Test Asus P31F Subnotebook

Felix Sold, 07.04.2011

Mobiles Büro. Mit seinem schlichten Gehäuse, mattem Bildschirm, großzügigen Eingabegeräten, einem großen Akku und integriertem UMTS-Modul sorgt das Asus P31F für interessierte Blicke. Bei einem Preis von 799 Euro (UVP) möglicherweise der Preis-Leistungs-Geheimtipp in diesem Segment?

Mit dem P31F-RO108X testen wir und den jüngsten Spross des Business Line-ups von Asus. Unverkennbar bildet das Asus U36JC das Consumer-Pendat, von dem sich das P31F einige Details abgeschaut und teilweise sogar besser gelöst hat. Das 13,3-Zoll-Diaplay löst mit 1366 x 768 Pixeln auf, bietet zusätzlich aber eine matte Oberfläche. Das Chassis wurde von Asus leicht verändert und ist nicht mehr ganz so schlank und leicht. Mit einem Gewicht von 1,9 Kilogramm inklusive 8-Zellen-Akku kann es sich aber immer noch sehen lassen.

Im Inneren werkelt ein etwas älterer Intel Core i3-380M mit einem Basistakt von 2,533 GHz und integrierter Grafikeinheit GMA HD der ersten Generation. Komponenten der aktuellen Huron River Plattform sind noch nicht im Angebot. Bereits vorinstalliert ist die Super Hybrid Engine von Asus, die je nach Anwendungsbereich einen Leistungsschub von rund 15 Prozent oder eine längere Akkulaufzeit ermöglichen soll. Neben den üblichen Standard-Komponenten bietet das Subnotebook ein integriertes UMTS-Modul von Huawei.

Wer nun denkt, dass eine solche Kombination die Grenze von 1000 Euro überspringt, liegt falsch. Asus bietet das P31F-RO108X zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 799 Euro an. Ein aktueller Preisvergleich zeigt aber, dass das Gerät sogar schon für 689 Euro inklusive Versand erhältlich ist, wodurch das Notebook zum wahren Business-Preisbrecher mutieren könnte.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Dezentes Gehäuse mit Aluminium-Deckel
Dezentes Gehäuse mit Aluminium-Deckel

Das sehr gradlinige und kantige Design sowie die einheitliche Bauhöhe von 2,8 Zentimetern lassen das Gerät eher unscheinbar wirken. Die Farbkombination aus silbernen und schwarzen Parts unterstreicht die Business-Ausrichtung und wirkt dennoch elegant und modern. Nachteil der schwarzen Flächen um die Tastatur und den Bildschirm ist der verwendete Hochglanzlack. Dieser zieht Fingerabdrücke, Kratzer und Staub sichtbar an. Neben dem Gehäuse aus Kunststoff wertet der Displaydeckel aus Aluminium die Optik auf. Wirklich widerstandsfähig ist diese Oberfläche aber auch nicht und die ersten Kratzer sind nicht weit entfernt. Gerade im Bereich der Business-Geräte wäre ein rundum mattes sowie robustes Gehäuse wünschenswert.

Die Gehäusestabilität hinterlässt, bis auf wenige Stellen, einen guten Eindruck. Die Tastatur und die Handballenauflage geben auch bei stärkerem Druck nicht nach. Der Bereich oberhalb der Tastatur wirkt im Vergleich deutlich instabiler. Durch die große Platte aus Aluminium lässt der Displaydeckel kaum Verwindungen zu. Bildstörungen oder eine Wellenbildung lassen sich auch bei stärkerem Druck nicht provozieren. Getragen wird diese Konstruktion von zwei kleinen Displayscharnieren, die einen festen Halt in der gewünschten Position bieten. Ein leichtes Nachwippen bleibt als Kritikpunkt.

Mit Abmessungen von 328 x 232 x 28 Millimetern (B x T x H) ist das P31F nicht ganz so schlank wie das U36JC mit 4-Zellen-Akku, das eine durchgehende Bauhöhe von 19 Millimetern zu bieten hat. Mit dem größeren Akku ist das Gerät der U-Serie aber dicker (30 Millimeter) und kann den Vorteil nicht halten. Trotz 8-Zellen-Akku wird das P31F-RO108X am Heck glücklicherweise nicht angehoben. Inklusive Akku bringt das Subnotebook 1,9 Kilogramm auf die Waage und liegt damit noch im Rahmen für eine solche Konfiguration.

Über eine große Wartungsabdeckung an der Gehäuseunterseite lassen sich der Arbeitsspeicher und die Festplatte schnell austauschen. Die Grenzen liegen bei 8 GByte RAM und Festplatten, Hybrid-Laufwerke oder Solid State Drives mit einer Bauhöhe von 9,5 Millimetern. Die weitere Demontage des Chassis ist möglich, allerdings erlischt die Garantie beim Öffnen der oberen Gehäusehälfte. Ein kleiner Aufkleber macht auf diese Tatsache aufmerksam.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

An den Gehäuseseiten findet sich der übliche Umfang. Neben drei USB-2.0-Ports, VGA, RJ-45-Netzwerkanschluss, den Audio-Schnittstellen und einem Kensington Lock bietet das P31F einen modernen HDMI-Ausgang (Revision 1.3) und einen 5-in-1-Kartenleser. Ein optisches Laufwerk ist aufgrund von Platzmangel und dem schlanken Gehäuse nicht integriert. 

Die Aufteilung der Schnittstellen ist Asus gut gelungen und beschränkt sich auf die Seitenkanten. An der Vorder- und Rückseite finden sich daher keine Ports. Im puncto Umfang gibt es an sich nichts auszusetzen. Auf einen USB-3.0-Port oder einen ExpressCard Einschub wird allerdings verzichtet.

Linke Seite: Kensington, Strom, USB 2.0, Audio
Linke Seite: Kensington, Strom, USB 2.0, Audio
Rechte Seite: 2x USB 2.0, HDMI, Kartenleser, RJ-45, VGA
Rechte Seite: 2x USB 2.0, HDMI, Kartenleser, RJ-45, VGA
Frontseite: Altec Lansing Stereo-Lautsprecher
Frontseite: Altec Lansing Stereo-Lautsprecher
Rückseite: 8-Zellen-Akku (83 Wattstunden)
Rückseite: 8-Zellen-Akku (83 Wattstunden)
3G Connection Manager
3G Connection Manager

Kommunikation

In diesem Abschnitt bleiben keine Wünsche offen. Neben Gigabit Ethernet über einen Controller von Realtek sowie WLAN nach 802.11n (Atheros AR9285) bietet das Subnotebook auch Bluetooth 3.0 +HS. Dieser Standard wird auch in nahezu allen Smartphone-Neuerscheinung eingesetzt. Bei einem echten Business-Gerät darf ein UMTS-Modul nicht fehlen. In diesem Fall handelt es sich um das Modell EM770W von Huawei. Dieses unterstützt HSDPA und HSUPA mit maximal 7,2 Mbps beziehungsweise 5,76 Mbps (3G UMTS). Der vorinstallierte 3G Connection Manager stellt eine komfortable Lösung zum Verbindungsaufbau dar.

Zubehör

Die Verpackung und der Lieferumfang hat sich im Vergleich zum Asus U36JC nicht verändert. Neben zahlreichen Handbüchern, einer Software- und Treiber-DVD, findet sich das Gerät selbst und das passende 65 Watt Netzteil mit Netzkabel und 8-Zellen-Akku im Karton. Als kleine Zugabe bietet Asus einen Kabelbinder mit Klettverschluss sowie ein Mikrofaser-Reinigungstuch. 

Bei der Software ist Asus deutlich „großzügiger“ und installiert zahlreiche Programme vor. Neben dem Microsoft Windows 7 Professional (64-Bit) Betriebssystem finden sich Office 2010 Starter, die übliche Testversion eines Anti-Viren-Programms, Software von Asus sowie zahlreiche Freeware. Dieser Überschuss lässt sich zum Teil auch als Bloatware bezeichnen, die man deinstallieren sollte sofern nicht benötigt.

Garantie

Asus gewährt ab Werk eine Garantie von 24 Monaten auf das Gerät, die sich auf Wunsch und gegen Aufpreis erweitern lässt. Dabei stehen zwei unterschiedliche Pakete zur Auswahl. Zum einen gibt es eine 24 monatige Notebook Versicherung, die die meisten Benutzer-Unfälle (Bruchschäden, Stoßschäden, Flüssigkeitsunfälle etc.) abdeckt, und zum anderen eine Verlängerung der Garantielaufzeit von 24 auf 36 Monate. Dieses Serviceangebot kostet bei Asus jeweils 79 Euro (UVP).

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Auf die Textpassagen zu der Tastatur und zum Touchpad (Synaptics V7.4) verzichten wir in diesem Testbericht, da die genutzte Kombination auch im Asus U36JC zum Einsatz kommt. Lediglich die strukturierte Oberfläche des Touchpads in Aluminiumoptik ist neu, wobei sich die Nutzung dadurch nicht merklich verändert. Aufgefallen ist die Synaptics-Voreinstellung, dass das interne Zeigegerät deaktiviert wird, sobald ein Externes angeschlossen wird. Dieses Verhalten lässt sich aber innerhalb von 30 Sekunden ändern.

Großzügiges Chiclet-Style Layout
Großzügiges Chiclet-Style Layout
Touchpad mit strukturierter Oberfläche
Touchpad mit strukturierter Oberfläche

Display

Wie wir testen - Display

Mattes Standard-Display
Mattes Standard-Display

Ein Business-Notebook muss ein mattes Display haben, ein Glare-Type würde bei den Kunden hinsichtlich Ergonomie nicht gut ankommen. Der Bildschirm des P31F bietet eine Diagonale von 33,8 Zentimetern (13,3 Zoll) und die geforderte matte Oberfläche. Die native Auflösung von 1366 x 768 Pixel liegt im breiten Durchschnitt, wobei hochwertige Business-Notebooks auch feinere Auflösung  bieten können (Sony Z13). Über die integrierten VGA- und HDMI-Schnittstellen lassen sich externe Geräte mit einer höheren Auflösung ansteuern. Bei einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixel (Full HD, 1080p) konnte die Bildqualität beider Ports an einem externen Monitor überzeugen.

Mit dem Mavo-Monitor von Gossen haben wir das Panel von der AU Optronics Corporation mit der Typenbezeichnung AUO352C unter die Lupe genommen. Für die Beleuchtung und eine schlanke Bauweise des Displaydeckels (6 Millimeter) sorgen LEDs, deren Helligkeit leider nur im Mittelfeld liegt. In der Spitze konnten wir 193 cd/m² messen. Aktueller Primus mit 13,3-Zoll-Display ist das neue Samsung 900X3A der Serie 9. Das integrierte Panel bietet im Durchschnitt über 400 cd/m² und ist extrem hell. Positiv zu bewerten ist aber die gleichmäßige Ausleuchtung des AUO-Panels im Asus P31, die bei sehr guten 96 Prozent liegt.

185
cd/m²
186
cd/m²
189
cd/m²
189
cd/m²
193
cd/m²
188
cd/m²
191
cd/m²
188
cd/m²
189
cd/m²
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 193 cd/m²
Durchschnitt: 188.7 cd/m²
Ausleuchtung: 96 %
Helligkeit Akku: 193 cd/m²
Schwarzwert: 1.14 cd/m²
Kontrast: 169:1
Ausleuchtung des Bildschirms

Auch der Schwarzwert und der daraus resultierende Kontrast liegen im Mittelfeld und entsprechen einem Standard-Display. Die Darstellung von reinem Schwarz wirkt bei einem Wert von 1,14 cd/m² leicht angegraut und der mäßige Kontrast von maximal 169:1 schlägt sich im Außengebrauch nieder, dazu weiter unten mehr. Der darstellbare Farbraum reicht nicht an den sRGB Referenz-Farbraum heran womit sich das Panel nur bedingt für die professionelle Bild- und Videobearbeitung eignet.

P31F vs. sRGB Farbraum (t)
P31F vs. sRGB Farbraum (t)
P31F vs. Apple MBP 13 (t)
P31F vs. Apple MBP 13 (t)
P31F vs. Lenovo Edge 15 (t)
P31F vs. Lenovo Edge 15 (t)
P31F vs. MSI CX620MX (t)
P31F vs. MSI CX620MX (t)

Die Bauform und der matte Bildschirm prädestinieren das Asus P31F für den Außeneinsatz. Dieser ist auch durchaus möglich, wobei die durchschnittliche Helligkeit und der geringe Kontrast bei direkter Licht- beziehungsweise Sonneneinstrahlung an ihre Grenzen stoßen. An einem schattigen Plätzchen ist das Arbeiten durchwegs möglich. Eine weitere Einschränkung ist der schwarz glänzende Bildschirmrahmen. Je nach Lichtquelle relektiert dieser relativ stark und kann bei der Bedienung stören. Biedere Business-Geräte ohne Style-Faktor (Hochglanzlack) liegen hier klar im Vorteil.

Die Bilddarstellung entlang der horizontalen Achse bleibt bis zirka 150 Grad stabil, Farbverfälschungen bleiben aus und das Betrachten von Präsentationen, Fotos oder Filmen ist auch mit mehreren Personen ohne Probleme möglich. In der Vertikalen sieht es nicht so rosig aus. Bereits eine geringe Veränderung des Winkels sorgt für ein Invertieren oder Aufblenden des Referenzbildes.

Blickwinkel: Asus P31F-RO108X Subnotebook
Blickwinkel: Asus P31F-RO108X Subnotebook

Das Asus P31F ist aktuell nur in der Modellvariante RO108X erhältlich, die mit einem etwas älteren Intel Core i3-380M Prozessor (Arrandale, HM55 Chipsatz) ausgestattet ist. Diese Recheneinheit arbeitet mit einer Taktfrequenz von 2,533 GHz in zwei Kernen sowie 3 MByte L3-Cache. Dank Hyper Threading Technologie werden zwei zusätzliche, virtuelle Rechenkerne angeboten. Zusammen mit der Intel GMA HD Grafik wird das anvisierte Office-Einsatzgebiet unterstrichen, wobei auch Leistungsreserven für einfache Multimedia-Anwendungen bleiben. Das Asus U36JC als Consumer-Gegenstück ist mit einem Intel Core i5-480M (Dual-Core, Taktfrequenz: 2,666 GHz) einen Tick mehr auf die Nutzung als Multimedia-Notebook ausgelegt.

Bei einem aktuellen Notebook von Asus darf die eigene Super Hybrid Engine (Software) samt Power4Gear Energieverwaltung nicht fehlen. Je nach Nutzungsprofil wird der Prozessor auf maximal 2,833 GHz übertaktet (High Performance) oder auf 898 MHz heruntergetaktet um eine möglichst lange Akkulaufzeit zu gewährleisten (Battery Saving). Störend sind dabei aber die langen Umschaltzeiten zwischen den einzelnen Leistungsmodi.

Zur weiteren Hardwareausstattung gehören eine 2,5-Zoll-Festplatte mit 500 GByte Bruttokapazität sowie 4 GByte DDR3-10600S-Arbeitsspeicher. Anstatt der üblichen Taktfrequenz von 1066 MHz wird der RAM nur mit 667 MHz angesprochen, wodurch der Stromverbrauch reduziert wird. Der Austausch dieser Komponenten ist, wie oben beschrieben, bei Bedarf schnell erledigt.

Systeminfo CPU-Z CPU
Systeminfo CPU-Z Cache
Systeminfo CPU-Z Mainboard
Systeminfo CPU-Z RAM
Systeminfo CPU-Z RAM SPD
Systeminfo GPU-Z
Systeminfo DPC Latency Checker
Systeminfo Microsoft Windows 7 Leistungsindex
Systeminformationen: Asus P31F-RO108X Subnotebook

In unserem ausführlichen Benchmarkparcours bestätigt sich die Leistung auf Basisniveau, ohne große Multimedia- oder Gaming-Ambitionen. Die reine CPU-Leistung des Intel Core i3-380M liegt mit 8465 Punkten im CineBench R10 Multi-Thread-Rendering (64-Bit) im unteren Mittelfeld unserer Datenbank. Der Leistungsschub von 300 MHz über die Super Hybrid Engine kommt dem P31F-RO108X aber zu Gute. Dadurch katapultiert sich das Subnotebook auf das Level eines Intel Core i5-460M und liegt damit auf Niveau des Asus U36JC, das allerdings zusätzlich eine dedizierte Grafik bietet.

Abgesehen von der überzeugenden Office-Performance eignet sich die integrierte Intel GMA HD Grafik des P31F nicht für Spiele. Das Ergebnis von 1399 Punkten im 3DMark 06 bestätigt diese Annahme, wobei klar sein sollte, dass dies nicht dem angepeilten Anwendungsgebiet entspricht.

4.7
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6.9
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
4.7
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
5.3
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.5
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3155
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
7383
Cinebench R10 Shading 32Bit
2095
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
3900 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
8465 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
2090 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
1.54 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.33 Points
Hilfe
PC Mark
PCMark Vantage5398 Punkte
Hilfe
3D Mark
3DMark 2001SE9977 Punkte
3DMark 033988 Punkte
3DMark 052694 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
1399 Punkte
3DMark Vantage205 Punkte
Hilfe
WDC Scorpio Blue WD3200BEVT-80A0R
Minimale Transferrate: 16.7 MB/s
Maximale Transferrate: 68.9 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 53.3 MB/s
Zugriffszeit: 18.8 ms
Burst-Rate: 114.5 MB/s
CPU Benutzung: 3.5 %
Benchmark
Systeminfo HD Tune Pro 4.6 Benchmark
Benchmark
Systeminfo CrystalDiskMark 3.0 Benchmark

Die von Asus verwendete Western Digital Scorpio Blue (Modell: WD3200BEVT-80A0R) ist ein beliebtes Laufwerk für Einsteiger-Geräte. Bei einer Speicherkapazität von 320 GByte arbeitet diese Festplatte mit 5400 Umdrehungen pro Minute. Je nach Benchmark schwankt die maximale Leserate zwischen 65 und 68 MByte pro Sekunde. Gemeinsam mit einer Zugriffszeit von 18,8 Millisekunden ergibt sich eine durchschnittliche Leistung. Der Austausch gegen ein schnelleres Speichermedium (SSD) ist auch für Laien innerhalb von wenigen Minuten zu erledigen.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Lüfter bleibt im Idle inaktiv
Lüfter bleibt im Idle inaktiv

Geräuschemissionen

In unserem Forum wurde bereits über die Betriebsgeräusche und den angeblich ständig laufenden Lüfter diskutiert. Dieser befindet sich links unter der Tastatur und bleibt bei unserem Testgerät im Leerlauf (Idle) aber inaktiv. Dabei liegt die von uns gemessene Geräuschkulisse zwischen 31,1 und 32,4 dB(A), bedingt durch das Laufgeräusch der eingesetzten Festplatte. Unter Last springt der Lüfter zur Kühlung der Komponenten an. Mit einem Pegel zwischen 34,4 und 43,5 dB(A) macht das Subnotebook nun auf sich aufmerksam. Positiv ist ein relativ flinkes Abtouren des Lüfters nach erfolgreicher Kühlung.

Lautstärkediagramm

Idle 31.1 / 31.1 / 32.4 dB(A)
HDD 31.4 dB(A)
Last 34.4 / 43.5 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft SL-320 (aus 15 cm gemessen)
Stresstest: CPU max. 89° C
Stresstest: CPU max. 89° C

Temperatur

Im Idle-Betrieb liegen die gemessenen Werte an der Oberfläche durchgehend unter 25 Grad Celsius und das Gehäuse bleibt kühl. Mit steigender Beanspruchung steigt neben der Geräuschkulisse auch die Temperatur im Gehäuse. Mit maximal 38,8 Grad Celsius an der Unterseite ist eine deutliche Erwärmung zu spüren. Die leicht hervorstehenden Tasten bleiben selbst unter Last kühl. Das Herzstück des Subnotebooks, der Intel Core i3-380M Prozessor, erreicht im Stresstest maximal 89 Grad Celsius. Im Normalbetrieb liegen die Temperaturen allerdings deutlich niedriger.

Max. Last
 34.6 °C34.6 °C28.0 °C 
 35.6 °C33.3 °C27.0 °C 
 25.0 °C27.4 °C25.2 °C 
 
23.5 °C36.4 °C38.8 °C
26.1 °C29.4 °C29.2 °C
27.0 °C24.7 °C25.6 °C
Maximal: 35.6 °C
Durchschnitt: 30.1 °C
 Maximal: 38.8 °C
Durchschnitt: 29 °C
Netzteil (max.)  53.1 °C | Raumtemperatur 18.7 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

An der Vorderseite des Gehäuses finden sich zwei Stereo-Lautsprecher von Altec Lansing mit einer Leistung von jeweils 2 Watt, deren Klang Multimedia-Freunde aber nicht überzeugt. Das Klangbild wirkt insgesamt leicht blechern, da die hohen Töne zu präsent sind. Bässe und tiefe Töne fallen nahezu komplett aus dem Spektrum, wodurch kein räumliches Gefühl aufkommen möchte. Über die gebotene 3,5mm-Stereo-Klinke oder über den HDMI-Ausgang lassen sich externe Wiedergabemöglichkeiten betreiben. Der subjektiv Eindruck kann überzeugen und ein Rauschen oder Knacken fällt im Test der 3.5mm Buchse per Headset nicht auf.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Reader's Test
Maximale Akkulaufzeit (Reader's Test)
Classic Test
Minimale Laufzeit (Classic Test)

Neben dem Bildschirm ist die Intel Core i3-380M CPU der Hauptstromabnehmer im Asus P31F, die mit einer Verlustleistung (TDP) von 35 Watt spezifiziert ist. Neben der Leistung beeinflusst die Super Hybrid Engine auch den Stromverbrauch, wodurch sich eine breite Laufzeitenspanne ergibt. Im Leerlauf werden zwischen 7,0 und 15,1 Watt benötigt und das Subnotebook muss sich nicht vor kleineren Netbooks verstecken.
Unter Last mit Übertakten steigt der Verbrauch rasant an und liegt bei maximal 65,7 Watt und damit an der Grenze des mitgelieferten Netzteils (60W). Ein Blick auf den HWInfo-Screenshot vom Stresstest zeigt den Hinweis Throttling, obwohl die Taktraten auf konstant hohen Niveau bleiben. Auch die ermittelten Benchmarktests zeigten keine entsprechenden Auffälligkeiten.
Die Verbrauchswerte im ausgeschalteten Zustand und Standby sind mit 0,2 und 0,6 Watt unauffällig.

Per Aufkleber verspricht Asus eine Laufzeit von 10+ Stunden mit dem beiliegenden 8-Zellen-Akku. Der Lithium-Ionen-Akku bietet eine Kapazität von 83 Wattstunden beziehungsweise 5800 mAh und erstreckt sich über die gesamte Gehäuselänge an der Rückseite. 

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.2 / 0.6 Watt
Idle 7.0 / 11.3 / 15.1 Watt
Last 36.4 / 65.7 Watt
 
Legende: min: , med: , max:          Voltcraft VC-940

Die erste Laufzeitmessung vom Tool Battery Eater nennt sich Classic Test und simuliert die minimale Akkulaufzeit unter Last. Dabei wird eine Open GL-Berechnung bei maximaler Bildschirmhelligkeit, aktiviertem WLAN-Adapter und deaktivierten Stromsparfunktionen durchgeführt. Durch das Leistungsprofil High Performance wird der Prozessor zusätzlich übertaktet, wodurch eine komplette Ladung nach nur 2 Stunden und 9 Minuten aufgebraucht ist. Im Gegensatz dazu steht der Reader’s Test mit den stromsparendsten Voreinstellungen. Neben einer geringen Bildschirmhelligkeit wird auch die Leistung der CPU auf rund 900 MHz runtergefahren (Leistungsprofil: Battery Saving). Erst nach 14 Stunden und 8 Minuten verabschiedet sich das Gerät und verlangt nach einer Stromquelle. Damit übertrifft das Asus P31F-RO108X sogar die meisten Netbooks, bietet aber eine bessere Performance.

Der goldene Mittelweg ist unsere Messung „Surfen über WLAN“, die der Nutzung im Alltag am nächsten kommt. Bei einer angenehmen Helligkeitsstufe im oberen Drittel und ausbalanciertem Leistungsprofil bleiben überzeugende 8 Stunden und 53 Minuten für das Arbeiten am Schreibtisch oder unterwegs. Je nach Nutzung und Hardwarebeanspruchung schwanken die Laufzeiten bei diese Messung zwischen guten 7 und 10 Stunden. Mit einem zweiten, optional erhältlichem Akku im Gepäck, sind auch längere Trips kein Problem für das Business-Subnotebook.  

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
14h 08min
Surfen über WLAN
8h 53min
Last (volle Helligkeit)
2h 9min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das Asus P31F-RO108X hinterlässt einen guten Eindruck bei uns, wobei es sich abschließend nicht als reines Business-Gerät bezeichnen lässt. Das Gehäuse mit Parts aus Hochglanzlack, zum Teil fehlender Widerstandsfähigkeit sowie der Verzicht auf diverse Sicherheitsfeatures und einen Dockingport passt eher zur Bezeichnung Office-Subnotebook mit nützlichen Funktionen. Beispiele dafür sind das integrierte UMTS-Modul für den mobilen Internetzugriff, die großzügigen Eingabegeräte und das matte Display mit einer Auflösung von 1366 x 768 Pixel

Mit dem integrierten Intel Core i3-380M wird Leistung im Einsteiger-Segment geboten. Einfache Multimedia-Anwendungen, wie beispielsweise die Ausgabe von HD-Videomaterial über den HDMI-Ausgang, können ohne Probleme ausgeführt werden. Die Super Hybrid Engine sorgt zusätzlich für einen Leistungsschub, aber auch höheren Stromverbrauch, der sich im Akkubetrieb rächen kann. Bei der alltäglichen Nutzung kann sich die Akkulaufzeit mit 7 bis 10 Stunden aber sehen lassen. Auch bei den Emissionen gibt es bis auf die schlechten Lautsprecher kaum Anlass für Kritik.

Summa summarum ein schickes Subnotebook mit Business-Ambitionen, das sich durch diverse Funktionen und Features von der Consumer-Sparte absetzen, aber nicht mit reinen Business-Notebooks mithalten kann. Die unverbindliche Preisempfehlung von 799 Euro wird bereits von diversen Händlern unterboten, die das Asus P31F bereits zu Preisen ab attraktiven 670 Euro anbieten.

» Das Asus P31F-RO108X ist derzeit ab 734,- bei Amazon.de erhältlich.

Asus P31F-RO108X

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Asus P31F-RO108X Subnotebook
Im Test: Asus P31F-RO108X Subnotebook

Datenblatt

Asus P31F-RO108X

:: Prozessor
Intel Core i3-380M 2.533 GHz @ 2.833 GHz
:: Mainboard
Intel HM55
:: Speicher
4096 MB, Hersteller: Hynix (Hyundai Electronics), DDR3-10600S, 1066 @ 667 MHz, max. 8 GByte, 2 Bänke
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
13.3 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, AUO352C, LED, WXGA, Diagonale: 33.8 Zentimeter, spiegelnd: nein
:: Festplatte
WDC Scorpio Blue WD3200BEVT-80A0R, 320 GB 5400 U/Min Scorpio Blue
:: Soundkarte
Realtek ALC269 @ Intel Ibex Peak PCH
:: Anschlüsse
3 USB 2.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörerausgang, Mikrofoneingang, Card Reader: SD, SDHC, MMC, MS, MS PRO, RJ-45
:: Netzwerkverbindungen
Realtek PCIe GBE Family Controller (10/100/1000MBit), Atheros AR9285 Wireless Network Adapter (b g n ), 3.0 +HS Bluetooth, Huawei EM770W HSPA Modul (3G UMTS)
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 28 x 328 x 232
:: Gewicht
1.9 kg Netzteil: 0.24 kg
:: Akku
83 Wh Lithium-Ion, 8 Zellen, 5800 mAh, 14.4 Volt, Typ: 4INR18/65-2
:: Preis
799 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Professional 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 0.3 Megapixel, Subnotebook, 65 Watt Netzteil mit Netzkabel, 8-Zellen-Akku (83 Wh), Cable Tie, Treiber- und Software-DVD, Handbücher, Reinigungstuch, Microsoft Office 2010 Starter, 3G Connection Manager, CyberLink Suite, Express Gate, FastStone Capture, Game Park, Google Chrome, Nuance PDF Reader, Trend Micro Titanium Internet Security (Testversion), Windows Live, Software von Asus, 24 Monate Garantie, Garantie inklusive Pick-up & Return, Farbe: Silber, Garantieverlängerung auf 36 Monate (79 Euro), 24 Monate Notebookversicherung (79 Euro)

 

... durch eine gute Verarbeitung und schicke Muster überzeugt.
... durch eine gute Verarbeitung und schicke Muster überzeugt.
Die Farbauswahl beschränkt sich auf die Kombination Silber/Schwarz.
Die Farbauswahl beschränkt sich auf die Kombination Silber/Schwarz.
Inklusive 8-Zellen-Akku bringt das Gerät 1,9 Kilogramm auf die Waage.
Inklusive 8-Zellen-Akku bringt das Gerät 1,9 Kilogramm auf die Waage.
Der empfindliche Displaydeckel aus Aluminium wertet die Optik auf.
Der empfindliche Displaydeckel aus Aluminium wertet die Optik auf.
Im Inneren werkelt ein Intel Core i3-380M mit integriertem GMA HD.
Im Inneren werkelt ein Intel Core i3-380M mit integriertem GMA HD.
Ein HDMI-Ausgang (1.3) ist an Bord, aber auf USB 3.0 wird verzichtet.
Ein HDMI-Ausgang (1.3) ist an Bord, aber auf USB 3.0 wird verzichtet.
Das Tastatur-Inlay kann dank einem großzügigen Layout überzeugen.
Das Tastatur-Inlay kann dank einem großzügigen Layout überzeugen.
Am rechten Rand findet sich eine zusätzliche Spalte mit Tasten.
Am rechten Rand findet sich eine zusätzliche Spalte mit Tasten.
Die Super Hybrid Engine von Asus gibt zusätzliche Kraft und Laufzeit.
Die Super Hybrid Engine von Asus gibt zusätzliche Kraft und Laufzeit.
Trotz kleiner Bauweise bieten die Scharniere einen strafen Halt.
Trotz kleiner Bauweise bieten die Scharniere einen strafen Halt.
An der Gehäusefront finden sich zwei Speaker von Altec Lansing.
An der Gehäusefront finden sich zwei Speaker von Altec Lansing.
Das Klangbild der Lautsprecher ist in Ordnung, aber nicht gut.
Das Klangbild der Lautsprecher ist in Ordnung, aber nicht gut.
Neben dem WLAN-Modul findet sich ein Huawei UMTS-Modem.
Neben dem WLAN-Modul findet sich ein Huawei UMTS-Modem.
Der Einschub für die SIM-Karte versteckt sich hinter dem Akku.
Der Einschub für die SIM-Karte versteckt sich hinter dem Akku.
Dank großem Luftauslass bleiben Hitzeprobleme unter Last aus.
Dank großem Luftauslass bleiben Hitzeprobleme unter Last aus.
Die Webcam mit 0,3 Megapixeln genügt für Gespräche via Skype.
Die Webcam mit 0,3 Megapixeln genügt für Gespräche via Skype.
An der Unterseite findet sich eine große Serviceabdeckung.
An der Unterseite findet sich eine große Serviceabdeckung.
Sowohl der Arbeitsspeicher (maximal 8 GByte) als auch ...
Sowohl der Arbeitsspeicher (maximal 8 GByte) als auch ...
... die Festplatte lassen sich dadurch schnell austauschen.
... die Festplatte lassen sich dadurch schnell austauschen.
Bei tiefergehenden Eingriffen kommt es zum Garantieverlust.
Bei tiefergehenden Eingriffen kommt es zum Garantieverlust.
Eine überzeugende Vorstellung liefert der 8-Zellen-Akku mit 83 Wh.
Eine überzeugende Vorstellung liefert der 8-Zellen-Akku mit 83 Wh.
Das Netzteil ist mit einem Gewicht von 240 Gramm reisetauglich.
Das Netzteil ist mit einem Gewicht von 240 Gramm reisetauglich.
Wir testen das neue Asus P31F mit mattem 13,3-Zoll-Bildschirm.
Wir testen das neue Asus P31F mit mattem 13,3-Zoll-Bildschirm.
Das Gehäuse ist zum größten Teil aus Kunststoff gefertigt, der ...
Das Gehäuse ist zum größten Teil aus Kunststoff gefertigt, der ...

Ähnliche Geräte

Notebooks eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Links

Preisvergleich

Pro

+Schickes Design und Verarbeitung
+Integriertes UMTS-Modul
+Großzügige Eingabegeräte
+Matter Bildschirm
+Gute Office-Performance
+Lange Akkulaufzeiten
+Günstiger Einstiegspreis
 

Contra

-Hochglänzende Gehäuseteile
-Durchschnittliche Displayhelligkeit
-Mäßiger Kontrast und Schwarzwert
-

Shortcut

Was uns gefällt

Der Leistungsschub beziehungsweise die verlängerten Laufzeiten über die Super Hybrid Engine von Asus.

Was wir vermissen

Ein robusteres Gehäuse ohne Hochglanzlack und ein Bildschirm mit einer höheren Auflösung sowie besseren Messwerten.

Was uns verblüfft

Das stimmige Gesamtpaket mit einem matten Bildschirm, langer Akkulaufzeit, integriertem UMTS-Modul und angenehmen Eingabegeräten zum kleinen Preis.

Die Konkurrenz

Im Consumer-Segment beispielsweise das neue Samsung 900X3A mit 400nit-Display, das Sony VAIO VPC-Z13B7E als Entry- beziehungsweise das VAIO VPC-Z13Z9E als High-End-Subnotebook, das Dell Vostro V130 oder das Dell Latitude E4310 als klassischer Business-Rechner.

Bewertung

Asus P31F-RO108X
07.04.2011 v2
Felix Sold

Gehäuse
88%
Tastatur
90%
Pointing Device
87%
Konnektivität
74%
Gewicht
89%
Akkulaufzeit
94%
Display
76%
Leistung Spiele
54%
Leistung Anwendungen
88%
Temperatur
91%
Lautstärke
87%
Auf- / Abwertung
90%
Durchschnitt
84%
87%
Subnotebook *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Asus P31F Subnotebook
Autor: Felix Sold (Update: 11.02.2014)