Notebookcheck

Test Asus F70SL Notebook

Multimedia in 17.3-Zoll.

Sozusagen in dekorativer Aufmachung will das 17.3-zöllige Asus F70SL die breite Masse an Endverbrauchern ansprechen. Mit Nvidia Geforce 9300M GS Grafikkarte positioniert es sich abgesehen davon im Einsteiger-Multimediabereich, und versucht mit seinen Multimediafeatures und einer hohen Bildschirmauflösung zu punkten. Lesen sie hier, wie sehr das Notebook unseren Testkriterien entspricht.

Wir danken unseren polnischen Kollegen von notebookcheck.pl, die diesen Test durchgeführt und uns diesen Testbericht zur Verfügung gestellt haben.

Gehäuse

Asus F70SL

Gemusterte Hochglanzoberflächen am Bildschirmdeckel fanden sich erstmals in der Pavilion Produktlinie von HP. Seit dem werden unter Nutzung der sogenannten "Infusion Technologie" immer wieder Notebooks mit dieser trendigen Aufmachung angeboten, so auch das F70SL.

Abgesehen davon hinterlässt dieser DTR-Laptop einen massiven Eindruck, der auch durch die Waage bestätigt wird. Mit einem Gesamtgewicht von knapp vier Kilogramm übertrifft er in dieser Hinsicht sogar machen 17-Zöller mit 16:10 Format. Eindeutig fühlt sich das F70SL damit eher am Schreibtisch zu Hause, während Mobilität als weniger wichtig erachtet wurde.

Trotz Kunststoffgehäuses hinterlässt das Gehäuse im allgemeinen einen soliden und stabilen Eindruck. Der Anschein trügt nicht, auch im Test kann das Gerät Verwindungssteifigkeit und Druckresistenz beweisen. Ebenso trifft dies auf die Stabilität von Bildschirmdeckel und -rahmen zu. Im Verwindungstest, bei welchem das gänzlich geöffnete Notebook an einer Ecke der Bildschirmdeckels angehoben wird, gab dieser nur geringfügig nach.

Vorderseite: Keine Anschlüsse
Vorderseite: Keine Anschlüsse
Linke Seite: Kartenleser, opt. Laufwerk
Linke Seite: Kartenleser, opt. Laufwerk
Rechte Seite: ExpressCard, WiFi-Schalter, Audio Schnittstellen, 2x USB
Rechte Seite: ExpressCard, WiFi-Schalter, Audio Schnittstellen, 2x USB
Rückseite: Stromanschluss, Lüfter, 2x USB, HDMI, VGA, LAN, Kensington Lock
Rückseite: Stromanschluss, Lüfter, 2x USB, HDMI, VGA, LAN, Kensington Lock

Eingabegeräte

Die Tastatur ähnelt jener, die auch in der N-Serie von Asus benutzt wird. Abgesehen von einer nur einzeiligen Eingabetaste, gibt es beim Layout des alphanumerischen Teils keine Überraschungen. Erfreulicherweise wurde auch an ein eigenständiges Nummernfeld gedacht. Dessen Null-Taste wurde aber zu Gunsten der rechten Pfeiltaste, die im Bereich des Nummernblocks platziert wurde, verkleinert.

Mit den mechanischen Eigenschaften der Tasten kann man im großen und ganzen zufrieden sein. Allerdings ist der Hubweg relativ kurz und man würde sich etwas mehr Feedback wünschen. Der größte Nachteil dieser Tastatur findet sich aber im ziemlich lauten Tippgeräusch.

Aufgrund der zu glatten Oberfläche, erweisen sich die Gleiteigenschaften des Touchpads als nicht ideal. In Folge dessen leidet auch die Präzision beim Steuern des Mauszeigers.

Auch die zugehörigen Buttons können uns nicht begeistern. Durch das Design in Form einer einzigen Taste, ergibt sich je nach Druckposition ein ungleichmäßiger Druckwiderstand, welcher zudem, im oft benutzten linken Bereich zu hoch ausfällt. Insgesamt ist also die Verwendung einer externen Maus empfehlenswert.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Display

Farbdiagramm
Farbdiagramm

Ausgestattet mit einem 17.3 Bildschirm von AU Optronics, bietet das F70SL eine maximale Auflösung von 1600x900 Pixel im kinofreundlichen 16:9 Format. Aufgrund der glänzenden Oberfläche ist es, wie zu erwarten, nicht gut für den Außeneinsatz geeignet. Da das Gerät aber eher für den stationären Einsatz gedacht ist, stellt dies unter Umständen kein großes Problem dar. Allerdings muss man auch in Innenräumen unter ungünstigen Lichtverhältnissen mit störenden Spiegelungen rechnen. Hier bestätigt sich die Ausrichtung auf den Endverbrauchermarkt, denn für den beruflichen Dauereinsatz an Bildschirmarbeitsplätzen würde es damit keine guten Voraussetzungen mitbringen.

Mit der maximalen Helligkeit von knapp 200 cd/m², gemessen im oberen mittleren Segment, kann man zufrieden sein. Nach unten und zu den Seiten hin fällt die Helligkeit etwas ab, sodass wir eine Durchschnittshelligkeit von 183.7 cd/m² und eine gute Ausleuchtung von 85% ermittelt werden konnte.

Aufgrund eines Schwarzwertes von 1 cd/m², ergibt sich gemeinsam mit der maximalen Helligkeit des mittleren Bildsegments, ein vergleichsweise akzeptables Kontrastverhältnis von 188:1.

177.8
cd/m²
198.6
cd/m²
188.4
cd/m²
188.5
cd/m²
187.5
cd/m²
185.6
cd/m²
178.4
cd/m²
168.3
cd/m²
180.1
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 198.6 cd/m²
Durchschnitt: 183.7 cd/m²
Ausleuchtung: 85 %
Schwarzwert: 1 cd/m²
Kontrast: 188:1

Über die subjektive Bildqualität können wir leider keine detaillierten Aussagen treffen, denn der Bildschirm unseres Testgerätes war allen Anschein nach defekt. Von schrägen Blickwinkeln aus war ein Bildrauschen offensichtlich, welches man unter idealer lotrechter Betrachtung kaum und nur im unteren Teil des Displays erkennen konnte. Zudem waren verschwommene horizontale Linien erkennbar. Es ist aber nicht anzunehmen, dass es sich dabei um einen Serienfehler handelt.

Referenzbild
Blickwinkelstabilität
Blickwinkelstabilität
Blickwinkelstabilität
Blickwinkelstabilität
Blickwinkelstabilität
Blickwinkelstabilität
Blickwinkelstabilität
Blickwinkelstabilität
Blickwinkelstabilität

Leistung

GPU-Z

Im F70SL wird ein Intel Core 2 Duo T5900 Prozessor eingesetzt. Dabei handelt es sich um eine im 65-Nanometer-Verfahren hergestellte Merom CPU, welche mit 2.20 GHz getaktet ist. Verglichen mit Penryn CPUs ist ihre Effizienz durch einige architekturspezifische Merkmale, etwa dem kleineren Level-2-Cache und dem niedriger getakteten Frontsidebus, geringer. Dennoch ist diese Wahl für einfache Büroanwendungen und leichte Multimediakost gut geeignet.

Für Pixelberechnungen zeichnet sich eine GeForce 9300M GS Grafikkarte verantwortlich. Um aktuelle 3D-lastige Computerspiele flüssig laufen zu lassen, ist sie die falsche Wahl. Aber für nicht zu anspruchsvolle Multimediaarbeit eignet sie sich ganz gut. Dies gilt umso mehr, als der VP3 Grafikprozessor das Abspielen von High-Definition-Material beschleunigt. Welche Spiele Sie in welchen Auflösungen dennoch mit diesem Laptop bezwingen können, erfahren Sie in unserer Spieleliste.

3D Mark
3DMark 2001SE12674 Punkte
3DMark 035352 Punkte
3DMark 053311 Punkte
3DMark 06
 1280x768
1961 Punkte
Hilfe
PC Mark
PCMark 054639 Punkte
Hilfe
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
3894
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
2116
Cinebench R10 Shading 32Bit
2387
Hilfe
Quake 3 Arena - Timedemo
 AuflösungEinstellungenWert
 1024x768highest, 0xAA, 0xAF208.9 fps
F.E.A.R.
 AuflösungEinstellungenWert
 1024x768GPU: max, CPU: max, 0xAA, 0xAF17 fps
 800x600GPU medium, CPU medium, 0xAA, 0xAF59 fps
 640x480GPU min, CPU min, 0xAA, 0xAF261 fps
2x 500 GB - 5400 rpm
Minimale Transferrate: 15.8 MB/s
Maximale Transferrate: 52.4 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 45.9 MB/s
Zugriffszeit: 19.8 ms
Burst-Rate: 50.7 MB/s
CPU Benutzung: 2.6 %

Emissionen

Lautstärke

Das Asus F70SL erweist sich im Test als ziemlich leises Notebook. Auch unter Last konnten wird gerade einmal einen maximalen Lärmpegel von 33 bis 34 dB(A) messen. Damit ist der Laptop zwar nicht ganz lautlos, allerdings sollte man sich das aufgrund der verbauten Komponenten auch nicht erwarten.

Lautstärkediagramm

Idle 32.7 / 33 / 34 dB(A)
HDD 33.7 dB(A)
DVD 34.3 / 39 dB(A)
Last 33.6 / 33.7 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Mit einem Maximum von 38.4 Grad Celsius, gemessen zentral oberhalb der Tastatur, erwärmt sich das F70SL zwar nicht übermäßig, allerdings wird damit die Körpertemperatur überschritten und somit als durchaus warm empfunden. Erfreulicherweise bleibt aber die Temperatur an den Handballenablagen im grünen Bereich.

An der Unterseite steigt die Temperatur noch etwas mehr und erreicht ein Maximum von 39.2 Grad Celsius im hinteren zentralen Segment. Aufgrund des voraussichtlich stationären Einsatzes des Notebooks sollte dies allerdings kein Problem darstellen.

Zusätzlich ist erwähnenswert, dass bereits im Idle Mode teilweise ähnlich hohe Temperaturen wie unter Last erreicht werden. Für ein ziemlich großes Gerät mit einer Einstiegs-Multimedia-Grafikkarte, wären insgesamt doch etwas niedrigere Temperaturen wünschenswert.

Max. Last
 35 °C38.4 °C27.6 °C 
 30 °C34.2 °C29 °C 
 26.6 °C28.5 °C24.6 °C 
Maximal: 38.4 °C
Durchschnitt: 30.4 °C
36 °C39.2 °C29.6 °C
30.1 °C31.6 °C26.2 °C
24.4 °C29.2 °C25.4 °C
Maximal: 39.2 °C
Durchschnitt: 30.2 °C
Raumtemperatur 21 °C

Lautsprecher

Trotz Altec Lansing Lautsprecher kann der gebotene Klang nicht beeindrucken. Zwar ist der Sound klar, aber aufgrund des fehlenden Subwoofers insgesamt etwas bassarm.

Akkulaufzeit

Das Asus F70SL wurde mit einem großen Akku von 73 Wh (5200mAh) Kapazität ausgestattet. Im schlechtesten Fall, das heißt unter Volllast (max. Helligkeit, WiFi ein), reicht es gerade einmal für eine Stunde 19 Minuten stromnetzunabhängigen Betrieb. Maximal (BatteryEater Readers Test) sind 3 Stunden 14 Minuten drinnen. Im praxisnahen WLAN-Betrieb kann man mit etwa zweieinhalb Stunden rechnen. Mit einer Stunde 46 Minuten beim Abspielen von DVDs, sollte sich ein Hollywoodfilm durchschnittlicher Länge (90 Minuten) knapp ausgehen. Damit erreicht das Notebook für ein DTR-Multimedia-Gerät insgesamt ganz brauchbare Laufzeiten.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
3h 14min
Surfen über WLAN
2h 31min
DVD
1h 46min
Last (volle Helligkeit)
1h 19min

Stromverbrauch

Idle 22 / 35.4 / 41 Watt
Last 59 / 66.5 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         

Fazit

Im großen und ganzen schafft es das Asus F70SL einen guten Eindruck zu hinterlassen. Das elegante Gehäuse konnte durch Stabilität und Robustheit punkten. Während das Tippen auf der komfortablen Tastatur eine Freude war, konnte uns das Touchpad nicht wirklich überzeugen.

Mit spiegelndem Bildschirm im 17.3-Zoll Format zeigt sich die Ausrichtung auf den Endverbrauchermarkt. Auch aufgrund von Größe und Gewicht wird es allerdings ohnehin sinnvollerweise im stationären Betrieb eingesetzt werden.

Wer ein gut verarbeitetes Einsteiger-Multimedianotebook mit relativ großem Bildschirm zu vergleichsweise günstigen Preis sucht, findet im F70SL jedenfalls ein durchdachtes Gesamtpaket. Für leichte Multimediakost und Büroanwendungen ist das Gerät auf alle Fälle gut geeignet. Freunde von 3D-aufwendigen Spielen sollten allerdings nach Geräten mit deutlich stärkerer Grafikkarte Ausschau halten.

Asus F70SL
Asus F70SL
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Asus F70SL
Asus F70SL

Datenblatt

Asus F70Sl
Grafikkarte
NVIDIA GeForce 9300M GS - 512 MB, Kerntakt: 580 MHz, Speichertakt: 400 MHz, DDR2, ForceWare 176.40
Speicher
4096 MB 
, Qimonda DDR2-800, max. 4 GB
Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1600x900 Pixel, AU Optronics AUO109E / B173RW01 V0, spiegelnd: ja
Mainboard
SiS 671 DX + SiS 968
Festplatte
2x 500 GB - 5400 rpm, 500 GB 
5400 U/Min Seagate ST9500325AS
Soundkarte
Realtek ALC663 @ Intel 82801IB ICH9 - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
4 USB 2.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Audio-in, Audio-out, Card Reader: SD/MMC/MS/MS Pro/xD,
Netzwerkverbindungen
SiS 191 (10MBit), Atheros AR928X Wireless Network Adapter (b g n ), BT-253 Bluetooth
Optisches Laufwerk
HL-DT-ST DVDRAM GSA-T50N
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 44 x 426 x 302
Gewicht
3.847 kg Netzteil: 441 g
Akku
Lithium-Ion, 8-cells, 4400 mAh
Preis
800 Euro
Betriebssystem
Microsoft Windows Vista Ultimate 32 Bit
Sonstiges
1.3MP Webcam

 

[+] compare
Das Asus F70SL unterscheidet sich vom Äußeren her nicht sehr von anderen Geräten seiner Klasse.
Das Asus F70SL unterscheidet sich vom Äußeren her nicht sehr von anderen Geräten seiner Klasse.
Die Akkulaufzeit ist ganz brauchbar, wenn auch nicht überragend.
Die Akkulaufzeit ist ganz brauchbar, wenn auch nicht überragend.
Zwar ist das F70SL leise, aber das Gehäuse könnte noch kühler bleiben.
Zwar ist das F70SL leise, aber das Gehäuse könnte noch kühler bleiben.
Ohne Subwoofer ist der Klang der Lautsprecher etwas bassarm.
Ohne Subwoofer ist der Klang der Lautsprecher etwas bassarm.
Der glänzende Bildschirm bietet eine große Auflösung von 1600x900 Pixel.
Der glänzende Bildschirm bietet eine große Auflösung von 1600x900 Pixel.
Das separate Nummernfeld ist ein nettes Goody.
Das separate Nummernfeld ist ein nettes Goody.
Eines der besten Teile: die Tastatur.
Eines der besten Teile: die Tastatur.
...und die Verarbeitung verdienen eine positive Erwähnung.
...und die Verarbeitung verdienen eine positive Erwähnung.
Die Robustheit des Gehäuses...
Die Robustheit des Gehäuses...
...wurde der gemusterte Hochglanzdeckel gestaltet.
...wurde der gemusterte Hochglanzdeckel gestaltet.
Mit Infusion-Technik...
Mit Infusion-Technik...
Vor allem einmal ist es groß und schwer.
Vor allem einmal ist es groß und schwer.
Jedenfalls lässt man den Akku besser eingebaut, da an ihm auch einer der Gummistandfüße angebracht ist.
Jedenfalls lässt man den Akku besser eingebaut, da an ihm auch einer der Gummistandfüße angebracht ist.

Ähnliche Notebooks

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Nexoc Osiris E623 GT Notebook (Clevo M767TU)
Core 2 Duo T5800, 15.4", 2.8 kg
» Test Lenovo Thinkpad SL500 Notebook
Core 2 Duo P8400, 15.4", 2.9 kg
» Test Lenovo Thinkpad SL400 Notebook
Core 2 Duo P8400, 14.1", 2.59 kg

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test-Update MSI GT72 (GTX 980M) Notebook
GeForce GTX 980M, Core i7 4710HQ
» Test Lenovo Y70 Notebook
GeForce GTX 860M, Core i7 4710HQ
» Test MSI GT72 Notebook
GeForce GTX 880M, Core i7 4710HQ
» Test Medion Erazer X7831-MD98776 Notebook
GeForce GTX 880M, Core i7 4710MQ
» Test Asus G750JM-T4014H Notebook
GeForce GTX 860M, Core i7 4700HQ
» Test Alienware 17 (GTX 880M) Notebook
GeForce GTX 880M, Core i7 4700MQ

Links

Pro

+Stabiles Gehäuse
+Komfortable Tastatur
+Niedrige Geräuschemissionen
 

Contra

-Schwer
-Bildschirm des Testgerätes nicht in Ordnung

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Asus F70SL Notebook
Autor: Sylwester Cyba (Update: 11.02.2014)