Notebookcheck

Test Sony Xperia Z2 Smartphone

Florian Wimmer, Stefanie Voigt, 16.05.2014

Erfahrung der zweiten Art. Das ging schnell. Vor sieben Monaten haben wir das Sony Xperia Z1 getestet - da steht schon der Nachfolger in unserem Testlabor: das Xperia Z2. Warum sich ein Update für Besitzer des Vorgängers nicht lohnt, aber Sony dennoch ein tolles Smartphone am Start hat, lesen Sie im ausführlichen Testbericht.

Im Test: Sony Xperia Z2. Testgerät zur Verfügung gestellt von Sony Mobile Deutschland.

37,6 Millionen Smartphones hat Sony im letzten Jahr laut dem Marktforschungsinstitut Gartner verkauft. Das ist nicht mal ein Zehntel dessen, was Marktführer Samsung pro Jahr veräußert. Aber Sony hat meistens den Konzerntrumpf im Ärmel: Sei es eine spezielle Bildschirmtechnologie, die von den hauseigenen Smart-TVs übernommen wird, eine besonders ausgefeilte Kameralinse aus der Fotografie-Abteilung oder die enge Verknüpfung mit der Playstation, die in vielen Wohnzimmern steht. Leider ist das aber oft nicht so konsequent umgesetzt, wie es sich zunächst anhört. Mal sehen, ob Sony dazugelernt hat.

Mit dem Xperia Z2 steht nun nämlich ein neues Flaggschiff bereit, um noch mehr Käufer von Sonys Smartphones zu überzeugen. Beeindruckend ist das Smartphone schon allein aufgrund seiner Größe: Obwohl der Bildschirmdurchmesser nur 0,2 Zoll größer ist als beim Samsung Galaxy S5 oder dem HTC One M8, wirkt das Smartphone auf den ersten Blick fast wie ein Phablet. Der technische Unterbau ist derselbe wie beim Galaxy S5 und dem HTC One M8, Unterschiede werden sich also wohl eher nicht bei der Leistung sondern bei Gehäuse, Kamera, Software und Bedienung finden lassen. Weil die drei großen neuen High-End-Smartphones viel Stoff für Vergleiche liefern, werden wir sie noch in einem eigenen Artikel vergleichen.

Neben dem Vergleich mit dem Samsung Galaxy S5 und dem HTC One M8 stellt sich natürlich auch die Frage, wie sich das Xperia Z2 im Vergleich zum Vorgänger Xperia Z1 schlägt, der ja noch gar nicht so alt ist und für den man aktuell im Internet immerhin 200 Euro weniger bezahlen muss als für das Xperia Z2. LG G2, Nokia Lumia 925, Google Nexus 5 und Apple iPhone 5s heißen die weiteren Mitbewerber im High-End-Segment, mit denen sich das Xperia Z2 messen muss.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das Xperia Z2 lässt sich nur mit Werkzeug öffnen (Foto: Mobile China).
Das Xperia Z2 lässt sich nur mit Werkzeug öffnen (Foto: Mobile China).
Die Mineralglasrückseite ist zwar schick, aber auch rutschig.
Die Mineralglasrückseite ist zwar schick, aber auch rutschig.

Wie schon erwähnt, ist das augenfälligste Merkmal des Sony Xperia Z2 seine Größe: Um 0,2 Zoll ist die Bildschirmdiagonale im Vergleich zum Xperia Z1 gewachsen. Das Xperia Z2 hat nun also einen 5,2-Zoll-Screen. Dennoch wächst nur die Länge etwas, nämlich um knapp 3 Millimeter, die Breite schrumpft sogar um 0,7 Millimeter, und auch die Dicke des Gehäuses wurde um 0,3 Millimeter verringert. Warum wirkt das Xperia Z2 dann wuchtiger als andere Smartphones wie das Galaxy S5 oder das HTC One M8? Wahrscheinlich liegt es schlicht an der eckigeren Grundform, die nur leicht abgerundete Kanten bietet, wohingegen HTC und Samsung eher auf runde Formen setzen.

Ein kleines bisschen leichter ist das Xperia Z2 im Vergleich zum Z1 auch geworden, allerdings nur um 6 Gramm, das wird man in der Hand kaum bemerken. Das leichteste Smartphone in vergleichbarer Größe und Ausstattung bleibt das Samsung Galaxy S5, das das Xperia Z2 um 18 Gramm unterbietet.

Sonys neues High-End-Smartphone wirkt dennoch nicht schwer, sondern liegt vielmehr satt und griffig in der Hand. Sicher ist ein 5,2-Zoll-Smartphone nichts für kleine Hände, dieses Problem wird man aber mit allen aktuellen High-End-Smartphones haben - dafür gibt es ja dann die "Compact"-Versionen.

Große Unterschiede zum Design des Vorgängers konnten wir, abgesehen von den leicht gewachsenen Maßen, nicht feststellen. Die geschliffenen Kanten mit leichten Rundungen, der chromfarben eingefasste Audioport, der charakteristische runde Startknopf im Retro-Design: Alles wirkt hochwertig und schön designt. Als Farben kann man wählen zwischen klassischem Schwarz, edlem Weiß und flippigem Lila. Die Unterschiede erstrecken sich auf die Umrahmung des Displays und die Rückseite.

Sonys Xperia Z2 ist wiederum staub- und wassergeschützt nach IP55 und IP58. Nach Angaben von Sony kann das Smartphone maximal 1,50 Meter tief bis zu 30 Minuten im Süßwasser verwendet werden. Dazu kommt "Schutz gegen Staub in schädigender Menge". Samsungs Galaxy S5 ist nach IP67 staub- und wassergeschützt, also völlig staubdicht, dafür aber kann es nicht ganz so lange tauchen.

Mineralglas und Aluminium sind die vorherrschenden Materialien, auch hier gibt es keine Unterschiede zum Vorgänger. Ein Handschmeichler wie das HTC One M8 ist Sonys neues Smartphone allerdings nicht, das eckige Design fühlt sich doch etwas sperriger an. Auch die Glasrückseite, die sehr anfällig für Fingerabdrücke ist und nicht ganz so griffig wie die des Samsung Galaxy S5, ist schick, aber nicht ganz so praktisch.

Von iFixit gibt es momentan noch kein Teardown des Sony Xperia Z2 oder des Vorgängers. Allerdings haben sich die chinesischen Kollegen von Mobile China die Mühe gemacht, das Smartphone zu zerlegen. Trotz der eigentlich bruchempfindlichen Mineralglasrückseite ist das Xperia Z2 nach ihren Angaben mit dem richtigen Werkzeug recht leicht zu öffnen, und man bekommt einfach und schnell Zugriff auf alle Chips und den Akku. Auf dem Bild sieht der Aufbau zudem recht simpel aus, was die Reparaturkosten senken dürfte. Dennoch: Eine abnehmbare Rückseite und damit einen für den Endverbraucher leicht wechselbaren Akku bietet aus der Vergleichsgruppe nur das Samsungs Galaxy S5.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Einen USB-3.0-Anschluss wie beim Samsungs Galaxy S5 dürfen Sie beim Sony Xperia Z2 nicht erwarten, und auch die Infrarot-Schnittstelle, mit der das Galaxy S5 und das HTC One M8 die Fernbedienung Ihres Smart-TV ersetzen wollen, fehlt Sonys neuem Flaggschiff. Auf spektakuläre Gimmicks wie den Pulsmesser und Fingerabdrucksensor von Samsungs Galaxy S5 verzichtet Sony ebenfalls.

Das Smartphone bringt 16 GByte Speicher mit, die sich über den micro-SD-Port um bis zu 128 GByte erweitern lassen. Auch dem Fitness-Trend trägt Sony Rechnung und integriert einen Schrittzähler. An der linken Seite befindet sich ein magnetischer Anschluss für die gesondert angebotene Docking-Station.

Bemerkenswert ist allenfalls noch der erhöhte Arbeitsspeicher: 3.072 MByte stehen dem Xperia Z2 zur Verfügung. Das ist aber eher ein Feature für die Zukunft, aktuell reichen auch die 2.048 GByte der Mitbewerber für die allermeisten Szenarien völlig aus. Besonders da das Xperia Z2 im Gegensatz zu Samsungs Galaxy S5 kein echtes Multi-Tasking beherrscht.

Alle Anschlüsse verstecken sich hinter Klappen, um Staub- und Wasserfestigkeit sicherzustellen. Diese lassen sich leicht öffnen und schließen. Das Einlegen der SIM-Karte geht aber arg fummelig vonstatten.

links: micro-USB-2.0, SIM-Slot (hinter Klappe), Docking-Port
links: micro-USB-2.0, SIM-Slot (hinter Klappe), Docking-Port
rechts: micro-SD-Slot (hinter Klappe), Power-Schalter, Lautstärkewippe, Kamerataste
rechts: micro-SD-Slot (hinter Klappe), Power-Schalter, Lautstärkewippe, Kamerataste
oben: fünfpoliger Headset-Port, Mikrofon
oben: fünfpoliger Headset-Port, Mikrofon
unten: Mikrofon
unten: Mikrofon
Die Software unterstützt Multitasking mit bestimmten Apps.
Die Software unterstützt Multitasking mit bestimmten Apps.
Edel und aufgeräumt wirkt Sonys leicht angepasstes Android.
Edel und aufgeräumt wirkt Sonys leicht angepasstes Android.

Software

Leider hat Sony nicht unbedingt den Ruf, immer auf das neueste Betriebssystem zu setzen. So kam auch beim Sony Xperia Z1 noch Android 4.2 zum Einsatz. Nun hat man sich aber doch eines Besseren besonnen und dem Xperia Z2 Android 4.4 spendiert. Sony erweitert das Betriebssystem um eigene Bestandteile, was wohl der Hauptgrund für die verzögerte Auslieferung der neuen Betriebssystemversion sein dürfte.

Im Kern wurde das Betriebssystem nur in Details angepasst und sollte Android Veteranen keine Rätsel aufgeben. Die Bedienung läuft aber auch für Neulinge schnell und flüssig ab. Die Performance ist ebenfalls bestens: Ruckler oder Hänger konnten wir nicht feststellen. Einmal hingen sich Downloads aus dem Google Play Store auf, das lies sich aber durch einen Neustart schnell beheben.

Eigene Bestandteile sind beispielsweise "Xperia Designs", die sich im Menü "Personalisieren" in den Einstellungen wiederfinden. Hier kann man zwischen einigen vorinstallierten und dutzenden downloadbaren Themes wählen, die das Aussehen von Android teils deutlich verändern. Ob nun zum neuen "Spider-Man"-Film oder im Film-Noir-Look: Die Themes sind eine nette Abwechslung zum Einheits-Aussehen.

Auf dem Startbildschirm finden sich Links zu den Sony Apps, also für Musik (Walkman), Fotos (Album), Filme oder "PlayStation Mobile". Wer hinter Letzterem allerdings tolle Gratis-Spiele, einen PS-Vita-Emulator oder womöglich sogar eine Implementierung des Streaming-Dienstes "GaiKai" erwartet, der wird recht enttäuscht sein: Es handelt sich um einen mobilen Store, in dem man im Endeffekt Apps kaufen kann, die es auch im Google Play Store gibt... Mit "Sony Select" gibt es dann sogar noch einen weiteren Store, der wiederum dieselben Apps anbietet. Das einzige echte Killer-Feature für Gamer könnte die Kompatibilität des Smartphones mit dem Playstation-3-Controller sein, allerdings lässt sich das auch auf anderen Android Phones über Umwege verwirklichen.

Filme- und Walkman-App überzeugen dafür mit schickem Layout und umfangreichen Möglichkeiten, ohne zu sehr mit "Jetzt bei Video Unlimited kaufen" zu nerven. Wer Sonys Download-Dienste gerne nutzt, der kann sich über ein Applet auf der Startseite alle Neuheiten anzeigen lassen.

Bei HTC gibt es "BlinkFeed", bei Samsung "Filpboard" und bei Sony? Da heißt der Nachrichtenaggregator, der auch Social-Media-Feeds mit einbezieht, "Sociallife". Das Design ist sehr schick, die Bedienung simpel, dafür sind die Widgets nicht so gut geraten wie bei den beiden Mitbewerbern.

Mit "Wisepilot" gibt es eine ordentliche Navigationssoftware gratis dazu, ebenso ist eine Testversion der Garmin Navigation installiert. Außerdem kann man durch den Kauf des Xperia Z2 bei Video Unlimited einige aktuelle Filme gratis anschauen.

Alles in allem versüßt einem Sony den Kauf des Xperia Z2 mit Angeboten aus dem großen Konzern. Allerdings wäre hier deutlich mehr drin gewesen: Exklusive Inhalte für Playstation Besitzer, die nun auch ein Sony Handy besitzen beispielsweise, oder eine vorgefüllte Musikbibliothek aus den Beständen von Sony Music. Dennoch macht Sony einige Geschenke, die andere Smartphone-Hersteller nicht bieten können.

In Innenräumen ist der GPS-Empfang nicht ausreichend.
In Innenräumen ist der GPS-Empfang nicht ausreichend.
Draußen kann die Position schnell genau ermittelt werden.
Draußen kann die Position schnell genau ermittelt werden.

Kommunikation & GPS 

Die Kommunikationsfähigkeiten des Xperia Z2 sind auf sehr hohem Niveau, wie man das von einem High-End-Smartphone ja auch erwartet: Vier GPRS-Bänder, fünf UMTS-Bänder und zehn LTE-Bänder sollen das Telefonieren und Surfen in möglichst vielen Ländern und Netzen möglich machen. Im eher mäßig gut ausgebauten deutschen E-Plus-Netz erreichten wir jedenfalls in vielen Fällen eine ordentliche Signalstärke, auch schwankte die Empfangsqualität innerhalb unserer Büroräume kaum. Die maximalen Übertragungsraten für LTE sind 150 MBit pro Sekunde im Downstream und 50 MBit im Upstream. NFC und Bluetooth 4.0 stehen ebenso zur Verfügung wie MHL oder der Miracast-Standard.

WLAN nach Standard 802.11 a/b/g/n/ac ermöglicht theoretisch Übertragungsraten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde. Außerdem sendet das Sony Xperia Z2 natürlich per WLAN auf beiden verfügbaren Frequenzbändern: 2,4 GHz und 5 GHz. Der Empfang ist auf gutem Niveau: In zehn Metern Entfernung zum Router und durch drei Wände konnte das WLAN-Modul noch 3/4 des Signals empfangen, nochmals fünf Meter weiter und durch eine weitere Wand war noch die halbe Signalstärke verfügbar.

Bei der Standortbestimmung setzt Sony auf eine Kombination aus dem amerikanischen GPS mit dem russischen Glonass System. Durch die erhöhte Satellitenanzahl kann die Position noch genauer bestimmt werden. Die Positionsbestimmung in Innenräumen gehört allerdings nicht zur Stärke des Xperia Z2: Hier erreichen zu wenige Satellitensignale das Modul, und eine Bestimmung ist nicht möglich. Im Freien dauert es zwar einige Sekunden, danach ist die Position aber bis auf drei Meter genau bestimmt.

Die Genauigkeit des GPS-Signals bestimmen wir mit einer Überlandfahrt mit dem Mountain-Bike, bei der wir auch das Profi-Navi Garmin Edge 500 dabei haben. Das Sony Xperia Z2 misst die Streckenlänge etwa 200 Meter kürzer als das Profi-Gerät, die Position springt bei der Brückenüberfahrt recht wild hin und her. Im Wald liegt die Strecke doch ein gutes Stück neben dem eigentlichen Weg. Insgesamt hätte sich Sony hier etwas mehr Mühe geben können, schließlich werden Navigationsanwendungen für viele Kunden immer wichtiger.

Sony Xperia Z2: gesamt
Sony Xperia Z2: gesamt
Sony Xperia Z2: Brücke
Sony Xperia Z2: Brücke
Sony Xperia Z2: Wald
Sony Xperia Z2: Wald
Garmin Edge 500: gesamt
Garmin Edge 500: gesamt
Garmin Edge 500: Brücke
Garmin Edge 500: Brücke
Garmin Edge 500: Wald
Garmin Edge 500: Wald
keine großen Änderungen an der Telefonapp
keine großen Änderungen an der Telefonapp

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Die Telefonapp bietet erst mal keine Überraschungen: Die Standard-App von Google kommt zum Einsatz. Sie lässt sich gewohnt intuitiv und problemlos bedienen. Als kleines Extra gibt es einen eingebauten Anrufbeantworter, so dass man nicht immer seine Mailbox anrufen muss und die Anrufe direkt auf dem Telefon gespeichert hat. Allerdings muss man zwingend eine Sprachbotschaft an die Anrufer annehmen, eine voreingestellte Standardansage gibt es nicht.

Nimmt man den Anruf an, dann wird einem schnell die hervorragende Sprachqualität auffallen, die das Sony Xperia Z2 bietet. Das Gegenüber wird ausgesprochen klar wiedergegeben und wirkt sehr natürlich. Außerdem ist die maximale Lautstärke sehr hoch, dann hört allerdings auch das nähere Umfeld, was der Anrufer zu uns sagt. Per Lautsprecher klingt die Stimme ebenfalls gut, allerdings kommt die Qualität der Freisprecheinrichtung nicht ganz an die des HTC One M8 heran. Auch wir werden auf der Gegenseite sehr gut verstanden.

Zusätzlich lässt sich im Menü über zahlreiche Einstellungen die Sprachqualität verbessern: Die Einstellungen für den "Equalizer" der Stimme brachten bei uns allerdings kaum Veränderung. Sehr viel half hingegen die "Stimmoptimierung", hiermit klang die Stimme tatsächlich noch einmal voller. Wer nicht mehr so gut hört oder schnell sprechende Freunde hat, der kann sogar das Gegenüber verlangsamen, so dass der- oder diejenige besser zu verstehen ist. Alles in allem bietet Sony eine tolle Telefoniequalität, die durch zahlreiche Optionen noch an persönliche Bedürfnisse angepasst werden kann.

Kameras & Multimedia

Bei der Kamera kann Sony auf zahlreiche Ressourcen im eigenen Haus zurückgreifen, baut man doch selbst Kompaktkameras und Systemkameras auf hohem Niveau. So kommen einem auch gleich viele Sony Markennamen entgegen: Exmor RS und BIONZ zum Beispiel; ersterer bezeichnet den Sensor, zweiterer den Bildprozessor, der besonders bei schlechten Lichtverhältnissen hochwertige Aufnahmen liefern soll.

Im Vergleich zum Vorgänger hat sich hier wenig getan: Der Sensor ist immer noch der gleiche. Das ist aber keineswegs schlecht: Die 20,7-Megapixel-Kamera belichtet nämlich auf einen 1/2,3 Zoll großen Sensor, das entspricht ungefähr 7,7 Millimeter Durchmesser. Damit ist der Sensor deutlich größer als bei den meisten anderen Smartphone-Kameras; diese Sensorgröße verwenden auch die meisten Kompaktkameras. Der Sensor des Samsung Galaxy S5 beispielsweise ist mit 1/2,6 Zoll (etwa 6,2 Millimeter Durchmesser) deutlich kleiner.

Damit und mit dem BIONZ-Bildprozessor lassen sich sehr gute Fotoergebnisse erzielen. Bei guten Lichtverhältnissen machte das Xperia Z1 unserer Meinung nach oft die besten Fotos von allen Vergleichsgeräten. Allerdings ist mittlerweile mit HTC One M8 und Galaxy S5 auch eine neue Generation nachgerückt. Bei schlechten Lichtverhältnissen hatte zudem das Nokia Lumia 920 die Nase vorn. Vorsicht: Das Xperia Z2 nimmt mit der Standardapp Bilder in 8 Megapixel auf, die volle Auflösung ist nur im manuellen Modus oder mit anderen Apps verfügbar.

Bei guten Lichtverhältnissen liefert das Xperia Z2 hervorragende Bilder, die sich auch vor dem Fotografieprimus Nokia Lumia 1020 nicht verstecken müssen. An die Systemkamera kommen sie natürlich nicht heran, man kann aber viele Details erkennen, die Kanten sind auch in der Vergrößerung nicht ausgefranst und Farben wirken natürlich und leuchtend, aber nicht übertrieben. Auch die Schärfe gefällt. Bei schlechten Lichtverhältnissen ist das Sony Xperia Z2 auf einem Level mit dem Samsung Galaxy S5 und dam HTC One M8: Kanten sind dann in der Vergrößerung nicht mehr so exakt, zudem ist ein leichtes Farbrauschen erkennbar. Insgesamt sind aber auch Bilder bei schlechtem Licht noch in ordentlicher Qualität möglich. Alle Modelle bleiben übrigens hinter den aktuellen Nokia Kameras zurück, was die Low-Light-Performance angeht.

Softwaretechnisch hat sich nicht allzuviel getan, Sony spendiert allerdings noch einige Lösungen, um die Kamera auf eine Höhe mit Galaxy S5 und HTC One M8 zu bringen. So können Sie die beinahe obligatorischen Unschärfeeffekte für den Hintergrund einfügen. Da Sie bereits vor der Aufnahme diesen Effekt wählen, funktioniert es recht gut: Die Kamera nimmt zwei Fotos mit unterschiedlicher Schärfe auf und errechnet daraus den unscharfen Hintergrund. Nachträglich kann man die Stärke des Effekts einstellen. Außerdem können Sie mit AR-Effekten Dinos durchs Bild laufen lassen, Panoramen aufnehmen oder bereits während der Aufnahme zusätzliche Infos zur Umgebung, beispielsweise wichtigen Bauwerken, bekommen.

Auch für die Videoaufnahme hat sich Sony ins Zeug gelegt, so können Sie natürlich 4K-Videos aufnehmen. Im Internet kursiert aber die Warnung, dass das Xperia Z2 bei längerer 4K-Aufnahme sehr heiß würde und sich nach einiger Zeit sogar selbst abschalten wolle. Tatsächlich ist nach drei Minuten Aufnahme eine Erwärmung spürbar, nach fünf Minuten wurde eine Temperaturwarnung ausgegeben und die Kamera abgeschaltet. Es lassen sich auch Zeitlupenvideos aufnehmen, was gut funktioniert, allerdings ist zu beachten, dass später auch der Ton in Zeitlupe abgespielt wird.

Sony Xperia Z2: Obst
Sony Xperia Z2: Obst
Sony Xperia Z2: Szene
Sony Xperia Z2: Szene
Sony Xperia Z2: Umgebung
Sony Xperia Z2: Umgebung
Apple iPhone 5: Obst
Apple iPhone 5: Obst
Apple iPhone 5: Szene
Apple iPhone 5: Szene
Apple iPhone 5: Umgebung
Apple iPhone 5: Umgebung
Nokia 1020: Obst
Nokia 1020: Obst
Nokia 1020: Szene
Nokia 1020: Szene
Nokia 1020: Umgebung
Nokia 1020: Umgebung
Sony A57: Obst
Sony A57: Obst
Sony A57: Szene
Sony A57: Szene
Sony A57: Umgebung
Sony A57: Umgebung
Sony Xperia 2: Low Light
Sony Xperia 2: Low Light
Samsung Galaxy S5: Low Light
Samsung Galaxy S5: Low Light
HTC One M8: Low Light
HTC One M8: Low Light

Zubehör

Neben Gratis-Apps, Filmen und dem neuen Album von Michael Jackson bekommen Sie tatsächlich auch ein hochwertiges Headset mitgeliefert, dass im Sony Store immerhin mit 59 Euro zu Buche schlägt. Der Clou: Es besitzt eine sogenannte Noise-Cancelling-Technologie, filtert also Umgebungsgeräusche und soll so ungestörtes Telefonieren und Musikhören ermöglichen. Tatsächlich funktioniert das recht effektiv: In der U-Bahn ist man gut vom Umfeld abgeschirmt.

Auch spannend: Wer die 4K-Videoaufnahme für den eigenen Kurzfilm nutzen oder ein Interview führen will, der kann mit dem passenden Stereomikrofon hochwertig Ton aufzeichnen. 39,90 Euro verlangt Sony für das Mikro.

Die Dockingstation bietet leider keine großartigen Fähigkeiten außer dem Laden des Akkus, da wäre mit Musikanschlüssen oder einem Lautsprecher mehr drin gewesen. 39 Euro kostet sie, das Cover mit praktischem Standfuß gibt es für 29 Euro.

Die Dockingstation hilft leider nur beim Laden.
Die Dockingstation hilft leider nur beim Laden.
Das Cover mit Standfuß gibt's für 29 Euro.
Das Cover mit Standfuß gibt's für 29 Euro.
Das Stereomikrofon ist für Filmer und Interviewer interessant.
Das Stereomikrofon ist für Filmer und Interviewer interessant.

Garantie

Die Gewährleistungspflicht des Händlers gilt in Deutschland und Österreich immer und leistet Ihnen 24 Monate Schutz gegen Herstellungsfehler. Sony bietet zudem auch 24 Monate Garantie auf seine Smartphones, so dass Sie das Smartphone in dieser Zeit auch direkt beim Hersteller reparieren lassen können.

Eingabegeräte & Bedienung

Der kapazitive Touchscreen des Xperia Z2 unterstützt bis zu 10 Finger gleichzeitig und bietet auch einen besonders empfindlichen Modus an, in dem man das Smartphone mit Handschuhen bedienen kann. Tatsächlich funktioniert das mit dünnen Handschuhen auch ganz gut, Skihandschuhe sind aber dann doch zu dick, um eine Interaktion noch zu ermöglichen.

Die Touchbuttons sind nur virtuell auf dem Bildschirm vorhanden und verkleinern so in vielen Situationen die verfügbare Bildschirmfläche. Da Sony aber auf einen 5,2-Zoll-Bildschirm setzt, steht einem abzüglich der Touchbuttons ungefähr ein 5-Zoll-Screen zur Verfügung. Die physischen Buttons konzentrieren sich an der rechten Gehäuseseite, wenn man das Smartphone hochkant hält. Hier finden sich Ein-/Ausschalter, Lautstärkewippe und ein physischer Kamerabutton. Alle Tasten wirken hochwertig, die Lautstärkewippe ist zwar etwas klein geraten, lässt sich aber dennoch gut bedienen.

Bei der Tastatur setzt Sony auf die selbst entwickelte "Xperia Tastatur". Die lässt sich über das Zauberstab-Symbol unten links an persönliche Vorlieben anpassen: Punkt- und Kommatasten kann man ein- und ausblenden, eine eigene Smiley-Taste ist einfügbar und die automatische Korrektur kann angepasst werden. Tippen oder Streichen über die Tastatur sind Eingabemöglichkeiten, eine Diktatfunktion gibt es ebenfalls. Eine Handschrifteingabe ist eigentlich das einzige Feature, das fehlt. Ansonsten ist es erfreulich, wie umfangreich sich die Tastatur konfigurieren lässt: Puristen bekommen eine übersichtliche Tastatur, Freunde von schnellem Schreiben können sich Schnellzugriffe für viele Symbole einrichten.

Tastatur hochkant
Tastatur hochkant
Tastatur quer
Tastatur quer

Display

Wie wir testen - Display

Beim Display des Xperia Z1 musste sich Sony den Vorwurf gefallen lassen, dass der Schwarzwert eindeutig zu hoch und auch die Blickwinkelstabilität nicht überragend war. Aber da können die Japaner beim Xperia Z2 ja nachlegen. Das Display setzt immer noch auf Sonys Triluminous-Technologie und bietet weiterhin 1.920 x 1.080 Pixel Auflösung. Durch die etwas größere Bildschirmdiagonale von 5,2 Zoll sinkt der dpi-Wert leicht auf 423.6 dpi. Dennoch wirkt das Display subjektiv sehr scharf und die Farben leuchtend.

Die durchschnittliche Helligkeit sinkt allerdings im Vergleich zum Vorgänger um ca. 40 cd/m² auf 456,3 cd/m². Damit spielt das Xperia Z2 immer noch im oberen Bereich des Vergleichsfeldes mit, HTC One M8 oder iPhone 5s bieten aber noch hellere Bildschirme.

448
cd/m²
450
cd/m²
448
cd/m²
462
cd/m²
460
cd/m²
462
cd/m²
471
cd/m²
453
cd/m²
453
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 471 cd/m² Durchschnitt: 456.3 cd/m²
Ausleuchtung: 95 %
Helligkeit Akku: 460 cd/m²
Kontrast: 657:1 (Schwarzwert: 0.7 cd/m²)
ΔE Color 4.43 | 0.6-29.43 Ø6.1
ΔE Greyscale 4.21 | 0.64-98 Ø6.3
Gamma: 2.79

Der Schwarzwert ist etwas besser als beim Vorgänger, mit 0,7 cd/m² aber immer noch nicht richtig gut. Mit einem Kontrast von 657:1 erreicht das Sony Xperia Z2 dann auch den letzten Platz im Testfeld, wenn man mal vom Xperia Z1 absieht. Tatsächlich ist die Hinterleuchtung von schwarzen Flächen sichtbar, Farben wirken aber subjektiv kräftiger und besser differenziert als auf dem Display des HTC One M8, das eigentlich einen höheren Kontrastwert bietet.

Mit dem Kolorimeter und der Software CalMan lässt sich der Bildschirm noch genauer unter die Lupe nehmen. So können wir beispielsweise die Farbgenauigkeit im Vergleich zum Referenzfarbraum sRGB oder AdobeRGB bestimmen. Der Bildschirm kann hier mit niedrigen Werten für die Abweichung DeltaE überzeugen. Während dunkle Töne einigermaßen genau dargestellt werden, weichen helle Graustufen stärker vom Idealwert ab und zeigen einen leichten Blaustich, der auch durch die starke Untersättigung der Blauwerte nicht ganz verhindert werden kann.

Erfreulicherweise bietet Sony in den Einstellungen aber eine Option für einen manuellen Weißabgleich des Bildschirms, der die Farben noch einmal optimieren kann.

CalMan Graustufen
CalMan Graustufen
CalMan Farbmanagement
CalMan Farbmanagement
CalMan Sättigung
CalMan Sättigung
CalMan Farbgenauigkeit
CalMan Farbgenauigkeit
Weißabgleich
Weißabgleich
CalMan Graustufen Weißabgleich
CalMan Graustufen Weißabgleich
CalMan Farbgenauigkeit AdobeRGB
CalMan Farbgenauigkeit AdobeRGB
 

Natürlich ist der spiegelnde Bildschirm ein Ärgernis für alle, die ihr Smartphone gerne im Freien benutzen, allerdings ist das im Moment kaum zu vermeiden. Abgesehen davon schlägt sich das Xperia Z2 trotz dem eigentlich niedrigeren Kontrast in etwa auf dem Niveau des HTC One M8, wenn es ins Freie geht. Die dank des unendlichen Kontrastes tolle Lesbarkeit des Samsung Galaxy S5 wird aber nicht erreicht.

Die Blickwinkel waren ein Knackpunkt beim Vorgänger, und auch beim Sony Xperia Z2 sind sie leider nicht perfekt: Trotz der IPS-Technologie legt sich, besonders wenn man sein Smartphone zu den Seiten kippt, ein leichter Grauschleier über das Bild. Der ist zwar nicht mehr so sichtbar wie beim Vorgänger, aber immer noch eindeutig vorhanden.

Außeneinsatz
Außeneinsatz
Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Wenig überraschend setzt das Xperia Z2 ebenso wie das HTC One M8 und das Samsung Galaxy S5 auf ein SoC der Snapdragon-801-Generation von Qualcomm. Das Qualcomm Snapdragon 801 MSM8974AB taktet mit 2,36 GHz nur etwas höher als das SoC im Xperia Z1 (2,15 GHz), ist aber effizienter und unterstützt schnelleren Speicher.

Anhand der Benchmarks lässt sich kaum ein Leistungsvorsprung gegenüber dem Vorgänger ausmachen, auch mit dem HTC One M8 liegt die Prozessor- und Systemleistung ungefähr gleichauf. Das Samsung Galaxy S5 kann sich in manchen Benchmarks um bis zu 29 % absetzen, insgesamt sind aber auch hier die Unterschiede nicht riesig.

In der Praxis konnten wir mit dem Sony Xperia Z2 flüssig arbeiten; auch das in die Software integrierte Multitasking mit ausgewählten Funktionen brachte das Smartphone nicht ins Stottern. Alle von uns getesteten Apps starteten zudem schnell und liefen absolut flüssig.

Nach den Erfahrungen beim HTC One M8, das in Benchmarks betrog, installieren wir auch beim Sony Xperia Z2 die Benchmarks 3DMark und AnTuTu 4 aus unbenannten .apk-Dateien. Die Ergebnisse sind erfreulicherweise beim Xperia Z2 gleich wie bei den Benchmarks, die wir aus dem Play Store installierten. Somit können wir Manipulationen an den Benchmarkergebnissen von Seiten Sonys ziemlich sicher ausschließen.

Smartbench 2012 - Productivity Index (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
7250 points ∼39%
Sony Xperia Z1
9642 points ∼51% +33%
Samsung Galaxy S5
9054 points ∼48% +25%
HTC One M8
5021 points ∼27% -31%
LG G2
9959 points ∼53% +37%
Google Nexus 5
4966 points ∼26% -32%
Linpack Android / IOS
Multi Thread (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
570 MFLOPS ∼19%
Sony Xperia Z1
963.81 MFLOPS ∼33% +69%
Samsung Galaxy S5
678 MFLOPS ∼23% +19%
HTC One M8
575.654 MFLOPS ∼19% +1%
LG G2
730.159 MFLOPS ∼25% +28%
Google Nexus 5
273.81 MFLOPS ∼9% -52%
Apple iPhone 5S
931.38 MFLOPS ∼32% +63%
Single Thread (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
261 MFLOPS ∼26%
Sony Xperia Z1
445.922 MFLOPS ∼44% +71%
Samsung Galaxy S5
355 MFLOPS ∼35% +36%
HTC One M8
337.474 MFLOPS ∼33% +29%
LG G2
415.017 MFLOPS ∼41% +59%
Google Nexus 5
95.049 MFLOPS ∼9% -64%
Apple iPhone 5S
518.44 MFLOPS ∼51% +99%
AnTuTu v4 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
33346 Points ∼78%
Sony Xperia Z1
31914 Points ∼74% -4%
Samsung Galaxy S5
37353 Points ∼87% +12%
HTC One M8
19844 Points ∼46% -40%
HTC One M8
30486 Points ∼71% -9%
LG G2
22397 Points ∼52% -33%
Google Nexus 5
22379 Points ∼52% -33%
AndEBench
Java (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
566 Iter./s ∼17%
Sony Xperia Z1
611 Iter./s ∼19% +8%
Samsung Galaxy S5
705 Iter./s ∼22% +25%
HTC One M8
505 Iter./s ∼16% -11%
LG G2
503 Iter./s ∼15% -11%
Google Nexus 5
407 Iter./s ∼13% -28%
Native (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
13619 Iter./s ∼45%
Sony Xperia Z1
13571 Iter./s ∼45% 0%
Samsung Galaxy S5
17584 Iter./s ∼58% +29%
HTC One M8
17104 Iter./s ∼56% +26%
LG G2
13332 Iter./s ∼44% -2%
Google Nexus 5
11344 Iter./s ∼37% -17%
Geekbench 2 - 32 Bit
Stream (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
1839 Points ∼15%
Sony Xperia Z1
2023 Points ∼16% +10%
Samsung Galaxy S5
1971 Points ∼16% +7%
LG G2
1924 Points ∼16% +5%
Google Nexus 5
993 Points ∼8% -46%
Memory (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
3592 Points ∼33%
Sony Xperia Z1
3697 Points ∼34% +3%
Samsung Galaxy S5
2994 Points ∼27% -17%
LG G2
3634 Points ∼33% +1%
Google Nexus 5
2217 Points ∼20% -38%
Floating Point (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
5502 Points ∼16%
Sony Xperia Z1
5487 Points ∼16% 0%
Samsung Galaxy S5
6157 Points ∼18% +12%
LG G2
6021 Points ∼17% +9%
Google Nexus 5
3191 Points ∼9% -42%
Integer (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
2540 Points ∼8%
Sony Xperia Z1
2441 Points ∼8% -4%
Samsung Galaxy S5
2882 Points ∼9% +13%
LG G2
2676 Points ∼8% +5%
Google Nexus 5
1447 Points ∼4% -43%
Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
3717 Points ∼14%
Sony Xperia Z1
3716 Points ∼14% 0%
Samsung Galaxy S5
3965 Points ∼15% +7%
LG G2
3963 Points ∼15% +7%
Google Nexus 5
2166 Points ∼8% -42%
Geekbench 3
32 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
2619 Points ∼8%
Sony Xperia Z1
2817 Points ∼9% +8%
Samsung Galaxy S5
2885 Points ∼9% +10%
HTC One M8
2785 Points ∼9% +6%
LG G2
2210 Points ∼7% -16%
Google Nexus 5
2239 Points ∼7% -15%
Apple iPhone 5S
2449 Points ∼8% -6%
32 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
919 Points ∼19%
Sony Xperia Z1
912 Points ∼19% -1%
Samsung Galaxy S5
941 Points ∼20% +2%
HTC One M8
957 Points ∼20% +4%
LG G2
819 Points ∼17% -11%
Google Nexus 5
694 Points ∼14% -24%
Apple iPhone 5S
1368 Points ∼28% +49%

Legende

 
Sony Xperia Z2 Qualcomm Snapdragon 801 MSM8974AB, Qualcomm Adreno 330, 16 GB eMMC Flash
 
Sony Xperia Z1 Qualcomm Snapdragon 800 MSM8974, Qualcomm Adreno 330, 16 GB iNAND Flash
 
Samsung Galaxy S5 Qualcomm Snapdragon 801 MSM8974AC, Qualcomm Adreno 330, 16 GB eMMC Flash
 
HTC One M8 Qualcomm Snapdragon 801 MSM8974AB, Qualcomm Adreno 330, 16 GB iNAND Flash
 
HTC One M8 Qualcomm Snapdragon 801 MSM8974AC, Qualcomm Adreno 330, 16 GB iNAND Flash
 
LG G2 Qualcomm Snapdragon 800 MSM8974, Qualcomm Adreno 330, 32 GB SSD
 
Google Nexus 5 Qualcomm Snapdragon 800 MSM8974, Qualcomm Adreno 330, 16 GB iNAND Flash
 
Apple iPhone 5S Apple A7, PowerVR G6430, 16 GB eMMC Flash
 
Nokia Lumia 925 Qualcomm Snapdragon S4 Plus MSM8960, Qualcomm Adreno 225, 16 GB iNAND Flash

Die Grafiklösung Adreno 330 ist die gleiche wie beim Vorgänger, allerdings taktet sie nun etwas schneller: 578 MHz gegenüber 450 MHz beim Xperia Z1. Das wirkt sich zwar nicht in allen Benchmarks aus, bringt dem Xperia Z2 aber ingesamt einen leichten Leistungsvorsprung von ca. 5 bis 10 Prozent.

Epic Citadel
Ultra High Quality (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
55.2 fps ∼90%
Sony Xperia Z1
55.2 fps ∼90% 0%
Samsung Galaxy S5
51.2 fps ∼83% -7%
HTC One M8
52.3 fps ∼85% -5%
LG G2
52.6 fps ∼85% -5%
Google Nexus 5
49 fps ∼80% -11%
High Quality (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
58.3 fps ∼96%
Sony Xperia Z1
59.6 fps ∼98% +2%
Samsung Galaxy S5
55.7 fps ∼91% -4%
HTC One M8
55.2 fps ∼91% -5%
LG G2
54.7 fps ∼90% -6%
Google Nexus 5
55.2 fps ∼91% -5%
High Performance (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
58.2 fps ∼96%
Sony Xperia Z1
59.8 fps ∼98% +3%
Samsung Galaxy S5
57.2 fps ∼94% -2%
HTC One M8
56.4 fps ∼93% -3%
LG G2
57 fps ∼94% -2%
Google Nexus 5
56.3 fps ∼93% -3%
3DMark
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
13155 Points ∼15%
Sony Xperia Z1
14477 Points ∼17% +10%
Samsung Galaxy S5
15198 Points ∼18% +16%
HTC One M8
9521 Points ∼11% -28%
HTC One M8
13250 Points ∼15% +1%
Google Nexus 5
9622 Points ∼11% -27%
Apple iPhone 5S
7987 Points ∼9% -39%
Apple iPhone 5S
7987 Points ∼9% -39%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
20239 Points ∼4%
Sony Xperia Z1
17966 Points ∼3% -11%
Samsung Galaxy S5
19530 Points ∼4% -4%
HTC One M8
15928 Points ∼3% -21%
HTC One M8
22684 Points ∼4% +12%
Google Nexus 5
15100 Points ∼3% -25%
Apple iPhone 5S
17861 Points ∼3% -12%
Apple iPhone 5S
17861 Points ∼3% -12%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
18076 Points ∼8%
Sony Xperia Z1
17053 Points ∼7% -6%
Samsung Galaxy S5
18367 Points ∼8% +2%
HTC One M8
13856 Points ∼6% -23%
HTC One M8
20535 Points ∼9% +14%
Google Nexus 5
13404 Points ∼6% -26%
Apple iPhone 5S
14012 Points ∼6% -22%
Apple iPhone 5S
14012 Points ∼6% -22%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
11.6 fps ∼2%
Samsung Galaxy S5
11.8 fps ∼2% +2%
HTC One M8
10.5 fps ∼2% -9%
on screen Manhattan Onscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
12.5 fps ∼3%
Samsung Galaxy S5
11.7 fps ∼3% -6%
HTC One M8
11.2 fps ∼3% -10%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
27.3 fps ∼0%
Sony Xperia Z1
23 fps ∼0% -16%
Samsung Galaxy S5
27.7 fps ∼0% +1%
HTC One M8
28.1 fps ∼0% +3%
LG G2
20 fps ∼0% -27%
Google Nexus 5
21 fps ∼0% -23%
Apple iPhone 5S
25 fps ∼0% -8%
Nokia Lumia 925
3.3 fps ∼0% -88%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
29.1 fps ∼1%
Sony Xperia Z1
24 fps ∼1% -18%
Samsung Galaxy S5
27.8 fps ∼1% -4%
HTC One M8
30.2 fps ∼1% +4%
LG G2
21 fps ∼1% -28%
Google Nexus 5
23 fps ∼1% -21%
Apple iPhone 5S
37 fps ∼1% +27%
Nokia Lumia 925
6.3 fps ∼0% -78%
Basemark X 1.1
High Quality (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
12632 Points ∼29%
Samsung Galaxy S5
11990 Points ∼27% -5%
HTC One M8
10191 Points ∼23% -19%
Google Nexus 5
9471 Points ∼21% -25%
Medium Quality (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
25166 Points ∼56%
Samsung Galaxy S5
23999 Points ∼53% -5%
HTC One M8
17913 Points ∼40% -29%
Google Nexus 5
20368 Points ∼45% -19%

Das Xperia Z1 war mit Chrome 30 ein sehr schnelles Smartphone, um damit im Internet zu surfen. Beim Xperia Z2 ermitteln wir die Werte mit Chrome 34: Sie liegen in etwa gleichauf, allerdings eher etwas niedriger. Im Vergleich zu den aktuellen Konkurrenten One M8 und Galaxy S5 gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, hier kann keines der drei Smartphones die Krone für sich beanspruchen.

In der Praxis bedeutet das für uns, dass wir mit dem Xperia Z2 schnell im Netz surfen, dass Seiten sich rasch aufbauen und die Navigation flüssig verläuft. Auch aufwändige HTML5-Effekte bringen das Smartphone nicht an seine Grenzen.

Browsermark - --- (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
1220 points ∼17%
Sony Xperia Z1
2980 points ∼41% +144%
Samsung Galaxy S5
3487 points ∼49% +186%
HTC One M8
2653 points ∼37% +117%
LG G2
2646 points ∼37% +117%
Google Nexus 5
2803 points ∼39% +130%
Apple iPhone 5S
3365 points ∼47% +176%
Nokia Lumia 925
1721 points ∼24% +41%
WebXPRT 2013 - Overall Score (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
302 Points ∼13%
Sony Xperia Z1
346 Points ∼15% +15%
Samsung Galaxy S5
237 Points ∼10% -22%
HTC One M8
271 Points ∼12% -10%
LG G2
245 Points ∼11% -19%
Google Nexus 5
302 Points ∼13% 0%
Apple iPhone 5S
503 Points ∼22% +67%
Apple iPhone 5S
503 Points ∼22% +67%
Peacekeeper - --- (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
855 Points ∼14%
Sony Xperia Z1
869 Points ∼14% +2%
Samsung Galaxy S5
712 Points ∼11% -17%
HTC One M8
1164 Points ∼19% +36%
LG G2
829 Points ∼13% -3%
Google Nexus 5
835 Points ∼13% -2%
Apple iPhone 5S
1775 Points ∼29% +108%
Nokia Lumia 925
335 Points ∼5% -61%
Octane V2 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
4414 Points ∼8%
Samsung Galaxy S5
3875 Points ∼7% -12%
HTC One M8
3131 Points ∼6% -29%
Google Nexus 5
5416 Points ∼10% +23%
Google Nexus 5
4722 Points ∼9% +7%
Sunspider - 1.0 Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
951.1 ms * ∼10%
Sony Xperia Z1
720.5 ms * ∼8% +24%
Samsung Galaxy S5
408.7 ms * ∼4% +57%
HTC One M8
594.2 ms * ∼7% +38%
LG G2
814.8 ms * ∼9% +14%
Google Nexus 5
1090 ms * ∼12% -15%
Google Nexus 5
716.3 ms * ∼8% +25%
Apple iPhone 5S
413.1 ms * ∼5% +57%
Nokia Lumia 925
905.1 ms * ∼10% +5%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
7739.2 ms * ∼13%
Sony Xperia Z1
10492.3 ms * ∼18% -36%
Samsung Galaxy S5
6302 ms * ∼11% +19%
HTC One M8
8990.4 ms * ∼15% -16%
LG G2
10014.5 ms * ∼17% -29%
Google Nexus 5
7852.3 ms * ∼13% -1%
Apple iPhone 5S
5995.9 ms * ∼10% +23%
Vellamo Mobile Benchmark 2.0
HTML5 (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
1614 Points ∼52%
Sony Xperia Z1
2929 Points ∼94% +81%
Samsung Galaxy S5
1618 Points ∼52% 0%
HTC One M8
1740 Points ∼56% +8%
LG G2
2898 Points ∼93% +80%
Google Nexus 5
1274 Points ∼41% -21%
Metal (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
1178 Points ∼66%
Sony Xperia Z1
1134 Points ∼63% -4%
Samsung Galaxy S5
1199 Points ∼67% +2%
HTC One M8
1242 Points ∼70% +5%
LG G2
1102 Points ∼62% -6%
Google Nexus 5
1092 Points ∼61% -7%

* ... kleinere Werte sind besser

Der Speicher des Xperia Z1 war eine Wucht, er lässt heute noch, außer beim sequenziellen Lesen, die Mitbewerber deutlich hinter sich. Das Xperia Z2 ist hier mit nicht ganz so schnellen Speicherchips gerüstet, deklassiert aber vor allem beim zufälligen Schreib- und Lesezugriff immer noch alle Vergleichsgeräte. Schnelle Ladezeiten sind damit in der Praxis garantiert.

AndroBench 3-5
Random Write 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
1.42 MB/s ∼1%
Sony Xperia Z1
1.69 MB/s ∼1% +19%
Samsung Galaxy S5
1 MB/s ∼0% -30%
HTC One M8
0.88 MB/s ∼0% -38%
LG G2
1.34 MB/s ∼1% -6%
Google Nexus 5
0.84 MB/s ∼0% -41%
Random Read 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
10.98 MB/s ∼6%
Sony Xperia Z1
12.76 MB/s ∼7% +16%
Samsung Galaxy S5
8.5 MB/s ∼5% -23%
HTC One M8
10.53 MB/s ∼6% -4%
LG G2
16.65 MB/s ∼9% +52%
Google Nexus 5
9.88 MB/s ∼6% -10%
Sequential Write 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
18.03 MB/s ∼4%
Sony Xperia Z1
19.42 MB/s ∼4% +8%
Samsung Galaxy S5
19.05 MB/s ∼4% +6%
HTC One M8
19.51 MB/s ∼4% +8%
LG G2
17.42 MB/s ∼3% -3%
Google Nexus 5
15.52 MB/s ∼3% -14%
Sequential Read 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia Z2
62.09 MB/s ∼4%
Sony Xperia Z1
72.02 MB/s ∼5% +16%
Samsung Galaxy S5
83.53 MB/s ∼6% +35%
HTC One M8
88.41 MB/s ∼6% +42%
LG G2
111.49 MB/s ∼8% +80%
Google Nexus 5
74.9 MB/s ∼5% +21%

Spiele

Das Xperia Z2 lässt sich mit dem Playstation Controller koppeln. Das ist aber aufwändig.
Das Xperia Z2 lässt sich mit dem Playstation Controller koppeln. Das ist aber aufwändig.

Wie schon erwähnt, sollte das Xperia Z2 keine Probleme mit aufwändigen Games haben. Schließlich kommt eine der schnellsten aktuell verfügbaren mobilen Grafiklösungen zum Einsatz: die Adreno 330. Tatsächlich geben 3D-Games wie "Real Racing 3" oder "Iron Man 3" der Grafikkarte keine Probleme auf. Alle von uns getesteten Games überzeugten zudem auf dem Xperia Z2 durch kurze Ladezeiten und absolut flüssigen Ablauf.

Die Steuerung erfolgt über den präzisen Touchscreen oder den Lagesensor, der ebenfalls zuverlässig und prompt reagiert. Wer diese Art der Steuerung nicht mag, der kann auch einen Playstation Controller anschließen. Hat Sony damit eine tolle Gaming-Möglichkeit geschaffen? Das Feature wird vom Hersteller nicht an die große Glocke gehängt, was schon darauf hindeutet, dass es irgendwie noch nicht ganz ausgereift ist: Erstens muss man den Controller zuerst per USB-Kabel mit seinem Xperia Z2 verbinden – und wer hat schon ein Kabel mit zwei Micro-USB-Anschlüssen daheim? Man muss sich also einen USB-on-the-go-Adapter beschaffen.

Zweitens muss der Entwickler dann auch noch Support für ein Gamepad integrieren. Einige Games, die den Controller unterstützen sind: "GTA III: Vice City", "Dead Trigger", "Sonic the Hedgehog 4 Episode II", "Switch Galaxy", "Max Payne". Ein Problem ergibt sich auch noch beim gleichzeitigen Halten von Controller und Smartphone: Man braucht also einen Ständer für das Xperia Z2, um richtig komfortabel spielen zu können.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Temperatur

Das Xperia Z1 war ein Heißsporn, das schon mal richtig warm werden konnte. Zwar nicht so, dass man es nicht mehr hätte in der Hand halten können, aber es erwärmte sich unter Volllast doch spürbar. Für die Lebensdauer der internen Komponenten war das nicht von Vorteil.

Das Xperia Z2 hat einen effizienteres SoC und soll damit auch cooler bleiben. Tatsächlich schafft das der Nachfolger, besonders im Idle-Modus: Waren beim Xperia Z1 die Temperaturen an der Vorderseite noch durchgehend und flächendeckend um die 33 Grad, so erwärmt sich das Xperia Z2 nur noch punktuell auf 32 Grad und bleibt ansonsten unter 30 Grad.

Auch unter Last sind die Temperaturen flächendeckend um circa 2 Grad gefallen. Im Vergleich mit dem HTC One M8, dem Galaxy S5 oder dem iPhone 5s ist die Erwärmung aber dennoch beim Xperia Z2 am deutlichsten spürbar, und auch im Idle-Modus wird es am wärmsten. Zwar wird es für den Benutzer nie unangenehm, für die internen Komponenten aber offensichtlich schon: Nach fünf Minuten schaltet sich die Kamera im 4K-Aufnahmemodus aus Sicherheitsgründen ab. Fairerweise muss man allerdings sagen, dass Samsung diese Sicherheitsschwelle ebenfalls eingebaut hat.

Max. Last
 40.4 °C35.9 °C34 °C 
 41.1 °C37.4 °C35.3 °C 
 39.1 °C36.6 °C33.8 °C 
Maximal: 41.1 °C
Durchschnitt: 37.1 °C
30 °C32.9 °C36.2 °C
30.3 °C34.2 °C38 °C
30.5 °C33.4 °C36.4 °C
Maximal: 38 °C
Durchschnitt: 33.5 °C
Netzteil (max.)  37.1 °C | Raumtemperatur 22.8 °C | Voltcraft IR-350
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 37.1 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Smartphone v7 auf 33.1 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 41.1 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.5 °C (von 22.4 bis 51.7 °C für die Klasse Smartphone v7).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 38 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34.1 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 29.9 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.1 °C.

Lautsprecher

Auch bei Sony zeigen die Lautsprecher jetzt nach vorne. Diesen Kniff hat man sich beim HTC One M7 und M8 abgeschaut: Zwei horizontale Einschnitte im Gehäuse verbergen nun die Speaker am oberen und unteren Ende des Smartphones. Gegen das ausgefeilte Sounddesign des HTC One M8 kommen die Stereospeaker aber nicht an.

Erstens wirkt der Klang wesentlich weniger voll als bei HTCs High-End-Smartphone. Das mag am viel kleineren Klangraum liegen, den Sony seinen Lautsprechern in einem bereits vorhandenen Gehäuse einrichten kann. HTC hatte sein Chassis ja von Anfang an darauf getrimmt. Zweitens sind die Lautsprecher zwar ausreichend laut, allerdings überlagern sich die unterschiedlichen Frequenzen gerne mal und verschwimmen zu einem Klangbrei, anstatt ein differenziertes Klangbild zu liefern. Der Klang ist recht mittenbetont, dadurch aber ab und an auch etwas dumpf. Tiefen sind nur in geringem Maße vorhanden.

Gut gefällt uns Zubehör wie das Cover mit Standfuß und die Dockingstation, welche das Xperia Z2 in den Quermodus versetzen und damit den Stereoeffekt der Lautsprecher gut zur Geltung bringen. Auch gut ist das beiliegende Headset mit Noise-Cancelling-Funktion, das einen beim Telefonieren oder Musikhören von der Umgebung abschottet. Zudem verfügt das Xperia Z2 über eine fünfpolige Audiobuchse, so dass man auch hochwerige Kopfhörer mit allen Funktionen daran betreiben kann.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

So richtig sparsam war der Vorgänger Xperia Z1 nicht, wenn es um den Energieverbrauch ging. Beim Nachfolger haben sich die Verbrauchswerte kaum verändert, der größere Bildschirm macht hier wohl das effizientere SoC wett. Der durchschnittliche Idle-Verbrauch ist mit 1,6 Watt exakt auf demselben Niveau wie beim Vorgänger und deutlich über dem Samsung Galaxy S5 oder dem iPhone 5s. Unter Last nähern sich die Mitbewerber aneinander an: 3,4 bis 5,1 Watt verbraucht das Xperia Z2 unter Last und ist damit mit Galaxy S5 und HTC One M8 ziemlich gleichauf.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.1 / 0.2 Watt
Idledarkmidlight 0.7 / 1.6 / 2.2 Watt
Last midlight 3.4 / 5.1 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Der Verbrauch ist gleich geblieben, aber immerhin ist der Akku größer geworden: 3.200 mAh kann der Akku des Xperia Z2 liefern, gegenüber 3.000 mAh beim Xperia Z1. Bei unserem Testgerät sind insgesamt 11,84 Wattstunden verfügbar. Im WLAN-Test, der dem Praxisgebrauch am nächsten kommt, hält das Xperia Z2 dennoch nur 10:23 Stunden durch, der Vorgänger schafft hier noch 12:50 Stunden.

Im Vergleich mit den großen Konkurrenten HTC One M8 und Galaxy S5 landet das Xperia Z2 im Mittelfeld: Die tollen Standby-Zeiten des Galaxy S5 erreicht das Smartphone zwar nicht, dafür kann man ungefähr genauso lange im Internet surfen wie bei Samsungs aktuellem Topgerät. Das HTC One M8 muss sich deutlich geschlagen geben.

In der Praxis hielt das Xperia Z2 durchaus einen Tag mit üblicher Belastung durch, im Standby war das Gerät auch nach 2-3 Tagen noch aktiv. Zum Laden sollte man übrigens auf das mitgelieferte Netzteil zurückgreifen, das 1,5 Ampere liefert und so den Akku in knapp über zwei Stunden auflädt. Ladegeräte von anderen Smartphones haben oft wesentlich weniger Ampere und brauchen deutlich länger, um den großen Akku zu füllen.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
16h 35min
Surfen über WLAN
10h 23min
Big Buck Bunny H.264 1080p
9h 58min
Last (volle Helligkeit)
2h 58min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Alle sieben Monate ein neues Modell, ändert sich da viel? Tatsächlich hat Sony das Xperia Z2 in einigen wesentlichen Bereichen (leicht) verbessern können: Der Bildschirm ist wesentlich besser als beim Xperia Z1, aber immer noch nicht ganz auf Augenhöhe mit dem AMOLED-Display im Galaxy S5 von Samsung.

Die Software sieht edel aus, wurde nochmals erweitert, und Sony legt einiges aus dem Konzernportfolio drauf, um den Smartphone-Umsatz anzukurbeln: Gratis-Filme, Micheal-Jackson-Album, hochwertiges Headset. Trotzdem bleibt das Gefühl, dass bei den Synergieeffekten noch mehr drin gewesen wäre, vor allem beim Thema Gaming und Playstation. Der Akku ist etwas größer geworden, die Laufzeiten werden dadurch aber nicht automatisch besser. Immerhin schlägt das Xperia Z2 das HTC One M8 in Sachen Akkulaufzeit deutlich.

Die Kamera wurde nur softwareseitig wirklich weiterentwickelt. Dennoch handelt es sich um eine der besten Smartphone-Kameras, die man aktuell bekommen kann. Außerdem kann man auch im Swimming Pool Videos machen, da das Smartphone wasser- und staubdicht ist. Das Gehäuse sollte man vor dem Kauf mal in die Hand nehmen, um zu sehen, ob einem die eher eckige Form und die glatte Rückseite gefallen. Leider ist auch die Verarbeitung nicht hundertprozentig gelungen, da haben HTC und Samsung die Nase vorn.

Wer diesen speziellen Sony Touch in Sachen Design mag, der wird sich mit dem Xperia Z2 ein tolles Smartphone ins Haus holen. Die Japaner schaffen es irgendwie immer, einen Hauch von Luxus in ihre Produkte zu bringen. Eine Kaufempfehlung gibt es auf jeden Fall, auch wenn man in Sachen Gehäuse und Bildschirm kleinere Abstriche machen muss. Einen Extra-Punkt spendieren wir Sonys Xperia Z2 für das tolle beigelegte Headset und die gute Software-Ausstattung.

Wer das Xperia Z1 schon daheim hat, der muss aber nicht schon wieder zum Händler tigern - ein Riesensprung ist das Xperia Z2 nämlich nicht. Eher eine sinnvolle Weiterentwicklung in vielen Bereichen, die auch schon andeutet, was uns wohl beim Xperia Z3 erwartet (stabileres Gehäuse, nach vorne gerichtete, klangvolle Lautsprecher, besserer Bildschirm). Hoffen wir zumindest, dann wäre Sonys Top-Gerät dem perfekten Smartphone noch den letzten kleinen Schritt nähergekommen.

Im Test: Sony Xperia Z2. Testgerät zur Verfügung gestellt von Sony Mobile Deutschland.
Im Test: Sony Xperia Z2. Testgerät zur Verfügung gestellt von Sony Mobile Deutschland.
Alle 6 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: Sony Xperia Z2. Testgerät zur Verfügung gestellt von Sony Mobile Deutschland.
Im Test: Sony Xperia Z2. Testgerät zur Verfügung gestellt von Sony Mobile Deutschland.

Datenblatt

Sony Xperia Z2 (Xperia Serie)
Hauptspeicher
3072 MB 
Bildschirm
5.2 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel, kapazitiver Touchscreen, IPS, Full-HD-TRILUMINOS-Display mit X-Reality for mobile, 16 Millionen Farben, spiegelnd: ja
Massenspeicher
16 GB eMMC Flash, 16 GB 
, 12.3 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3,5mm-Headsetport, Card Reader: microSD-Karte, bis zu 128 GB, Sensoren: Näherungssensor, Beschleunigung, Umgebungslicht, Barometer, Rotation, Gyroskop, Magnetometer, Schrittzähler, GPS, Glonass, ANT+, MHL, NFC, Xperia Link, Miracast
Netzwerk
802.11 a/b/g/n/ac (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 4.0, GSM GPRS/EDGE 850, 900, 1800, 1900 MHz. UMTS HSPA+ 850 (Band V), 9 00 (Band VIII), 1700 (Band IV), 1900 (Band II), 2100 (Band I) MHz. LTE (Bands 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 13, 17, 20)
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 8.2 x 146.8 x 73.3
Akku
12 Wh Lithium-Ion, Telefonieren 2G (laut Hersteller): 15 h, Telefonieren 3G (laut Hersteller): 19 h, Standby 2G (laut Hersteller): 690 h, Standby 3G (laut Hersteller): 740 h
Betriebssystem
Android 4.4 KitKat
Kamera
Webcam: Rückseite: Exmor RS for mobile mit 20,7 Megapixel, 1/2.3 Zoll-Sensor, BIONZ for mobile image processing engine, LED-Blitz. Vorderseite: 2,2 Megapixel
Sonstiges
Lautsprecher: Nach vorne gerichtete Stereo-Lautsprecher, Tastatur: virtuelles Keyboard, Headset mit digitaler Geräuschminimierung, AR-Effekte, Social live, Sony Themes, Sony Walkman App, Sony movie player, 24 Monate Garantie
Gewicht
163 g, Netzteil: 49 g
Preis
699 Euro

 

Gerade mal sieben Monate hat es gedauert, bis das Xperia Z1 einen Nachfolger bekam: das Xperia Z2.
Gerade mal sieben Monate hat es gedauert, bis das Xperia Z1 einen Nachfolger bekam: das Xperia Z2.
Sony hat sich bemüht, die Kritikpunkte am Vorgänger auszubessern.
Sony hat sich bemüht, die Kritikpunkte am Vorgänger auszubessern.
Außerdem gibt es Gimmicks, wie ein Noise-Cancelling-Headset, das im Laden 59 Euro kostet.
Außerdem gibt es Gimmicks, wie ein Noise-Cancelling-Headset, das im Laden 59 Euro kostet.
Das Xperia Z2 ist mit 5,2 Zoll etwas größer als das Galaxy S5 und das HTC One M8.
Das Xperia Z2 ist mit 5,2 Zoll etwas größer als das Galaxy S5 und das HTC One M8.
Allerlei Sony-Technik steckt in dem Smartphone.
Allerlei Sony-Technik steckt in dem Smartphone.
Der Bildschirm ist nicht mehr ganz so hell, dafür blickwinkelstabiler als der Vorgänger.
Der Bildschirm ist nicht mehr ganz so hell, dafür blickwinkelstabiler als der Vorgänger.
Bei der Kamera hat sich hardwareseitig nichts getan.
Bei der Kamera hat sich hardwareseitig nichts getan.
Das ist aber auch nicht unbedingt nötig: Schließlich ist die 20,7-Megapixel-Linse eine der besten Smartphone-Kameras auf dem Markt.
Das ist aber auch nicht unbedingt nötig: Schließlich ist die 20,7-Megapixel-Linse eine der besten Smartphone-Kameras auf dem Markt.
Die Rückseite ist wieder aus Mineralglas. Das sieht sehr edel aus.
Die Rückseite ist wieder aus Mineralglas. Das sieht sehr edel aus.
Eine Kamerataste erleichtert das Fotografieren.
Eine Kamerataste erleichtert das Fotografieren.
Allerdings macht die Materialwahl das Smartphone auch etwas rutschig und anfällig für Fingerabdrücke.
Allerdings macht die Materialwahl das Smartphone auch etwas rutschig und anfällig für Fingerabdrücke.
Der Rest des Gehäuses besteht aus Metall.
Der Rest des Gehäuses besteht aus Metall.
Die Verarbeitung ist gut, die Stabilität allerdings nicht immer perfekt.
Die Verarbeitung ist gut, die Stabilität allerdings nicht immer perfekt.
An der Vorderseite findet sich eine 2,2-Megapixel-Cam, die für Videotelefonie und Selfies locker ausreicht.
An der Vorderseite findet sich eine 2,2-Megapixel-Cam, die für Videotelefonie und Selfies locker ausreicht.
An der Unterseite finden sich noch die Löcher für das Mikrofon.
An der Unterseite finden sich noch die Löcher für das Mikrofon.
Die Lautsprecher zeigen jetzt nach vorne. Dafür wurde zwei horizontale Kerben im Gehäuse geschaffen.
Die Lautsprecher zeigen jetzt nach vorne. Dafür wurde zwei horizontale Kerben im Gehäuse geschaffen.
Durch die eckigere Form liegt es außerdem nicht ganz so gut in der Hand wie das HTC One M8 oder das Galaxy S5.
Durch die eckigere Form liegt es außerdem nicht ganz so gut in der Hand wie das HTC One M8 oder das Galaxy S5.
Trotz der vielen Öffnungen ist das Smartphone wasser- und staubdicht.
Trotz der vielen Öffnungen ist das Smartphone wasser- und staubdicht.
Fotografieren und Filmen im Süßwasser sind bis zu 30 Minuten möglich.
Fotografieren und Filmen im Süßwasser sind bis zu 30 Minuten möglich.
Sofern die Klappen an den Seiten verschlossen sind, braucht man sich nicht scheuen, sein Smartphone nass zu machen.
Sofern die Klappen an den Seiten verschlossen sind, braucht man sich nicht scheuen, sein Smartphone nass zu machen.
Ein Outdoor-Smartphone ist das Xperia Z2 aber nicht, dafür sind die Glasflächen zu bruchanfällig.
Ein Outdoor-Smartphone ist das Xperia Z2 aber nicht, dafür sind die Glasflächen zu bruchanfällig.
Der Ein-/Aus-Schalter ist im typischen Sony Design gehalten.
Der Ein-/Aus-Schalter ist im typischen Sony Design gehalten.
Hinter Klappen verbergen sich der micro-USB-Connector, SIM-Slot und (nicht im Bild) der micro-SD-Slot.
Hinter Klappen verbergen sich der micro-USB-Connector, SIM-Slot und (nicht im Bild) der micro-SD-Slot.
Die Headsetbuchse an der Oberseite ist hochwertig, weil sie fünfpolige Stecker aufnehmen kann, die Zusatz-Features ermöglichen.
Die Headsetbuchse an der Oberseite ist hochwertig, weil sie fünfpolige Stecker aufnehmen kann, die Zusatz-Features ermöglichen.
Ein klein bisschen leichter und kaum größer: Das Gehäuse hat sich im Vergleich zum Vorgänger nur wenig verändert.
Ein klein bisschen leichter und kaum größer: Das Gehäuse hat sich im Vergleich zum Vorgänger nur wenig verändert.
Das Xperia Z2 ist ein sehr schickes Smartphone mit toller Kamera.
Das Xperia Z2 ist ein sehr schickes Smartphone mit toller Kamera.
Auch der Bildschirm kann sich nun sehen lassen, hält aber mit dem AMOLED-Display im Galaxy S5 noch nicht ganz mit.
Auch der Bildschirm kann sich nun sehen lassen, hält aber mit dem AMOLED-Display im Galaxy S5 noch nicht ganz mit.
Ein paar Dinge gäbe es noch zu perfektionieren, aber wer das Design mag und gern fotografiert, der kriegt ein erstklassiges Smartphone.
Ein paar Dinge gäbe es noch zu perfektionieren, aber wer das Design mag und gern fotografiert, der kriegt ein erstklassiges Smartphone.
Die Fotoeffekte lassen sich über ein Widget schnell erreichen.
Die Fotoeffekte lassen sich über ein Widget schnell erreichen.
Dieses Widget lässt sich auch anpassen.
Dieses Widget lässt sich auch anpassen.
Beim Entsperren gibt es einen schicken Glitzereffekt.
Beim Entsperren gibt es einen schicken Glitzereffekt.
Über das Update Center lassen sich Sonys Apps aktualisieren.
Über das Update Center lassen sich Sonys Apps aktualisieren.
Das Telefon lässt sich über Gesichtserkennung entsperren.
Das Telefon lässt sich über Gesichtserkennung entsperren.
Der Speicher ist verschlüsselbar.
Der Speicher ist verschlüsselbar.
Wenn die Akkulaufzeit verlängert werden muss, kann man den STAMINA-Modus wählen. Der geht aber nicht so weit wie bei HTC oder Samsung.
Wenn die Akkulaufzeit verlängert werden muss, kann man den STAMINA-Modus wählen. Der geht aber nicht so weit wie bei HTC oder Samsung.
Per Gegenlichtsteuerung bleibt das Smartphone eingeschaltet, so lange man es ansieht. Allerdings: Legt man es weg und nimmt es wieder auf, funktioniert die Erkennung nicht immer zuverlässig.
Per Gegenlichtsteuerung bleibt das Smartphone eingeschaltet, so lange man es ansieht. Allerdings: Legt man es weg und nimmt es wieder auf, funktioniert die Erkennung nicht immer zuverlässig.
Auch einen einfachen Startbildschirm spendiert Sony dem Smartphone.
Auch einen einfachen Startbildschirm spendiert Sony dem Smartphone.
Über Xperia Designs lässt sich das Aussehen anpassen.
Über Xperia Designs lässt sich das Aussehen anpassen.
Ein Thema behandelt Film Noir.
Ein Thema behandelt Film Noir.
Ein anderes Spider-Man.
Ein anderes Spider-Man.
Mit den Designs verändern sich auch Icons und Regler.
Mit den Designs verändern sich auch Icons und Regler.
Zahlreiche Gratisbeigaben, wie das neue Michael-Jackson-Album spendiert Sony.
Zahlreiche Gratisbeigaben, wie das neue Michael-Jackson-Album spendiert Sony.
Die Temperatursteuerung könnte Sony noch optimieren.
Die Temperatursteuerung könnte Sony noch optimieren.
Die Tastatur lässt sich umfangreich über einen Assistenten anpassen.
Die Tastatur lässt sich umfangreich über einen Assistenten anpassen.
Auch Spracheingabe ist möglich.
Auch Spracheingabe ist möglich.
Die Taste dafür lässt sich aber auch einfach ausblenden.
Die Taste dafür lässt sich aber auch einfach ausblenden.

Ähnliche Geräte

Geräte anderer Hersteller

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Test Fairphone 2 Smartphone
Adreno 330, Snapdragon 801 MSM8974AA
Test OnePlus X Smartphone
Adreno 330, Snapdragon 801 MSM8974AA
Test OnePlus One Smartphone
Adreno 330, Snapdragon 801 MSM8974AC
Test Yota Devices YotaPhone 2 Smartphone
Adreno 330, Snapdragon 800 MSM8974
Test Motorola Moto X (2014) Smartphone
Adreno 330, Snapdragon 801 MSM8974AC

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+Sehr schickes Design
+Hochwertige Materialien
+Wasser- und staubgeschützt
+Hohe Leistungsreserven
+Gute Akkulaufzeiten
+Sinnvoll ergänztes Betriebssystem
+Hochwertiges Headset
+Gratis Filme und Musik
+Navigationssoftware
+Sehr gute Kamera
+4K-Videoaufnahme und -wiedergabe
+Absolut flüssige Bedienung
+Hervorragende Sprachqualität
+Interessantes Zubehör
 

Contra

-Alles in allem geringe Unterschiede zum Vorgänger
-Beim Thema Gaming wäre mehr drin gewesen (Playstation)
-Stabilität des Gehäuses könnte höher sein
-GPS mäßig zuverlässig
-Hoher Energieverbrauch
-Lautsprecher nur passabel
-Vergleichsweise starke Erwärmung
-SIM-Kartenslot schlecht zu bedienen

Shortcut

Was uns gefällt

Dass Sony den Vorgänger sinnvoll weiterentwickelt hat.

Was wir vermissen

Dass diese Weiterentwicklungen manchmal nur ein Kompromiss geblieben sind, beispielsweise bei den Lautsprechern.

Was uns verblüfft

Dass Sony mit seiner starken Marke "Playstation" nicht mehr beim Thema "Mobile Gaming" macht.

Die Konkurrenz

Sony Xperia Z1, Samsung Galaxy S5, HTC One M8, LG G2, Nokia Lumia 925, Apple iPhone 5s, Google Nexus 5

Bewertung

Sony Xperia Z2 - 14.05.2014 v4(old)
Florian Wimmer

Gehäuse
88%
Tastatur
73 / 75 → 97%
Pointing Device
94%
Konnektivität
52 / 60 → 87%
Gewicht
91%
Akkulaufzeit
92%
Display
86%
Leistung Spiele
65 / 63 → 100%
Leistung Anwendungen
48 / 70 → 69%
Temperatur
83%
Lautstärke
100%
Audio
82 / 91 → 90%
Kamera
85%
Auf- / Abwertung
+1%
Durchschnitt
74%
89%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Sony Xperia Z2 Smartphone
Autor: Florian Wimmer (Update: 15.05.2018)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.