Notebookcheck

Test Sony Xperia M2 Smartphone

Daniel Schmidt, Stefanie Voigt, 02.07.2014

Etwas mehr, bitte. Sonys Mittelkasse geht in die zweite Runde: Es ist vor allem größer geworden und orientiert sich optisch stärker am hauseigenen Flaggschiff Xperia Z2. Doch die Japaner haben sich einige Kritikpunkte am Vorgänger zu Herzen genommen. Vor allem bei der Qualität des Displays und der Speichergröße wurde prima nachgebessert.

Das Mittelklasse-Smartphone Sony Xperia M2 wartet mit einigen Verbesserungen im Vergleich zum Vorgänger auf. Auffälligstes Merkmal ist das größere Display, welches von 4 auf 4,8 Zoll angewachsen ist. Das Design orientiert sich nun am Flaggschiff der Japaner, setzt aber nicht auf so wertige Materialien und ist auch nicht IP-zertifiziert. Der Prozessor des Smartphones taktet nun mit 200 MHz mehr und bekommt zwei zusätzliche Kerne spendiert. Außerdem wurde der interne Speicher verdoppelt, womit der Hersteller eines der Mankos der vorangegangenen Serie ausmerzt. Weitere Kritik musste sich das Sony Xperia M beim Display, der mäßigen Webcam und der schwachen CPU gefallen lassen.

Die Konkurrenz ist breit aufgestellt. Das HTC Desire 610 und das Acer Liquid E3 gehören ebenso dazu wie das LG G2 Mini und das Samsung Galaxy Core LTE. Aber das Testgerät muss sich auch dem Vergleich mit technisch stärkeren Kontrahenten aus Fernost stellen, wie dem Zopo ZP1000, welches in der gleichen Preisklasse angesiedelt ist.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Die Rückseite besitzt eine Glasabdeckung.
Die Rückseite besitzt eine Glasabdeckung.
SIM- und MicroSD-Slat befinden sich unter einer Abdeckung.
SIM- und MicroSD-Slat befinden sich unter einer Abdeckung.

Das Gehäuse des Sony Xperia M2 besteht größtenteils aus Kunststoff und ist mit 149 Gramm recht leicht. Das Gerät ist lediglich 8,6 Millimeter hoch und liegt gut in der Hand. Der Rand an der Längstseite ist angenehm schmal, dafür sind die Ober- und Unterseite etwas breit geraten. Die Rückseite wird vollständig von einer Glasfläche abgedeckt, welche sich zwar optisch sehr gut macht, jedoch Fingerabdrücke geradezu magisch anzieht.

Das Gerät ist weitestgehend stabil. Verwindungsversuche werden nur mit leisem Knarzen quittiert, jedoch zeigen sich dann auch kleinere Wellenbildungen auf dem Display. Ebenso ist stärkerer Druck auf die Rückseite auf dem Panel sichtbar. Der Akku war beim Xperia M noch wechselbar. Das Gehäuse des M2 hingegen lässt sich nicht mehr öffnen; der Energiespeicher ist somit fest integriert.

Die längliche Benachrichtigungs-LED aus dem Vorgänger bleibt erhalten und lässt sich wieder in verschiedenen Farben konfigurieren. Ausgeschaltet ist die praktisch unsichtbar.

142.6 mm 69.54 mm 9.66 mm 143 g139.6 mm 71.1 mm 8.6 mm 149 g133 mm 66 mm 10 mm 137 g129.6 mm 66 mm 9.9 mm 125 g124 mm 62 mm 9.3 mm 112 g

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Bei den Anschlüssen hat sich beim Sony Xperia M2 im Vergleich zum Vorgänger nicht viel getan. Der USB-2.0-Port dient sowohl zum Laden des Smartphones als auch dem Datenaustausch mit einem Computer. MHL wird nicht unterstützt. OTG hingegen schon, sodass auch externe Speicher und Eingabegeräte angeschlossen werden können. Wird das M2 an einen PC angeschlossen, bietet das Gerät automatisch die Möglichkeit, eine PC-Suite zu installieren. Der MicroSD-Kartenleser unterstützt Speichermedien bis zu einer Größe von 32 GB. Lediglich der Verbindungsstandard Ant+ für Wearables wird nun auch unterstützt.

Kopfseite: Audio
Kopfseite: Audio
links: USB 2.0
links: USB 2.0
Fußseite: Lautsprecher, Öse für Trageschlaufe
Fußseite: Lautsprecher, Öse für Trageschlaufe
rechts: MicroSD, SIM (beide abgedeckt), Power, Lautstärke, Kamera
rechts: MicroSD, SIM (beide abgedeckt), Power, Lautstärke, Kamera

Software

Als Betriebssystem kommt Google Android 4.3 Jelly Bean zum Einsatz, welches mit Sonys hauseigenem UI aufgepeppt wird. Ein Update auf das momentan aktuelle Android 4.4 KitKat soll in Vorbereitung sein, ein Release-Termin steht aber noch nicht fest.

Eine Untersuchung von einem Viren-Scanner muss das Xperia M2 nicht fürchten. Mit gängiger Software konnten wir keine Schädlinge auf dem Smartphone ausfindig machen. Die Funktion App2SD wird von dem Gerät leider nicht unterstützt, sodass installierte Anwendungen nicht auf die MicroSD-Karte ausgelagert werden können.

Auf dem Sony Xperia M2 läuft Google Android 4.3 Jelly Bean.

Kommunikation

In puncto Kommunikationsausstattung ist das Sony Xperia M2 in seiner Klasse sehr gut aufgestellt. Das WLAN-Modul beherrscht die IEEE-802.11-Standards a/b/g/n und arbeitet damit sowohl im Frequenzbereich mit 2,4 als auch 5,0 GHz. Die Reichweite der Komponente ist ebenfalls sehr gut. Bereits in einem 2,4-GHz-Netz konnten wir bei einem Abstand von rund 20 Metern noch verzögerungsfrei im Web surfen. Die Signalstärke zum Router (Fritz!Box 6360) wurde an dieser Stelle mit -69 dBm angegeben, was ein recht ordentlicher Wert ist. Im 5-GHz-Netz wird die Reichweite sicherlich noch etwas höher sein.

Auch bei den mobilen Datenstandards bewegt sich das Testgerät auf der Höhe der Zeit und ist deutlich besser aufgestellt als viele seiner Kontrahenten. Neben HSPA+ wird sogar LTE Cat. 4 unterstützt. Letzteres ermöglicht Downloadraten von bis zu 150 MBit/s. Die Frequenzabdeckungen sind ebenfalls sehr gut und sollten in allen Netzen einen guten Empfang ermöglichen.

Das Streamen von Musik mittels Bluetooth 4.0 funktionierte problemlos. Wer jedoch Videos aus dem Netz in HD-Qualität streamt, wird feststellen, dass der Ton aus einem Bluetooth-Lautsprecher nicht lippensynchron ist. NFC ist ebenfalls an Bord.

App GPS Test im Freien
App GPS Test im Freien
App GPS Test im Gebäude
App GPS Test im Gebäude

Das Sony Xperia M2 unterstützt sowohl GPS als auch Glonass. Ein Sat-Fix ist im Freien sehr schnell hergestellt, und auch in geschlossenen Räumen wird die eigene Position binnen weniger Sekunden ermittelt. Bei einem Vergleich mit dem Garmin Edge 500 untersuchten wir die Genauigkeit des Empfängers genauer. Das Testgerät bleibt hier nicht tadellos, funktioniert aber relativ genau und hinterlässt einen ordentlichen Eindruck.

Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Sony Xperia M2
Sony Xperia M2
Sony Xperia M2
Sony Xperia M2
Sony Xperia M2
Sony Xperia M2
Telefon-App
Telefon-App

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Die Telefon-App des Sony Xperia M2 ist schlicht gestaltet und wirkt sehr aufgeräumt. Von der Telefonakustik ähnelt es stark seinem Vorgänger. Wird das Gerät direkt an die Wange gehalten, könnten wir unseren Gesprächspartner richtig gut verstehen. Wir wurden jedoch etwas blechern wahrgenommen. Über den Lautsprecher zeichnet sich ein ähnliches Bild, jedoch gesellen sich zwischenzeitlich kleinere Sprachaussetzer hinzu. Das mitgelieferte Headset ist überraschend gut. Hiermit würden wir dem Smartphone sogar die beste Sprachqualität bescheinigen. Zwar klangen wir auf der Gegenseite immer noch etwas dumpf, waren in summa aber gut zu verstehen.

Webcam-Aufnahme
Webcam-Aufnahme

Kameras & Multimedia

Das Sony Xperia M2 besitzt zwei Kameras. Die Webcam auf der Vorderseite ist recht klein dimensioniert und löst mit nur 0,3 MP auf. Das ist nicht mehr als beim Vorgänger, dennoch sind die Aufnahmen deutlich besser und relativ scharf. An Selfies und Groufies ist aufgrund der geringen Auflösung zwar nicht zu denken, aber für die Videotelefonie sollte es reichen.

Die Hauptkamera wurde überarbeitet und löst nun mit bis zu 8 MP (3.264 x 2.448 Pixel, 4:3) auf. Diese stehen jedoch nur im manuellen Modus zur Verfügung. Beim Start der Kamera-App wird die Überlegene Automatik als Standard gewählt. Diese arbeitet lediglich mit 5 MP (3.104 x 1.746 Pixel, 16:9) und behält die übrigen 3 MP für den Digitalzoom bereit. Die Steuerung der Kamera ist gut durchdacht. So wird die Lautstärkewippe zum Zoomen verwendet, und eine eigene Kamera-Taste ist ebenfalls vorhanden. Die Optik kann neben HDR auch auf viele andere Effekte zurückgreifen.

Die Qualität der Aufnahmen lässt jedoch viele Wünsche offen: Die Fotos sind nicht richtig scharf, und Details wirken verwaschen. Selbst bei guten Lichtverhältnissen lassen sich Artefakte finden. Außerdem wirken die Aufnahmen stets leicht überbelichtet, weshalb die Farben zu blass dargestellt werden. Bei schwächerem Licht wird das Bild schnell verrauscht. Die integrierte Foto-LED ermöglicht aber dennoch brauchbare Ergebnisse.

Videos können in Full-HD (1.920 x 1.080 Bildpunkte) gedreht werden. Auch hier macht sich schwächeres Licht schnell bemerkbar, sodass ein Bildrauschen sichtbar wird. Außerdem fokussiert die Optik selbst bei langsamen Schwenks laufend nach, und das führt zu sichtbaren Push-Effekten. In summa hinterlässt die Hauptkamera keinen guten Eindruck. Mit einem Software-Update könnte hier sicherlich einiges verbessert werden.

Sony Xperia M2
Sony Xperia M2
Sony Xperia M2
Sony Xperia M2
Sony Xperia M2
Sony Xperia M2
Apple iPhone 5
Apple iPhone 5
Apple iPhone 5
Apple iPhone 5
Apple iPhone 5
Apple iPhone 5
Nokia Lumia 1020
Nokia Lumia 1020
Nokia Lumia 1020
Nokia Lumia 1020
Nokia Lumia 1020
Nokia Lumia 1020
Sony Alpha 57 (Referenz)
Sony Alpha 57 (Referenz)
Sony Alpha 57 (Referenz)
Sony Alpha 57 (Referenz)
Sony Alpha 57 (Referenz)
Sony Alpha 57 (Referenz)

Zubehör

Im Lieferumfang des Sony Xperia M2 befinden sich ein Datenkabel, ein modulares Netzteil sowie ein Stereo-Headset. Speziell auf das Smartphone zugeschnittenes Zubehör gibt es ansonsten nicht vom Hersteller. Jedoch wird universales Zubehör, wie bessere Kopfhörer oder Bluetooth-Headsets, von Sony offeriert.

Garantie

Sony gewährt auf das Xperia M2 eine 24-monatige Garantie. Auf den Akku und das Zubehör gibt es sechs Monate.

Eingabegeräte & Bedienung

Wie bei allen Smartphones stellt auch beim Sony Xperia M2 der Bildschirm das Haupteingabemedium dar. Der kapazitive Touchscreen erkennt bis zu zehn Berührungen gleichzeitig. Die Eingaben funktionieren sehr genau, selbst zwei unmittelbar nebeneinander gehaltene Finger werden als zwei Eingaben erkannt. Auch in den Randbereichen gibt es nichts zu bemängeln, die Eingaben werden schnell und zuverlässig umgesetzt. Lediglich die Gleitfähigkeit der Oberfläche könnte etwas geschmeidiger sein, bewegt sich aber dennoch auf einem guten Niveau.

Die virtuelle Tastatur bietet auch im Hochformat genügend Platz und ist recht schlicht und übersichtlich gestaltet. Sie benötigt jedoch vergleichsweise viel Fläche, da die Onscreen-Buttons des Betriebssystems ebenfalls Platz für sich beanspruchen. Im Querformat ist deshalb kaum noch etwas vom Inhalt zu sehen. Die Vibration des Smartphones sorgt für ein ordentliches haptisches Feedback.

Tastatur im Hochformat
Tastatur im Hochformat
Tastatur im Querformat
Tastatur im Querformat

Display

Wie wir testen - Display

hell und gleichmäßig ausgeleuchtet
hell und gleichmäßig ausgeleuchtet

Das Display des Sony Xperia M2 ist 4,8 Zoll groß und löst mit 960 x 540 Bildpunkten auf. Das entspricht einem Seitenverhältnis von 16:9 und einer Pixeldichte von rund 230 ppi. Das ist nicht sonderlich hoch. Vor allem kleinere Schriften wirken dadurch etwas kantig und Treppchenbildungen können sichtbar werden. Die übrigen Konkurrenten verwenden in dieser Gerätesparte jedoch auch keine höher auflösenden Panels. Lediglich das Zopo ZP1000 setzt in dieser Preisklasse bereits auf einen HD-Screen.

Im Vergleichsfeld hat das M2 eines der hellsten Displays und erreicht eine Leuchtkraft von bis zu 483 cd/m² und eine sehr gute Ausleuchtung von 93 Prozent. Lediglich das Zopo (max. 511 cd/m², 90 %) ist hier etwas heller. Lichthöfe konnten wir beim Testgerät keine feststellen.

460
cd/m²
461
cd/m²
470
cd/m²
451
cd/m²
483
cd/m²
468
cd/m²
460
cd/m²
477
cd/m²
472
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 483 cd/m² Durchschnitt: 466.9 cd/m²
Ausleuchtung: 93 %
Helligkeit Akku: 483 cd/m²
Kontrast: 519:1 (Schwarzwert: 0.93 cd/m²)
ΔE Color 5.74 | 0.6-29.43 Ø6
ΔE Greyscale 6.83 | 0.64-98 Ø6.2
Gamma: 2.2

Bei den Schwarzwerten strauchelt das Sony Xperia M2 jedoch leicht und weist hier einen leicht erhöhten Wert von fast 1 cd/m² auf. Das macht sich auch subjektiv bemerkbar: Schwarz wirkt eher wie ein dunkles Grau oder Anthrazit. Aufgrund des hohen Schwarzwertes ist auch der Kontrast mit 519:1 nicht ganz so gut. Das können vor allem das LG G2 Mini (0,38 cd/m², 879:1) und das Galaxy Core (0,45 cd/m², 916:1) deutlich besser.

Die Farbtreue und Sättigung liegen auf einem recht ordentlichen Niveau und zeigen keine gravierenden Ausreißer. Bei den Graustufen sieht es jedoch anders aus: Bei 20 Prozent kommt es zu einer sichtbaren Abweichung, welche für einen Lilastich sorgt. Ansonsten dominiert in der RGB-Balance leicht der Grünwert, sodass ein minimaler Grünstich hervortritt, welcher in der Praxis jedoch nicht weiter störend auffällt.

Farbtreue (Zielfarbraum sRGB)
Farbtreue (Zielfarbraum sRGB)
Farbsättigung (Zielfarbraum sRGB)
Farbsättigung (Zielfarbraum sRGB)
Mischfarben (Zielfarbraum sRGB)
Mischfarben (Zielfarbraum sRGB)
Graustufen (Zielfarbraum sRGB)
Graustufen (Zielfarbraum sRGB)

Im Außeneinsatz macht sich der vergleichsweise schwache Kontrast des Sony Xperia M2 bemerkbar. Im direkten Sonnenlicht ist kaum noch etwas auf dem Display zu erkennen. Selbst die hohe Helligkeit des Panels kann dies nicht kompensieren. Bei einer hellen Umgebung ist es anstrengend, den Inhalt auf dem Screen abzulesen. Im Schatten ist die Darstellung jedoch prima.

das M2 im Schatten
das M2 im Schatten
In der Sonne ist nicht viel zu erkennen.
In der Sonne ist nicht viel zu erkennen.

Das Sony Xperia M2 setzt, genauso wie sein großer Bruder, das Xperia Z2, auf einen TFT-Screen. Im Vergleich zum Vorgänger wurde die Blickwinkelstabilität erheblich verbessert und bewegt sich auf einem guten Niveau. Lediglich bei einem diagonalen, sehr flachen Betrachtungswinkel ist eine leichte Farbinvertierung bei Schwarz feststellbar. Ab einem Winkel von etwa 45 Grad fällt die Sättigung der Farben leicht ab, sodass es wirkt, als läge ein dünner Grauschleier über dem Bild.

Blickwinkelstabilität des Sony Xperia M2
Blickwinkelstabilität des Sony Xperia M2

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Das Sony Xperia M2 setzt auf einen Qualcomm Snapdragon 400 MSM8926 mit vier Kernen, welche mit jeweils 1,2 GHz takten. Damit wird die Taktfrequenz im Vergleich zum Vorgänger um 200 MHz erhöht und die Anzahl der Prozessor-Kerne verdoppelt. Lediglich die integrierte Grafikeinheit Qualcomm Adreno 305 ist identisch. 1 GB Arbeitsspeicher sind sicherlich angemessen.

Die vorhandene Leistung sorgt für eine ordentliche Performance von Google Android 4.3, auch wenn hin und wieder Mikroruckler sichtbar sind. In den Benchmarks schneidet das Testgerät vergleichsweise gut ab, denn nicht alle Konkurrenten setzen bereits auf einen Quad-Core-Prozessor. Lediglich das Zopo ZP1000 fällt hier etwas aus der Reihe, da es über eine Octa-Core-CPU verfügt, weshalb es im AnTuTu v4 deutlich schneller als das M2 ist. Das HTC Desire 610 und das LG G2 Mini setzen auf den gleichen SoC wie das Smartphone von Sony und liegen deshalb in allen Benchmarks auf Augenhöhe.

AnTuTu v4 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia M2
17678 Points ∼41%
Samsung Galaxy Core LTE SM-G386F
12246 Points ∼28% -31%
Acer Liquid E3 / E380
13847 Points ∼32% -22%
LG G2 Mini
17412 Points ∼40% -2%
HTC Desire 610
17259 Points ∼40% -2%
Zopo ZP1000
27347 Points ∼64% +55%
Linpack Android / IOS - Multi Thread (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia M2
248.771 MFLOPS ∼8%
Samsung Galaxy Core LTE SM-G386F
70.19 MFLOPS ∼2% -72%
Sony Xperia M
153.893 MFLOPS ∼5% -38%
LG G2 Mini
226.703 MFLOPS ∼8% -9%
PassMark PerformanceTest Mobile V1 - System (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia M2
2319 Points ∼11%
Samsung Galaxy Core LTE SM-G386F
1942 Points ∼9% -16%
Sony Xperia M
1752 Points ∼8% -24%
Acer Liquid E3 / E380
2372 Points ∼11% +2%
LG G2 Mini
2184 Points ∼10% -6%
HTC Desire 610
2243 Points ∼10% -3%
Zopo ZP1000
3093 Points ∼14% +33%
3DMark
1280x720 Ice Storm Standard Physics (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia M2
7495 Points ∼5%
Samsung Galaxy Core LTE SM-G386F
4163 Points ∼3% -44%
Sony Xperia M
3812 Points ∼2% -49%
Acer Liquid E3 / E380
8197 Points ∼5% +9%
LG G2 Mini
7602 Points ∼5% +1%
HTC Desire 610
7593 Points ∼5% +1%
Zopo ZP1000
10060 Points ∼6% +34%
1280x720 Ice Storm Standard Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia M2
5437 Points ∼1%
Samsung Galaxy Core LTE SM-G386F
2727 Points ∼0% -50%
Sony Xperia M
4336 Points ∼1% -20%
Acer Liquid E3 / E380
2529 Points ∼0% -53%
LG G2 Mini
5392 Points ∼1% -1%
HTC Desire 610
5434 Points ∼1% 0%
Zopo ZP1000
5380 Points ∼1% -1%
1280x720 Ice Storm Standard Score (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia M2
5790 Points ∼1%
Samsung Galaxy Core LTE SM-G386F
2953 Points ∼0% -49%
Sony Xperia M
4207 Points ∼0% -27%
Acer Liquid E3 / E380
2988 Points ∼0% -48%
LG G2 Mini
5764 Points ∼1% 0%
HTC Desire 610
5801 Points ∼1% 0%
Zopo ZP1000
6000 Points ∼1% +4%
Epic Citadel
Ultra High Quality (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia M2
48.7 fps ∼79%
Samsung Galaxy Core LTE SM-G386F
27.7 fps ∼45% -43%
Sony Xperia M
42.2 fps ∼69% -13%
Acer Liquid E3 / E380
23.3 fps ∼38% -52%
LG G2 Mini
48.4 fps ∼79% -1%
HTC Desire 610
47.8 fps ∼78% -2%
High Quality (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia M2
57.9 fps ∼95%
Samsung Galaxy Core LTE SM-G386F
52.4 fps ∼86% -9%
Sony Xperia M
51.8 fps ∼85% -11%
Acer Liquid E3 / E380
50.1 fps ∼82% -13%
LG G2 Mini
57.5 fps ∼94% -1%
HTC Desire 610
56.8 fps ∼93% -2%
Zopo ZP1000
53.9 fps ∼89% -7%

Legende

 
Sony Xperia M2 Qualcomm Snapdragon 400 MSM8926, Qualcomm Adreno 305, 8 GB SSD
 
Samsung Galaxy Core LTE SM-G386F Renesas MP5232, PowerVR SGX544, 8 GB SSD
 
Sony Xperia M Qualcomm Snapdragon S4 Plus MSM8227, Qualcomm Adreno 305, 4 GB Flash
 
Acer Liquid E3 / E380 Mediatek MT6589, PowerVR SGX544, 16 GB SSD
 
LG G2 Mini Qualcomm Snapdragon 400 MSM8926, Qualcomm Adreno 305, 8 GB SSD
 
HTC Desire 610 Qualcomm Snapdragon 400 MSM8226, Qualcomm Adreno 305, 8 GB SSD
 
Zopo ZP1000 Mediatek MT6592, ARM Mali-450 MP4, 16 GB iNAND Flash

Rein subjektiv ist die Browser-Geschwindigkeit des Sony Xperia M2 im Zusammenspiel mit Google Chrome (Version 35) recht flott. In den Benchmarks zeigt sich jedoch ein gemischtes Bild: Während im WebXPRT 2013 das M2 die Konkurrenz dominiert, bildet es im Sunspider 1.0 das Schlusslicht. Im Peacekeeper sind das Desire 610 und das LG G2 Mini 23 bis 25 Prozent schneller, obwohl sie auf den gleichen Prozessor setzen.

WebXPRT 2013 - Overall Score (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia M2
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB SSD
173 Points ∼8%
Samsung Galaxy Core LTE SM-G386F
SGX544, MP5232, 8 GB SSD
165 Points ∼7% -5%
Acer Liquid E3 / E380
SGX544, MT6589, 16 GB SSD
151 Points ∼7% -13%
Nokia Lumia 630
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB eMMC Flash
138 Points ∼6% -20%
HTC Desire 610
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB SSD
114 Points ∼5% -34%
Sunspider - 1.0 Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia M2
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB SSD
1664.6 ms * ∼18%
Samsung Galaxy Core LTE SM-G386F
SGX544, MP5232, 8 GB SSD
1525.3 ms * ∼17% +8%
Acer Liquid E3 / E380
SGX544, MT6589, 16 GB SSD
1433.5 ms * ∼16% +14%
Nokia Lumia 630
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB eMMC Flash
1412 ms * ∼15% +15%
LG G2 Mini
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB SSD
1085.6 ms * ∼12% +35%
HTC Desire 610
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB SSD
1224 ms * ∼13% +26%
Peacekeeper - --- (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia M2
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB SSD
558 Points ∼9%
Samsung Galaxy Core LTE SM-G386F
SGX544, MP5232, 8 GB SSD
587 Points ∼9% +5%
LG G2 Mini
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB SSD
686 Points ∼11% +23%
HTC Desire 610
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB SSD
696 Points ∼11% +25%
Zopo ZP1000
Mali-450 MP4, MT6592, 16 GB iNAND Flash
786 Points ∼13% +41%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia M2
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB SSD
18774.4 ms * ∼32%
Samsung Galaxy Core LTE SM-G386F
SGX544, MP5232, 8 GB SSD
21759.9 ms * ∼37% -16%
Acer Liquid E3 / E380
SGX544, MT6589, 16 GB SSD
17169.9 ms * ∼29% +9%
Nokia Lumia 630
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB eMMC Flash
25790 ms * ∼43% -37%
LG G2 Mini
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB SSD
15670.5 ms * ∼26% +17%
HTC Desire 610
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB SSD
17404.8 ms * ∼29% +7%
Octane V1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia M2
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB SSD
1922 Points ∼5%
Samsung Galaxy Core LTE SM-G386F
SGX544, MP5232, 8 GB SSD
1610 Points ∼4% -16%
LG G2 Mini
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB SSD
1811 Points ∼5% -6%

* ... kleinere Werte sind besser

Das Sony Xperia M2 besitzt einen 8 GB großen eMMC-Flashspeicher. Nach dem ersten Start stehen dem Nutzer davon rund 4 GB zur Verfügung. Bei Bedarf kann der knappe Speicher um bis zu 32 GB mittels des MicroSD-Slots erweitert werden. Leider wird App2SD vom Gerät nicht unterstützt, sodass Anwendungen nicht auf die Speicherkarte ausgelagert werden können.

Die Geschwindigkeit des Flashspeichers ist recht gut. Vor allem beim Lesen von Daten kann das M2 glänzen. Größere Datenmengen werden mit rund 124 MB/s gelesen, was ein Spitzenwert im Vergleichsfeld darstellt. Auch beim Lesen kleiner Datenblöcke erreicht das Testgerät mit 13,7 MB/s einen prima Wert. Lediglich bei den Schreibgeschwindigkeiten ist es recht langsam.

AndroBench 3-5
Random Write 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia M2
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB SSD
0.64 MB/s ∼0%
Samsung Galaxy Core LTE SM-G386F
SGX544, MP5232, 8 GB SSD
0.98 MB/s ∼0% +53%
Sony Xperia M
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 4 GB Flash
0.51 MB/s ∼0% -20%
Zopo ZP1000
Mali-450 MP4, MT6592, 16 GB iNAND Flash
0.88 MB/s ∼0% +38%
Acer Liquid E3 / E380
SGX544, MT6589, 16 GB SSD
0.96 MB/s ∼0% +50%
HTC Desire 610
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB SSD
0.82 MB/s ∼0% +28%
LG G2 Mini
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB SSD
1.18 MB/s ∼0% +84%
Random Read 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia M2
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB SSD
13.7 MB/s ∼7%
Samsung Galaxy Core LTE SM-G386F
SGX544, MP5232, 8 GB SSD
6.4 MB/s ∼3% -53%
Sony Xperia M
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 4 GB Flash
7.92 MB/s ∼4% -42%
Zopo ZP1000
Mali-450 MP4, MT6592, 16 GB iNAND Flash
13.28 MB/s ∼7% -3%
Acer Liquid E3 / E380
SGX544, MT6589, 16 GB SSD
13.82 MB/s ∼7% +1%
HTC Desire 610
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB SSD
9.69 MB/s ∼5% -29%
LG G2 Mini
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB SSD
14.18 MB/s ∼7% +4%
Sequential Write 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia M2
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB SSD
11.62 MB/s ∼2%
Samsung Galaxy Core LTE SM-G386F
SGX544, MP5232, 8 GB SSD
13.76 MB/s ∼2% +18%
Sony Xperia M
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 4 GB Flash
6.89 MB/s ∼1% -41%
Zopo ZP1000
Mali-450 MP4, MT6592, 16 GB iNAND Flash
21.36 MB/s ∼4% +84%
Acer Liquid E3 / E380
SGX544, MT6589, 16 GB SSD
22.34 MB/s ∼4% +92%
HTC Desire 610
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB SSD
13.76 MB/s ∼2% +18%
LG G2 Mini
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB SSD
11.81 MB/s ∼2% +2%
Sequential Read 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia M2
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB SSD
123.47 MB/s ∼8%
Samsung Galaxy Core LTE SM-G386F
SGX544, MP5232, 8 GB SSD
26.94 MB/s ∼2% -78%
Sony Xperia M
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 4 GB Flash
47.43 MB/s ∼3% -62%
Zopo ZP1000
Mali-450 MP4, MT6592, 16 GB iNAND Flash
57.04 MB/s ∼4% -54%
Acer Liquid E3 / E380
SGX544, MT6589, 16 GB SSD
63.84 MB/s ∼4% -48%
HTC Desire 610
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB SSD
76.55 MB/s ∼5% -38%
LG G2 Mini
Adreno 305, 400 MSM8926, 8 GB SSD
110.05 MB/s ∼7% -11%

Spiele

Mit der Qualcomm Adreno 305 verfügt das Sony Xperia M2 über eine gute Mittelklasse-GPU, welche mit allen Titeln im Google Play Store zurechtkommt. Lediglich bei aktuellen Toptiteln müssen die Grafikeinstellungen nach unten angepasst werden. Das Rennspiel Asphalt 8: Airborne beispielsweise läuft in den mittleren Detail-Einstellungen absolut flüssig. Wird manuell die maximale Grafikpracht ausgewählt, stürzt das Game ab.

Asphalt 8 läuft in mittleren Einstellungen flüssig.
Asphalt 8 läuft in mittleren Einstellungen flüssig.
Die guten Ergebnisse in Epic Citadel sind vor allem auf die niedrige Auflösung zurückzuführen.
Die guten Ergebnisse in Epic Citadel sind vor allem auf die niedrige Auflösung zurückzuführen.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Temperatur

Das Sony Xperia M2 erreicht eine Oberflächentemperatur von 34,0 °C im Leerlauf. Unter Last, welche wir mit dem Einsatz der App Stability Test simuliert haben, erreichen die Werte auf der Vorderseite einen Höchstwert von 40,4 °C. Damit wird das Smartphone zwar spürbar warm, bleibt aber in einem unbedenklichen Bereich.

Etwas wärmer wird das Nokia Lumia 630 (max. 43,1 °C). Das LG G2 Mini (max. 34,4 °C) ist das kühlste Gerät im Vergleichsfeld. Das M2 ist das einzige Android Device, welches die 40-Grad-Marke knackt. Selbst das Zopo ZP1000 (max. 37,5 °C) mit Octa-Core-CPU bleibt deutlich darunter.

 33.3 °C28.1 °C26.5 °C 
 34 °C28.8 °C26.7 °C 
 32.5 °C28 °C26.7 °C 
Maximal: 34 °C
Durchschnitt: 29.4 °C
25.8 °C27.3 °C30 °C
26.2 °C27.8 °C31 °C
26.2 °C28 °C30.6 °C
Maximal: 31 °C
Durchschnitt: 28.1 °C
Netzteil (max.)  31.4 °C | Raumtemperatur 22.6 °C | Voltcraft IR-350
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 32.9 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Smartphone v7 auf 33.1 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 40.4 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.5 °C (von 22.4 bis 51.7 °C für die Klasse Smartphone v7).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 38.2 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34.1 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 29.4 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.1 °C.

Lautsprecher

Der interne Lautsprecher des Sony Xperia M2 hinterlässt einen durchschnittlichen Eindruck. Die Positionierung ist nicht optimal, da es im Querformat schnell passieren kann, dass er mit der Hand abgedeckt wird. Bässe und Mitten sind wahrnehmbar, aber sehr dünn. Die Höhen sind etwas dumpf. Insgesamt wird aber ein brauchbares Klangbild erzeugt. Lediglich, wenn der Lautstärkeregler die 80-Prozent-Marke passiert, kommt es zu starken Verzerrungen.

Die mitgelieferten Kopfhörer sind prima. Sie liefern einen vergleichsweise guten Klang mit kräftigen Bässen und sauberen Höhen. Auch bei maximaler Lautstärke bleibt das Klangbild störungsfrei.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Die Leistungsaufnahme des Sony Xperia M2 ist prima. Im Leerlauf benötigt es zwischen 0,7 und 1,5 Watt. Es positioniert sich damit zwischen dem LG G2 (0,4–1,0 W) und dem HTC Desire 610 (0,8–1,9 W). Unter Last ist es ebenfalls sehr sparsam und benötigt höchsten 3,2 Watt. Im Vergleichsfeld sind nur die Dual-Core-Smartphones und das LG G2 Mini (max. 2,4 W) weniger energiehungrig.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.1 Watt
Idledarkmidlight 0.7 / 1.2 / 1.5 Watt
Last midlight 2.6 / 3.2 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Der Akku besitzt eine Leistung von 2.330 mAh und ist damit vergleichsweise großzügig dimensioniert. Die maximale Laufzeit ermitteln wir bei minimaler Panelleuchtkraft. Dabei werden alle Verbraucher deaktiviert, lediglich das WLAN bleibt aktiv. Im Browser wird dann ein Skript ausgeführt, welches das Lesen eines Buches simuliert. Deutlich über 25 Stunden hält das Sony Xperia M2 hier durch. Im umgekehrten Szenario ermitteln wir die minimale Ausdauer des Smartphones. Dabei werden alle Verbraucher aktiviert und das Display maximal illuminiert. Die App Stability Test sorgt für eine dauerhafte Auslastung des Systems. Mit fast fünf Stunden erzielt das Testgerät ein prima Ergebnis.

Eine bessere Vergleichbarkeit liefern die Tests bei einer angepassten Screenhelligkeit von 150 cd/m². Im Test „Surfen über WLAN“ werden abermals alle Verbraucher, bis auf WLAN, deaktiviert. Dann absolvierte das M2 ein Browser-Skript, welches alle 40 Sekunden eine neue Webseite aufruft. Auch hier erreicht es mit über elf Stunden einen sehr guten Wert. Es muss sich im Vergleichsfeld nur dem LG G2 Mini (16:43 h) und dem Lumia 630 (14:34 h) geschlagen geben. Bei der Endloswiedergabe eines Full-HD-Videos ist der ermittelte Wert nicht ganz so gut, das kann vor allem das Lumia 630 (12:16 h) viel besser.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
25h 38min
Surfen über WLAN
11h 26min
Big Buck Bunny H.264 1080p
4h 54min
Last (volle Helligkeit)
4h 53min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

im Test: Sony Xperia M2
im Test: Sony Xperia M2

Mit dem Sony Xperia M2 erhält man ein gutes Mittelklasse-Smartphones, welches vor allem in puncto Kommunikation glänzen kann. Neben einer ordentlichen Sprachqualität beherrscht es alle gängigen Datenstandards inklusive aktuellem LTE Cat. 4. Bei den Frequenzabdeckungen hat der Hersteller ebenfalls nicht geknausert. Das Display ist sehr hell und prima ausgeleuchtet, allerdings könnte der Kontrast besser ausfallen.

Die Verarbeitung bewegt sich auf einem hohen Niveau und kann durch wertige Elemente wie dem Glasrücken überzeugen. Die Systemgeschwindigkeit ist ordentlich, wenn auch nicht sehr zukunftssicher. Vor allem im Gaming-Bereich muss man bei anspruchsvolleren Titeln bereits Kompromisse eingehen. Etwas schade ist, das Sony kein App2SD unterstützt, weshalb der Speicher vor allem für Spieler schnell knapp werden dürfte.

Bei der Qualität der Kamera hatten wir eigentlich etwas mehr erwartet. Doch besonders die Artefaktbildung in den Details fällt hier störend ins Auge. Es bleibt zu hoffen, dass Sony hier mit einem Software-Update nachbessern kann. Auch die Akkulaufzeiten können überzeugen und runden das Sony Xperia M2 ab. Das LG G2 Mini ist sicherlich der schärfste Konkurrent.

Testgerät zur Verfügung gestellt von ...
Alle 12 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: Sony Xperia M2. Testgerät zur Verfügung gestellt von Redcoon.
Im Test: Sony Xperia M2. Testgerät zur Verfügung gestellt von Redcoon.

Datenblatt

Sony Xperia M2 (Xperia Serie)
Grafikkarte
Qualcomm Adreno 305, Kerntakt: 450 MHz
Hauptspeicher
1024 MB 
Bildschirm
4.8 Zoll 16:9, 960 x 540 Pixel, kapazitiver Touchscreen, 10 Multitouchpunkte, TFT, spiegelnd: ja
Massenspeicher
8 GB SSD, 8 GB 
, 3.99 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: kombinierte Kopfhörer- und Mikrofonklinke, Card Reader: MicroSD bis 32 GB (SD, SDHC), Sensoren: Umgebungslicht-, Annährungs- und Lagesensor, Magnetormeter, DLNA, Miracast, aGPS, Glonass, NFC, Ant+, Körper-SAR: 0.779 W/kg, Kopf-SAR: 0.767 W/kg
Netzwerk
802.11a/b/g/n (a/b/g/n = Wi-Fi 4), Bluetooth 4.0, GSM (850, 900, 1.800 und 1.900 MHz), HSPA+ (850, 900, 1.900 und 2.100 MHz) LTE Cat. 4 (Band 1, 3, 5, 7, 8 und 20)
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 8.6 x 139.6 x 71.1
Akku
, 2.330 mAh, Telefonieren 2G (laut Hersteller): 11 h, Telefonieren 3G (laut Hersteller): 12 h, Standby 2G (laut Hersteller): 595 h, Standby 3G (laut Hersteller): 641 h
Betriebssystem
Android 4.3
Kamera
Webcam: 0,3 MP; Hauptkamera: 8 MP, Exmor RS for mobile, Autofokus, Fotolicht
Sonstiges
Lautsprecher: Lautsprecher an der Unterseite, Tastatur: virtuell, modulares Netzteil, USB-Kabel, Headset, Walkman, Sony Select, McAfee Antivirus, 24 Monate Garantie
Gewicht
149 g, Netzteil: 61 g
Preis
259 Euro

 

Der Lieferumfang beinhaltet keine Überraschungen.
Der Lieferumfang beinhaltet keine Überraschungen.
Der Touchscreen ist 4,8 Zoll groß.
Der Touchscreen ist 4,8 Zoll groß.
Das Panel löst mit 960 x 540 Pixeln auf.
Das Panel löst mit 960 x 540 Pixeln auf.
Das TFT-Display ist sehr hell.
Das TFT-Display ist sehr hell.
Die Tasten wirken hochwertig und lassen sich gut bedienen.
Die Tasten wirken hochwertig und lassen sich gut bedienen.
Die Rückseite besteht aus Glas.
Die Rückseite besteht aus Glas.
Micro-SIM- und MicroSD-Slot befinden sich unter einer Abdeckung.
Micro-SIM- und MicroSD-Slot befinden sich unter einer Abdeckung.
Die Benachrichtigungs-LED ist ebenfalls wieder vorhanden.
Die Benachrichtigungs-LED ist ebenfalls wieder vorhanden.
Sie ist mehrfarbig und konfigurierbar.
Sie ist mehrfarbig und konfigurierbar.
Das Gehäuse lässt sich nicht öffnen.
Das Gehäuse lässt sich nicht öffnen.
NFC ist ebenfalls an Bord.
NFC ist ebenfalls an Bord.
Das modulare Netzteil hat eine Nennleistung von 4,25 Watt.
Das modulare Netzteil hat eine Nennleistung von 4,25 Watt.
Android 4.3 wird eingesetzt.
Android 4.3 wird eingesetzt.
4 GB Speicher stehen zur Verfügung.
4 GB Speicher stehen zur Verfügung.
Verschiedene Designs stehen zur Wahl.
Verschiedene Designs stehen zur Wahl.
Reichlich Apps sind vorinstalliert.
Reichlich Apps sind vorinstalliert.
Die Mini-Apps lassen sich sortieren.
Die Mini-Apps lassen sich sortieren.
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
Geekbench 3
Geekbench 3
Basemark X 1.1
Basemark X 1.1
3DMark
3DMark
MobileXPRT 2013
MobileXPRT 2013
Browsermark 2.1
Browsermark 2.1
Vellamo 3
Vellamo 3
AnTuTu v4
AnTuTu v4

Ähnliche Geräte

Geräte anderer Hersteller

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Test Kyocera Torque Smartphone
Adreno 305, Snapdragon 400 MSM8928
Test Motorola Moto G 2. Gen 4G Smartphone
Adreno 305, Snapdragon 400 MSM8226
Test Microsoft Lumia 640 Smartphone
Adreno 305, Snapdragon 400 MSM8226

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+Helles, gute ausgeleuchtetes Display
+Quad-Core-Prozessor
+Speicher erweiterbar
+LTE Cat. 4
+Breite Frequenzabdeckungen
+NFC
+Gutes Headset
+Sehr gute Laufzeiten
 

Contra

-Kein HD-Display
-Hoher Schwarzwert
-Keine App2SD-Unterstützung
-Schwache Hauptkamera

Shortcut

Was uns gefällt

Die Möglichkeiten zur Online-Anbindung sind vorbildlich und vielfältig. Selbst deutlich teurere Geräte können das nicht immer leisten.

Was wir vermissen

Angesichts der Displaygröße wäre eine höhere Auflösung schön gewesen.

Was uns verblüfft

Einen so hohen Schwarzwert hätten wir nicht erwartet.

Die Konkurrenz

Die Konkurrenten sind unter anderem LG G2 Mini, HTC Desire 610, Acer Liquid E3, Zopo ZP1000, Nokia Lumia 630 und Samsung Galaxy Core LTE.

Bewertung

Sony Xperia M2 - 30.06.2014 v4(old)
Daniel Schmidt

Gehäuse
77%
Tastatur
64 / 75 → 85%
Pointing Device
84%
Konnektivität
49 / 60 → 82%
Gewicht
92%
Akkulaufzeit
93%
Display
81%
Leistung Spiele
54 / 63 → 86%
Leistung Anwendungen
26 / 70 → 37%
Temperatur
88%
Lautstärke
100%
Audio
56 / 91 → 62%
Kamera
60%
Durchschnitt
71%
80%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Sony Xperia M2 Smartphone
Autor: Daniel Schmidt (Update: 15.05.2018)
Daniel Schmidt
Daniel Schmidt - Managing Editor Mobile - @Tellheim
Bereits als kleiner Zwerg fesselte mich mein Commodore 16 und entfachte meinen Enthusiasmus für Computer. Mit meinem ersten Modem surfte ich im Btx und später auch im World Wide Web. Die neuesten Techniktrends haben mich von jeher gefesselt und das gilt vor allem auch für mobile Geräte, wie Smartphones und Tablets. Für Notebookcheck bin ich seit 2013 am Ball und freue mich auf die Neuerungen, die noch kommen und wir für Sie auf Herz und Nieren testen werden.