Notebookcheck

Test Motorola Moto E5 Play Smartphone

Stefan Schomberg, 👁 Florian Schmitt, Andrea Grüblinger, 07.02.2019

Alles andere als verspielt. Die E-Serie von Motorola hielt in den letzten Jahren regelmäßig Einsteiger-Smartphones bis 150 Euro parat, die unterm Strich empfehlenswert waren. Ob auch das neue Motorola Moto E5 Play im Test überzeugt, erfahren Sie hier.

Moto E5 Play

Smartphones der Mittelklasse sind längst gut genug ausgestattet, um auch anspruchsvolle Gemüter zufriedenzustellen. Schwieriger wird es trotz allen Technikfortschrittes bei Smartphones, deren Herstellerpreis gerade einmal um 100 Euro liegt. Eine Ausnahme bildete bislang meist die E-Serie von Motorola, die jetzt mit Moto E5, Moto E5 Plus und Moto E5 Play ihre Fortsetzung findet. Das Motorola Moto E5 Play im Test soll dabei mit besonders niedrigem Preis, großem Display, Fingerabdrucksensor und toller Kameraqualität punkten.

Preislich und auch bei der Display-Größe vergleichbare Smartphones sind Wiko Harry 2, Nokia 3.1 oder Gigaset GS100.

Motorola Moto E5 Play (Moto Serie)
Hauptspeicher
1024 MB 
Bildschirm
5.2 Zoll 18:9, 960 x 480 Pixel 206 PPI, kapazitiver Touchscreen, IPS, spiegelnd: ja
Massenspeicher
16 GB eMMC Flash, 16 GB 
, 11.9 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3.5mm, Card Reader: microSD bis zu 128 GB, 1 Fingerprint Reader, Helligkeitssensor, Sensoren: Beschleunigungssensor, Annäherungssensor
Netzwerk
802.11 b/g/n (b/g/n = Wi-Fi 4), Bluetooth 4.2, 2G (850/​900/​1800/​1900), 3G (B1/​B2/​B5/​B8), 4G (B1/​B3/​B5/​B7/​B8/​B20/​B38/​B40), Dual SIM, LTE, GPS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 9 x 147 x 71
Akku
8 Wh, 2120 mAh Lithium-Ion, wechselbar
Betriebssystem
Android 8.1 Oreo
Kamera
Primary Camera: 8 MPix f/2.2, LED-Blitz, 1.12µm Pixel
Secondary Camera: 5 MPix 5 MP, Selfie-Blitz/-Licht
Sonstiges
Lautsprecher: Monolautsprecher ist auch Telefonielautsprecher am oberen Ende der Gehäusefront, Tastatur: virtuelles Keyboard, 24 Monate Garantie, SAR-Wert: 0.572W/​kg (Kopf), 1.588W/​kg (Körper) - LTE Cat 4 (150Mbps/​50Mbps), Lüfterlos
Gewicht
150 g, Netzteil: 63 g
Preis
99.99 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse - Schlicht und einfach

Optisch wirkt das Motorola Moto E5 Play im Test trotz der ausschließlichen Verwendung von Kunststoff eher zweckmäßig als billig. So überzeugt die Verarbeitung mit gleichmäßigen und geringen Spaltmaßen und auch bei Verwindungsversuchen mit mäßiger Kraftanstrengung gibt das Modell keine Protestgeräusche von sich. Power- und Lautstärketaste auf der rechten Geräteseite sind zudem wackelfrei ins Gerät eingesetzt und weisen ausreichend knackigen Tastenhub und Druckpunkt auf.

Die Rückseite mit Fingerabdrucksensor und einem für Motorola typischen Kameramodul in leicht hervorstehender Kreisanordnung ist schlicht gehalten. Optische Highlights sucht man hier vergeblich. Zugriff auf wechselbaren Akku, zwei SIM-Karten-Schächte und den Slot für die Speichererweiterung per microSD-Karte erhalten Sie, indem Sie die komplette Rückschale über die untere rechte Ecke entfernen. In Deutschland wird das E5 Play nur in Mattschwarz angeboten.

Moto E5 Play

Einen deutlichen Hinweis auf den niedrigen Preis des Motorola Moto E5 Play im Test von inzwischen unter 90 Euro geben vor allem die breiten Ränder rings um das Display auf der Front des Smartphones. Während auch bei Smartphones ab 200 Euro die sogenannte Notch immer mehr Verbreitung findet, um Kunden ein möglichst gutes Verhältnis von Display zur Gehäusegröße zu ermöglichen, scheint das neueste Einstiegs-Smartphone von Motorola im Jahr 2015 stehen geblieben zu sein.

Dabei sind die kleine Denkerstirn und das leichte Doppelkinn über und unter dem Display noch akzeptabel. Störender wirken sich vor allem die mehrere Millimeter breiten Ränder seitlich des Screens das E5 Play aus, die das ganze Smartphone altbacken wirken lassen. Auch der 3,5-Millimeter-Klinkenanschlusses für herkömmliche Kopfhörer auf der Stirn-, sowie der micro-USB-Port auf der Fußseite des Gerätes zeigen, dass hier mit spitzer Feder kalkuliert wurde.

Dafür punktet das Motorola Moto E5 Play im Test bei der Ergonomie. Das Smartphone hat zwar sehr breite Ränder rings um das Display und ist daher mit 147,88 x 71,2 Millimeter größer als nötig. Zudem ist es mit 9,2 Millimeter auch nicht gerade sehr dünn. Dafür liegt das Modell mit seinen abgerundeten Kanten auf der Rückseite aber sehr angenehm in der Hand und dank ausreichend griffiger Kunststoffoberfläche rutscht es dort auch nicht so schnell heraus. 150 Gramm Gewicht lassen das E5 Play angenehm wertig, gleichzeitig aber nicht zu schwer erscheinen.

Motorola Moto E5 Play
Motorola Moto E5 Play
Motorola Moto E5 Play
Motorola Moto E5 Play
Motorola Moto E5 Play

Größenvergleich

149.5 mm 71 mm 9.3 mm 174 g147 mm 71 mm 9 mm 150 g147.6 mm 71.3 mm 8.4 mm 150 g146.25 mm 68.65 mm 8.7 mm 138 g

Ausstattung - Interner Speicher hui, RAM pfui

16 GB interner Speicher (knapp 12 GB davon frei) und darüber hinaus eine Möglichkeit, microSD-Karten mit bis zu 128 GB Speicher einzulegen, bieten eine ganze Menge Platz für ein Einsteiger-Smartphone. Ein Manko stellt hingegen der Arbeitsspeicher dar: Gerade einmal 1 GB RAM sollte im Jahr 2019 kein Hersteller mehr in seine Smartphones einbauen, da die Anwendungsmöglichkeiten des Gerätes damit zu schnell limitiert werden. Auch der Micro-USB-2.0-Anschluss des E5 Play ist trotz OTG-Funktion inzwischen überholt.

Gleiches gilt für den 3,5-Millimeter-Port, der mittlerweile aus den meisten hochpreisigen Smartphones verschwunden ist. Da Motorola dem Lieferumfang kein Headset beilegt, dürfte das Festhalten an alten Tugenden aber zumindest Nutzer freuen, die entsprechende Ohrstöpsel noch zuhause liegen haben. Ein USB-C-Anschluss für Sound, Laden und Datentransport wäre aber die modernere Wahl gewesen. Der Nahbereichsfunk NFC fehlt.

Software - Updates beim E5 Play nicht zu erwarten

Motorola installiert auf dem Moto E5 Play ab Werk Android 8.1.0 in der Go-Edition. Die ist extra für Smartphones mit einfacher Ausstattung bei Chipsatz und Arbeitsspeicher ausgelegt, belegt weniger internen Speicher und braucht weniger Leistung als herkömmliches Android. Ein Update auf aktuelles Android 9 Pie ist wie so oft bei günstigen Smartphones eher nicht zu erwarten. Ein Fingerzeig darauf ist das zum Testzeitpunkt (Anfang Februar 2019) veraltete Sicherheits-Patch von November 2018.

Entsprechend der Philosophie von Android Go gibt es abgesehen von der Moto-Hilfe-App keinerlei herstellerspezifische Software oder Funktionen wie etwa die praktischen Moto-Actions. Dafür fehlt auch unerwünschte Bloatware. Etliche Google-Apps wie Maps oder Youtube stehen als spezielle Go-Versionen bereit.

Kommunikation und GPS - Das Motorola-Smartphone ortet erstaunlich genau

Bei den Verbindungsmöglichkeiten zeigt sich der niedrige Preis eines Einsteiger-Smartphones deutlich – das ist auch beim Motorola Moto E5 Play im Test nicht anders. LTE gibt es zwar, allerdings nur mit den für Europa nötigen Frequenzen und bis zu einer Download-Geschwindigkeit von 150 Mbit/s. Wer nicht gerade regelmäßig auf Weltreise geht, dürfte damit locker auskommen. Smartphones der Mittel- oder gar Oberklasse können aber deutlich mehr und sind wesentlich schneller. An der 4G-Empfangsleistung in Ballungsräumen gibt es beim Motorola-Modell indes nichts auszusetzen.

Bei WLAN setzt sich der Sparkurs fort: Das immer noch weniger frequentierte 5GHz-Band beherrscht das Moto E5 Play nicht und auch schnelles ac-WLAN sucht man vergeblich. In unserem Test der Verbindungsgeschwindigkeit mit dem Linksys EA8500 als Referenz-Router reiht sich das Motorola-Smartphone zudem im unteren klassentypischen Bereich ein. Kaum teurere Geräte wie ein Nokia 3.1 oder das Gigaset GS100 empfangen und versenden Daten per WLAN rund doppelt so schnell.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (5.9 - 939, n=434)
226 MBit/s ∼100% +307%
Nokia 3.1
Mali-T860 MP2, MT6750N, 16 GB eMMC Flash
112 MBit/s ∼50% +102%
Gigaset GS100
PowerVR GE8100, MT6739, 8 GB eMMC Flash
97.9 MBit/s ∼43% +76%
Wiko Harry 2
PowerVR GE8100, MT6739, 16 GB eMMC Flash
61 (min: 50, max: 63) MBit/s ∼27% +10%
Motorola Moto E5 Play
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
55.5 (min: 49, max: 57) MBit/s ∼25%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (9.4 - 703, n=434)
216 MBit/s ∼100% +282%
Nokia 3.1
Mali-T860 MP2, MT6750N, 16 GB eMMC Flash
100 MBit/s ∼46% +77%
Gigaset GS100
PowerVR GE8100, MT6739, 8 GB eMMC Flash
99.6 MBit/s ∼46% +76%
Motorola Moto E5 Play
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
56.6 (min: 29, max: 61) MBit/s ∼26%
Wiko Harry 2
PowerVR GE8100, MT6739, 16 GB eMMC Flash
52.7 (min: 27, max: 57) MBit/s ∼24% -7%
010203040506070Tooltip
; iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø55 (49-57)
; iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø55.6 (29-61)
GPS-Test Innenraum
GPS-Test Innenraum
GPS-Test im Freien
GPS-Test im Freien

Beim GPS-Empfang kann das Moto E5 im Test hingegen Boden gutmachen. Auf der Fahrradrunde schlägt es sich im Vergleich mit dem Profi-Navigationsgerät Garmin Edge 520 sehr ordentlich und ist bisweilen sogar genauer, im Schnitt zumindest nicht wesentlich ungenauer. Dieses überraschende Ergebnis bestätigt sich auch bei Ortungsversuchen im Gebäudeinneren.

Dort wurde zwar auch nach einer Minute nur eine Genauigkeit der Ortung von rund 15 bis 20 Meter attestiert, für ein so günstiges Modell ist das aber bemerkenswert. Unter freiem Himmel findet das Moto E5 Play schon nach wenigen Sekunden eine stabile Verbindung zu mehr als 10 Satelliten und ermöglicht damit eine Ortung auf unter 5 Meter genau.

GPS Garmin Edge 520 – Überblick
GPS Garmin Edge 520 – Überblick
GPS Garmin Edge 520 – Kreisverkehr
GPS Garmin Edge 520 – Kreisverkehr
GPS Garmin Edge 520 – Brücke
GPS Garmin Edge 520 – Brücke
GPS Motorola Moto E5 Play – Überblick
GPS Motorola Moto E5 Play – Überblick
GPS Motorola Moto E5 Play – Kreisverkehr
GPS Motorola Moto E5 Play – Kreisverkehr
GPS Motorola Moto E5 Play – Brücke
GPS Motorola Moto E5 Play – Brücke

Telefonfunktionen und Sprachqualität - Klirrender Telefonielautsprecher beim Einsteiger-Smartphone

Die Telefon-App hat Motorola – wegen der Nutzung von Android Go wenig verwunderlich – nicht verändert. An die Sprachqualität hätte der Hersteller beim Moto E5 Play im Test aber noch einmal etwas Hand anlegen sollen. Zwar tönen Gesprächspartner generell klar, deutlich und vor allem laut durch den Äther, allerdings klirrt der Lautsprecher auf höherer Lautstärke vernehmlich, was den guten Eindruck wieder etwas zunichte macht. Das Mikrofon nimmt hingegen sowohl laute als auch leise Wortfetzen zuverlässig auf und leitet sie gut verständlich weiter. Ebenfalls positiv: Selbst über den Lautsprecher klingen Gesprächspartner nicht zu dünn und ausreichend laut.

Kameras - Nur für Schnappschüsse

Frontkamera Moto E5 Play
Frontkamera Moto E5 Play

Die Kameraausstattung des Motorola Moto E5 Play im Test fällt einfach aus. Es gibt ein Modul mit 8 Megapixel auf der Rückseite und eine Frontkamera mit 5 Megapixel. Beide Kameras verfügen über einen LED-Blitz. Der kann durchaus sinnvoll sein, um das Hauptproblem der beiden Optiken auszugleichen: Schwache Lichtempfindlichkeit. Denn während beide Module zwar naturgemäß gegen hochpreisigere Modelle wenig Chancen haben, machen sie ihre Arbeit bei gutem Tageslicht ganz passabel.

Die Bildschärfe ist dann zwar nicht auf Spitzenniveau, reicht aber für Schnappschüsse allemal. Zu starke Vergrößerungen und entsprechende Ausdrucke sollte man allerdings lieber vermeiden. Mit schwindendem Licht sinkt die Bildschärfe rapide ab. Das kann auch die automatisch verlängerte Belichtungszeit nicht mehr ausgleichen, stattdessen führt sie vermehrt zu Bewegungsunschärfe, zumal die Auslösegeschwindigkeit dann spürbar sinkt. Als Resultat erhalten Sie bisweilen nur noch ein völlig verschwommenes Bild, weil die Kamera nach dem Auslösen zu früh vom Motiv weggezogen wurde.

Auch Bildrauschen tritt in dunkleren Bildbereichen intensiv zutage. Aber nicht nur zu wenig Licht bereitet den Kameras – vor allem der vorderen – Probleme. So sind Aufnahmen der 8-Megapixel-Knipse bei hellem Sonnenschein etwas kontrastarm, dank Auto-HDR passt aber die Bilddynamik weitestgehend. Bei der Frontkamera ohne HDR-Funktion brennen hingegen helle Hintergründe bei starken Helligkeitsunterschieden komplett aus oder das Selfiemotiv wird viel zu dunkel in den Speicher gebannt. Bei der Farbgenauigkeit gilt ähnliches. Unter Laborbedingungen sind hier bisweilen deutliche Abweichungen zu sehen, im Alltag fällt das aber unter normalen Umständen nicht auf.

Videos werden zwar in FullHD mit 30 Bildern pro Sekunden aufgenommen und landen bei wenig Bewegung auch ruckelfrei im Speicher des Moto E5 Play, seitliche Schwenks sorgen aber für typische Ruckler, die aus zu niedriger Bildwiederholungsrate resultieren. Wegen fehlender effektiver Bildstabilisierung sollten Sie für Urlaubsvideos eine sehr ruhige Hand oder ein Stativ haben.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Foto, welches mit dem Testgerät aufgenommen wurde.

Szene 1Szene 2Szene 3

Dass es sich bei den erwähnten Problemen bei Farbgenauigkeit, Bildrauschen und Bildschärfe nicht nur um subjektive Eindrücke handelt, zeigen unsere Vergleichsbilder unter genormten Laborbedingungen.

Farbgenauigkeit Moto E5 Play
Testchart abfotografiert
Farbgenauigkeit Moto E5 Play
Testchart Detail
Farbgenauigkeit Moto E5 Play
ColorChecker: Die untere Hälfte jedes Feldes zeigt die Referenzfarbe

Zubehör und Garantie - Sparversion

Aus Kostengründen legt Motorola dem Moto E5 Play im Test nur USB-Kabel und Ladegerät bei. Letzteres erlaubt trotz nur 5 Watt Leistung immerhin eine Ladegeschwindigkeit von rund 1,75 Stunden. Weitere Bestandteile des Packungsinhaltes sind eine Anleitung sowie rechtliche Hinweise in Papierform. Die Garantie beträgt 24 Monate.

Eingabegeräte & Bedienung - Zuverlässiger Touchscreen

Der kapazitive Touchscreen des Moto E5 Play reagiert direkt und ausreichend präzise auf Eingaben. Auch an den Rändern konnten wir keine störenden Ungenauigkeiten feststellen. Wegen der schwachen Hardware dauern automatische Wechsel vom Hoch- ins Querformat und umgekehrt aber bisweilen störend lang. Leider ist das in dieser Preisklasse aber auch im Jahr 2019 immer noch keine Ausnahme. Dafür punktet das Einsteiger-Smartphone mit einem Fingerabdrucksensor, der in Anbetracht des Verkaufspreises ordentlich funktioniert.

Zwar gibt es eine knappe Gedenksekunde zwischen dem per Vibration verdeutlichten Erkennen des Abdrucks und dem Aktivieren des Bildschirms, dafür stimmt aber die Erkennungsrate. Die wenigen physischen Tasten, die sich alle an der rechten Seite des Einsteiger-Smartphones befinden, weisen einen ordentlichen Druckpunkt und ausreichend knackigen Tastenhub auf.

Tastatur quer
Tastatur quer
Tastatur hochkant
Tastatur hochkant

Display - Keine Sternstunde

Subpixel-Aufnahme
Subpixel-Aufnahme

Der zu Lenovo gehörende Motorola-Konzern setzt in das Moto E5 Play im Test ein 5,2 Zoll großes LC-Display ein. Der Screen kommt wegen der erstaunlich niedrigen Auflösung von 960 x 480 Pixel nur auf eine Bildschärfe von 206 Pixel pro Zoll, das sieht man bei genauerem Hinsehen durchaus. 720p sollten es inzwischen auch in Einsteiger-Smartphones sein, mit zunehmender Display-Diagonale auch mehr.

Das moderne 18:9-Bildverhältnis bietet nicht nur Vorteile. Zwar sorgt das für mehr Darstellungsraum etwa bei Internet-Seiten, gleichzeitig bei Youtube-Videos, die meist im 16:9-Format vorliegen, im Querformat aber auch für schwarze Ränder an den Seiten. 

356
cd/m²
344
cd/m²
323
cd/m²
378
cd/m²
369
cd/m²
341
cd/m²
399
cd/m²
358
cd/m²
354
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 399 cd/m² Durchschnitt: 358 cd/m² Minimum: 5.65 cd/m²
Ausleuchtung: 81 %
Helligkeit Akku: 369 cd/m²
Kontrast: 923:1 (Schwarzwert: 0.4 cd/m²)
ΔE Color 9.75 | 0.6-29.43 Ø6
ΔE Greyscale 11.8 | 0.64-98 Ø6.2
78.6% sRGB (Argyll 3D)
Gamma: 2.057
Motorola Moto E5 Play
IPS, 960x480, 5.2
Wiko Harry 2
1440x720, 5.45
Gigaset GS100
IPS, 1440x720, 5.5
Nokia 3.1
IPS, 1440x720, 5.2
Bildschirm
47%
18%
46%
Helligkeit Bildmitte
369
479
30%
442
20%
506
37%
Brightness
358
491
37%
446
25%
490
37%
Brightness Distribution
81
87
7%
86
6%
93
15%
Schwarzwert *
0.4
0.2
50%
0.35
12%
0.24
40%
Kontrast
923
2395
159%
1263
37%
2108
128%
DeltaE Colorchecker *
9.75
6.17
37%
8.03
18%
6.4
34%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
18.28
11.46
37%
15.81
14%
11.1
39%
DeltaE Graustufen *
11.8
7.1
40%
10.4
12%
7.5
36%
Gamma
2.057 107%
2.066 106%
2.02 109%
2.2 100%
CCT
11971 54%
8441 77%
10070 65%
8643 75%
Color Space (Percent of sRGB)
78.6
98.2
25%

* ... kleinere Werte sind besser

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 1961 Hz ≤ 15 % Helligkeit

Das Display flackert mit 1961 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 15 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 1961 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9354 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Hinzu kommt eine durchschnittliche Maximalhelligkeit von nur knapp 360 Candela pro Quadratmeter, hier bietet nicht nur teurere Konkurrenz mehr. Zudem ist die Helligkeitsverteilung recht ungleichmäßig. Auch bei Schwarzwert und Kontrast liegt das Motorola-Smartphone hinter besseren Konkurrenten im gleichen preislichen Umfeld zurück.

Im Alltag fallen die Messergebnisse nämlich so gut wie gar nicht auf, hier werden Sie vermutlich eher einen generell etwas zu blauen und damit zu kühlen Farbton wahrnehmen. Alle Eindrücke werden von von unserer Testsoftware CalMAN untermauert. Störendes Flimmern bei abgesenkter Bildschirmhelligkeit konnten wir nicht feststellen. Zumindest ist die Frequenz so hoch, dass es bei niemandem zu Problemen führen sollte.

Display Moto E5 Play
CalMAN Farbraum
Display Moto E5 Play
CalMAN Graustufen
Display Moto E5 Play
CalMAN Farbgenauigkeit
Display Moto E5 Play
CalMAN Sättigung

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
20 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 7 ms steigend
↘ 13 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 22 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.9 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
50 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 23 ms steigend
↘ 27 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 83 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (39.7 ms).

Größtes Manko des Displays ist die schlechte Blickwinkelstabilität bei zunehmend flachen Betrachtungswinkeln. Dabei kommt es nicht nur zur - auch bei Konkurrenzprodukten bemerkbaren - Abschattung und zum Verlust von Kontrasten, sie fällt je nach Betrachtungsseite auch unterschiedlich aus. Im Hochformat gehalten dunkelt der Screen von oben betrachtet extrem ab, von oben bleichen Farben und Kontraste hingegen aus. Dreht man das Smartphone nach links oder rechts, kommt es hingegen zu mäßiger Abschattung. Bei direkter Sonneneinstrahlung stören zusätzlich starke Spiegelungen in Verbindung mit der generell etwas niedrigen Helligkeit des Displays.

Außeneinsatz
Außeneinsatz
Außeneinsatz
Außeneinsatz
Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung - Nix mit "Play"

Im Motorola Moto E5 Play steckt nicht wie so oft in günstigen Modellen ein Mediatek-Chipsatz, sondern ein Snapdragon 425 von Qualcomm. Wunder sollte man aber nicht erwarten, der Chipsatz mit Adreno 308 als Grafikeinheit ist generell nicht gerade ein Leistungsmonster. In seiner Klasse liefert es aber angemessene Power.

Geekbench 4.4
Compute RenderScript Score (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto E5 Play
Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917), Adreno 308, 1024
1397 Points ∼30%
Wiko Harry 2
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 2048
1131 Points ∼24% -19%
Nokia 3.1
Mediatek MT6750N, Mali-T860 MP2, 2048
1908 Points ∼41% +37%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917)
  (1113 - 1460, n=15)
1352 Points ∼29% -3%
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (663 - 21070, n=319)
4690 Points ∼100% +236%
64 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto E5 Play
Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917), Adreno 308, 1024
1635 Points ∼35%
Wiko Harry 2
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 2048
1652 Points ∼35% +1%
Gigaset GS100
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 1024
1418 Points ∼30% -13%
Nokia 3.1
Mediatek MT6750N, Mali-T860 MP2, 2048
2645 Points ∼56% +62%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917)
  (883 - 1939, n=17)
1752 Points ∼37% +7%
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (883 - 11598, n=378)
4703 Points ∼100% +188%
64 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto E5 Play
Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917), Adreno 308, 1024
647 Points ∼46%
Wiko Harry 2
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 2048
590 Points ∼42% -9%
Gigaset GS100
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 1024
579 Points ∼41% -11%
Nokia 3.1
Mediatek MT6750N, Mali-T860 MP2, 2048
665 Points ∼47% +3%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917)
  (541 - 692, n=17)
654 Points ∼46% +1%
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (390 - 4824, n=378)
1421 Points ∼100% +120%
PCMark for Android
Work 2.0 performance score (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto E5 Play
Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917), Adreno 308, 1024
3209 Points ∼61%
Wiko Harry 2
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 2048
2828 Points ∼54% -12%
Gigaset GS100
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 1024
2630 Points ∼50% -18%
Nokia 3.1
Mediatek MT6750N, Mali-T860 MP2, 2048
3138 Points ∼60% -2%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917)
  (2829 - 3629, n=17)
3268 Points ∼62% +2%
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (2630 - 11440, n=370)
5253 Points ∼100% +64%
Work performance score (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto E5 Play
Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917), Adreno 308, 1024
4152 Points ∼73%
Wiko Harry 2
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 2048
3977 Points ∼70% -4%
Nokia 3.1
Mediatek MT6750N, Mali-T860 MP2, 2048
3885 Points ∼68% -6%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917)
  (3681 - 4813, n=16)
4335 Points ∼76% +4%
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (1077 - 14439, n=541)
5680 Points ∼100% +37%
3DMark
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto E5 Play
Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917), Adreno 308, 1024
877 Points ∼47%
Wiko Harry 2
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 2048
584 Points ∼31% -33%
Gigaset GS100
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 1024
611 Points ∼33% -30%
Nokia 3.1
Mediatek MT6750N, Mali-T860 MP2, 2048
1013 Points ∼54% +16%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917)
  (375 - 911, n=16)
839 Points ∼45% -4%
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (375 - 4703, n=407)
1868 Points ∼100% +113%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Unlimited Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto E5 Play
Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917), Adreno 308, 1024
249 Points ∼11%
Wiko Harry 2
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 2048
134 Points ∼6% -46%
Gigaset GS100
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 1024
131 Points ∼6% -47%
Nokia 3.1
Mediatek MT6750N, Mali-T860 MP2, 2048
397 Points ∼17% +59%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917)
  (118 - 250, n=16)
240 Points ∼10% -4%
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (70 - 20154, n=407)
2344 Points ∼100% +841%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Unlimited (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto E5 Play
Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917), Adreno 308, 1024
296 Points ∼15%
Wiko Harry 2
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 2048
162 Points ∼8% -45%
Gigaset GS100
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 1024
159 Points ∼8% -46%
Nokia 3.1
Mediatek MT6750N, Mali-T860 MP2, 2048
459 Points ∼23% +55%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917)
  (145 - 298, n=16)
284 Points ∼14% -4%
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (88 - 10427, n=407)
1969 Points ∼100% +565%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Physics (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto E5 Play
Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917), Adreno 308, 1024
819 Points ∼47%
Wiko Harry 2
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 2048
512 Points ∼30% -37%
Gigaset GS100
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 1024
532 Points ∼31% -35%
Nokia 3.1
Mediatek MT6750N, Mali-T860 MP2, 2048
1099 Points ∼64% +34%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917)
  (622 - 907, n=17)
865 Points ∼50% +6%
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (293 - 4454, n=499)
1729 Points ∼100% +111%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto E5 Play
Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917), Adreno 308, 1024
199 Points ∼11%
Wiko Harry 2
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 2048
104 Points ∼5% -48%
Gigaset GS100
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 1024
104 Points ∼5% -48%
Nokia 3.1
Mediatek MT6750N, Mali-T860 MP2, 2048
103 Points ∼5% -48%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917)
  (31 - 199, n=17)
56.3 Points ∼3% -72%
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (43 - 11302, n=498)
1894 Points ∼100% +852%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto E5 Play
Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917), Adreno 308, 1024
239 Points ∼15%
Wiko Harry 2
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 2048
126 Points ∼8% -47%
Gigaset GS100
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 1024
127 Points ∼8% -47%
Nokia 3.1
Mediatek MT6750N, Mali-T860 MP2, 2048
129 Points ∼8% -46%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917)
  (39 - 239, n=17)
70.5 Points ∼4% -71%
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (55 - 8136, n=501)
1638 Points ∼100% +585%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto E5 Play
Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917), Adreno 308, 1024
10784 Points ∼77%
Wiko Harry 2
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 2048
9182 Points ∼65% -15%
Gigaset GS100
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 1024
9159 Points ∼65% -15%
Nokia 3.1
Mediatek MT6750N, Mali-T860 MP2, 2048
10044 Points ∼71% -7%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917)
  (3958 - 10784, n=17)
9816 Points ∼70% -9%
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (735 - 45072, n=660)
14068 Points ∼100% +30%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto E5 Play
Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917), Adreno 308, 1024
5712 Points ∼26%
Wiko Harry 2
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 2048
2886 Points ∼13% -49%
Gigaset GS100
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 1024
2878 Points ∼13% -50%
Nokia 3.1
Mediatek MT6750N, Mali-T860 MP2, 2048
8163 Points ∼38% +43%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917)
  (2546 - 5712, n=17)
5304 Points ∼24% -7%
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (536 - 209204, n=658)
21690 Points ∼100% +280%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto E5 Play
Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917), Adreno 308, 1024
6379 Points ∼36%
Wiko Harry 2
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 2048
3405 Points ∼19% -47%
Gigaset GS100
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 1024
3395 Points ∼19% -47%
Nokia 3.1
Mediatek MT6750N, Mali-T860 MP2, 2048
8517 Points ∼48% +34%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917)
  (2951 - 6379, n=17)
5871 Points ∼33% -8%
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (662 - 97276, n=658)
17606 Points ∼100% +176%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto E5 Play
Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917), Adreno 308, 1024
7.6 fps ∼20%
Wiko Harry 2
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 2048
5 fps ∼13% -34%
Gigaset GS100
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 1024
5 fps ∼13% -34%
Nokia 3.1
Mediatek MT6750N, Mali-T860 MP2, 2048
13 fps ∼35% +71%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917)
  (3.4 - 7.8, n=17)
7.41 fps ∼20% -2%
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (0.5 - 322, n=681)
37.6 fps ∼100% +395%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto E5 Play
Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917), Adreno 308, 1024
20 fps ∼72%
Wiko Harry 2
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 2048
8.2 fps ∼29% -59%
Gigaset GS100
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 1024
8.2 fps ∼29% -59%
Nokia 3.1
Mediatek MT6750N, Mali-T860 MP2, 2048
20 fps ∼72% 0%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917)
  (6.4 - 20, n=17)
13.4 fps ∼48% -33%
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (1 - 120, n=690)
27.9 fps ∼100% +40%
AnTuTu v6 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto E5 Play
Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917), Adreno 308, 1024
29054 Points ∼33%
Wiko Harry 2
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 2048
31755 Points ∼36% +9%
Gigaset GS100
Mediatek MT6739, PowerVR GE8100, 1024
30702 Points ∼35% +6%
Nokia 3.1
Mediatek MT6750N, Mali-T860 MP2, 2048
43987 Points ∼50% +51%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917)
  (29054 - 39106, n=17)
36278 Points ∼41% +25%
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (5600 - 293444, n=490)
87858 Points ∼100% +202%

Im Alltag bietet die Hardware zwar bei einfachen Aufgaben wie Websurfing, Video- oder Bildbetrachtung ausreichende Performance für flüssige Bedienung, das ändert sich aber schnell mit mehreren oder anfordernderen offenen Anwendungen im Hintergrund. Immer wieder schleichen sich dann kurze Hakler ein und im Browser werden Bilder trotz flüssigem Scrolling generell minimal verzögert geladen.

JetStream 1.1 - Total Score
Durchschnitt der Klasse Smartphone (10 - 302, n=524)
41.4 Points ∼100% +166%
Nokia 3.1 (Chrome 67)
18.015 Points ∼44% +16%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917) (15.5 - 18.7, n=16)
17.5 Points ∼42% +13%
Wiko Harry 2 (Chrome 71)
15.603 Points ∼38% 0%
Motorola Moto E5 Play
15.54 Points ∼38%
Gigaset GS100 (Chrome 68)
13.378 Points ∼32% -14%
Octane V2 - Total Score
Durchschnitt der Klasse Smartphone (894 - 49388, n=683)
6705 Points ∼100% +178%
Nokia 3.1 (Chrome 67)
3274 Points ∼49% +36%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917) (2411 - 3374, n=17)
2952 Points ∼44% +22%
Wiko Harry 2 (Chrome 71)
2775 Points ∼41% +15%
Motorola Moto E5 Play
2412 Points ∼36%
Gigaset GS100 (Chrome 68)
2093 Points ∼31% -13%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score
Wiko Harry 2 (Chrome 71)
17145 ms * ∼100% -27%
Gigaset GS100 (Chrome 68)
15962 ms * ∼93% -18%
Nokia 3.1 (Chrome 67)
14115.5 ms * ∼82% -5%
Motorola Moto E5 Play
13477 ms * ∼79%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917) (10742 - 16192, n=17)
13125 ms * ∼77% +3%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (571 - 59466, n=708)
10599 ms * ∼62% +21%

* ... kleinere Werte sind besser

Im Gegensatz zum internen Speicher, bei dem das Moto E Play bei Lese- und Schreibzugriffen für seine Klasse überzeugende Werte liefert, lässt das Moto E5 Play im Schreibtest auf unsere Referenzkarte Toshiba Exceria Pro M501 Punkte liegen. Die Klassenkonkurrenz ist hier teilweise mehr als doppelt so schnell.

Motorola Moto E5 PlayWiko Harry 2Gigaset GS100Nokia 3.1Durchschnittliche 16 GB eMMC FlashDurchschnitt der Klasse Smartphone
AndroBench 3-5
2%
-27%
-1%
-32%
13%
Sequential Write 256KB SDCard
28.83 (Toshiba Exceria Pro M501)
63.4 (Toshiba Exceria Pro M501)
120%
61 (Toshiba Exceria Pro M501)
112%
59.84 (Toshiba Exceria Pro M401)
108%
39.2 (6.38 - 65.7, n=128)
36%
49.1 (1.7 - 87.1, n=417)
70%
Sequential Read 256KB SDCard
83.74 (Toshiba Exceria Pro M501)
80.3 (Toshiba Exceria Pro M501)
-4%
79.5 (Toshiba Exceria Pro M501)
-5%
77.17 (Toshiba Exceria Pro M401)
-8%
58.5 (8.1 - 87.7, n=128)
-30%
67.3 (8.1 - 96.5, n=417)
-20%
Random Write 4KB
43.16
11.6
-73%
6.2
-86%
9.2
-79%
7.9 (0.49 - 44.9, n=246)
-82%
21.5 (0.14 - 250, n=733)
-50%
Random Read 4KB
46.31
35.47
-23%
17.6
-62%
48.62
5%
21.3 (2.49 - 62.1, n=246)
-54%
46.5 (1.59 - 196, n=733)
0%
Sequential Write 256KB
52.2
59.13
13%
24
-54%
35.26
-32%
42.6 (8.74 - 106, n=246)
-18%
95.4 (2.99 - 590, n=733)
83%
Sequential Read 256KB
279
227.26
-19%
97.2
-65%
281.54
1%
165 (9.66 - 294, n=246)
-41%
269 (12.1 - 1504, n=733)
-4%

Spiele - Eher für einfache Games

Den Grund, warum Motorola ausgerechnet eines seiner schwächsten Modelle mit dem Namenszusatz "Play" benennt, bleibt wohl das Geheimnis des Herstellers. Wegen der eher schwachen Hardware laufen auf dem Einsteiger-Smartphone nicht einmal alle Spiele, als zukunftssicher kann das E5 play daher nur bedingt gelten. So wird 'Asphalt 9' im Play Store etwa gar nicht erst angeboten – ein sicherer Hinweis darauf, dass der Entwickler das Motorola-Smartphone für zu schwach hält.

'Shadow Fight 3' hingegen läuft im Schnitt flüssig, auch wenn es immer wieder zu Haklern kommt. Spiele wie 'Temple Run 2' oder 'Angry Birds' hingegen stellen das günstige Smartphone nicht vor Probleme. Touchscreen und Lagesensor verhalten sich dabei akkurat.

Temple Run 2
Temple Run 2
Shadow Fight 3
Shadow Fight 3

Emissionen - Kühles Köpfchen

Temperatur

Das Motorola Moto E5 Play wird zwar beim Spielen deutlich wärmer als im Idle-Modus, erreicht dabei aber nie Temperaturen, die als unangenehm empfunden werden. Im Alltag verhält sich das Modell in diesem Punkt absolut unauffällig.

Max. Last
 37.7 °C36.7 °C37.1 °C 
 37.6 °C36.4 °C37.7 °C 
 37.4 °C36.9 °C37.1 °C 
Maximal: 37.7 °C
Durchschnitt: 37.2 °C
34.7 °C36.9 °C37.4 °C
34.3 °C37.7 °C37.6 °C
36.4 °C37.4 °C37.7 °C
Maximal: 37.7 °C
Durchschnitt: 36.7 °C
Netzteil (max.)  43.2 °C | Raumtemperatur 21.5 °C | Voltcraft IR-260
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 37.2 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Smartphone v7 auf 33.1 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 37.7 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.5 °C (von 22.4 bis 51.7 °C für die Klasse Smartphone v7).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 37.7 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34.1 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 28 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.1 °C.
Heatmap Rückseite
Heatmap Rückseite
Heatmap Front
Heatmap Front

Lautsprecher

Lautsprechertest Pink Noise
Lautsprechertest Pink Noise

Der Monolautsprecher, der gleichzeitig Telefonielautsprecher und somit am oberen Ende der Gehäusefront platziert ist, hinterlässt einen guten Eindruck. Er gibt Inhalte insgesamt recht ausgewogen und auch ausreichend laut wieder - im Gegensatz zu Telefonaten auch ohne dabei zu übersteuern. Der Klang via Bluetooth und über einen angeschlossenen Kopfhörer ist für diese Geräteklasse tadellos. Ein Headset liefert Motorola nicht mit.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2027.6392527.2373130.4294028.434.85028.133.4632527.28017.721.91001823.112518.32416015.134.72001646.925015.753.831513.755.640013.355.650013.657.463012.465.380013.166.4100013.869.2125011.570.4160011.772.7200010.873.5250011.169.5315010.669.240001167.3500011.863.563001261.180001166.3100001170.31250010.769.71600011.158.4SPL63.260.524.981.1N15.712.10.547.7median 12median 65.3Delta1.910.233.930.528.436.636.133.230.930.330.629.922.23224.92524.427.923.52720.326.719.83118.237.317.447.516.657.117.159.415.963.815.970.515.969.716.773.21673.815.971.216.275.416.477.21776.816.573.516.472.716.675.81775.616.565.916.950.628.685.91.162.6median 16.6median 69.71.613.5hearing rangehide median Pink NoiseMotorola Moto E5 PlayNokia 3.1
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Motorola Moto E5 Play Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (81.1 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 25.6% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (10.5% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 5.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (4.2% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3.2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (5.7% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (18.8% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 9% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 6% vergleichbar, 86% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 35% aller getesteten Geräte waren besser, 7% vergleichbar, 58% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Nokia 3.1 Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (85.9 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 36.8% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (7.8% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.8% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (7.2% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 5.6% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (3.7% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (26.3% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 63% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 9% vergleichbar, 28% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 78% aller getesteten Geräte waren besser, 5% vergleichbar, 17% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Akkulaufzeit - Das Android-Smartphone ist etwas kurzatmig

Der ohne Werkzeug tauschbare Akku leistet 2.120 mAh, das ist im Vergleich recht wenig. Das schlägt sich auch in der vergleichsweise kurzen Laufzeit in unserem Websurfing-Test per WLAN von nur 383 Minuten nieder.

Energieaufnahme

Der kleine Akku ist schade, denn die generelle Energieaufnahme liegt insgesamt auf gutem Klassenniveau. Hier punktet das Modell mit Snapdragon-Chip, der im Vergleich zum Pendant von Mediatek etwas sparsamer ist.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.05 / 0.1 Watt
Idledarkmidlight 1.2 / 1.6 / 2 Watt
Last midlight 3.6 / 4.5 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Motorola Moto E5 Play
2120 mAh
Wiko Harry 2
2900 mAh
Gigaset GS100
3000 mAh
Nokia 3.1
2990 mAh
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917)
 
Durchschnitt der Klasse Smartphone
 
Stromverbrauch
-19%
-25%
10%
-20%
-5%
Idle min *
1.2
1.2
-0%
1.3
-8%
0.68
43%
1.113 (0.54 - 4.02, n=17)
7%
0.877 (0.2 - 3.4, n=769)
27%
Idle avg *
1.6
2
-25%
2.1
-31%
1.33
17%
2.19 (1.2 - 6, n=17)
-37%
1.734 (0.6 - 6.2, n=768)
-8%
Idle max *
2
2.7
-35%
2.9
-45%
1.37
31%
2.55 (1.62 - 6.64, n=17)
-28%
2.02 (0.74 - 6.6, n=769)
-1%
Last avg *
3.6
4.2
-17%
4.4
-22%
4.02
-12%
4.32 (2.9 - 9.6, n=17)
-20%
4.07 (0.8 - 10.8, n=763)
-13%
Last max *
4.5
5.2
-16%
5.3
-18%
5.89
-31%
5.5 (4.3 - 7.34, n=17)
-22%
5.9 (1.2 - 14.2, n=763)
-31%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
6h 22.9min
Motorola Moto E5 Play
2120 mAh
Wiko Harry 2
2900 mAh
Gigaset GS100
3000 mAh
Nokia 3.1
2990 mAh
Akkulaufzeit
60%
39%
47%
Idle
WLAN
382.9
613
60%
532
39%
562
47%
Last

Pro

+ sehr niedriger Preis
+ austauschbarer Akku
+ kaum Erwärmung

Contra

- mäßige Akkulaufzeit
- wenig Zukunftssicherheit (1 GB RAM)
- schlechte Blickwinkelstabilität
- niedrige Display-Auflösung
- Screen nicht sehr hell

Fazit - Das Moto E5 Play ist für Minimalisten

Das Motorola Moto E5 Play im Test gibt es zum Testzeitpunkt bei freien Händlern bereits für unter 90 Euro, also knapp unter dem Herstellerpreis von fast 100 Euro. Damit machen Sie grundsätzlich nichts falsch, sofern Sie keine großartigen Ansprüche an das Gerät stellen. Denn die Konkurrenz ist zu diesem Preis schlicht und ergreifend nicht wesentlich besser. Allerdings weckt der Namenszusatz "Play" falsche Erwartungen - wer viel spielt, wird mit dem Motorola-Smartphone nicht glücklich. Wegen des unterm Strich ausreichenden Preis-Leistungsverhältnisses können sich Käufer aber nicht übermäßig verzocken. 

Im Test: Motorola Moto E5 Play.
Im Test: Motorola Moto E5 Play. Testgerät zur Verfügung gestellt von Motorola Deutschland.

Neben der Abwesenheit echter Highlights fallen bei genauerer Betrachtung allerdings einige Negativpunkte ins Auge, von denen vor allem die minimale RAM-Ausstattung mit nur 1 GB übel aufstößt. Zwar ist Android Go genau auf solche Minimalkonfigurationen ausgerichtet, der Trend geht aber bei Smartphones ersten Gerüchten zufolge mit Größen von 10 GB Arbeitsspeicher eher in Regionen, in denen sich heutige Windows-PCs bewegen. Das Display kann darüber hinaus mit zu niedriger Auflösung und schlechter Blickwinkelstabilität auch nicht überzeugen und die Akkulaufzeit bewegt sich eher im unteren Mittelfeld. Für das Moto E5 Play sprechen hingegen die zumindest ausreichende Kamera, die Auswechselbarkeit des Akkus und das trotz des niedrigen Preises insgesamt gelungene, schlichte Design. 

Das Motorola Moto E5 Play richtet sich an Minimalisten, die ein Smartphone für einen überschaubaren Zeitraum von ein oder maximal zwei Jahren suchen.

Wer über die Anschaffung eines Smartphones für mehr als ein oder zwei Jahre nachdenkt, sollte selbst bei minimalen Anforderungen eher zu kaum teureren, aber etwas besseren Modellen mit 2 GB RAM Ausschau halten. Dazu gehören etwa Modelle wie ein Wiko Harry 2 oder ein Xiaomi Redmi 6A

Motorola Moto E5 Play - 06.02.2019 v6(old)
Stefan Schomberg

Gehäuse
67%
Tastatur
65 / 75 → 87%
Pointing Device
72%
Konnektivität
36 / 60 → 60%
Gewicht
92%
Akkulaufzeit
88%
Display
74%
Leistung Spiele
7 / 63 → 11%
Leistung Anwendungen
39 / 70 → 55%
Temperatur
91%
Lautstärke
100%
Audio
53 / 91 → 58%
Kamera
47%
Durchschnitt
64%
73%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Motorola Moto E5 Play Smartphone
Autor: Stefan Schomberg,  7.02.2019 (Update: 11.02.2019)
Stefan Schomberg
Stefan Schomberg - Editor
Blinkt es und macht Geräusche? Dann ist es spannend! Wenn dann auch noch nützliche Features mit dabei sind, dann ist es perfekt. Entsprechend habe ich meine PCs schon immer selbst zusammengebaut und mich beim Kauf technischer Geräte lieber auf Informationen aus dem Internet und meinen gesunden Menschenverstand, als auf den Verkäufer im Laden verlassen. Meine berufliche Heimat fand ich vor über 10 Jahren bei einem großen deutschen Mobilfunk-Magazin und testete dort Smartphones, Tablets, Wearables und sonstige Gadgets. Jetzt schreibe ich im Ressort Mobilfunk als freier Redakteur für Notebookcheck und andere namenhafte Unternehmen. Dabei setze ich zunehmend auch auf andere spannende Themen, die mich immer schon interessiert haben.