Notebookcheck

Test Nokia Lumia 735 Smartphone

Daniel Schmidt, Stefanie Voigt, 12.02.2015

Starkes Selfie-Phone. Mit dem Lumia 735 offeriert Microsoft ein gutes Mittelklasse-Smartphone mit ordentlichen Kameras auf beiden Seiten. Auch die sonstige Ausstattung kann sich sehen lassen. Ins Auge fällt das Gerät vor allem durch seine teils knalligen Farben, wie man sie aus der Lumia Reihe gewohnt ist.

Das Nokia Lumia 735 wird von Microsoft gerne als Selfie-Smartphone bezeichnet und soll besonders mit seinem Design und einer 5-MP-Frontkamera überzeugen. Das erstmals auf der IFA 2014 präsentierte Gerät kann auf ein HD-AMOLED, LTE und einen Quad-Core-Prozessor zurückgreifen. Der 8 GB große Flashspeicher lässt sich zudem mittels MicroSD-Karte erweitern. Die einstige UVP von 299 Euro ist mittlerweile etwas gefallen, sodass es möglich ist, das Lumia 735 ab rund 250 Euro zu erwerben. Wer auf LTE verzichten kann, erhält das Lumia 730 mit Dual-SIM-Funktionalität für etwa 50 Euro weniger.

Trotz seinem etwas höheren Preis macht das Lumia 735 neben dem Motorola Moto G (ab 200 Euro) unter anderem auch dem HTC Desire 610 (ab 200 Euro), Wiko Highway (ab 285 Euro) und dem Asus Zenfone 5 (ab 270 Euro) Konkurrenz.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Kabelloses Laden (Qi-Standard) ist ebenfalls möglich.
Kabelloses Laden (Qi-Standard) ist ebenfalls möglich.

Das Nokia Lumia 735 erinnert äußerlich stark an das Lumia 920, nur dass es eine sichtbar schlankere Silhouette besitzt. Das Gehäuse besteht vollständig aus durchgefärbtem Polycarbonat und ist in den Farben Grün, Orange, Weiß und Schwarz erhältlich.

Das Smartphone ist sehr solide gefertigt und weder Druck noch Verwindungsversuche machen ihm zu schaffen. Bei Letzterem lassen sich lediglich leichte Reibungsgeräusche wahrnehmen. Dafür muss man aber auch genau hinhören. Das Lumia 735 liegt mit seinen abgerundeten Seiten stets gut in der Hand und ist weitestgehend unempfindlich gegenüber Fingerabdrücken.

Das Kunststoffgehäuse kann einfach entfernt werden und ermöglicht dann den Zugriff auf den wechselbaren Akku, den MicroSD-Karten- sowie den Nano-SIM-Slot. Das Schwestermodell Lumia 730 ist weitestgehend baugleich, besitzt aber zwei SIM-Slots, welche kein LTE beherrschen.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Der Micro-USB-2.0-Anschluss des Nokia Lumia 735 dient lediglich dazu, das Smartphone zu laden und Daten mit einem Computer auszutauschen. Es werden weder Bildübertragungsstandards wie MHL noch die Möglichkeit zum Anschluss externer Peripherie (OTG) unterstützt. Für die Bildübertragung oder zum Medienstreaming stehen DLNA und Miracast zur Verfügung.

Der MicroSD-Kartenslot unterstützt Speichermedien bis zu einer Größe von 128 GB. Unter Windows Phone 8.1 können Apps auch direkt auf die Speicherkarte installiert oder nachträglich verschoben werden.

Kopfseite: Audio
Kopfseite: Audio
Links gibt es keine Ports oder Buttons.
Links gibt es keine Ports oder Buttons.
Fußseite: Micro-USB
Fußseite: Micro-USB
rechts: Lautstärke, Power
rechts: Lautstärke, Power
Netflix Nutzer warten auf ein Firmware Update.
Netflix Nutzer warten auf ein Firmware Update.

Software

Als Betriebssystem kommt im Nokia Lumia 735 das hauseigene Betriebssystem Windows Phone 8.1 (Update 1) mit Lumia Denim zum Einsatz. Die Features entsprechen weitestgehend denen des Lumia 830 und können in dessen Test detaillierter nachgelesen werden. Anders als im Lumia 535 ist in Europa noch nicht der Sprachassistent Cortana verfügbar. Dieser soll demnächst mit einem Update nachgereicht werden.

Große Probleme sind uns nicht aufgefallen. Es sind jedoch einige Windows Phones mit Denim-Update von dem Problem betroffen, dass in der Netflix App keine Videos abgespielt werden können. Dieses Problem hatte auch unser Testgerät. Laut Netflix (Stand Dezember 2014) arbeitet Microsoft an einem Firmware Update, welches das Problem beheben soll.

Kommunikation & GPS 

Das WLAN-Modul des Nokia Lumia 735 unterstützt die IEEE-802.11-Standards b/g/n und funkt somit nur im Frequenzbereich mit 2,4 GHz. Die Reichweite der Verbindung ist ordentlich: Auch 20 Meter vom Router (Fritz!Box 6360) entfernt wurde uns vom Smartphone noch eine durchschnittliche Empfangsqualität bescheinigt. Webseiten bauten sich nach einem kurzen Denkmoment recht flott auf.

Mobil gelangt das Testgerät mit HSPA+ (max. 42 MBit/s) oder LTE Cat. 4 (max. 150 MBit/s) ins Internet. Die Frequenzabdeckungen sind für den europäischen Raum breit genug. Weltenbummler werden jedoch die eine oder andere vermissen.

NFC ist genauso an Bord wie Bluetooth 4.0. Letzteres funktioniert weitestgehend einwandfrei, lediglich bei der Tonübertragung mittels Bluetooth wird ein leichtes Hintergrundrauschen mittransportiert.

Die Positionsbestimmung erfolgt über das GPS- und Glonass-Netzwerk. Der Satfix gelingt auch in Gebäuden recht flott, und im Freien ist der korrekte Standort beinahe augenblicklich bestimmt.

Um die Genauigkeit besser beurteilen zu können, haben wir das Lumia 735 gegen das Outdoor-Navi Garmin eTrex 30 antreten lassen. Die Abweichungen zwischen den beiden Geräten sind minimal. Bei schwierigen Wegführungen wie in der Marina ist das Smartphone sogar noch etwas genauer. Ein sehr gutes Resultat.

Garmin eTrex 30
Garmin eTrex 30
Garmin eTrex 30
Garmin eTrex 30
Garmin eTrex 30
Garmin eTrex 30
Nokia Lumia 735
Nokia Lumia 735
Nokia Lumia 735
Nokia Lumia 735
Nokia Lumia 735
Nokia Lumia 735

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Die Sprachqualität des Nokia Lumia 735 ist richtig gut. Wir waren bei unserem Gesprächspartner sowohl direkt ans Ohr gehalten als auch über den Lautsprecher stets gut zu verstehen. Wir mussten jedoch feststellen, dass wir den anderen Teilnehmer über den Lautsprecher klarer wahrgenommen haben. Am Ohr wirkte dieser etwas dumpf.

Frontkamera-Aufnahme
Frontkamera-Aufnahme

Kameras

Microsoft bezeichnet das Lumia 735 als Selfie-Phone und spendiert dem Smartphone eine 5 MP (2.592 x 1.936 Pixel) Frontkamera. Diese verfügt über einen 24 mm Weitwinkel und eine Blende f/2.4. Leider hat der Hersteller nur einen Fixfokus integriert. Die Aufnahmen sind recht ordentlich, werden zu den Rändern hin jedoch etwas unscharf. Die Farbwiedergabe ist kräftig, aber nicht unnatürlich. Für Selfies in sozialen Netzwerken sollte die gebotene Qualität allemal ausreichen. Mit der App Lumia Selfie kann das Selbstportrait entsprechend retuschiert werden.

Die Hauptkamera verspricht mit 6,7 MP (2.848 x 2.144 Pixel) nicht nur eine etwas höhere Auflösung, sondern kann zudem auf einen Autofokus zurückgreifen. Die Blende ist mit f/1.9 recht groß, und die Brennweite beträgt 26 mm. Einen LED-Blitz gibt es ebenfalls. Die Aufnahmen sind deutlich schärfer und bleiben auch in den Randbereichen stabiler. Die Farbwiedergabe ist gut, könnte aber manchmal etwas kräftiger sein. Im schwachen Umgebungslicht legt sich ein leichter Schleier über die Aufnahme, und die Details wirken ausgefranzt.

Videos zeichnet das Lumia 735 mit beiden Optiken in Full-HD (H.264, 30 fps) auf. Vor allem die Aufnahmen der Hauptkamera können überzeugen und liefern ordentliche Resultate. Etwas störend sind gelegentliche Push-Effekte.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Foto, welches mit dem Testgerät aufgenommen wurde.

Szene 1Szene 2Szene 3
Zum Laden anklicken

Zubehör

Das mitgelieferte Zubehör des Nokia Lumia 735 ist eher spärlich und umfasst lediglich ein Netzteil, welches über eine Nennleistung von 3,75 Watt (5 Volt, 0,75 Ampere) verfügt. Dessen Kabel ist fest integriert. Da kein weiteres USB-Kabel beiliegt, muss es optional erworben werden, wenn Daten zwischen einem Computer und dem Smartphone ausgetauscht werden sollen. Auch ein Headset sucht man im Karton vergebens.

Optional offeriert Microsoft neben externen Zusatzakkus, Ladeschalen und Kopfhörern auch Ersatz-Backcover (20 Euro) für das Lumia 735.

Garantie

Microsoft gewährt auf das Lumia 735 eine 24-monatige Garantie, welche nicht erweitert werden kann.

Eingabegeräte & Bedienung

Der kapazitive Touchscreen des Nokia Lumia 735 wird von Corning Gorilla Glas 3 geschützt und besitzt prima Gleiteigenschaften. Er erkennt Eingaben schnell und zuverlässig. Eventuelle Reaktionsverzögerungen sind eher auf die Systemgeschwindigkeit zurückzuführen.

Die virtuelle Tastatur hat sich nicht verändert. Im Hochformat ist eine Einhandbedienung möglich. Wer kleine Hände hat, bekommt jedoch keine Hilfestellung von Microsoft geboten, sondern muss beide Hände bemühen. Im Querformat wird viel Platz verschenkt, hier könnte der verfügbare Platz besser genutzt werden. Die Onscreen-Tasten sind mit einer Wischgeste aus- beziehungsweise wieder einblendbar. Die physischen Tasten besitzen einen kurzen und knackigen Druckpunkt, sind jedoch etwas schwergängig und benötigen vergleichsweise viel Kraft.

Hochformat
Hochformat
Querformat
Querformat

Display

Wie wir testen - Display

Das Lumia 735 besitzt ein knackiges OLED-Display.
Das Lumia 735 besitzt ein knackiges OLED-Display.

Das AMOLED-Display des Nokia Lumia 735 misst 4,7 Zoll und löst mit 1.280 x 720 Bildpunkten auf. Dies entspricht einem Seitenverhältnis von 16:9 und einer Pixeldichte von 313 ppi und ist damit ausreichend hoch. Inhalte werden scharf dargestellt, und auch kleine Texte bleiben gut leserlich.

Die Helligkeit des Panels erreicht bis zu 305 cd/m², was für ein modernes AMOLED-Display zwar kein sensationeller Wert ist, aber immer noch ein guter. Die Ausleuchtung ist sehr gleichmäßig. Die Konkurrenz setzt auf IPS-Displays, welche aufgrund des geringeren Kontrastes heller sein müssen.

305
cd/m²
292
cd/m²
286
cd/m²
303
cd/m²
291
cd/m²
284
cd/m²
301
cd/m²
291
cd/m²
284
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 305 cd/m² Durchschnitt: 293 cd/m²
Ausleuchtung: 93 %
Helligkeit Akku: 291 cd/m²
Kontrast: ∞:1 (Schwarzwert: 0 cd/m²)
ΔE Color 4.04 | 0.4-29.43 Ø6.2
ΔE Greyscale 2.87 | 0.64-98 Ø6.4
Gamma: 2.49
Nokia Lumia 735
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB eMMC Flash
Motorola Moto G 2. Gen XT1068
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB SSD
HTC Desire 610
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB SSD
Wiko Highway
Mali-450 MP4, MT6592, 16 GB iNAND Flash
Asus Zenfone 5
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB eMMC Flash
Bildschirm
-2%
-26%
-5%
9%
Helligkeit Bildmitte
291
349
20%
339
16%
376
29%
389
34%
Brightness
293
348
19%
321
10%
376
28%
375
28%
Brightness Distribution
93
96
3%
91
-2%
88
-5%
88
-5%
Schwarzwert *
0.4
0.55
0.47
0.58
DeltaE Colorchecker *
4.04
3.74
7%
5.98
-48%
6.07
-50%
4.22
-4%
DeltaE Graustufen *
2.87
4.52
-57%
5.95
-107%
3.6
-25%
3.08
-7%
Gamma
2.49 88%
2.63 84%
2.51 88%
2.35 94%
2.57 86%
CCT
6432 101%
7336 89%
7398 88%
6985 93%
6840 95%
Kontrast
873
616
800
671

* ... kleinere Werte sind besser

Mit optimierten Einstellungen ist die Farbwiedergabe sehr gut.
Mit optimierten Einstellungen ist die Farbwiedergabe sehr gut.

Aufgrund der verwendeten AMOLED-Technologie im Lumia 735 ergeben sich unschlagbare Werte beim Kontrast und Schwarzwert. Schwarz ist tatsächlich Tiefschwarz, und das daraus resultierende Kontrastverhältnis tendiert gegen unendlich. Da können die Kontrahenten nicht mithalten, da keiner von ihnen diese Paneltechnik nutzt.

Andererseits sind OLED-Screens dafür bekannt, Farben stark übersättigt darzustellen. Dies trifft in den Standardeinstellungen auch auf das Testgerät zu. Hier gibt es Abweichungen, die einen beachtlichen Wert von dE 30 erreichen. Im Bereich der Farbtreue und der Graustufen liefert das Nokia Lumia 735 auch hier schon gute Resultate. Doch die Einstellungen lassen sich im Farbprofil anpassen und auf ein deutlich natürlicheres Maß reduzieren. Wer eine natürliche Farbwiedergabe bevorzugt, sollte auf die von uns optimierten Farbeinstellungen (siehe Screenshot) zurückgreifen, welche das beste Wiedergabeerlebnis ermöglichen. Die Abweichungen im Bereich der Sättigung fallen damit unter dE 5, und auch die übrigen Ergebnisse verbessern sich nochmals, sodass das Display nun keinerlei Grund mehr zur Beanstandung gibt. Eine so hohe Panelqualität wird im Vergleichsfeld sonst nicht geboten.

Graustufen (angepasst, Zielfarbraum sRGB)
Graustufen (angepasst, Zielfarbraum sRGB)
Farbtreue (angepasst, Zielfarbraum sRGB)
Farbtreue (angepasst, Zielfarbraum sRGB)
Sättigung (angepasst, Zielfarbraum sRGB)
Sättigung (angepasst, Zielfarbraum sRGB)
Mischfarben (angepasst, Zielfarbraum sRGB)
Mischfarben (angepasst, Zielfarbraum sRGB)
Mischfarben (angepasst, Zielfarbraum Adobe RGB)
Mischfarben (angepasst, Zielfarbraum Adobe RGB)
Graustufen (Standard, Zielfarbraum sRGB)
Graustufen (Standard, Zielfarbraum sRGB)
Farbtreue (Standard, Zielfarbraum sRGB)
Farbtreue (Standard, Zielfarbraum sRGB)
Sättigung (Standard, Zielfarbraum sRGB)
Sättigung (Standard, Zielfarbraum sRGB)
Mischfarben (Standard, Zielfarbraum sRGB)
Mischfarben (Standard, Zielfarbraum sRGB)
Mischfarben (Standard, Zielfarbraum Adobe RGB)
Mischfarben (Standard, Zielfarbraum Adobe RGB)

Im Außeneinsatz hinterlässt das Lumia 735 einen ordentlichen Eindruck. Zwar besitzt es ein starkes Kontrastverhältnis und eine gute Leuchtkraft, doch durch das gewölbte Glas wird es bei flacheren Blickwinkeln schwierig, etwas auf dem Panel zu erkennen. Wer frontal aufs Display blickt, hat jedoch keine Probleme. Den speziellen Algorithmus für starkes Sonnenlicht könnten wir leider nicht überprüfen, es war einfach nicht hell genug, und mit Kunstlicht ließ er sich nicht erzwingen.

Die Oberfläche spiegelt stark.
Die Oberfläche spiegelt stark.
Das Lumia 735 lässt sich direkt betrachtet gut ablesen.
Das Lumia 735 lässt sich direkt betrachtet gut ablesen.

Die Blickwinkelstabilität des Nokia Lumia 735 gibt aufgrund der verwendeten AMOLED-Technik nur wenig Grund zur Klage. Die Blickwinkel bleiben stets stabil und Farbveränderungen können wir keine feststellen, selbst der Helligkeitsverlust bei flachen Betrachtungswinkeln ist kaum wahrnehmbar. Etwas störend kann in einer hellen Umgebung die spiegelnde Oberfläche sei.

Blickwinkelstabilität des Nokia Lumia 735
Blickwinkelstabilität des Nokia Lumia 735

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Das Nokia Lumia 735 ist mit einem Qualcomm Snapdragon 400 MSM8926 ausgestattet, welcher von 1 GB Arbeitsspeicher unterstützt wird. Die Grafikberechnungen übernimmt die integrierte Adreno 305. Das Smartphone steht damit auf der gleichen Leistungsbasis wie das teurere Lumia 830. Die gefühlte Systemperformance ist sehr gut. Nur gelegentlich kommt es zu kleineren Haklern.

Die akute Benchmark-Armut im Windows Store lässt keine großen Vergleichsmöglichkeiten zu. Wie immer sind die Android Konkurrenten auch etwas schneller. Das trifft vor allem auf den GFXBench zu, aber dazu sei auch angemerkt, dass in den unterschiedlichen Betriebssystem-Varianten auch verschiedene Grafikschnittstellen genutzt werden. Während der Developer unter Windows Phone auf DirectX setzt, wird in der Android Variante auf OpenGL zurückgegriffen.

In den Browser-Benchmarks schneidet der Internet Explorer 11 Mobile meistens schlechter ab als die Konkurrenten, doch kann er sich in manchen Teilbereichen auch durchsetzen. Auch hier ist der subjektive Eindruck gut. Das Surfen im Web geht mit dem Lumia 735 flott von der Hand.

Die Speicher-Geschwindigkeit ist eine Paradedisziplin der Lumia Smartphones und so auch beim 735er. Der Speicher ist sehr schnell, was sich auch im Basemark OS II zeigt. Die vermeintlich üppigen 8 GB sind doch recht mager, da nach dem ersten Start gerade mal 2,9 GB zur freien Verfügung stehen. Dafür lässt sich der Speicher mittels MicroSD-Karte um bis zu 128 GB erweitern. Aufgrund der guten Speichermanagement-Möglichkeiten von Windows Phone stellt dies einen echten Mehrwert dar.

Linpack Android / IOS
Multi Thread (nach Ergebnis sortieren)
Nokia Lumia 735
238.624 MFLOPS ∼8%
Motorola Moto G 2. Gen XT1068
190 MFLOPS ∼6% -20%
Wiko Highway
277.412 MFLOPS ∼9% +16%
Asus Zenfone 5
155.74 MFLOPS ∼5% -35%
Single Thread (nach Ergebnis sortieren)
Nokia Lumia 735
59.656 MFLOPS ∼6%
Motorola Moto G 2. Gen XT1068
77 MFLOPS ∼8% +29%
Wiko Highway
142.817 MFLOPS ∼14% +139%
Asus Zenfone 5
61.824 MFLOPS ∼6% +4%
BaseMark OS II
Web (nach Ergebnis sortieren)
Nokia Lumia 735
409 Points ∼20%
Motorola Moto G 2. Gen XT1068
702 Points ∼35% +72%
Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Nokia Lumia 735
235 Points ∼1%
Motorola Moto G 2. Gen XT1068
403 Points ∼1% +71%
Memory (nach Ergebnis sortieren)
Nokia Lumia 735
765 Points ∼12%
Motorola Moto G 2. Gen XT1068
350 Points ∼6% -54%
System (nach Ergebnis sortieren)
Nokia Lumia 735
608 Points ∼4%
Motorola Moto G 2. Gen XT1068
766 Points ∼5% +26%
Overall (nach Ergebnis sortieren)
Nokia Lumia 735
460 Points ∼5%
Motorola Moto G 2. Gen XT1068
525 Points ∼6% +14%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Nokia Lumia 735
4.2 fps ∼0%
Motorola Moto G 2. Gen XT1068
5.8 fps ∼0% +38%
HTC Desire 610
5.9 fps ∼0% +40%
Wiko Highway
10.6 fps ∼0% +152%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Nokia Lumia 735
7.7 fps ∼0%
Motorola Moto G 2. Gen XT1068
10.8 fps ∼0% +40%
HTC Desire 610
15.2 fps ∼0% +97%
Wiko Highway
9.6 fps ∼0% +25%
WebXPRT 2013
Offline Notes (nach Ergebnis sortieren)
Nokia Lumia 735
2794.7 ms * ∼58%
Motorola Moto G 2. Gen XT1068
2427 ms * ∼51% +13%
HTC Desire 610
3191.3 ms * ∼67% -14%
Wiko Highway
1264 ms * ∼26% +55%
Asus Zenfone 5
2648 ms * ∼55% +5%
Stocks Dashboard (nach Ergebnis sortieren)
Nokia Lumia 735
2494.6 ms * ∼67%
Motorola Moto G 2. Gen XT1068
2614 ms * ∼70% -5%
HTC Desire 610
2215 ms * ∼59% +11%
Wiko Highway
1481.8 ms * ∼40% +41%
Asus Zenfone 5
2642 ms * ∼71% -6%
Face Detection (nach Ergebnis sortieren)
Nokia Lumia 735
5839.6 ms * ∼48%
Motorola Moto G 2. Gen XT1068
3355 ms * ∼28% +43%
HTC Desire 610
12023.7 ms * ∼99% -106%
Wiko Highway
1099.6 ms * ∼9% +81%
Asus Zenfone 5
3375.1 ms * ∼28% +42%
Photo Effects (nach Ergebnis sortieren)
Nokia Lumia 735
2038.6 ms * ∼23%
Motorola Moto G 2. Gen XT1068
1497 ms * ∼17% +27%
HTC Desire 610
2060.7 ms * ∼23% -1%
Wiko Highway
2319.7 ms * ∼26% -14%
Asus Zenfone 5
1633.6 ms * ∼18% +20%
Overall Score (nach Ergebnis sortieren)
Nokia Lumia 735
138 Points ∼6%
Motorola Moto G 2. Gen XT1068
175 Points ∼8% +27%
HTC Desire 610
114 Points ∼5% -17%
Wiko Highway
281 Points ∼12% +104%
Asus Zenfone 5
167 Points ∼7% +21%
Sunspider - 1.0 Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Nokia Lumia 735
1247.1 ms * ∼14%
Motorola Moto G 2. Gen XT1068
1406 ms * ∼15% -13%
HTC Desire 610
1224 ms * ∼13% +2%
Wiko Highway
904.2 ms * ∼10% +27%
Asus Zenfone 5
1684 ms * ∼18% -35%
Google V8 Ver. 7 - Google V8 Ver. 7 Score (nach Ergebnis sortieren)
Nokia Lumia 735
1137 Points ∼6%
Asus Zenfone 5
2188 Points ∼11% +92%
Peacekeeper - --- (nach Ergebnis sortieren)
Nokia Lumia 735
297 Points ∼5%
Motorola Moto G 2. Gen XT1068
515 Points ∼8% +73%
HTC Desire 610
696 Points ∼11% +134%
Wiko Highway
675 Points ∼11% +127%

Legende

 
Nokia Lumia 735 Qualcomm Snapdragon 400 MSM8926, Qualcomm Adreno 305, 8 GB eMMC Flash
 
Motorola Moto G 2. Gen XT1068 Qualcomm Snapdragon 400 MSM8226, Qualcomm Adreno 305, 8 GB SSD
 
HTC Desire 610 Qualcomm Snapdragon 400 MSM8226, Qualcomm Adreno 305, 8 GB SSD
 
Wiko Highway Mediatek MT6592, ARM Mali-450 MP4, 16 GB iNAND Flash
 
Asus Zenfone 5 Qualcomm Snapdragon 400 MSM8926, Qualcomm Adreno 305, 8 GB eMMC Flash

* ... kleinere Werte sind besser

Spiele

Die Qualcomm Adreno 305 gehört nicht mehr zu den frischesten Grafikeinheiten, liefert aber immer noch ausreichend Performance für alle Spiele im Windows Store. Bei aufwändigen Titeln wie Asphalt 8 Airborne werden die Details jedoch reduziert. Klassiker und grafisch weniger fordernde Games stellen keinerlei Problem dar.

Der gute Touchscreen und die sauber arbeitenden Sensoren runden den Spielspaß ab.

Asphalt 8
Asphalt 8
Candy Crush Saga
Candy Crush Saga

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Temperatur

Stresstest bestanden
Stresstest bestanden

Die Oberflächentemperaturen des Nokia Lumia 735 sind im Leerlauf recht niedrig und erreichen höchstens 26,1 °C. Unter Last, welche wir mit dem Relative Benchmark simuliert haben, steigen die Werte auf bis zu 34,7 °C an. Damit wird das Gerät nicht mal handwarm. Die meisten Konkurrenten verhalten sich ähnlich, nur das Wiko Highway (max. 42,3 °C) wird spürbar wärmer, bleibt aber ebenfalls in einem unbedenklichen Bereich.

Mit dem Akkutest des GFXBench 3.0 unterzogen wir das Smartphone einem Stresstest. Dabei wird der T-Rex-Test dreißigmal in Folge ausgeführt und sowohl der Akkustand als auch die Frameraten protokolliert. Leistungseinbußen konnten wir keine feststellen.

Max. Last
 33.3 °C34.7 °C34.3 °C 
 31.9 °C31.8 °C32 °C 
 30.9 °C30.7 °C30.8 °C 
Maximal: 34.7 °C
Durchschnitt: 32.3 °C
29.2 °C30.4 °C31.7 °C
29 °C30 °C29.4 °C
28.3 °C29.7 °C29.4 °C
Maximal: 31.7 °C
Durchschnitt: 29.7 °C
Netzteil (max.)  34.8 °C | Raumtemperatur 21.9 °C | Voltcraft IR-260
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 32.3 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Smartphone auf 33.2 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 34.7 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.7 °C (von 22.4 bis 51.7 °C für die Klasse Smartphone).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 31.7 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34.2 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 25.4 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.2 °C.

Lautsprecher

Der Mono-Lautsprecher des Nokia Lumia 735 auf der Rückseite transportiert Höhen bei der Musikwiedergabe recht ordentlich, übersteuert jedoch ein wenig. Außerdem gesellt sich selten ein Knistern im Lautsprecher dazu. Bässe und Mitten sind nur sehr schwach und lassen das Klangbild dumpf wirken. Für ein gelegentliches Video reicht die gebotene Tonqualität aus. Die Ausgabe über die 3,5-mm-Audioklinke ist tadellos.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Die Leistungsaufnahme des Nokia Lumia 735 liegt im Leerlauf zwischen 0,6 und 1,9 Watt und damit minimal höher als beim stärksten Kontrahenten Moto G (0,6 – 1,2 W). Vermutlich benötigt die WLAN-Komponente mehr Energie. Das Wiko Highway braucht deutlich mehr Power und saugt bereits im Idle-Betrieb bis zu 2,7 Watt aus dem Akku.

Unter Last steigen die Verbrauchswerte des Lumias auf bis zu 3,6 Watt an. Das Netzteil ist damit zwar knapp bemessen, liefert aber genügend Leistung. Am sparsamsten bleibt hier das Zenfone 5 (max. 3,1 W).

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.1 Watt
Idledarkmidlight 0.6 / 1.4 / 1.9 Watt
Last midlight 2.6 / 3.6 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 870

Akkulaufzeit

Der Energiespeicher des Nokia Lumia 735 leistet 2.220 mAh. Insgesamt liefert das Smartphone gute Akkulaufzeiten. Sowohl die Lesezeiten, bei geringster Panelleuchtkraft, als auch die minimale Laufzeit von fünf Stunden können überzeugen.

Die beste Vergleichbarkeit liefern die Tests mit einer angepassten Displayleuchtkraft von 150 cd/m². Im Test „Surfen über WLAN“ erreicht es einen sehr guten Wert und muss sich lediglich dem Moto G (15:04 h) geschlagen geben. Dieses Bild setzt sich auch bei der Dauerwiedergabe des Bug Buck Bunny Videos  (1080p, H.264) fort, hier ist der Abstand sogar noch etwas größer. Insgesamt hinterlässt das Lumia 735 jedoch einen richtig guten Gesamteindruck.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
18h 28min
Surfen über WLAN
12h 41min
Big Buck Bunny H.264 1080p
10h 43min
Last (volle Helligkeit)
5h 01min
Nokia Lumia 735
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB eMMC Flash
Motorola Moto G 2. Gen XT1068
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB SSD
HTC Desire 610
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB SSD
Wiko Highway
Mali-450 MP4, MT6592, 16 GB iNAND Flash
Asus Zenfone 5
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB eMMC Flash
Akkulaufzeit
12%
-23%
-56%
-17%
Idle
1108
1195
8%
1020
-8%
1131
2%
H.264
643
941
46%
WLAN (alt)
761
904
19%
520
-32%
402
-47%
545
-28%
Last
301
221
-27%
216
-28%
106
-65%
229
-24%

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Im Test: Nokia Lumia 735. Testgerät zur Verfügung gestellt von Microsoft Deutschland.
Im Test: Nokia Lumia 735. Testgerät zur Verfügung gestellt von Microsoft Deutschland.

Mit dem Nokia Lumia 735 offeriert Microsoft ein richtig gutes Mittelklasse-Smartphone, das über ein aktuelles Betriebssystem, genügend Rechenpower, LTE und ordentliche Kameras verfügt. Zwar besteht der gesamte Body aus Polycarbonat, doch dessen Qualität und die gute Verarbeitung hinterlassen einen prima Eindruck.

Mit den 8 GB internen Speicher bekommt man weniger als erwartet. Nicht mal 3 GB stehen davon zur Verfügung. Dafür lässt er sich mittels MicroSD um satte 128 GB erweitern. Apropos weniger als erwartet: Der Lieferumfang beschränkt sich auf ein Netzteil, das ist angesichts einer UVP von 299 Euro doch etwas wenig.

Nichtsdestotrotz ist das Lumia 735 eine richtig gute Partie. Das Display kann im Test überzeugen, und auch die Laufzeiten stimmen. Auch wenn hier das Moto G nochmal eine Schüppe drauflegen kann, ist das Lumia in anderen Bereich überlegen.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: Nokia Lumia 735. Testgerät zur Verfügung gestellt von Microsoft Deutschland.
Im Test: Nokia Lumia 735. Testgerät zur Verfügung gestellt von Microsoft Deutschland.

Datenblatt

Nokia Lumia 735 (Lumia Serie)
Grafikkarte
Qualcomm Adreno 305, Kerntakt: 450 MHz
Hauptspeicher
1024 MB 
Bildschirm
4.7 Zoll 16:9, 1280 x 720 Pixel, kapazitiver Touchscreen, hochempfindlich, AMOLED, Corning Gorilla Glass 3, spiegelnd: ja
Massenspeicher
8 GB eMMC Flash, 8 GB 
, 2.91 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: kombinierte Mikrofon- und Kopfhörerklinke, Card Reader: MicroSD bis 128 GB (SD, SDHC, SDXC), Sensoren: Umgebungslicht-, Beschleunigungs- und Annährungssensor, digitaler Kompass, Sensor Core, GPS, Glonass, Beidou, Miracast, DLNA, Secure NFC, kabelloses Laden (Qi)
Netzwerk
802.11 b/g/n (b/g/n), Bluetooth 4.0, GSM/GPRS/EDGE (850, 900, 1800 und 1900 MHz), UMTS/HSPA+ (850, 900 und 2100 MHz), LTE Cat. 4 (800, 1800 und 2600 MHz), Kopf-SAR: 0.66 W/kg, Körper-SAR: 0.57 W/kg
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 8.9 x 134.7 x 68.5
Akku
8 Wh Lithium-Ion, 3.8 Volt, 2220 mAh, Telefonieren 2G (laut Hersteller): 22 h, Telefonieren 3G (laut Hersteller): 17 h
Betriebssystem
Microsoft Windows Phone 8.1
Kamera
Webcam: 5 MP (f/2.4, 24 mm), Hauptkamera: 6.7 MP (Autofokus, f/1.9, 26 mm, LED-Blitz)
Sonstiges
Lautsprecher: ein Monolautsprecher, Tastatur: virtuell, Netzteil, Kurzanleitung, Here Maps, Here Drive+, Bing-Apps, Storyteller, MixRadio, 24 Monate Garantie
Gewicht
134 g, Netzteil: 33 g
Preis
299 Euro

 

4,7 Zoll misst das AMOLED-Display.
4,7 Zoll misst das AMOLED-Display.
Mit kleiner HD-Auflösung erreicht das Lumia 735 satte 313 ppi.
Mit kleiner HD-Auflösung erreicht das Lumia 735 satte 313 ppi.
Das Backcover ist in teilweise knalligen Farben erhältlich.
Das Backcover ist in teilweise knalligen Farben erhältlich.
Aus 6,7 MP wird einiges herausgeholt.
Aus 6,7 MP wird einiges herausgeholt.
Der Lautsprecher ist nichts für audiophile Menschen.
Der Lautsprecher ist nichts für audiophile Menschen.
Laden mittels Induktion ist ebenfalls möglich.
Laden mittels Induktion ist ebenfalls möglich.
Der Akku ist wechselbar.
Der Akku ist wechselbar.
Beide Slots besitzen eine Auswurfmechanik.
Beide Slots besitzen eine Auswurfmechanik.
Das Kabel ist fest mit dem Netzteil verbunden.
Das Kabel ist fest mit dem Netzteil verbunden.
Windows Phone 8.1 (Denim) kommt zum Einsatz.
Windows Phone 8.1 (Denim) kommt zum Einsatz.
Der Speicher ist vom Start an knapp.
Der Speicher ist vom Start an knapp.
Basemark OS II
Basemark OS II
Google Octane 2.0
Google Octane 2.0
WebXPRT 2013
WebXPRT 2013

Ähnliche Geräte

Geräte anderer Hersteller

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Test Kyocera Torque Smartphone
Adreno 305, Snapdragon 400 MSM8928
Test Motorola Moto G 2. Gen 4G Smartphone
Adreno 305, Snapdragon 400 MSM8226
Test Microsoft Lumia 640 Smartphone
Adreno 305, Snapdragon 400 MSM8226
Test Motorola Moto G2 Smartphone
Adreno 305, Snapdragon 400 MSM8226

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+Gutes Display
+Tolle Verarbeitung
+Ordentliche Kameras
+Aktuelles Windows Phone 8.1 (Denim)
+Speicher erweiterbar
+Prima Akkulaufzeiten
+LTE
+Gute Sprachqualität
 

Contra

-Schwacher Lautsprecher im Multimedia-Bereich
-Wenig Zubehör im Lieferumfang
-Firmware-Update zwecks Fehlerbehebung lässt lange auf sich warten
-Knapper interner Speicher

Shortcut

Was uns gefällt

Die Verarbeitung, das gute Display und die ordentlichen Akkulaufzeiten stellen das Lumia 735 auf eine gute Basis.

Was wir vermissen

Ein besserer Lautsprecher wäre wünschenswert gewesen. Außerdem sollte ein modulares Netzteil im Lieferumfang Pflicht sein.

Was uns verblüfft

Microsoft benötigt viel Zeit, ein Update nachzuschieben, um die Probleme mit mindestens einem bekannten VoD-Anbieter zu beheben.

Die Konkurrenz

Die Konkurrenten sind das Motorola Moto G2, HTC Desire 610, Wiko Highway und Asus Zenfone 5.

Bewertung

Nokia Lumia 735 - 11.02.2015 v4(old)
Daniel Schmidt

Gehäuse
90%
Tastatur
67 / 75 → 89%
Pointing Device
90%
Konnektivität
47 / 60 → 78%
Gewicht
94%
Akkulaufzeit
93%
Display
84%
Leistung Spiele
51 / 63 → 81%
Leistung Anwendungen
19 / 70 → 27%
Temperatur
93%
Lautstärke
100%
Audio
64 / 91 → 70%
Kamera
67%
Durchschnitt
74%
84%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Nokia Lumia 735 Smartphone
Autor: Daniel Schmidt (Update: 15.05.2018)
Daniel Schmidt
Daniel Schmidt - Managing Editor Mobile - @Tellheim
Bereits als kleiner Zwerg fesselte mich mein Commodore 16 und entfachte meinen Enthusiasmus für Computer. Mit meinem ersten Modem surfte ich im Btx und später auch im World Wide Web. Die neuesten Techniktrends haben mich von jeher gefesselt und das gilt vor allem auch für mobile Geräte, wie Smartphones und Tablets. Für Notebookcheck bin ich seit 2013 am Ball und freue mich auf die Neuerungen, die noch kommen und wir für Sie auf Herz und Nieren testen werden.