Test Nokia Lumia 720 Smartphone

Daniel Schuster, 03.06.2013

Lumias für alle. Das Lumia 720 fügt sich nahtlos in die unterschiedlich großen Geräte der Lumia Reihe ein. Die Hardware-Unterschiede sind oftmals sehr gering und es wird nicht direkt klar, wo die Vorteile der einzelnen Smartphones liegen. Um Licht ins Dunkel zu bringen, testen wir für Sie das Lumia 720 mit 4,3-Zoll-Display auf Herz und Nieren.

Momentan bringt der finnische Hersteller am laufenden Band neue Smartphones auf den Markt. Seit Anfang März dieses Jahres ist das Lumia 720 in Deutschland erhältlich. Schaut man sich im Vergleich mit anderen Lumia Geräten das Datenblatt unseres Testgeräts an, bemerkt man, dass sich die Modelle nur geringfügig unterscheiden. Bereits bei dem kürzlich getesteten Lumia 520 war eine starke Ähnlichkeit zum Lumia 620 zu erkennen – und so auch beim Lumia 720. Hauptunterscheidungsmerkmal ist die Displaygröße, denn mit 4,3 Zoll ist es größer als die zuvor genannten Versionen. Mit 379 Euro ist der UVP deutlich höher, und aufgrund einiger zusätzlicher Features spricht das Smartphone das Mittelklasse-Segment an.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

im direkten Größenvergleich mit dem Lumia 520 (gelb)
im direkten Größenvergleich mit dem Lumia 520 (gelb)

Wie bei den zuvor getesteten Modellen (Lumia 520 und 620) ist die Verarbeitungsqualität durchweg gut. Konnte man bei dem preiswerten Einsteigermodell noch das Backcover vollständig austauschen, muss man beim Lumia 720 darauf verzichten. Dementsprechend gibt es auch keine Möglichkeit, den Akku wechseln. Die matte Rückseite ist wenig anfällig gegen Fingerabdrücke und ist zudem sehr druckstabil. Aufgrund des 4,3-Zoll-Displays übersteigen die Dimensionen die der beiden Lumia Derivate. Mit 127,9 x 67,5 x 9 mm ist das Testgerät geringfügig breiter, dafür jedoch dünner.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Positiv erscheint uns der Fakt, dass der interne Speicher mittels MicroSD-Karte erweitert werden kann. Der Einschub dafür befindet sich an der Seite, da das Backcover nicht wechselbar ist. Die weitere Anordnung der Softkeys und der physikalischen Buttons unterscheidet sich nicht von der des Lumia 520.

rechts: Lautstärkewippe, Power-Button und Kameraauslöser
rechts: Lautstärkewippe, Power-Button und Kameraauslöser
MicroSD-Einschub an der linken Geräteseite
MicroSD-Einschub an der linken Geräteseite
Kopfseite: 3,5-mm-Anschluss und Micro-SIM-Einschub
Kopfseite: 3,5-mm-Anschluss und Micro-SIM-Einschub
Unterseite: Micro-USB-Anschluss
Unterseite: Micro-USB-Anschluss

Kommunikation & GPS

Ein kleines, aber nicht zu unterschätzendes Upgrade gab es bei dem WLAN-Funkmodul. Dieses verfügt mittlerweile über die Dualband-Technologie und kann somit im 2,4-GHz- und 5-GHz-Frequenzbereich senden und empfangen. Zudem sind ein NFC-Modul (Near Field Communication) und Bluetooth in der Version 3.0 an Bord. Genau wie beim UMTS-Modul konnten bei den anderen Funkeinheiten keine Fehler oder unerwartete Verbindungsabbrüche festgestellt werden.

Der eingebaute A-GPS-Empfänger funktioniert bereits innerhalb geschlossener Räume mit einer zufriedenstellenden Genauigkeit. Zusammen mit „HERE Maps“ oder „HERE Drive“ von Nokia liefert das Modul ein gutes Ergebnis ab.

Software

Nokia hat sich mittlerweile voll und ganz dem Betriebssystem von Windows verschrieben und nahezu lieblos das Betriebssystem eins zu eins von anderen Geräten auf das Lumia 720 übertragen. Anpassungen gibt es keine, daher fällt dieser Abschnitt mager aus.

Kameras & Multimedia

Bei diesem Modell der Mittelklasse verbaut Nokia zwei Kameramodule. Die Hauptkamera auf der Rückseite verfügt über eine maximale Auflösung von 6,7 MP. Das Objektiv wurde von Carl Zeiss beigesteuert und verfügt über eine Blende von f/1.9, bei einer Festbrennweite von 26 mm. Makroaufnahmen können ab einer Entfernung von 10 cm aufgenommen werden, und der eingebaute LED-Blitz hat eine Reichweite von 1 m. Der Sensor oberhalb des Touchscreens muss mit 1,2 Megapixeln zurechtkommen (Blende: f/2.4).

Um die Qualität der Kameras beurteilen zu können, haben wir zunächst Bilder innerhalb geschlossener Räume geschossen. Damit überprüfen wir das Verhalten der Kamera bei suboptimalen Lichtverhältnissen. Bei dem Bild der Hauptkamera erkennen wir im oberen Viertel beginnendes Bildrauschen und eine zu geringe Beleuchtung. Da stößt auch der eingebaute LED-Blitz an seine Leistungsgrenzen. Von dem 6,7-MP-Sensor haben wir jedoch eine etwas höhere Detailgenauigkeit erwartet. Das Ergebnis der Frontkamera ist ähnlich dunkel und selbstverständlich noch unschärfer, bedingt durch die geringere Auflösung. Im Außenbereich (bewölkter Himmel) ist das Ergebnis deutlich schärfer, allerdings wirken die Farben etwas blass und das „Weiß“ der Hauswand wird rötlich dargestellt. Die Frontkamera weist eine ähnliche Blässe auf und kämpft zusätzlich mit einer unscharfen Motivdarstellung.

Frontkamera: 1,2 MP
Frontkamera: 1,2 MP
Hauptkamera: 6,7 MP
Hauptkamera: 6,7 MP
Referenz: Canon EOS 60D, 18 MP, Automatik
Referenz: Canon EOS 60D, 18 MP, Automatik
Frontkamera: 1,2 MP
Frontkamera: 1,2 MP
Hauptkamera: 6,7 MP
Hauptkamera: 6,7 MP
Referenz: Canon EOS 60D, 18 MP, Automatik
Referenz: Canon EOS 60D, 18 MP, Automatik

Zubehör & Garantie

Aufzuzählen gibt es leider nicht viel, denn die kleine Verpackung birgt auch wenig Spielraum für atemberaubende Beigaben. Neben dem modularen Netzteil und einem On-Ear-Headset finden wir nur noch eine Kurzanleitung in Papierform.

Wie bei anderen Nokia Geräten verfügt das Lumia 720 über eine 24-monatige Garantie auf das Hauptgerät. Die Garantiefrist für den Akku endet nach zwölf Monaten und die des Ladegeräts erlischt nach sechs Monaten.

Eingabegeräte & Bedienung

Über 50 % des Displays sind von der virtuellen Tastatur verdeckt.
Über 50 % des Displays sind von der virtuellen Tastatur verdeckt.

Wie könnte es anders sein – bei diesem Modell verhält sich die Haptik und Geschwindigkeit des Touchscreens ebenso gut wie bei den anderen Derivaten. Die Eingaben werden präzise und schnell umgesetzt und das Bedienkonzept ist gleichermaßen intuitiv.

Im Hochkantmodus nimmt die virtuelle QWERTZ-Tastatur 50 % des Displays ein. Dreht man das Gerät um 90 Grad, belegt das Keyboard nochmals mehr Platz auf dem Bildschirm. Das Layout der Tastatur ist zwar treffsicher, dummerweise kann man dann auf dem Screen kaum etwas erkennen.

Display

Wie wir testen - Display

Das Display misst 4,3 Zoll und ist extrem hell.
Das Display misst 4,3 Zoll und ist extrem hell.

Eines der Hauptunterscheidungsmerkmale ist das Display. Dieses misst 4,3 Zoll und löst mit 800 x 480 Pixel (WVGA) auf. Bei der Auflösung wäre ein Sprung in Richtung „HD“ angebracht gewesen, denn selbst das sehr preiswerte Lumia 520 arbeitet mit der gleichen Anzahl an Pixeln. Farblich stellt das kapazitive IPS-Panel 16,7 Millionen Farben dar (24 bit) und ist von Corning Gorilla Glass 2 geschützt. Mit 217 dpi kann das Lumia 720 nicht überzeugen, denn, wie bereits geschildert, ist die Auflösung für die Displaygröße und den Kaufpreis ein wenig zu gering (HTC One: 468 dpi).

585
cd/m²
549
cd/m²
581
cd/m²
598
cd/m²
579
cd/m²
586
cd/m²
604
cd/m²
553
cd/m²
582
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 604 cd/m²
Durchschnitt: 579.7 cd/m²
Ausleuchtung: 91 %
Helligkeit Akku: 579 cd/m²
Schwarzwert: 0.643 cd/m²
Kontrast: 900:1

Auf einem extrem hohen Niveau hingegen ist die durchschnittliche Display-Helligkeit. Mit gemessenen 579,7 cd/m² ist der Screen mehr als doppelt so hell wie der des Lumia 520. Da kann selbst das Display des HTC One (488,9 cd/m²) nicht mithalten. Die Helligkeitsverteilung erfolgt mit einer Ausleuchtung von 91 %. Die firmeninterne Konkurrenz ist dabei marginal besser (Lumia 520: 92 %, Lumia 620: 94 %).

Wäre der Schwarzwert auf einem ähnlich hohen Level, wäre der Kontrast problemlos im 4-stelligen Bereich. So muss sich das Display mit einem Kontrast von immerhin 900:1 begnügen, welcher dann leicht geringer ist als der des Lumia 620 (936:1).

Die RGB-Balance der Farbsättigung zeigt einen deutlichen Blaustich des Displays. Der „DeltaE 2000“-Grenzwert von „10“ wird hierbei um fast 100 % überschritten. Dies äußert sich vor allem in der Darstellung bei violetten Farbtönen. Weiterhin ist die Farbdarstellung von „Magenta“ und „Grün“ etwas zu blass. Bei der Beobachtung des Graustufenverlaufs fällt auf, dass ab ca. 25 % der Helligkeit die Graudarstellung ebenfalls zu blass wird.

Aufgrund der extremen Helligkeit hat das Lumia 720 wenige Probleme unter freiem Himmel, die Display-Inhalte gut lesbar darzustellen. In Kombination mit dem Kontrast können wir dem Testgerät eine bestechende Outdoor-Tauglichkeit bestätigen – ganz im Gegenteil zum Lumia 520.

Das Bild zur Blickwinkelstabilität spricht Bände. Das IPS-Panel besitzt auch bei geringen Betrachtungswinkeln eine hohe Farbtreue.

Unter Sonneneinstrahlung ist der Display-Inhalt gut zu erkennen.
Unter Sonneneinstrahlung ist der Display-Inhalt gut zu erkennen.
Blickwinkel des Lumia 720
Blickwinkel des Lumia 720

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Qualcomm Snapdragon S4 MSM8227
Qualcomm Snapdragon S4 MSM8227

Nokia glaubt fest an die Performance des Qualcomm Snapdragon S4 MSM8227 und hat diesen SoC offensichtlich in extrem großen Mengen eingekauft, denn er kommt auch im Lumia 520 und Lumia 620 zum Einsatz. Das Konkurrenzmodell von HTC (8S) ist zudem auch mit diesem SoC bestückt.

Wie ebenso bei den anderen Modellen ist der Prozessor auf 1 GHz getaktet, verfügt über 512 MB Arbeitsspeicher und wird von der GPU Adreno 305 unterstützt.

Diese identische Hardwarekonfiguration ermöglicht eine gute Vergleichbarkeit der verschiedenen Geräte. Leider sind derzeit bei Windows Phone 8 synthetische Benchmarks rar gesät, daher beziehen wir uns hauptsächlich auf die objektiven Performance-Tests im Browser-Segment. Je nach Test schlägt sich das Lumia 720 einmal vor die Kontrahenten aus dem Windows Lager, zieht aber indes auch gelegentlich den Kürzeren. Den High-End-Modellen von Apple und HTC hat das Lumia 720 nichts entgegenzusetzen – trotzdem ist die Performance des Testgeräts vollkommen ausreichend für alltäglich Aufgaben.

Google V8 Ver. 7 - Google V8 Ver. 7 Score
Nokia Lumia 720
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 8 GB SSD
441 Points ∼2%
Nokia Lumia 620
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 8 GB SSD
460 Points ∼3% +4%
Nokia Lumia 520
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 8 GB SSD
446 Points ∼2% +1%
HTC Windows Phone 8S
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 4 GB Flash
477 Points ∼3% +8%
HTC One
Adreno 320, 600 APQ8064T, 32 GB SSD
1899 Points ∼10% +331%
Apple iPhone 5
SGX543MP3, A6, 32 GB SSD
1457 Points ∼8% +230%
Browsermark
Nokia Lumia 720
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 8 GB SSD
1503 points ∼21%
Nokia Lumia 620
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 8 GB SSD
1516 points ∼21% +1%
Nokia Lumia 520
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 8 GB SSD
1351 points ∼19% -10%
HTC Windows Phone 8S
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 4 GB Flash
1543 points ∼21% +3%
HTC One
Adreno 320, 600 APQ8064T, 32 GB SSD
2152 points ∼30% +43%
Apple iPhone 5
SGX543MP3, A6, 32 GB SSD
2383 points ∼33% +59%
Octane V1 - Total Score
Nokia Lumia 720
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 8 GB SSD
375 Points ∼2%
Nokia Lumia 520
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 8 GB SSD
374 Points ∼2% 0%
HTC Windows Phone 8S
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 4 GB Flash
380 Points ∼2% +1%
HTC One
Adreno 320, 600 APQ8064T, 32 GB SSD
1986 Points ∼9% +430%
Apple iPhone 5
SGX543MP3, A6, 32 GB SSD
1663 Points ∼8% +343%
Mozilla Kraken 1.0 - Total Score
Nokia Lumia 720
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 8 GB SSD
72205.9 ms * ∼42%
Nokia Lumia 520
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 8 GB SSD
72771.3 ms * ∼42% -1%
HTC Windows Phone 8S
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 4 GB Flash
68616 ms * ∼40% +5%
HTC One
Adreno 320, 600 APQ8064T, 32 GB SSD
13058.6 ms * ∼8% +82%
Apple iPhone 5
SGX543MP3, A6, 32 GB SSD
20380.2 ms * ∼12% +72%
Peacekeeper
Nokia Lumia 720
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 8 GB SSD
218 Points ∼4%
Nokia Lumia 620
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 8 GB SSD
214 Points ∼3% -2%
Nokia Lumia 520
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 8 GB SSD
215 Points ∼3% -1%
HTC Windows Phone 8S
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 4 GB Flash
197 Points ∼3% -10%
HTC One
Adreno 320, 600 APQ8064T, 32 GB SSD
683 Points ∼11% +213%
Apple iPhone 5
SGX543MP3, A6, 32 GB SSD
863 Points ∼14% +296%
Sunspider
Nokia Lumia 720
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 8 GB SSD
2142.6 ms * ∼20%
Nokia Lumia 620
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 8 GB SSD
1435 ms * ∼14% +33%
Nokia Lumia 520
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 8 GB SSD
2179.6 ms * ∼21% -2%
HTC Windows Phone 8S
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 4 GB Flash
1410 ms * ∼13% +34%
HTC One
Adreno 320, 600 APQ8064T, 32 GB SSD
1138.1 ms * ∼11% +47%
Apple iPhone 5
SGX543MP3, A6, 32 GB SSD
935.4 ms * ∼9% +56%

* ... kleinere Werte sind besser

Videos & Spiele

Aufgrund der sehr ähnlichen Hardware wird das Ergebnis der Multimedia-Performance bereits vorweg genommen: Videos und aktuelle 3D-Spiele laufen gleichermaßen anstandslos wie es bei dem Lumia 520 der Fall ist. Unsere getesteten Trailer konnten keinen Performance-Einbruch erzeugen, und auch bei den Spielen aus dem Windows Store gab es kein überraschendes Ergebnis.

Man glaubt es kaum, aber aktuelle Smartphones sind nach wie vor in der Lage zu telefonieren – und dieser Funktion geht das Lumia 720 mit Leidenschaft nach. Die Gesprächspartner werden klar und deutlich verstanden, und umgekehrt wird uns das auch bescheinigt. Geringe Abstriche muss man bei der Verwendung des mitgelieferten Headsets machen, denn der Partner klagt oftmals über eine zu leise Stimme.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Temperatur

In diesem Abschnitt betrachten wir zum einen die Erwärmung unter Last und zum anderen das Temperaturprofil im Idle-Zustand. Im direkten Vergleich zu den beiden kleineren Lumia Modellen hat der Hersteller die Wärmeentwicklung unter Last besser im Griff. Auf der Vorderseite messen wir im Durchschnitt 33,9 °C und auf der Rückseite gerade einmal 31,3 °C. Die Messung des Lumia 520 ergab durchschnittliche Spitzenwerte von 35 °C auf der Rückseite und ähnlich hohe Werte beim Lumia 620. Von dieser Verbesserung ist leider nichts im Idle-Szenario zu erkennen. Im Durchschnitt messen wir an der Gerätefront 31 °C – absolut im Rahmen und unbedenklich warm. Das modulare Netzteil erwärmt sich auf maximal 41,6 °C. Ein größeres Gehäuse fördert in der Regel immer die Abfuhr der Wärme und verhindert einen Temperaturstau - so auch beim Lumia 720, vor allem unter Last.

Max. Last
 35.0 °C32.4 °C33.5 °C 
 34.7 °C33.5 °C35.6 °C 
 33.4 °C32.9 °C34.1 °C 
Maximal: 35.6 °C
Durchschnitt: 33.9 °C
29.9 °C30.8 °C32.9 °C
30.2 °C30.4 °C32.5 °C
30.4 °C32.5 °C32.4 °C
Maximal: 32.9 °C
Durchschnitt: 31.3 °C
Netzteil (max.)  41.6 °C | Raumtemperatur 22 °C | Voltcraft IR-350

Lautsprecher

Der Mono-Lautsprecher könnte ein besseres Ergebnis abliefern.
Der Mono-Lautsprecher könnte ein besseres Ergebnis abliefern.

Mit dem guten Ergebnis des Lumia 520 gehen wir mit einer gewissen Erwartungshaltung in dieses Testsegment. Leider wird ziemlich zeitig klar, dass entweder unsere Erwartungen zu hoch gesteckt waren oder der Mono-Lautsprecher keine befriedigende Performance abrufen kann. Bereits ab der Hälfte des Maximalpegels übersteuert und verzerrt der Klang und liefert ein unsauberes Ergebnis ab. Dementsprechend unangenehm wird die Wiedergabe bei zunehmendem Pegel. Zusätzlich negativ wirkt sich die Klangverfälschung bei aufliegendem Smartphone aus. Das Geräte-Design verdeckt nämlich den Lautsprecher, sofern man das Lumia 720 auf einen ebenen Untergrund legt.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Erwartungsgemäß dürfte aufgrund der gleichen Hardware und des ähnlich hellen Displays die Leistungsaufnahme zwischen unserem Testgerät und dem Lumia 620 ziemlich gleich sein. Umso erfreulicher ist es, dass der 4,3-Zöller im Idle-Zustand noch sparsamer arbeitet und mit Werten zwischen 0,3 und 1,9 Watt auskommt. Hierbei werden bei dem um 0,5 Zoll kleineren Derivat 1,2 bis 2,2 Watt notwendig. Gleiches stellen wir auch bei den höheren Leistungsaufnahmen des Lumia (0,8 bis 2,2 Watt) fest. Selbst bei maximaler Display-Helligkeit und voller SoC-Auslastung gibt sich unser aktuelles Testgerät mit weniger Strom zufrieden. Bei dem Lumia 620 werden 2,8 bis 4,4 Watt verbraucht, wobei sich die 720er-Variante mit 3,1 bis 3,3 begnügt – und das bei größerem Display und höherer Helligkeit. 

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.0 / 0.1 Watt
Idle 0.3 / 1.5 / 1.9 Watt
Last 3.1 / 3.3 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Im Vergleich von Lumia 620 zu 520 hat Nokia einen um 130 mAh größeren Akku eingebaut. Der Sprung zum Lumia 720 ist indes enorm: 2.000 mAh (7,4 Wh) kann der Akku speichern und garantiert eine sehr gute Akkulaufzeit. Gehen wir von der geringen Energieaufnahme aus, sollte sich die Laufzeit deutlich von den kleineren Modellen abheben. Um diese Spekulationen zu untermauen, haben wir drei Belastungstests simuliert. Unter voller Auslastung des SoC hält der Akku 3 Stunden und 33 Minuten. Dabei war das Display auf der höchsten Helligkeitsstufe und alle Funkmodule waren aktiviert. Das genaue Gegenteil dieses Tests bilden wir bei geringster Display-Helligkeit und ausgeschalteten Funkmodulen ab. Dabei lässt uns der Akku erst nach 21 Stunden und 40 Minuten im Stich. Der Durchschnitt dieser beiden Extrema stellt der WLAN-Surftest dar: Das Display ist auf „mittel“ eingestellt, was 226 cd/m² entspricht, und dabei werden kontinuierlich Internetseiten aufgerufen. Das Display erlischt erst nach 15 Stunden und 51 Minuten und der Akku ist nach 3 Stunden und 20 Minuten wieder vollkommen aufgeladen.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
21h 40min
Surfen über WLAN
15h 51min
Last (volle Helligkeit)
3h 33min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

das Nokia Lumia 720 mit einer soliden Vorstellung
das Nokia Lumia 720 mit einer soliden Vorstellung

Auf den ersten Blick unterscheiden sich die Lumia Geräte nur durch ihre Displaygröße. Denn als SoC kommt im Einsteiger- und Mittelklassesegment oftmals der Qualcomm Snapdragon S4 MSM8227 mit einer Taktfrequenz von 1 GHz zum Einsatz. Schaut man genauer unter die Haube des Lumia 720, bemerkt man weitere Unterschiede: Das IPS-Display ist konkurrenzlos hell und liefert eine hohe Blickwinkelstabilität. Dem Akku hat der finnische Hersteller ein Upgrade verpasst, denn mit 2.000 mAh ist er deutlich leistungsfähiger als der der kleineren Modelle. Zudem sind ein NFC- und ein Dualband-WLAN-Modul an Bord.

Das Gesamtkonzept des Lumia 720 ist stimmig und kann uns überzeugen, denn auch der SoC erfüllt seine Aufgaben zufriedenstellend. Anlass zur Kritik liefert dennoch der hohe UVP von 379 Euro. In den bekannten Online-Versandhäusern muss man derzeit ca. 330 Euro einkalkulieren – jedoch kann man für diesen Preis auch leistungsfähigere Geräte, wie beispielsweise das Google Nexus 4, bekommen.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Das Nokia Lumia 520 bei notebookcheck.com im Test. Testgerät zur Verfügung gestellt von Nokia.
Das Nokia Lumia 520 bei notebookcheck.com im Test. Testgerät zur Verfügung gestellt von Nokia.

Datenblatt

Nokia Lumia 720

:: Prozessor
:: Speicher
512 MB
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
4.3 Zoll 3:5, 800x480 Pixel, kapazitiv, IPS-LCD, TrueColor 24 bit, 16,7 Millionen Farben, spiegelnd: ja
:: Festplatte
8 GB SSD, 8 GB , 5.3 GB verfügbar
:: Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3.5-mm-Klinkenanschluss, Card Reader: Micro-SD-Slot, Sensoren: Lagesensor, Umgebungslichtsensor, Beschleunigungssensor, Näherungssensor, NFC-Sensor,
:: Netzwerkverbindungen
802.11a/b/g/n (a b g n ), 3.0 Bluetooth, UMTS
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 9 x 67.5 x 127.9
:: Gewicht
0.128 kg Netzteil: 0.068 kg
:: Akku
7.4 Wh Lithium-Ion, 2.000 mAh, 3.7 Volt, Telefonieren 3G (laut Hersteller): 13 h, Standby 3G (laut Hersteller): 520 h
:: Preis
379 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows Phone 8
:: Sonstiges
Webcam: 6.7 MP, Lautsprecher: Monolautsprecher, Tastatur: Virtuell, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Das Nokia Lumia 720 ist um 0,3 Zoll größer als das gelbe Lumia 520.
Das Nokia Lumia 720 ist um 0,3 Zoll größer als das gelbe Lumia 520.
Der SoC ist der gleiche, beim Display gibt es gravierende Unterschiede.
Der SoC ist der gleiche, beim Display gibt es gravierende Unterschiede.
Beide Geräte sind in unterschiedlichen Farben erhältlich.
Beide Geräte sind in unterschiedlichen Farben erhältlich.
Das Backcover und der Akku sind nicht austauschbar.
Das Backcover und der Akku sind nicht austauschbar.
Die Hauptkamera löst mit 6,7 MP auf und...
Die Hauptkamera löst mit 6,7 MP auf und...
...das Festbrennweitenobjektiv stammt von Carl Zeiss.
...das Festbrennweitenobjektiv stammt von Carl Zeiss.
An der Oberseite kann die Micro-SIM-Karte eingeschoben werden.
An der Oberseite kann die Micro-SIM-Karte eingeschoben werden.
Das nötige Zubehör legt der Hersteller dem Lieferumfang bei.
Das nötige Zubehör legt der Hersteller dem Lieferumfang bei.
An der linken Geräteseite ist der Einschub für die MicroSD-Karte.
An der linken Geräteseite ist der Einschub für die MicroSD-Karte.
Mittels drei Softkeys wird durch Windows Phone 8 navigiert.
Mittels drei Softkeys wird durch Windows Phone 8 navigiert.
Das Display ist eines der hellsten, welches wir je in den Fingern hatten.
Das Display ist eines der hellsten, welches wir je in den Fingern hatten.
Damit ist es für den Außengebrauch gut geeignet.
Damit ist es für den Außengebrauch gut geeignet.
Schade, dass der Schwarzwert etwas zu hoch ist. Dadurch ergibt sich ein Kontrast von 900:1.
Schade, dass der Schwarzwert etwas zu hoch ist. Dadurch ergibt sich ein Kontrast von 900:1.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

» Test HTC One Mini Smartphone
Snapdragon 400 8930AB
» Test LG P875 Optimus F5 Smartphone
Snapdragon S4 Plus MSM8960
» Test Sony Xperia L Smartphone
Snapdragon S4 Plus MSM8230
» Test HTC One SV Smartphone
Snapdragon S4 Plus MSM8930

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Sony Xperia M2 Smartphone
Snapdragon 400 MSM8926, 4.8", 0.149 kg
» Test Huawei Ascend G6 Smartphone
Snapdragon 400 MSM8226, 4.5", 0.115 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Gute Performance
+Extrem helles Display
+Lang ausdauernder Akku
+Interner Speicher erweiterbar
+Verarbeitungsqualität
 

Contra

-Geringe Auflösung
-Kaufpreis
-Nicht auswechselbarer Akku

Shortcut

Was uns gefällt

Die Performance ist für Multimedia-Anwendungen und den alltäglichen Gebrauch vollkommen ausreichend - auch wenn es langweilig erscheint, dass in nahezu jedem Windows-Phone-8-Gerät der gleiche SoC steckt.

Was wir vermissen

Nokia könnte weiter am Schwarzwert feilen, damit auch der Kontrast etwas höher ist. Zudem wäre eine HD-Auflösung bei einem Kaufpreis von 379 Euro angebracht.

Was uns verblüfft

Eine solch hohe Display-Helligkeit messen wir selten. Im Außeneinsatz ein deutlicher Pluspunkt für das Lumia 720.

Die Konkurrenz

Nokia Lumia 520

Nokia Lumia 620

HTC Windows Phone 8S

HTC One SV

Google Nexus 4

Bewertung

Nokia Lumia 720
05.08.2013 v3
Daniel Schuster

Gehäuse
86%
Tastatur
48%
Pointing Device
90%
Konnektivität
44%
Gewicht
100%
Akkulaufzeit
98%
Display
84%
Leistung Spiele
26%
Leistung Anwendungen
48%
Temperatur
90%
Lautstärke
100%
Auf- / Abwertung
80%
Durchschnitt
75%
87%
Smartphone *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Nokia Lumia 720 Smartphone
Autor: Daniel Schuster (Update: 11.02.2014)