Notebookcheck

Test One C8510 Notebook

Voll krass.

Mit extravaganter Lackierung in glitzerndem Blaugrau-Metallic und einem auffälligen Zusatzdisplay auf dem Rücken, macht das One C8510 wohl so manch anderem Multimedia-Notebook die Blicke streitig. Auch die Ausstattung ist fett. Ein aktueller Penryn-Prozessor T8300 sorgt für mächtig Dampf unter der Haube, die GeForce 8600M GT lädt zum Zocken ein.

Test One C8510 Notebook

Vorweg: Bei unserem Testgerät handelt es sich um ein Vorseriengerät und nicht um ein Notebook aus der aktuellen Modellproduktion. Daher können bei der Beschreibung und Bewertung durchaus Unterschiede zur Serie bestehen. So soll beispielsweise der bei unserem Testgerät an der Rückseite platzierte Netzanschluss, bei den Seriengeräten an der rechten Notebookseite zu finden sein.

Das Grundgerät (Barebone) des One C8510 stammt vom türkischen Elektronikriesen Vestel (Vestel Digital DNP154SP) und integriert als Highlight ein Zusatzdisplay für Microsofts Windows SideShow auf dem Deckel. Die kleine 2,8-zöllige QVGA-Anzeige kann dank kleiner Minianwendungen, so genannter Gadgets (englisch für technische Spielerei, Vorrichtung), sowohl für Adressdaten, E-Mails, Termine im Kalender als auch für Fotos, MP3-Songs und einfache Spiele genutzt werden. Da das Zusatzdisplay Windows SideShow nutzt, benötigt das nette Gimmick zum Funktionieren eine der Windows-Vista-Versionen Business, Enterprise, Home Premium oder Ultimate.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das Design des One C8510 fällt auf. Dominanter Blickfang ist das edel wirkende Zusatzdisplay auf dem Deckel. Der blaugraue Glitzer-Lack ist aber wohl Geschmackssache und will nicht so recht zu den übrigen, glänzend schwarzen und polierten Kunststoffflächen passen.

Optisch wirkt das One C8510 für ein 15,4-Zoll-Notebook noch wuchtiger als es die üppigen Abmessungen von 37,4 x 28,2 x 4,2 Zentimeter auf den ersten Blick vermuten lassen. Aber auch das Gewicht des One C8510 von 3,2 Kilogramm liegt für die 15,4“-Klasse deutlich über dem Durchschnitt.

Einen Verschluss für den Deckel braucht das One C8510 nicht. Die Deckelscharniere sind selbstschließend, arbeiten allerdings beim Aufklappen recht schwergängig. Bei unserem Vorseriengerät lässt sich der Deckel im Netzbetrieb nur bis etwa 90 Grad aufklappen. Der Netzanschluss kollidiert ab diesem Kippwinkel mit dem Deckelrahmen. Bei der Serie soll dieses Manko allerdings nicht mehr bestehen, da sich der Anschluss fürs Netzteil dann an der rechten Seite befinden soll. Das deutliche Knarren und Knarzen des Chassis beim Kippen und Neigen des Displays dürfte hingegen auch bei den Notebooks der Serie auftreten.

Problematisch: Der Deckel des One C8510 reagiert empfindlich auf Druck. Durch den fummeligen und schwergängigen Ein-Aus-Schalter des Zusatzdisplays könnte der Anwender auf den Deckel des C8510 unabsichtlich eine zu hohe Belastung ausüben und dadurch Schäden am LCD provozieren. Hier sollte der Anwender beim C8510 also Vorsicht walten lassen.

Die Material- und Verarbeitungsqualität unseres One C8510 bewerten wir im Vergleich zu anderen 15,4-zölligen Notebooks der Multimedia-Klasse als ausreichend bis durchschnittlich. Das Gehäuse wirkt mit dem Gewicht des C8510 teils recht überfordert, beim Anheben mit einer Hand knirscht es gewaltig im Gebälk des One C8510. Drücken wir im Bereich des S-Video- und des HDMI-Ports auf die Oberschale, dann drückt sich die Kunststoffschale der Unterseite nach außen weg. Auch die Handballenauflage erweist sich als vergleichsweise wenig solide. Beim Auflegen der Hände sind auch in diesem Bereich deutliche Knarrgeräusche zu vernehmen. Die Passgenauigkeit der Kunststoffschalen wirkt bei unserem One C8510 ebenfalls weniger überzeugend.

Unterm Strich sind wir vom Gehäuse des One C8510 enttäuscht. Von einem rund 1.000 Euro teuren Notebook dürfte der Kunde wohl eine höhere Qualitätsanmutung erwarten. Bleibt zu hoffen, dass der Notebook-Hersteller Vestel bei den C8510-Barebones der Serie hier im Detail nochmals nachgebessert hat.

Anschlussausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Dank sechs Schnellstarttasten kann der Anwender beim One C8510 das Mobile-Utility, den Webbrowser, die Lautstärke und ein Individualprogramm komfortabel und schnell bedienen. Die Tasten sind als Sensorelemente ausgeführt und reagieren schon auf sanfte Berührung. Mit einem Bluetooth- und WLAN-Schalter kann das One C8510 hingegen nicht aufwarten. Dafür sind die Drahtloskomponenten mit der Funktionstastenkombination Fn und F2 ebenso flott an- und abschaltbar.

Im Vergleich zur C7000-Serie bietet das One C8510 keinen schnellen eSATA-Port für externe Festplatten an. Auch eine Fernbedienung für Multimedia fehlt. Dafür lassen sich am zukunftssicheren HDMI-Anschluss des C8510 Audio- und Video-Daten volldigital und mit höchster Qualität an hochwertige, externe Flachbildschirme übertragen. Zudem ist Bluetooth gleich ab Werk dabei und erlaubt damit beispielsweise die Nutzung leichter Bluetooth-Headsets für die Internettelefonie.

One C8510 Vorderseite: Stereolautsprecher
Vorderseite: Stereolautsprecher
One C8510 Rückseite: Netzanschluss, Akku, Lüftungsschlitze
Rückseite: Netzanschluss, Akku, Lüftungsschlitze
One C8510 linke Seite: Kensington Lock, VGA, S-Video Out, HDMI, Modem, Gigabit-LAN, 1x USB-2.0, Firewire, Kartenleser, ExpressCard
Linke Seite: Kensington Lock, VGA, S-Video Out, HDMI, Modem, Gigabit-LAN, 1x USB-2.0, Firewire, Kartenleser, ExpressCard
One C8510 rechte Seite: Mikrofon, Kopfhörer, S/PDIF, 1x USB-2.0, DVD-Laufwerk, 2x USB-2.0
Rechte Seite: Mikrofon, Kopfhörer, S/PDIF, 1x USB-2.0, DVD-Laufwerk, 2x USB-2.0

Zur schnellen und drahtlosen Datenkommunikation ist bei unserem One C8510 Intels WiFi Link 4965AGN an Bord. In entsprechend ausgerüsteten Funknetzwerken (Draft-N-WLAN) sind so Datenübertragungen mit bis zu 300 MBit/s möglich. Kabelgebunden kann der Anwender zur Kommunikation im Netzwerk neben dem obligatorischen 56K-Modem auch schnelles Gigabit-LAN nutzen. Eine Infrarot-Schnittstelle zum Datenaustausch mit älteren Mobiltelefonen und PDAs gibt es am C8510 aber nicht. Dafür integriert das C8510 noch eine 1,3-Megapixel-Kamera für Video-Chats im Gehäuserahmen.

Der 5in1-Kartenleser des One C8510 soll laut Hersteller Flash-Speicherkarten der Formate MultiMediaCard (MMC), MemoryStick Standard und Pro (MS, MS Pro), SecureDigital (SD) und xD-Picture Card (xD) verarbeiten. TV-Steckkarten im ExpressCard/54-Format lassen sich mit dem C8510 dagegen nicht nutzen. Der Karten-Slot unterstützt lediglich eine Breite von 34 Millimetern (ExpressCard/34). Ferner bietet das C8510 bei den Anschlüssen noch Firewire, S-Video, VGA sowie die üblichen analogen Audio-Buchsen (extra S/PDIF) und vier USB-2.0-Ports.

Beim Betriebssystem hat der Käufer des One C8510 praktisch keine Wahl. One weist ausdrücklich darauf hin, das C8510 ausschließlich mit Windows Vista zu verwenden. Im Webshop von One.de kann der Anwender für das C8510 von Windows Vista Home Basic bis zur Ultimate-Version wählen.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Die mattschwarze Tastatur des One C8510 erinnert bei Haptik, Layout und Mechanik sehr deutlich an das Gegenstück des C6535 respektive C6537. So bietet auch die Notebook-Tastatur des C8510 klassenübliche 87 Tasten, die mit einer effektiven Betätigungsfläche von lediglich 1,2 x 1,5 Zentimetern etwas weniger komfortabel anmuten. Das vom Standard abweichende Tastenlayout sorgt auch beim C8510 in den ersten Tagen für so manchen Tippfehler. Statt der Steuerungs-Taste treffen die Finger ganz links die Fn-Taste. Oben rechts erwarten wir die Entfernen-Taste, doch dorthin hat sich die Pause-Taste verirrt.

Die Geräuschentwicklung beim flotten Schreiben ist durchschnittlich. Die größeren Tasten, wie beispielsweise Leer- und Enter-Taste, klappern deutlich, die Buchstabentasten arbeiten dagegen leiser. Beim Schreiben fühlt sich der Druckpunkt aber etwas schwammig an. Zudem federt die Tastaturfläche bei der mechanischen Prüfung deutlich durch. Dafür wackeln auch die großflächigeren Tastenköpfe des C8510 vergleichsweise wenig und sitzen sicher auf der Unterkonstruktion. Unterm Strich landet das One C8510 bei der Bewertung der Tastatur, wie schon das C6535/C6537, im Mittelfeld.

Das in Gehäusefarbe lackierte Touchpad des One C8510 fällt mit satten 8,3 x 5,0 Zentimetern für ein 15,4-Zoll-Notebook wirklich riesig aus. Platz zum bequemen Navigieren mit dem Mauszeiger ist beim C8510 also mehr als genug vorhanden. Der Mausersatz arbeitet recht präzise, leider ist aber der Bereich für den Bildlauf (Scroll-Bereich) optisch nicht markiert. Zudem dürfte die glatte Lackierung des Touchpads für schwitzende Hände weniger komfortabel sein.

Abzüge kassiert das One C8510 für die beiden wackeligen und billig anmutenden Touchpad-Tasten. Zwar arbeiten die Tasten vergleichsweise kurzhubig, doch wirken die Tasten mechanisch wenig solide verarbeitet. Zudem liegt das laute Betätigungsgeräusch deutlich über klassenüblichem Niveau.

One C8510 Tastatur
Tastatur
One C8510 Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Zusatzdisplay für Windows SideShow.
Zusatzdisplay für Windows SideShow.

Unser One C8510 hat ein 2,8-zölliges QVGA-Zusatzdisplay für Vistas Windows SideShow auf dem Deckel. Die Auflösung des kleinen TFT-LCDs beträgt 320 x 240 Bildpunkte. Damit die Minianzeige auch ohne den Hauptprozessor des One C8510 die Anzeigefunktionen bewältigen kann, verfügt das SideShow-Display über einen eigenen RISC-Prozessor ARM7TDMI von ARM Limited.

Zum Puffern von Daten hat das QVGA-Display hingegen lediglich 4 MByte Flashspeicher und 32 MByte SDRAM zur Verfügung. Das ist im Vergleich sehr wenig und reduziert Anzahl und Umfang der ausführbaren Anwendungen, während das Notebook ausgeschaltet ist. Asus Ultraportable W5Fe bietet da im Vergleich mit 1 GByte schon deutlich mehr. Zugegeben, das Zusatzdisplay des One C8510 ist schick und ein echter Hingucker. Aber macht die zweite Anzeige bei einem eher weniger mobilen Multimedia-Notebook fürs traute Heim von der praktischen Seite her wirklich Sinn?

Zum einen kann das Zusatz-Display bei ausgeschaltetem Notebook nicht direkt Daten aus dem Internet abrufen, zum anderen bieten moderne Luxus- und Multimedia-Mobiltelefone sowie Smartphones und PDAs Funktionen wie Adressbuch, E-Mail und Musikwiedergabe ohnehin an. Welcher Anwender wird sich in Anbetracht seines „allgegenwärtigen“ Handys dann zuhause am Notebook noch mit dem fummelig zu bedienenden SideShow-Display abmühen wollen? Für uns ist die Antwort klar: Verspielte Zeitgenossen finden das Zusatz-Display sicherlich ganz nett. Ein echter Zusatznutzen der SideShow-Anzeige erschließt sich uns im Falle des One C8510 aber nicht.

One C8510: Farbraum Netzbetrieb
Farbraum Netzbetrieb

Als Hauptdisplay integriert unser One C8510 ein spiegelndes 15,4“-WXGA-Display mit einer unspektakulären Auflösung von 1.280 x 800 Bildpunkten. Der verbaute Flachbildschirm (Panel: Samsung LTN154X3-L01) ist mit einer durchschnittlichen Leuchtdichte von 128 cd/m² nicht sonderlich hell. Das reicht für diese Displayklasse allenfalls für einen Platz im unteren Drittel. Zu Einsätzen im Freien auf der Veranda motiviert die geringe Helligkeit nicht.

Bei einem Helligkeitswert von 141,7 cd/m² beträgt die gemessene, minimale Helligkeit (Schwarzwert) 0,7 cd/m2. Dies ergibt einen Kontrast von rund 202:1. Auf dem Papier sicherlich kein ausgesprochen hoher Wert für einen Flachbildschirm mit spiegelnder Oberflächenbeschichtung (Glare-Type). Beim Betrachten der Referenzbilder geht der Kontrasteindruck des Glanzdisplays subjektiv hingegen in Ordnung. Die Blickwinkelabhängigkeit ist horizontal für diese Displayklasse gering, vertikal hingegen deutlich ausgeprägt.

120.4
cd/m²
126.1
cd/m²
127.2
cd/m²
114.6
cd/m²
138.3
cd/m²
127.9
cd/m²
120.1
cd/m²
148.3
cd/m²
129.8
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Maximal: 148.3 cd/m² Durchschnitt: 128.1 cd/m²
Ausleuchtung: 77 %
Kontrast: 198:1 (Schwarzwert: 0.7 cd/m²)

Die Auswertung der Ausleuchtung ergibt für das One C8510 77,3 Prozent. Wir stellen eine Abweichung zwischen hellster (untere Bildmitte, 148,3 cd/m²) und dunkelster Bildstelle (linkes, mittleres Messfeld, 114,6 cd/m²) von 22,7 Prozent fest – befriedigend. Auch subjektiv wirkt das linke Bilddrittel bei homogenen und hellen Bildhintergründen dunkler als der Rest des Bildschirms. Allerdings wird dieser Helligkeitsunterschied beim Ansehen von Spielfilmen weit weniger stark auffallen, als beispielsweise bei der Textverarbeitung.

Die Farbwiedergabe des C8510 ist im direkten Sichtvergleich zu unserem Referenzbildschirm – dem hochwertigen 20-zölligen MVA-LCD Viewsonic VP2030b – recht ordentlich. Bei den Portraitbildern wirken die Hauttöne aber etwas kühl. Brillanz und Farbintensität sind zwar für ein Glare-Type-Panel nicht berauschend, insgesamt platziert sich das WXGA-Display des C8510 im Klassenvergleich aber im Mittelfeld.

One C8510 Blickwinkelstabilität
One C8510 Blickwinkelstabilität
One C8510 Blickwinkelstabilität
One C8510 Blickwinkelstabilität
One C8510 Blickwinkelstabilität
One C8510 Blickwinkelstabilität
One C8510 Blickwinkelstabilität
One C8510 Blickwinkelstabilität

Die Gesamtleistung des des One C8510 ist durchwegs gut bis sehr gut. Das Team aus Intel-Core-2-Duo T8300, 2 GByte Hauptspeicher und der Grafiklösung GeForce 8600M GT von Nvidia reicht sowohl für übliche Büroanwendungen als auch für anspruchsvollere Multimedia-Aufgaben unter Windows Vista locker aus. Selbst aktuelle und aufwändige 3D-Games lassen sich mit dem One C8510 spielen. Allerdings muss sich der Anwender dabei meist mit einer niedrigen Bildqualität zufrieden geben.

CPU-Z-Informationen über das One C8510
CPU-Z-Informationen über das One C8510
CPU-Z-Informationen über das One C8510
CPU-Z-Informationen über das One C8510
CPU-Z-Informationen über das One C8510

CPU-Z-Informationen über das One C8510.

Mit einem CB-CPU-Wert von 4.965 beim „Rendering Multiple CPUs“ in Maxons Cinebench R10 liegt das One C8510 gleichauf zu vergleichbaren Notebooks mit T8300-CPU. Auch in Futuremarks PCMark05 und dem „CPU Score“ von 3DMark06 gibt sich das One C8510 mit 5.622 und 3.696 Punkten keine Blöße. Das One C8510 platziert sich bei den Anwendungsbenchmarks insgesamt im oberen Leistungsdrittel der Multimedia-Notebooks.

One C8510: GPU-Z
GPU-Z
One C8510: Cinebench R10
Cinebench R10
One C8510: Vista Leistungsindex
Vista Leistungsindex

Als Pixelmotor dient dem One C8510 der Mittelklasse-Grafikchip GeForce 8600M GT von Nvidia. Wie bei seinen Brüdern C6537 und C7000 verfügt diese auch beim C8510 über 512 MByte dedizierten GDDR2-Speicher. Auch die Taktung ist mit 400 MHz (800 MHz DDR) beim Speicher, respektive 475 MHz bei der GPU (Grafikkern) gleich. Im 3DMark06 schafft das One C8510 mit 3.696 Punkten einen durchaus respektablen Wert. Mit der neuen Grafikkartengeneration von Nvidia, wie beispielsweise der GeForce 9500M GS, kann die 8600M GT dagegen nicht mithalten (Asus M51SN: 4.078 Punkte).

One C8510: Datenträgerverwaltung
Datenträgerverwaltung
One C8510: HD Tune
HD Tune
One C8510: DVD Info
DVD Info

Bei den Massenspeichern integriert das One C8510 eine riesige SATA-Festplatte (HDD) von Samsung. Die Spinpoint M6 HM320JI bietet eine Bruttokapazität von satten 320 GByte und arbeitet sehr leise. Im Test bleibt die Festplatte beim Starten von Programmen vereinzelt „hängen“ und die Status-LED leuchtet permanent. Nach einer „Gedenkminute“ startet die Anwendung dann aber wie gewohnt. Dies könnte auf Schnittstellen- und/oder Treiberprobleme mit diesem HDD-Typ hindeuten. Definitiv klären konnten wir die Ursache der sporadischen Verzögerungen wegen der Kürze des Testzeitraums nicht. Beim Leistungscheck erreicht die Spinpoint M6 HM320JI mit HDTune im Durchschnitt sehr gute 51,4 MB/s.

Cinebench R10
 EinstellungenWert
 Rendering Single 32Bit2601 Points
 Rendering Multiple CPUs 32Bit4965 Points
 Shading 32Bit2881 Points
Windows Vista Experience Index
 EinstellungenWert
 CPU5.4 Points
 RAM4.7 Points
 GPU4.8 Points
 GPU Games5.3 Points
 HDD5.4 Points
PCMark 05 Standard
5622 Punkte
Hilfe
320 GB - 5400 rpm
Minimale Transferrate: 34.1 MB/s
Maximale Transferrate: 58.2 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 51.4 MB/s
Zugriffszeit: 18.3 ms
Burst-Rate: 56.2 MB/s
CPU Benutzung: 8.8 %

Spieleleistung

Im kurzen Spielecheck präsentiert das One C8510 keine Überraschung. Mit vorinstalliertem Nvidia-Treiber ForceWare 156.80 sind flüssige Bildraten bei Crysis und nativer Auflösung von 1.280 x 800 Bildpunkten lediglich bei gleichzeitiger Wahl der niedrigsten Bildqualität möglich. Für ältere Spieletitel reicht die Grafikleistung der GeForce 8600M GT hingegen aber oftmals noch locker für die höchsten Einstellungen bei der Grafikqualität. Tipp: Wer auf der Suche nach aktuellen Treibern ist, sollte auf einschlägig bekannten Webseiten wie LaptopVideo2Go nachsehen.

3DMark 2001SE Standard
22974 Punkte
3DMark 03 Standard
11173 Punkte
3DMark 05 Standard
6818 Punkte
3DMark 06 Standard
3696 Punkte
Hilfe
Doom 3
 AuflösungEinstellungenWert
 1024x768Ultra, 0xAA, 0xAF86.5 fps
 800x600High, 0xAA, 0xAF109.7 fps
 640x480Medium, 0xAA, 0xAF125.8 fps
 640x480Low, 0xAA, 0xAF142.3 fps
Crysis - CPU Benchmark
 AuflösungEinstellungenWert
 1280x800High, 0xAA, 0xAF8.64 fps
 1280x800Medium, 0xAA, 0xAF16.18 fps
 1280x800Low, 0xAA, 0xAF36.49 fps
 800x600High, 0xAA, 0xAF14.21 fps
 800x600Med, 0xAA, 0xAF25.81 fps
 800x600Low, 0xAA, 0xAF59.38 fps
Crysis - GPU Benchmark
 AuflösungEinstellungenWert
 1280x800High9.35 fps
 1280x800Medium, 0xAA, 0xAF18.26 fps
 1280x800Low, 0xAA, 0xAF41.36 fps
 800x600High15.71 fps
 800x600Med, 0xAA, 0xAF29.82 fps
 800x600Low, 0xAA, 0xAF66.51 fps
World in Conflict - Benchmark
 AuflösungEinstellungenWert
 1280x800High, 2xAA, 2xAF11 fps
 800x600High, 2xAA, 2xAF19 fps
 1280x800Medium, 0xAA, 0xAF19 fps
 800x600Medium, 0xAA, 0xAF27 fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Lautstärke

Bei einer Umgebungstemperatur von 21 Grad läuft der Lüfter unseres One C8510 im Idle-Betrieb ab und an kurz für etwa 20 Sekunden an. Wir messen dann einen Lautstärkepegel von 39,6 dB(A). Das Lüftergeräusch ist dabei als deutliches Rauschen zu vernehmen. Bei viel Rechenarbeit wie dem Umrechnen von Musik- und Videodateien erhöht sich der Geräuschpegel auf 40,1 dB(A). Ein durchaus akzeptabler Wert im Klassenvergleich. Die Festplatte bleibt mit 31,8 dB(A) sehr leise und ist selbst in Lüftungspausen praktisch nicht zu hören.

Lautstärkediagramm

Idle
30.8 / 31.8 / 39.6 dB(A)
HDD
31.8 dB(A)
DVD
35.1 / 43.4 dB(A)
Last
39.6 / 40.1 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light    (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Beim Ermitteln der Gehäusetemperaturen präsentiert sich das One C8510 sprichwörtlich mit „zwei Gesichtern“. Während wir auf der Oberseite eine Durchschnittstemperatur von 31,8 Grad messen, heizt sich das C8510 schon bei einer Raumtemperatur von 21 Grad an der Unterseite mächtig auf. Zwar erwärmt sich auch auf der Oberschale der Bereich um die linke Handballenauflage (37,4 Grad) und in der linken, oberen Ecke (39,2 Grad) etwas deutlicher als der Rest, an der Unterseite liegen die durchschnittlichen Temperaturen aber mit 40,1 Grad deutlich über dem Mittel dieser Geräteklasse.

Max. Last
 39.2 °C31.3 °C28.3 °C 
 32 °C30.8 °C26 °C 
 37.4 °C33.3 °C27.7 °C 
Maximal: 39.2 °C
Durchschnitt: 31.8 °C
31.6 °C40.7 °C50.6 °C
32.6 °C43.5 °C44.7 °C
36.3 °C40.2 °C40.8 °C
Maximal: 50.6 °C
Durchschnitt: 40.1 °C
Raumtemperatur 21 °C
(+) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 31.8 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Multimedia auf 30.9 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 39.2 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 36.5 °C (von 21.1 bis 71 °C für die Klasse Multimedia).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 50.6 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 38.8 °C).
(±) Die Handballen und der Touchpad-Bereich können sehr heiß werden mit maximal 37.4 °C.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 29.1 °C (-8.3 °C).

Lautsprecher

Die beiden kleinen Stereolautsprecher sind beim One C8510 links und rechts etwas unterhalb der Vorderkante des Notebooks integriert. Ein zusätzlicher Subwoofer für die Bässe residiert an der rechten Unterseite. Beim kurzen Soundcheck klingen die kleinen Schallwandler recht blechern, das Klangbild recht eintönig. Den Subwoofer könnte sich Vestel gleich sparen. Selbst einen Ansatz von tieferen Tönen bleibt der Basslautsprecher schuldig. Via HDMI-Anschluss, dem zusätzlichen S/PDIF-Port oder den analogen Tonausgängen ist der Klang deutlich besser.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

One C8510: BatteryEater Reader's
BatteryEater Reader's
One C8510: BatteryEater Classic
BatteryEater Classic

Wie schon bei den One-Modellen C6535/C6537 und C7000, dient auch dem One C8510 ein Akku mit 48,84 Wattstunden als mobile Stromversorgung. Im Akkutest Battery Eater Reader's läuft das C8510 damit knapp 2 Stunden 15 Minuten lang. Beim Classic-Test geht dem Notebook hingegen schon nach 1 Stunde und 2 Minuten die Puste aus. Beim Batterietest erreicht das One C8510 daher lediglich ein „ausreichend“. Allerdings befindet sich das One C8510 mit seiner geringen Akkulaufzeit derzeit in guter Gesellschaft. Als Trend beobachten wir, dass auch andere Hersteller bei günstigen Notebooks der Multimedia-Klasse am Akku sparen.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0 Watt
Idledarkmidlight 26.3 / 32.1 / 38.7 Watt
Last midlight 45.4 / 65 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
2h 14min
Last (volle Helligkeit)
1h 02min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

One C8510
One C8510

Mit dem C8510 schafft es Direktversender One diesmal nicht, an die durchwegs gute Vorstellung der C6500- und C7000-Serie anzuknüpfen. Zwar erreicht auch das One C8510 in der Endwertung mit 77 Prozent noch die Note „gut“. Diese Bewertung verdankt das One C8510 aber vor allem der sehr guten Ausstattung und der guten bis sehr guten Leistung bei Anwendungen und Spielen. Auch hinsichtlich der Lautstärke schlägt sich unser Testkandidat wacker.

Abzüge erhält das One C8510 hingegen bei der Bewertung von Display, Gehäuse und Verarbeitung. Hier kann das Multimedia-Notebook eher weniger überzeugen und lässt noch Raum für Optimierung und Verbesserungen. Auch das schicke Zusatzdisplay kann darüber nicht hinwegtrösten.

Unterm Strich eignet sich das One C8510 für Anwender, die ein sehr gut ausgestattetes und leistungsstarkes Multimedia-Notebook zum akzeptablen Preis für zu Hause suchen und dabei die eher mäßige Qualitätsanmutung akzeptieren können.

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: One C8510 Multimedia-Notebook
Im Test: One C8510

Datenblatt

One C8510
Grafikkarte
NVIDIA GeForce 8600M GT - 512 MB, Kerntakt: 475 MHz, Speichertakt: 400 MHz, GPU Takt (Shader Domain) 950 MHz, ForceWare 156.80 (7.15.11.5680)
Hauptspeicher
2048 MB 
, Samsung M4 70T2864DZ3-CE6, PC2-5300, (CL-RCD-RP-RAS) 5-5-5-15, 2x 1024 MB verbaut, zweiter RAM-Slot belegt
Bildschirm
15.4 Zoll 16:10, 1280 x 800 Pixel, Samsung LTN154X3-L01, spiegelnd: ja
Mainboard
Intel PM965
Massenspeicher
320 GB - 5400 rpm, 320 GB 
, 5400 U/Min, Samsung HM320JI, SATA, 8 MB Cache
Soundkarte
Realtek ALC262 HD Audio
Anschlüsse
1 Express Card 34mm, 4 USB 2.0, 1 Firewire, 1 VGA, 1 HDMI, 1 S-Video, 1 Modem, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Mikrofon, Kopfhörer, S/PDIF, Card Reader: 5in1 (MMC, MS, MS Pro, SD, xD)
Netzwerk
Realtek RTL8168C/8111C Family PCI-E Gigabit Ethernet NIC (10/100/1000MBit), Intel Wireless WiFi Link 4965AGN (a/b/g/n), Bluetooth 1
Optisches Laufwerk
TSSTcorp CD/DVDW SN-S082D
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 42 x 374 x 282
Akku
49 Wh Lithium-Ion, 11,1 Volt, 4400 mAh
Sonstiges
Akku: 338 g, Ashampoo Softwarepaket, 0 Monate Garantie, keine Herstellergarantie, Betriebssystem wählbar, Microsoft Windows Vista empfohlen. 2,8-zölliges QVGA-Zusatzdisplay für Vistas Windows SideShow, RISC-Prozessor ARM7TDMI, aktiver TFT-LCD, Auflösung 320 x 240 Pixel, 4 MByte Flash-, 32 MByte SDRAM-Speicher
Gewicht
3.2 kg, Netzteil: 366 g
Preis
999 Euro

 

Das One C8510 präsentiert sich mit auffälliger Metallic-Lackierung und Kunststoffblenden im Klavierlack-Look.
Das One C8510 präsentiert sich mit auffälliger Metallic-Lackierung und Kunststoffblenden im Klavierlack-Look.
Auch bei der Kühlanlage und der Anordnung der Komponenten des C8510 ergeben sich große Ähnlichkeiten zur C6500-Serie.
Auch bei der Kühlanlage und der Anordnung der Komponenten des C8510 ergeben sich große Ähnlichkeiten zur C6500-Serie.
Der Systemlüfter hat beim C8510 viel Arbeit, bleibt dabei aber von der Geräuschentwicklung her im klassenüblichen Rahmen.
Der Systemlüfter hat beim C8510 viel Arbeit, bleibt dabei aber von der Geräuschentwicklung her im klassenüblichen Rahmen.
Universal-Akku für das C8510 und für viele andere Notebookmodelle. Mit einer Gesamtenergie von knapp 49 Wh ist die Batterie nicht üppig dimensioniert.
Universal-Akku für das C8510 und für viele andere Notebookmodelle. Mit einer Gesamtenergie von knapp 49 Wh ist die Batterie nicht üppig dimensioniert.
Beim Testsample war nicht viel Zubehör dabei. Bei der Serie dürften aber  neben Bedienungsanleitung und Treiber-CD auch Software von Ashampoo dabei sein.
Beim Testsample war nicht viel Zubehör dabei. Bei der Serie dürften aber neben Bedienungsanleitung und Treiber-CD auch Software von Ashampoo dabei sein.
Beim Vorseriengerät des C8510-Modells ist der Netzanschluss wie bei der C6500-Serie an der Rückseite angeordnet.
Beim Vorseriengerät des C8510-Modells ist der Netzanschluss wie bei der C6500-Serie an der Rückseite angeordnet.
Dank der anderen Deckelkonstruktion des C8510 führt dies aber prompt zur Karambolage mit dem Netzstecker.
Dank der anderen Deckelkonstruktion des C8510 führt dies aber prompt zur Karambolage mit dem Netzstecker.
Laut One soll der Netzanschluss bei der Serie nicht mehr an der Rückseite,...
Laut One soll der Netzanschluss bei der Serie nicht mehr an der Rückseite,...
...sondern dann seitlich (auf der Abbildung rechte Gehäuseseite) angebracht sein. (Foto: One.de)
...sondern dann seitlich (auf der Abbildung rechte Gehäuseseite) angebracht sein. (Foto: One.de)
Benchmarkvergleich Cinebench R10
Benchmarkvergleich Cinebench R10
Ergebnisse bei den Benchmarks von Futuremark
Ergebnisse bei den Benchmarks von Futuremark
Performancevergleich Crysis DX9 CPU / GPU -  One C7000 und One C8510
Performancevergleich Crysis DX9 CPU / GPU - One C7000 und One C8510
Die Kernkomponenten und die Festplatte sind via Wartungsdeckel leicht zugänglich.
Die Kernkomponenten und die Festplatte sind via Wartungsdeckel leicht zugänglich.
Die integrierte 1,3-MP-Webcam ist gleich ab Werk dabei und lädt zum kurzweiligen Videoplausch mit Freunden ein.
Die integrierte 1,3-MP-Webcam ist gleich ab Werk dabei und lädt zum kurzweiligen Videoplausch mit Freunden ein.
Die Optik einer flachen Linienführung täuscht gekonnt über die etwas zu üppigen Abmessungen und das leichte Übergewicht des One C8510 hinweg.
Die Optik einer flachen Linienführung täuscht gekonnt über die etwas zu üppigen Abmessungen und das leichte Übergewicht des One C8510 hinweg.
Technische Spielerei oder nützliches Ausstattungsplus mit praktischem Nutzen? Ein optischer Blickfang ist das Zusatzdisplay auf dem Deckel in jedem Fall.
Technische Spielerei oder nützliches Ausstattungsplus mit praktischem Nutzen? Ein optischer Blickfang ist das Zusatzdisplay auf dem Deckel in jedem Fall.
Das One C8510 verfügt bis auf den zusätzlichen S/PDIF-Port über eine praktisch gleiche Schnittstellenanordnung...
Das One C8510 verfügt bis auf den zusätzlichen S/PDIF-Port über eine praktisch gleiche Schnittstellenanordnung...
...wie die C6500-Serie. Der kleine MMCX-Steckverbinder (Micro Miniature CoaX) fürs TV muss in der Serie wohl dem Netzanschluss weichen.
...wie die C6500-Serie. Der kleine MMCX-Steckverbinder (Micro Miniature CoaX) fürs TV muss in der Serie wohl dem Netzanschluss weichen.
Die Material- und Verarbeitungsqualität des C8510 kann uns im Test nicht wirklich überzeugen. Zwar handelt es sich bei unserem Testgerät noch um ein Vorserienmodell,...
Die Material- und Verarbeitungsqualität des C8510 kann uns im Test nicht wirklich überzeugen. Zwar handelt es sich bei unserem Testgerät noch um ein Vorserienmodell,...
...verschiedene "Problemzonen" bei der Chassis-Konstruktion dürften aber wohl auch den Weg in die Serie finden.
...verschiedene "Problemzonen" bei der Chassis-Konstruktion dürften aber wohl auch den Weg in die Serie finden.
Neben Passungenauigkeiten verschiedener Kunststoffelemente, deuten die Abriebspuren an den Scharnierabdeckungen...
Neben Passungenauigkeiten verschiedener Kunststoffelemente, deuten die Abriebspuren an den Scharnierabdeckungen...
...auf eine hohe Beanspruchung beim Kippen und Neigen des Deckels hin.
...auf eine hohe Beanspruchung beim Kippen und Neigen des Deckels hin.
Mit dem HDMI-ANschluss ist das C8510 für die volldigitale HD-Zukunft bestens gerüstet.
Mit dem HDMI-ANschluss ist das C8510 für die volldigitale HD-Zukunft bestens gerüstet.
Der Eindruck täuscht: Die Touchpad-Tasten sitzen vergleichsweise locker auf den Schaltern, das laute Geräusch beim Betätigen ist auf Dauer unangenehm.
Der Eindruck täuscht: Die Touchpad-Tasten sitzen vergleichsweise locker auf den Schaltern, das laute Geräusch beim Betätigen ist auf Dauer unangenehm.
Mit den Schnellstarttasten lassen sich oft benötigte Programm- und Systemfunktionen quasi auf Knopfdruck bedienen.
Mit den Schnellstarttasten lassen sich oft benötigte Programm- und Systemfunktionen quasi auf Knopfdruck bedienen.
Performancevergleich World in Conflict  DX9 / One C8510
Performancevergleich World in Conflict DX9 / One C8510

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Test Zepto Znote 3415W Notebook
GeForce 8600M GT, Core 2 Duo T9500
Test One C6537 Notebook
GeForce 8600M GT, Core 2 Duo T8100
Test Zepto Znote 6625WD Notebook (T9500)
GeForce 8600M GT, Core 2 Duo T9500
Test One C6535 Multimedia-Notebook
GeForce 8600M GT, Core 2 Duo T7250

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

Test Apple MacBook Pro 15" V4.1 (2.5 GHz Penryn)
GeForce 8600M GT, Core 2 Duo T9300, 2.41 kg
Test Dell XPS M1530 Notebook
GeForce 8600M GT, Core 2 Duo T7250, 2.63 kg

Geräte mit der selben Grafikkarte

Test Zepto Znote 6324W Notebook
GeForce 8600M GT, Core 2 Duo T9300, 14.1", 2.44 kg

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

Test One K56-3F (Clevo W650SR) Notebook
GeForce GT 750M, Core i7 4700MQ, 15.6", 2.586 kg
Test One C7000 Multimedia-Notebook
Mobility Radeon HD 2600 XT, Core 2 Duo T7500, 15.4", 3 kg

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Geizhals.at

nicht vorhanden (EU)

Pricerunner.de

Pro

+2,8-zölliges Zusatzdisplay
+Bluetooth und Gigabit-LAN
+digitaler Bildausgang HDMI
+integrierte Webcam
+zusätzliche S/PDIF-Buchse
+schnelles WLAN 4965AGN
+hohe Leistung
+spieltaugliche Grafik
+flotte und leise Festplatte
+massig Speicherplatz
 

Contra

-knarrendes Gehäuse
-mäßige Verarbeitungsqualität
-druckempfindlicher Deckel
-recht kurze Akkulaufzeit
-kein Standard-Tastaturlayout
-Tastatur federt durch
-laute Touchpad-Tasten
-geringe Helligkeit des LCDs
-deutliche Erwärmung Unterseite
-schwacher Sound

Bewertung

One C8510 - 27.03.2008
Ronald Tiefenthäler

Gehäuse
70%
Tastatur
74%
Pointing Device
75%
Konnektivität
90%
Gewicht
78%
Akkulaufzeit
60%
Display
74%
Leistung Spiele
85%
Leistung Anwendungen
89%
Temperatur
76%
Lautstärke
87%
Auf- / Abwertung
70%
Durchschnitt
77%
78%
Multimedia - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test One C8510 Notebook
Autor: Ronald Tiefenthäler (Update: 23.03.2016)
Ronald Matta
Ronald Matta - Senior Editor News - @RonaldTi
Tech Journalist, Passionate Photographer, Fulltime Geek. Electronics + Gadgets Reviewer, Writing about Technology. FB, G+ and Twitter Aficionado. All Digital.