Test Acer Aspire 5530G Notebook

Crossfire für alle.

Während ursprünglich Konzepte mit zwei Grafikkarten in einem Notebook in erster Linie leistungsstarken Boliden vorenthalten waren, findet man langsam auch bei günstigen Einstiegsgeräten Modelle mit dualen Grafik-Lösungen. Die Crossfire Technologie von ATI ermöglicht es dabei, theoretisch zwie verschiedene GPUs parallel zu betreiben. Was die Kombination zweier HD3470 Grafikkarten taugt, das lesen Sie in folgendem Test.

Acer Aspire 5530G

Hinweis: Bei dem getesteten Modell des Aspire handelt es sich um die Ausstattungsreihe 5530G-703G32Bi, zur Verfügung gestellt von AMD. Unterschiede zu diversen im Handel befindlichen Modellen gleicher Bezeichnung können nicht völlig ausgeschlossen werden.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das Gehäuse präsentiert sich im bekannten Gemstone Outfit der Acer Aspire Reihe. Für gestalterische Höhepunkte sorgen dabei vor allem umfangreiche LED Beleuchtungen, speziell im Bereich des On/Off Buttons. Für unseren Geschmack ist vor allem die LED Inszenierung der Power-Taste etwas übertrieben, da das gellend blaue Licht beim Betrachten des Displays stets im Sichtbereich liegt, und damit durchaus als störend beschrieben werden kann.

Obwohl beim Gehäuse ausschließlich Kunststoffbauteile zur Anwendung kommen, wirkt dieses durchaus wertig. Verantwortlich dafür ist vor allem die dunkelgraue Abdeckung der Handballenauflagen, die außer einer angenehmen Haptik auch noch eine gute Stabilität bietet.
Überhaupt zeigt das gesamte Gehäuse ein überaus kompaktes Chassis, welches auch ein häufiges Herumtragen einigermaßen gut wegsteckt. Im Praxisbetrieb wird sich dies allerdings in Grenzen halten, bringt das Notebook doch knapp 3 Kilogramm auf die Waage, zuzüglich einem halben Kilo für das notwendige Netzteil.

Probleme konnten wir im Test im Bereich der Unterseite der Gehäusewanne feststellen, hier kommt es unter punktueller Druckbelastung zu doch deutlichen Verformungen. Ähnliches gilt auch für den Displaydeckel, der unter Belastung etwas nachgibt und dann auch Bildstörungen am Display zeigt.
Die Displayscharniere selbst wirken beinahe etwas unterdimensioniert, halten den Bildschirm des Testgerätes aber dennoch ganz passabel in Position. Auffallend war auch der auf  135° beschränkte Öffnungswinkel des Panels, der im stationären Betrieb des Gerätes aber zu keinen Einschränkungen führen sollte.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Schon auf den ersten Blick wird eine in Anbetracht des günstigen Einstiegspreises von rund 700.- Euro durchwegs großzügige Anschlussausstattung auffällig. Unüblich für diese Preiskategorie ist dabei vor allem der Docking-Port an der linken Gehäusekante. Über den Acer EasyPort IV Connector kann die gleichnamige Docking Station von Acer an das Aspire 5530G angeschlossen werden. Der Acer EasyPort IV bietet dann zusammengefasst weitere 4 USB 2.0 Schnittstellen, DVI-D Ausgang, RJ45 Netzwerkschnittstelle, Audio Ports und einen Anschluss zur Stromversorgung des Notebooks.

Zu einem Preis von und 90.- Euro kann das Easyport IV vor allem bei häufiger mobiler Nutzung des Notebooks wertvolle Dienste leisten. Über einen einzelnen Stecker können dann sämtliche externen Geräte ihrer Office Umgebung mit dem Notebook verbunden oder von diesem getrennt werden. Hinzu kommt der Vorteil einer noch größeren gesamten Schnittstellenanzahl.

Bereits am Gerät bietet das Aspire 5530G von Acer aber eine ansehnliche Ausstattung. Dazu zählen 4 USB 2.0 Ports, ein HDMI Ausgang mit HDCP Support, ein herkömmlicher analoger Monitor-Port, 3.5mm Audio Ports (Kopfhörer, Mikrofon, LineIn) sowie Modem und LAN Anschluss.
Angeordnet wurden die einzelnen Schnittstellen nahezu rund um das gesamte Gerät, wobei sich die Mehrzahl an der linken Gehäuseseite konzentriert. Dem Einwand eines störenden Kabelaufkommens rund um das Gerät kann man mit dem angebotenen Docking Port entgegenhalten.

Vorderseite: 5in1 Cardreader, CIR
Vorderseite: 5in1 Cardreader, CIR
Linke Seite: Kensington Lock, Docking Port, LAN, VGA, HDMI, 2x USB, Audio Ports, ExpressCard
Linke Seite: Kensington Lock, Docking Port, LAN, VGA, HDMI, 2x USB, Audio Ports, ExpressCard
Rückseite: Stromversorgung
Rückseite: Stromversorgung
Rechte Seite: USB 2.0, Blu-Ray LW, USB, Modem
Rechte Seite: USB 2.0, Blu-Ray LW, USB, Modem

Auch bei den Kommunikationsmodulen stattet Acer sein Aspire 5530G durchwegs üppig aus. Mit dabei ist etwa Gigabit Ethernet von Broadcom und ein 802.11 b/g Wireless LAN Modul. In der Ausstattungsvariante 703G32Bi zählt außerdem Bluetooth 2.0+EDR zur Standardausstattung. Damit sollte auch die kabellose Kommunikation mit Ihrem Handy oder externen kabellosen Peripheriegeräten kein Problem darstellen.

Hinsichtlich Gewährleistung bietet Acer insgesamt 24 Monate Garantie, in diesem Preissegment auch nicht unbedingt selbstverständlich.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Die Tastatur ist für Acer nicht nur ein funktionelles Eingabegerät, sie dient, zumindest bei der Aspire Reihe, auch zur Gestaltung des Notebooks. So zieht sich eine gestaltende Linie angefangen von der LED Beleuchtung im Bereich des On/Off Buttons über die Leiste an Zusatztasten am rechten Tastaturrand und das Typenschild unter der Tastatur bis in die Tastatur und schneidet die Leertaste und die angrenzende AltGr Taste schräg ab.

Ob dies gefällt oder nicht muss der User selbst entscheiden. Fest steht allerdings, dass sich dadurch keine Benachteiligungen bei der Benutzung der Tastatur ergeben. Das Tippgefühl auf der Tastatur kennzeichnet sich durch einen deutlichen Druckpunkt, mit einem beinahe etwas lange gefühlten Hubweg. Dies könnte aber auch mit der Tastatureinheit selbst zusammenhängen, die unter Druck doch deutlich nachgibt und auch beim Tippen federt.

Das Touchpad zeigt eine besonders großzügige Bedienfläche mit speziell ausgewiesenem Scrollbereich. Die Oberfläche ist dabei als durchaus gleitfreudig zu beschreiben. Im Test sprach das Pad einwandfrei an und taugte durchaus auch als mobiler Mausersatz. Die beiden Tasten lassen sich ebenso angenehm drücken und geben dabei ein kaum störendes Klickgeräusch von sich.

Touchpad
Acer Aspire 5530G Touchpad
Tastatur
Acer Aspire 5530G Tastatur

Display

Wie wir testen - Display

Das Aspire 5530G verfügt über ein 15.4 Zoll Display mit einer Auflösung von 1280x800 Pixel. Die Bezeichnung „CrystalBrite“ verweist dabei auf eine spiegelnde Displayoberfläche, die bei Multimedianotebooks dieser Preisklasse allerdings üblich ist. Dies gilt auch für die gebotene Auflösung im WXGA Format. Für alltägliche Anwendungen reicht dies ohne weiters aus, beim Arbeiten mit mehreren Fenstern kann dies aber zu Problemen hinsichtlich Übersicht führen.

Im Rahmen der durchgeführten Messungen mit dem Mavo Monitor Helligkeitsmesser konnten die von Acer angegebenen Helligkeitswerte nicht ganz bestätigt werden. Im zentralen Displaybereich können wir eine maximale Helligkeit von 182.0 cd/m² festhalten. Auffallend war auch ein Helligkeitsabfall in den oberen Eckbereichen auf bis zu 137 cd/m². Damit liegt die Ausleuchtung des Displays bei lediglich 75.3%.

137.0
cd/m²
143.7
cd/m²
144.9
cd/m²
157.5
cd/m²
182.0
cd/m²
156.3
cd/m²
174.4
cd/m²
179.2
cd/m²
173.5
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 182.0 cd/m²
Durchschnitt: 160.9 cd/m²
Ausleuchtung: 75 %
Schwarzwert: 0.95 cd/m²
Kontrast: 192:1

In der Messung der minimal darstellbaren Helligkeit erreichte das eingesetzte Display ein Ergebnis von 0.95 cd/m². Damit liegt der maximal darstellbare Kontrast des Panels bei rund 192:1. Hinsichtlich Reaktionszeit gibt Acer einen Wert von 8.0 Millisekunden an.

Für die Verwendung des Notebooks im Freien verfügt das Acer Aspire 5530G nicht unbedingt über die besten Karten. Einerseits sorgt das siegelnde GlareType Panel für störende Reflexionen bei hellen Umgebungslichtbedingungen, andererseits liegt auch die Helligkeit des Panels lediglich im durchschnittlichen Bereich.

Keine überzeugende Vorstellung liefert das 5530G hinsichtlich der stabilen Blickwinkel des Displays. Im vertikalen Sichtbereich sind bereits bei geringen Abweichungen vom idealen lotrechten Blickwinkel starke Farbverfälschungen zu beobachten. Im horizontalen Bereich hat man eher mit den bei flacher werdenden Blickwinkeln zunehmenden Spiegelungen zu kämpfen.

Blickwinkel Acer Aspire 5530G
Blickwinkel Acer Aspire 5530G

Beim Acer Aspire 5530G kommt eine ATI/AMD Chipkombination zum Einsatz. Leistungstechnisch liegen Prozessoren von AMD zwar etwas hinter gleichgetakteten Intel Chips, für anspruchslose Anwendungen ist dies aber weniger von Bedeutung. Insbesondere bei Multimedia Einstiegsnotebooks spielt vor allem auch der Preis eine wichtige Rolle, und hier hat AMD die Nase vorne.

Als CPU setzt Acer einen AMD Turion X2 RM-70 Chip ein. Dieser bietet zwei Rechenkerne mit einer Taktung von 2 Gigahertz. Ein wesentlicher unterschied zu Intel Chips liegt etwa in dem Architekturbedingten kleineren L2-Cache von 512Kb pro Kern. Gefertigt wird der RM-70 in 65 Nanometer Technologie und entspricht in dieser Hinsicht den älteren Merom CPUs von Intel. Der CPU liegt die aktuelle AMD Puma Plattform zugrunde, deren Frontsidebus-Taktung bei 3600 MHz liegt.

Für die Grafikberechnungen werden im Aspire 5530G gleich zwei Grafikkarten eingesetzt. Zur Anwendung kommen zwei Mobility Radeon HD3470 Chips im Hybrid Crossfire Verbund. Je nach geforderter Leistung sorgen somit eine einzelne oder beide Karten parallel für entsprechende Power.
Wer allerdings denkt zwei Grafikkarten bedeutet auch doppelte Leistung, der irrt. Der Vorteil fällt weit geringer aus, im günstigsten Fall etwa 20%, wie etwa im 3D Mark 2006 Benchmarktest ersichtlich wird. Bei praktischen Anwendungen, beispielsweise Computerspielen, fällt der Leistungszuwachs noch geringer aus und bringt meist lediglich ein paar Frames mehr, von einem Performancesprung hinsichtlich Detailstufe oder Auflösung ganz zu schweigen.

Für einen praktischen Gaming Test haben wir uns die Performance des Aspire 5530G anhand des beliebten Shooters Call of Duty 4 angesehen. Um das Game überhaupt in den spielbaren Bereich zu bekommen, muss schon die minimale Auflösung von 800x600 Pixel gewählt werden.Im Test zeigte sich dann allerdings doch ein deutlicher Benefit des Crossfire Lösung von ATI. Die erreichten Frameraten beim Anspielen des Games lagen mit aktivierter Crossfire Funktion deutlich über den Ergebnissen mit nur einer Grafikkarte. Über den Bereich von rund 30 Fps kam man jedoch dennoch nicht dauerhaft hinaus, was einen rucklfreien Spielspass dennoch nicht ermöglicht.

Performance Call of Duty 4
Performance Call of Duty 4

Für Testzwecke ließen wir auch Crysis am Gerät laufen. Im GPU Benchmarktest erreichte das Acer Aspire 5530G mit aktivierter Crossfire Funktion durchschnittlich 32.11 Fps (drei Durchläufe, bester Wert) bei einer Auflösung von 800x600 Pixel und low details. Sehr interessant fällt auch das Ergebnis bei deaktivierter Crossfire Funktion aus: 39.02 Fps im GPU Benchmarktest.
Dies deutet auf eine eher schlechte Crossfire Unterstützung von Crysis hin, das mit den beiden ATI HD3470 Grafikkarten letztlich mehr Overhead zu managen hat als diese an Nutzen bringen.

Sehr ernüchternd fällt das Ergebnis auch im Test mit einem der wohl aktuell leistungshungrigsten Games aus: GTA IV.
Im spielintegrierten Benchmarktest konnte selbst bei minimaler Auflösung von 800x600 Pixel und allen Details auf Minimum bzw. deaktiviert, keine spielbare Performance erreicht werden. Die HD3470 Crossfire Lösung erreichte im Benchmarktest gerade einmal 15.28 Fps. Bei deaktivierter Crossfire Option also mit nur einer HD3470 erreichte das 5530G minimal bessere 16.00 Fps. Wie auch immer, GTA IV bleibt damit praktisch unspielbar.

Ausgestattet war unser Testsample mit insgesamt 4 Gb Arbeitsspeicher vom Typ DDR2 PC2-5300. Etwas verwunderlich war, dass das System lediglich mit einem 32-Bit Betriebsystem ausgestattet war (Windows Vista Home Premium). Damit können nur etwa über 3GB des Arbeitsspeichers auch wirklich genutzt werden.

Als Massenspeicher kommt eine voluminöse 320GB Harddisk aus dem Hause Western Digital zum Einsatz (WD3200BEVT). Der Datenträger im 2.5 Zoll Format läuft mit einer Geschwindigkeit von 5400 U/min und zeigt im HDTune Benchmarktest passable Zugriffszeiten von 17.9 Millisekunden und Übertragungsraten von bis zu 60.6 MB/sec und liegt damit im Mittelfeld vergleichbarer 5400er Modelle.

Systeminfo CPU
Systeminfo CPU
Systeminfo Chipset
Systeminfo Ram
Systeminfo Ram
Systeminfo GPU
Systeminfo GPU
Systeminfo Hdd
Systeminformationen Acer Aspire 5530G
3D Mark
3DMark 2001SE10748 Punkte
3DMark 035471 Punkte
3DMark 054527 Punkte
3DMark 06
 1280x768
2327 Punkte
Hilfe
3DMark 06 im Vergleich
Dell Inspiron duo (min)
 N550, Graphics Media Accelerator (GMA) 3150
150
   ...
Asus F70Sl
 T5900, GeForce 9300M GS
1961
Chiligreen Teimos CU MJ355
 P8600, GeForce 9600M GS
2102
Lenovo ThinkPad X120e
 E-350, Radeon HD 6310
2250
Acer Aspire 5530G
 RM-70, Mobility Radeon HD 3470 Hybrid X2
2327
Samsung 900X3A
 2537M, HD Graphics 3000
2788
Schenker MB6.a
 520M, Mobility Radeon HD 4570
2901
Lenovo X121e-204562U
 2357M, HD Graphics 3000
2962
   ...
HP Envy 15 (max)
 720QM, Mobility Radeon HD 4830
8380
PC Mark
PCMark 053805 Punkte
Hilfe
Cinebench R10
 EinstellungenWert
 Rendering Single 32Bit1556 Points
 Rendering Multiple CPUs 32Bit3012 Points
 Shading 32Bit2098 Points
320 GB - 5400 rpm
Minimale Transferrate: 17.2 MB/s
Maximale Transferrate: 60.8 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 46.5 MB/s
Zugriffszeit: 17.9 ms
Burst-Rate: 75.2 MB/s
CPU Benutzung: 3.9 %

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Lautstärke

Nach dem Einschalten des Notebooks bleibt dieses vorerst angenehm leise und hörbar ist lediglich das Laufgeräusch der Harddisk. Dennoch beginnt der Lüfter bereits nach kurzer Zeit zu laufen und das Notebook wird doch deutlich hörbar. Mit 35.1 dB(A) auf der Messskala kann das Aspire 5530G als hörbar aber nicht störend beschrieben werden. Im klassischen Office-Anwendungsbetrieb bleibt das Notebook auch auf diesem Niveau.

Unter Last konnten wir aus dem Aspire 5530G maximal 44.4 dB(A) herausholen. Dafür müssen aber sowohl die CPU als auch beide Grafikkarten für längere Zeit ausgelastet werden. Das Notebook ist in diesem Zustand als bereits unangenehm laut zu beschreiben.

Lautstärkediagramm

Idle 30.7 / 35.1 / dB(A)
DVD 37.3 / dB(A)
Last 39.8 / 44.4 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Die Oberseite der Baseunit erwärmt sich unter Last nur geringfügig und erreicht im Bereich hinter der Tastatur maximal bis zu 37.8 °C. Auch an der Geräteunterseite zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. Während im vorderen Bereich die Gehäuseerwärmung eher gering ausfällt, können wir im hinteren Bereich maximale Temperaturen von bis zu 46.2 °C beobachten. Beim Betrieb des Laptops auf den Oberschenkeln kann dies schon unangenehm werden.

Max. Last
 37.8 °C36.7 °C28.1 °C 
 38.4 °C36.4 °C29.4 °C 
 30.9 °C33.2 °C29.7 °C 
Maximal: 38.4 °C
Durchschnitt: 33.4 °C
25.3 °C34.6 °C46.2 °C
27.6 °C38.6 °C38.0 °C
27.4 °C38.4 °C41.7 °C
Maximal: 46.2 °C
Durchschnitt: 35.3 °C
Raumtemperatur 20.0 °C

Lautsprecher

Geht man nach den offiziellen Angaben von Acer, so müsste das Aspire 5530G beinahe im Stande sein eine Hi-Fi Anlage zu ersetzen: Dolby zertifiziertes Soundsystem, Stereo Lautsprechen und zusätzlicher Subwoofer, 5.1 Surround Audio Output sowie S/PDIF Support.

Im praktischen Test konnte das Aspire hinsichtlich Soundqualität allerdings nicht wirklich überzeugen. Die wiedergegebenen Klänge wirkten dumpf und verhalten, als wollten sie nicht so wirklich das Gehäuse verlassen. Auch der Subwoofer leistet nur mäßige Dienste. Zwar ist seine Anwesenheit durchaus hörbar, von einem vollen Klangerlebnis ist man allerdings weit entfernt.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Readers Test
Maximale Akkulaufzeit (BatteryEater Readers Test)
Classic Test
Minimale Laufzeit (BatteryEater Classic Test)

Ausgestattet mit einem Lithium-Ionen Akku mit einer Kapazität von 47.5 Wh lieferte das Aspire 5530G im Akkutest keine allzu optimistischen Werte. So kam das Notebook etwa im BatteryEater Readers Test bei maximalen Stromsparoptionen auf eine maximal zu erwartende Akkulaufzeit von lediglich 128 Minuten. Als Untergrenze der Laufzeit kann der BatteryEtater Classic Wert angegeben werden, der dem 5530G eine Laufzeit von gerade einmal 43 Minuten bescheinigt.

Nicht viel besser fällt es erwartungsgemäß im praktischen Test der Laufzeit im WLAN Betrieb aus. Mit 115 Minuten ist zwar ein kurzer mobiler Ausflug möglich, allzu weit sollte man sich allerdings nicht von einer Steckdose entfernen. Ähnliches gilt bei DVD Wiedergabe. gerade einmal 90 Minuten hielt der Akku bei Wiedergabe einer DVD. Bei Blue-Ray Wiedergabe ist hier nochmals mit einer deutlichen Verschlechterung zu rechnen, erfordert die Dekodierung der HD-Daten doch einen deutlich höheren Rechenaufwand und damit einen wesentlich höheren Energieverbrauch.

Stromverbrauch

Idle 25.6 / 28.3 / 35.1 Watt
Last 69.3 / 79.8 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
2h 08min
Surfen über WLAN
1h 55min
DVD
1h 30min
Last (volle Helligkeit)
0h 43min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das Acer Aspire 5530G-703G32Bi positioniert sich als günstiges Multimedia Einstiegsgerät, das mit seinen umfangreichen Anschlussoptionen, dem integrierten Blu-Ray Laufwerk und nicht zuletzt der Crossfire Grafiklösung versucht, sich von der breiten Masse an möglichen Konkurrenten in dieser Sparte abzuheben.

Als Basis dafür dient das bekannte Acer 15.4 Zoll Chassis, das auch bei einigen anderen Modellen von Acer zur Anwendung kommt. Das Design des Notebooks kann sich durchaus sehen lassen, wenngleich wir mit der LED Beleuchtung der Baseunit nicht ganz einverstanden waren.
Überaus positiv überrascht hat vor allem die angebotene Docking-Schnittstelle, die bei Consumer Notebooks dieser Preisklasse äußerst ungewöhnlich ist, im Office Betrieb des Gerätes aber durchaus sehr hilfreich sein kann, insbesondere wenn man plant, sein Notebook auch öfters mobil einzusetzen.

Einziger Hemmschuh bei der mobilen Verwendung des Gerätes ist die Akkulaufzeit, die mit maximal bis zu 2 Stunden doch sehr knapp bemessen ist. Auch das Gesamtgewicht des Notebooks von rund 3 Kilogramm zuzüglich dem Netzteil mit etwa 500 Gramm, ohne das man nur schlecht über die Runden kommt, tragen nicht wirklich zur Mobilität des Aspire 5530G bei.

Die AMD/ATI Kombination hinsichtlich Grafik und Prozessor ist gut für die Geldbörse und ermöglicht außerdem einen problemlosen Betrieb des Notebooks bei alltäglichen Anwendungen. Bei rechenintensiven Programmen gelangt die Hardware aber schnell an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit. Dies gilt insbesondere für die Crossfire Grafiklösung mit zwei Mobility Radeon HD3470 Grafikkarten im Spielebetrieb.
Hier gilt nach wie vor: Besser eine leistungsfähigere Grafikkarte als zwei kombinierte schwächere Grafikchips.

Als Anwendungsbereich des Acer Aspire 5530G kann leichte Multimediakost im stationären Betrieb angegeben werden. Dies reicht von der Wiedergabe von DVDs und Blu-Rays bis hin zu wenig anspruchsvollen Computer Games. In Anbetracht der Ausstattung ist auch der Preis durchaus fair gestaltet.

Acer Aspire 5530G
Acer Aspire 5530G
Acer Aspire 5530G
Acer Aspire 5530G
Acer Aspire 5530G
Acer Aspire 5530G
Acer Aspire 5530G
Acer Aspire 5530G

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Acer Aspire 5530G-703G32Bi
Acer Aspire 5530G

Datenblatt

Acer Aspire 5530G

:: Prozessor
:: Mainboard
AMD M780G
:: Speicher
4096 MB, DDR2 PC2-5300
:: Grafikkarte
ATI Mobility Radeon HD 3470 Hybrid X2 - 256 MB, DDR2 VRAM, 7.14.10.0597
:: Bildschirm
15.4 Zoll 16:10, 1280x800 Pixel, Acer CrystalBrite TFT LCD, spiegelnd: ja
:: Festplatte
320 GB - 5400 rpm, 320 GB 5400 U/Min WDC WD32 00BEVT
:: Soundkarte
Realtek ALC888
:: Anschlüsse
1 Express Card 54mm, 4 USB 2.0, 1 VGA, 1 HDMI, 56K ITU V.92 Modem, 1 Infrared, 1 Kensington Lock, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon, LineIn, Card Reader: 5in1 Cardreader,
:: Netzwerkverbindungen
Broadcom NetXtreme Gigabit Ethernet (10/100/1000MBit), Atheros AR5007EG (b g ), 2.0+EDR Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
Optiarc BD ROM BC-5500S ATA Device
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 44 x 272 x 365
:: Gewicht
2.96 kg Netzteil: 0.52 kg
:: Akku
47.5 Wh Lithium-Ion, 10.8V 4400MaH
:: Preis
700 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows Vista Home Premium 32 Bit
:: Sonstiges
24 Monate Garantie

 

[+] compare
Das Acer Aspire 5530G positioniert sich als günstiges Multimedia-Einstiegsnotebook.
Das Acer Aspire 5530G positioniert sich als günstiges Multimedia-Einstiegsnotebook.
Dies gilt auch für den Subwoofer, der kaum zum Klangerlebnis beiträgt.
Dies gilt auch für den Subwoofer, der kaum zum Klangerlebnis beiträgt.
Trotz klingender Bezeichnungen wie etwa "Dolby zertifiziert,.." usw., konnte uns der gebotene Sound nicht wirklich überzeugen.
Trotz klingender Bezeichnungen wie etwa "Dolby zertifiziert,.." usw., konnte uns der gebotene Sound nicht wirklich überzeugen.
Die Oberflächentemperatur des Gehäuses bleibt überwiegend im Grünen Bereich, punktuell kann es allerdings an der Unterseite zu Hotspots kommen.
Die Oberflächentemperatur des Gehäuses bleibt überwiegend im Grünen Bereich, punktuell kann es allerdings an der Unterseite zu Hotspots kommen.
Der Lüfter bleibt leider nur einige Sekunden nach dem Einschalten des Gerätes deaktiviert, dann läuft dieser beständig im Hintergrund.
Der Lüfter bleibt leider nur einige Sekunden nach dem Einschalten des Gerätes deaktiviert, dann läuft dieser beständig im Hintergrund.
Zusammen mit 4GB Arbeitsspeicher und einer 320GB Festplatte bietet das Acer Aspire 5530G eine solide Ausstattung.
Zusammen mit 4GB Arbeitsspeicher und einer 320GB Festplatte bietet das Acer Aspire 5530G eine solide Ausstattung.
Hauptkomponenten der verbauten Hardware sind eine CPU von AMD sowie Grafikchips von ATI.
Hauptkomponenten der verbauten Hardware sind eine CPU von AMD sowie Grafikchips von ATI.
Mit rund 180 cd/m² im zentralen Bereich fällt die Helligkeit des Panels durchschnittlich aus.
Mit rund 180 cd/m² im zentralen Bereich fällt die Helligkeit des Panels durchschnittlich aus.
Beim eingesetzten Display handelt es sich um ein spiegelndes CrystalBrite Panel im WXGA Format.
Beim eingesetzten Display handelt es sich um ein spiegelndes CrystalBrite Panel im WXGA Format.
Das Touchpad bietet hingegen eine großzügige und angenehme Fläche mit separat ausgewiesener Scrollzone.
Das Touchpad bietet hingegen eine großzügige und angenehme Fläche mit separat ausgewiesener Scrollzone.
...da sich die Tastatureinheit teils doch sehr stark durchbiegen lässt.
...da sich die Tastatureinheit teils doch sehr stark durchbiegen lässt.
Das Tippen auf der Tastatur ist vor allem geprägt durch ein überaus federndes Gefühl,...
Das Tippen auf der Tastatur ist vor allem geprägt durch ein überaus federndes Gefühl,...
Die Tastatur wurde von Acer auch zur Gestaltung des Notebook herangezogen, etwa bei der Tastenform der Leertaste.
Die Tastatur wurde von Acer auch zur Gestaltung des Notebook herangezogen, etwa bei der Tastenform der Leertaste.
Das Notebook bietet einen Docking Anschluss und auch am Gerät selbst eine umfangreiche Auswahl an Ports.
Das Notebook bietet einen Docking Anschluss und auch am Gerät selbst eine umfangreiche Auswahl an Ports.
Überzeugen konnte das Notebook allerdings auf jeden Fall in Punkto Schnittstellenausstattung.
Überzeugen konnte das Notebook allerdings auf jeden Fall in Punkto Schnittstellenausstattung.
Mit einem Gesamtgewicht von rund 3 Kilogramm und einem Netzteil von nochmals rund 0.5 Kilogramm zählt das Gehäuse allerdings nicht zu den mobilsten seiner Klasse.
Mit einem Gesamtgewicht von rund 3 Kilogramm und einem Netzteil von nochmals rund 0.5 Kilogramm zählt das Gehäuse allerdings nicht zu den mobilsten seiner Klasse.
Der Gehäusestabilität kann man mit Ausnahme einer etwas zu druckempfindlichen Unterseite ein gutes Zeugnis ausstellen.
Der Gehäusestabilität kann man mit Ausnahme einer etwas zu druckempfindlichen Unterseite ein gutes Zeugnis ausstellen.
Das Gehäuse gibt sich durchaus attraktiv und zeigt die klassenübliche Hochglanzlackierung des Displaydeckels.
Das Gehäuse gibt sich durchaus attraktiv und zeigt die klassenübliche Hochglanzlackierung des Displaydeckels.
Der Akku bietet mit einer Kapazität von 47 Wh gerade mal eine Laufzeit von rund 2 Stunden, nicht besonders viel bei einem geplanten mobilen Einsatz.
Der Akku bietet mit einer Kapazität von 47 Wh gerade mal eine Laufzeit von rund 2 Stunden, nicht besonders viel bei einem geplanten mobilen Einsatz.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test Medion Akoya E6239T (E6240T, MD99350) Notebook
HD Graphics (Bay Trail), Pentium N3510
» Test Sony Vaio VPC-B11V9EB Notebook
Graphics Media Accelerator (GMA) HD Graphics, Core i5 520M
» Test MSI GX640-i5447LW7P Notebook
Mobility Radeon HD 5850, Core i5 430M
» Test MSI GT640 Gaming-Notebook
GeForce GTS 250M, Core i7 720QM

Links

Preisvergleich

Acer Aspire 5530G bei Ciao

Geizhals.at

Acer Aspire 5530G (EU)

Pricerunner.de

Pro

+Ansprechendes Design
+Stabiles Gehäuse
+Umfangreiche Anschlussausstattung
+Docking Port
+Großzügige Ausstattung hinsichtlich Massenspeicher und RAM
 

Contra

-Relativ hohes Reisegewicht
-Geringe Blickwinkelstabilität des eingesetzten Displays
-Geringer Vorteil der HD3470 Crossfire Grafik
-Ständig präsenter Lüfter
-Niedrige Akkulaufzeit

Shortcut

Was uns gefällt

Der Versuch die an sich spannende Crossfire Grafiklösung auch in Einstiegsgeräten zu etablieren.

Was wir vermissen

Einen spürbaren Vorteil der umgesetzten Grafiklösung im Anwendungsspektrum des Aspire 5530G.

Was uns verblüfft

Blu-Ray in einem 700.- Euro Notebook. Billiger geht’s nun wirklich kaum mehr.

Die Konkurrenz

Günstige Multimedia Einsteiger quer durch alle Marken mit starker Präsenz in diversen Elektrogroßmärkten.

Bewertung

Acer Aspire 5530G
30.08.2008
J. Simon Leitner

Gehäuse
84%
Tastatur
82%
Pointing Device
86%
Konnektivität
90%
Gewicht
76%
Akkulaufzeit
59%
Display
74%
Leistung Spiele
77%
Leistung Anwendungen
81%
Temperatur
82%
Lautstärke
78%
Auf- / Abwertung
84%
Durchschnitt
79%
79%
Multimedia *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Acer Aspire 5530G Notebook
Autor: J. Simon Leitner (Update: 11.02.2014)