Notebookcheck

Test HP SlateBook x2 10-h010nr Convertible

Allen Ngo, Stefanie Voigt (übersetzt von Andreas Osthoff), 17.10.2013

Tablet meets Notebook. Das 10,1-Zoll-Device SlateBook x2 ergänzt das 11,6 Zoll große Envy x2 und das 13,3 Zoll große Split x2 in HPs Hybrid-Kategorie. Es ist zudem eines der ersten Tablets mit der Tegra-4-APU. Wir werfen in diesem Test einen genaueren Blick auf die Tegra 4 Hardware und das Android-4.2-Betriebssystem.

Auf HPs San Francisco Event im Mai wurde die erweiterte x2 Serie vorgestellt, die nun aus dem Envy x2, dem Split x2 und dem SlateBook x2 besteht. Alleine schon an den unterschiedlichen Bildschirmgrößen, Preisen und Betriebssystemen wird deutlich, dass die Modellreihe trotz ihrer ähnlichen Konstruktionen eine sehr breite Benutzergruppe ansprechen soll. 

Dieser Test konzentriert sich auf das 10,1-Zoll-SlateBook-x2 mit Android Betriebssystem. Obwohl es sich um das kleinste und günstigste Modell der Reihe handelt, verfügt es über die höchste Display-Auflösung aller drei x2 Geräte. Nachdem wir bereits das überteuerte (über 700 US-Dollar) und auch mehr oder weniger enttäuschende Split x2 getestet haben, sind unsere Erwartungen bei diesem Modell nun wesentlich geringer. Glücklicherweise ist das SlateBook deutlich komfortabler zu bedienen als das Split x2 und kann gleichzeitig die positiven Eigenschaften des Envy x2 größtenteils übernehmen.  

Im Test befand sich eine US-Konfiguration, die weitestgehend der in Europa verfügbaren Variante HP SlateBook 10-h080sg x2 entspricht, hier allerdings über 32 GB Flash-Speicher verfügt.

U.S. Einführungspreis 729 US-Dollar 849 US-Dollar 479 US-Dollar
Modell Split x2 13-m010dx Envy x2 11-g000eg SlateBook x2 10-h010nr
Bildschirmgröße 13,3-Zoll 11,6-Zoll 10,1-Zoll
Prozessor 1,4 GHz Core i3-3229Y 1,8 GHz Atom Z2760 1,8 GHz Tegra 4
RAM 4 GB 2 GB 2 GB
SSD 128 GB 64 GB 16 GB
Auflösung 1.366 x 768 1.366 x 768 1.920 x 1.200
Displaytechnologie TN IPS IPS
Betriebssystem Win 8 64-Bit Win 8 32-Bit Android 4.2

Gehäuse

Abgesehen von der Größe unterscheiden sich die x2 Modelle kaum. Ecken und Kanten sind abgerundet, die Position des Power Buttons und der Lautstärkewippe wurde nicht verändert, und auch der Verschlussmechanismus, um die Unterseite des Tablets bzw. das Tastatur-Dock anzustecken, ist identisch. Die Rückseite des Tablets ist erneut aus mattem, gebürstetem Aluminium, und die spiegelnde Anzeige wird von einer Glasscheibe geschützt. Somit macht das Tablet einen deutlich edleren Eindruck als das zugehörige Tastatur-Dock aus Plastik. Obwohl Versuche, das Tablet zu verwinden, einzudrücken oder zu verbiegen, auf der Anzeige sichtbar sind, besteht kein Grund zur Sorge. Die Stabilität kann nicht komplett überzeugen; es kommt zu leichten Knarzgeräuschen, wenn man das Gerät mit moderatem Druck verwindet.

Trotz des dünnen Gehäuses geht die Verarbeitung des Tastatur-Docks in Ordnung. Da es keine wichtigen Komponenten beherbergt, die normalerweise in einem Notebook zu finden sind, können die Oberflächen nur minimal eingedrückt werden, und es besteht keine Gefahr, die Hardware zu beschädigen, wenn man das Dock verwindet. Schon das Split x2 und das Envy x2 konnten mit einer überdurchschnittlichen Gehäusekonstruktion überzeugen, die Qualität des SlateBook ist also mehr als respektabel angesichts des Preises. 

Die Scharniere und der Verschlussmechanismus sind weiterhin nur durchschnittlich. Beim Andocken kann es schnell passieren, dass man die Riegel nicht genau ausrichtet und das Tablet dann mit etwas Nachdruck sauber einrasten lassen muss. Das leise Geräusch und die schwammige Rückmeldung hinterlassen keinen guten Eindruck, der gesamte Prozess fühlt sich etwas wackelig und unausgegoren an. Obwohl die Verbindung an sich stabil ist, kann das durchgängige Scharnier ein Nachwippen des Bildschirms nicht komplett verhindern. Es ist nur ein kleines Problem, allerdings besteht noch Raum für zukünftige Verbesserungen.

Das Tablet wiegt lediglich 560 Gramm und damit etwas weniger als das IdeaTab Miix (574 g), das IdeaTab S2110 (570 g), das Asus Memo Pad FHD (571 g) und das Nexus 10 (603 g). Mit einer Höhe von nur 0,9 cm ist es zudem minimal dünner als viele dieser 10,1-Zoll-Tablets. Das Tastatur-Dock ist überraschenderweise ziemlich identisch bezüglich der Höhe (10 mm) und dem Gewicht (660 g); selbst das Gesamtpaket aus Tablet und Tastatur-Dock ist somit noch ausreichend mobil und vergleichbar mit IdeaTab S2110 und seinem Tastatur-Dock. Das High-End Asus Transformer Pad Infinity ist noch leichter mit etwa 1.100 g (inkl. Dock), allerdings ist es auch deutlich teurer.

Das Design unterscheidet sich kaum vom Envy x2 und dem Split x2.
Das Design unterscheidet sich kaum vom Envy x2 und dem Split x2.
stabiles, mattes Gehäuse mit abgerundeten Ecken und Kanten
stabiles, mattes Gehäuse mit abgerundeten Ecken und Kanten
maximaler Öffnungswinkel
maximaler Öffnungswinkel

Ausstattung

Das SlateBook x2 bietet alle Anschlussmöglichkeiten seiner beiden größeren Brüder -mit einer Ausnahme: Es gibt lediglich einen USB-Anschluss am Tastatur-Dock. Zugegebenermaßen sind die anderen beiden x2 Modelle auch größer und laufen mit Windows 8, allerdings schafft es zum Beispiel das gleichgroße 10,1-Zoll-Lenovo-IdeaTab-S2110, insgesamt drei USB-Anschlüsse (inkl. einem Anschluss am Dock) am Gerät unterzubringen. Selbst ein einziger USB-Anschluss am Tablet wäre eine ungemeine Bereicherung, falls das beiliegende Tastatur-Dock aus irgendeinem Grund nicht zur Verfügung steht. Nichtsdestotrotz hatten wir keine Probleme, Mäuse, Tastaturen oder USB-Sticks anzuschließen.   

Auch ohne das Dock verfügt das Tablet über einen eigenen Netzteilanschluss, einen 3,5-mm-Kopfhöreranschluss sowie einen mikroSD-Kartenleser. Da sich all diese Anschlüsse an der Unterseite des Tablets befinden, sind sie nicht zugänglich, wenn das Tastatur-Dock angeschlossen ist.  

Der HDMI-1.4-Ausgang kann neben dem Audiosignal Bilder mit einer maximalen Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln in 60 Hz ausgeben. Die Verbindung mit einem externen Monitor mit der nativen Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln klappte dabei ohne Probleme, und kompatibles HD-Material wurde ohne Ruckeln wiedergegeben. Das Bild wird dabei gespiegelt, allerdings sind auf dem externen Monitor schwarze Ränder an allen vier Seiten sichtbar, es handelt sich also nicht um eine korrekte 1:1-Videoausgabe. Auch bei YouTube Videos oder dem standardmäßigen Videoplayer sind diese Ränder sichtbar. 

vorne: keine Anschlüsse
vorne: keine Anschlüsse
links: 1x USB-2.0 (Dock), Lautstärkewippe
links: 1x USB-2.0 (Dock), Lautstärkewippe
hinten: 3,5-mm-Kopfhöreranschluss, Netzteilanschluss, mikroSD-Kartenleser
hinten: 3,5-mm-Kopfhöreranschluss, Netzteilanschluss, mikroSD-Kartenleser
rechts: SD-Kartenleser (Dock), Netzteilanschluss (Dock), HDMI-Ausgang (Dock), Power Button
rechts: SD-Kartenleser (Dock), Netzteilanschluss (Dock), HDMI-Ausgang (Dock), Power Button

Software

Unser Testgerät läuft mit Android 4.2.2, und HP verspricht die Kompatibilität mit zukünftigen Android Veröffentlichungen. Beim Homescreen handelt es sich um die standardmäßige Android Version ohne zusätzliche Veränderungen durch den Hersteller. Es gibt einige HP spezifische Anwendungen wie z. B. Kamera, ePrint, Datei Manager oder Media Play, auf Wunsch können diese aber deinstalliert werden. Insbesondere der Datei-Manager ist ziemlich nützlich, da er die Dateiverwaltung zwischen mehreren Laufwerken vereinfacht. Tatsächlich erinnert uns der Datei-Manager sogar an die standardmäßige Anwendung der Chromebooks in Hinsicht auf Design und Funktionalität. Eine weitere vorinstallierte App ist Kingston Office, um die Kompatibilität mit normalen Microsoft-Office-Dateien zu gewährleisten.

Der Android 4.2.2 Homescreen wurde nicht modifiziert.
Der Android 4.2.2 Homescreen wurde nicht modifiziert.
Der 16:10-FullHD-Bildschirm ermöglicht komfortables Surfen im Internet.
Der 16:10-FullHD-Bildschirm ermöglicht komfortables Surfen im Internet.
Kompatible 1080p-Videos laufen ohne Probleme. Hohe Datenraten können die Wiedergabe aber beeinträchtigen.
Kompatible 1080p-Videos laufen ohne Probleme. Hohe Datenraten können die Wiedergabe aber beeinträchtigen.

Video und Kamera

Im Gegensatz zum Split x2 ist das SlateBook x2 sowohl mit einer rückwärtigen Kamera als auch mit einer Frontkamera ausgestattet. Das hintere Modul kann Videos in 1080p aufzeichnen, allerdings sind die Ergebnisse unscharf, verrauscht und verschwommen, wenn die äußeren Bedingungen nicht optimal sind (draußen, helles und natürliches Licht, langsame Bewegungen). Diese Situation ist ähnlich bei der 720p-Frontkamera zu beobachten. Dafür ist das Kameramodul sehr schnell - wir konnten bei unseren Probeaufnahmen keine nennenswerte Verzögerung feststellen. Aufgenommene Videos werden im .3GP-Format gespeichert. 

Kompatible Videodateien (MP4, MKV, 3GP) werden problemlos vom standardmäßigen Videoplayer abgespielt. Allerdings kann es zu Rucklern kommen, wenn die Bitrate zu hoch ist. Unser Big Buck Bunny 1080p-Probevideo (.MOV) machte beispielsweise keine Probleme mit einer variablen Bitrate von etwa 8 MBit/s. Ein anderes 1080p-Video mit einer Bitrate von fast 40 MBit/s (vergleichbar mit Blu-rays) führte hingegen zu Rucklern.

Standardmäßig werden keine .AVI-Dateien unterstützt. Allerdings besteht natürlich die Möglichkeit, einen der vielen Videoplayer aus dem Google Play Store zu verwenden. Die Qualität kann dabei aber variieren.

Canon EOS Rebel XSi (Referenz)
Canon EOS Rebel XSi (Referenz)
rückwärtige Kamera (1080p)
rückwärtige Kamera (1080p)
Frontkamera (720p)
Frontkamera (720p)

Kommunikation

Das eingebaute Broadcom BCM4334 WLAN-Modul (Single-Band, 1x1) unterstützt die Standards a/b/g/n sowie Bluetooth 4.0. Während unserer Tests kam es zu keinen unerwarteten Verbindungsabbrüchen in einem normalen Wireless-N-Netzwerk. Allerdings gibt es weder WWAN noch NFC oder GPS. Das ist schade, denn viele konkurrierende Android Tablets sind mit einem GPS-Modul und zunehmend auch mit der NFC-Technologie ausgestattet.

Zubehör

Abgesehen vom Tastatur-Dock, dem Netzteil und einer Garantiekarte gibt es kein Zubehör im Karton des SlateBook x2. Der proprietäre Docking-Anschluss ist bisher nur mit dem Tastatur-Dock kompatibel

Garantie

Der standardmäßige Garantiezeitraum beträgt 12 Monate und kann über HP Care Packs verlängert werden. Das Angebot beinhaltet einen Unfallschutz und ist noch mit längeren Laufzeiten oder einem Vor-Ort-Service erweiterterbar. Bei so einem renommierten Hersteller wie HP haben wir aber auch nichts anderes erwartet.

Eingabegeräte

Tastatur

Erwartungsgemäß zeigt sich die verbaute Chiclet-Tastatur recht klein (25 x 10 cm). Die Oberfläche der Tasten ist leicht angeraut, aber gibt es keine Hintergrundbeleuchtung. Die Qualität der flachen und schwammigen Eingabe ist bestenfalls durchschnittlich. Beim Herunterdrücken der Tasten gibt es eine leise Rückmeldung; die gesamte Tastatur fühlt sich sehr leichtgängig an. Besonders die Bild-auf- und Bild-ab-Tasten sind mit ihrer halben Größe nicht immer leicht zu treffen. Es kann durchaus etwas Zeit vergehen, bevor man sich an die Größe und das Tippgefühl gewöhnt hat, und auch Tippfehler sind in dieser Zeit keine Seltenheit. 

Aufgrund der kleinen Tastaturgröße kann es während des Tippens auch zu unabsichtlichen Bewegungen oder Eingaben des Mauszeigers auf dem Touchpad kommen. Um dem entgegenzuwirken, schaltet sich das Touchpad beim Tastenanschlag automatisch ab und ist eine Sekunde nach dem letzten Anschlag wieder aktiv. Obwohl diese Maßnahme hilft, kann es trotzdem noch zu gelegentlichen Problemen kommen. 

Touchpad

Das glatte und matte Touchpad des SlateBook x2 ist mit 9 x 4,5 cm exakt doppelt so breit wie es hoch ist. Damit ist es genauso breit wie der Mausersatz des Envy x2, obwohl es sich bei dem Convertible um ein 11,6-Zoll-Gerät mit Windows handelt. Die rechteckige Oberfläche ermöglicht einen relativ großen Bewegungsspielraum für so ein kleines Gerät, was wiederum optimal für Breitbildmonitore ist. Multi-Touch-Gesten wie Zoomen sind ebenfalls deutlich komfortabler und funktionieren recht gut auf dem Touchpad. Bei der Navigation gab es keinerlei Probleme wie Zeigersprünge, außerdem ist die Oberfläche fest genug, um auf kräftigen Fingern problemlos zu widerstehen. 

Mausklicks können entweder durch das Herunterdrücken der gesamten unteren Hälfte des Touchpads oder durch leichtes Tippen auf die Oberfläche ausgelöst werden. In der Mitte des Touchpads wird sogar recht viel Kraft benötigt, um den Klick auszulösen. Der Tastenhub ist sehr flach, aber die Rückmeldung und die hörbare Bestätigung reichen für eine angenehme Benutzung aus. Es ist sehr erfreulich, dass die Qualität des Touchpads nicht vernachlässigt wurde, obwohl das Tablet bereits über einen exzellenten Touchscreen verfügt.

schmales Touchpad mit integrierten Maustasten
schmales Touchpad mit integrierten Maustasten
sehr leichtgängige Tasten mit begrenztem Hub
sehr leichtgängige Tasten mit begrenztem Hub
Die beiden vertikalen Pfeiltasten sind sehr schwierig zu benutzen.
Die beiden vertikalen Pfeiltasten sind sehr schwierig zu benutzen.

Display

Das 16:10-(WUXGA)-10,1-Zoll-Display hat die FullHD-Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. Damit bietet die Anzeige etwas mehr vertikale Pixel als die sehr beliebte 1080p-Auflösung, allerdings sind 72 Pixel stets für die Bedienung des Betriebssystems reserviert (Zurück, Home, Tabs). Daraus ergibt sich die leicht reduzierte effektive Auflösung von 1.920 x 1.128 Pixeln.

Die Qualität des Displays ist mit hellen Farben und keinen augenscheinlichen Artefakten oder Farbverfälschungen subjektiv sehr gut. Die hohe Bildschirmauflösung ermöglicht schärfere Texte und Bilder im Vergleich zu vielen günstigen Tablets, wie z. B. dem IdeaTab, bei denen die 720p-Auflösung noch sehr verbreitet ist. Allerdings ist ein gewisses Farbrauschen vorhanden, welches besonders bei einem sehr kurzen Betrachtungsabstand und einem weißen Bildschirmhintergrund sichtbar ist. Daher entsteht auch der Eindruck, dass das Display im Gegensatz zum iPad oder dem Nexus 7 (zweite Generation) hinter einer dicken Glasscheibe gefangen und weiter vom Benutzer entfernt ist. 

Das X-Rite i1Basic Pro 2 misst eine durchschnittliche Helligkeit von rund 330 cd/m², was deutlich unterhalb den von HP beworbenen 400 cd/m² liegt. Trotzdem verhilft der geringe Schwarzwert dem Display zu einem sehr guten Kontrastverhältnis von rund 600:1. Lediglich sehr dunkle Szenen erscheinen etwas ausgewaschen oder gräulich, störend ist das aber nicht. 

340.6
cd/m²
321.7
cd/m²
303.6
cd/m²
337.6
cd/m²
331.4
cd/m²
303.1
cd/m²
336.7
cd/m²
350.9
cd/m²
325.9
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Basic Pro 2
Maximal: 350.9 cd/m² Durchschnitt: 327.9 cd/m²
Ausleuchtung: 86 %
Helligkeit Akku: 331.4 cd/m²
Kontrast: 625:1 (Schwarzwert: 0.53 cd/m²)
ΔE Color 4.33 | 0.4-29.43 Ø6.2
ΔE Greyscale 6.02 | 0.64-98 Ø6.4
Gamma: 2.43

Die Farbanalyse zeigt eine durchschnittliche GaustufenpräsentationGammawert und Farbtemperatur sind sehr ausgewogen und sehr nah am sRGB-Standard (2,43 bzw. 6238K). Auch die Farbgenauigkeit ist für die meisten Farben sehr ausgewogen. Nur bei einer Farbsättigung von über 80 % zeigen Blau und Magenta überraschend hohe Abweichungen mit DeltaE-Werten von über 10. Die Farbgenauigkeit ist mehr oder weniger mit dem kalibrierten Split x2 vergleichbar und besser als beim Asus Memo Pad FHD 10.

Graustufen
Graustufen
Farbgenauigkeit
Farbgenauigkeit
Farbsättigung
Farbsättigung
nutzbar unter freiem Himmel
nutzbar unter freiem Himmel

Bei maximaler Display-Helligkeit kann man das Tablet durchaus gut unter freiem Himmel benutzen. Die Hintergrundbeleuchtung ist deutlich leistungsfähiger als beim Split x2, mit dem man eigentlich nur in geschlossenen Räumen arbeiten konnte. Das ist vielleicht keine große Überraschung, denn Android Tablets werden deutlich häufiger unterwegs verwendet als ihre größeren Windows Pendants. Reflektionen des spiegelnden Displays können immer noch ein Problem darstellen, und direkte Sonneneinstrahlung sollte generell vermieden werden.

Blickwinkel HP SlateBook x2
Blickwinkel HP SlateBook x2

Da das Tablet über ein IPS-Display verfügt, ist die Blickwinkelstabilität sehr gut. Die weiten Blickwinkel machen es leicht, potentielle Reflektionen zu vermeiden und das Gerät mit mehreren Personen zu benutzen. Anders als noch beim Split x2 mit TN-Panel, kann man das Tablet nun auch im Hochformat verwenden. Allerdings sind sowohl die Gewichtsverteilung als auch die Positionierung des Power Buttons und der Lautstärkewippe für den Betrieb im Querformat ausgelegt. Ab einem Winkel von etwa 45 Grad reduziert sich die Helligkeit und es wird etwas schwieriger, den Inhalt zu erkennen; Probleme mit verfälschten oder gar invertierten Farben gibt es jedoch nicht.

Leistung

Das SlateBook x2 ist eines der ersten Geräte mit Nvidias Tegra 40S. Zum Zeitpunkt dieses Tests ist laut unserer Datenbank nur noch das Toshiba eXcite Pro AT10LE ebenfalls mit dem identischen Tegra-4-SoC ausgerüstet. Der Sprung von 40-nm-Cortex-A9-Kernen hinzu 28-nm-Cortex-A15-Kernen verspricht höhere Leistung sowie verbesserte Energiesparfunktionen. Außerdem gibt es wie schon bei vorherigen Tegra Generationen einen fünften "Companion Core", der nicht so leistungsstark ist und sich hauptsächlich um anspruchslosere Aufgaben kümmert. Aufgrund der großen Verbreitung von Tegra-3-basierten Tablets und Smartphones gehen wir davon aus, dass es in den kommenden Monaten deutlich mehr Tegra-4-basierte Geräte geben wird.

Das Gerät ist mit 2 GB Dual-Channel DDR3L-1600 MHz SDRAM ausgestattet. Diese Größe des Speichers wird immer mehr zum Standard bei neueren Android Tablets und findet langsam auch den Weg in Mittelklassegeräte wie dem SlateBook x2.

AnTuTu 4.0.1
AnTuTu 4.0.1
GFXBench 2.7.2
GFXBench 2.7.2
Quadrant 2.1.1
Quadrant 2.1.1
Systeminformationen HP SlateBook x2

In den browserbasierten Tests wie Peacekeeper, Google V8 und Browsermark 2.0 kann das SlateBook selbst das iPad 4 durch die Bank übertrumpfen. Die reine Rechenleistung ist laut Linpack mit dem A6x im Apple Tablet und dem Tegra 4 im Toshiba excite Pro vergleichbar. Qualcomms Krait, der alte A5 oder Nvidias eigener Tegra 3 sehen im Vergleich recht blass aus.

Geekbench 3
Geekbench 3
Browsermark
Browsermark
Peacekeeker
Peacekeeker
Octane
Octane
Peacekeeper - --- (nach Ergebnis sortieren)
HP SlateBook x2
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
1146 Points ∼18%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
1144 Points ∼18%
Apple iPad 4
SGX554MP4, A6x, 32 GB SSD
915 Points ∼15%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
611 Points ∼10%
Lenovo IdeaTab A3000-H
SGX544, MT8389, 16 GB iNAND Flash
567 Points ∼9%
Asus Memo Pad FHD 10
SGX544MP2, Z2560, 32 GB SSD
545 Points ∼9%
Google V8 Ver. 7 - Google V8 Ver. 7 Score (nach Ergebnis sortieren)
HP SlateBook x2
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
3905 Points ∼20%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
4676 Points ∼24%
Apple iPad 4
SGX554MP4, A6x, 32 GB SSD
1661 Points ∼8%
Asus Asus Transformer Pad Infinity TF700T
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 64 GB SSD
1487 Points ∼8%
Apple iPad mini
SGX543MP2, A5, 16 GB SSD
852 Points ∼4%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
2248 Points ∼11%
Lenovo IdeaTab A3000-H
SGX544, MT8389, 16 GB iNAND Flash
1222 Points ∼6%
Asus Memo Pad FHD 10
SGX544MP2, Z2560, 32 GB SSD
2334 Points ∼12%
Sunspider - 0.9.1 Total Score (nach Ergebnis sortieren)
HP SlateBook x2
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
812.9 ms * ∼8%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
837.1 ms * ∼8%
Apple iPad 4
SGX554MP4, A6x, 32 GB SSD
895.3 ms * ∼8%
Asus Asus Transformer Pad Infinity TF700T
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 64 GB SSD
1873.5 ms * ∼18%
Apple iPad mini
SGX543MP2, A5, 16 GB SSD
1556.8 ms * ∼15%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
1150.4 ms * ∼11%
Lenovo IdeaTab A3000-H
SGX544, MT8389, 16 GB iNAND Flash
1333.2 ms * ∼13%
Asus Memo Pad FHD 10
SGX544MP2, Z2560, 32 GB SSD
699.9 ms * ∼7%
Browsermark - --- (nach Ergebnis sortieren)
HP SlateBook x2
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
2772 points ∼39%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
2545 points ∼35%
Apple iPad 4
SGX554MP4, A6x, 32 GB SSD
2495 (min: 2479, max: 2507) points ∼35%
Apple iPad mini
SGX543MP2, A5, 16 GB SSD
2098 (min: 2036, max: 2139) points ∼29%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
2380 points ∼33%
Lenovo IdeaTab A3000-H
SGX544, MT8389, 16 GB iNAND Flash
1841 points ∼26%
Asus Memo Pad FHD 10
SGX544MP2, Z2560, 32 GB SSD
2176 points ∼30%
Smartbench 2012 - Productivity Index (nach Ergebnis sortieren)
HP SlateBook x2
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
4458 points ∼24%
Asus Asus Transformer Pad Infinity TF700T
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 64 GB SSD
3935 points ∼21%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
5080 points ∼27%
Lenovo IdeaTab A3000-H
SGX544, MT8389, 16 GB iNAND Flash
3668 points ∼19%
Asus Memo Pad FHD 10
SGX544MP2, Z2560, 32 GB SSD
2771 points ∼15%
Linpack Android / IOS - Multi Thread (nach Ergebnis sortieren)
HP SlateBook x2
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
627.827 MFLOPS ∼21%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
746.313 MFLOPS ∼25%
Apple iPad 4
SGX554MP4, A6x, 32 GB SSD
654.29 MFLOPS ∼22%
Asus Asus Transformer Pad Infinity TF700T
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 64 GB SSD
106.8 MFLOPS ∼4%
Apple iPad mini
SGX543MP2, A5, 16 GB SSD
124.4 MFLOPS ∼4%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
253.634 MFLOPS ∼9%
Lenovo IdeaTab A3000-H
SGX544, MT8389, 16 GB iNAND Flash
116.805 MFLOPS ∼4%
Asus Memo Pad FHD 10
SGX544MP2, Z2560, 32 GB SSD
203.213 MFLOPS ∼7%
Vellamo Mobile Benchmark 2.0 - HTML5 (nach Ergebnis sortieren)
HP SlateBook x2
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
3110 Points ∼100%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
2392 Points ∼77%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
1663 Points ∼53%
Lenovo IdeaTab A3000-H
SGX544, MT8389, 16 GB iNAND Flash
1564 Points ∼50%
Asus Memo Pad FHD 10
SGX544MP2, Z2560, 32 GB SSD
1806 Points ∼58%

* ... kleinere Werte sind besser

System Performance

Die Systemleistung ist sehr gut und ermöglich eine flüssige Bedienung ohne größere Verzögerungen beim Wechsel zwischen Apps oder beim Surfen im Internet. Wir konnten 20 Tabs in Chrome öffnen und ohne nennenswerte Aussetzer zwischen ihnen hin- und herspringen. Es kann ab und an zu kleinen Pausen kommen, allerdings haben diese keinen Einfluss auf die allgemeine Reaktionsfähigkeit.

PassMark Performance Test Mobile 1.0.4
PassMark Performance Test Mobile 1.0.4
AnTuTu 4.0.1
AnTuTu 4.0.1
SmartBench 2012
SmartBench 2012

Gaming Performance

Nvidia hat viel Vertrauen in die Spieltauglichkeit der Tegra-4-APU, schließlich ist auch der vielgepriesene Shield Handheld damit ausgestattet. Obwohl Nvidia noch vereinte Vertex- und Pixelshader in die Tegra Architektur integrieren muss, so wie es bei modernen Desktop-Grafikkarten schon der Fall ist, verfügt der mobile Prozessor trotzdem über 72 GPU-Kerne, die in 48 und 24 Pixel- bzw. Vertexshader unterteilt sind.

Die synthetische Grafikleistung ist sowohl bei 3DMark 2013 als auch bei Epic Citadel Benchmark exzellent. Letzterer erreicht mit den höchsten Einstellungen 47,8 Bilder pro Sekunde, eines der höchsten Ergebnisse für ein Android Gerät. Ein ernstzunehmender Rivale ist der Adreno 320 im Nexus 7 mit immer noch respektablen 38,5 Bildern pro Sekunde im gleichen Test. Beim 3DMark 2013 sind die beiden Komponenten auf Augenhöhe. Hierbei ist anzumerken, dass das Toshiba eXcite Pro trotz gleicher Tegra-4-APU bei Epic Citadel deutlich langsamer ist als das SlateBook x2. Der Grund hierfür ist die eindeutig höhere Auflösung des Toshiba Tablets (2.560 x 1.600) im Vergleich zu unserem HP.

Wie erwartet konnten wir alle 3D-Spiele aus dem Google Play Store ohne Probleme spielen. Bei N.O.V.A. 3 kam es zu einigen Schwankungen der Framerate, aber spielbar war es trotzdem. Andere Titel liefen im Vergleich deutlich flüssiger.

Epic Citadel - 47.8 Bilder pro Sekunde mit maximalen Einstellungen.
Epic Citadel - 47.8 Bilder pro Sekunde mit maximalen Einstellungen.
N.O.V.A. 3 läuft flüssig, ist aber weit von 60 Bildern pro Sekunde entfernt.
N.O.V.A. 3 läuft flüssig, ist aber weit von 60 Bildern pro Sekunde entfernt.
Standardtitel wie Need For Drift sind kein Problem.
Standardtitel wie Need For Drift sind kein Problem.
3DMark Ice Storm Standard Score
10441 Punkte
Hilfe
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
HP SlateBook x2
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
17 fps ∼0%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
16 fps ∼0%
Apple iPad 4
SGX554MP4, A6x, 32 GB SSD
16 fps ∼0%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
16 fps ∼0%
Lenovo IdeaTab A3000-H
SGX544, MT8389, 16 GB iNAND Flash
2.7 fps ∼0%
Asus Memo Pad FHD 10
SGX544MP2, Z2560, 32 GB SSD
6.9 fps ∼0%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
HP SlateBook x2
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
16 fps ∼0%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
10 fps ∼0%
Apple iPad 4
SGX554MP4, A6x, 32 GB SSD
12 fps ∼0%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
16 fps ∼0%
Lenovo IdeaTab A3000-H
SGX544, MT8389, 16 GB iNAND Flash
6.4 fps ∼0%
Asus Memo Pad FHD 10
SGX544MP2, Z2560, 32 GB SSD
6.7 fps ∼0%
Epic Citadel
Ultra High Quality (nach Ergebnis sortieren)
HP SlateBook x2
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
47.8 fps ∼78%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
28 fps ∼45%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
38.5 fps ∼63%
Asus Memo Pad FHD 10
SGX544MP2, Z2560, 32 GB SSD
30.7 fps ∼50%
High Quality (nach Ergebnis sortieren)
HP SlateBook x2
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
59.7 fps ∼98%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
40 fps ∼66%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
58.1 fps ∼95%
Asus Memo Pad FHD 10
SGX544MP2, Z2560, 32 GB SSD
57.4 fps ∼94%
High Performance (nach Ergebnis sortieren)
HP SlateBook x2
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
59.7 fps ∼98%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
41.8 fps ∼69%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
58.6 fps ∼96%
Lenovo IdeaTab A3000-H
SGX544, MT8389, 16 GB iNAND Flash
58.9 fps ∼97%
Asus Memo Pad FHD 10
SGX544MP2, Z2560, 32 GB SSD
57.9 fps ∼95%
NenaMark2 - --- (nach Ergebnis sortieren)
HP SlateBook x2
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
59.6 fps ∼89%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
54.7 fps ∼81%
Asus Asus Transformer Pad Infinity TF700T
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 64 GB SSD
36.7 fps ∼55%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
59.3 fps ∼88%
Lenovo IdeaTab A3000-H
SGX544, MT8389, 16 GB iNAND Flash
55.5 fps ∼82%
Asus Memo Pad FHD 10
SGX544MP2, Z2560, 32 GB SSD
58.8 fps ∼87%
3DMark
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPad 4
SGX554MP4, A6x, 32 GB SSD
8850 Points ∼10%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPad 4
SGX554MP4, A6x, 32 GB SSD
11596 Points ∼2%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPad 4
SGX554MP4, A6x, 32 GB SSD
10848 Points ∼5%
1920x1080 Ice Storm Extreme Physics (nach Ergebnis sortieren)
HP SlateBook x2
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
12402 Points ∼15%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
13056 Points ∼16%
Apple iPad 4
SGX554MP4, A6x, 32 GB SSD
8627 Points ∼10%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
10508 Points ∼13%
Lenovo IdeaTab A3000-H
SGX544, MT8389, 16 GB iNAND Flash
7174 Points ∼9%
Asus Memo Pad FHD 10
SGX544MP2, Z2560, 32 GB SSD
8128 Points ∼10%
1920x1080 Ice Storm Extreme Graphics (nach Ergebnis sortieren)
HP SlateBook x2
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
7323 Points ∼1%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
7948 Points ∼1%
Apple iPad 4
SGX554MP4, A6x, 32 GB SSD
6442 Points ∼1%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
6655 Points ∼1%
Lenovo IdeaTab A3000-H
SGX544, MT8389, 16 GB iNAND Flash
1282 Points ∼0%
Asus Memo Pad FHD 10
SGX544MP2, Z2560, 32 GB SSD
2937 Points ∼0%
1920x1080 Ice Storm Extreme Score (nach Ergebnis sortieren)
HP SlateBook x2
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
8056 Points ∼4%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
8511 Points ∼4%
Apple iPad 4
SGX554MP4, A6x, 32 GB SSD
6826 Points ∼3%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
7245 Points ∼3%
Lenovo IdeaTab A3000-H
SGX544, MT8389, 16 GB iNAND Flash
1568 Points ∼1%
Asus Memo Pad FHD 10
SGX544MP2, Z2560, 32 GB SSD
3423 Points ∼2%
1280x720 Ice Storm Standard Physics (nach Ergebnis sortieren)
HP SlateBook x2
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
11608 Points ∼7%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
13537 Points ∼9%
Apple iPad 4
SGX554MP4, A6x, 32 GB SSD
8647 Points ∼6%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
10777 Points ∼7%
Lenovo IdeaTab A3000-H
SGX544, MT8389, 16 GB iNAND Flash
7384 Points ∼5%
Asus Memo Pad FHD 10
SGX544MP2, Z2560, 32 GB SSD
8107 Points ∼5%
Lenovo IdeaTab Miix 10 64GB
SGX545, Z2760, 64 GB SSD
5955 Points ∼4%
1280x720 Ice Storm Standard Graphics (nach Ergebnis sortieren)
HP SlateBook x2
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
10149 Points ∼1%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
13478 Points ∼2%
Apple iPad 4
SGX554MP4, A6x, 32 GB SSD
10742 Points ∼1%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
12167 Points ∼2%
Lenovo IdeaTab A3000-H
SGX544, MT8389, 16 GB iNAND Flash
2745 Points ∼0%
Asus Memo Pad FHD 10
SGX544MP2, Z2560, 32 GB SSD
5432 Points ∼1%
Lenovo IdeaTab Miix 10 64GB
SGX545, Z2760, 64 GB SSD
3050 Points ∼0%
1280x720 Ice Storm Standard Score (nach Ergebnis sortieren)
HP SlateBook x2
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
10441 Points ∼1%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
13491 Points ∼1%
Apple iPad 4
SGX554MP4, A6x, 32 GB SSD
10193 Points ∼1%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
11828 Points ∼1%
Lenovo IdeaTab A3000-H
SGX544, MT8389, 16 GB iNAND Flash
3190 Points ∼0%
Asus Memo Pad FHD 10
SGX544MP2, Z2560, 32 GB SSD
5862 Points ∼1%
Lenovo IdeaTab Miix 10 64GB
SGX545, Z2760, 64 GB SSD
3420 Points ∼0%
AnTuTu v4 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
HP SlateBook x2
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
31327 Points ∼73%

Massenspeicher

AndroBench 3.4
AndroBench 3.4

Das SlateBook x2 ist in verschiedenen Ausführungen mit 16 GB, 32 GB oder 64 GB internem eMMC-Speicher erhältlich. Unser Testgerät ist lediglich mit 16 GB Speicher ausgestattet, dieser kann allerdings dank des microSD-Kartenlesers am Tablet (bis zu 32 GB) und des SD-Kartenlesers am Tatstatur-Dock (bis zu 32 GB) auf insgesamt bis zu 80 GB erweitert werden. Um Datenverluste zu vermeiden, sollte man das Tablet selbstverständlich nicht vom Dock trennen, wenn man gerade Daten bearbeitet oder verschiebt. Im Gegensatz zum Dock des Split x2 gibt es beim SlateBook x2 keinen internen 2,5-Zoll-Einschub für eine Festplatte.

Laut AndroBench bewegt sich die Leistung der SSD auf durchschnittlichem Niveau. Die Schreibgeschwindigkeit von kleinen 256-KB- und 4-KB-Blöcken ist dabei besonders niedrig; das Nexus 7 ist beinahe doppelt so schnell. Die Geschwindigkeit beim Lesen ist hingegen mit anderen Konkurrenten vergleichbar.  

Von dem 16-GB-Speicher stehen dem Anwender lediglich etwa 11,8 GB zur Verfügung.

AndroBench 3-5
Random Write 4KB (nach Ergebnis sortieren)
HP SlateBook x2
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
0.35 MB/s ∼0%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
0.58 MB/s ∼0%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
0.82 MB/s ∼0%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
1.27 MB/s ∼1%
Asus Memo Pad FHD 10
SGX544MP2, Z2560, 32 GB SSD
0.64 MB/s ∼0%
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
SGX544MP2, Z2560, 16 GB iNAND Flash
0.95 MB/s ∼0%
Random Read 4KB (nach Ergebnis sortieren)
HP SlateBook x2
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
7.84 MB/s ∼5%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
8.72 MB/s ∼5%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
11.99 MB/s ∼7%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
10.35 MB/s ∼6%
Asus Memo Pad FHD 10
SGX544MP2, Z2560, 32 GB SSD
9.59 MB/s ∼6%
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
SGX544MP2, Z2560, 16 GB iNAND Flash
8.8 MB/s ∼5%
Sequential Write 256KB (nach Ergebnis sortieren)
HP SlateBook x2
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
8.65 MB/s ∼3%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
11.38 MB/s ∼4%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
13.97 MB/s ∼6%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
20.02 MB/s ∼8%
Asus Memo Pad FHD 10
SGX544MP2, Z2560, 32 GB SSD
15.83 MB/s ∼6%
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
SGX544MP2, Z2560, 16 GB iNAND Flash
18.83 MB/s ∼7%
Sequential Read 256KB (nach Ergebnis sortieren)
HP SlateBook x2
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
57.57 MB/s ∼6%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB SSD
52.37 MB/s ∼6%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
59.73 MB/s ∼7%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
99.53 MB/s ∼11%
Asus Memo Pad FHD 10
SGX544MP2, Z2560, 32 GB SSD
49.03 MB/s ∼5%
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
SGX544MP2, Z2560, 16 GB iNAND Flash
68.71 MB/s ∼8%

Emissionen

Laustärke

Im Gegensatz zum Split x2 mit einem Intel-Core-i-Prozessor gibt es im SlateBook x2 keine Lüfter; demzufolge ist das Gerät absolut lautlos.

Temperatur

Wie wirkt sich das Fehlen der aktiven Kühlung auf die Temperaturen aus? Im Ruhezustand und mit aktiviertem Display können wir an der wärmsten Stelle (mittig am oberen Bildschirmrand) eine maximale Oberflächentemperatur von 36 Grad Celsius messen. Auch sonst ist das Gerät beim Ansehen von Filmen oder beim Surfen im Internet höchstens lauwarm. Es gibt in der Praxis keinen signifikanten Temperaturunterschied zwischen den beiden Seiten, eine Hand wird also nicht wärmer bzw. kühler sein als die andere. Hierbei spielt der schwächere Companion-Core eine wichtige Rolle. Denn nur so ist es für Nvidia möglich, einen leistungsstarken Prozessor wie den 1,8 GHz schnellen Tegra 4 in Tablets zu verbauen und die Temperaturen gleichzeitig relativ gering zu halten.  

Wir simulieren das maximale Lastszenario mit dem Stability Test 2.5, wobei wir den Test über eine Stunde laufen lassen, bevor wir die Temperaturmessungen (siehe unten) durchführen. Der untere linke Bereich des Tablets erreicht dabei weit über 40 Grad Celsius, außerdem können wir einen starken Temperaturabfall zur rechten Seite feststellen, wo sich die Temperaturen im Bereich von 30 Grad Celsius bewegen. Das Tablet wird nicht so warm wie die Snapdragon APU im Nexus 7 oder der ULV Core i3 im Split x2, die hohen Temperaturen sind aber trotzdem etwas bedenklich. Glücklicherweise werden Tablets zumeist an den Seiten gehalten und nicht an den wärmsten Stellen, daher war die Bedienung auch während der Benchmarks nicht unangenehm.

Max. Last
 39.2 °C38.4 °C34.2 °C 
 41.4 °C37.8 °C33.4 °C 
 43 °C43.2 °C33.2 °C 
Maximal: 43.2 °C
Durchschnitt: 38.2 °C
33 °C34.2 °C35.6 °C
32.8 °C35.2 °C40.2 °C
31.4 °C35.2 °C44.2 °C
Maximal: 44.2 °C
Durchschnitt: 35.8 °C
Netzteil (max.)  38 °C | Raumtemperatur 24 °C | Fluke 62 Mini IR Thermometer
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 38.2 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Convertible auf 30.3 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 43.2 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.4 °C (von 21.8 bis 55.7 °C für die Klasse Convertible).
(±) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 44.2 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.5 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 31.5 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.3 °C.
(-) Die Handballen und der Touchpad-Bereich können sehr heiß werden mit maximal 43.2 °C.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 29.1 °C (-14.1 °C).

Lautsprecher

Stereolautsprecher an den beiden vorderen Ecken des Tablets
Stereolautsprecher an den beiden vorderen Ecken des Tablets

Die Stereolautsprecher befinden sich unten an der Vorderseite des Tablets, wo wir auch die beiden schmalen Lautsprecherabdeckungen sehen können. Die Lautsprecher sind sehr höhenlastig und produzieren wenig Bass, aber die Qualität ist durchaus vertretbar für ein Tablet. Die maximale Lautstärke ist hoch und führt nicht zu Verzerrungen, Vibrationen oder sonstigen unerwünschten Effekten. Wir empfehlen jedoch externe Lautsprecher für längere Zeiträume, der Anschluss erfolgt über den 3,5-mm-Kopfhörerausgang.

Akkulaufzeit

Es gibt zwei nicht austauschbare Akkus: einer im Tablet (2-Zellen-Lithium-Polymer mit 25 Wh, 3.375 mAh) und ein etwas kleinerer Akku im Tastatur-Dock (2-Zellen-Lithium-Polymer mit 21 Wh, 2.960 mAh). HP verspricht eine Laufzeit von bis zu 12,5 Stunden bei kontinuierlicher Videowiedergabe (720p) und einer Helligkeit von 150 cd/m². 

Wir testen die maximale Laufzeit, indem wir das Tablet bei niedrigster Helligkeit und deaktiviertem WLAN im Ruhemodus verweilen lassen (Display schaltet sich nicht ab). Mit diesen Einstellungen lief das Tablet 11 Stunden und 20 Minuten. Für die minimale Laufzeit haben wir die maximale Helligkeit eingestellt, alle Funkmodule aktiviert und den Stability Test 2.5 ausgeführt, bevor sich das Tablet nach etwa 2,5 Stunden automatisch abschaltete.  

Bei unserem WLAN-Test wird das Display auf etwa 150 cd/m² eingestellt (~40 Prozent der maximalen Helligkeit), während wir unser standardmäßiges Browserskript verwenden, um typischen Surfen im Internet zu simulieren. Das Tablet hielt unter diesen Bedingungen etwa 5 Stunden und 40 Minuten durch. 

Insgesamt sind die Laufzeiten für ein 10,1-Zoll-Tablet durchschnittlich; viele Konkurrenten, z. B. das Nexus 10, das IdeaTab S2110 und das Asus Memo Pad FHD 10, schaffen im WLAN-Test einige Stunden mehr. Unsere Messungen beinhalten dabei nicht den zweiten Akku im Tatstatur-Dock - die Laufzeiten dürften sich aufgrund der ähnlichen Kapazität fast verdoppeln. Die kombinierte Kapazität von 6.335 mAh ist beachtlich für ein 10,1-Zoll-Tablet und ermöglicht dem SlateBook x2 Laufzeiten im zweistelligen Stundenbereich. 

Das Tastatur-Dock lädt den Akku des Tablets auf, sobald es verbunden ist und wird demnach zuerst entleert. Solange das Dock in Reichweite ist, sollte das Tablet bei normaler Nutzung somit einen ganzen Tag abseits der Steckdose überstehen.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
11h 21min
Surfen über WLAN
5h 42min
Last (volle Helligkeit)
2h 34min

Fazit

HP SlateBook x2
HP SlateBook x2

Man stelle sich das Envy x2 zum halben Preis und mit Android anstelle von Windows vor, und schon hat man das SlateBook x2 in einem kleinen Gehäuse. Der 10,1-Zoll-Hybride hat mehr Gemeinsamkeiten mit dem Envy x2 als mit dem Split x2 - und das sollte als Kompliment angesehen werden. Die Modelle von HP mögen dabei nicht ganz so elegant aussehen wie die Asus-Infinity-Geräte, aber das FullHD-IPS-Display, die solide Verarbeitung, die Vielseitigkeit und die Outdoor-Fähigkeiten sind dem teureren Split x2 zweifellos überlegen.

Neben dem guten Gehäuse bekommt der Käufer auch noch beeindruckende Kernkomponenten: Nvidias Tegra 4 überzeugt mit schneller Bedienung, weniger Rucklern und sehr schnellem Multi-Tasking. Die Wiedergabe von 1080p-Material mit sehr hohen Bitraten (vergleichbar mit Blu-rays) ist immer noch nicht perfekt, allerdings ist das ein Jammern auf hohem Niveau.  

Einige Mankos sind der fehlende USB- sowie HDMI-Anschluss am Tablet selbst, die durchschnittliche Akkulaufzeit ohne das Tastatur-Dock sowie die relativ weichen Tasten des Docks. Auch der Verschlussmechanismus und die Scharniere können in Zukunft noch verbessert werden. Der HDMI-Ausgang gibt das Signal nicht 1:1 an den externen Monitor aus, und wir empfehlen zusätzlichen Speicher in Form von SD- oder microSD-Karten für das 16-GB-Modell. Weitere Funktionen wie WWAN, SIM-Einschübe, GPS oder auch NFC sind nicht verfügbar. 

Ist dieses Tegra 4 Tablet den Preis von 480 US-Dollar wert? Das Tablet alleine sicherlich nicht, allerdings macht die integrierte Tastatur das Angebot verlockend, auch wenn die Qualität der Eingabe höchstens durchschnittlich ist. Das Transformer Infinity beispielsweise ist mit dem Tastatur-Dock immer noch teurer. Zudem gibt es zurzeit kaum Konkurrenten mit dem Tegra-4-Prozessor

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: HP SlateBook x2 10-h010nr
Im Test: HP SlateBook x2 10-h010nr

Datenblatt

HP SlateBook x2
Hauptspeicher
2048 MB 
, 1600 MHz DDR3 SDRAM
Bildschirm
10.1 Zoll 16:10, 1920 x 1200 Pixel, 10-Finger kapazitiv, WLED IPS, spiegelnd: ja
Massenspeicher
16 GB SSD, 16 GB 
, eMMC
Anschlüsse
1 USB 2.0, 1 HDMI, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: 3,5 mm Kopfhöreranschluss, Card Reader: 1x SD-Kartenleser, 1x mikroSD-Kartenleser, Sensoren: Beschleunigungssensor, elektronischer Kompass, Gyroskop
Netzwerk
802.11a/b/g/n (a/b/g/n), Bluetooth 4.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 21 x 258 x 194
Akku
46 Wh Lithium-Ion, Tablet: 2 Zellen 25 Wh, Dock: 2 Zellen 21
Betriebssystem
Android 4.2
Kamera
Webcam: Hauptkamera: 1080p30, Frontkamera: 720p
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo dts Sound+, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, 12 Monate Garantie
Gewicht
1.27 kg, Netzteil: 270 g
Preis
$480 USD, ~355 Euro

 

Die Konstruktion des SlateBook x2 ist identisch dem des Envy x2 und des Split x2.
Die Konstruktion des SlateBook x2 ist identisch dem des Envy x2 und des Split x2.
Mit Android, einem geringeren Preis und dem kleineren Formfaktor soll es attraktiver für Mainstream User sein.
Mit Android, einem geringeren Preis und dem kleineren Formfaktor soll es attraktiver für Mainstream User sein.
Es gibt keine scharfen Ecken oder Kanten.
Es gibt keine scharfen Ecken oder Kanten.
Das Gerät ist hinten dicker und dem Anwender leicht zugeneigt, wenn es auf einem Tisch steht.
Das Gerät ist hinten dicker und dem Anwender leicht zugeneigt, wenn es auf einem Tisch steht.
Lautstärkewippe an der oberen linken Kante.
Lautstärkewippe an der oberen linken Kante.
Der Power Button befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite. Man kann das Gerät aus Versehen ausschalten, wenn man nicht aufpasst.
Der Power Button befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite. Man kann das Gerät aus Versehen ausschalten, wenn man nicht aufpasst.
Die Anschlüsse am unteren Rand sind verdeckt, wenn das Tastatur-Dock verwendet wird.
Die Anschlüsse am unteren Rand sind verdeckt, wenn das Tastatur-Dock verwendet wird.
Klein und kompakt.
Klein und kompakt.
Die Scharniere machen einen guten Job, allerdings kommt es trotzdem zu leichtem Nachwippen.
Die Scharniere machen einen guten Job, allerdings kommt es trotzdem zu leichtem Nachwippen.
Die silberfarbene Rückseite ist matt und komplett glatt.
Die silberfarbene Rückseite ist matt und komplett glatt.
Trotz der metallischen Anmutung fühlt sich das Gerät nach Plastik an.
Trotz der metallischen Anmutung fühlt sich das Gerät nach Plastik an.
Der spiegelnde Bildschirm wird durch eine Glasscheibe geschützt.
Der spiegelnde Bildschirm wird durch eine Glasscheibe geschützt.
Mikrofon und 720p-Webcam.
Mikrofon und 720p-Webcam.
Es gibt nur einen USB-Anschluss am Dock, keinen am Tablet selbst.
Es gibt nur einen USB-Anschluss am Dock, keinen am Tablet selbst.
Der Verschlussmechanismus ist ebenfalls identisch mit dem Envy x2 und dem Split x2.
Der Verschlussmechanismus ist ebenfalls identisch mit dem Envy x2 und dem Split x2.
Das Tastatur-Dock bleibt angenehm kühl, da sich die Kernkomponenten im Tablet befinden.
Das Tastatur-Dock bleibt angenehm kühl, da sich die Kernkomponenten im Tablet befinden.
Das matt-schwarze Tastatur-Dock ist nicht anfällig für Fingerabdrücke.
Das matt-schwarze Tastatur-Dock ist nicht anfällig für Fingerabdrücke.
Die Tastatur ist sehr flach und hat keine Hintergrundbeleuchtung.
Die Tastatur ist sehr flach und hat keine Hintergrundbeleuchtung.
Durch den kleineren 10,1-Zoll-Formfaktor ist das Tablet einfacher zu benutzen als HPs größere Modelle.
Durch den kleineren 10,1-Zoll-Formfaktor ist das Tablet einfacher zu benutzen als HPs größere Modelle.
Der Verschlussmechanismus fühlt sich etwas wackelig an und könnte strammer sein.
Der Verschlussmechanismus fühlt sich etwas wackelig an und könnte strammer sein.
Auf der Unterseite des Tablets gibt es einen microSD-Einschub.
Auf der Unterseite des Tablets gibt es einen microSD-Einschub.
Das Tablet selbst ist 0,9 cm dünn und wiegt ungefähr 600 Gramm.
Das Tablet selbst ist 0,9 cm dünn und wiegt ungefähr 600 Gramm.
Die Positionierung der Lautstärkewippe und des Power Buttons sind für den Betrieb im Querformat ausgelegt.
Die Positionierung der Lautstärkewippe und des Power Buttons sind für den Betrieb im Querformat ausgelegt.
Das Tastatur-Dock ist 1,0 cm dick und wiegt ebenfalls etwa 600 Gramm.
Das Tastatur-Dock ist 1,0 cm dick und wiegt ebenfalls etwa 600 Gramm.
Unter Berücksichtigung des Preises und des Plastikgehäuses ist die Verarbeitung ordentlich.
Unter Berücksichtigung des Preises und des Plastikgehäuses ist die Verarbeitung ordentlich.
Die Rückseite ist mit sechs Schrauben gesichert, die sich unterhalb der Gummifüße befinden.
Die Rückseite ist mit sechs Schrauben gesichert, die sich unterhalb der Gummifüße befinden.
Leider gibt es keinen 2,5-Zoll-Laufwerkseinschub wie beim größeren Split x2.
Leider gibt es keinen 2,5-Zoll-Laufwerkseinschub wie beim größeren Split x2.
Kleines 15-Volt-Netzteil (9 x 4 x 2,5 cm).
Kleines 15-Volt-Netzteil (9 x 4 x 2,5 cm).
Standardtastatur im Querformat.
Standardtastatur im Querformat.
Standardtastatur im Hochformat.
Standardtastatur im Hochformat.
Kapazitiver Touchscreen erkennt bis zu 10 Finger gleichzeitig.
Kapazitiver Touchscreen erkennt bis zu 10 Finger gleichzeitig.
Bei dem 16-GB-Modell stehen dem Anwender nur 11,8 GB zur Verfügung.
Bei dem 16-GB-Modell stehen dem Anwender nur 11,8 GB zur Verfügung.

Vergleichbare Geräte

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

Test HP x2 210 G2 (x5-Z8350, eMMC, WXGA) Convertible
HD Graphics 400 (Braswell), Atom x5 Z8350, 10.1", 1.2 kg
Test HP Pavilion x360 (Core i3-8130U, 256-GB-SSD) Convertible
UHD Graphics 620, Core i3 8130U, 14", 1.636 kg
Test HP Spectre Folio 13 (i5-8500Y) Convertible
UHD Graphics 615, Core i7 8500Y, 13.3", 1.49 kg
Test HP EliteBook x360 1030 G3 (i7-8650U, Full-HD) Convertible
UHD Graphics 620, Core i7 8650U, 13.3", 1.26 kg
Test HP Elite x2 1013 G3 (i5-8350U, SSD, 3k) 2-in-1
UHD Graphics 620, Core i5 8350U, 13", 1.17 kg
Test HP ProBook x360 440 G1 (i5-8250U, 256GB, FHD, Touch) Convertible
UHD Graphics 620, Core i5 8250U, 14", 1.743 kg
Test HP EliteBook x360 1030 G3 (i5-8250U. FHD) Convertible
UHD Graphics 620, Core i5 8250U, 13.3", 1.26 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Potente Hardware und schnelle Software
+Helles IPS-Display mit FullHD-Auflösung
+Gute Verarbeitung
+HDMI-1.4, SD und microSD
+Extra breites Touchpad
+Zwei Akkus
+Sehr leicht
+Geringer Einstiegspreis
 

Contra

-Kein USB-Anschluss am Tablet
-Haltemechanismus könnte strammer sein
-MicroSD-Einschub wird vom Tastatur-Dock verdeckt
-Tastenhub und Tastaturfeedback sind verbesserungswürdig
-Keine Tastaturbeleuchtung und kleine Pfeiltasten
-Akkus sind nicht austauschbar
-Rückseite des Tablets ist anfällig für Fingerabdrücke

Shortcut

Was uns gefällt

Das SlateBook x2 ist ein solider Android Hybride. Die Hardware übertrifft den Großteil der derzeitigen Android Konkurrenz, und der 1.920 x 1.200 IPS-Bildschirm sowie das geringe Gewicht machen es zum Android Tablet der Wahl in dieser Preisklasse.

Was wir vermissen

Die Tasten des Docks sind nicht sehr gut, und das Tablet verfügt über keinen eigenen USB-Anschluss. Ohne das Tastatur-Dock fühlt sich das Tablet sowohl in Bezug auf die Konnektivität als auch die Akkulaufzeit eingeschränkt an. Es könnte zudem einfacher sein, das Tablet mit dem Dock zu verbinden. Wir hätten auch gerne die Möglichkeit, das Tablet ohne das Tastatur-Dock zu einem günstigeren Preis zu kaufen.

Was uns überrascht

Exzellente Leistung und solide Hardware für ein Mittelklassegerät. Die Anzahl der vorinstallierten HP Anwendungen ist überschaubar und die Programme können im Gegensatz zu den üblichen Werbe-Apps sogar recht nützlich sein.

Die Konkurrenz

Asus Memo Pad FHD 10

Google Nexus 10

Lenovo IdeaTab S6000

Lenovo ThinkPad Tablet 2

Samsung Galaxy Tab 3 10.1

Sony Xperia Tablet Z

Toshiba eXcite Pro AT10LE

Bewertung

HP SlateBook x2 - 23.04.2014 v4(old)
Allen Ngo

Gehäuse
64 / 98 → 65%
Tastatur
38%
Pointing Device
75%
Konnektivität
47 / 80 → 59%
Gewicht
72 / 35-78 → 86%
Akkulaufzeit
89%
Display
79%
Leistung Spiele
57 / 68 → 84%
Leistung Anwendungen
41 / 87 → 47%
Temperatur
77%
Lautstärke
100%
Audio
50 / 91 → 55%
Kamera
42 / 85 → 49%
Durchschnitt
64%
74%
Convertible - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test HP SlateBook x2 10-h010nr Convertible
Autor: Allen Ngo (Update: 18.10.2013)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.