Notebookcheck

Test Asus M70S Notebook

Multimedia vs. Gaming.

Neben dem Asus G70, einem speziell für Gaming Angelegenheiten ausgelegten Notebook, bietet Asus im Rahmen seiner neuen 17 Zoll Modelle auch noch das Asus M70S, welches speziell für Benutzer mit geringeren Spielambitionen gedacht ist, und mit leistungsstarker T9300 CPU, ATI Radeon HD3650 Grafik und Blu-Ray Laufwerk in erster Linie den klassischen Multimediaanwender mit Lust auf ein großes FullHD-Display anspricht.

Asus M70S

M50 und M70, so bezeichnet Asus die neuen Serien für 15 und 17 Zoll Multimedia Notebooks. Nachdem wir einen Vertreter der 15 Zoll Reihe, das Asus M51SN bereits bei uns im Test hatten, durften wir nun auch den größeren Kollegen, das Asus M70S genauer unter die Lupe nehmen.

Ausgestattet mit einem hochauflösendem WUXGA Display (1920x1200 Pixel), bietet das Notebook Full-HD Auflösung und gleichzeitig über ein Blu-Ray Laufwerk um das Display auch mit entsprechenden Daten füttern zu können. Hinzu kommt ein integrierter DVB-T Tuner, sowie ein HDMI Ausgang und ein eSATA Port, die die Multimedia Ausrichtung des Asus M70S unterstreichen.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Optisch zeigt das Asus M70S teils deutliche Parallelen zur M50 Serie, wie etwa diverser Chromleisten und spiegelnden Kunststoffbauteilen. Gemeinsamkeiten sind auch bei der Oberflächenbehandlung, sprich der Lackierung des Gehäuses, zu finden. Wo sich beispielsweise auf dem Chassis des M51SN noch ein punktartiges Muster befindet, zieren nun beim M70S eine Vielzahl an Linien die hochwertig wirkende Oberfläche. Auch beim hochglänzenden Displaydeckel kam diese Gestaltung, die Asus unter der Bezeichnung Infusion führt, zur Anwendung.

Hochwertige Lackierung beim Asus M70S
Hochwertige Lackierung beim Asus M70S

Insgesamt wirkt das Asus M70S sehr hochwertig, was durch die Gestaltung und Farbgebung des Notebooks noch unterstützt wird. Jedoch nicht nur der optische Auftritt, auch hinsichtlich Haptik kann das Gehäuse punkten. So lässt die Baseunit im Bereich der Handballenauflagen zwar keinen Zweifel am großzügigen Einsatz von Kunststoff entstehen, wirkt aber dennoch sehr gediegen. Interessant ist vor allem, dass trotz der spiegelnden Lackoberflächen sich eine Verschmutzung durch Fingerabdrücke sehr in Grenzen hält.

Sehr Gut fällt auch die Gehäusestabilität des Notebooks aus. Unter Druckbelastung reduzieren sich die beobachtbaren Verformungen auf ein zu vernachlässigendes Mindestmaß. Noch besser schneidet das M70 bei der Verwindungssteifigkeit des Chassis ab. Ein Anheben des Notebooks an der Vorderkante steckt das Asus M70S ohne wenn und aber weg. Von der Baseunit ausgehende Knarrgeräusche waren  praktisch im gesamten Testverlauf nicht zu beobachten.

Etwas anders sieht es in dieser Hinsicht beim Display des Asus M70S aus. Optisch mindestens so schick wie die Baseunit, zeigt der Bildschirm hinsichtlich Stabilität doch kleine Schwächen. Während sich das Display beim Aufklappen durchaus ausreichend resistent gegen Verwindungen gibt, trüben die auftretenden Knarrgeräusche bereits etwas den bisher guten Eindruck des Laptops. Deutlich weniger stabil fällt allerdings der Druckwiderstand des Displaydeckels aus. Schon bei mäßiger Belastung des Displaydeckels treten starke Verformungen des Kunststoffbauteils und letztlich auch Veränderungen des dargestellten Bildes auf.

Davon abgesehen halten die beiden Scharniere das Display fest in Position und verhindern praktisch jegliches Nachwippen. Das Notebook verfügt außerdem über ein Doppelhaken Verschlusssystem, wobei die beiden metallenen Haken eine besondere Robustheit aufweisen. Etwas mühsam weil relativ schwergängig zu bedienen ist der Entriegelungsmechanismus in Form eines Druckknopfes an der Vorderseite des Laptops.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Überaus benutzerfreundlich fällt beim Asus M70S die Positionierung der diversen Anschlussoptionen am Gerät aus. Während die Vorderseite mit Ausnahme eines Infrarot Ports frei von Anschlüssen bleibt, rücken die angebotenen Buchsen auch an den Seitenkanten in den hinteren Bereich. Die Rückseite nimmt letztlich alle meist dauerhaft belegten Ports auf. Somit bleiben die Arbeitsbereich vor und neben dem Notebook stets frei von störenden Kabeln, auch bei maximaler Anschlussbelegung.

Im Detail bietet das Asus M70S an der linke Seitenkante den Antennenanschluss für die beigelegte DVB-T Antenne, zwei USB 2.0 Ports, einen Firewire Anschluss, einen Cardreader sowie im vorderen Bereich das Blu-Ray Laufwerk.
An der rechten Gehäuseseite wurden im hinteren Bereich abermals zwei USB Anschlüsse positioniert, gefolgt von den Audio Ports (Kopfhörer, Mikrofon, S/PDIF). Des Weiteren findet man an dieser Seite einen Hardwareschalter zur Deaktivierung des WLan Moduls und einen ExpressCard 54mm Slot.

Die Rückseite des Laptops steht wie bereits erwähnt ganz im Zeichen von meist dauerhaft belegten Anschlüssen, wie etwa dem Netzanschluss. Neben der Auslassöffnung für den Systemlüfter bietet das Notebook eine AV-In Buchse, über welche mittels des im Lieferumfang enthaltenen Adapters, Audio und Videosignale in das System gespeist werden können. Auch ein volldigitaler HDMI Port, etwa zum Anschluss eines großformatigen und hochauflösenden Monitors darf beim Asus M70S nicht fehlen. Um das Notebook auch mit einer externen Festplatte bei bestmöglichen Übertragungsdaten verbinden zu können, wurde das M70S auch mit einem eSATA Anschluss ausgestattet. Der analoge Standard-VGA-Port ergänzt das Angebot an Videoschnittstellen. Letztlich findet man an der Rückseite auch noch jeweils eine Buchse zum Anschluss des Notebooks via LAN und Modem sowie einen Kensington Port.

Vorderseite: keine Anschlüsse
Vorderseite: keine Anschlüsse
Linke Seite: Antenne, 2xUSB, Firewire, Cardreader, Blu-Ray Laufwerk
Linke Seite: Antenne, 2xUSB, Firewire, Cardreader, Blu-Ray Laufwerk
Rückseite: Netzanschluss, Lüfter, AVin, HDMI, eSATA, VGA-Out, Modem, LAN, Kensington Lock
Rückseite: Netzanschluss, Lüfter, AVin, HDMI, eSATA, VGA-Out, Modem, LAN, Kensington Lock
Rechte Seite: ExpressCard, S/PDIF, Kopfhörer, Mikrofon, 2x USB
Rechte Seite: ExpressCard, S/PDIF, Kopfhörer, Mikrofon, 2x USB

Auch hinsichtlich Kommunikationsschnittstellen ist das Asus M70S ordentlich ausgestattet. So sorgt etwa eine Gigabit LAN Anbindung (Marvell Yukon 88E8055 PCI-E Gigabit Ethernet Controller) für eine ausgezeichnete kabelgebundene Netzwerkanbindung, während ein Intel Wireless 4965AGN Modul auch im WLan Bereich mit Standard-n Support für erstklassige Datenübertragung sorgt. Abgerundet wird das Paket von einer Infrarot Schnittstelle, Bluetooth V2.0 und einem integrierten 56k Modem (Motorola SM56).

Hinsichtlich Datensicherheit bietet das Asus M70S beispielsweise einen zwischen den beiden Touchpadtasten integrierten Fingerprint Reader, mit dem sowohl der Zugang zum Notebook als auch die Eingabe von Passwörtern gemanagt werden kann.
Des Weiteren bietet das M70S ein integriertes TPM 1.2 (Trusted Platform Module) Modul zur Datenverschlüsselung an.
Für eine gewisse zusätzliche Sicherheit gegen Datenverlust im Falle einer Beschädigung oder eines Defektes des Notebooks können außerdem gleich zwei integrierte Festplatten zu je 500GB Bruttokapazität sorgen, sofern diese auch hinsichtlich Datenbackup genutzt werden.

Sehr großzügig agiert Asus beim mitgelieferten Zubehör des M70S. Im Karton findet man in einer Vielzahl von kleinen Säckchen eine Reihe von Adaptern und Kabeln. Mit dabei eine Antenne für den DVB-T Empfang, ein externer IR-Empfänger, eine Fernbedienung im Expresscard Format, Handbuch und Treiber CDs sowie ein Mikrofasertuch zur schonenden Displayreinigung. Für die mobile Verwendung des Asus M70S wird zusätzlich noch eine Notebooktasche von Targus beigelegt, die hinsichtlich Verarbeitung einen guten Eindruck hinterließ.

Umfangreiches Zubehör
Umfangreiches Zubehör
Mitgelieferte Targus Notebook Tasche
Mitgelieferte Targus Notebook Tasche

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Das Asus M70S bietet hinsichtlich des Tastaturlayouts keine Überraschungen. Aufgrund des zusätzlich angebotenen Nummernblocks wird die Tastatur jedoch etwas dezentral positioniert. Positiv fallen vor allem die großzügigen Tasten mit den Abmessungen von 18x18 Millimetern sowie die zweizeilige Enter-Taste und die vergrößerte und gut bedienbare Shift, Backspace und Tab-Taste auf. Auch die etwas nach unten abgesetzten und freigestellten Pfeiltasten fördern den Bedienungskomfort.

Hinsichtlich Tippgefühls gibt sich das Asus M70S eher etwas ruckartig, bietet dafür aber einen eindeutigen Druckpunkt. Die Geräuschkulisse beim Tippen ist neben dem klassischen Klickgeräusch auch durch einen eher dumpfen Ton beim Durchdrücken der Tasten geprägt. Bei normaler Verwendung hält sich die Lautstärke noch im Rahmen, bei etwas energischerem Tippen kann es jedoch schon deutlich lauter werden.

Das Touchpad liegt mittig unter der Tastatur, etwas dezentral im Gehäuse. Auffallend ist vor allem, dass das Pad vergleichsweise tief im Gehäuse eingelassen ist, und man daher beim Steuern des Mauszeigers ständig mit dem Finger an der umliegenden Kante anstößt. Sehr angenehm fällt die Oberfläche des Pads aus, die optimale Gleiteigenschaften bietet. Neben einem optisch gekennzeichneten Scrollbereich bietet das Touchpad außerdem auch noch eine Dual-Mode Funktion. Durch einen Fingertipp auf die Beschriftung „Mode“ werden am Pad einzelne Symbole beleuchtet und dadurch hervorgehoben. In diesem Betriebszustand ist es nun möglich, mit dem Touchpad auch Multimediafunktion zu steuern oder aber die Lautstärke der Soundwiedergabe zu regeln.

Wie bei den meisten Multimedia Laptops üblich, bietet das Asus M70S auch einige weitere Zusatztasten, etwa zur Wahl des Leistungsprofils, oder aber zur schnellen Deaktivierung des Touchpads.

Touchpad
Asus M70S Touchpad
Tastatur
Asus M70S Tastatur

Display

Wie wir testen - Display

Full-HD ist zurzeit nicht nur bei Fernsehgeräten ein Thema, der High Definition Trend hat schon längst auch bei den Notebooks Einzug gehalten. Seit dem Ausscheiden des HD-DVD Formates dominiert nun die Blu-Ray Technik das Multimedia Lager bei den Notebooks. Um die gelieferten hochauflösenden Bilddaten auch adäquat darstellen zu können, benötigt man klarerweise auch beim Notebook Display eine passende Auflösung. Waren besonders hohe Auflösungen wie etwa Displays im WUXGA Format bis vor kurzem noch eher auf Profi-Business Notebooks mit CAD und 3D Ausrichtung beschränkt, so haben HD kompatible Notebooks nun auch im Consumer Bereich ihren sicheren Platz.

Den Käufer kann dies in erster Linie freuen, bieten hoch aufgelöste Displays neben der HD Kompatibilität auch im 0-8-15 Betrieb vor allen den Vorteil einer wesentlich besseren Übersicht am Display, was etwa das Arbeiten auf mehreren geöffneten Fenstern gleichzeitig ermöglicht. Vor allem bei Anwendersoftware mit zahlreichen Werkzeugkästen kommt man so in den Genuss der vergrößerten Arbeitsfläche.

Stark spiegelndes Glare-Type Display mit FullHD Auflösung
Stark spiegelndes Glare-Type Display mit FullHD Auflösung

Eine Messung der Helligkeit des Displays war aufgrund technischer Probleme mit unseren Messgeräten nicht möglich. Subjektiv kann das dargestellte Bild aber als überaus hell und kontrastreich beschrieben werden. Außerdem ist zu erwähnen, dass das Notebook über einen integrierten Helligkeitssensor verfügt, der das Display automatisch an die Umgebungshelligkeit anpasst. Deaktivierbar ist diese Funktion über das Tastenkürzel FN+A.

Die subjektive Bilddarstellung ist vor allem durch das relativ stark spiegelnde Glare Type Display geprägt. So kann es vor allem bei dunklen Bildinhalten oftmals zu unangenehmen Spiegelungen an der Displayoberfläche kommen. Hinsichtlich Farbdarstellung bietet das Display vergleichsweise knackige und ausgeprägte Farben.

Für einen Outdooreinsatz eignet sich das M70S Notebook von Asus speziell wegen der Glare Oberfläche kaum, da bereits in Innenräumen bei ungünstigen Lichtverhältnissen mit starken Spiegelungen zu rechnen ist.

Hinsichtlich der gebotenen Blickwinkel bietet das Display sowohl im horizontalen als auch im vertikalen Sichtbereich einen ausreichend großen Arbeitsbereich. Bei zu großer Abweichung vom Idealwinkel stellen sich in beiden Achsen zuerst leichte Kontrastverluste, gefolgt von auftretenden Spiegelungen ein. Bei einem Betrachtungswinkel von unten kommt zusätzlich noch eine Abschattung des dargestellten Bildes hinzu.

Asus M70S Blickwinkelstabilität
Asus M70S Blickwinkelstabilität
Asus M70S Blickwinkelstabilität
Asus M70S Blickwinkelstabilität
Asus M70S Blickwinkelstabilität
Asus M70S Blickwinkelstabilität
Asus M70S Blickwinkelstabilität
Asus M70S Blickwinkelstabilität



Video der Einsichtbereiche des Displays

Das Asus M70S in der von uns getesteten Version bietet als Kernkomponenten zum einen eine CPU aus dem Hause Intel, eine Core 2 Duo T9300 „Penryn“ CPU mit 2.5 GHz und 6MB L2-Cache sowie hinsichtlich Grafik eine neue ATI Radeon HD3650 Grafikkarte mit insgesamt 1024MB Videospeicher.

Neben den bekannten guten Leistungsreserven der verwendeten Penryn CPU (einen umfangreichen Vergleichstest finden Sie hier), war vor allem die Performance der neuen, noch sehr selten anzutreffenden Grafikkarte von ATI, dem praktisch einzigen Konkurrenten des derzeitig dominierenden Grafikkartenherstellers nVIDIA, interessant.

Benchmark Vergleich 3D Mark
Benchmark Vergleich 3D Mark

Im 3D Mark 2005/2006 Benchmarktest konnte das Asus M70S in der vorliegenden Konfiguration 7270 bzw. 3321 Punkte erreichen. Damit positioniert sich die HD3650 Grafikkarte von ATI etwas hinter der Geforce 9500M GS von nVIDIA. Im Benchmarkvergleich ist außerdem ein deutlicher Vorteil des Asus M70S im Vergleich zum Acer Aspire 6920G mit T8100 CPU im 3D Mark 2005 Benchmark abzulesen. Hier wird abermals das Potential der T9xx Penryn CPUs offensichtlich.

Kein Ergebnis brachte der Durchlauf des PCMark 2005 Benchmarktests. Anscheinend hat der ausgelieferte ATI Treiber 7.14.10.0555 noch Probleme mit dem PCMark 05. Im Cinebench R10 Benchmarktest liefert das Asus M70S überaus gute Werte im Renderung Test, dank der T9300 Penryn CPU von Intel. Im OpenGL Shading Test positioniert sich die Radeon HD3650 etwa höher auf halber Höhe zwischen Geforce 9500M GS und Geforce 9650M GS. Ein durchaus gutes Ergebnis.

Cinebench R10 Benchmark
Cinebench R10 Benchmark

Zur guten Performance des Asus M70S tragen neben CPU und GPU auch noch die insgesamt 4096MB Arbeitsspeicher bei, aufgeteilt auf zwei Module zu je 2GB (PC5300). Leider verfügt das M70S nicht über ein passendes 64-Bit Betriebsystem, womit auch nur etwas mehr als 3GB Arbeitspeicher effektiv genutzt werden können.

Hinsichtlich Massenspeicher bietet das Asus M70S gleich zwei verbaute Festplatten zu je 500GB Bruttospeicherkapazität. Damit verfügt das Notebook über gigantische 1000 Gigabyte Speicherkapazität insgesamt. Klarerweise wird ein ordentlicher Teil davon schon allein für Systemdaten beansprucht, Platz für ihre Audio- und Videodaten bleibt aber dennoch reichlich, und sollte mal Not am Mann sein, über die angebotene eSATA Schnittstelle fallen hinsichtlich Speicherkapazität praktisch alle Grenzen.

Im HDTune Benchmarktest zeigten die beiden verwendeten Hitachi HTS545050KTA300 Festplatten eine gute Performance hinsichtlich Übertragungsraten. Lediglich mit der Zugriffszeit von 18.6 Millisekunden liegen die Festplatten doch etwas über den Ergebnissen schneller 5400 U/min Harddisks und den deutlich schnelleren 7200 U/min Modellen.

Systeminfo CPU
Systeminfo CPU
Systeminfo CPU
Systeminfo CPU
Systeminfo GPU
Systeminfo HDD
Systeminformationen Asus M70SA
3D Mark
3DMark 2001SE22825 Punkte
3DMark 039222 Punkte
3DMark 057270 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
3321 Punkte
Hilfe
Cinebench R10
 EinstellungenWert
 Rendering Single 32Bit2796 Points
 Rendering Multiple CPUs 32Bit5110 Points
 Shading 32Bit3354 Points
2x 500 GB - 5400 rpm
Minimale Transferrate: 30.6 MB/s
Maximale Transferrate: 69.6 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 52.6 MB/s
Zugriffszeit: 18.6 ms
Burst-Rate: 83.4 MB/s
CPU Benutzung: 5.8 %

Spieleleistung

Natürlich steht das Asus M70S hinsichtlich Spieleperformance klar im Schatten des reinrassigen Gamers Asus G70 mit zwei 8700M GT Grafikkarten, dennoch verlockt die Hardwareausstattung mit leistungsstarker Penryn CPU und ATI HD3650 Grafik am Notebook auch das eine oder andere Game zu versuchen.

Im ersten Spieletest mit dem aktuellen Strategiegame World in Conflict, brachte ein durchschnittliches Ergebnis zu Tage. Während im Performance Test bei Medium Details, also DirectX 9, noch bis zu einer Auflösung von 1400x1050 Pixel mit durchschnittlich 20 Fps brauchbare Bildweiderholungsraten erreicht werden konnten, brach die Performance auf High Details (DirectX 10) bereits bei der Auflösung von 1024x768 Pixel auf durchschnittlich 8 Frames pro Sekunde ein.
Im praktischen Spieletest, im Multiplayergame 3 vs. 3 auf der Map Seaside, konnte bei einer Auflösung von 1400x1050 und Medium Details eine Framerate von 40-50 Fps beobachtet werden. World in Conflict war damit auch einigermaßen gut spielbar. Bei Details auf High und einer Auflösung von 1024x768 brach die Performance auf 10-20 Fps ein, ein Spielen war damit kaum möglich.

Benchmarks World in Conflict
Benchmarks World in Conflict

Beim ebenso sehr Hardwarefordernden Ego-Shooter Crysis konnte das Asus M50S im Benchmarktest nur bei Low Details und einer Auflösung von 1024x768 Pixel spielbare Frameraten von 40-50 Fps erreichen. Dies bestätigt auch der praktische Spieletest mit selber Auflösung und Medium Details, die die durchschnittliche Framerate auf 10-20 Fps drückten. Ein vernünftiges Spielen war damit praktisch nicht möglich.

Im CPU fordernden Strategie Hit Supreme Commander - Forged Alliance, lieferte das Asus M50S mit leistungsstarker T9300 CPU eine vertretbare Vorstellung ab. Im praktischen Spieltest konnte bei einer Auflösung von 1280x1024 und Medium Details im Multiplayergame 2 vs. 2 (Einheitenlimit 250) ein brauchbares Ergebnis von durchschnittlich 10-20 Fps erreicht werden. Das Game war damit durchaus noch spielbar.

Zum Testumfang zählt wie gehabt auch der beleibte Ego-Shooter Call of Duty 4 - Modern Warfare. Auch hier konnte nur bei einer Auflösung von 1024x768 und deaktiviertem Antialiasing eine einigermaßen brauchbare Bildwiederholungsrate von 45-60 Fps erreicht werden. Mit diesen Einstellungen war das Game auch einigermaßen gut spielbar. Problematisch wird es dann sehr schnell bei einer Erhöhung der Auflösung, die ein Absacken der Framerate bis hin zur Unspielbarkeit verursacht.

Ähnlich fällt auch der praktische Test im schnellen Shooter Unreal Tournament 3 aus. Nur bei einer Auflösung von 1024x768 reicht die durchschnittliche Framerate für einen flotten und ruckelfreien Spielespass (45-60 Fps). Bei einer Erhöhung der Auflösung muss man auch hier mit einer Beeinträchtigung durch zahlreiche Aussetzer rechnen.

Performance Unreal Tournament 3
Performance Unreal Tournament 3
Performance Call of Duty 4
Performance Call of Duty 4

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Lautstärke

Im Idle Betrieb kann das Asus M70S mit einem vergleichsweise leisen Betriebsgeräusch durchaus punkten. Zwar ist der leise laufende Lüfter mit einer durchschnittlichen Lautstärke von 33.7 dB(A) durchaus gut hörbar, insgesamt bleibt die Geräuschkulisse aber eher im Hintergrund.

Belastet man die Hardwarekomponenten, so beginnt der Lüfter langsam aber beständig seine Umdrehungsgeschwindigkeit zu erhöhen. Dies lässt sich am besten mit dem Anlaufen einer Turbine umschreiben wobei ein eher hochfrequentes Pfeifgeräusch dabei etwas störend wirkt. Maximal erreichte das Asus M70S im Test einen Lärmpegel von stolzen 44.7 dB(A) wobei der subjektive Lautstärkeeindruck hier schon als etwas störend beschrieben werden kann.

Lautstärkediagramm

Idle 31.6 / 33.7 / 36.6 dB(A)
HDD 32.2 dB(A)
DVD 38.8 / dB(A)
Last 38.0 / 44.7 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Selbst unter Last bleibt das Asus M70S hinsichtlich der beobachteten Gehäuseerwärmungen stets im grünen Bereich. Gemessene Maximalwerte von 35.6 °C an der Oberseite der Baseunit bzw. maximal 40.8 °C an der Geräteunterseite geben keinen Anlass zur Kritik.

Max. Last
 34.7 °C35.6 °C33.7 °C 
 32.3 °C33.9 °C32.6 °C 
 27.4 °C29.5 °C27.2 °C 
Maximal: 35.6 °C
Durchschnitt: 31.9 °C
40.6 °C40.8 °C38.0 °C
35.6 °C37.5 °C34.4 °C
27.9 °C31.6 °C31.5 °C
Maximal: 40.8 °C
Durchschnitt: 35.3 °C
Raumtemperatur 22.0 °C

Lautsprecher

Überaus viel versprechend thront die Altec Lansing Aufschrift zwischen den beiden mittels Chromumrandung in Szene gesetzten Speakern oberhalb der Tastatur. Schon beim ersten Soundcheck zeigen die verbauten Speaker was sie können. Egal ob bei sehr reduzierter Hintergrundlautstärke oder maximalem Output - die wiedergegebenen Klänge bleiben stets sauber und präsent und machen bei nahezu allen Musikrichtungen eine gute Figur.

Der an der Unterseite der Baseunit integrierte Subwoofer wirkt dabei als Unterstützung für die beiden Boxen an der Oberseite. Bei basslastigen Songs könnte der Woofer durchaus noch etwas mehr Fülle vermitteln, insgesamt können wir dem Soundsystem aber ein gutes Zeugnis ausstellen.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Readers Test
Maximale Akkulaufzeit (BatteryEater Readers Test)
Classic Test
Minimale Laufzeit (BatteryEater Classic Test)

Das Asus M70SA verfügt über einen integrierten 5200 mAh (74.88 Wh) Lithium-Ionen Akku. Dieser verhilft dem Notebook im BatteryEater Lesetest zu einer maximal erwartbaren Laufzeit von 148 Minuten, ein eher mäßiges Ergebnis. Unter Last, im BatteryEater Classic Test, schafft das Asus M70S dann sogar nur mehr 59 Minuten.

Nicht wesentlich besser sieht es letzten Endes bei den praktischen Laufzeittests aus. Bei DVD Wiedergabe und maximaler Helligkeit (WLan deaktiviert, Leistungsprofil Entertainment) hielt das M70S lediglich 104 Minuten durch, zu wenig um einen durchschnittlichen Kinofilm wiederzugeben, von der Wiedergabe einer Blu-Ray Disk ganz zu schweigen.
Im WLan Betrieb bei angepasster Helligkeit (Stufe 5/7) im Leistungsprofil Battery Saving, erreichte das Notebook mit 134 Minuten eine noch akzeptable Laufzeit.

Stromverbrauch

Idle / / 64 Watt
Last 82 / 89 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
2h 28min
Surfen über WLAN
2h 14min
DVD
1h 44min
Last (volle Helligkeit)
0h 59min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Sein Multimediatalent beweist das Asus M70S auf vielerlei Art und Weise. So bietet das stylisch gestaltete Gehäuse mit Chrom- und Hochglanzoberflächen, einen adäquaten Rahmen für die umfangreiche Ausstattung des Notebooks. Positiv zu erwähnen wäre hier etwa die überaus benutzerfreundliche Positionierung der angebotenen Ports, die mit HDMI und eSATA Port kaum Wünsche offen lassen.

Hinzu kommt eine integrierte Webcam, ein Fingerprint Reader, Blu-Ray Laufwerk und ein integrierter DVB-T Hybrid TV-Tuner mit dem das Asus M70S zur vollwertigen Multimediazentrale wird. Das FullHD Display unterstützt dabei eine Auflösung von bis zu 1920x1200 Pixel und zeigte im Test gute Ergebnisse hinsichtlich Kontrasts. Leider weist das Panel aber auch eine relativ stark spiegelnde Displayoberfläche auf, die den Gesamteindruck etwas trübt.

Hinsichtlich Leistung verpasst Asus dem M70S eine leistungsstarke T9300 Penryn CPU von Intel mit 2.5 GHz Taktung sowie eine neue Grafikkarte aus dem Hause ATI, eine Radeon HD3650. Bei der Anwendungsperformance liefert das Gerät dank der bekannt guten Leistungsdaten des verbauten Prozessors gute Ergebnisse. Die Performance der ATI Grafik ist in etwa auf dem Niveau einer Geforce 9500M GS einzuordnen, zu wenig für eine wirklich gute Performance bei aktuellen 3D Games.

Die Geräuschemissionen des Notebooks fallen eher zweischneidig aus. Zum einen ermöglicht das Notebook einen relativ leisen Betrieb im Idle Modus bzw. bei geringer Office Last, aber zum anderen kann der Systemlüfter, etwa bei aktuellen Games, auch so richtig laut werden. Der Turbinenartige Sound ist dann überaus präsent. Die Oberflächentemperaturen bleiben dennoch stets im grünen Bereich.
Ein sehr gutes Zeugnis können wir dem eingesetzten Audiosystem von Altec Lansing ausstellen. Die Boxen samt Subwoofer bieten einwandfreien Musikgenuss.

Trotz vergleichsweise großem 5200 mAh Li-Ion Akku kann das Asus M70S im Laufzeittest nicht wirklich überzeugen. 104 Minuten bei DVD Wiedergabe bzw. 134 Minuten im kabellosen WLan Betrieb geben kaum Spielraum für längere mobile Ausflüge.

Asus M70S
Asus M70S
Asus M70S
Asus M70S
Asus M70S
Asus M70S
Asus M70S
Asus M70S
Alle 11 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Asus M70SA
Asus M70SA

Datenblatt

Asus M70SA
Grafikkarte
ATI Mobility Radeon HD 3650 - 1024 MB, Kerntakt: 600 MHz, Speichertakt: 400 MHz, GDDR2 VRAM, 7.14.10.0555
Speicher
4096 MB 
, DDR2 PC5300, 2x 2048MB
Bildschirm
17.1 Zoll 16:10, 1920x1200 Pixel, spiegelnd: ja
Mainboard
Intel PM965
Festplatte
2x 500 GB - 5400 rpm, 500 GB 
5400 U/Min Hitachi HTS545050KTA300
Soundkarte
Realtek ALC888
Anschlüsse
1 Express Card 54mm, 4 USB 2.0, 1 Firewire, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Modem, 1 Infrared, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon, S/PDIF, Card Reader: 4in1, TV Karte: DVB-T/analog Hybrid Tuner, eSATA, AVin
Netzwerkverbindungen
Marvell Yukon 88E8055 PCI-E Gigabit Ethernet Controller (10/100/1000MBit), Intel Wireless WiFi Link 4965AGN (a b g n ), 2.0 Bluetooth
Optisches Laufwerk
Matshita BD-CMB UJ-120 ATA
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 39 x 298 x 410
Gewicht
4 kg Netzteil: 450 g
Akku
74.88 Wh Lithium-Ion, 14.8V 5200mAh
Preis
1699 Euro
Betriebssystem
Microsoft Windows Vista Home Premium 32 Bit
Sonstiges
DVB-T Antenne, div. Adapter, IR-Empfänger, Fernbedienung, Handbuch, Targus Notebooktasche, Div. Treiber CDs, Recovery DVD, Nero, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Überaus attraktiv gibt sich das Asus M70S bereits im zugeklappten Zustand.
Überaus attraktiv gibt sich das Asus M70S bereits im zugeklappten Zustand.
Das Touchpad verfügt über eine Dual-Mode Funktion, mit der auch Multimediafunktionen mit dem Pad gesteuert werden können.
Das Touchpad verfügt über eine Dual-Mode Funktion, mit der auch Multimediafunktionen mit dem Pad gesteuert werden können.
Als Display setzt Asus ein FullHD kompatibles WUXGA Panel mit einer maximalen Auflösung von 1920x1200 Pixel ein.
Als Display setzt Asus ein FullHD kompatibles WUXGA Panel mit einer maximalen Auflösung von 1920x1200 Pixel ein.
Das stark spiegelnde Display liefert dennoch ein sehr kontrastreiches Bild mit guter Helligkeit.
Das stark spiegelnde Display liefert dennoch ein sehr kontrastreiches Bild mit guter Helligkeit.
Für reichlich Leistung sorgt eine Intel T9300 Penryn CPU mit 2.5 GHz...
Für reichlich Leistung sorgt eine Intel T9300 Penryn CPU mit 2.5 GHz...
...sowie eine Radeon HD3650 Grafikkarte von ATI, die sich in etwa auf dem Niveau einer Geforce 9500M GS befindet.
...sowie eine Radeon HD3650 Grafikkarte von ATI, die sich in etwa auf dem Niveau einer Geforce 9500M GS befindet.
Außerdem verfügt das Asus M70S über gleich zwei integrierte 2.5" Festplatten,...
Außerdem verfügt das Asus M70S über gleich zwei integrierte 2.5" Festplatten,...
...die mit jeweils 500GB Speicherkapazität insgesamt fette 1000GB Bruttokapazität bieten.
...die mit jeweils 500GB Speicherkapazität insgesamt fette 1000GB Bruttokapazität bieten.
Bei geringer Last im Idle. bzw. im Office Betrieb bleibt der Lüfter angenehm leise. Unter Last sorgt selbiger aber für turbinenartigen Sound.
Bei geringer Last im Idle. bzw. im Office Betrieb bleibt der Lüfter angenehm leise. Unter Last sorgt selbiger aber für turbinenartigen Sound.
Stets im grünen Bereich blieb die Oberflächentemperatur des Gehäuses.
Stets im grünen Bereich blieb die Oberflächentemperatur des Gehäuses.
Das Altec-Lansing Soundsystem bietet zwei Speaker an der Oberseite des Notebooks,...
Das Altec-Lansing Soundsystem bietet zwei Speaker an der Oberseite des Notebooks,...
...sowie einen Subwoofer an der Unterseite der Baseunit, die zusammen für erstklassige Audio Wiedergabe sorgen.
...sowie einen Subwoofer an der Unterseite der Baseunit, die zusammen für erstklassige Audio Wiedergabe sorgen.
...mit einem eigenen Nummernblock zur komoden Zahleneingabe.
...mit einem eigenen Nummernblock zur komoden Zahleneingabe.
Hinsichtlich Tastatur bietet das M70S ein ebenso großzügiges Tastenlayout,...
Hinsichtlich Tastatur bietet das M70S ein ebenso großzügiges Tastenlayout,...
Die schwarzen, hochglänzenden Oberflächen wurden mit einem speziellen Beschichtungsverfahren hergestellt,...
Die schwarzen, hochglänzenden Oberflächen wurden mit einem speziellen Beschichtungsverfahren hergestellt,...
...welches dem Notebook einerseits ein überaus gefälliges Äußeres verpasst, sich hinsichtlich Verschmutzungen aber großzügiger als vergleichbare Modelle gibt.
...welches dem Notebook einerseits ein überaus gefälliges Äußeres verpasst, sich hinsichtlich Verschmutzungen aber großzügiger als vergleichbare Modelle gibt.
Die Baseunit wird von zahlreichen Chromleisten und ebenso hochglänzenden Bauteilen geziert.
Die Baseunit wird von zahlreichen Chromleisten und ebenso hochglänzenden Bauteilen geziert.
Überraschen konnte vor allem die gute Stabilität der Baseunit, die ein Anheben an der Vorderkante ohne Mühe verkraftet,...
Überraschen konnte vor allem die gute Stabilität der Baseunit, die ein Anheben an der Vorderkante ohne Mühe verkraftet,...
...und sich auch unter Druckbelastung sehr souverän gibt.
...und sich auch unter Druckbelastung sehr souverän gibt.
Zwei Metallhaken halten das Display sicher in geschlossener Position. Der Drucktaster zum Entriegeln des Verschlusses lies sich aber nur mühsam bedienen.
Zwei Metallhaken halten das Display sicher in geschlossener Position. Der Drucktaster zum Entriegeln des Verschlusses lies sich aber nur mühsam bedienen.
Zur Ausstattung des Asus M70S zählt unter anderem ein Blu-Ray Laufwerk, mit dem das FullHD fähige Display mit entsprechenden Daten gefüttert werden kann.
Zur Ausstattung des Asus M70S zählt unter anderem ein Blu-Ray Laufwerk, mit dem das FullHD fähige Display mit entsprechenden Daten gefüttert werden kann.
Die integrierte, schwenkbare Webcam eignet sich hervorragend für Videokonferenzen, lässt sich aber ach zur Benutzerautorisierung einsetzen.
Die integrierte, schwenkbare Webcam eignet sich hervorragend für Videokonferenzen, lässt sich aber ach zur Benutzerautorisierung einsetzen.
Obwohl das Asus M70S eine ganze Palette an Anschlussoptionen bietet,...
Obwohl das Asus M70S eine ganze Palette an Anschlussoptionen bietet,...
...wurden diese durch eine überlegte Platzierung am Notebook überaus benutzerfreundlich angeordnet.
...wurden diese durch eine überlegte Platzierung am Notebook überaus benutzerfreundlich angeordnet.
So findet man beispielsweise überwiegend dauerhaft belegte Ports eher an der Rückseite bzw. an den Seitenkanten im hinteren Bereich.
So findet man beispielsweise überwiegend dauerhaft belegte Ports eher an der Rückseite bzw. an den Seitenkanten im hinteren Bereich.
Der integrierte 5200 mAh Li-Ion Akku bietet lediglich ein Mindestmaß an Mobilität.
Der integrierte 5200 mAh Li-Ion Akku bietet lediglich ein Mindestmaß an Mobilität.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Dell Studio 17 Notebook
Core 2 Duo T8300, 3.47 kg

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Acer Extensa 7630G Notebook
Core 2 Duo T6570, 17.3", 3.44 kg
» Test Lenovo Thinkpad W500 Notebook
Core 2 Duo T9400, 15.4", 2.76 kg
» Test Lenovo Thinkpad T500 Notebook
Core 2 Duo P8600, 15.4", 2.73 kg
» Test Asus M50S Notebook
Core 2 Duo T9300, 15.4", 3.05 kg

Links

Preisvergleich

Asus M70SA bei Ciao

Geizhals.at

Asus M70SA (EU)

Pricerunner.de

Pro

+Üppiges Schnittstellenangebot (HDMI, eSATA) mit benutzerfreundlicher Anordnung
+Gigabit LAN, WLAN n-Standard, Bluetooth, Infrarot
+Blu-Ray Laufwerk, integrierter DVB-T Tuner, Webcam
+Großzügige Tastatur mit separatem Nummernblock
+Kontraststarkes Display mit guten Blickwinkeln
+1000GB Bruttospeicherkapazität
+Niedrige Oberflächentemperaturen
+Sehr gute Soundwiedergabe
+Umfangreiches Zubehör
 

Contra

-Mäßige Displayhelligkeit und Ausleuchtung
-Turbinenartiges Lüftergeräusch unter Last
-Knappe Akkulaufzeit

Bewertung

Asus M70SA
12.05.2008
J. Simon Leitner

Gehäuse
88%
Tastatur
88%
Pointing Device
86%
Konnektivität
90%
Gewicht
57%
Akkulaufzeit
67%
Display
83%
Leistung Spiele
84%
Leistung Anwendungen
90%
Temperatur
87%
Lautstärke
86%
Auf- / Abwertung
90%
Durchschnitt
83%
86%
Gaming *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Asus M70S Notebook
Autor: J. Simon Leitner (Update: 11.02.2014)