Notebookcheck

Steam: Für eine ganze Hitman-Episode kostenlos Auftragskiller werden

Vom Winter in den Frühling nach Sapienza
Vom Winter in den Frühling nach Sapienza
Eine volle Hitman-Episode ohne Einschränkungen auf PC, PS4 und Xbox-One kostenlos spielen! Der Publisher IO Interactive und Steam machen das möglich und lassen Euch durch das warme Sapienza schleichen. Spielfortschritte werden bei einem nachträglichen Kauf des Komplettspiels sogar übernommen.

Steam und IO Interactive bieten derzeit eine ganze Episode von Hitman kostenlos zum Spielen an. Den sogenannten “Hitman: Spring Pack” gibt es auf Steam gratis zum Download und beinhaltet die komplette zweite Episode, die Euch in das sonnige Sapienza führt. Ist die Mission einmal in Eure Steam-Bibliothek heruntergeladen, gehört Euch diese Episode ohne Zeitbegrenzung. Und für diejenigen, die sich im Nachhinein vielleicht für den Kauf des vollständigen Game-of-the-Year entscheiden, wird der Spielfortschritt von Sapienza mit übernommen.

Neben der Story-Mission “World of Tommorow” enthält diese kostenlose Version übrigens auch alle Herausforderungen, Contracts und auch Elusive Targets. Das Spiel zeichnet sich über beinahe unendliche Möglichkeiten aus, in der eine Mission auf unterschiedlichste Art gelöst werden kann. Das Schleichspiel ist erstmals im Jahr 2000 erschienen, ab 2016 haben sich die Entwickler zu einem Episoden-Modus entschieden, bei der in regelmäßigen Zeitabständen neue Missionen freigegeben werden. Die Episode Sapienza ist eine davon und ist nun für PC, PS4 und Xbox-One bis zum 3. April kostenlos erhältlich.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-03 > Steam: Für eine ganze Hitman-Episode kostenlos Auftragskiller werden
Autor: Daniel Puschina, 25.03.2018 (Update: 25.03.2018)
Daniel Puschina
Daniel Puschina - Editor
Ich bin die Generation, die in den 90er Jahren auf einem 386er mit der 20MHz Turbotaste die ersten Computer-Erfahrungen gesammelt hat. Es war eine Gratwanderung zwischen der Leistungsgrenze meines Rechners und dem knappen Taschengeld, umso größer war aber dadurch die Motivation, das letzte Stück Leistung hier noch rauszuholen. Das Herauskitzeln eines einzelnen Kilobytes in der config.sys Datei war bei 2MB RAM absolut bestimmend über „Spiel startet“ oder „Spiel startet nicht“. Ab diesem Zeitpunkt habe ich auch damit begonnen, mich hardwareseitig immer eingehender mit Benchmarktests, Leistungsvergleiche und Tuning der Komponenten zu beschäftigen, was mich in den letzten Jahren zum Dauerbesucher der Notebookcheck-Seite machte. Es ist mir somit eine große Freude, hier nun selbst aktiv für diese Seite schreiben und testen zu können.