Notebookcheck

Test Archos 50 Saphir Smartphone

Andreas Osthoff, Stefanie Voigt, 06.03.2017

Harte Schale, langsamer Kern? Mit dem 50 Saphir bietet der französische Hersteller Archos ein robustes Smartphone für widrige Umgebungen. Das Smartphone gehört zwar nicht zu den schnellsten seiner Art, doch dafür kann der Outdoor-Trip auch mal etwas länger dauern.

Mit dem 50 Saphir bietet der französische Hersteller Archos ein Outdoor-Smartphone an. Das Gerät mit dem wuchtigen Gehäuse bietet eine IP68-Zertifizierung und Gorilla Glas 4 auf dem Bildschirm. Die restliche Hardware entspricht einem günstigen Mittelklasse-Gerät: 5 Zoll großes HD-Display, Quad-Core-SoC, 2 GB RAM und 16 GB interner Speicher. Zwei Highlights sind die Dual-SIM-Funktionalität sowie der leistungsstarke Akku, der sehr lange Laufzeiten ermöglicht.

Der Preis für das Archos 50 Saphir liegt bei rund 230 Euro, womit das Testgerät auf starke Konkurrenten trifft. Allerdings gibt es aktuell nur sehr wenige Outdoor-Smartphones auf dem Markt. Ein Beispiel wäre das Panasonic ToughPad FZ-N1, welches wir Mitte letzten Jahres getestet haben. Mit einem Verkaufspreis von rund 2.000 Euro spricht es jedoch eine ganz andere Käufergruppe in der Industrie an. Samsung hat zudem das neue Outdoor-Smartphone Galaxy Xcover 4 angekündigt, welches mit 260 Euro in etwa einem Monat erhältlich sein wird.

Wir haben uns in diesem Artikel für Vergleichsgeräte entschieden, die in derselben Preisregion angesiedelt sind. Hierzu gehören beispielsweise das Honor 5C, das Huawei P8 Lite 2017, das Asus ZenFone 3 Max, das Alcatel Shine Lite und das immer noch sehr beliebte Samsung Galaxy J5.

Archos 50 Saphir (50 Serie)
Prozessor
Hauptspeicher
2048 MB 
, DDR3
Bildschirm
5 Zoll 16:9, 1280 x 720 Pixel 294 PPI, kapazitiv, 5 Touch-Punkte, IPS, Gorilla Glas 4, spiegelnd: ja
Massenspeicher
16 GB eMMC Flash, 16 GB 
, 10 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3.5-mm Audio, Card Reader: microSD up to 128 GB, Helligkeitssensor, Sensoren: G-Sensor, Annäherungssensor, USB-OTG, WiFi-Direct, SAR-Kopf: 0.551 W/kg, SAR-Körper: 0.804 W/kg
Netzwerk
802.11 b/g/n (b/g/n), Bluetooth 4.0, 2G (850/900/1.800/1.900 MHz), 3G (900/2100 MHz), 4G (800/1.800/2.100/2.600 MHz, max. 50 Mbit/s), Dual SIM, LTE, GPS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 14 x 146 x 76
Akku
5000 mAh Lithium-Ion, Telefonieren 2G (laut Hersteller): 37 h, Telefonieren 3G (laut Hersteller): 27 h, Standby 2G (laut Hersteller): 740 h, Standby 3G (laut Hersteller): 550 h
Betriebssystem
Android 6.0 Marshmallow
Kamera
Primary Camera: 13 MPix (Autofokus, LED-Blitz)
Secondary Camera: 5 MPix
Sonstiges
Lautsprecher: Mono, Tastatur: virtuell, Tastatur-Beleuchtung: ja, Netzteil, Service-Broschüren, SIM-Tool, Google Apps, Archos Video, Archos Files, 24 Monate Garantie, Lüfterlos
Gewicht
222 g, Netzteil: 76 g
Preis
229 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Bei dem ersten Kontakt ist man von dem recht martialisch anmutenden Gehäuse schon überrascht. Im Prinzip sieht das Gerät wie ein normales Smartphone aus, welches mit einer speziellen Outdoor-Schutzhülle ausgerüstet ist. Archos bietet das 50 Saphir ausschließlich in Schwarz an, und überall gibt es Ecken und Kanten; Rundungen sucht man vergebens. 

Die Verarbeitung und die Stabilität des Outdoor-Spezialisten fallen sehr gut aus: Druck ist überhaupt kein Problem und Knarzgeräusche konnten wir auch nicht provozieren. Das gesamte Gerät wirkt sehr robust, und wir haben keinen Zweifel daran, dass es auch einen oder mehrere Stürze übersteht. Zumindest wenn das Gerät nicht auf das Display fällt, denn dieses ist "nur" durch Cornings Gorilla Glas 4 geschützt und unterscheidet sich damit prinzipiell nicht von anderen Geräten. Zudem erfüllt das Archos 50 Saphir die IP68-Zertifizierung für den Schutz gegen Staub und Wasser (Süßwasser, max. 1 Meter tief für bis zu 30 Minuten). An den Schnittstellen kommen spezielle Gummiabdeckungen zum Einsatz, die jedoch etwas fummelig sind. Sie lassen sich nicht sehr weit öffnen, weshalb das Anstecken des USB-Kabels an der Unterseite beispielsweise gar nicht so einfach ist. Auch in besonders kalten oder warmen Regionen lässt sich das 50 Saphir nutzen: Archos gibt eine Betriebstemperatur zwischen -20 °C und bis zu +55 °C an. Der Akku ist integriert und nicht von außen zugänglich.

In unserem Größenvergleich hat das Archos 50 Saphir erwartungsgemäß natürlich einen schweren Stand. Länge und Breite gehen hier noch in Ordnung, doch mit 14 Millimetern ist es beinahe doppelt so dick wie die Vergleichsgeräte. Auch 222 Gramm machen sich bemerkbar. Im Rucksack auf dem Wandertrip ist das kein Problem, doch in der Hosentasche gibt das Outdoor-Smartphone keine gute Figur ab.

Größenvergleich

146 mm 76 mm 14 mm 222 g149.5 mm 73.7 mm 8.55 mm 148 g147.1 mm 73.8 mm 8.3 mm 156 g147.2 mm 72.9 mm 7.6 mm 147 g145.8 mm 72.3 mm 8.1 mm 159 g141.5 mm 71.2 mm 7.45 mm 156 g

Ausstattung

Die Ausstattung des Testgerätes liegt zwischen einem Einsteiger- und einem Mittelklassegerät. Der Quad-Core-SoC von Qualcomm ist kein Leistungswunder, reicht für normale Aufgaben aber aus. Die Speicherausstattung mit 2 GB RAM und 16 GB internem Speicher (10 GB verfügbar) geht in Ordnung, vor allem, da sich der Speicher noch via microSD-Karte (bis zu 128 GB) erweitern lässt. An der Unterseite des Smartphones befindet sich ein Micro-USB-2.0-Anschluss, der auch das OTG-Protokoll beherrscht. Damit lassen sich unkompliziert externe Geräte wie beispielsweise USB-Sticks mit dem Smartphone verbinden.

Die Leistung des Kartenlesers überprüfen wir mit unserer Referenzkarte von Toshiba (Exceria Pro M401). Maximal 28 MB/s beim Lesen und nur 18 MB/s beim Schreiben bleiben jedoch deutlich unter den Möglichkeiten unserer Karte (bis zu 95 bzw. 80 MB/s), die entweder als tragbarer oder interner Speicher eingerichtet werden kann. Ein Highlight des Archos 50 Saphir ist die Unterstützung von zwei SIM-Karten (beide Nano-SIM-Slots mit LTE). Da es sich um einen kombinierten Steckplatz handelt, kann man entweder zwei SIM-Karten oder eine SIM-Karte in Verbindung mit einer microSD-Karte verwenden.

Ein UKW-Radio ist ebenfalls integriert und funktioniert in Verbindung mit Kopfhörern. Für die Verbindung mit anderen Geräten stehen Bluetooth 4.0 und WiFi-Direct zur Verfügung.

Software

Archos liefert das 50 Saphir mit Android 6.0 Marshmallow aus. Der französische Hersteller verzichtet dabei auf Modifikationen, und beim erstmaligen Starten wurde uns auch keine Installation von Drittanbieter-Apps angeboten, wie es bei früheren Modellen oftmals der Fall war. Unnötige Werbe-Apps gibt es auch nicht.

Insgesamt lässt sich das System flüssig bedienen. Ein Update auf die aktuelle Android Version 7.0 Nougat wurde bisher nicht angekündigt.

Homescreen
Homescreen
vorinstallierte Apps 1/2
vorinstallierte Apps 1/2
vorinstallierte Apps 2/2
vorinstallierte Apps 2/2
Systeminformationen
Systeminformationen

Kommunikation und GPS

Turbo-Download
Turbo-Download

Das WLAN-Modul unterstützt die IEEE-802.11-Standards b/g/n in 2,4-GHz-Netzwerken. 5-GHz-Netze und der schnelle ac-Standard werden nicht unterstützt. Das gilt jedoch auch für die Vergleichsgeräte, und die Transferraten von rund 50 Mbit/s in unserem standardisierten WLAN-Test mit dem Router Linksys EA8500 sind unauffällig. In der Praxis hatten wir keine Probleme mit der Funkverbindung. Das Archos 50 Saphir bietet zudem eine Funktion namens Turbo-Download, bei der die Mobilfunkverbindung mit der WLAN-Verbindung für große Downloads (mehr als 20 MB) kombiniert werden kann.

Die beiden Nano-SIM-Slots unterstützen LTE-Verbindungen, im städtischen Netz der Telekom war die Signalqualität unauffällig. Allerdings ist die Frequenzabdeckung (gesamte Liste siehe Box weiter oben) recht spärlich, für Weltenbummler eignet sich das Smartphone also eher nicht. Die maximalen Transferraten liegen bei 150 Mbit/s im Downstream bzw. 50 Mbit/s im Upstream (LTE Cat. 4).

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Huawei P8 lite 2017
Mali-T830 MP2, Kirin 655, 16 GB eMMC Flash
54.5 MBit/s ∼100% +19%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
Mali-T720 MP2, MT6737, 32 GB eMMC Flash
47.4 MBit/s ∼87% +3%
Alcatel Shine Lite
Mali-T720 MP2, MT6737, 16 GB eMMC Flash
46.5 MBit/s ∼85% +1%
Archos 50 Saphir
Mali-T720 MP2, MT6737T, 16 GB eMMC Flash
45.9 MBit/s ∼84%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Huawei P8 lite 2017
Mali-T830 MP2, Kirin 655, 16 GB eMMC Flash
53.9 MBit/s ∼100% +5%
Archos 50 Saphir
Mali-T720 MP2, MT6737T, 16 GB eMMC Flash
51.3 MBit/s ∼95%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
Mali-T720 MP2, MT6737, 32 GB eMMC Flash
49.7 MBit/s ∼92% -3%
Alcatel Shine Lite
Mali-T720 MP2, MT6737, 16 GB eMMC Flash
42.3 MBit/s ∼78% -18%
GPS-Test im Gebäude
GPS-Test im Gebäude
GPS-Test im Freien
GPS-Test im Freien

Die Positionsbestimmung erfolgt ausschließlich über GPS, und im Gebäude war auch keine Ortung möglich. Im Freien bescheinigt der GPS-Test allerdings eine sehr gute Genauigkeit von gerade einmal 2 Metern. Wie sich das Outdoor-Smartphone in der Praxis schlägt, haben wir auf einer Fahrradtour ausprobiert. Der Vergleich mit dem professionellen Navigationsgerät zeigt eine Gesamtabweichung von rund 400 Metern auf der 12 km langen Strecke, an einigen Stellen kommt es zu deutlichen Abkürzungen. Für alltägliche Aufgaben reicht die Leistung zwar aus, doch bei einem ausgewiesenen Outdoor-Gerät wie dem Archos 50 Saphir hätten wir in dieser Hinsicht eigentlich etwas mehr erwartet.

Archos 50 Saphir: gesamt
Archos 50 Saphir: gesamt
Archos 50 Saphir: Kreuzung
Archos 50 Saphir: Kreuzung
Archos 50 Saphir: Wendepunkt
Archos 50 Saphir: Wendepunkt
Garmin Edge 500: gesamt
Garmin Edge 500: gesamt
Garmin Edge 500: Kreuzung
Garmin Edge 500: Kreuzung
Garmin Edge 500: Wendepunkt
Garmin Edge 500: Wendepunkt

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Die Telefon-App entspricht der normalen Google Anwendung und bietet keine besonderen Funktionen. Das Telefonieren mit dem Archos 50 Saphir hat uns keine Probleme bereitet, insgesamt hört man jedoch ein leichtes Hintergrundrauschen. Der Lautsprecher ist ausreichend laut, auch unsere Stimme wird vom Mikrofon ausreichend laut aufgenommen. Das beiliegende Headset erfüllt zwar seinen Zweck, ist aber nicht sehr hochwertig. Die Ohrhörer haben bei uns schnell im Ohr gedrückt, auch das Mikrofon nimmt die Stimme zu leise auf. Wer oft mit dem Headset telefoniert, sollte sich ein besseres Modell zulegen.

Kameras

Bild der Fontkamera
Bild der Fontkamera

Die Kamera an der Vorderseite nimmt Bilder mit bis zu 5 MP (2.560 x 1.920 Pixel, Fixfokus) und Videos in der Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) auf. Unser Testbild auf der rechten Seite ist unter optimalen Bedingungen entstanden, dennoch sind die Details recht matschig, und wirklich satt sind die Farben auch nicht. In dunkleren Umgebungen kommt noch sichtbares Bildrauschen hinzu.

Auf der Rückseite arbeitet ein 13-MP-Sensor (4.864 x 2.736 Pixel) samt Autofokus und LED-Blitz. Die maximale Auflösung für Videoaufnahmen liegt bei 1.920 x 1.080 Pixeln (Full-HD, 30 fps). Einige Farben werden von dem Sensor deutlich übersättigt (siehe Farbvergleich weiter unten), die Bildschärfe geht unter kontrollierten Testbedingungen aber soweit in Ordnung. Unsere Testaufnahmen zeigen im Vergleich zu den Konkurrenten jedoch deutlich unschärfere Details, und insgesamt sind die Bilder auch etwas dunkler (vor allem Szene 2). Unter schlechten Lichtbedingungen (Szene 3) ist das Ergebnis zwar auch etwas dunkler, doch das Motiv ist noch ordentlich erkennbar. Bei Videoaufnahmen sollte man auf sehr schnelle Kameraschwenks verzichten.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Foto, welches mit dem Testgerät aufgenommen wurde.

Szene 1Szene 2Szene 3

Zubehör und Garantie

Der Lieferumfang beschränkt sich auf die üblichen Beigaben: Service-Heftchen, modulares Netzteil, USB-Kabel, SIM-Tool und Headset. Archos bietet auch keine speziellen optionalen Zubehörartikel für das 50 Saphir an.

Der Garantiezeitraum liegt bei 24 Monaten.

Eingabegeräte & Bedienung

Der kapazitive Touchscreen erkennt bis zu 5 Eingaben gleichzeitig, was in der Praxis ausreicht. Die Präzision gibt ebenfalls keinen Anlass zur Kritik, auch Eingaben in den Randbereichen werden sauber umgesetzt. Archos verwendet die virtuelle Tastatur von Google, die sich unkompliziert bedienen lässt und alle gängigen Funktionen wie Wischeingaben sowie Rechtschreibkorrektur unterstützt.

Die Android Bedienelemente sind als virtuelle Tasten ausgeführt. Weniger gut gefallen haben uns die dedizierten Tasten auf der rechten Seite des Gehäuses: Sowohl die Lautstärkewippe als auch der Power Button sind klein und erfordern beinahe schon unangenehm viel Kraft. Hieran gewöhnt man sich mit der Zeit, doch mit Handschuhen braucht man an die Bedienung gar nicht zu denken. Einen speziellen Handschuh-Modus für den Touchscreen gibt es ebenfalls nicht. 

Tastatur, Querformat
Tastatur, Querformat
Tastatur, Hochformat
Tastatur, Hochformat

Display

Subpixel-Anordnung
Subpixel-Anordnung

Archos stattet das 50 Saphir mit einen 5 Zoll großen IPS-Display aus. Die Auflösung liegt nur bei 1.280 x 720 Pixeln. Zwar sorgt die Pixeldichte von 294 dpi für scharfe Bilder, doch einige der Konkurrenten bieten in diesem Preissegment bereits die Full-HD-Auflösung. 

In den ersten Messungen hinterlässt das Outdoor-Smartphone einen guten Eindruck. Wir ermitteln eine gute durchschnittliche Helligkeit von knapp 530 cd/m², die sowohl mit dem aktivierten Lichtsensor als auch der manuellen Regelung erreicht wird. Der Schwarzwert ist mit 0,57 cd/m² allerdings recht hoch, und dunkle Bildbereiche sehen eher gräulich aus. Insgesamt liegt der Kontrast aber immer noch bei guten 940:1. PWM-Flimmern können wir nicht feststellen.

533
cd/m²
539
cd/m²
505
cd/m²
539
cd/m²
545
cd/m²
490
cd/m²
541
cd/m²
561
cd/m²
493
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 561 cd/m² Durchschnitt: 527.3 cd/m² Minimum: 21.79 cd/m²
Ausleuchtung: 87 %
Helligkeit Akku: 543 cd/m²
Kontrast: 940:1 (Schwarzwert: 0.58 cd/m²)
ΔE Color 12.5 | 0.6-29.43 Ø6.1
ΔE Greyscale 15.4 | 0.64-98 Ø6.3
Gamma: 1.87
Archos 50 Saphir
IPS, 1280x720, 5
Honor 5C
IPS, 1920x1080, 5.2
Huawei P8 lite 2017
IPS, 1920x1080, 5.2
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
IPS, 1280x720, 5.2
Alcatel Shine Lite
IPS, 1280x720, 5
Samsung Galaxy J5 2016
AMOLED, 1280x720, 5.2
Bildschirm
22%
35%
24%
14%
22%
Helligkeit Bildmitte
545
515
-6%
575
6%
507
-7%
425
-22%
289
-47%
Brightness
527
498
-6%
559
6%
474
-10%
406
-23%
291
-45%
Brightness Distribution
87
93
7%
91
5%
85
-2%
90
3%
96
10%
Schwarzwert *
0.58
0.49
16%
0.39
33%
0.53
9%
0.45
22%
Kontrast
940
1051
12%
1474
57%
957
2%
944
0%
DeltaE Colorchecker *
12.5
6.2
50%
5.2
58%
4.7
62%
7.6
39%
4.7
62%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
24.4
11.4
53%
10.3
58%
7.2
70%
15.6
36%
7.3
70%
DeltaE Graustufen *
15.4
7.4
52%
7.2
53%
4.8
69%
6.6
57%
3
81%
Gamma
1.87 118%
2.28 96%
2.4 92%
2.25 98%
2.44 90%
2.03 108%
CCT
12705 51%
8664 75%
7224 90%
6441 101%
7853 83%
6291 103%

* ... kleinere Werte sind besser

CalMAN Graustufen (Zielfarbraum: sRGB)
CalMAN Graustufen (Zielfarbraum: sRGB)
CalMAN Grundfarben (Zielfarbraum: sRGB)
CalMAN Grundfarben (Zielfarbraum: sRGB)
CalMAN Mischfarben (Zielfarbraum: sRGB)
CalMAN Mischfarben (Zielfarbraum: sRGB)
CalMAN Sättigung (Zielfarbraum: sRGB)
CalMAN Sättigung (Zielfarbraum: sRGB)

Der Bildschirm weist einen starken Blaustich auf, und auch die DeltaE-2000-Abweichungen der Graustufen sowie der Farben fallen gegenüber dem sRGB-Referenzfarbraum sehr hoch aus. Zudem ist die Farbtemperatur deutlich zu kühl, und auch der Gamma-Wert fällt zu niedrig aus.

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9439 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
28 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 7 ms steigend
↘ 21 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 59 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.2 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
80 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 28 ms steigend
↘ 52 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 99 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (40.2 ms).

Im Freien lässt sich das Archos 50 Saphir dank der hohen Helligkeit gut bedienen. Direkten Lichteinfall sollte man natürlich vermeiden, doch das gilt für fast alle Smartphones mit einem spiegelnden Touchscreen. Die Blickwinkel des IPS-Bildschirms sind sehr großzügig, lediglich von schräg oben/unten gibt es einen leichten Kontrastabfall.

im Freien
im Freien
Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung

Bei dem MT6737T-SoC von MediaTek handelt es sich um eine Einstiegslösung. Die vier Kerne (Cortex-A53, 64 Bit) takten gegenüber dem Referenz-Design etwas geringer (1,44 vs. 1,5 GHz) und werden von 2 GB Arbeitsspeicher unterstützt. Um die Grafikausgabe kümmert sich die integrierte Mali-T720-MP2-GPU. Im Alltag lässt sich das Smartphone flüssig bedienen, doch gerade beim Multitasking kommt es schnell zu Rucklern. Insgesamt sind auch die Benchmark-Ergebnisse innerhalb unserer Vergleichsgruppe durchschnittlich. 

Archos verzichtet auf einen eigenen Browser und setzt stattdessen auf Googles Chrome (hier in Version 55). Auch hier fällt die Leistung durchschnittlich aus; subjektiv gibt es beim Surfen im Internet abgesehen von einigen Rucklern auf komplexen Webseiten keine Probleme.

Die größte Schwachstelle in Bezug auf die Leistungsfähigkeit ist der 16 GB große interne eMMC-Speicher, der in den AndroBench Tests stets auf dem letzten Platz landet. Besonders die Schreibleistung fällt gering aus.

AnTuTu v6 - Total Score
Huawei P8 lite 2017
56798 Points ∼21% +47%
Honor 5C
53143 Points ∼19% +37%
Archos 50 Saphir
38747 Points ∼14%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
30365 Points ∼11% -22%
Alcatel Shine Lite
28724 Points ∼10% -26%
Samsung Galaxy J5 2016
27232 Points ∼10% -30%
Geekbench 4.0
64 Bit Multi-Core Score
Huawei P8 lite 2017
3240 Points ∼12% +84%
Archos 50 Saphir
1761 Points ∼6%
Alcatel Shine Lite
1481 Points ∼5% -16%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
1362 Points ∼5% -23%
64 Bit Single-Core Score
Huawei P8 lite 2017
780 Points ∼14% +23%
Archos 50 Saphir
634 Points ∼11%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
569 Points ∼10% -10%
Alcatel Shine Lite
525 Points ∼9% -17%
3DMark
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Physics
Huawei P8 lite 2017
1532 Points ∼35% +56%
Honor 5C
1418 Points ∼33% +44%
Archos 50 Saphir
985 Points ∼23%
Alcatel Shine Lite
795 Points ∼18% -19%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
699 Points ∼16% -29%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Graphics
Huawei P8 lite 2017
321 Points ∼5% +126%
Honor 5C
317 Points ∼5% +123%
Archos 50 Saphir
142 Points ∼2%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
83 Points ∼1% -42%
Alcatel Shine Lite
81 Points ∼1% -43%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1)
Huawei P8 lite 2017
389 Points ∼7% +122%
Honor 5C
383 Points ∼7% +119%
Archos 50 Saphir
175 Points ∼3%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
103 Points ∼2% -41%
Alcatel Shine Lite
101 Points ∼2% -42%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Physics
Huawei P8 lite 2017
1547 Points ∼35% +59%
Honor 5C
1418 Points ∼32% +46%
Archos 50 Saphir
973 Points ∼22%
Alcatel Shine Lite
781 Points ∼18% -20%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
741 Points ∼17% -24%
Samsung Galaxy J5 2016
709 Points ∼16% -27%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Graphics
Huawei P8 lite 2017
516 Points ∼5% +135%
Honor 5C
480 Points ∼5% +118%
Archos 50 Saphir
220 Points ∼2%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
128 Points ∼1% -42%
Alcatel Shine Lite
126 Points ∼1% -43%
Samsung Galaxy J5 2016
42 Points ∼0% -81%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0
Huawei P8 lite 2017
606 Points ∼8% +128%
Honor 5C
563 Points ∼7% +112%
Archos 50 Saphir
266 Points ∼3%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
157 Points ∼2% -41%
Alcatel Shine Lite
155 Points ∼2% -42%
Samsung Galaxy J5 2016
53 Points ∼1% -80%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics
Huawei P8 lite 2017
13590 Points ∼16% +19%
Honor 5C
13588 Points ∼16% +19%
Archos 50 Saphir
11393 Points ∼13%
Samsung Galaxy J5 2016
9022 Points ∼10% -21%
Alcatel Shine Lite
8547 Points ∼10% -25%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
7298 Points ∼8% -36%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score
Honor 5C
11319 Points ∼2% +84%
Huawei P8 lite 2017
11147 Points ∼2% +82%
Archos 50 Saphir
6138 Points ∼1%
Samsung Galaxy J5 2016
3838 Points ∼1% -37%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
3369 Points ∼1% -45%
Alcatel Shine Lite
3116 Points ∼1% -49%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score
Honor 5C
11755 Points ∼5% +72%
Huawei P8 lite 2017
11611 Points ∼5% +70%
Archos 50 Saphir
6839 Points ∼3%
Samsung Galaxy J5 2016
4400 Points ∼2% -36%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
3827 Points ∼2% -44%
Alcatel Shine Lite
3628 Points ∼2% -47%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16
Honor 5C
19 fps ∼0% +73%
Huawei P8 lite 2017
18 fps ∼0% +64%
Archos 50 Saphir
11 fps ∼0%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
5.9 fps ∼0% -46%
Alcatel Shine Lite
5.9 fps ∼0% -46%
Samsung Galaxy J5 2016
5.2 fps ∼0% -53%
T-Rex HD Onscreen C24Z16
Honor 5C
20 fps ∼1% +5%
Archos 50 Saphir
19 fps ∼1%
Huawei P8 lite 2017
19 fps ∼1% 0%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
10 fps ∼0% -47%
Alcatel Shine Lite
9.8 fps ∼0% -48%
Samsung Galaxy J5 2016
9.7 fps ∼0% -49%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL
Honor 5C
7.9 fps ∼1% +98%
Huawei P8 lite 2017
7.9 fps ∼1% +98%
Archos 50 Saphir
4 fps ∼1%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
2.2 fps ∼0% -45%
Alcatel Shine Lite
2.1 fps ∼0% -47%
Samsung Galaxy J5 2016
1.8 fps ∼0% -55%
on screen Manhattan Onscreen OGL
Archos 50 Saphir
8.6 fps ∼2%
Huawei P8 lite 2017
8.5 fps ∼2% -1%
Honor 5C
8.4 fps ∼2% -2%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
4.7 fps ∼1% -45%
Alcatel Shine Lite
4 fps ∼1% -53%
Samsung Galaxy J5 2016
3.8 fps ∼1% -56%
GFXBench 3.1
off screen Manhattan ES 3.1 Offscreen
Huawei P8 lite 2017
4.6 fps ∼0% +77%
Honor 5C
4.5 fps ∼0% +73%
Archos 50 Saphir
2.6 fps ∼0%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
1.4 fps ∼0% -46%
Alcatel Shine Lite
1.4 fps ∼0% -46%
Samsung Galaxy J5 2016
fps ∼0% -100%
on screen Manhattan ES 3.1 Onscreen
Archos 50 Saphir
6.1 fps ∼0%
Huawei P8 lite 2017
5 fps ∼0% -18%
Honor 5C
4.9 fps ∼0% -20%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
3.4 fps ∼0% -44%
Alcatel Shine Lite
2.9 fps ∼0% -52%
Samsung Galaxy J5 2016
fps ∼0% -100%
PCMark for Android - Work 2.0 performance score
Archos 50 Saphir
3352 Points ∼28%
Samsung Galaxy J5 2016
2913 Points ∼24% -13%
BaseMark OS II
Web
Honor 5C
707 Points ∼35% +14%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
703 Points ∼35% +14%
Archos 50 Saphir
619 Points ∼30%
Samsung Galaxy J5 2016
551 Points ∼27% -11%
Alcatel Shine Lite
10 Points ∼0% -98%
Huawei P8 lite 2017
10 Points ∼0% -98%
Graphics
Huawei P8 lite 2017
826 Points ∼3% +116%
Honor 5C
814 Points ∼3% +113%
Archos 50 Saphir
383 Points ∼1%
Samsung Galaxy J5 2016
312 Points ∼1% -19%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
210 Points ∼1% -45%
Alcatel Shine Lite
206 Points ∼1% -46%
Memory
Huawei P8 lite 2017
1658 Points ∼22% +312%
Honor 5C
1504 Points ∼20% +274%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
780 Points ∼10% +94%
Samsung Galaxy J5 2016
643 Points ∼9% +60%
Alcatel Shine Lite
479 Points ∼6% +19%
Archos 50 Saphir
402 Points ∼5%
System
Huawei P8 lite 2017
2694 Points ∼16% +110%
Honor 5C
2600 Points ∼16% +102%
Archos 50 Saphir
1284 Points ∼8%
Samsung Galaxy J5 2016
1060 Points ∼6% -17%
Alcatel Shine Lite
1057 Points ∼6% -18%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
1041 Points ∼6% -19%
Overall
Honor 5C
1225 Points ∼14% +107%
Archos 50 Saphir
591 Points ∼7%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
588 Points ∼7% -1%
Samsung Galaxy J5 2016
585 Points ∼7% -1%
Huawei P8 lite 2017
435 Points ∼5% -26%
Alcatel Shine Lite
178 Points ∼2% -70%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score
Alcatel Shine Lite
15622 ms * ∼26% -48%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
14983 ms * ∼25% -42%
Samsung Galaxy J5 2016
13046 ms * ∼22% -24%
Archos 50 Saphir
10544 ms * ∼18%
Honor 5C
9111.2 ms * ∼15% +14%
Huawei P8 lite 2017
8768.2 ms * ∼15% +17%
Octane V2 - Total Score
Huawei P8 lite 2017
4630 Points ∼9% +33%
Honor 5C
4188 Points ∼8% +20%
Archos 50 Saphir
3483 Points ∼7%
Samsung Galaxy J5 2016
2730 Points ∼5% -22%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
2534 Points ∼5% -27%
Alcatel Shine Lite
2430 Points ∼5% -30%
JetStream 1.1 - Total Score
Huawei P8 lite 2017
29.499 Points ∼8% +34%
Honor 5C
27.934 Points ∼8% +27%
Archos 50 Saphir
22 Points ∼6%
Samsung Galaxy J5 2016
16.8 Points ∼5% -24%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
16.471 Points ∼5% -25%
Alcatel Shine Lite
15.6 Points ∼4% -29%
AndroBench 3-5
Random Write 4KB
Honor 5C
15.7 MB/s ∼6% +228%
Samsung Galaxy J5 2016
11.6 MB/s ∼5% +142%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
9.1 MB/s ∼4% +90%
Huawei P8 lite 2017
8 MB/s ∼3% +67%
Alcatel Shine Lite
7.7 MB/s ∼3% +61%
Archos 50 Saphir
4.79 MB/s ∼2%
Random Read 4KB
Honor 5C
61.7 MB/s ∼35% +326%
Huawei P8 lite 2017
38.7 MB/s ∼22% +167%
Samsung Galaxy J5 2016
21 MB/s ∼12% +45%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
20.9 MB/s ∼12% +44%
Alcatel Shine Lite
19 MB/s ∼11% +31%
Archos 50 Saphir
14.48 MB/s ∼8%
Sequential Write 256KB
Honor 5C
75.5 MB/s ∼15% +518%
Samsung Galaxy J5 2016
72 MB/s ∼14% +490%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
65.15 MB/s ∼13% +434%
Alcatel Shine Lite
42.8 MB/s ∼9% +251%
Huawei P8 lite 2017
42 MB/s ∼8% +244%
Archos 50 Saphir
12.21 MB/s ∼2%
Sequential Read 256KB
Honor 5C
263 MB/s ∼18% +87%
Alcatel Shine Lite
192.6 MB/s ∼13% +37%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
174.2 MB/s ∼12% +24%
Huawei P8 lite 2017
165.8 MB/s ∼11% +18%
Samsung Galaxy J5 2016
147 MB/s ∼10% +4%
Archos 50 Saphir
140.87 MB/s ∼10%

Legende

 
Archos 50 Saphir Mediatek MT6737T, ARM Mali-T720 MP2, 16 GB eMMC Flash
 
Honor 5C HiSilicon Kirin 650, ARM Mali-T830 MP2, 16 GB eMMC Flash
 
Huawei P8 lite 2017 HiSilicon Kirin 655, ARM Mali-T830 MP2, 16 GB eMMC Flash
 
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL Mediatek MT6737, ARM Mali-T720 MP2, 32 GB eMMC Flash
 
Alcatel Shine Lite Mediatek MT6737, ARM Mali-T720 MP2, 16 GB eMMC Flash
 
Samsung Galaxy J5 2016 Qualcomm Snapdragon 410 MSM8916, Qualcomm Adreno 306, 16 GB eMMC Flash

* ... kleinere Werte sind besser

Spiele

Die Spieleleistung profitiert ein wenig von der niedrigen HD-Auflösung. Auch anspruchsvolle Titel wie Asphalt 8: Airborne sind mit mittleren Details noch einigermaßen flüssig spielbar. Die Bedienung über den Touchscreen und die Sensoren war ebenfalls kein Problem, allerdings verdeckt man im Querformat schnell den Lautsprecher auf der Rückseite.

Asphalt 8: Airborne
Asphalt 8: Airborne
Modern Combat 5
Modern Combat 5

Emissionen

Temperatur

GFXBench Akkutest – Manhattan 3.1
GFXBench Akkutest – Manhattan 3.1

In Anbetracht der eher geringen Leistung und des wuchtigen Gehäuses fallen die Oberflächentemperaturen ziemlich hoch aus. Bereits im Leerlauf und bei wenig Last erwärmt sich die untere Hälfte der Vorderseite auf knapp 34 °C. Unter Last sind es dann durchschnittlich etwa 39 °C auf der Vorderseite – die Rückseite bleibt insgesamt kühler, und vor allem der obere Bereich wärmt sich auf (fast 40 °C). Zumindest kann der SoC seine Leistung auch unter dauerhafter Belastung aufrechterhalten. Der GFXBench Akkutest (Manhattan 3.1) zeigt zwar einen kurzen Leistungseinbruch, doch insgesamt gibt es hier keine Einschränkungen.

Max. Last
 38.4 °C38.9 °C38.7 °C 
 38.7 °C38.3 °C38.8 °C 
 36.6 °C37.9 °C37.4 °C 
Maximal: 38.9 °C
Durchschnitt: 38.2 °C
34.2 °C35 °C39.8 °C
34.3 °C34.9 °C38.9 °C
32.8 °C35.3 °C37.5 °C
Maximal: 39.8 °C
Durchschnitt: 35.9 °C
Netzteil (max.)  33.6 °C | Raumtemperatur 21.4 °C | Voltcraft IR-260
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 38.2 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Smartphone auf 33.1 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 38.9 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.6 °C (von 22.4 bis 51.7 °C für die Klasse Smartphone).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 39.8 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34.1 °C).
(±) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 32.2 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.1 °C.
Temperaturentwicklung Oberseite
Temperaturentwicklung Oberseite
Temperaturentwicklung Unterseite
Temperaturentwicklung Unterseite

Lautsprecher

Der Lautsprecher befindet sich auf der Rückseite; selbst auf festen Oberflächen wirkt der Klang etwas gedämpft. Idealerweise sollte man das Smartphone in der Hand halten (beispielsweise bei Videos) oder umgekehrt auf den Tisch legen (z. B. bei der Wiedergabe von Musik). Der einzelne Lautsprecher schlägt sich dabei gar nicht schlecht und wird mit knapp 90 dB(A) ziemlich laut. Der Klang ist aufgrund des fehlenden Basses ein wenig dünn, doch selbst Musik hört sich bei moderaten Pegeln ordentlich an. Für ein wenig Hintergrundmusik oder YouTube Videos eignet sich das Archos 50 Saphir auf jeden Fall.

Für eine bessere Qualität sollte man auf Kopfhörer (nicht das mitgelieferte Headset) oder externe Lautsprecher ausweichen. Die Bluetooth-Verbindung mit unserem externen Lautsprecher (Denon Envaya Mini) klappte dabei problemlos; auch während der Wiedergabe gab es keine Aussetzer.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2031.6392525.436.43125.332.24032.932.45033.630.36331.632.78028.437.41002739.212520.845.31602252.120021.359.825020.861.831521.267.140019.47250019.575.663017.776.880017.975.2100017.879.6125017.381.4160017.481.7200016.781250017.278.1315018.273.1400017.970.9500017.675.2630017.775.9800017.874.71000017.971.91250018.171.61600018.258.6SPL3089.8N1.382.3median 17.9median 73.1Delta1.37.232.537.232.432.532.733.631.332.723.531.231.723.530.833.52630.841.139.139.441.132.933.436.232.928.930.728.628.926.425.825.426.427.324.821.327.328.325.823.328.332.62422.532.638.624.722.438.646.432.421.346.454.537.518.454.55942.917.55959.549.517.559.562.750.117.262.766.952.516.866.971.155.517.371.175.358.217.475.379.162.916.679.180.463.817.380.479.162.217.679.177.660.117.677.675.357.417.775.374.657.417.474.674.356.517.774.372.354.517.972.364.145.818.164.146.227.918.146.287.971.229.887.964.123.81.364.1median 64.1median 50.1median 17.7median 64.114.612.21.614.6hearing rangehide median Pink NoiseArchos 50 SaphirHonor 5C
Archos 50 Saphir Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (89.77 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 18.9% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (9% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 5.1% abweichend
(+) | lineare Mitten (4.2% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.1% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (14.6% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 0% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 1% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 13% aller getesteten Geräte waren besser, 4% vergleichbar, 83% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Honor 5C Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (87.9 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 30.8% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (8.1% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 7.1% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (8.8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 12.1% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (2.9% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(-) | hörbarer Bereich ist nur wenig linear (32.2% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 90% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 4% vergleichbar, 6% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 92% aller getesteten Geräte waren besser, 3% vergleichbar, 5% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Im Leerlauf zeigt sich das Testgerät mit maximal 2 Watt recht sparsam. Der maximale Verbrauch von etwas mehr als 6,5 Watt ist zwar höher als bei vielen Konkurrenten, doch insgesamt liegen die Ergebnisse noch im Rahmen. 

Das 15-Watt-Netzteil (76 Gramm) scheint auf den ersten Blick überdimensioniert, ist jedoch der enormen Akkukapazität geschuldet. Trotz der hohen Leistung vergehen noch 2:45 Stunden, bevor das 5.000-mAh-Modul vollständig aufgeladen ist (50 % nach 1:10h).

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.2 Watt
Idledarkmidlight 0.65 / 1.9 / 2.05 Watt
Last midlight 6.14 / 6.54 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Archos 50 Saphir
5000 mAh
Honor 5C
3000 mAh
Huawei P8 lite 2017
3000 mAh
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
4100 mAh
Alcatel Shine Lite
2460 mAh
Samsung Galaxy J5 2016
3100 mAh
Stromverbrauch
3%
-30%
-4%
24%
34%
Idle min *
0.65
0.89
-37%
1.44
-122%
0.74
-14%
0.6
8%
0.61
6%
Idle avg *
1.9
2.07
-9%
2.47
-30%
2.04
-7%
1.49
22%
1.41
26%
Idle max *
2.05
2.15
-5%
2.58
-26%
2.22
-8%
1.66
19%
1.51
26%
Last avg *
6.14
3.46
44%
4.55
26%
5.57
9%
3.75
39%
2.56
58%
Last max *
6.54
5.18
21%
6.3
4%
6.59
-1%
4.57
30%
3.1
53%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Mit 5.000 mAh bietet der Akku des Archos 50 Saphir die mit Abstand größte Kapazität in dieser Vergleichsgruppe. Selbst das Asus ZenFone 3 Max hat einen ~20 % kleineren Akku. Dementsprechend gut fällt auch die Ausdauer des Testgerätes aus. In unserem WLAN-Test mit einer angepassten Helligkeit von 150 cd/m² hält der Akku mehr als 16 Stunden durch – die meisten Vergleichsgeräte liegen bei 10-11 Stunden. Der Outdoor-Trip darf also durchaus auch mal länger dauern.

Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Chrome 55)
16h 13min
Archos 50 Saphir
5000 mAh
Honor 5C
3000 mAh
Huawei P8 lite 2017
3000 mAh
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
4100 mAh
Alcatel Shine Lite
2460 mAh
Samsung Galaxy J5 2016
3100 mAh
Akkulaufzeit
WLAN
973
584
-40%
604
-38%
814
-16%
645
-34%
643
-34%

Pro

+ sehr stabiles Gehäuse
+ IP68-Zertifizierung
+ extrem lange Akkulaufzeit
+ ordentlicher Lautsprecher
+ heller IPS-Bildschirm
+ Dual-SIM und microSD (Hybrid-Slot)

Contra

- hohes Gewicht und sehr dicke Konstruktion
- GPS könnte präziser sein
- schwergängige Tasten
- schwache Frontkamera

Fazit

Im Test: Archos 50 Saphir. Testgerät zur Verfügung gestellt von Archos Deutschland.
Im Test: Archos 50 Saphir. Testgerät zur Verfügung gestellt von Archos Deutschland.

Mit dem Outdoor-Smartphone 50 Saphir spricht der französische Hersteller Archos eine spezielle Nutzergruppe an. Der Eindruck wird von dem wuchtigen und beinahe martialisch anmutenden Gehäuse dominiert, welches zwar sehr stabil ist und auch einige Stürze überstehen sollte, doch für die Hosentasche eignet es sich kaum. Zudem bietet es "nur" eine IP68-Zertifizierung und Gorilla Glas 4 – das können andere Geräte auch ohne so ein wuchtiges Gehäuse.

Im Test leistet sich das Testgerät ansonsten keine großen Schwächen, abgesehen von der extrem langen Akkulaufzeit und der Dual-SIM-Unterstützung gibt es aber auch keine Highlights. Die Leistung reicht aus, und der Lautsprecher macht seine Sache ganz gut, doch bei einem Outdoor-Gerät hätten wir uns eine bessere Leistung bei der Positionsbestimmung gewünscht.

Das Outdoor-Smartphone Archos 50 Saphir ist keine schlechte Wahl, wenn man ein robustes Gerät benötigt. Das liegt jedoch auch an der quasi nicht vorhandenen Konkurrenz, was sich jedoch schon bald ändern könnte (Samsung Galaxy Xcover 4).

Wer ein robustes Smartphone benötigt und nicht Unmengen an Geld ausgeben möchte, hat aktuell nicht viel Auswahl. Wer das Gerät nur ab und zu mal in widrigen Umgebungen verwenden möchte, könnte sich im Alltag an der dicken Konstruktion und auch dem hohen Gewicht stören. Falls man nicht sofort ein Gerät benötigt, sollte man sich auch das Galaxy Xcover 4 von Samsung ansehen. Es wird in einigen Wochen verfügbar sein und bietet ähnliche Features in Verbindung mit einem deutlich kompakteren Gehäuse.

Archos 50 Saphir - 06.03.2017 v6
Andreas Osthoff

Gehäuse
85%
Tastatur
64 / 75 → 85%
Pointing Device
88%
Konnektivität
32 / 60 → 54%
Gewicht
88%
Akkulaufzeit
100%
Display
79%
Leistung Spiele
11 / 63 → 17%
Leistung Anwendungen
30 / 70 → 43%
Temperatur
89%
Lautstärke
100%
Audio
66 / 91 → 73%
Kamera
61%
Durchschnitt
69%
79%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Archos 50 Saphir Smartphone
Autor: Andreas Osthoff,  6.03.2017 (Update: 15.05.2018)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.