Notebookcheck

Test Asus Zenfone 5 Smartphone

Manuel Masiero, Tanja Hinum, 19.10.2014

Kunststück. Mit einem Design-Award ausgezeichnet, als Einsteigergerät für wenig Geld zu haben und obendrein ein echter Handschmeichler: Das 5 Zoll große Asus Zenfone 5 macht vieles richtig und zeigt im Test nur wenige Schwächen.

Preisgekrönt mit dem Red Dot Design Award 2014 in der Kategorie Produktdesign, aber trotzdem als Einsteigergerät für vergleichsweise wenig Geld erhältlich: Bereits diese Kombination macht das offiziell für 279 Euro angebotene Asus Zenfone 5 A500KL zu einem interessanten Smartphone. Doch damit nicht genug, denn der 5-Zoll-Androide soll laut Hersteller auch durch überdurchschnittliche Ausstattung, schnellste Vernetzung und jede Menge Extras überzeugen.

Ignoriert man diese Marketingsprüche und konzentriert sich auf die harten Fakten, zeigt sich schnell, dass das Zenfone 5 wirklich einiges an Substanz zu bieten hat. Ausgestattet mit dem Quadcore-SoC Qualcomm Snapdragon 400 MSM8926 und einem Funkmodul, das neben GSM und UMTS auch LTE mit Transferraten von bis zu 150 MBit/s beherrscht, fährt das Smartphone schon mal einiges auf. Dazu kommen eine 8-Megapixel-Hauptkamera, Android 4.4.2, nominell 8 GB  Speicherplatz sowie ein mit 1.280 x 720 Pixel auflösendes IPS-Display. Also eine gute Gesamtmischung? Machen wir den Test.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das Asus Zenfone 5 lässt sich sehr bequem in der Hand halten.
Das Asus Zenfone 5 lässt sich sehr bequem in der Hand halten.

Ob sich das Zenfone 5 einen Designpreis verdient hat, bleibt eine Frage des persönlichen Geschmacks. Auf den ersten Blick sieht das Android-Gerät schick aus, unterscheidet sich jedoch optisch nicht sonderlich von anderen 5-Zöllern. Die einzige Ausnahme bildet die an der Fußseite sitzende Zierleiste aus Aluminium, die mit ihrer feinen Oberflächenstruktur ein Hingucker ist.

Sobald man das Zenfone 5 in die Hand nimmt, überzeugt es mit einer haptischen Qualität, die erahnen lässt, warum die Red-Dot-Jury so angetan vom Smartphone war. Durch seine leicht nach außen gewölbte Rückseite, die gleichzeitig leicht gummiert ist und sich angenehm seidig anfühlt, fasst sich das Asus einfach gut an und liegt bequem in der Hand. Wegen der konvex geformten Rückseite kommt das Zenfone 5 mit 10,3 Millimetern allerdings etwas voluminöser daher als Smartphones ähnlichen Formfaktors. Mit nur 7,7 Millimeter Bauhöhe ist das 5,3 Zoll große Sony Xperia T3 das dünnste unter den Vergleichsgeräten, während das HTC Desire 610 (4,7 Zoll) mit knapp 9,7 Millimeter dem Asus am nächsten kommt. Unter der abnehmbaren Rückseite des 145 Gramm leichten Zenfone 5 sitzen die beiden leicht zugänglichen Slots für Micro-SIM- und MicroSD-Karten. Der Lithium-Ionen-Akku lässt sich nicht auswechseln.

Das HD-Display des Zenfone 5 wird von einer nahtlos ans Gehäuse anschließenden Glasoberfläche aus Corning Gorilla Glass 3 geschützt. Eine auf der kratzfesten Oberfläche eingearbeitete Anti-Schmutz-Beschichtung soll laut Hersteller stets für den nötigen Durchblick sorgen. Im Test bemerkt man von diesem Feature nichts, denn das Asus-Display zieht Fingerabdrücke genauso magisch an wie so ziemlich jeder andere aktuelle Smartphone-Bildschirm.

151 mm 77 mm 7.7 mm 148 g148.2 mm 72.8 mm 10.34 mm 145 g142.6 mm 69.54 mm 9.66 mm 143 g129.5 mm 66.7 mm 9.2 mm 134 g130 mm 65 mm 7.5 mm 115 g

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Im Asus Zenfone 5 arbeitet der Qualcomm-SoC Snapdragon 400 MSM8926, dessen vier Rechenkerne auf jeweils 1,2 GHz getaktet sind. Dazu kommen die integrierte GPU Qualcomm Adreno 305, 1 GB RAM sowie 8 GB Hauptspeicher, von denen im werksfrischen Zustand aber nur rund 3,7 GB frei sind. Über den MicroSD-Slot lässt sich der Speicherplatz um bis zu 64 GB erweitern. Unter dem Backcover befindet sich auch ein Steckplatz für eine Micro-SIM-Karte.

links: keine Anschlüsse
links: keine Anschlüsse
rechts: Lautstärkewippe, Powertaste
rechts: Lautstärkewippe, Powertaste
Kopfseite: 3,5mm-Kopfhörerbuchse
Kopfseite: 3,5mm-Kopfhörerbuchse
Fußseite: Micro-USB-Port
Fußseite: Micro-USB-Port

Software

Auf dem Zenfone 5 läuft Android 4.4.2, das Asus um seine Benutzeroberfläche ZenUI erweitert hat. Das Hauptaugenmerk von ZenUI liegt auf einer möglichst einfachen Bedienung, zu der auch die so genannten Schnelleinstellungen gehören, die sich per Wischbewegung über die rechte obere Bildschirmecke aufrufen lassen. In die Schnelleinstellungen hat Asus die wichtigsten Konfigurations-Schalter für das Smartphone gepackt. Anwender können hier zum Beispiel die Bildschirmhelligkeit per Schieberegler anpassen, oder GPS, WLAN, Bluetooth und die Auto-Rotation per Knopfdruck ein- und ausschalten.

Zahlreiche Apps sind vorinstalliert, darunter Asus-Tools wie ein Organizer, ein Dateimanager und der Cloud-Dienst Asus WebStorage mit 5 GB Gratis-Speicherplatz. Zu den Software-Beigaben zählen auch Google-Apps wie Chrome, Maps und YouTube, sowie Apps für Kindle und Facebook.

GPS: im Freien
GPS: im Freien
GPS: im Gebäude
GPS: im Gebäude

Kommunikation & GPS 

Kommunikation gehört zu den Stärken des Zenfone 5. Neben GSM-Quadband und UMTS-Quadband unterstützt das Smartphone auch LTE (Band 3, 7, 8 und 20). Bei UMTS in Verbindung mit HSDA+ sollen Downloadraten von bis zu 42 MBit/s möglich sein, bei LTE bis zu 150 MBit/s. Im Test gab es an den Telefoniekünsten des Zenfone 5 nichts auszusetzen. Bei Anrufen in Fest- und Mobilfunknetze waren Empfang und Gesprächsqualität stets einwandfrei. 

Will man das Zenfone 5 in lokalen Netzwerken nutzen, stehen dafür WLAN 802.11 b/g/n und Bluetooth 4.0 zur Verfügung. Den aktuellen Standort kann das Asus-Smartphone über die Ortungsdienste GPS, A-GPS und GLONASS ermitteln und für eine höhere Genauigkeit das WLAN- und das Mobilfunknetz mit einbeziehen.

Die aktuelle Position ermittelt das Zenfone 5 mit recht hoher Genauigkeit und ist damit bestens für Apps wie Kartendienste oder Umkreissuchen gerüstet. Auf unserer rund 10 Kilometer langen Fahrrad-Teststrecke macht der Testkandidat dem Profi-Navigationsgerät Garmin Edge 500 abschnittsweise sogar richtig Konkurrenz. Bei besonders eng zusammenliegenden Streckenabschnitten stößt das Zenfone 5 aber schnell an sein Limit.

Asus Zenfone 5
Asus Zenfone 5
Asus Zenfone 5
Asus Zenfone 5
Asus Zenfone 5
Asus Zenfone 5
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500

Kameras & Multimedia

Mit seiner Hauptkamera nimmt das Zenfone bis zu 8 Megapixel große Bilder auf, die dann allerdings im 4:3-Format (3.200 x 2.400 Pixel) vorliegen. Wer das 16:9-Format bevorzugt, muss sich mit 6-Megapixel-Fotos (3.200 x 1.800 Pixel) begnügen. Videos kann der Testkandidat dafür in Full-HD aufzeichnen, wobei es die 2-Megapixel-Webcam immerhin noch auf die HD-Videoauflösung bringt. Unabhängig von der Kamerawahl können Smartphone-Fotografen aus zahlreichen Aufnahmeeinstellungen wählen. Die reichen von grundlegenden Bildparametern wie Weißabgleich, ISO-Zahl und Belichtung über Aufnahmemodi wie Selbstauslöser und Gesichtserkennung bis hin zu vordefinierten Motivprogrammen. Dazu gehören unter anderem Presets wie Cartoon, Sepia, Lomo und Graustufe.

Die vom Zenfone 5 aufgenommenen Fotos können qualitativ nicht ganz mit denen eines Apple iPhone 6 oder Nokia Lumia 1020 mithalten, da ihnen das letzte Quäntchen Dynamik und Bildschärfe fehlt. Insgesamt produziert das Asus jedoch gute Bilder, die Gelegenheitsfotografen mit Sicherheit zufriedenstellen dürften.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Foto, welches mit dem Testgerät aufgenommen wurde.

Szene 1Szene 2Szene 3
Zum Laden anklicken

Zubehör & Garantie

Asus legt dem Zenfone 5 ein modulares Netzteil, ein Micro-USB-Kabel, In-Ear-Kopfhörer sowie eine Kurzanleitung bei. Auf seiner Webseite bietet der Hersteller verschiedenfarbige Cover an (rot, schwarz, gold, weiß und transparent), die zum Testzeitpunkt zwischen 14 und 19 Euro kosten. Asus gibt 24 Monate Garantie auf sein Smartphone.

Eingabegeräte & Bedienung

Durch seinen Quadcore-Prozessor reagiert das Asus Zenfone 5 sehr schnell auf Fingereingaben, sei es über die Android-Tasten oder auf Berührungen des Bildschirms. Selbst unmittelbar nach dem Hochfahren gibt es keine Verzögerungen beim Aufruf von Apps respektive beim Wechsel zwischen Bildschirmseiten oder Menüs. Einigen Anteil an der guten Bedienung haben auch die rasche und zuverlässig funktionierende Bildschirmdrehung sowie die virtuelle Tastatur. Das Keyboard zeigt sowohl im Querformat als auch in der hochkanten Darstellung eine zusätzliche Zahlenreihe an. Damit kann man sich so manches Umschalten zwischen den Tastaturlayouts sparen und Eingaben generell flotter über die Bühne bringen.

Die Bildschirmtastatur des Asus Zenfone 5 im Querformat ...
Die Bildschirmtastatur des Asus Zenfone 5 im Querformat ...
... und hochkant.
... und hochkant.

Display

Wie wir testen - Display

Das IPS-Display des Zenfone 5 stellt 1.280 x 720 Pixel dar, was bei einem 5-Zoll-Smartphone keine Selbstverständlichkeit ist. Viele Konkurrenzmodelle begnügen sich mit einer teilweise deutlich geringeren Auflösung, so auch fast sämtliche zum Vergleich herangezogenen Geräte. Das Nokia Lumia 630 stellt lediglich 854 x 480 Pixel dar, während das HTC Desire 610 und das Huawei Ascend G6 immerhin auf 960 x 540 Pixel kommen. Nur das Sony Xperia T3 beherrscht wie das Zenfone 5 die "kleine" HD-Darstellung.

Lässt man die Auflösung beiseite und schaut sich die übrigen Display-Parameter an, dann spielen alle Konkurrenzmodelle in der gleichen Liga wie das Zenfone 5. Mit durchschnittlich 375 cd/m² erreicht der Testkandidat eine hohe Leuchtstärke und lässt sich damit problemlos auch unter freiem Himmel einsetzen. Ebenfalls gute Werte erzielt das Zenfone 5 bei der Ausleuchtung (88 %) sowie mit seinem Schwarzwert von 0,58 cd/m² und seinem Kontrastverhältnis von 671:1. Subjektiv betrachtet stellt das Asus Bildschirminhalte mit leuchtenden Farben und einem satten Schwarz dar.

377
cd/m²
398
cd/m²
367
cd/m²
375
cd/m²
389
cd/m²
364
cd/m²
375
cd/m²
378
cd/m²
352
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 398 cd/m² Durchschnitt: 375 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 389 cd/m²
Kontrast: 671:1 (Schwarzwert: 0.58 cd/m²)
ΔE Color 4.22 | 0.6-29.43 Ø6
ΔE Greyscale 3.08 | 0.64-98 Ø6.2
Gamma: 2.57
Asus Zenfone 5
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB eMMC Flash
HTC Desire 610
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB SSD
Huawei Ascend G6
Adreno 305, 400 MSM8226, 4 GB Flash
Nokia Lumia 630
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB eMMC Flash
Sony Xperia T3
Adreno 305, 400 MSM8928, 8 GB SSD
Bildschirm
-23%
-21%
-31%
-17%
Helligkeit Bildmitte
389
339
-13%
418
7%
355
-9%
521
34%
Brightness
375
321
-14%
417
11%
350
-7%
504
34%
Brightness Distribution
88
91
3%
88
0%
91
3%
89
1%
Schwarzwert *
0.58
0.55
5%
0.61
-5%
0.73
-26%
0.77
-33%
Kontrast
671
616
-8%
685
2%
486
-28%
677
1%
DeltaE Colorchecker *
4.22
5.98
-42%
6.34
-50%
7.19
-70%
5.73
-36%
DeltaE Graustufen *
3.08
5.95
-93%
6.53
-112%
5.63
-83%
6.83
-122%
Gamma
2.57 86%
2.51 88%
2.11 104%
1.97 112%
3.46 64%
CCT
6840 95%
7398 88%
7756 84%
6293 103%
8370 78%

* ... kleinere Werte sind besser

Die messtechnische Auswertung mit dem X-Spektralfotometer X-Rite i1Pro 2 und der CalMan-Software zeigt, dass das Asus-Display zwar nicht optimal eingestellt ist. Die Abweichungen sind allerdings durchwegs gering und fallen im Betrieb unter Android nicht weiter auf. Beispiele: Mit 6.840 K liefert das Zenfone 5 eine etwas zu „kühle“ Farbtemperatur ab, erreicht aber dennoch fast den Referenzwert von 6.500 K. Auch bei den Graustufen (Delta-E von 3,08) und den Mischfarben (Delta-E von 4,22) liegt das Asus nicht gravierend neben der Ideallinie.

Farbsättigung
Farbsättigung
Farbtreue
Farbtreue
Graustufen
Graustufen
Mischfarben
Mischfarben
Ausseneinsatz
Ausseneinsatz

In geschlossenen Räumen als auch unter freiem Himmel lässt sich das Asus Zenfone 5 gleichermaßen gut einsetzen, denn mit seinem bis zu 398 cd/m² hellen IPS-Display bringt es genügend Leuchtstärke für nahezu jeden Einsatzzweck mit. Die spiegelnde Glasoberfläche macht sich bei ungünstigen Lichtverhältnissen natürlich störend bemerkbar, hat letztlich aber keinen entscheidenden Einfluss auf die Bedienung. Nicht ganz so souverän meistert das Asus die Blickwinkelstabilität. Von extremen Seitenansichten aus betrachtet erscheint das Display abgedunkelt und die Farbdarstellung ins Blaue verschoben.

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Das Asus Zenfone 5 setzt auf den Quadcore-SoC Qualcomm Snapdragon 400 MSM8926, dessen vier Cortex-A7-Kerne mit bis zu 1,2 GHz Taktfrequenz laufen. Im Prozessor integriert ist die Adreno-305-Grafikkarte. Der MSM8926 ist zwar nur im Einsteigerbereich verortet, entfaltet im Test aber nichtsdestotrotz eine hohe Leistung, die für Multimedia-Belange ebenso locker ausreicht wie für aktuelle Apps unter Android. Das bestätigen auch die synthetischen Benchmarks.

3DMark - 1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone 5
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB eMMC Flash
4643 Points ∼2%
HTC Desire 610
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB SSD
4860 Points ∼2% +5%
Huawei Ascend G6
Adreno 305, 400 MSM8226, 4 GB Flash
3965 Points ∼2% -15%
Sony Xperia T3
Adreno 305, 400 MSM8928, 8 GB SSD
4778 Points ∼2% +3%
Geekbench 3 - 32 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone 5
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB eMMC Flash
1119 Points ∼1%
HTC Desire 610
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB SSD
1147 Points ∼1% +3%
Huawei Ascend G6
Adreno 305, 400 MSM8226, 4 GB Flash
1148 Points ∼1% +3%
Sony Xperia T3
Adreno 305, 400 MSM8928, 8 GB SSD
1345 Points ∼2% +20%
Linpack Android / IOS - Multi Thread (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone 5
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB eMMC Flash
155.74 MFLOPS ∼5%
Huawei Ascend G6
Adreno 305, 400 MSM8226, 4 GB Flash
248.771 MFLOPS ∼8% +60%
Sony Xperia T3
Adreno 305, 400 MSM8928, 8 GB SSD
249.877 MFLOPS ∼8% +60%
GFXBench 3.0 - on screen Manhattan Onscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone 5
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB eMMC Flash
3.9 fps ∼1%
HTC Desire 610
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB SSD
6.4 fps ∼2% +64%
Huawei Ascend G6
Adreno 305, 400 MSM8226, 4 GB Flash
4.8 fps ∼1% +23%
Sony Xperia T3
Adreno 305, 400 MSM8928, 8 GB SSD
4.2 fps ∼1% +8%

Bei den Browser-Benchmarks kann das Zenfone 5 in der Summe einen kleinen Vorsprung vor den sehr ähnlich ausgestatteten Vergleichsgeräten herausholen. Bei Sunspider 1.02 und WebXPRT 2013 läuft das Asus klar vor der Konkurrenz ins Ziel und muss sich nur bei Google Octane 2.0 dem Sony Xperia T3 geschlagen geben.

Octane V2 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone 5
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB eMMC Flash
1822 Points ∼3%
HTC Desire 610
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB SSD
1413 Points ∼3% -22%
Huawei Ascend G6
Adreno 305, 400 MSM8226, 4 GB Flash
1364 Points ∼3% -25%
Nokia Lumia 630
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB eMMC Flash
1085 Points ∼2% -40%
Sony Xperia T3
Adreno 305, 400 MSM8928, 8 GB SSD
2242 Points ∼4% +23%
Sunspider - 1.0 Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone 5
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB eMMC Flash
1684 ms * ∼18%
HTC Desire 610
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB SSD
1224 ms * ∼13% +27%
Huawei Ascend G6
Adreno 305, 400 MSM8226, 4 GB Flash
1296.2 ms * ∼14% +23%
Nokia Lumia 630
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB eMMC Flash
1412 ms * ∼15% +16%
Sony Xperia T3
Adreno 305, 400 MSM8928, 8 GB SSD
1333 ms * ∼15% +21%
WebXPRT 2013 - Overall Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone 5
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB eMMC Flash
167 Points ∼7%
HTC Desire 610
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB SSD
114 Points ∼5% -32%
Huawei Ascend G6
Adreno 305, 400 MSM8226, 4 GB Flash
132 Points ∼6% -21%
Nokia Lumia 630
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB eMMC Flash
138 Points ∼6% -17%

* ... kleinere Werte sind besser

Bei den Schreib- und Leseoperationen liefert sich das Zenfone 5 einmal mehr ein enges Rennen mit dem Sony Xperia T3. Das HTC Desire 610 und das Huawei Ascend G6 fallen gegenüber dem Führungsduo etwas zurück, wobei das Huawei den mit Abstand geringsten Datendurchsatz erreicht.

AndroBench 3-5
Random Write 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone 5
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB eMMC Flash
1.26 MB/s ∼1%
HTC Desire 610
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB SSD
0.82 MB/s ∼0% -35%
Huawei Ascend G6
Adreno 305, 400 MSM8226, 4 GB Flash
0.21 MB/s ∼0% -83%
Sony Xperia T3
Adreno 305, 400 MSM8928, 8 GB SSD
0.62 MB/s ∼0% -51%
Random Read 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone 5
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB eMMC Flash
12.43 MB/s ∼6%
HTC Desire 610
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB SSD
9.69 MB/s ∼5% -22%
Huawei Ascend G6
Adreno 305, 400 MSM8226, 4 GB Flash
9.33 MB/s ∼5% -25%
Sony Xperia T3
Adreno 305, 400 MSM8928, 8 GB SSD
14.18 MB/s ∼7% +14%
Sequential Write 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone 5
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB eMMC Flash
12.45 MB/s ∼2%
HTC Desire 610
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB SSD
13.76 MB/s ∼2% +11%
Huawei Ascend G6
Adreno 305, 400 MSM8226, 4 GB Flash
5.54 MB/s ∼1% -56%
Sony Xperia T3
Adreno 305, 400 MSM8928, 8 GB SSD
11.26 MB/s ∼2% -10%
Sequential Read 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone 5
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB eMMC Flash
95.47 MB/s ∼6%
HTC Desire 610
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB SSD
76.55 MB/s ∼5% -20%
Huawei Ascend G6
Adreno 305, 400 MSM8226, 4 GB Flash
47.54 MB/s ∼3% -50%
Sony Xperia T3
Adreno 305, 400 MSM8928, 8 GB SSD
123.71 MB/s ∼8% +30%

Spiele

Angetrieben durch den Quadcore-SoC Qualcomm Snapdragon 400 MSM8926 stellt das Asus Zenfone 5 aktuelle Android-Games wie FIFA 15, Ridge Racer Slipstream, Real Racing 3 und Shadowgun: Deadzone flüssig dar. Selbst für aktuelle Top-Titel wie Asphalt 8 reichen die Rechenkünste des Adreno-305-Grafikchips ohne weiteres aus. Aufgrund seiner geringen Leistungsreserven dürfte der SoC aber eher früher als später an seine Grenzen stoßen. Derzeit ist das Zenfone 5 für Android-Spiele aber bestens gerüstet.

Die SoC-Leistung reicht für aktuelle Android-Games wie FIFA 15 problemlos aus.
Die SoC-Leistung reicht für aktuelle Android-Games wie FIFA 15 problemlos aus.
Auch Top-Titel wie Asphalt 8 stellt das Asus-Smartphone flüssig dar.
Auch Top-Titel wie Asphalt 8 stellt das Asus-Smartphone flüssig dar.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Temperatur

Mit maximal 36,4 Grad Celsius wird das Asus Zenfone 5 selbst nach einer Stunde unter Volllast gerade einmal handwarm. Ähnliches gelingt unter den Konkurrenzmodellen nur dem HTC Desire 610, das mit 36,2 Grad Celsius noch eine Winzigkeit kühler bleibt. Die übrigen Smartphones erhitzen sich im Betrieb dagegen spürbar: Das Huawei Ascend G6 kommt auf 42,2 Grad Celsius, das Nokia Lumia 630 auf 41,1 Grad Celsius und das Sony Xperia T3 sogar auf 46 Grad Celsius.

Max. Last
 34.2 °C33 °C33 °C 
 34.9 °C33.7 °C34.3 °C 
 34.8 °C32.8 °C33.2 °C 
Maximal: 34.9 °C
Durchschnitt: 33.8 °C
32 °C32.4 °C35.9 °C
31.6 °C32.2 °C36.4 °C
32 °C33.7 °C35.8 °C
Maximal: 36.4 °C
Durchschnitt: 33.6 °C
Netzteil (max.)  33.9 °C | Raumtemperatur 22.4 °C | Voltcraft IR-350
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 33.8 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Smartphone v7 auf 33.1 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 34.9 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.5 °C (von 22.4 bis 51.7 °C für die Klasse Smartphone v7).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 36.4 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34.1 °C).
(±) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 32.6 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.1 °C.

Lautsprecher

Die an der Gehäuserückseite des Zenfone 5 eingebaute Lautsprecherleiste produziert erwartungsgemäß nur einen dünnen Klang, doch insgesamt geht die Tonqualität in Ordnung. Typisch für Smartphones gibt es Bässe gar nicht und Mitten nur sporadisch zu hören. Über die mitgelieferten Kopfhörer hören sich die Klangkünste des Asus deutlich besser an.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Ähnlich unaufgeregt wie bei der Temperaturentwicklung agiert das Asus Zenfone 5 auch bei der Leistungsaufnahme. Im Leerlauf messen wir lediglich 1,4 Watt, und unter Last erhöht sich der Stromverbrauch auf moderate 3,1 Watt. Damit setzt der Testkandidat abermals die Messlatte für die Konkurrenz sehr hoch, denn mit dem Huawei Ascend G6 kommt nur eines der Vergleichsgeräte auf eine noch etwas geringere Leistungsaufnahme unter Volllast (2,7 Watt). Das andere Extrem markiert das Sony Xperia T3 mit 4,9 Watt. Letztlich liegen alle Werte aber absolut im grünen Bereich.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.2 Watt
Idledarkmidlight 0.4 / 1.2 / 1.4 Watt
Last midlight 2.2 / 3.1 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Beim besonders realitätsnahen WLAN-Test erzielt das Asus Zenfone 5 eine Laufzeit von 9:05 Stunden und dürfte damit gut und gerne einen kompletten Arbeitstag ohne Kontakt zur Steckdose überstehen. Ähnlich ausdauernd sind das HTC Desire 610 (8:40 Stunden) und das Huawei Ascend G6 (9:20 Stunden), kommen aber nicht gegen die beiden Laufzeit-Primusse an: Das Sony Xperia T3 hält beim WLAN-Test 10:34 Stunden durch, das Nokia Lumia 620 sogar 14:34 Stunden.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
18h 51min
Surfen über WLAN
9h 05min
Last (volle Helligkeit)
3h 49min
Asus Zenfone 5
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB eMMC Flash
HTC Desire 610
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB SSD
Huawei Ascend G6
Adreno 305, 400 MSM8226, 4 GB Flash
Nokia Lumia 630
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB eMMC Flash
Sony Xperia T3
Adreno 305, 400 MSM8928, 8 GB SSD
Akkulaufzeit
-6%
-5%
21%
-16%
WLAN (alt)
545
520
-5%
560
3%
874
60%
634
16%
Last
229
216
-6%
202
-12%
187
-18%
118
-48%
H.264
736

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Mit dem Zenfone 5 erweitert Asus sein Smartphone-Sortiment um ein leistungsstarkes 5-Zoll-Einsteigermodell, das für relativ kleines Budget auch relativ viel bietet. Zu den Highlights gehören neben dem aktuellen Android 4.4.2 samt ZenUI-Erweiterung ein LTE-Funkmodul, das HD-Display mit 1.280 x 720 Pixel Auflösung und einer kratzfesten Oberfläche aus Corning Gorilla Glass 3 sowie eine gute 8-Megapixel-Kamera. Im Test punktet das Zenfone 5 außerdem mit langen Akkulaufzeiten, niedrigen Betriebstemperaturen und schnellen Reaktionen.

Wer viel auf dem Smartphone spielt, sollte aber besser die Finger vom Zenfone 5 lassen. Die gebotene Anwendungs- und Spieleleistung ist derzeit zwar völlig ausreichend. Aufgrund des nicht sehr performanten Grafikchips Adreno 305 gibt es im Spiele-Bereich jedoch kaum noch Luft nach oben. Knapp gehalten ist auch der interne Speicher von nominell 8 GB, von dem aber nur rund 3,7 GB frei sind.

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: Asus Zenfone 5 A500KL. Testgerät zur Verfügung gestellt von Asus.
Im Test: Asus Zenfone 5 A500KL. Testgerät zur Verfügung gestellt von Asus.

Datenblatt

Asus Zenfone 5 (Zenfone Serie)
Hauptspeicher
1024 MB 
Bildschirm
5 Zoll 16:9, 1280 x 720 Pixel, IPS+, Corning Gorilla Glass 3 mit Anti-Schmutz-Beschichtung, spiegelnd: ja
Massenspeicher
8 GB eMMC Flash, 8 GB 
, 3.7 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3,5-mm-Stereo-Audioanschluss, Card Reader: microSD-Karten bis 64 GB, Sensoren: Beschleunigungssensor, Näherungssensor, Umgebungslichtsensor, Hallsensor, GPS, GLONASS, AGPS
Netzwerk
802.11 b/g/n (b/g/n = Wi-Fi 4), Bluetooth 4.0 +EDR +A2DP, GSM-Quadband (850/900/1.800/1.900 MHz), UMTS-Quadband (850/900/1.900/2.100 MHz), LTE (Bänder 3/7/8/20), UMTS mit HSPA+ bis zu 5,76 MBit/s Upload und 42 MBit/s Download, LTE bis 50 MBit/s Upload, 150 MBit/s Download
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 10.34 x 148.2 x 72.8
Akku
Lithium-Ion, 2.110 mAh, Telefonieren 2G (laut Hersteller): 10 h, Telefonieren 3G (laut Hersteller): 10 h, Standby 2G (laut Hersteller): 192 h, Standby 3G (laut Hersteller): 192 h
Betriebssystem
Android 4.4 KitKat
Kamera
Webcam: Hauptkamera 8 MP (3.200 x 2.400 Pixel), Webcam 2 MP (1.600 x 1.200 Pixel)
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo-Lautsprecher auf der Rückseite, Tastatur: virtuell, Tastatur-Beleuchtung: nein, Micro-USB-Kabel, modulares Netzteil, Kopfhörer, Kurzanleitung, 24 Monate Garantie
Gewicht
145 g, Netzteil: 25 g
Preis
279 Euro

 

Das Display des Asus Zenfone 5 stellt mit 1.280 x 720 Pixel die "kleine" HD-Auflösung dar.
Das Display des Asus Zenfone 5 stellt mit 1.280 x 720 Pixel die "kleine" HD-Auflösung dar.
Durch die abgerundete Rückseite liegt das 5-Zoll-Smartphone gut in der Hand.
Durch die abgerundete Rückseite liegt das 5-Zoll-Smartphone gut in der Hand.
Die Hauptkamera löst 8 Megapixel auf (3.200 x 2.400 Pixel).
Die Hauptkamera löst 8 Megapixel auf (3.200 x 2.400 Pixel).
Die Webcam bringt es auf 2 Megapixel (1.600 x 1.200 Pixel).
Die Webcam bringt es auf 2 Megapixel (1.600 x 1.200 Pixel).
Unter der Gehäuseabdeckung befinden sich ...
Unter der Gehäuseabdeckung befinden sich ...
... zum einen der Steckplatz für eine Micro-SIM-Karte.
... zum einen der Steckplatz für eine Micro-SIM-Karte.
Unter dem Backcover verbirgt sich auch der MicroSD-Slot für bis zu 64 GB große Karten.
Unter dem Backcover verbirgt sich auch der MicroSD-Slot für bis zu 64 GB große Karten.
Die Verpackung des Zenfone 5 enthält ...
Die Verpackung des Zenfone 5 enthält ...
... ein modulares Netzteil, ein Micro-USB-Kabel, Kopfhörer sowie eine Kurzanleitung.
... ein modulares Netzteil, ein Micro-USB-Kabel, Kopfhörer sowie eine Kurzanleitung.
Die Schnelleinstellungen zeigen wichtige Smartphone-Parameter auf einen Blick.
Die Schnelleinstellungen zeigen wichtige Smartphone-Parameter auf einen Blick.
Auf dem Asus Zenfone 5 sind knapp 3,7 GB Speicherplatz frei.
Auf dem Asus Zenfone 5 sind knapp 3,7 GB Speicherplatz frei.
Der Quadcore-SoC entfaltet eine hohe Leistung (hier unter Geekbench 3).
Der Quadcore-SoC entfaltet eine hohe Leistung (hier unter Geekbench 3).
Auch bei aktuellen Browser-Benchmarks wie Octane 2.0 ...
Auch bei aktuellen Browser-Benchmarks wie Octane 2.0 ...
... und Vellamo erzielt das Asus durchwegs hohe Punktzahlen.
... und Vellamo erzielt das Asus durchwegs hohe Punktzahlen.
Beim realitätsnahen WLAN-Testszenario hält der Akku über 9 Stunden durch.
Beim realitätsnahen WLAN-Testszenario hält der Akku über 9 Stunden durch.

Ähnliche Geräte

Geräte anderer Hersteller

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Test Motorola Moto G 2. Gen 4G Smartphone
Adreno 305, Snapdragon 400 MSM8226
Test Microsoft Lumia 640 Smartphone
Adreno 305, Snapdragon 400 MSM8226

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+Preiswert
+HD-Auflösung
+Kratzfestes Display
+Hochwertige Verarbeitung
+Mobilfunkmodul mit LTE
+Aktuelles Android-OS
+Gute Kamera
+Schnell genug für aktuelle Spiele
+Geringe Betriebstemperatur
+Lange Akkulaufzeiten
 

Contra

-Anti-Schmutz-Beschichtung wirkungslos
-Nur 3,7 GB freier Speicher
-Kein auswechselbarer Akku
-Wenig Leistungsreserven für die nächste Spiele-Generation

Shortcut

Was uns gefällt

Mit GSM, UMTS und LTE lässt das Zenfone 5 hinsichtlich der Kommunikationsmöglichkeiten keine Wünsche offen.

Was wir vermissen

Einen größeren internen Speicher. Und eine Display-Beschichtung, die Fingerabdrücke abwehrt. Die muss auch für das Zenfone 5 erst noch erfunden werden.

Was uns verblüfft

Das Kameramodul ist einer der üblichen Verdächtigen unter den Smartphone-Schwächen. Nicht so beim Zenfone 5, das qualiativ gute Fotos und Videos aufnimmt.

Die Konkurrenz

HTC Desire 610
Huawei Ascend G6
Nokia Lumia 630
Sony Xperia T3

Bewertung

Asus Zenfone 5 - 17.10.2014 v4(old)
Manuel Masiero

Gehäuse
85%
Tastatur
67 / 75 → 89%
Pointing Device
92%
Konnektivität
44 / 60 → 73%
Gewicht
93%
Akkulaufzeit
92%
Display
85%
Leistung Spiele
54 / 63 → 86%
Leistung Anwendungen
29 / 70 → 41%
Temperatur
90%
Lautstärke
100%
Audio
59 / 91 → 65%
Kamera
65%
Durchschnitt
73%
84%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Asus Zenfone 5 Smartphone
Autor: Manuel Masiero (Update: 15.05.2018)
Manuel Masiero
Manuel Masiero - Review Editor
Als ich 1986 meine Eltern lang genug genervt hatte, kauften sie mir endlich einen C64, den ich bei einem Freund gesehen hatte – und sofort wusste, so was will ich auch. Seitdem hat mich die Faszination für Computer nie mehr verlassen und herumgebastelt wird grundsätzlich an allem, was mir an Computer-Equipment unter die Finger kommt. Vom C64 über den Amiga 500 und einen in den frühen 90ern gewaltig uncoolen IBM-Computer mit 8088-CPU (und grünem IBM Monochrom-Monitor!) wurde die Liste schließlich lang und länger. Die aktuellen Projekte heißen PC, Tablet und Smartphone.