noch bekommen. (Bild: Sony)
Da war die Welt noch in Ordnung: Im April sollte das Xperia Z3 das Update noch bekommen. (Bild: Sony)
Zwei Sony-Entwickler haben sich dazu geäußert, warum das Xperia Z2 und Xperia Z3 kein Android 7 bekommen werden: Schuld ist Google selbst.

Obwohl es Ankündigungen von Seiten Sonys gab, dass die Smartphones der Xperia-Z3-Serie und eventuell sogar der Xperia-Z2-Serie Updates auf das neue Android 7 Nougat bekommen sollen, war in der ersten, offiziellen Updateliste von Sony nichts mehr davon zu lesen. Dabei war das Xperia Z3 doch sogar in der Developer Preview und es gab einige Developer-Versionen für das Xperia Z3. Gut, man hätte denken können, dass vielleicht die Geräte einfach später nachgereicht werden, aber Sonys Entwickler haben diese Hoffnungen nun zerstreut:

We know that you all hoped for a N release (for Xperia Z3/Z3 Compact, Anm. d. Red.) and we really wanted to give you one but instead we have to tell you that we won't be able to. :(

Das ist aktuell auf dem Google-Plus-Channel des Sony-Entwicklers Zingo Andersen zu lesen. Als Gründe seien sowohl technisch als auch rechtlich. Im Internet gibt es schon seit einigen Tagen Gerüchte, dass Google Android 7 wohl für gar keine Geräte mit dem ehemaligen Flaggschiff-Chipsätzen Snapdragon 800 und 801 von Qualcomm erscheinen wird.

Die Gründe dafür liegen einerseits bei Qualcomm selbst, die die Treiber für diese Chipsätze nicht mehr updaten und andererseits bei Google: Devices, die ein offizielles Upgrade auf eine neue Android-Version bekommen sollen, müssen Googles Compatibility Test Suite (CTS) durchlaufen. Seit neuestem verlangt Google hier wohl den Support der Grafikschnittstellen Vulkan oder OpenGL ES 3.1. Beide werden von den Snapdragon 800- und 801-Chipsätzen nicht unterstützt. Deshalb ist es "älteren" Flaggschiffgeräten von Sony und auch anderen Herstellern nicht möglich, die CTS erfolgreich zu absolvieren und es darf kein offizielles Android-Update angeboten werden.

Das könnte nun daran liegen, dass Google will, dass alle aktuellen 3D-Games und VR-Anwendungen auf Android-Flaggschiffen lauffähig sind, diese brauchen oft die modernen Grafikschnittstellen. Rein leistungstechnisch würden die Geräte aus der Generation von Xperia Z3 und Xperia Z2 für Android 7 und auch für die meisten aktuellen Games locker ausreichen.

Gary Sims von Android Authoritiy hat deshalb noch eine andere Vermutung: Es könnte daran liegen, dass Google die Verschlüsselung der Hardware zum Standard machen will. Die neueren Chips, die auf ARMv8 basieren wird die Verschlüsselung durch Hardwarekomponenten beschleunigt, weshalb sie wesentlich flotter möglich ist, als auf älteren Chips, die nur eine Softwarelösung nutzen können. Um die Akzeptanz der Verschlüsselung weiter zu erhöhen, könnte Google also den Schritt gegangen sein, ältere Chipsätze von der neuen Android-Version auszuschließen.

Aber hat Google sich nicht vor wenigen Monaten noch darüber aufgeregt, dass die Hersteller ihre Geräte so langsam updaten? Vielleicht liegt es ja auch an derartigen Entscheidungen, die für Hersteller und Kunden vermutlich gleichermaßen frustrierend sind.

Ein Ausweg für den Kunden sind übrigens CustomROMs wie CyanogenMod, die Android 7, und damit auch übrigens die aktuellsten Sicherheitspatches, auf das Smartphone bringen. Bei Sony-Geräten muss man dabei einige Software-Komponenten, wie beispielsweise die Klangverbesserung für den Lautsprecher, aufgeben.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-08 > Sony: Kein Android Nougat für Geräte mit Snapdragon 800/801
Autor: Florian Wimmer, 31.08.2016 (Update: 31.08.2016)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.