Notebookcheck

Test BlackBerry Q5 Smartphone

Michael Moser, 19.08.2013

Sparmaßnahme? Nach dem tollen Blackberry Q10 bringen die Kanadier mit dem Blackberry Q5 eine preisgünstigere Version auf den Markt. Für eine UVP von 399 Euro zeigt das Smartphone mit QWERTZ-Tastatur dennoch eine Menge Gene vom Schwestermodell Q10 mit, wie ein Qualcomm Snapdragon S4plus SoC mit 1,2 GHz, 8 GB Flashspeicher und 2 GB RAM.

Blackberry besetzt nach den beiden bereits von uns getesteten Topmodellen Blackberry Z10 und Blackberry Q10 nun auch die gehobene Mittelklasse mit einem Smartphone. Dabei wirkt das Blackberry Q5 wie ein abgespecktes Q10. Die Ausstattung entspricht in weiten Teilen der des Blackberry Q10: Ein Qualcomm Snapdragon S4 MSM 8960 SoC (System-on-Chip) mit nur mehr 1,2 GHz Taktrate und eine integrierte Qualcomm Adreno 225 Grafikkarte sorgen für den Antrieb, außerdem stehen 2 GB RAM und 8 GB (netto: 5,66 GB) interner Speicher zur Verfügung. Letzterer kann bei dem 3,1-Zöller mit hellem IPS-Display und 720 x 720 Pixeln Auflösung wieder mittels einer microSD-Karte um bis zu 32 GB erweitert werden. Als Betriebssystem fungiert abermals Blackberry OS 10 in der aktuellsten Version. 

Im Vergleich zum Q10 wurde der Listenpreis um ganze 250 Euro reduziert, was sich bei unserem matt-schwarzen Testsample auch bemerkbar macht, doch dazu später mehr. Die Smartphone-Klasse unter 400 Euro ist bereits dicht besiedelt, allerdings gibt es kaum vergleichbar ausgestattete Mitbewerber. Unser Testgerät Blackberry Q5 muss sich neben dem sehr ähnlichen Schwestermodell Blackberry Q10 unter anderem gegen das Google Nexus 4, das Samsung Galaxy S4 Mini, das HTC One Mini, das Sony Xperia SP und das Nokia Lumia 720 behaupten.

Ob es sich durchsetzen kann, soll unser ausführlicher Test klären – aufgrund der technischen Nähe zum bereits getesteten Blackberry Q10 in kürzerer Update-Form.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Tolle QWERTZ-Tastatur und saubere Verarbeitung.
Tolle QWERTZ-Tastatur und saubere Verarbeitung.
Die Rückseite ist nicht abnehmbar und sehr schmutzempfindlich.
Die Rückseite ist nicht abnehmbar und sehr schmutzempfindlich.

Das Gehäuse des Blackberry Q5 besteht, anders als beim Vorbild Blackberry Q10, aus Polycarbonat. Das Design mit dem matt-schwarzen Kunststoff, den es auch in rot, weiß und rosa gibt, ist zeitlos. Dennoch wirkt das Smartphone gerade an der Rückseite etwas billig, was an der nicht so hochwertigen Haptik und dem wenig edel aussehenden Kunststoff liegt. Die Stabilität des Gehäuses geht in Ordnung, auch unter stärkerem Druck knarzt nichts. Das Displayglas ist ebenso sehr stabil. Der Powerknopf besteht aus Aluminium, die restlichen Tasten sind ebenso aus Kunststoff gefertigt.

Die Verarbeitung des Blackberry Q5 ist gut gelungen, was durchweg saubere Spaltmaße belegen. Die Abmessungen von 66 x 120 mm entsprechen fast bis aufs Haar denen des Blackberry Q10. Das Gewicht von 120 g unterbietet die 140 g des Blackberry Q10 spielend, was an der Kunststoffbauweise und dem Verzicht auf Metall liegt. Der 2.180-mAh-Akku ist leider fest eingebaut und lässt sich nicht selbst tauschen. Die Einschübe für Micro-SIM- und microSD-Karten verbergen sich seitlich unter einer wenig vertrauenerweckenden Klappe.

Das quadratische Display und die breite QWERTZ-Tastatur lassen das Blackberry Q5 klobiger erscheinen als die Mitbewerber, obwohl es bei den Abmessungen fast die gesamte Konkurrenz unterbietet. Einzig das HTC One Mini und Das Samsung Galaxy S4 Mini kommen etwas schlanker daher, sind dafür aber höher gewachsen. Zudem sind die Geräte nur wenig dünner als die 10,8 mm des Blackberry Q5.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Bei den Anschlüssen hat Blackberry den Micro-HDMI-Port vom Blackberry Q10 eingespart, übrig bleiben eine Micro-USB-2.0-Schnittstelle sowie die obligatorische 3,5-mm-Klinkenbuchse zum Anschluss externer Tonwiedergabegeräte.

Da der 2.180-mAh-Akku nicht auswechselbar ist, wurden der Micro-SIM-Einschub und die MicroSD-Schnittstelle (für Speicherkarten mit maximal 32 GB Kapazität) kurzerhand unter einer Klappe auf der linken Gehäuseseite versteckt. Diese Klappe ist auch der einzige große Kritikpunkt beim Thema Verarbeitung, denn sie wirkt sehr wackelig und sollte mit Vorsicht geöffnet werden.

Oberkante: Powerknopf, Mikrofon, 3,5-mm-Klinkenbuchse
Oberkante: Powerknopf, Mikrofon, 3,5-mm-Klinkenbuchse
Links: Micro-USB 2.0, Kartenklappe
Links: Micro-USB 2.0, Kartenklappe
Links: Unter der Kartenklappe: microSD, Micro-SIM
Links: Unter der Kartenklappe: microSD, Micro-SIM
Unterkante: Lautsprecher, Mikrofon
Unterkante: Lautsprecher, Mikrofon
Rechts: Lautstärketaster, Stummschalt-Taste
Rechts: Lautstärketaster, Stummschalt-Taste

Software

Das Betriebssystem des Blackberry Q5, OS Blackberry 10, sowie die vorinstallierte Software entsprechen eins zu eins dem Blackberry Q10. Deswegen verweisen wir hier auf den ausführlichen Testbericht. Zwar differieren die Betriebssystem-Versionen marginal (Blackberry Q5: 10.1.0.2309 vs. Blackberry Q10: 10.1.0.1483), Unterschiede im Betrieb waren jedoch kaum zu erkennen.

Kommunikation & GPS 

Hier entspricht die Ausstattung und Leistung fast exakt der des Blackberry Q10, weswegen wir auf den zugehörigen Testbericht verweisen. Auch das Testsample verfügt über Bluetooth 4 LE (Low Energy), Telefonie und Datentransfer via Quadband-GSM, UMTS und sogar LTE (Long Term Evaluation). Zudem sind A-GPS und NFC (Near Field Communication) verfügbar und bilden so ein umfassendes Kommunikationspaket, hier hat Blackberry kaum gespart. Zwar bietet das Blackberry Q5 "nur" WLAN b/g/n, die Empfangsstärke des Funkmoduls entspricht aber dennoch qualitativ der des Schwestermodells Blackberry Q10.

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Auch hier gibt sich das Smartphone keine Blöße und bietet alle relevanten Funktionen. Mehr Informationen hierzu sind im Testbericht des Blackberry Q10 nachzulesen.

Kameras & Multimedia

Die Frontkamera entspricht mit 2 MP Auflösung qualitativ der des Blackberry Q10. Bei der Hauptkamera hat der kanadische Hersteller gespart und verbaut nur eine 5-MP-Linse. Die arbeitet zwar auch mit einer f/2.4-Blende, aber trotz sonst gleicher Ausstattung mit Autofokus und einer Foto-LED lässt die Bildqualität zu wünschen übrig. Selbst in gut ausgeleuchteten Räumen weisen Bilder ein starkes Bildrauschen auf, sehen milchig aus und lassen Bildschärfe und leuchtende Farben vermissen. Insgesamt gesehen können sich die Kameramodule nicht mit Konkurrenzgeräten messen.

Blackberry Q5
Blackberry Q5
iPhone 5
iPhone 5
Nikon D3100
Nikon D3100
Blackberry Q5 Lieferumfang
Blackberry Q5 Lieferumfang

Zubehör

Neben dem Smartphone selbst mit fest verbautem 2.180-mAh-Akku packt der Hersteller noch einige Kurzanleitungen mit in den schwarz-roten Karton. Darüber hinaus gibt es ein modulares 4,25-Watt-Netzteil mit einem 0,90 m langen USB-Datenkabel und ein Blackberry Standard-Stereo-Headset. Auf der Blackberry-Webseite kann weiteres Zubehör wie Schutzhüllen oder auch externe Stereolautsprecher gefunden werden.

Garantie

Auf das Q5 gewährt Blackberry nur einen beschränkten Garantiezeitraum von 12 Monaten (Gerät und Zubehör). Eine optionale Verlängerung oder Erweiterung des Zeitraumes wird nicht angeboten.

Eingabegeräte & Bedienung

Der 3,1 Zoll große Touchscreen des Blackberry Q5 ist quadratisch ausgeführt und setzt Eingaben schnell und präzise um. Die gläserne Displayabdeckung ermöglicht ein gutes Gleitverhalten der Finger und Scrolling und Wischgesten werden problemlos und exakt erkannt. Der Bildinhalt wird aufgrund des 1:1-Bildformates nicht automatisch gedreht.

Zwar sind die Tasten nicht ganz so ergonomisch perfekt wie die des Schwestermodells, dennoch markiert auch beim Testgerät – wie schon beim Blackberry Q10 – die beleuchtete, mechanische QWERTZ-Tastatur das Highlight. Der Druckpunkt und der ordentliche Tastenhub garantieren ein sehr gutes Feedback. Die anderen physischen Tasten stehen der Tastatur in nichts nach.

Darum gilt auch hier analog zum Blackberry Q10: Eine intuitive, flotte Schreibweise stellt sich schon nach kurzer Eingewöhnungszeit ein. In Verbindung mit der von Blackberry Q10 und Blackberry Z10 bekannten Wortvorschlagsfunktion ermöglicht das Blackberry Q5 eine schnelle Arbeitsweise samt durchdachtem Multitasking.

Tolle mechanische QWERTZ-Tastatur...
Tolle mechanische QWERTZ-Tastatur...
...mit Hintergrund-Beleuchtung.
...mit Hintergrund-Beleuchtung.

Display

Wie wir testen - Display

3,1 Zoll mit 720 x 720 Pixeln Auflösung.
3,1 Zoll mit 720 x 720 Pixeln Auflösung.

Das Testsample bietet wie auch das Schwestermodell Blackberry Q10 ein 3,1 Zoll großes Display mit 720 x 720 Pixeln Auflösung. Anders als beim Blackberry Q10 arbeitet im Testgerät jedoch ein IPS-LCD-Panel, das zwar etwas weniger brillant darstellt, dafür aber wesentlich heller leuchtet. Aufgrund der quadratischen Grundform fällt ein Konkurrenzvergleich schwer. Dieses Merkmal außer Acht gelassen, kann das Blackberry Q5 aber in dieser Disziplin voll punkten. Weitere Informationen hierzu sind im Testbericht des Blackberry Q10 zu finden.

Auch das Blackberry Q5 hat mit den Nachteilen einer gläsernen Displayabdeckung zu kämpfen, stellt dieser aber eine durchschnittliche Luminanz von stattlichen 840,7 cd/m² entgegen. Damit kann das Testgerät sogar die eindrucksvolle Leuchtkraft des Blackberry Z10 (durchschnittlich 656 cd/m²) in den Schatten stellen. Der Klassenvergleich setzt diese Überlegenheit nahtlos fort. Google Nexus 4 mit rund 275 cd/m², Nokia Lumia 720 mit knapp 580 cd/m², Sony Xperia SP mit 389,3 cd/m², Samsung Galaxy S4 Mini mit 298 cd/m² oder HTC One Mini mit 466 cd/m² – kein Mitbewerber kann hier auch nur annähernd mithalten.

Analog zu seinen Konzenrbrüdern Blackberry Q10 und Blackberry Z10 kann auch der im Blackberry Q5 eingesetzte Lichtsensor nicht abgeschaltet werden. Dennoch wird die Luminanz stets passend geregelt. Die sehr homogene Ausleuchtung von 93 Prozent liegt in etwa auf Augenhöhe mit der Konkurrenz. Einzig das Sony Xperia SP kann mit 95 Prozent knapp vorbeiziehen.

844
cd/m²
851
cd/m²
843
cd/m²
842
cd/m²
866
cd/m²
854
cd/m²
826
cd/m²
833
cd/m²
807
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 866 cd/m²
Durchschnitt: 840.7 cd/m²
Ausleuchtung: 93 %
Helligkeit Akku: 866 cd/m²
Schwarzwert: 0.91 cd/m²
Kontrast: 952:1

Das IPS-LCD-Panel des Blackberry Q5 erreicht einen Schwarzwert von 0,91 cd/m² und einen Kontrast von 952:1, was im Praxiseinsatz zu gefallen weiß. Subjektiv stellt es Bildinhalte mit satten Schwarztönen und brillanten Farben dar.

Die Messungen mit der CalMAN-Software und des Kolorimeters X-Rite i1Pro 2 ergeben, dass das Display des Blackberry Q5 sowohl bei den Graustufen mit einem mittleren DeltaE von 6,89 und teils deutlich abweichenden Farben zwar Defizite aufweist, man diese jedoch im Alltagsbetrieb kaum erkennen kann. Die Überprüfung mittels eines vollflächigen Weißbildes zeigt nur minimale Abweichungen auch ein Schwarzbild offenbart keine sichtbaren Anormalitäten. Die Abstimmung des Displays ist subjektiv homogen gelungen.

CalMan Farbtreue
CalMan Farbtreue
CalMan Farbcheck
CalMan Farbcheck
CalMan Graustufen
CalMan Graustufen
CalMan Graustufen
CalMan Graustufen
Schwarzbild: Kaum Abweichungen erkennbar.
Schwarzbild: Kaum Abweichungen erkennbar.
Weißbild: Keine Abweichungen erkennbar.
Weißbild: Keine Abweichungen erkennbar.

Im Außengebrauch kann das Testgerät die stark spiegelnde Glasscheibe aufgrund der hohen Luminanz nahezu egalisieren. Selbst bei praller Sonne gelingt das Ablesen und Erkennen von Bildinhalten fast problemlos, erst bei ungünstigen Einstrahlwinkeln trüben Spiegelungen das Vergnügen.

Außeneinsatz Sonne
Außeneinsatz Sonne
Außeneinsatz bewölkt
Außeneinsatz bewölkt

Dank der IPS-Technologie sind die möglichen Blickwinkel des Displays beeindruckend groß, erst bei praxisirrelevanten Winkeln nimmt die Luminanz geringfügig ab. Invertierungen oder sonstige Verfälschungen sind kein Thema.

Blickwinkel
Blickwinkel
Extremer Blickwinkel
Extremer Blickwinkel

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Das Blackberry Q5 wird von einem Qualcomm Snapdragon S4 MSM8960 SoC mit einer Taktrate von 1,2 GHz und einer Qualcomm Adreno 225 Grafikkarte mit 400 MHz Taktfrequenz befeuert. Der zur Verfügung stehende Arbeitsspeicher ist mit 2 GB ausreichend groß bemessen und ermöglicht eine geschmeidige Anwendungsleistung. Das Multi-tasking mit verschiedenen, anspruchsvollen Apps bleibt jederzeit flott und zuverlässig. Der interne Flashspeicher von 8 GB (netto: rund 6 GB) kann bequem mittels einer microSD-Karte mit bis zu 32 GB erweitert werden. Außerdem steht der Onlinespeicher Dropbox zum Datentransfer bereit, um Daten in die Cloud auszulagern.

Das im Testsample verbaute System on a Chip (SoC) unterscheidet sich kaum vom bereits getesteten Schwestermodell Blackberry Q10 (identisches SoC, aber mit 1,5 GHz getaktet). Dementsprechend fallen auch die Leistungswerte ähnlich gut aus.

Da neben dem Geekbench 2 noch keine weiteren Benchmarks im Blackberry World betitelten Store einen Vergleich mit Android-Smartphones ermöglichen, müssen wir uns im synthetischen Testteil darauf beschränken. Unser Testgerät erreicht hier 1.498 Punkte und liegt damit etwa 20 Prozent unter den Ergebnissen der Konzerngeschwister Blackberry Q10 mit 1.806 Punkten und Blackberry Z10 (1.755 Punkte). Die Mitbewerber können das Blackberry Q5 ebenso distanzieren, das starke Sony Xperia SP sogar um ganze 41 Prozent. Einzig das HTC One Mini kann unser Blackberry Q5 mit 7 Prozent Vorsprung knapp überholen. Hier kommt unserem Testsample vermutlich auch der doppelt so große Arbeitsspeicher zugute.

Geekbench 2 - 32 Bit
Total Score (sort by value)
BlackBerry Q5
1498 Points ∼10%
BlackBerry Q10
1806 Points ∼13% +21%
BlackBerry Z10
1755 Points ∼12% +17%
Samsung Galaxy S4 Mini GT-I9195
1919 Points ∼13% +28%
HTC One Mini
1394 Points ∼10% -7%
Sony Xperia SP
2118 Points ∼15% +41%
Google Nexus 4
2054 Points ∼14% +37%
Integer (sort by value)
BlackBerry Q5
863 Points ∼6%
BlackBerry Q10
1065 Points ∼7% +23%
BlackBerry Z10
981 Points ∼6% +14%
Samsung Galaxy S4 Mini GT-I9195
1211 Points ∼8% +40%
HTC One Mini
898 Points ∼6% +4%
Sony Xperia SP
1265 Points ∼8% +47%
Google Nexus 4
1470 Points ∼9% +70%
Floating Point (sort by value)
BlackBerry Q5
2344 Points ∼13%
BlackBerry Q10
2940 Points ∼17% +25%
BlackBerry Z10
2783 Points ∼16% +19%
Samsung Galaxy S4 Mini GT-I9195
2853 Points ∼16% +22%
HTC One Mini
244 Points ∼1% -90%
Sony Xperia SP
2984 Points ∼17% +27%
Google Nexus 4
3243 Points ∼18% +38%
Memory (sort by value)
BlackBerry Q5
1576 Points ∼18%
BlackBerry Q10
1686 Points ∼19% +7%
BlackBerry Z10
1849 Points ∼21% +17%
Samsung Galaxy S4 Mini GT-I9195
2121 Points ∼24% +35%
HTC One Mini
1527 Points ∼17% -3%
Sony Xperia SP
2807 Points ∼32% +78%
Google Nexus 4
1751 Points ∼20% +11%
Stream (sort by value)
BlackBerry Q5
605 Points ∼6%
BlackBerry Q10
674 Points ∼7% +11%
BlackBerry Z10
681 Points ∼7% +13%
Samsung Galaxy S4 Mini GT-I9195
731 Points ∼8% +21%
HTC One Mini
593 Points ∼6% -2%
Sony Xperia SP
704 Points ∼7% +16%
Google Nexus 4
551 Points ∼6% -9%

Legende

 
BlackBerry Q5 Qualcomm Snapdragon S4 Plus MSM8960, Qualcomm Adreno 225, 8 GB SSD
 
BlackBerry Q10 Qualcomm Snapdragon S4 Plus MSM8960, Qualcomm Adreno 225, 16 GB iNAND Flash
 
BlackBerry Z10 Qualcomm Snapdragon S4 Plus MSM8960, Qualcomm Adreno 225, 16 GB iNAND Flash
 
Samsung Galaxy S4 Mini GT-I9195 Qualcomm Snapdragon 400 8930AB, Qualcomm Adreno 305, 8 GB SSD
 
HTC One Mini Qualcomm Snapdragon 400 8930AB, Qualcomm Adreno 305, 16 GB iNAND Flash
 
Nokia Lumia 720 Qualcomm Snapdragon S4 Plus MSM8227, Qualcomm Adreno 305, 8 GB SSD
 
Sony Xperia SP Qualcomm Snapdragon S4 Pro MSM8960T, Qualcomm Adreno 320, 8 GB SSD
 
Google Nexus 4 Qualcomm Snapdragon S4 Pro APQ8064A, Qualcomm Adreno 320, 16 GB SSD

Die browserbasierten Benchmarks ermöglichen einen systemübergreifenden Leistungsvergleich. Wie schon beim Blackberry Z10 und dem Blackberry Q10 scheint der Blackberry 10 Browser im Testgerät mit angezogener Handbremse zu arbeiten. Der direkte Vergleich mit den Konzernbrüdern offenbart meist eine messbar langsamere Performance. Nur im Sunspider 0.9.1 und im Peacekeeper Benchmark schneidet das Blackberry Q5 teilweise besser ab. Hier scheint die Betriebssystem-Version der entscheidende Faktor zu sein.  

Im Vergleich mit der Konkurrenz fällt das Blackberry Q5 in fast allen Tests deutlich zurück, was gerade der Google V8 Ver.7 Benchmark mit bis zu 186 Prozent (Samsung Galaxy S4 Mini) besseren Ergebnissen eindrucksvoll untermauert. Einzig das Nokia Lumia 720 zeigt eine fast durchweg schlechtere Performance. Dafür kann das Testsample im Peacekeeper Benchmark mit 291 Punkten auch das Google Nexus 4 mit 236 Punkten klar abhängen.

Im Browsermark 2.0 wendet sich das Blatt. Mit 3.014 Punkten kann das Blackberry Q5 ausnahmslos alle Mitbewerber wie das Sony Xperia SP mit 2.091 Zählern übertrumpfen und liegt sogar knapp vor dem HTC One Mini mit 2.878 Punkten.

Dennoch gilt analog zu den beiden Konzernbrüdern Blackberry Q10 und Blackberry Z10: Die subjektive Arbeitsgeschwindigkeit ist sehr hoch, was auch die starke WLAN-Empfangsleistung stets zuverlässig unterstützt.

Google V8 Ver. 7 - Google V8 Ver. 7 Score (sort by value)
BlackBerry Q5
757 Points ∼4%
BlackBerry Q10
1055 Points ∼6% +39%
BlackBerry Z10
829 Points ∼5% +10%
Google Nexus 4
1381 Points ∼8% +82%
Samsung Galaxy S4 Mini GT-I9195
2165 Points ∼12% +186%
HTC One Mini
1635 Points ∼9% +116%
Sony Xperia SP
1663 Points ∼9% +120%
Nokia Lumia 720
441 Points ∼2% -42%
Sunspider
0.9.1 Total Score (sort by value)
BlackBerry Q5
1897.8 ms * ∼18%
BlackBerry Q5
1897.8 ms * ∼18% -0%
BlackBerry Q10
1744.6 ms * ∼17% +8%
BlackBerry Q10
1744.6 ms * ∼17% +8%
BlackBerry Z10
2446.7 ms * ∼23% -29%
Google Nexus 4
1894.7 ms * ∼18% -0%
HTC One Mini
1186.3 ms * ∼11% +37%
Sony Xperia SP
1534.4 ms * ∼15% +19%
Nokia Lumia 720
2142.6 ms * ∼20% -13%
1.0 Total Score (sort by value)
BlackBerry Q5
2038.2 ms * ∼51%
BlackBerry Q5
2038.2 ms * ∼51% -0%
Google Nexus 4 (Chrome)
1580.6 ms * ∼39% +22%
Samsung Galaxy S4 Mini GT-I9195
1145 ms * ∼28% +44%
HTC One Mini
1252.2 ms * ∼31% +39%
Sony Xperia SP
1683.6 ms * ∼42% +17%
Octane V1 - Total Score (sort by value)
BlackBerry Q5
716 Points ∼3%
BlackBerry Q10
918 Points ∼4% +28%
BlackBerry Z10
925 Points ∼4% +29%
Google Nexus 4
1248 Points ∼5% +74%
Samsung Galaxy S4 Mini GT-I9195
1958 Points ∼8% +173%
HTC One Mini
1701 Points ∼7% +138%
Sony Xperia SP
1550 Points ∼7% +116%
Nokia Lumia 720
375 Points ∼2% -48%
Mozilla Kraken 1.0 - Total Score (sort by value)
BlackBerry Q5
37898.7 ms * ∼22%
BlackBerry Q10
34065.3 ms * ∼20% +10%
BlackBerry Z10
41401.5 ms * ∼24% -9%
Google Nexus 4
21389 ms * ∼12% +44%
Samsung Galaxy S4 Mini GT-I9195
14193.3 ms * ∼8% +63%
HTC One Mini
22196.1 ms * ∼13% +41%
Sony Xperia SP
14971.5 ms * ∼9% +60%
Nokia Lumia 720
72205.9 ms * ∼42% -91%
Peacekeeper - --- (sort by value)
BlackBerry Q5
291 Points ∼5%
BlackBerry Q10
222 Points ∼4% -24%
BlackBerry Z10
361 Points ∼6% +24%
Google Nexus 4 (Chrome 27)
236 Points ∼4% -19%
Samsung Galaxy S4 Mini GT-I9195
530 Points ∼9% +82%
HTC One Mini
670 Points ∼11% +130%
Sony Xperia SP
507 Points ∼8% +74%
Nokia Lumia 720
218 Points ∼4% -25%
Browsermark - --- (sort by value)
BlackBerry Q5
3014 points ∼42%
BlackBerry Q10
2322 points ∼32% -23%
BlackBerry Z10
1905 points ∼27% -37%
Google Nexus 4
1839 points ∼26% -39%
Samsung Galaxy S4 Mini GT-I9195
2188 points ∼30% -27%
HTC One Mini
2878 points ∼40% -5%
Sony Xperia SP
2091 points ∼29% -31%
Nokia Lumia 720
1503 points ∼21% -50%

Legende

 
BlackBerry Q5 Qualcomm Snapdragon S4 Plus MSM8960, Qualcomm Adreno 225, 8 GB SSD
 
BlackBerry Q10 Qualcomm Snapdragon S4 Plus MSM8960, Qualcomm Adreno 225, 16 GB iNAND Flash
 
BlackBerry Z10 Qualcomm Snapdragon S4 Plus MSM8960, Qualcomm Adreno 225, 16 GB iNAND Flash
 
Google Nexus 4 Qualcomm Snapdragon S4 Pro APQ8064A, Qualcomm Adreno 320, 16 GB SSD
 
Samsung Galaxy S4 Mini GT-I9195 Qualcomm Snapdragon 400 8930AB, Qualcomm Adreno 305, 8 GB SSD
 
HTC One Mini Qualcomm Snapdragon 400 8930AB, Qualcomm Adreno 305, 16 GB iNAND Flash
 
Sony Xperia SP Qualcomm Snapdragon S4 Pro MSM8960T, Qualcomm Adreno 320, 8 GB SSD
 
Nokia Lumia 720 Qualcomm Snapdragon S4 Plus MSM8227, Qualcomm Adreno 305, 8 GB SSD

* ... kleinere Werte sind besser

Spiele

In diesem Bereich liegt das Bleckberry Q5 wie schon die nahezu gleich ausgestatteten Schwestermodelle Blackberry Q10 und Blackberry Z10 gut im Rennen. Die integrierte Qualcomm Adreno 225 Grafikkarte gibt Games wie das exemplarisch getestete Rennspiel Riptide GP oder auch den Geschicklichkeitshit Angry Birds Star Wars flüssig wieder. Weitere Details entnehmen Sie bitte den oben verlinkten Tests der Konzernbrüder.

Sprachqualität

Dieser Abschnitt entspricht beim Testgerät exakt dem des Blackberry Q10, weswegen wir auf dessen ausführlichen Testbericht verweisen.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Lautsprecher

Hier scheint der kanadische Hersteller nicht den Rotstift angesetzt zu haben, denn die Performance und Qualität des Lautsprechers im Testgerät entsprechen exakt denen des Blackberry Q10: Eine sehr ordentliche Vorstellung! Alle weiteren Informationen im zugehörigen Testbericht.

Temperatur

Der Gehäuseaufbau des Blackberry Q5 scheint zwar durchdacht zu sein, dennoch erwärmen sich die Oberflächen des Testgerätes etwas mehr als die des Blackberry Q10, was wohl dem Kunststoffgehäuse geschuldet ist. Im Idle steigen die Temperaturen auf maximal 30,6 °C, im Schnitt bleiben sie bei rund 29 °C. Im Lastbetrieb beim Abspielen eines FullHD-Videos erhitzt sich das Testsample auf höchstens 32,5 °C, durchschnittlich werden rund 30 bis 31 °C erreicht. Insgesamt eine gute Performance.

Max. Last
 29.6 °C32.0 °C30.3 °C 
 30.4 °C32.5 °C30.7 °C 
 30.0 °C31.9 °C30.9 °C 
Maximal: 32.5 °C
Durchschnitt: 30.9 °C
28.5 °C30.0 °C28.4 °C
28.8 °C30.7 °C29.0 °C
29.0 °C31.4 °C29.3 °C
Maximal: 31.4 °C
Durchschnitt: 29.5 °C
Netzteil (max.)  32.6 °C | Raumtemperatur 23 °C | Voltcraft IR-350

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Im Klassenvergleich zeigt sich hier auch der jüngste Sproß der Blackberry-Familie genügsam. Das Blackberry Q5 benötigt im Idle nur zwischen 0,6 und 1,7 Watt. Unter Volllast bewegen sich die Verbrauchswerte zwischen 2,2 und 3,6 Watt. Angesichts der hohen Luminanz durchaus gute Werte. Damit schlägt sich das Testgerät im direkten Konkurrenzvergleich sehr gut (Maximalwerte: HTC One Mini: 3,8 W, Samsung Galaxy S4 Mini: 3,9 W, Sony Xperia SP: 5,6 W, Nokia Lumia 720: 3,3 W, Google Nexus 4: 6,5 W).

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.0 / 0.1 Watt
Idle 0.6 / 1.4 / 1.7 Watt
Last 2.2 / 3.6 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Die Herstellerangaben für das Blackberry Q5 belaufen sich auf bis zu 14 Tage im 3G-Standby und 12,5 Stunden Sprechzeit im 3G-Netz. Die von uns gemessenen Akkulaufzeiten attestieren dem Testgerät mit 8-Wh-Akku sehr gute Ausdauerwerte. Den Idle-Test bei minimaler Helligkeit musste das Q5 erst nach  marathonesquen 34 Stunden quittieren. 

Der Laufzeittest unter Volllast mit einem 1.080p-Video war bei maximaler Luminanz, ermittelt durch den vom Blackberry Q10 und Blackberry Z10 bekannten Taschenlampentrick, nach 8 Stunden und 10 Minuten beendet. Der praxisnahe Surftest im WLAN lief ganze 10 Stunden 47 Minuten, bevor der 2.180-mAh-Akku nachtanken musste. Auch hier konnten wir wegen des nicht abschaltbaren Helligkeitssensors die auf 150 cd/m² angepasste Helligkeit erst erreichen, indem wir erneut den beschriebenen Taschenlampen-Trick nutzten und dabei die Luminanz bei 5 Prozent fixierten.

Den Konkurrenzvergleich bestreitet das Blackberry Q5 damit sogar noch besser als noch das Blackberry Q10, obwohl nahezu derselbe Akku (Q10: 2.100 mAh) zum Einsatz kommt. Der stärkere SoC im Q10 und der hellere Bildschirm im Testgerät halten sich wohl in etwa die Waage.

Im Idle schlägt sich kein Kandidat auch nur annähernd so gut wie das Blackberry Q5 mit rund 34 Stunden. Beim WLAN-Surfen liegen das Google Nexus 4 und das Sony Xperia SP trotz gleichgroßen oder sogar größeren Akkus mit 7 Stunden 20 Minuten knapp schlechter als das Blackberry Q5. Das HTC One Mini hält hier mit rund 9 Stunden minimal länger durch, obwohl nur ein 1.800-mAh-Akku verbaut ist, ebenso wie das Samsung Galaxy S4 Mini mit 1.900 mAh und 12h 10 sowie das Nokia Lumia 720 mit 2.000 mAh und knapp 16 Stunden. Unter Last halten die Konkurrenten allesamt zwischen 2,5 und 3,5 Stunden durch, das Blackberry Q5 schafft ganze 8h 10.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
34h 00min
Surfen über WLAN
10h 47min
Last (volle Helligkeit)
8h 10min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Testgerät: Blackberry Q5 Smartphone
Testgerät: Blackberry Q5 Smartphone

Das Blackberry Q5 reiht sich nahtlos in die aktuelle Smartphone-Familie ein und heimst mit 87 Prozent eine gute Wertung ein. Was ihm zum "Sehr gut" fehlt?

Positiv anzumerken ist zunächst die hintergrundbeleuchtete QWERTZ-Tastatur, die zwar nicht ganz an die des Blackberry Q10 herankommt, aber dennoch ein tolles Schreibgefühl erzeugt. Auch die restlichen Bedienelemente sind gut gelungen. Der starke 2.180-mAh-Akku ermöglicht zudem richtig gute Laufzeiten. Das Blackberry OS fühlt sich nach etwas Eingewöhnungszeit sehr intuitiv an und läuft jederzeit flüssig, auch hierfür gibt es ein dickes Plus, ebenso wie für die perfekt getrennten Business-Features mit Blackberry Balance. Größtes Pro-Argument neben der Tastatur ist schließlich das strahlend helle, kontraststarke IPS-LCD-Display, das subjektiv mit guter Farbdarstellung punktet. Gefallen hat uns auch die umfangreiche Ausstattung, die mit LTE, NFC und den üblichen Kommunikationsmodulen in dieser Klasse eher selten anzutreffen ist. Die breitgestellte Leistung ist zudem jederzeit gut, auch wenn der Kaltstart des Smartphones mit fast 1,5 Minuten eine gefühlte Ewigkeit dauert.

Weniger gut hat uns die billige Materialanmutung gefallen, auch wenn das Blackberry Q5 gut verarbeitet ist. Das Gehäuse sammelt Fingerabdrücke wie andere Briefmarken und liegt nicht so angenehm in der Hand. Blöd auch, dass der Akku fest verbaut ist und ein Wechsel somit nicht möglich ist. Die Abdeckung der Einschübe für microSD- und SIM-Karten ist etwas labil und wirkt wenig vertrauenserweckend – übermäßig oft öffnet man die in der Regel jedoch sowieso nicht. Das Display ist durch die Tastatur recht klein geraten und bei dem 1:1-Format machen das Surfen oder die Multimedia-Nutzung mit Filmen oder Games eher weniger Spaß. Größter Kritikpunkt sind die miesen Kameramodule, die meist verrauschte Bilder mit verfälschten Farben produzieren.

Unser Fazit: Beim Blackberry Q5 wurde zwar im Vergleich zum Blackberry Q10 einiges eingespart, aber wenn so eine Sparmaßnahme in der Mittelklasse aussieht, dann bekommt sie auch unseren Kauftip.

Das Testgerät ist zwar ein businesslastiges Nischenprodukt, das nicht jedem gefallen wird, aber wer viel unterwegs arbeitet und nicht übermäßig viel Geld auf den Tisch legen möchte, ist mit dem Blackberry Q5 für einen derzeitigen Straßenpreis von 340 Euro gut bedient.

Testgerät zur Verfügung gestellt von ...
Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Blackberry Q5. Testgerät zur Verfügung gestellt von:
Im Test: Blackberry Q5. Testgerät zur Verfügung gestellt von:

Datenblatt

BlackBerry Q5
Speicher
2048 MB 
Bildschirm
3.1 Zoll 1:1, 720x720 Pixel, 4-Punkt-Multitouch, Super AMOLED, IPS-LCD, 330 PPI, 24 Bit Farbtiefe, spiegelnd: ja
Festplatte
8 GB SSD, 8 GB 
Netto: 5.66 GB, 5.66 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3.5-mm-Klinkenbuchse, Card Reader: microSD (bis zu 32 GB), Sensoren: Beschleunigungsmesser, Magnetometer, Annäherungssensor, Gyroskop, Ambient-Light-Sensor, NFC, GPS
Netzwerkverbindungen
802.11 b/g/n (b g n ), 4.0 Bluetooth, HSPA+, 3G/UMTS, 4G/LTE
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 120 x 66 x 10.8
Gewicht
120 g Netzteil: 29 g
Akku
8 Wh Wh Lithium-Ion, 2180 mAh
Preis
399 Euro
Betriebssystem
Blackberry 10
Sonstiges
Webcam: Front: 2MP, 720p Video; Hauptkamera: 5MP, AF, Foto-LED, Blende f/2.4, 1080p Video, Lautsprecher: Mono-Lautsprecher, Tastatur: Qwertz, Tastatur-Beleuchtung: ja, Docs To Go, Karten, YouTube, Dropbox, Facebook, Twitter, LinkedIN,..., 12 Monate Garantie

 

[+] compare
Das Blackberry Q5 ist das mittlerweile dritte Smartphone...
Das Blackberry Q5 ist das mittlerweile dritte Smartphone...
...mit dem OS Blackberry 10.
...mit dem OS Blackberry 10.
Die Verarbeitungsqualität ist gut gelungen.
Die Verarbeitungsqualität ist gut gelungen.
Die QWERTZ-Tastatur begeistert im Langzeittest auch Vielschreiber, erfordert aber eine gewisse Eingewöhnungszeit. Dafür belohnt sie danach im Zusammenspiel mit den intelligenten Wortvorschlägen mit einem konkurrenzlos guten Schreibgefühl.
Die QWERTZ-Tastatur begeistert im Langzeittest auch Vielschreiber, erfordert aber eine gewisse Eingewöhnungszeit. Dafür belohnt sie danach im Zusammenspiel mit den intelligenten Wortvorschlägen mit einem konkurrenzlos guten Schreibgefühl.
Das 3,1-Zoll-Display arbeitet mit der IPS-Technologie und...
Das 3,1-Zoll-Display arbeitet mit der IPS-Technologie und...
...löst mit 720 x 720 Pixeln verhältnismäßig hoch auf.
...löst mit 720 x 720 Pixeln verhältnismäßig hoch auf.
Dabei ist es kontraststark und bietet subjektiv eine gute Darstellungsqualität.
Dabei ist es kontraststark und bietet subjektiv eine gute Darstellungsqualität.
Auch die Farbdarstellung ist gut.
Auch die Farbdarstellung ist gut.
Die Blickwinkel des IPS-LCD-Displays sind...
Die Blickwinkel des IPS-LCD-Displays sind...
...sehr stabil.
...sehr stabil.
Geekbench 2 Systeminformation
Geekbench 2 Systeminformation
In der Nachrichtenzentrale sammelt das Blackberry Hub allerlei Informationen. Erreichbar ist es per Wisch nach Rechts vom Homescreen aus.
In der Nachrichtenzentrale sammelt das Blackberry Hub allerlei Informationen. Erreichbar ist es per Wisch nach Rechts vom Homescreen aus.
Der Blackberry Browser arbeitet recht schnell.
Der Blackberry Browser arbeitet recht schnell.
Blackberry Browser
Blackberry Browser
Blackberry Browser Zoom
Blackberry Browser Zoom
Der Aufkleber mit Geräteinformationen lässt die Rückseite des Blackberry Q5 billig aussehen.
Der Aufkleber mit Geräteinformationen lässt die Rückseite des Blackberry Q5 billig aussehen.
Leider ist der Kunststoff haptisch und qualitativ nicht ideal.
Leider ist der Kunststoff haptisch und qualitativ nicht ideal.
Das Kameramodul mit 5 Megapixeln Auflösung, AF und der LED-Blitz sind vertieft eingebaut...
Das Kameramodul mit 5 Megapixeln Auflösung, AF und der LED-Blitz sind vertieft eingebaut...
...dadurch ist ein minimaler Schutz gewährleistet. Die Qualität der Bilder ist nicht überzeugend.
...dadurch ist ein minimaler Schutz gewährleistet. Die Qualität der Bilder ist nicht überzeugend.
Auch die 2-MP-Frontkamera rangiert nur unter ferner liefen.
Auch die 2-MP-Frontkamera rangiert nur unter ferner liefen.
Das Blackberry-Logo wurde in die Rückseite gestanzt und verchromt.
Das Blackberry-Logo wurde in die Rückseite gestanzt und verchromt.
Die Micro-USB-2.0-Schnittstelle verarbeitet auch MHL-Adapter.
Die Micro-USB-2.0-Schnittstelle verarbeitet auch MHL-Adapter.
Das Eins-zu-Eins-Format des Displays fällt bei Videos und Spielen teils unangenehm auf.
Das Eins-zu-Eins-Format des Displays fällt bei Videos und Spielen teils unangenehm auf.
Das intuitive Multitasking arbeitet zuverlässig und ist toll gelungen.
Das intuitive Multitasking arbeitet zuverlässig und ist toll gelungen.
Das Mikrofon an der Unterkante wird...
Das Mikrofon an der Unterkante wird...
...unterstützt von einem Pendant an der Oberkante des Testgerätes. Die Sprachqualität ist gut.
...unterstützt von einem Pendant an der Oberkante des Testgerätes. Die Sprachqualität ist gut.
Der Lautsprecher klingt gemessen an seiner Größe nicht schlecht.
Der Lautsprecher klingt gemessen an seiner Größe nicht schlecht.
Für einen derzeitigen Straßenpreis von rund 340 Euro ein gelungenes Stück Hardware, das allerdings ein Nischendasein fristet.
Für einen derzeitigen Straßenpreis von rund 340 Euro ein gelungenes Stück Hardware, das allerdings ein Nischendasein fristet.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Nokia Lumia 1020 Smartphone
Snapdragon S4 Plus MSM8960, 4.5", 0.158 kg
» Test Nokia Lumia 925 Smartphone
Snapdragon S4 Plus MSM8960, 4.5", 0.139 kg
» Test BlackBerry Z10 Smartphone
Snapdragon S4 Plus MSM8960, 4.2", 0.145 kg
» Test Samsung ATIV S Smartphone
Snapdragon S4 Plus MSM8960, 4.8", 0.135 kg
» Test Dell XPS 10 Tablet
Snapdragon S4 Plus APQ8060A, 10.1", 0.635 kg
» Test Nokia Lumia 820 Smartphone
Snapdragon S4 Plus MSM8960, 4.3", 0.159 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Tolle QWERTZ-Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung
+Bedienelemente
+ordentliche Verarbeitung
+sehr helles, kontraststarkes IPS-Display
+Akkulaufzeiten
+Gutes OS
+durchdachte Einhandbedienung
+ausreichend Leistung
+Business-Extras
 

Contra

-Materialanmutung
-fest verbauter Akku
-Kameras unterdurchschnittlich
-Display klein und im 1:1-Format
-Store noch nicht auf einem Level mit Android oder iOS

Shortcut

Was uns gefällt

Das sehr helle, kontrastreiche IPS-Display und die tolle QWERTZ-Tastatur.

Was wir vermissen

Ein hochwertigeres Gehäuse und einen wechselbaren Akku.

Was uns verblüfft

Die ausdauernden Akkulaufzeiten. Und dass es nicht mehr Smartphones mit einer QWERTZ-Tastatur gibt.

Die Konkurrenz

Direkte Konkurrenten mit QWERTZ-Tastatur finden sich außer dem Schwestermodell Blackberry Q10 nicht. Die Mitbewerber im Android- und Windows-Phone-Lager sind unter anderem das Google Nexus 4, das Samsung Galaxy S4 Mini, das HTC One Mini, das Sony Xperia SP und das Nokia Lumia 720.

Bewertung

BlackBerry Q5
16.08.2013 v3
Michael Moser

Gehäuse
85%
Tastatur
73%
Pointing Device
90%
Konnektivität
43%
Gewicht
100%
Akkulaufzeit
100%
Display
84%
Leistung Spiele
37%
Leistung Anwendungen
51%
Temperatur
90%
Lautstärke
100%
Auf- / Abwertung
70%
Durchschnitt
77%
87%
Smartphone *
gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test BlackBerry Q5 Smartphone
Autor: Michael Moser (Update: 16.05.2014)