Notebookcheck

Test Motorola Moto X (2014) Smartphone

Daniel Schmidt, Tanja Hinum, 10.10.2014

Immer ein offenes Ohr. Motorola spendiert seinem Flaggschiff ein Upgrade und hält dabei an bewährten Tugenden fest. Die Sprachsteuerung wird noch weiter ausgebaut. Außerdem werden ein starker Snapdragon 801 sowie eine 13-MP-Kamera integriert. Über den Moto Maker lässt sich das Smartphone zudem individuell gestalten und ermöglicht auch den Einsatz von exklusiven Materialien wie Echtholz und Leder.

Motorola hat das Moto X runderneuert und gegenüber dem Vorgänger deutlich verbessert. Musste das Flaggschiff-Smartphone der ersten Generation noch mit einem Snapdragon S4 Pro, 1,5 GB RAM, einem 720p-Display und einer 10 MP Kamera auskommen, werden die technischen Spezifikationen dem aktuellen Stand der Technik angepasst, ohne auf Superlative zu setzen. Der flotte Snapdragon 801 ist zwar sehr schnell, aber nicht das aktuelle Topprodukt des Hauses Qualcomm. Auch ein Full-HD-Panel ist zwar der auf 5,2 Zoll angewachsenen Displaydiagonale angemessen, reicht aber nicht an die Quad-HD-Auflösung eines LG G3 heran. Anstatt auf technische Superlative setzt Motorola den Fokus des neuen Moto X auf die Nutzererfahrung und die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten des Smartphones, welche in diesem Maße bei den Konkurrenten nicht zu finden sind.

Das Smartphone lässt sich über den Moto Maker online einfach gestalten und ist ab 529 Euro zu haben. Wer eine Rückseite aus Leder oder Holz haben möchte, muss zusätzliche 20 Euro berappen. Außerdem schlägt eine Speichererweiterung auf 32 GB mit zusätzlichen 50 Euro zu Buche, sodass ein Moto X bis zu 599 Euro kosten kann.

Die Kontrahenten sind breit gefächert. Neben Android-Smartphones wie dem Samsung Galaxy S5 (ab 430 Euro), Sony Xperia Z3 (ab 610 Euro), HTC One M8 (ab 530 Euro) oder dem LG G3 (ab 430 Euro), gehören auch das Apple iPhone 6 Plus (ab 800 Euro) mit iOS und das Nokia Lumia 930 (ab 420 Euro) mit Windows Phone dazu.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Glas und Aluminium zieren die Front.
Glas und Aluminium zieren die Front.
Die Spaltmaße auf der Rückseite sind ungleichmäßig.
Die Spaltmaße auf der Rückseite sind ungleichmäßig.

Das Gehäuse des neuen Motorola Moto X wurde komplett überarbeitet, die ergonomische Form jedoch beibehalten. Die Rückseite ist gewölbt und an den äußeren Rändern gerade mal 3,8 Millimeter dick. Zur Smartphone-Mitte wächst es auf 9,9 Millimeter an. Das Gewicht geht mit 145 Gramm in Ordnung.

Gut gefällt uns die Möglichkeit, das Moto X bei der Online-Bestellung auf der Webseite von Motorola individuell gestalten zu können. Die Vorderseite ist in Schwarz und Weiß erhältlich. Bei der Rückseite wird die Wahl dann schon schwieriger. Hier kann der Kunde zwischen 17 verschiedenen Kunststoff- und je vier Leder- beziehungsweise Holzrückseiten wählen. Auch die Lautsprecherelemente und der Ring um das Motorola-Logo lassen sich farblich gestalten. Wie bei Apple lässt sich das Gerät individuell gravieren.

Die hohe Flexibilität des Designs schlägt sich jedoch negativ auf die Spaltmaße nieder. Unser Testgerät besitzt eine Holzrückseite, welche mit dem tadellosen Aluminiumrahmen nicht gleichmäßig abschließt und stellenweise übersteht. Die Lautsprecherelemente auf der Vorderseite lassen ebenfalls viel Platz zur Corning Gorilla Glas 3 Abdeckung, sodass sich dort schnell Schmutz sammeln kann. Die Verwindungssteifheit des Moto X ist jedoch sehr gut. Es lässt sich lediglich ein leises Knarzen entlocken.

Der Nano-SIM-Slot schließt bündig mit dem Aluminiumrahmen ab, lässt sich jedoch nur schwer öffnen. Einen Slot zur Speichererweiterung gibt es nicht. Außerdem lässt sich der Akku nicht austauschen. Eine IP-Zertifizierung ist nicht vorhanden, jedoch ist das Smartphone durch eine Nano-Beschichtung spritzwassergeschützt, weshalb ihm Regen und versehentlich verschüttete Flüssigkeiten nichts anhaben können.

158.1 mm 77.8 mm 7.1 mm 172 g146.36 mm 70.6 mm 9.35 mm 160 g146.3 mm 74.6 mm 8.95 mm 149 g146.5 mm 72 mm 7.3 mm 152 g140.8 mm 72.4 mm 9.9 mm 145 g142 mm 72.5 mm 8.1 mm 145 g137 mm 71 mm 9.8 mm 170 g129.4 mm 65.3 mm 10.4 mm 130 g

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Der USB-2.0-Port an der Fußseite des Motorola Moto X dient sowohl zum Laden des Smartphones als auch zur Datenübertragung an einem Computer. Die Schnittstelle unterstützt OTG, sodass mittels eines optionalen Adapters auch USB-Sticks und Eingabegeräte an das Gerät angeschlossen werden können. MHL zur Bildübertragung wird jedoch nicht unterstützt. Wer sein Bild kabellos übertragen möchte, kann dies über Miracast bewerkstelligen.

Kopfseite: Audio, Nano-SIM
Kopfseite: Audio, Nano-SIM
Die linke Seite besitzt weder Buttons noch Schnittstellen.
Die linke Seite besitzt weder Buttons noch Schnittstellen.
Fußseite: Micro-USB 2.0
Fußseite: Micro-USB 2.0
Rechts: Lautstärke, Power
Rechts: Lautstärke, Power

Software

Als Betriebssystem kommt im Motorola Moto X Google Android 4.4.4 KitKat zum Einsatz, welche die momentan aktuellste Version ist. Dies kommt ohne Anpassungen daher und Motorola verspricht, dass das Smartphone zeitnah mit den neuesten Versionen von Android versorgt wird.

Zusätzliche Software ist Mangelware. Lediglich Quickoffice ist vorinstalliert. Dazu kommen ein paar hauseigene Apps von Motorola, welche bei der Verwaltung und Steuerung des Smartphones helfen.

Homescreen
Moto App
Google Android 4.4.4 ist vorinstalliert.
Benachrichtigungszentrale

Kommunikation & GPS 

Das Motorola Moto X besitzt ein WLAN-Modul, welches die IEEE-802.11-Standards a/b/g/n/ac unterstützt und somit in den Frequenzbereichen mit 2,4 und 5,0 GHz funkt. Die Reichweite der Komponente geht in Ordnung. Auch 20 Meter vom Router (Fritz!Box 6360, 2,4 GHz) entfernt war die Verbindung noch stabil, wenn auch sehr schwach. Beim Seitenaufbau kam es zu spürbaren Verzögerungen.

Mit den mobilen Datenverbindungen gelangt man mittels HSPA+ (bis zu 42 MBit/s Downstream) oder LTE Cat. 4 (max. 150 MBit/s) ins Internet. LTE Cat. 6 wird noch nicht unterstützt. Erfreulich ist die hohe Frequenzabdeckung, mit der auch im europäischen Ausland keine Engpässe auftreten sollten.

Bluetooth 4.0 LE ist ebenfalls an Bord und liefert gute Resultate beim reinen Audiostreaming. Wer jedoch Videos aus dem Internet streamt und den Ton auf einen externen Lautsprecher wiedergeben möchte, wird feststellen, dass der Ton nicht lippensynchron ist. Ein zusätzlicher Einsatz einer Smartwatch könnte die Bluetooth-Verbindung weiter belasten.

GPS Test: im Freien
GPS Test: im Freien
GPS Test: im Gebäude
GPS Test: im Gebäude

Die Positionsbestimmung führt das Moto X mittels GPS und Glonass durch. Der Satfix findet im Freien praktisch ohne Verzögerung statt. Auch in Gebäuden konnten wir noch ein brauchbares Signal feststellen.

Die Genauigkeit des Smartphones ist im Vergleich zum Fahrrad-Computer Garmin Edge 500 merklich schlechter. Laut dem Testgerät sind wir etwa 720 Meter mehr gefahren, was einer Abweichung von rund 7 Prozent entspricht. Auch bei einem genaueren Blick auf die Streckenverfolgung lassen sich bei schwierigen Wegsituationen deutliche Abweichungen von der zurückgelegten Strecke feststellen. Dafür sind die Höhenangaben des Moto X relativ exakt, sodass sich ein ordentliches, wenn auch nicht überragendes, Gesamtbild ergibt.

Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Motorola Moto X (2014)
Motorola Moto X (2014)
Motorola Moto X (2014)
Motorola Moto X (2014)
Motorola Moto X (2014)
Motorola Moto X (2014)
Telefon-App
Telefon-App

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Wenn das Motorola Moto X direkt ans Ohr gehalten wird, kann es in puncto Sprachqualität absolut überzeugen. Auf beiden Seiten ist die Sprachübertragung klar und frei von hörbaren Störgeräuschen. Da kann man nicht meckern. Wird der Lautsprecher hinzugenommen, kann es auf der Seite des Testgerätes selten zu kurzen Sprachaussetzern kommen, während wir uns bei unserem Gesprächspartner leicht blechern anhörten und der Ton stark nachhallte.

Die Telefon-App ist schlicht gestaltet. Praktisch ist, dass die App mit einer Verlaufsseite startet, auf der oben die letzte gewählte Rufnummer angezeigt wird. Darunter befindet sich eine Kurzwahlansicht, auf der bis zu vier Kontakte Platz finden, diese sind kachelförmig angeordnet und lassen sich frei sortieren.

Kameras

Das Motorola Moto X besitzt zwei Kameras. Die Optik auf der Frontseite liefert eine Auflösung von 2 MP (1.920 x 1.080 Pixel, 16:9) und ermöglicht brauchbare Aufnahmen bei guten Lichtverhältnissen, solange man deren Einsatz auf soziale Netzwerke und Messenger Apps beschränkt. Die Videotelefonieeigenschaften sind ordentlich.

Die Hauptkamera des Smartphones löst mit bis zu 13 MP (4.160 x 3.120 Pixel, 4:3) auf und ermöglicht bei Tageslicht gute Ergebnisse. Diese sind jedoch leicht überbelichtet, sodass ein paar Details verloren gehen. Auch die Schärfe leidet ein wenig darunter, sodass Details ausgefranst wirken. Die Farbwiedergabe ist recht natürlich und gibt kaum Anlass zur Kritik.

Im Low-Light-Bereich gerät die Kamera des Moto X schnell an ihre Grenzen. Details werden unscharf dargestellt und verrauschen sehr stark. Die Ergebnisse sind aber noch besser als mit einem iPhone 6. Wird der Ringblitz zur Hilfe genommen, welcher mit zwei LEDs ausgestattet ist, werden nahe Objekte zu stark belichtet und selbst Staubkörner werden überdeutlich sichtbar gemacht. Die Aufnahmen wirken dann dennoch verrauscht.

Videos nimmt das Moto X wahlweise in Full HD (1.920 x 1.080 Pixel) oder Ultra HD (3.840 x 2.160 Pixel) mit jeweils 30 Bildern pro Sekunde auf. An den Einstellungen lässt sich dies nicht verändern, was schade ist, denn das europäische PAL-Format setzt auf 25 beziehungsweise 50 Bilder pro Sekunde. Die gebotene Qualität ist ordentlich, lässt bei schwachem Licht aber erheblich nach. Auch mit starken Bewegungen kann die Optik nicht gut umgehen. Einen Slow-Motion-Modus in 1.080p bietet das Smartphone ebenfalls an. Von diesem raten wir jedoch ab, da dieser einfach die Bildwiederholrate halbiert. Dies ist zum einen keine tolle Zeitlupe und führt zum anderen zu einem schlechten Bildergebnis mit Schlierenbildung, da die 15 fps einfach zu wenig sind.

Somit bietet das Moto X sicherlich keine schlechte Kamera, aber ist auch kein Spielzeug für Enthusiasten. Mit den Top-Optiken wie im LG G3, Galaxy S5 oder Lumia 1020 kann es nicht mithalten.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Foto, welches mit dem Testgerät aufgenommen wurde.

Szene 1Szene 2Szene 3Szene 4

Zubehör

Das mitgelieferte Zubehör des Motorola Moto X umfasst lediglich ein modulares Netzteil und ein entsprechendes Datenkabel. Leider haben wir das Smartphone ohne Beigaben erhalten, sodass wir uns kein näheres Bild von den Artikeln machen konnten. Der Hersteller legt weiterhin kein Headset bei.

Optionales Zubehör wird bei Motorola für das hauseigene Flaggschiff nicht offeriert. Zu nennen ist hier lediglich die Smartwatch Moto 360, welche zum Testzeitpunkt jedoch noch nicht verfügbar war.

Garantie

Motorola gewährt auf sein Smartphone 24 Monate Garantie, welche sich nicht erweitern lässt.

Eingabegeräte & Bedienung

Der kapazitive Touchscreen des Motorola Moto X hinterlässt einen prima Eindruck und erkennt bis zu zehn Berührungen gleichzeitig. Die Oberfläche präsentiert sich gleitfreudig und setzt Eingaben schnell und präzise um. Das Tastatur-Layout setzt auf den Android-Standard und hält keine Besonderheiten parat.

Motorola fokussiert sich eher auf den Bereich der Sprachsteuerung und greift dabei auf Google Now zurück. Jedoch ist das Moto X weiterhin das einzige Smartphone, welches einen separaten Always-on-Audio-Prozessor nutzt, um die Sprachbefehle auch aus dem Standby heraus empfangen zu können. Das gestaltet sich besonders beim Autofahren als praktisch, da mittels eines Schlüsselsatzes oder –wortes die Sprachsteuerung aktiviert wird. Bereits von anderen Geräten ist der Ausruf „Ok Google!“ bekannt, welcher auch mit dem Testgerät verwendbar ist. Im Moto X ist jedoch ebenfalls ein individueller Auslöser wählbar. Das funktioniert in der Praxis ziemlich gut, selbst wenn es um einem herum etwas unruhiger ist. Google Now wird dabei um praktische Anweisungen ergänzt, so kann man mittels „Telefon finden“ das Smartphone einen grellen Ton aussenden lassen oder mit „Gute Nacht“ den Nachtmodus aktivieren beziehungsweise mit „Guten Morgen“ wieder deaktivieren.

Durch drei Infrarotsensoren auf der Vorderseite erkennt das Moto X Annährungen an das Gerät aus einer Distanz von 15 Zentimetern. Damit lassen sich beispielsweise Infos, die Uhrzeit sowie verpasste Anrufe und eingegangene Nachrichten auf dem Bildschirm anzeigen. Ebenso können die Sensoren dazu genutzt werden, einen eingehenden Anruf mittels eines Winks leiser zu stellen oder den Wecker in den Schlummer-Modus zu versetzen.

Hochformat
Hochformat
Querformat
Querformat

Display

Wie wir testen - Display

Der AMOLED-Screen dürfte etwas heller sein.
Der AMOLED-Screen dürfte etwas heller sein.

Beim Display setzt Motorola wieder auf einen AMOLED-Screen. Dieser löst nun aber mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten (Full HD) auf, was bei einer Paneldiagonalen von 5,2 Zoll eine Pixeldichte von rund 424 PPI ermöglicht. Der dargestellte Inhalt wirkt somit gestochen scharf.

Die Helligkeit ist mit maximal 278 cd/m² sogar noch geringer als beim Vorgänger (max. 320 cd/m²) und die niedrigste im Vergleichsfeld. Zwar sind OLED-Screens generell nicht so leuchtstark wie LCD-Panels, doch selbst andere Geräte mit AMOLEDs leuchten heller. Das Samsung Galaxy S5 liegt mit bis zu 401 cd/m² deutlich darüber und auch das Lumia 930 erreicht immerhin bis zu 297 cd/m². Die Ausleuchtung des Moto X ist mit 91 Prozent zwar sehr gut, doch auch hier findet eine Verschlechterung zum Vorjahresmodell (97 Prozent) statt. Lichthöfe lassen sich keine feststellen.

278
cd/m²
259
cd/m²
254
cd/m²
276
cd/m²
259
cd/m²
256
cd/m²
278
cd/m²
258
cd/m²
253
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 278 cd/m² Durchschnitt: 263.4 cd/m²
Ausleuchtung: 91 %
Helligkeit Akku: 259 cd/m²
Kontrast: ∞:1 (Schwarzwert: 0 cd/m²)
ΔE Color 6.52 | 0.4-29.43 Ø6.1
ΔE Greyscale 3.05 | 0.64-98 Ø6.4
Gamma: 2.31
Motorola Moto X 2. Gen 2014
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
Nokia Lumia 930
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
Samsung Galaxy S5
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
Bildschirm
-46%
7%
42%
22%
Helligkeit Bildmitte
259
275
6%
358
38%
519
100%
474
83%
Brightness
263
278
6%
364
38%
496
89%
486
85%
Brightness Distribution
91
89
-2%
82
-10%
90
-1%
93
2%
Schwarzwert *
0.62
0.54
DeltaE Colorchecker *
6.52
10.99
-69%
5.28
19%
3.67
44%
5.86
10%
DeltaE Graustufen *
3.05
8.29
-172%
4.65
-52%
3.78
-24%
5.2
-70%
Gamma
2.31 95%
2.16 102%
2.48 89%
2.42 91%
2.29 96%
CCT
6226 104%
6731 97%
7690 85%
7327 89%
7218 90%
Kontrast
837
878

* ... kleinere Werte sind besser

Aufgrund der verwendeten OLED-Technik im Motorola Moto X wird dem Nutzer ein tiefes Schwarz präsentiert, welchem kein Leuchten nachgewiesen werden kann. Daraus resultiert ein Kontrastverhältnis, das in der Theorie gegen unendlich tendiert. Da können Smartphones, welche auf einen LCD-Screen setzen, nicht mithalten. So wirken selbst beim iPhone 6 Plus (0,62 cd/m², 837:1) und dem HTC One M8 (0,54 cd/m², 878:1) schwarze Flächen stets eher Anthrazit.

Die Farbtreue deutet bereits an, was sich bei der Messung der Farbsättigung bestätigt. Die Farben werden auf dem Display des Moto X stark übersättigt dargestellt. Während die Graustufen (max. dE 5) noch einen richtig guten Eindruck hinterlassen, zeigen sich bei den Mischfarben (max. dE 12) sichtbare Abweichungen. Freunde der AMOLED-Technik wird dies nicht stören. Wer jedoch auf eine natürliche Farbdarstellung Wert legt, setzt hier auf das falsche Pferd. Dies bewerkstelligt das Galaxy S5 wesentlich besser, indem es verschiedene Farbprofile bereitstellt, mit denen auch eine natürliche Farbwiedergabe möglich ist. Erfreulich ist, dass das Moto X lediglich einen minimalen Gelbstich besitzt.

Farbtreue (Zielfarbraum sRGB)
Farbtreue (Zielfarbraum sRGB)
Farbsättigung (Zielfarbraum sRGB)
Farbsättigung (Zielfarbraum sRGB)
Mischfarben (Zielfarbraum sRGB)
Mischfarben (Zielfarbraum sRGB)
Graustufen (Zielfarbraum sRGB)
Graustufen (Zielfarbraum sRGB)

Im Außeneinsatz hinterlässt das Motorola Moto X einen durchwachsenen Eindruck. Das Display leidet aufgrund seiner vergleichsweise geringen Leuchtkraft. Da kann auch der hervorragende Kontrast das Gerät in der Sonne nicht mehr retten. Zumal die Glasoberfläche sehr stark spiegelt. Bei Bewölkung oder einer schattigen Umgebung stellt dies alles kein Problem dar. Bei direkter Sonneneinstrahlung sieht es jedoch anders aus. Sonnenanbeter werden dankbar sein, sich ihre Nachrichten vorlesen lassen zu können.

Das Moto X bei Regen.
Das Moto X bei Regen.
Blickwinkelstabilität des Moto X
Blickwinkelstabilität des Moto X

Die Blickwinkelstabilität des Motorola Moto X ist aufgrund der verwendeten AMOLED-Technik schon ziemlich gut. Doch müssen bei enorm flachen Betrachtungswinkeln kleinere Abstriche wegen der spiegelnden Oberfläche gemacht werden. Außerdem legt sich ab etwa 45 Grad ein gut sichtbarer Grünstich über den dargestellten Inhalt, welcher auch in der Praxis manchmal störend auffällt.

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Das Motorola Moto X setzt auf den schnellen Qualcomm Snapdragon 801 MSM 8974AC SoC, welcher über vier Prozessorkerne verfügt, die jeweils mit bis zu 2,45 GHz takten. Zusammen mit den 2 GB Arbeitsspeicher sorgt das Kraftpaket für reichlich Power und einen flüssigen Betrieb von Google Android 4.4 KitKat. Schade ist lediglich, dass Motorola auf die Möglichkeit des Multitaskings verzichtet. Potent genug wäre das System allemal. Die Grafikberechnungen übernimmt die integrierte Qualcomm Adreno 330, welche mit bis zu 578 MHz werkelt.

In den Benchmarks kann das Moto X vollends überzeugen und führt die Rankings im Vergleichsfeld an. Lediglich bei der Grafikperformance kommt es nicht ganz an die Leistung des iPhone 6 Plus heran. Ebenso bleibt das iPhone der Spitzenreiter, wenn es um den Single-Core-Einsatz geht. Dennoch verspricht das Testgerät prima Leistungswerte, welche momentan nur von Geräten mit dem Tegra K1 oder dem Snapdragon 805 übertroffen werden können.

Geekbench 3
32 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
3005 Points ∼10%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
1263 Points ∼4% -58%
Google Nexus 5
2239 Points ∼7% -25%
LG G3
2323 Points ∼7% -23%
Sony Xperia Z3
2708 Points ∼9% -10%
HTC One M8
2785 Points ∼9% -7%
Samsung Galaxy S5
2885 Points ∼9% -4%
Apple iPhone 6 Plus
2874 Points ∼9% -4%
32 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
1003 Points ∼21%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
682 Points ∼14% -32%
Google Nexus 5
694 Points ∼14% -31%
LG G3
941 Points ∼20% -6%
Sony Xperia Z3
979 Points ∼20% -2%
HTC One M8
957 Points ∼20% -5%
Samsung Galaxy S5
941 Points ∼20% -6%
Apple iPhone 6 Plus
1609 Points ∼33% +60%
AnTuTu v4 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
38284 Points ∼89%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
21674 Points ∼50% -43%
Google Nexus 5
22379 Points ∼52% -42%
LG G3
28257 Points ∼66% -26%
HTC One M8
19844 Points ∼46% -48%
Samsung Galaxy S5
37353 Points ∼87% -2%
AnTuTu v5 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
43985 Points ∼44%
Google Nexus 5
35256 Points ∼36% -20%
LG G3
36792 Points ∼37% -16%
Sony Xperia Z3
42125 Points ∼42% -4%
Apple iPhone 6 Plus
50360 Points ∼51% +14%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
27.2 fps ∼0%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
16.5 fps ∼0% -39%
Google Nexus 5
21 fps ∼0% -23%
Nokia Lumia 930
15 fps ∼0% -45%
LG G3
26.7 fps ∼0% -2%
Sony Xperia Z3
27.5 fps ∼0% +1%
HTC One M8
28.1 fps ∼0% +3%
Samsung Galaxy S5
27.7 fps ∼0% +2%
Apple iPhone 6 Plus
44.8 fps ∼0% +65%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
29.3 fps ∼1%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
26.6 fps ∼1% -9%
Google Nexus 5
23 fps ∼1% -22%
Nokia Lumia 930
20 fps ∼1% -32%
LG G3
20.2 fps ∼1% -31%
Sony Xperia Z3
29.4 fps ∼1% 0%
HTC One M8
30.2 fps ∼1% +3%
Samsung Galaxy S5
27.8 fps ∼1% -5%
Apple iPhone 6 Plus
52.4 fps ∼2% +79%
3DMark
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
16354 Points ∼19%
Google Nexus 5
9622 Points ∼11% -41%
LG G3
12939 Points ∼15% -21%
Sony Xperia Z3
13674 Points ∼16% -16%
HTC One M8
9521 Points ∼11% -42%
Samsung Galaxy S5
15198 Points ∼18% -7%
Apple iPhone 6 Plus
9473 Points ∼11% -42%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
20806 Points ∼4%
Google Nexus 5
15100 Points ∼3% -27%
LG G3
17029 Points ∼3% -18%
Sony Xperia Z3
19606 Points ∼4% -6%
HTC One M8
15928 Points ∼3% -23%
Samsung Galaxy S5
19530 Points ∼4% -6%
Apple iPhone 6 Plus
23937 Points ∼5% +15%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
19619 Points ∼8%
Google Nexus 5
13404 Points ∼6% -32%
LG G3
15911 Points ∼7% -19%
Sony Xperia Z3
17882 Points ∼8% -9%
HTC One M8
13856 Points ∼6% -29%
Samsung Galaxy S5
18367 Points ∼8% -6%
Apple iPhone 6 Plus
17873 Points ∼8% -9%
Basemark X 1.1
High Quality (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
12141 Points ∼28%
Google Nexus 5
9471 Points ∼21% -22%
LG G3
11499 Points ∼26% -5%
Sony Xperia Z3
12603 Points ∼29% +4%
HTC One M8
10191 Points ∼23% -16%
Samsung Galaxy S5
11990 Points ∼27% -1%
Medium Quality (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
25206 Points ∼56%
Google Nexus 5
20368 Points ∼45% -19%
Nokia Lumia 930
19987 Points ∼44% -21%
LG G3
23234 Points ∼52% -8%
Sony Xperia Z3
24637 Points ∼55% -2%
HTC One M8
17913 Points ∼40% -29%
Samsung Galaxy S5
23999 Points ∼53% -5%
BaseMark OS II
Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
2731 Points ∼9%
Google Nexus 5
1924 Points ∼7% -30%
Nokia Lumia 930
1233 Points ∼4% -55%
LG G3
2530 Points ∼9% -7%
Apple iPhone 6 Plus
2389 Points ∼8% -13%
System (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
1540 Points ∼9%
Google Nexus 5
2287 Points ∼14% +49%
Nokia Lumia 930
1296 Points ∼8% -16%
LG G3
1387 Points ∼8% -10%
Apple iPhone 6 Plus
2038 Points ∼12% +32%
Overall (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
1230 Points ∼15%
Google Nexus 5
1157 Points ∼14% -6%
Nokia Lumia 930
1085 Points ∼13% -12%
LG G3
1080 Points ∼13% -12%
Apple iPhone 6 Plus
1299 Points ∼15% +6%

Legende

 
Motorola Moto X 2. Gen 2014 Qualcomm Snapdragon 801 MSM8974AC, Qualcomm Adreno 330, 16 GB eMMC Flash
 
Motorola Moto X 1. Gen 2013 Qualcomm Snapdragon S4 Pro MSM8960DT, Qualcomm Adreno 320, 16 GB iNAND Flash
 
Google Nexus 5 Qualcomm Snapdragon 800 MSM8974, Qualcomm Adreno 330, 16 GB iNAND Flash
 
Nokia Lumia 930 Qualcomm Snapdragon 800 MSM8974, Qualcomm Adreno 330, 32 GB eMMC Flash
 
LG G3 Qualcomm Snapdragon 801 MSM8974AC, Qualcomm Adreno 330, 16 GB eMMC Flash
 
Sony Xperia Z3 Qualcomm Snapdragon 801 MSM8974AC, Qualcomm Adreno 330, 16 GB eMMC Flash
 
HTC One M8 Qualcomm Snapdragon 801 MSM8974AB, Qualcomm Adreno 330, 16 GB iNAND Flash
 
Samsung Galaxy S5 Qualcomm Snapdragon 801 MSM8974AC, Qualcomm Adreno 330, 16 GB eMMC Flash
 
Apple iPhone 6 Plus Apple A8, PowerVR GX6450, 64 GB eMMC Flash

Die Browser-Performance des Motorola Moto X ist im Zusammenspiel mit Google Chrome 37 richtig gut. Das Surfen im Web geht gefühlt flott von der Hand und auch in den Benchmarks erreicht das Testgerät meistens gute Ergebnisse. So muss es sich im Octane 2.0 und Kraken 1.1 nur dem iPhone 6 Plus geschlagen geben. Im Java-Benchmark Sunspider zeigt es jedoch kleine Schwächen und ist nur schneller als das LG G3 und das Xperia Z3.

Peacekeeper - --- (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
881 Points ∼14%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
Adreno 320, S4 Pro MSM8960DT, 16 GB iNAND Flash
643 Points ∼10% -27%
Google Nexus 5
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB iNAND Flash
835 Points ∼13% -5%
Nokia Lumia 930
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
526 Points ∼8% -40%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
1097 Points ∼18% +25%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
811 Points ∼13% -8%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
1164 Points ∼19% +32%
Samsung Galaxy S5
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
712 Points ∼11% -19%
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash
2613 Points ∼42% +197%
Browsermark - 2.1 (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
1576 points ∼5%
Google Nexus 5
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB iNAND Flash
1375 points ∼4% -13%
Nokia Lumia 930
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
829 points ∼3% -47%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
1370 points ∼4% -13%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
1343 points ∼4% -15%
Octane V2 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
5403 Points ∼11%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
Adreno 320, S4 Pro MSM8960DT, 16 GB iNAND Flash
3187 Points ∼6% -41%
Google Nexus 5
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB iNAND Flash
5416 Points ∼11% 0%
Google Nexus 5
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB iNAND Flash
4722 Points ∼9% -13%
Nokia Lumia 930
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
2737 Points ∼5% -49%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
4345 Points ∼9% -20%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
3892 Points ∼8% -28%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
5339 Points ∼11% -1%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
3131 Points ∼6% -42%
Samsung Galaxy S5
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
3875 Points ∼8% -28%
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash
7276 Points ∼15% +35%
Sunspider - 1.0 Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
777.3 ms * ∼9%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
Adreno 320, S4 Pro MSM8960DT, 16 GB iNAND Flash
621.9 ms * ∼7% +20%
Google Nexus 5
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB iNAND Flash
1090 ms * ∼12% -40%
Google Nexus 5
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB iNAND Flash
716.3 ms * ∼8% +8%
Nokia Lumia 930
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
534 ms * ∼6% +31%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
900 ms * ∼10% -16%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
629.3 ms * ∼7% +19%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
827.5 ms * ∼9% -6%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
594.2 ms * ∼7% +24%
Samsung Galaxy S5
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
408.7 ms * ∼4% +47%
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash
347.4 ms * ∼4% +55%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
6243.3 ms * ∼10%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
Adreno 320, S4 Pro MSM8960DT, 16 GB iNAND Flash
9454.5 ms * ∼16% -51%
Google Nexus 5
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB iNAND Flash
7852.3 ms * ∼13% -26%
Nokia Lumia 930
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
11108 ms * ∼19% -78%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
7279.7 ms * ∼12% -17%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
7163 ms * ∼12% -15%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
6502 ms * ∼11% -4%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
8990.4 ms * ∼15% -44%
Samsung Galaxy S5
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
6302 ms * ∼11% -1%
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash
4469.8 ms * ∼8% +28%
WebXPRT 2013
Offline Notes (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
1122.6 ms * ∼23%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
Adreno 320, S4 Pro MSM8960DT, 16 GB iNAND Flash
1453.3 ms * ∼30% -29%
Google Nexus 5
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB iNAND Flash
30.35 ms * ∼1% +97%
Nokia Lumia 930
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
1226 ms * ∼26% -9%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
1227 ms * ∼26% -9%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
1124.3 ms * ∼23% -0%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
1192 ms * ∼25% -6%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
1355.3 ms * ∼28% -21%
Samsung Galaxy S5
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
1313 ms * ∼27% -17%
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash
499 ms * ∼10% +56%
Stocks Dashboard (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
1121.9 ms * ∼30%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
Adreno 320, S4 Pro MSM8960DT, 16 GB iNAND Flash
1469.1 ms * ∼39% -31%
Google Nexus 5
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB iNAND Flash
57.39 ms * ∼2% +95%
Nokia Lumia 930
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
1189 ms * ∼32% -6%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
1183 ms * ∼32% -5%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
1078.1 ms * ∼29% +4%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
1103 ms * ∼29% +2%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
952 ms * ∼25% +15%
Samsung Galaxy S5
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
1016.7 ms * ∼27% +9%
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash
338 ms * ∼9% +70%
Face Detection (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
1771.9 ms * ∼15%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
Adreno 320, S4 Pro MSM8960DT, 16 GB iNAND Flash
2093.9 ms * ∼17% -18%
Google Nexus 5
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB iNAND Flash
1210.86 ms * ∼10% +32%
Nokia Lumia 930
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
2515 ms * ∼21% -42%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
2277 ms * ∼19% -29%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
1785 ms * ∼15% -1%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
7831 ms * ∼65% -342%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
4534 ms * ∼37% -156%
Samsung Galaxy S5
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
2774.4 ms * ∼23% -57%
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash
1463.2 ms * ∼12% +17%
Photo Effects (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
988.6 ms * ∼11%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
Adreno 320, S4 Pro MSM8960DT, 16 GB iNAND Flash
987.5 ms * ∼11% -0%
Google Nexus 5
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB iNAND Flash
28.05 ms * ∼0% +97%
Nokia Lumia 930
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
1004 ms * ∼11% -2%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
1202 ms * ∼13% -22%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
1106.7 ms * ∼12% -12%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
875 ms * ∼10% +11%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
948.6 ms * ∼11% +4%
Samsung Galaxy S5
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
2568.9 ms * ∼29% -160%
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash
904.7 ms * ∼10% +8%
Overall Score (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
341 Points ∼15%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
Adreno 320, S4 Pro MSM8960DT, 16 GB iNAND Flash
287 Points ∼13% -16%
Google Nexus 5
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB iNAND Flash
302 Points ∼13% -11%
Nokia Lumia 930
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
300 Points ∼13% -12%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
314 Points ∼14% -8%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
313 Points ∼14% -8%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
345 Points ∼15% +1%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
271 Points ∼12% -21%
Samsung Galaxy S5
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
237 Points ∼10% -30%
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash
604 Points ∼27% +77%

* ... kleinere Werte sind besser

Das Motorola Moto X ist in zwei Speichervarianten erhältlich: mit 16 und 32 GB. Letztere ist jedoch momentan exklusiv über den Moto Maker erwerbbar. Dabei macht gerade diese Sinn, denn in der 16-GB-Version stehen dem Nutzer gerade mal magere 8 GB zur Verfügung. Eine Speichererweiterung über einen MicroSD-Slot ist nicht möglich, weshalb wir dazu raten die 50 Euro für die Speicherverdopplung auszugeben, da die effektiven 8 GB doch schnell knapp werden.

Die Geschwindigkeit des Speichers kann jedoch überzeugen und zählt mit zu den schnellsten am Markt. Beim Schreiben von Daten gibt es im Android-Bereich nichts Schnelleres und auch beim Lesen des Speichers macht das Moto X eine sehr gute Figur. Im Basemark OS II ist lediglich das Lumia 930 schneller.

AndroBench 3-5
Random Write 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
2.43 MB/s ∼1%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
Adreno 320, S4 Pro MSM8960DT, 16 GB iNAND Flash
2.44 MB/s ∼1% 0%
Google Nexus 5
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB iNAND Flash
0.84 MB/s ∼0% -65%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
1.44 MB/s ∼1% -41%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
2 MB/s ∼1% -18%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
0.88 MB/s ∼0% -64%
Samsung Galaxy S5
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
1 MB/s ∼0% -59%
Random Read 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
13.49 MB/s ∼8%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
Adreno 320, S4 Pro MSM8960DT, 16 GB iNAND Flash
12.39 MB/s ∼7% -8%
Google Nexus 5
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB iNAND Flash
9.88 MB/s ∼6% -27%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
20.98 MB/s ∼12% +56%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
15 MB/s ∼9% +11%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
10.53 MB/s ∼6% -22%
Samsung Galaxy S5
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
8.5 MB/s ∼5% -37%
Sequential Write 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
27.42 MB/s ∼7%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
Adreno 320, S4 Pro MSM8960DT, 16 GB iNAND Flash
12.04 MB/s ∼3% -56%
Google Nexus 5
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB iNAND Flash
15.52 MB/s ∼4% -43%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
23.83 MB/s ∼6% -13%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
18 MB/s ∼5% -34%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
19.51 MB/s ∼5% -29%
Samsung Galaxy S5
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
19.05 MB/s ∼5% -31%
Sequential Read 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
140.73 MB/s ∼15%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
Adreno 320, S4 Pro MSM8960DT, 16 GB iNAND Flash
62.7 MB/s ∼7% -55%
Google Nexus 5
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB iNAND Flash
74.9 MB/s ∼8% -47%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
167.46 MB/s ∼18% +19%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
149 MB/s ∼16% +6%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
88.41 MB/s ∼10% -37%
Samsung Galaxy S5
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
83.53 MB/s ∼9% -41%
BaseMark OS II - Memory (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X 2. Gen 2014
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
619 Points ∼10%
Google Nexus 5
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB iNAND Flash
628 Points ∼10% +1%
Nokia Lumia 930
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
1500 Points ∼24% +142%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
610 Points ∼10% -1%
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash
536 Points ∼9% -13%

Spiele

Für eine hervorragende Grafikbeschleunigung sorgt im Moto X (2014) die Qualcomm Adreno 330, welche für alle Titel im Google Play Store genügend Leistung bereitstellen kann, ohne dass Details reduziert werden müssen. Auch aktuelle Spiele wie Fifa 15: Ultimate Team oder Grafikboliden wie Asphalt 8 laufen problemlos.

Der gute Touchscreen und die fehlerfrei arbeitenden Sensoren sorgen dafür, dass dem Spielspaß auch von dieser Seite nichts im Wege steht.

Asphalt 8
Asphalt 8
Fifa 15: UT
Fifa 15: UT

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Temperatur

GFXBench 3.0 | Akku-Test
GFXBench 3.0 | Akku-Test

Die Oberflächentemperaturen des Motorola Moto X liegen im Leerlauf bei höchstens 29,2 °C. Das Smartphone wird damit nicht einmal handwarm. Unter mehrstündiger Last, welche wir mit der App Stability Test simuliert haben, erreicht es Werte von bis zu 42 °C und bleibt damit in einem absolut unbedenklichen Bereich. Andere Geräte wie das Lumia 930 (max. 48,8 °C) werden deutlich wärmer. Am kühlsten bleibt im Vergleichsfeld das Galaxy S5, welches höchstens 37,7 °C erreicht.

Erfreulich ist, dass auch unter andauernder Last die nahezu volle Performance des Moto X zur Verfügung steht und kein hitzebedingtes Throttling auftritt. Dies haben wir mittels des Akku-Tests des GFXBench 3.0 überprüft, welcher den T-Rex-Test 30 Mal hintereinander ausführt und sowohl den Ladestand als auch die ermittelte Framezahl protokoliert.

Max. Last
 36.9 °C40.2 °C35.9 °C 
 38.7 °C42 °C38.2 °C 
 36.9 °C40.3 °C37.3 °C 
Maximal: 42 °C
Durchschnitt: 38.5 °C
37 °C39.3 °C35.9 °C
37.2 °C38.1 °C35.9 °C
37.3 °C40.2 °C36.1 °C
Maximal: 40.2 °C
Durchschnitt: 37.4 °C
Raumtemperatur 23 °C | Voltcraft IR-350
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 38.5 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Smartphone auf 33.1 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 42 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.6 °C (von 22.4 bis 51.7 °C für die Klasse Smartphone).
(±) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 40.2 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34.1 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 28.1 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.1 °C.

Lautsprecher

Der Lautsprecher ist gut getarnt.
Der Lautsprecher ist gut getarnt.

Der als Sprechmuschel getarnte Lautsprecher auf der Vorderseite des Motorola Moto X bietet eine solide Leistung. Bis zu etwa 60 Prozent der Lautstärke ist das Klangbild recht ausgewogen und liefert saubere Töne. Ein Bass ist zwar nicht vorhanden, aber das Resultat kann dennoch überzeugen. Wird der Lautstärkepegel weiter erhöht, verzerren die Höhen und das kann bei maximaler Lautstärke manchmal unangenehm klingen. In einer ruhigen Umgebung reicht die gebotene Leistung aber durchaus zur Betrachtung eines kleinen Videos aus. Die Soundausgabe über die Audioklinke ist gut, jedoch ließ sich unser Stecker nicht vollständig in der Buchse versenken.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Die Leistungsaufnahme des Motorola Moto X liegt im Leerlauf zwischen 0,9 und 1,2 Watt. Der maximale Energiebedarf ist damit, im Vergleich zum Vorgänger (0,6 – 1,3 W), zwar ein wenig gesunken, doch wird dies wohl primär auf Kosten der Displayhelligkeit geschehen sein.

Die maximale Leistungsaufnahme unter Last, welche wir mit der App Stability Test simuliert haben, liegt überraschend niedrig und erreicht gerade mal 3,9 Watt. Das ist im Vergleichsfeld der niedrigste Wert. Mit recht großem Abstand folgt das HTC One M8 (max. 5,7 W). Das LG G3 benötigt mit bis zu 9,1 Watt die meiste Leistung.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.1 Watt
Idledarkmidlight 0.9 / 1.1 / 1.2 Watt
Last midlight 2.7 / 3.9 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Der Energiespeicher des Motorola Moto X bietet 2.300 mAh und ist damit etwas größer als im Vorgänger (2.000 mAh, 9 Wh), aber deutlich kleiner als bei den übrigen Konkurrenten. Die geringe Leistungsaufnahme ermöglicht dennoch sehr gute Laufzeiten. Lediglich unter voller Last ist die minimale Ausdauer gesunken und fällt unter drei Stunden. Hier sind nur das Sony Xperia Z3 (02:12 h) und das One M8 (01:42 h) noch schmalbrüstiger.

In den übrigen Bereichen kann das Testgerät jedoch überzeugen und wird nur von den Dauerläufern Lumia 930, Galaxy S5 und iPhone 6 Plus teilweise übertroffen. Ein Gerät, das wirklich in allen Bereichen die Nase vorn hat, gibt es nicht. Die beste Vergleichbarkeit liefert der Test „Surfen über WLAN“ bei einer angepassten Displayleuchtkraft von 150 cd/m². Hier wird bei lediglich aktivierter WLAN-Verbindung im Browser ein Skript ausgeführt, das alle 40 Sekunden eine neue Webseite aufruft. Hier erzielt das Moto X mit über zehn Stunden ein gutes Ergebnis und landet im Vergleichsfeld im guten Mittelfeld. Die beste Laufzeit erzielt in dieser Kategorie das Lumia 930 (16:42 h), die geringste das LG G3 (07:32 h). In der Praxis reicht die Kapazität des Akku aus, um problemlos über den Tag zu kommen.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
17h 58min
Surfen über WLAN
10h 17min
Big Buck Bunny H.264 1080p
10h 04min
Last (volle Helligkeit)
2h 45min
Motorola Moto X 2. Gen 2014
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
Nokia Lumia 930
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash
Samsung Galaxy S5
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
Akkulaufzeit
32%
23%
25%
4%
Idle
1078
1387
29%
1436
33%
1695
57%
1203
12%
H.264
604
675
12%
556
-8%
682
13%
WLAN (alt)
617
1002
62%
777
26%
613
-1%
672
9%
Last
165
175
6%
199
21%
253
53%
132
-20%

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Im Test: Motorola Moto X (2014). Testgerät zur Verfügung gestellt von Motorola Deutschland.
Im Test: Motorola Moto X (2014). Testgerät zur Verfügung gestellt von Motorola Deutschland.

Das Motorola Moto X der zweiten Generation stellt eine gelungene und konsequente Weiterentwicklung des Vorgängers dar. Durch seine gehobene Ausstattung positioniert es sich mittlerweile klar in der Oberklasse, auch wenn die technischen Superlative fehlen. Viel mehr überzeugt das Smartphone durch seine flexiblen Gestaltungsmöglichkeiten, auch wenn wir hier das letzte Bisschen Präzision in der Verarbeitung vermissen. Außerdem nutzt momentan kein Konkurrent so durchdacht die Sprachsteuerung und die Möglichkeiten der berührungslosen Bedienung eines Smartphones aus. Das gefällt uns schon richtig gut, auch wenn hier noch einiges an Entwicklungspotenzial möglich ist. Zusammen mit der Update-Garantie sind uns diese nützlichen Features eine Aufwertung wert.

Verbesserungspotential bleibt bei der Leuchtkraft des Displays. Zwar kommt dies der Akkulaufzeit zugute, doch könnte der Hersteller hier mit einem größeren Akku gegensteuern, der verbaute Akku ist bekanntlich vergleichsweise klein ist. Bei einem Smartphone, welches über 500 Euro kostet, darf man auch erwarten, dass ein Headset zum Lieferumfang gehört. Außerdem ist der verfügbare Speicher sehr knapp. Hier vermissen wir schmerzlich einen MicroSD-Kartenslot. Dennoch bietet Motorola ein tolles Stück Technik, mit dem man lange seinen Spaß haben wird.

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: Motorola Moto X (2014). Testgerät zur Verfügung gestellt von Motorola Deutschland.
Im Test: Motorola Moto X (2014). Testgerät zur Verfügung gestellt von Motorola Deutschland.

Datenblatt

Motorola Moto X 2. Gen 2014 (Moto Serie)
Grafikkarte
Qualcomm Adreno 330, Kerntakt: 578 MHz
Hauptspeicher
2048 MB 
, LPDDR3-1866
Bildschirm
5.2 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel, kapazitiver Touchscreen, 10 Multitouchpunkte, AMOLED, 423 PPI, 16:9, spiegelnd: ja
Massenspeicher
16 GB eMMC Flash, 16 GB 
, 8.09 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: kombinierter Kopfhörer- und Mikrofonanschluss, Sensoren: Umgebungslicht-, Annährungs-, Beschleunigungs-, Orientierungs- und G-Sensor, Digitaler Kompass, Secure NFC, GPS, Glonass
Netzwerk
802.11 a/b/g/n/ac (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.0 LE, GSM/GPRS/EDGE (850, 900, 1800 und 1900 MHz), UMTS/HSPA+ (850, 900, 1800, 1900 und 2100 MHz), LTE (800, 900, 1800, 2100 und 2600 MHz), SAR-Wert: max. 0.59 W/kg
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 9.9 x 140.8 x 72.4
Akku
8 Wh Lithium-Ion, 2300 mAh, 3.8 Volt, Akkulaufzeit (laut Hersteller): 24 h
Betriebssystem
Android 4.4 KitKat
Kamera
Webcam: 2 MP, Hauptkamera: 13 MP (Autofokus, Ultra HD Video, Ringblitz)
Sonstiges
Lautsprecher: ein Monolautsprecher, Tastatur: virtuell, Netzteil, Datenkabel, Moto, Motorola Migrieren, 24 Monate Garantie
Gewicht
145 g
Preis
549 Euro

 

Die Uhrzeit und Benachrichtigungen werden auch im Standby auf dem Display angezeigt.
Die Uhrzeit und Benachrichtigungen werden auch im Standby auf dem Display angezeigt.
Der 5,2 Zoll AMOLED-Screen stellt Farben sehr kräftig dar.
Der 5,2 Zoll AMOLED-Screen stellt Farben sehr kräftig dar.
Sensoren und die Webcam nehmen die Ohrmuschel in ihre Mitte.
Sensoren und die Webcam nehmen die Ohrmuschel in ihre Mitte.
Die vermeintliche Sprechmuschel ist ein Lautsprecher.
Die vermeintliche Sprechmuschel ist ein Lautsprecher.
Ohne passendes Werkzeug ist der Nano-SIM-Slot nur schwer zu öffnen.
Ohne passendes Werkzeug ist der Nano-SIM-Slot nur schwer zu öffnen.
Die Rückseite unseres Testgerätes besteht aus Holz.
Die Rückseite unseres Testgerätes besteht aus Holz.
Bei der Verarbeitung leistet sich das Moto X Schwächen bei den Spaltmaßen.
Bei der Verarbeitung leistet sich das Moto X Schwächen bei den Spaltmaßen.
Die 13 MP Kamera besitzt einen Ringblitz.
Die 13 MP Kamera besitzt einen Ringblitz.
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
Geekbench 3
Geekbench 3
AndEBench Pro
AndEBench Pro
Basemark X 1.1 (High Quality)
Basemark X 1.1 (High Quality)
Epic Citadel (Ultra High Quality)
Epic Citadel (Ultra High Quality)
3DMark
3DMark
Vellamo 3
Vellamo 3
Basemark OS II
Basemark OS II
AnTuTu v5
AnTuTu v5
WebXPRT 2013
WebXPRT 2013
Google Octane 2.0
Google Octane 2.0
Browsermark 2.1
Browsermark 2.1

Ähnliche Geräte

Geräte anderer Hersteller

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Test Fairphone 2 Smartphone
Adreno 330, Snapdragon 801 MSM8974AA
Test OnePlus X Smartphone
Adreno 330, Snapdragon 801 MSM8974AA
Test Yota Devices YotaPhone 2 Smartphone
Adreno 330, Snapdragon 800 MSM8974

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+Flotter SoC
+Aktuelles Android
+Tolle Ergonomie
+Sehr gute Telefonakkustik
+Always-on-Sprachsteuerung
+Individuell gestaltbar
+Gestensteuerung
+Gutes Display
+Breite Frequenzabdeckung
+Leistung auch unter Last stabil
 

Contra

-Weniger freier Speicherplatz
-Speicher nicht erweiterbar
-Geringer Lieferumfang
-Ungleichmäßige Spaltmaße
-Display dürfte heller sein
-Kaum Zubehör
-Kein LTE Cat. 6

Shortcut

Was uns gefällt

Die Sprachsteuerung ist auch im Standby verfügbar und macht so erst richtig Sinn. Außerdem besitzt das Moto X eine flotte Performance.

Was wir vermissen

Der Speicherplatz ist in der 16-GB-Variante recht knapp. Ein MicroSD-Slot wäre prima gewesen.

Was uns verblüfft

Das Display ist noch ein wenig dunkler als beim Vorgänger und ist selbst für ein AMOLED vergleichsweise dunkel.

Die Konkurrenz

Die Konkurrenten sind Samsung Galaxy S5, HTC One M8, Sony Xperia Z3 und Z3 Compact, Apple iPhone 6 Plus und iPhone 6, Nokia Lumia 930, LG G3, Huawei Ascend P7 sowie das Google Nexus 5.

Bewertung

Motorola Moto X 2. Gen 2014 - 10.10.2014 v4(old)
Daniel Schmidt

Gehäuse
84%
Tastatur
64 / 75 → 85%
Pointing Device
92%
Konnektivität
48 / 60 → 80%
Gewicht
93%
Akkulaufzeit
92%
Display
86%
Leistung Spiele
66 / 63 → 100%
Leistung Anwendungen
53 / 70 → 76%
Temperatur
88%
Lautstärke
100%
Audio
63 / 91 → 69%
Kamera
63%
Auf- / Abwertung
+2%
Durchschnitt
71%
88%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Motorola Moto X (2014) Smartphone
Autor: Daniel Schmidt (Update: 15.05.2018)
Daniel Schmidt
Daniel Schmidt - Managing Editor Mobile - @Tellheim
Bereits als kleiner Zwerg fesselte mich mein Commodore 16 und entfachte meinen Enthusiasmus für Computer. Mit meinem ersten Modem surfte ich im Btx und später auch im World Wide Web. Die neuesten Techniktrends haben mich von jeher gefesselt und das gilt vor allem auch für mobile Geräte, wie Smartphones und Tablets. Für Notebookcheck bin ich seit 2013 am Ball und freue mich auf die Neuerungen, die noch kommen und wir für Sie auf Herz und Nieren testen werden.