Notebookcheck
 

Qualcomm: TSMC kann nicht genügend Snapdragon S4 SoCs liefern

Qualcomm: TSMC kann nicht genügend Snapdragon S4 SoCs liefern
Qualcomm: TSMC kann nicht genügend Snapdragon S4 SoCs liefern
Qualcomm hat offiziell bestätigt, dass sich der Chipsatzhersteller nach weiteren Lieferanten für seine Snapdragon SoCs umsieht. Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Ltd. (TSMC) kann offenbar nicht genügend Kapazität in der 28-nm-Fertigung zur Verfügung stellen.

Die Gerüchte kursieren bereits seit geraumer Zeit, dass Qualcomms langjähriger Auftragshersteller Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Ltd. (TSMC) mit Kapazitätsproblemen bei seiner 28-nm-Fertigung von System-on-Chips (SoCs) zu kämpfen hat. Offenbar zieht Qualcomm nun nach der Präsentation der Zahlen für das zweite Fiskalquartal die Reißleine und sieht sich nach weiteren Lieferanten für seine Snapdragon SoCs inklusive Snapdragon S4 um.

Sowohl Qualcomms Chairman und CEO Paul Jacobs, als auch COO Steve Mollenkopf räumten in Interviews ein, dass die Nachfrage für die Snapdragon-SoCs aus 28-nm-Fertigung unterschätzt wurde. Besonders die SoCs der Serie Snapdragon S4 werden von den Kunden sehr stark verlangt und Qualcomm kann den Bedarf an 28-nm-Chips, trotz einer stetig steigenden "Ausbeute" auf Seiten von TSMC, auch mittelfristig nicht befriedigen.

TSMC Chairman und CEO Morris Chang hat die Kapazitätsprobleme bei TSMC inzwischen eingestanden, verspricht aber eine zügige Erweiterung der Produktion. Zu Qualcomm gesellt sich jetzt aber mit Nvidia ein weiterer TSMC-Kunde, der sich nach Alternativen für die Herstellung von 28-nm-SoCs umsehen will. Branchenbeobachter rechnen wegen der angespannten Liefersituation mit weiteren Verzögerungen bei der Markteinführung von neuen Tablets und Smartphones.

Quelle(n)

static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2012-04 > Qualcomm: TSMC kann nicht genügend Snapdragon S4 SoCs liefern
Autor: Ronald Tiefenthäler, 20.04.2012 (Update:  9.07.2012)