Notebookcheck

Sony präsentiert die WH-1000XM4 Kopfhörer mit ANC, 360 Reality Audio und neuen AI-Features

Eine künstliche Intelligenz kann Stimmen aus der Umgebung verstärken – besonders höflich ist das aber vermutlich trotzdem nicht. (Bild: Sony)
Eine künstliche Intelligenz kann Stimmen aus der Umgebung verstärken – besonders höflich ist das aber vermutlich trotzdem nicht. (Bild: Sony)
Die neuen Sony WH-1000XM4 wurden endlich offiziell vorgestellt. Die Over-Ear-Kopfhörer besitzen nicht nur eine ordentliche Ausstattung inklusive einer aktiven Geräuschunterdrückung (ANC) und 30 Stunden Akkulaufzeit, sondern auch Sonys "360 Reality Audio"-Technologie sowie einige Features, die durch eine künstliche Intelligenz ermöglicht werden.
Hannes Brecher,

Viel wurde über die Sony WH-1000XM4 spekuliert und geleakt, heute hat Sony die Kopfhörer in einem Livestream endlich offiziell vorgestellt. Die Kopfhörer setzen auf 40 Millimeter große Treiber, die einen Frequenzbereich von 4 Hz bis 40 kHz wiedergeben können sollen. Die Verbindung erfolgt wahlweise über ein 3,5 mm AUX-Kabel oder über Blueooth 5.0, wobei SBC, AAC und LDAC zur Übertragung von Sound unterstützt werden, Qualcomm aptX wird allerdings nicht unterstützt.

Sony verspricht eine Akkulaufzeit von bis zu 30 Stunden bei aktiviertem ANC bzw. 38 Stunden ohne die aktive Geräuschunterdrückung. Geladen wird über USB-C, ein Ladevorgang dauert etwa 3 Stunden. Die aktive Geräuschunterdrückung bleibt auch eines der Highlights der Kopfhörer, das ANC soll allerdings weiter verbessert worden und damit branchenführend sein. Sony bleibt beim selben QN1-Chip, der bereits beim Vorgänger zum Einsatz kam, die Fortschritte sollen durch einen besseren Algorithmus erzielt werden.

Unzählige Komfort- und AI-Features

Neu sind einige Features, die durch eine künstliche Intelligenz ermöglicht werden. So lernen die WH-1000XM4 etwa mit der Zeit die Lieblingsorte des Nutzers kennen, wie etwa den Arbeitsplatz oder das Fitnessstudio, der Klang und die ANC-Einstellungen werden dann an die jeweiligen Präferenzen angepasst – dies lässt sich auch über die zugehörige App steuern. Auch der Transparenz-Modus wurde intelligenter, sodass beispielsweise nur die Stimmen in der Umgebung verstärkt werden, während störende Nebengeräusche gleichzeitig reduziert werden können.

Die Wiedergabe wird automatisch pausiert, wenn man den Kopfhörer abnimmt, eine berührungsempfindliche Oberfläche erlaubt es, die Wiedergabe zu steuern. Legt man die ganze Handfläche auf die Ohrmuschel, so werden die Umgebungsgeräusche vorübergehend verstärkt. Auch Alexa und der Google Assistant werden unterstützt.

Sony verlässt sich auch beim Klang auf eine künstliche Intelligenz: Durch DSEE Extreme (Digital Sound Enhancement Engine) sollen Klangverluste, die bei der komprimierten Übertragung von beispielsweise MP3-Dateien entstehen, bestmöglich ausgeglichen werden. 

Mit 360 Reality Audio soll man kompatible Musik noch immersiver hören können – hierbei handelt es sich allerdings nicht um klassischen virtuellen Surround-Sound, das Feature ist ausschließlich mit speziell dafür gemischter Musik kompatibel, die über ausgewählte Apps verfügbar sein soll. Weitere Informationen zu 360 Reality Audio gibt es direkt bei Sony.

Preis und Verfügbarkeit

Die Sony WH-1000XM4 sind ab sofort für eine unverbindliche Preisempfehlung von 379 Euro erhältlich, die Kopfhörer können bereits bei Amazon bestellt werden. Nähere Informationen zu den Sony WH-1000XM4 gibt es auf der Webseite des Herstellers.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-08 > Sony präsentiert die WH-1000XM4 Kopfhörer mit ANC, 360 Reality Audio und neuen AI-Features
Autor: Hannes Brecher,  6.08.2020 (Update:  6.08.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.