Notebookcheck

Test Archos Sense 50x Smartphone

Florian Schmitt 👁, Tanja Hinum-Balaz, 11.10.2018

Robust und seltsam. Archos stellt mit dem Sense 50x ein robustes und recht günstiges Outdoor-Phone vor. Neben einigen guten Punkten wie beispielsweise recht flottem WLAN gibt es auch seltsame Entscheidungen, wir sagen nur "USB-Port". Ob es dennoch eine Kaufempfehlung gibt, lesen Sie im Test.

Archos Sense 50x

Das Archos Sense 50x möchte anderen Outdoor-Smartphones Konkurrenz machen, helfen sollen dabei ein günstiger Preis, ein für die Klasse hochauflösendes Display und das obligatorische Stealth-Design. Der französische Hersteller war vor Kurzem in unseren Tests mit dem Archos Diamond Gamma vertreten, das wir als brauchbar, aber mit wenig echten Highlights einstuften. Mal sehen, ob das robuste Sense 50x hier mehr überzeugen kann.

Als Vergleichsgeräte stehen das Samsung Galaxy XCover 4, das CAT S31 und das Crosscall Action-X3 bereit.

Archos Sense 50x (Sense Serie)
Hauptspeicher
3072 MB 
, LPDDR3
Bildschirm
5 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 441 PPI, kapazitiver Touchscreen, IPS, Corning Gorilla Glass 3, spiegelnd: ja
Massenspeicher
32 GB eMMC Flash, 32 GB 
, 23 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3.5mm, Card Reader: microSD bis zu 64 GB, 1 Fingerprint Reader, Helligkeitssensor, Sensoren: Beschleunigungssensor, Gyroskop, Annäherungssensor, Kompass, USB-C, UKW-Radio
Netzwerk
802.11 b/g/n (b/g/n), Bluetooth 4.0, 2G (850/​900/​1800/​1900), 3G (B1/​B8), 4G (B1/​B3/​B7/​B8/​B20), Dual SIM, LTE, GPS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 12.6 x 153 x 78.9
Akku
13.3 Wh, 3500 mAh Lithium-Ion, Standby 2G (laut Hersteller): 260 h
Betriebssystem
Android 7.0 Nougat
Kamera
Primary Camera: 13 MPix LED-Blitz, Video @ 1080p/30fps
Secondary Camera: 8 MPix
Sonstiges
Lautsprecher: Monolautsprecher an der Rückseite, Tastatur: virtuelles Keyboard, Ladegerät, USB-Kabel, 24 Monate Garantie, IP68-zertifiziert, SAR-Werte: 0,17W/​kg (Kopf), 0,891W/​kg (Körper), Lüfterlos
Gewicht
223 g, Netzteil: 42 g
Preis
249 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse – Stabil im Industrial Look

Das Äußere des Archos Sense 50x versprüht Industrie-Charme: Eine gummiartig überzogene Rückseite, Metallapplikationen an den Seiten und sichtbare Schrauben machen die Tauglichkeit für harte Bedingungen gleich sichtbar. Mit einer Vorderseite aus Gorillaglas 3 ist das Sense 50x allerdings nicht ganz auf der Höhe der Zeit, es gibt immerhin mittlerweile schon Gorillaglas 5, das noch bruchfester ist. Der Bildschirm ist zusätzlich mit einer Schutzfolie beklebt, die bei unserem Testgerät am Rand zwei kleine Blasen aufweist, also scheinbar nicht ganz präzise aufgeklebt wurde.

Das Smartphone ist sehr griffig und liegt gut in der Hand, sodass die Gefahr von Stürzen verringert wird. Das Gewicht ist mit 223 Gramm recht hoch, die Dicke von 12,5 Millimeter beachtlich, aber nicht ungewöhnlich für ein robustes Gerät. Das Gerät ist nach IP68 staub- und wasserdicht, man kann es sogar unter Wasser benutzen, um über die separate Kamerataste Fotos aufzunehmen. Die Anschlüsse sind mit Gummikappen abgedeckt, die geschlossen sein müssen, um die Dichtheit des Gerätes zu gewährleisten.

Das Handy ist sehr stabil: Druck auf die Rückseite macht dem Gerät nichts, es lässt sich nicht verbiegen und gibt auch keine Geräusche von sich. Lediglich das Bildschirmglas ist etwas nachgiebig, allerdings kommt der Druck nicht bis zum Flüssigkristall durch.

Archos Sense 50x
Archos Sense 50x
Archos Sense 50x
Archos Sense 50x
Archos Sense 50x

Größenvergleich

153 mm 78.9 mm 12.6 mm 223 g152.5 mm 79 mm 12.5 mm 213 g146 mm 74.4 mm 12.6 mm 200 g146.2 mm 73.3 mm 9.7 mm 172 g

Ausstattung – Ausreichend Speicher und tiefliegende Anschlüsse

Mit 32 GB Massenspeicher und 3 GB RAM ist das Gerät gut aufgestellt für die Preisklasse um 250 Euro. Selbst teurere Outdoor-Smartphones wie das Crosscall Action-X3 bieten nicht mehr Speicher. Per microUSB kann man den Speicher erweitern, er wird als externer Speicher erkannt und Apps können nicht ausgelagert werden.

Was uns auffällt: Alle Anschlüsse des Archos Sense 50x liegen sehr tief im Gehäuse, sodass sie mit großen Steckern nicht oder nur schwer erreichbar sind. Das schränkt die Verwendung von bereits vorhandenem Zubehör ein, für den USB-C-Port braucht man sogar einen speziellen Adapter, normale USB-Stecker sind einfach zu kurz. Dieser Adapter ist an sich eine Kuriosität, da er den USB-C-Port auf eine micro-USB-Buchse umwandelt, anstatt hier auch wieder USB-C zu verwenden. Das ist auch die Erklärung, warum dem Archos Sense 50x kein USB-C-Kabel beiliegt.

Software – Veraltete Sicherheitspatches

Mit Android 7.0 und hoffnungslos veralteten Sicherheitspatches vom August 2017 muss man sich abfinden, ein Update gab es seither nicht mehr für das Phone. Einige Apps sind vorinstalliert, hier handelt es sich aber eher um Deals mit den Appanbietern, die Archos Geld bringen als um ein durchdachtes Software-Paket: Die Wecker-App enthält Werbung, ebenso wie die Office Suite. Spezielle Outdoor-Apps gibt es nicht. Nervig ist die Screenshot-Funktion, die ein anderes Bild aufnimmt, als sie anzeigt.

Software Archos Sense 50x
Software Archos Sense 50x
Software Archos Sense 50x

Kommunikation und GPS – Kein Weltreisender, GPS-Genauigkeit nur passabel

An LTE-Bändern ist das Nötigste mit an Bord, um in Mitteleuropa problemlos surfen zu können, wer aber ins weiter entfernte Ausland aufbricht, der sollte ein anderes Smartphone einpacken.

Das WLAN-Modul kann nicht auf das weniger belegte 5-GHz-Netz zugreifen, bringt aber in unserem standardisierten Test mit dem Router Linksys EA8500 ordentliche Werte beim Datendurchsatz. Diese liegen leicht oberhalb von CAT S31 und Samsung Galaxy XCover 4. Das Crosscall Action-X3 ist hier allerdings deutlich schneller.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (5.9 - 939, n=413)
224 MBit/s ∼100% +302%
Crosscall Action-X3
Adreno 505, 430, 32 GB eMMC Flash
199 MBit/s ∼89% +257%
Archos Sense 50x
Mali-T720 MP2, MT6737T, 32 GB eMMC Flash
55.7 MBit/s ∼25%
Samsung Galaxy XCover 4
Mali-T720, 7570 Quad, 16 GB eMMC Flash
49.2 MBit/s ∼22% -12%
CAT S31
Adreno 304, 210 MSM8909, 16 GB eMMC Flash
41.6 MBit/s ∼19% -25%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (9.4 - 703, n=413)
213 MBit/s ∼100% +271%
Crosscall Action-X3
Adreno 505, 430, 32 GB eMMC Flash
201 MBit/s ∼94% +250%
Archos Sense 50x
Mali-T720 MP2, MT6737T, 32 GB eMMC Flash
57.4 MBit/s ∼27%
CAT S31
Adreno 304, 210 MSM8909, 16 GB eMMC Flash
39.3 MBit/s ∼18% -32%
Samsung Galaxy XCover 4
Mali-T720, 7570 Quad, 16 GB eMMC Flash
37.9 MBit/s ∼18% -34%
GPS Test Innenraum
GPS Test Innenraum
GPS Test im Freien
GPS Test im Freien

In Innenräumen mit Betondecke fällt es dem Archos Sense 50x schwer, uns zu orten. Im Freien liegt die Genauigkeit sehr schnell bei passablen 8 Metern.

Bei unserem Praxistest machen wir eine Ausfahrt mit dem Fahrrad und nehmen neben dem Archos Sense 50x auch noch das Profi-Navi Garmin Edge 520 mit. Die grobe Route bleibt zwar in den Navigationsdaten des Archos Sense 50x nachvollziehbar, allerdings ist das Garmin Edge 520 deutlich exakter, kürzt weniger oft Kurven ab und zeigt auch die Straßenseite korrekt an, auf der wir gefahren sind. Insgesamt sollte man das Archos Sense 50x nur dann für die Navigation verwenden, wenn die Genauigkeit nicht so wichtig ist. Für ein dediziertes Outdoor-Handy ist das natürlich keine gute Ausgangslage.

GPS Archos Sense 50x – Überblick
GPS Archos Sense 50x – Überblick
GPS Archos Sense 50x – Wäldchen
GPS Archos Sense 50x – Wäldchen
GPS Archos Sense 50x – Brücke
GPS Archos Sense 50x – Brücke
GPS Garmin Edge 520 – Überblick
GPS Garmin Edge 520 – Überblick
GPS Garmin Edge 520 – Wäldchen
GPS Garmin Edge 520 – Wäldchen
GPS Garmin Edge 520 – Brücke
GPS Garmin Edge 520 – Brücke

Telefonfunktionen und Sprachqualität – Mit dem Archos Sense 50x ist man gut verständlich

Die Telefonapp stammt von Google und ist die Standard-App, die mit Android ausgeliefert wird. Sie ist einfach zu bedienen und vielen Nutzern bereits bekannt, sodass sie eine gute Wahl darstellt.

Die Sprachqualität ist ordentlich: Via Ohrhörer sollte man die Lautstärke nicht zu hoch ansetzen, sonst dröhnt das Gegenüber aus dem kleinen Lautsprecher, aber bei mittlerer Lautstärke ist die Wiedergabe recht klar. Ein Hintergrundrauschen gibt es allerdings immer. Unsere Stimme kommt recht klar beim Gesprächspartner an und zwar egal, ob wir laut oder leise sprechen. Via Freisprecheinrichtung ist der Klang ebenfalls gut, aber deutlich höhenlastiger als über den Ohrhörer. Das Mikrofon macht auch hier seine Sache gut.

Kameras – Unscharfe und farbfalsche Bilder vom Outdoor-Smartphone

Aufnahme Frontkamera
Aufnahme Frontkamera

Die Hauptkamera des Archos Sense 50x löst mit 13 Megapixel auf. Bilder wirken verwaschen und wie durch einen Schleier fotografiert. Auch die Farbwiedergabe ist mäßig: Das Umgebungsbild wirkt mit seinen rötlichen Farben wie ein Bild aus den 1970er-Jahren. Die Darstellung von Details bleibt leider ebenfalls auf der Strecke. Bei schwachem Umgebungslicht werden ebenfalls wenig Details dargestellt, das Bild wird unscharf und die Aufhellung ist insgesamt recht gering.

Videos lassen sich mit der Hauptkamera in 1080p aufzeichnen. Die Belichtung reagiert dabei recht flott auf sich ändernde Lichtverhältnisse, allerdings ist die Anpassung der Helligkeit sichtbar abgestuft. Details sind erkennbar, aber größere Flächen wirken dennoch oft matschig und mit wenig Textur versehen.

Die Frontkamera löst mit 8 Megapixel auf. Sie verfälscht leider Farben sehr stark, so ist der Topf unterhalb der großen Blüte eigentlich gelb. Die Zeichnung in dunklen Bereichen könnte besser sein, in hellen Bereichen ist sie hingegen OK.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Foto, welches mit dem Testgerät aufgenommen wurde.

Szene 1Szene 2Szene 3
Zum Laden anklicken

Unter festgelegten Lichtbedingungen im Testlabor merken wir ebenfalls deutliche Schwächen bei der Schärfe der Kamera, zudem wirken Farbflächen pixelig. Farben werden auch zu dunkel dargestellt.

Testchart abfotografiert
Testchart abfotografiert
Testchart Detail
Testchart Detail
ColorChecker: In der unteren Hälfte eines jeden Feldes wird die Referenzfarbe dargestellt
ColorChecker: In der unteren Hälfte eines jeden Feldes wird die Referenzfarbe dargestellt

Zubehör und Garantie – Sense 50x kommt mit Adaptern und Headset

An Zubehör gibt es ein modulares Netzteil mit zwei verschiedenen Steckern für Mitteleuropa und das Vereinigte Königreich, ein kurzes USB-Kabel und den Adapter von USB-C auf micro-USB. Bei diesem ist der USB-C-Stecker 9 Millimeter lang, um den tieferliegenden USB-C-Port zu erreichen, die USB-C-Stecker der meisten handelsüblichen Kabel sind hingegen nur 7 Millimeter lang. Außerdem gibt es einen Adapter auf einen großen USB-Stecker, um beispielsweise USB-Sticks anschließen zu können oder auch andere Geräte aufzuladen. Ein Headset liegt ebenfalls in der Packung.

Archos bietet 24 Monate Garantie auf seine Smartphones.

Eingabegeräte & Bedienung – Outdoor-Handy mit Fingerabdrucksensor

Als Tastaturapp kommt Google G-Board zum Einsatz, die App lässt sich flott bedienen, ist sehr übersichtlich und kann auch gut konfiguriert werden.

Der Touchscreen ist auch an den Ecken und am Rand sehr empfindlich und gut zu bedienen. Unterhalb des Bildschirms gibt es drei Touchbuttons, die die Android-Menüsteuerung übernehmen. Sie sind sehr zuverlässig und leuchten bei Berührung sogar auf, sodass man sie auch im Dunkeln sieht.

An der Rückseite gibt es einen Fingerabdrucksensor, der gut zu ertasten ist. Der Sensor entsperrt das Smartphone sehr schnell und zuverlässig auch aus dem Standby. Er liegt sehr nah an der rückwärtigen Kamera, was leicht zu einer mit Fingerabdrücken verschmierten Kameralinse führen könnte, wenn man nach dem Fingerabdrucksensor sucht. Uns ist das allerdings in unserem Test nicht passiert, da das Modul mit dem Fingerabdrucksensor leicht erhöht ist und somit eine Berührung der Kamera eher unwahrscheinlich macht. Hier hat der Hersteller gut designt.

Display – Hochauflösend, aber mit Blaustich

Subpixel-Aufnahme
Subpixel-Aufnahme

Der Screen des Archos Sense 50x bietet eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel, was ungewöhnlich viel ist für Outdoor-Smartphones in dieser Preisklasse. Die durchschnittliche Helligkeit des Screens hingegen liegt auf dem übliche Niveau: 415 cd/m² messen wir hier, was in etwa dem Helligkeitsniveau des Crosscall Action-X3 entspricht. Das CAT S31 ist deutlich heller, was bei einem dedizierten Smartphone für den Außeneinsatz auch Sinn macht. Die Helligkeitsverteilung ist beim Sense 50x mit 95 % sehr gleichmäßig.

409
cd/m²
416
cd/m²
424
cd/m²
415
cd/m²
423
cd/m²
419
cd/m²
402
cd/m²
417
cd/m²
411
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 424 cd/m² Durchschnitt: 415.1 cd/m² Minimum: 14.9 cd/m²
Ausleuchtung: 95 %
Helligkeit Akku: 423 cd/m²
Kontrast: 2014:1 (Schwarzwert: 0.21 cd/m²)
ΔE Color 8.14 | 0.6-29.43 Ø6.1
ΔE Greyscale 8.5 | 0.64-98 Ø6.3
94.2% sRGB (Calman 2D)
Gamma: 2.364
Archos Sense 50x
IPS, 1920x1080, 5
Samsung Galaxy XCover 4
IPS, 1280x720, 5
Crosscall Action-X3
IPS, 1280x800, 5
CAT S31
IPS, 1280x720, 4.7
Bildschirm
-27%
1%
20%
Helligkeit Bildmitte
423
445
5%
417
-1%
784
85%
Brightness
415
437
5%
425
2%
750
81%
Brightness Distribution
95
88
-7%
91
-4%
92
-3%
Schwarzwert *
0.21
0.67
-219%
0.29
-38%
0.45
-114%
Kontrast
2014
664
-67%
1438
-29%
1742
-14%
DeltaE Colorchecker *
8.14
6.5
20%
7.12
13%
4.28
47%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
16.47
10.6
36%
10.19
38%
8.75
47%
DeltaE Graustufen *
8.5
7.2
15%
6.1
28%
6.1
28%
Gamma
2.364 93%
2.53 87%
2.687 82%
2.49 88%
CCT
9066 72%
8274 79%
7687 85%
7175 91%

* ... kleinere Werte sind besser

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 100 Hz

Das Display flackert mit 100 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) .

Die Frequenz von 100 Hz ist sehr gering und daher kann es bei allen Usern zu sichtbaren Flackern, brennenden Augen oder Kopfweh kommen.

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9461 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Mit 0,21 cd/m² ist der Schwarzwert niedrig und der Kontrast mit 2.014:1 recht hoch. Ein heftiger Blaustich, den wir in unseren Labormessungen feststellen, lässt Farben auf dem Display aber recht kühl wirken. Farben werden zudem recht ungenau dargestellt, wer also auf exakte Farbdarstellung angewiesen ist, der wird enttäuscht.

CalMAN Graustufen
CalMAN Graustufen
CalMAN Farbgenauigkeit
CalMAN Farbgenauigkeit
CalMAN Farbraum
CalMAN Farbraum
CalMAN Sättigung
CalMAN Sättigung

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
26 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 15 ms steigend
↘ 9 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 46 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (25.1 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
26 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 9 ms steigend
↘ 15 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 13 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (40.1 ms).

Für einen Einsatz im Schatten reicht die Helligkeit, bei helleren Umgebungen ergeben sich allerdings schnell Probleme. Die Blickwinkel des IPS-Displays sind gut, auch von der Seite ergibt sich keine sichtbare Farbverschiebung.

Blickwinkel
Blickwinkel
Außeneinsatz
Außeneinsatz

Leistung – Archos Sense 50x mit guter Leistung

Für die Systemleistung sorgt ein Mediatek MT6737T mit vier Kernen und bis zu 1,5 GHz Takt. Die erbrachte Leistung ist im Klassenvergleich durchschnittlich, das Crosscall Action-X3 beispielswiese liefert nocheinmal deutlich mehr Power. Im System kann man sich meist flüssig bewegen, bei einzelnen Apps kommt es aber zu Rucklern und Wartezeiten.

Als Grafiklösung kommt eine ARM Mali-T720 MP2 zum Einsatz, auch sie liefert in den Benchmarks durchschnittliche bis hohe Ergebnisse ab. Einige Tests funktionieren aufgrund fehlender Grafikschnittstellen allerdings nicht.

AnTuTu v6 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
35747 Points ∼42%
Samsung Galaxy XCover 4
35379 Points ∼41% -1%
Crosscall Action-X3
42924 Points ∼50% +20%
CAT S31
24865 Points ∼29% -30%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (35747 - 40981, n=9)
38233 Points ∼44% +7%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (23275 - 283270, n=479)
85918 Points ∼100% +140%
AnTuTu v7 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
44920 Points ∼34%
Crosscall Action-X3
57023 Points ∼44% +27%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (41484 - 45193, n=4)
43737 Points ∼34% -3%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (52607 - 398720, n=272)
130479 Points ∼100% +190%
PCMark for Android
Work 2.0 performance score (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
3177 Points ∼63%
Samsung Galaxy XCover 4
3446 Points ∼69% +8%
Crosscall Action-X3
3666 Points ∼73% +15%
CAT S31
2300 Points ∼46% -28%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (2249 - 3487, n=8)
3163 Points ∼63% 0%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (3227 - 11440, n=359)
5004 Points ∼100% +58%
Work performance score (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
4316 Points ∼79%
Samsung Galaxy XCover 4
4508 Points ∼82% +4%
Crosscall Action-X3
4665 Points ∼85% +8%
CAT S31
3080 Points ∼56% -29%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (2759 - 4607, n=7)
4041 Points ∼74% -6%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (4096 - 14439, n=527)
5476 Points ∼100% +27%
BaseMark OS II
Web (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
10 Points ∼1%
Samsung Galaxy XCover 4
661 Points ∼89% +6510%
CAT S31
10 Points ∼1% 0%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (10 - 787, n=8)
457 Points ∼62% +4470%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (7 - 1731, n=602)
742 Points ∼100% +7320%
Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
386 Points ∼20%
Samsung Galaxy XCover 4
253 Points ∼13% -34%
CAT S31
256 Points ∼13% -34%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (383 - 386, n=8)
385 Points ∼20% 0%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (18 - 15969, n=602)
1943 Points ∼100% +403%
Memory (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
842 Points ∼58%
Samsung Galaxy XCover 4
1066 Points ∼74% +27%
CAT S31
328 Points ∼23% -61%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (402 - 1288, n=8)
773 Points ∼53% -8%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (21 - 7500, n=602)
1449 Points ∼100% +72%
System (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
1397 Points ∼49%
Samsung Galaxy XCover 4
1396 Points ∼49% 0%
CAT S31
899 Points ∼31% -36%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (562 - 1498, n=8)
1230 Points ∼43% -12%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (369 - 12202, n=602)
2857 Points ∼100% +105%
Overall (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
257 Points ∼18%
Samsung Galaxy XCover 4
706 Points ∼50% +175%
Crosscall Action-X3
Points ∼0% -100%
CAT S31
1 Points ∼0% -100%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (177 - 845, n=8)
548 Points ∼39% +113%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (150 - 6097, n=606)
1420 Points ∼100% +453%
Geekbench 4.3
Compute RenderScript Score (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
1232 Points ∼27%
Crosscall Action-X3
2045 Points ∼45% +66%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (1077 - 1241, n=5)
1174 Points ∼26% -5%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (663 - 21070, n=310)
4584 Points ∼100% +272%
64 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
1878 Points ∼41%
Samsung Galaxy XCover 4
1855 Points ∼41% -1%
Crosscall Action-X3
2360 Points ∼52% +26%
CAT S31
1135 Points ∼25% -40%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (1807 - 1932, n=6)
1869 Points ∼41% 0%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (1174 - 11598, n=365)
4570 Points ∼100% +143%
64 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
670 Points ∼49%
Samsung Galaxy XCover 4
629 Points ∼46% -6%
Crosscall Action-X3
634 Points ∼46% -5%
CAT S31
437 Points ∼32% -35%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (648 - 682, n=6)
668 Points ∼49% 0%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (691 - 4824, n=367)
1365 Points ∼100% +104%
3DMark
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Physics (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
939 Points ∼53%
Samsung Galaxy XCover 4
952 Points ∼54% +1%
Crosscall Action-X3
1098 Points ∼62% +17%
CAT S31
560 Points ∼32% -40%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (814 - 985, n=9)
927 Points ∼53% -1%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (486 - 4320, n=451)
1765 Points ∼100% +88%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
143 Points ∼11%
Samsung Galaxy XCover 4
85 Points ∼6% -41%
Crosscall Action-X3
234 Points ∼18% +64%
CAT S31
0 Points ∼0% -100%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (138 - 151, n=9)
145 Points ∼11% +1%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (65 - 6362, n=453)
1333 Points ∼100% +832%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
176 Points ∼14%
Samsung Galaxy XCover 4
107 Points ∼8% -39%
Crosscall Action-X3
284 Points ∼22% +61%
CAT S31
0 Points ∼0% -100%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (169 - 186, n=9)
178 Points ∼14% +1%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (80 - 5734, n=461)
1270 Points ∼100% +622%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Physics (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
946 Points ∼57%
Samsung Galaxy XCover 4
955 Points ∼57% +1%
Crosscall Action-X3
1099 Points ∼66% +16%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (762 - 973, n=9)
918 Points ∼55% -3%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (512 - 4454, n=483)
1673 Points ∼100% +77%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
236 Points ∼13%
Samsung Galaxy XCover 4
157 Points ∼9% -33%
Crosscall Action-X3
492 Points ∼27% +108%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (217 - 262, n=9)
232 Points ∼13% -2%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (43 - 10008, n=483)
1811 Points ∼100% +667%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
283 Points ∼18%
Samsung Galaxy XCover 4
193 Points ∼12% -32%
Crosscall Action-X3
561 Points ∼36% +98%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (258 - 285, n=9)
277 Points ∼18% -2%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (55 - 7820, n=491)
1550 Points ∼100% +448%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
10755 Points ∼79%
Samsung Galaxy XCover 4
11459 Points ∼84% +7%
Crosscall Action-X3
8864 Points ∼65% -18%
CAT S31
6396 Points ∼47% -41%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (7424 - 11393, n=9)
10350 Points ∼76% -4%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (4811 - 45072, n=643)
13678 Points ∼100% +27%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
5976 Points ∼30%
Samsung Galaxy XCover 4
3985 Points ∼20% -33%
Crosscall Action-X3
9342 Points ∼46% +56%
CAT S31
5042 Points ∼25% -16%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (5380 - 6184, n=9)
5980 Points ∼30% 0%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (11358 - 162695, n=643)
20096 Points ∼100% +236%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
6631 Points ∼40%
Samsung Galaxy XCover 4
4661 Points ∼28% -30%
Crosscall Action-X3
9231 Points ∼55% +39%
CAT S31
5291 Points ∼32% -20%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (5731 - 6858, n=9)
6593 Points ∼40% -1%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (11565 - 83518, n=644)
16657 Points ∼100% +151%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
11 fps ∼31%
Samsung Galaxy XCover 4
6.8 fps ∼19% -38%
Crosscall Action-X3
15 fps ∼43% +36%
CAT S31
5.6 fps ∼16% -49%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (9.8 - 11, n=9)
10.9 fps ∼31% -1%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (6 - 251, n=671)
35.1 fps ∼100% +219%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
11 fps ∼41%
Samsung Galaxy XCover 4
11 fps ∼41% 0%
Crosscall Action-X3
26 fps ∼96% +136%
CAT S31
9.8 fps ∼36% -11%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (9.7 - 20, n=9)
16.2 fps ∼60% +47%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (9.8 - 120, n=674)
27 fps ∼100% +145%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
4.1 fps ∼21%
Samsung Galaxy XCover 4
2.6 fps ∼13% -37%
Crosscall Action-X3
6.7 fps ∼35% +63%
CAT S31
1.9 fps ∼10% -54%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (3.9 - 4.1, n=9)
4.04 fps ∼21% -1%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (2.7 - 132, n=590)
19.4 fps ∼100% +373%
on screen Manhattan Onscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
4.1 fps ∼23%
Samsung Galaxy XCover 4
5.4 fps ∼30% +32%
Crosscall Action-X3
14 fps ∼79% +241%
CAT S31
4.3 fps ∼24% +5%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (4 - 8.9, n=9)
7.13 fps ∼40% +74%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (5.4 - 115, n=595)
17.8 fps ∼100% +334%
GFXBench 3.1
off screen Manhattan ES 3.1 Offscreen (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
2.6 fps ∼16%
Samsung Galaxy XCover 4
1.6 fps ∼10% -38%
Crosscall Action-X3
4.4 fps ∼28% +69%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (2.5 - 2.6, n=9)
2.57 fps ∼16% -1%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (1.6 - 88, n=451)
16 fps ∼100% +515%
on screen Manhattan ES 3.1 Onscreen (nach Ergebnis sortieren)
Archos Sense 50x
2.6 fps ∼17%
Samsung Galaxy XCover 4
3.9 fps ∼26% +50%
Crosscall Action-X3
10 fps ∼66% +285%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (2.6 - 6.3, n=9)
4.67 fps ∼31% +80%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (3.4 - 110, n=454)
15.2 fps ∼100% +485%

Legende

 
Archos Sense 50x Mediatek MT6737T, ARM Mali-T720 MP2, 32 GB eMMC Flash
 
Samsung Galaxy XCover 4 Samsung Exynos 7570 Quad, ARM Mali-T720, 16 GB eMMC Flash
 
Crosscall Action-X3 Qualcomm Snapdragon 430 (MSM8937), Qualcomm Adreno 505, 32 GB eMMC Flash
 
CAT S31 Qualcomm Snapdragon 210 MSM8909, Qualcomm Adreno 304, 16 GB eMMC Flash

In Sachen Browsergeschwindigkeit steht das Archos Sense 50x im Klassenvergleich durchaus ordentlich da, Seiten bauen oft mit einer kleinen Verzögerung auf, Bilder werden aber erfreulich schnell nachgeladen.

JetStream 1.1 - Total Score
Durchschnitt der Klasse Smartphone (12 - 273, n=505)
38.8 Points ∼100% +111%
Samsung Galaxy XCover 4 (Chrome 58)
20.988 Points ∼54% +14%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (17.4 - 22, n=9)
19.4 Points ∼50% +6%
Archos Sense 50x (Chrome 69)
18.369 Points ∼47%
Crosscall Action-X3 (Chrome 68)
18.048 Points ∼47% -2%
CAT S31
12.442 Points ∼32% -32%
Octane V2 - Total Score
Durchschnitt der Klasse Smartphone (1994 - 43280, n=663)
6281 Points ∼100% +92%
Archos Sense 50x (Chrome 69)
3266 Points ∼52%
Crosscall Action-X3 (Chrome 68)
3251 Points ∼52% 0%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (2684 - 3483, n=9)
3200 Points ∼51% -2%
Samsung Galaxy XCover 4 (Chrome 58)
3133 Points ∼50% -4%
CAT S31
2010 Points ∼32% -38%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score
CAT S31
17827.9 ms * ∼100% -37%
Crosscall Action-X3 (Chrome 68)
13331 ms * ∼75% -2%
Archos Sense 50x (Chrome 69)
13040 ms * ∼73%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (10544 - 13300, n=9)
12142 ms * ∼68% +7%
Samsung Galaxy XCover 4 (Chrome 58)
11130 ms * ∼62% +15%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (603 - 59466, n=683)
10792 ms * ∼61% +17%

* ... kleinere Werte sind besser

Mit unserer Referenzspeicherkarte Toshiba Exceria Pro M501 kommt das Archos Sense 50x nicht zurecht, so müssen wir zu einer deutlich langsameren microSD von Kingston greifen, die deutlich geringere Übertragungsraten im Test liefert. Auf den internen Speicher greift das Gerät aber mit Übertragungsraten zu, die durchaus auf Klassenniveau liegen.

Archos Sense 50xSamsung Galaxy XCover 4Crosscall Action-X3CAT S31Durchschnittliche 32 GB eMMC FlashDurchschnitt der Klasse Smartphone
AndroBench 3-5
373%
435%
408%
373%
373%
Sequential Write 256KB SDCard
3.4 (Kingston 32GB)
55.66 (Toshiba Exceria Pro M401)
1537%
56.17 (Toshiba Exceria Pro M501)
1552%
59.5
1650%
49.7 (3.4 - 87.1, n=135)
1362%
48.6 (9.5 - 87.1, n=405)
1329%
Sequential Read 256KB SDCard
8.2 (Kingston 32GB)
68.97 (Toshiba Exceria Pro M401)
741%
84.13 (Toshiba Exceria Pro M501)
926%
81.8
898%
68.5 (8.2 - 96.5, n=135)
735%
66.7 (8.1 - 96.5, n=405)
713%
Random Write 4KB
10
11.9
19%
8.4
-16%
14.81
48%
18.5 (0.75 - 77.3, n=176)
85%
20.1 (0.14 - 250, n=712)
101%
Random Read 4KB
22.5
21.8
-3%
47
109%
14.28
-37%
38.4 (3.59 - 117, n=176)
71%
44.8 (1.59 - 175, n=712)
99%
Sequential Write 256KB
114
73.6
-35%
139.3
22%
62.13
-45%
94.6 (14.8 - 189, n=176)
-17%
92.2 (2.99 - 503, n=712)
-19%
Sequential Read 256KB
224.9
181.6
-19%
264.7
18%
71.06
-68%
235 (25.8 - 452, n=176)
4%
259 (12.1 - 1468, n=712)
15%

Spiele – Gute Steuerung, fehlende Schnittstellen

Ob die Steuerung per Touchscreen und Lagesensor zuverlässig funktioniert, das können wir mit dem Endless-Runner Temple Run leicht überprüfen. Hier macht das Archos Sense 50x eine gute Figur. Aufwändigere Games wie Arena of Valor im HD-Modus schafft das Smartphone ebenfalls, hier sind vor allem im Menü aber Ruckler durchaus sichtbar. Asphalt 9 konnte auf dem Smartphone nicht installiert werden, weil die Grafikkarte die benötigten Schnittstellen nicht beherrscht, wer auch zukünftig also alle aktuellen Games spielen möchte, der ist mit dem Archos Sense 50x nicht gut beraten.

Temple Run
Temple Run
Arena of Valor
Arena of Valor

Emissionen – Ruggedized Smartphone mit kühlem Gehäuse

Temperatur

Ein Hitzestau ist beim Archos Sense 50x nicht zu erwarten: Das Gehäuse bleibt auch unter Last recht kühl. 41,8 °C messen wir als absolut maximale Erwärmung an der Vorderseite, das ist spürbar, aber keineswegs heiß.

Max. Last
 41.8 °C36.6 °C35.8 °C 
 41.5 °C36 °C37.6 °C 
 39.9 °C35.8 °C36 °C 
Maximal: 41.8 °C
Durchschnitt: 37.9 °C
32.6 °C35 °C38.9 °C
31.9 °C34.6 °C39.3 °C
33.9 °C35.7 °C38.9 °C
Maximal: 39.3 °C
Durchschnitt: 35.6 °C
Netzteil (max.)  41.1 °C | Raumtemperatur 22.2 °C | Voltcraft IR-260
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 37.9 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Smartphone auf 33.1 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 41.8 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.5 °C (von 22.4 bis 51.7 °C für die Klasse Smartphone).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 39.3 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 30.7 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.1 °C.
Heatmap Front
Heatmap Front
Heatmap Rückseite
Heatmap Rückseite

Lautsprecher

Lautsprechertest Pink Noise
Lautsprechertest Pink Noise

Der Lautsprecher an der Rückseite ist durchschnittlich laut, wird aber von der Unterlage verdeckt, wenn das Smartphone auf einem Tisch liegt. Auch mit den Fingern kann man den Lautsprecher leicht verdecken, wenn man das Gerät in der Hand hält. Der Klang an sich ist laut, aber sehr höhenlastig. Tiefe Mitten hört man kaum, immerhin sind Hochtöne nicht unangenehm überbetont.

Da auch der 3,5mm-Port recht tief im Gehäuse liegt, lassen sich zwar alle von uns ausprobierten Kopfhörer einstecken, allerdings ist die Verbindung nicht sehr sicher und der Stecker kann leicht unabsichtlich herausgezogen werden. Die Verbindung zu Bluetooth-Geräten funktioniert problemlos.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs203230.62531.932.23131.7314031.128.25036.236.26326.328.78022.229.310022.526.812525.423.216018.923.220017.12725016.936.23151446.240013.555.950013.859.663012.565.780012.170.2100011.467.6125011.263.216001160.9200010.866250010.567.2315010.868.3400010.366.8500010.369630010.470.4800010.566.41000010.452.81250010.351.41600010.450.7SPL5764.65370.765.523.878.8N1116.87.52718.20.543.2median 11.2median 60.9Delta2.511.831.634.125.433.425.332.332.927.633.628.131.634.428.430.12736.520.833.42241.221.347.620.852.121.255.219.457.419.560.317.765.417.968.617.87017.370.617.47216.771.317.269.718.27117.972.417.666.317.761.417.857.917.95818.149.218.246.63080.41.347.4median 17.9median 60.31.310.7hearing rangehide median Pink NoiseArchos Sense 50xSamsung Galaxy XCover 4
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Archos Sense 50x Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (78.8 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 30.5% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (9.8% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.3% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (9.6% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 7.2% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (7.2% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (25.1% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 53% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 13% vergleichbar, 34% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 72% aller getesteten Geräte waren besser, 6% vergleichbar, 22% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Samsung Galaxy XCover 4 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (80.4 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 15.9% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (12.3% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 7.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.1% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 6.3% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (6.3% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (22.9% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 36% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 12% vergleichbar, 52% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 60% aller getesteten Geräte waren besser, 7% vergleichbar, 32% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Akkulaufzeit – Hoher Energieverbrauch

Energieaufnahme

Sonderlich energiesparend gibt sich das Archos Sense 50x nicht, im Gegenteil: Die Verbrauchswerte sind sehr hoch. Das haben wir schon beim Archos Diamond Gamma beobachtet, hier sollte der Hersteller mehr Sorgfalt beim Energiemanagement walten lassen. 8 Watt unter voller Last sind zwar nicht der Spitzenwert in der Vergleichsgruppe, aber dass das Archos-Smartphone in allen Nutzungszuständen sehr viel Energie benötigt, ist unschön.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.1 / 0.9 Watt
Idledarkmidlight 1.5 / 2.6 / 3.8 Watt
Last midlight 7.5 / 8 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Archos Sense 50x
3500 mAh
Samsung Galaxy XCover 4
2800 mAh
Crosscall Action-X3
3500 mAh
CAT S31
4000 mAh
Durchschnittliche Mediatek MT6737T
 
Durchschnitt der Klasse Smartphone
 
Stromverbrauch
45%
22%
43%
36%
39%
Idle min *
1.5
0.56
63%
1.1
27%
0.73
51%
0.811 (0.5 - 1.5, n=8)
46%
0.879 (0.2 - 3.4, n=747)
41%
Idle avg *
2.6
1.57
40%
1.9
27%
2.21
15%
1.771 (1.12 - 2.6, n=8)
32%
1.733 (0.6 - 6.2, n=746)
33%
Idle max *
3.8
1.68
56%
2.9
24%
2.25
41%
2.09 (1.25 - 3.8, n=8)
45%
2.02 (0.74 - 6.6, n=747)
47%
Last avg *
7.5
4.6
39%
4.8
36%
2.99
60%
5.12 (2.89 - 7.5, n=8)
32%
4.06 (0.8 - 10.8, n=741)
46%
Last max *
8
5.92
26%
8.4
-5%
4.12
48%
6.06 (4.33 - 8, n=8)
24%
5.88 (1.2 - 14.2, n=741)
26%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Der hohe Energieverbrauch schlägt leider auch auf die Akkulaufzeiten durch: Die sind zwar mit 9:43 Stunden im WLAN-Test durchaus noch akzeptabel und für den Alltag brauchbar, aber im Vergleich zu den Vergleichsgeräten deutlich kürzer. Dabei besitzt das Archos Sense 50x mit 3.500 mAh einen recht potenten Akku.

Das Ladegerät ist auch eine ungewöhnliche Konstruktion, die man zuerst zusammenbauen muss und die nur ein sehr kurzes USB-Kabel mitbringt. Dazu kommt der tief verbaute USB-C-Port, der einen Adapter nötig macht, den man immer dabei haben und nicht verlieren darf, sonst kann man das Smartphone erstmal nicht mehr aufladen. Zudem braucht das Ladegerät recht lang, bis das Smartphone wieder voll aufgeladen ist: 3 Stunden sind hier mindestens zu erwarten.

Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
9h 43min
Archos Sense 50x
3500 mAh
Samsung Galaxy XCover 4
2800 mAh
Crosscall Action-X3
3500 mAh
CAT S31
4000 mAh
Akkulaufzeit
15%
45%
84%
Idle
1388
WLAN
583
668
15%
843
45%
1074
84%
Last
205
H.264
681

Pro

+ vergleichsweise hochauflösender Bildschirm
+ robustes Gehäuse
+ viel Zubehör
+ kühl auch unter Last
+ ordentliche Gesprächsqualität
+ flotter und präziser Fingerabdruckscanner

Contra

- starker Blaustich im Display
- Kameras unscharf und mit falschen Farben
- microSD-Leser erkennt manche Karten nicht
- Grafikschnittstellen für moderne Spiele fehlen
- hoher Energieverbrauch
- tief verbauter USB-C-Anschluss benötigt Adapter

Fazit – Die Konkurrenz macht manches einfacher

Im Test Archos Sense 50x. Testgerät zur Verfügung gestellt von Archos Deutschland.
Im Test Archos Sense 50x. Testgerät zur Verfügung gestellt von Archos Deutschland.

Das Archos Sense 50x ist ein robustes Outdoor-Smartphone mit hochauflösendem Bildschirm, das unter einigen seltsamen Entscheidungen des Herstellers leidet: Wenn schon zusätzliche Software installiert wird, warum dann keine Outdoor-Programme, sondern werbefinanzierte Wecker und Office-Programme? Warum liegen die Anschlüsse so tief im Gehäuse, dass man übliche USB-C-Kabel nicht verwenden kann und Kopfhörerstecker nicht richtig fest im Gehäuse sitzen? Warum installiert man bei einem Outdoor-Smartphone kein exakteres GPS und keinen helleren Bildschirm? Und wieso kümmert sich Archos nicht um das Energiemanagement, mit dessen Hilfe die Akkulaufzeiten noch deutlich besser ausgefallen wären?

Das Archos Sense 50x ist ein robustes Outdoor-Handy, das unter einigen seltsamen Entscheidungen des Herstellers leidet.

Das alles führt leider dazu, dass die guten Dinge am Sense 50x ein wenig in den Hintergrund treten: Schließlich erwärmt sich das Gerät kaum, bringt aber ordentliche Leistung, man surft recht flott im Internet, das Gehäuse ist stabil und die Bedienung klappt problemlos. Angesichts der Vielzahl an Alternativen sollte man sich dennoch überlegen, ob das Archos Sense 50x wirklich in Frage kommt, denn einen Adapter für den USB-C-Adapter muss man bei anderen Geräten nicht ständig mit sich herumtragen und auch klassische Outdoor-Handy-Qualitäten wie Navigation und heller Bildschirm werden bei der Konkurrenz teils besser bedient.

Archos Sense 50x - 10.10.2018 v6
Florian Schmitt

Gehäuse
81%
Tastatur
66 / 75 → 88%
Pointing Device
88%
Konnektivität
32 / 60 → 54%
Gewicht
88%
Akkulaufzeit
92%
Display
81%
Leistung Spiele
11 / 63 → 17%
Leistung Anwendungen
37 / 70 → 53%
Temperatur
89%
Lautstärke
100%
Audio
55 / 91 → 60%
Kamera
44%
Durchschnitt
66%
76%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Archos Sense 50x Smartphone
Autor: Florian Schmitt, 11.10.2018 (Update: 11.10.2018)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.