Notebookcheck

Test Nokia Lumia 520 Smartphone

Daniel Schuster, 28.05.2013

Nokias Preisansage. Mit einer UVP von unter 200 Euro ist das Lumia 520 ein sehr günstiges Windows Phone 8 Smartphone. Erst seit kurzem wandert der etwas teurere Vorgänger, das Lumia 620, über die Ladentheke. Doch für welches Einsteigermodell soll man sich nun entscheiden? Wer die Wahl hat, hat die Qual – aber hier kommt notebookcheck.com ins Spiel.

Das Lumia 520 soll, die bislang erfolgreiche Windows Phone 8-Reihe von Nokia, um ein weiteres, günstiges Einsteigermodell bereichern. Mit dem Lumia 620 hatten wir bereits ein sehr zufriedenstellendes Smartphone aus dem Low-Budget-Segment in den Händen. Unser Testgerät ist um 0,2 Zoll größer und zudem für weniger Geld im Handel erhältlich. Beim SoC (System-on-a-Chip) ändert sich nichts, denn es kommt erneut der Qualcomm Snapdragon S4 MSM8227 mit einer Taktfrequenz von 1 GHz zum Einsatz. An der Größe des Arbeitsspeichers (512 MB) und der GPU (Adreno 305) bleibt auch alles beim Alten. Das IPS-Display löst ebenfalls mit 800 x 480 Pixel auf und auch bei dem internen Speicher beruft sich das Lumia 520 auf eine Kapazität von 8 GB. Das augenscheinlichste Unterscheidungsmerkmal der beiden Nokiamodelle ist die UVP, denn diese wurde bei unserem Testgerät um 70 Euro auf 199 Euro nach unten korrigiert. Ob es weitere Kaufargumente für oder gegen das Nokia Lumia 520 gibt, haben wir für Sie zusammengetragen.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Austauschbares Backcover in verschiedenen Farben
Austauschbares Backcover in verschiedenen Farben

Mit dem Vorurteil, dass die Verarbeitungsqualität mit fallendem Preis abnimmt, hat Nokia bereits mit dem Lumia 620 abgeschlossen. Ein ähnliches Bild stellt sich auch bei dem knallgelben Testgerät ein. Die Qualität ist auf einem sehr hohen Niveau. Dies äußert sich in einer extremen Verwindungssteifigkeit und Drucksensibilität. Das Backcover besteht komplett aus mattem Polycarbonat und ist vollständig abnehmbar. Die physikalischen Knöpfe sind in das Cover eingearbeitet und können ebenfalls bei einem Wechsel ausgetauscht werden. Unter der Haube verbergen sich der Micro-SIM-Einschub und der Slot für die Micro-SD-Karte.

Um das Display ist ein leicht erhöhter Rand eingearbeitet, welcher dem Verkratzen des Touchscreens vorbeugen soll. Mit Abmessungen von 119,9 x 64 x 9,9 mm ist das Low-Budget-Gerät breiter und länger als das Lumia 620 (115,4 x 61,1 x 11 mm) und ähnlich groß wie das Konkurrenzmodell von HTC – das Windows Phone 8S (120,5 x 63 x 10.3 mm). Auch bei dem Gewicht beträgt der Unterschied zwischen den beiden Folgemodellen nur 3 Gramm und ist somit ohne Waage nicht feststellbar.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Genau wie die meisten technischen Daten, unterscheidet sich auch bei der Ausstattung und den Anschlussmöglichkeiten das Lumia 520 kaum von dem Lumia 620. Der interne Speicher misst 8 GB und kann per Micro-SD-Karte spielend leicht erweitert werden.

Um das Smartphone herum finden sich drei physikalische Buttons und auf dem Touchscreen sind unterhalb des Displays weitere drei Softkeys eingearbeitet. Eine der drei Hardwaretasten ist die Lautstärkewippe an der rechten Geräteseite. Direkt unterhalb und damit sehr gut erreichbar ist der Standby-Button. Weitere Zentimeter Richtung Unterseite ist der obligatorische Kameraauslöser angebracht. Die linke Geräteseite ist frei von jeglichen Tasten und an der Kopfseite tummelt sich nur der 3,5-mm-Klinkenanschluss. Gegenüber, auf der Unterseite finden wir zentriert den Micro-USB-Anschluss, welcher zum Aufladen sowie zum Anschluss an einen Computer dient.

Rechts: Lautstärkewippe, Power-Button und Kameraauslöser
Rechts: Lautstärkewippe, Power-Button und Kameraauslöser
Kopfseite: 3,5-mm-Klinkenanschluss
Kopfseite: 3,5-mm-Klinkenanschluss
An der linken Seite sind die Anschlüsse unterhalb des Covers
An der linken Seite sind die Anschlüsse unterhalb des Covers
Unterseite: Micro-USB-Anschluss
Unterseite: Micro-USB-Anschluss

Software

Auch hier kommt das neue Betriebssystem von Windows zum Tragen. Zu Windows Phone 8 wurde in den vergangenen Testberichten des Nokia Lumia 620, 820, 920 und HTC Windows Phone 8X bereits ausführlich über die gegebenen Funktionen und das Bedienkonzept berichtet. Da es bei unserem Testgerät keine Neuerungen gibt, verweisen wir an dieser Stelle auf die genannten Testgeräte.

"HERE Maps" als Pendant zu der Google-Variante
"HERE Maps" als Pendant zu der Google-Variante

Kommunikation & GPS

Wer aktuellste Funkstandards und beispielsweise ein NFC-Modul erwartet, sollte sich vor Augen führen, dass der Straßenpreis für das Lumia 520 derzeit unter 200 Euro liegt. Dennoch funkt das WLAN-Modul nach 802.11 b/g/n und Bluetooth ist in der Version 3.0 an Bord. Die Sende- und Empfangsleitung beider Module ist zufriedenstellend und ebenso stabil. Um unterwegs auf das mobile Internet zugreifen zu können, ist das Device UMTS-fähig. Die Downloadrate beträgt hierbei bis zu 21,1 Mbit/s und Uploads können mit 5,76 Mbit/s getätigt werden – sofern die Netzauslastung in der Funkzelle dies zulässt.

Möchte man die Nokia-Software „HERE Maps“ oder „Here Drive Beta“ zum Navigieren nutzen, kommt der eingebaute a-GPS-Empfänger zum Einsatz. Der Satfix funktioniert bereits in geschlossenen Räumen mit einer hohen Genauigkeit. Die Verbindung bleibt konstant stabil und liefert ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis in puncto Navigation.

Kameras & Multimedia

Die beim Lumia 620 noch vorhandene Frontkamera wurde bei unserem Testgerät wegrationalisiert. Wenn man sich das miserable Ergebnis des kleinen Sensors noch einmal vor Augen führt, ist diese Entscheidung von Nokia leicht nachvollziehbar. Somit verfügt das Lumia 520 nur über einen Sensor auf der Rückseite. Dieser löst mit 5 MP auf und verfügt über eine Blende von f2.4 bei einer Sensorgröße von 0,25 Zoll. Auf eine LED-Leuchte muss verzichtet werden. Die Festbrennweite besitzt 28 mm und ein Zoom steht dementsprechend nur in digitaler Form zur Verfügung. Ab einem Objektabstand von 10 cm kann das Objektiv ein scharfes Resultat liefern.

Außerhalb geschlossener Räume ist das Ergebnis der Hauptkamera scharf und es zeichnet sich kein Bildrauschen ab. Jedoch kann die Kamera die beiden Motivzonen nicht mit gleichmäßiger Helligkeit darstellen. Daher ist das Gesamtbild, vor allem im Vergleich mit dem der Referenzkamera, zu dunkel. In Innenräumen muss der Sensor mit dem gleichen Problem kämpfen. Im oberen Drittel der Aufnahme ist beginnendes Bildrauschen zu erkennen. Positiv fällt die überwiegende Scharfzeichnung der Motive auf. Ein zusätzlicher LED-Blitz könnte das Endresultat in schwach ausgeleuchteten Räumen verbessern.

Hauptkamera: 5 MP
Hauptkamera: 5 MP
Referenz: Canon EOS 600D, 18 MP, Automatik
Referenz: Canon EOS 600D, 18 MP, Automatik
Hauptkamera: 5 MP
Hauptkamera: 5 MP
Referenz: Canon EOS 600D, 18 MP, Automatik
Referenz: Canon EOS 600D, 18 MP, Automatik

Zubehör & Garantie

Im Gegensatz zum Lumia 620 verfügt unser Testgerät nicht über ein In-Ear-Headset, sondern einen On-Ear-Kopfhörer. Der Unterschied besteht dabei nicht nur im Tragekomfort, denn die On-Ear-Variante ist deutlich schwerer zu fixieren und liefert zudem keinen guten Klang aufgrund der offenen Bauart. Weiterhin finden wir in der Verpackung ein Netzteil, ein USB-Verbindungskabel und eine Kurzanleitung.

Die Garantiedauer beläuft sich auf 24 Monate für das Hauptgerät. Auf Zubehörartikel steht eine verkürzte Garantiedauer von 12 Monaten zur Verfügung und auf das Ladegerät und den Akku sind es indes sogar nur 6 Monate.

Eingabegeräte & Bedienung

Präziser Touchscreen mit schneller Umsetzung der Eingaben
Präziser Touchscreen mit schneller Umsetzung der Eingaben

Der kapazitive Touchscreen reagiert präzise und in angemessener Geschwindigkeit auf die getätigten Eingaben. Das Display ist im Vergleich zu dem Lumia 620 um 0,2 Zoll größer geworden (5 mm in der Diagonale) und beherbergt somit etwas mehr Platz auf dem Screen, auch wenn die Auflösung gleich geblieben ist. Beim Umgang mit der virtuellen Tastatur lässt sich kein signifikanter Unterschied zu dem der anderen Lumia-Geräte erkennen.

Display

Wie wir testen - Display

4-Zoll-IPS-Display
4-Zoll-IPS-Display

Das 4-Zoll-Display verfügt über eine Auflösung von 800 x 480 Pixel (WVGA) und bedient sich der IPS-Technologie. Der Screen kann 16,7 Millionen Farben darstellen und weist eine Farbtiefe von 24 bit auf. Aus der Kombination von Auflösung und Displaygröße errechnet sich eine Pixeldichte von 233 DPI. Das Lumia 620 erreicht, aufgrund des kleinen Bildschirms, 245 DPI. Das Apple iPhone 5 schafft in dieser Disziplin 343 DPI bei gleich großem Display.

Mit einer durchschnittlichen Displayhelligkeit von 287,1 cd/m² kann man einen großen Unterschied zu dem sehr hellen Display des Lumia 620 erkennen. Auch der Screen des Konkurrenten aus den Reihen von HTC ist um ca. 40 cd/m² heller, besitzt aber dafür eine um 4 % schlechtere Ausleuchtung (Testgerät: 92 % Ausleuchtung).

286
cd/m²
293
cd/m²
276
cd/m²
280
cd/m²
300
cd/m²
280
cd/m²
288
cd/m²
299
cd/m²
282
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 300 cd/m²
Durchschnitt: 287.1 cd/m²
Ausleuchtung: 92 %
Helligkeit Akku: 300 cd/m²
Schwarzwert: 0.52 cd/m²
Kontrast: 577:1

Der Schwarzwert ist mit 0,52 cd/m² auf dem gleichen Niveau wie der des Lumia 620. Aufgrund der geringeren Ausleuchtung erreicht das Testgerät einen Kontrast von 577:1. Somit lässt sich bei diesem Test feststellen, dass das Display des Lumia 620 mit besseren Messwerten glänzen kann – ein weiterer Unterschied zwischen den beiden, vermeintlich gleichen, Geräten.

Erfreuliches konnten wir bei der Ermittlung des Graustufenverlaufs feststellen, denn diese verhält sich konstant auf dem Niveau der Ideallinie. Weniger positiv überrascht uns der DeltaE 2000-Wert von den Farben Blau und Magenta, welcher jenseits eines akzeptablen Ergebnisses liegt. Bei der Farbsättigung lässt sich zudem beobachten, dass „Rot“ und „Blau“ zu stark zur Geltung kommen.

Farbtreue
Farbtreue
Graustufen
Graustufen
Farbsättigung
Farbsättigung

Außeneinsatz

Der Kontrast ist mittelmäßig und die durchschnittliche Helligkeit könnte höher sein, denn in Verbindung mit der stark spiegelnden Oberfläche, lassen sich die Displayinhalte unter Sonneneinstrahlung mit mäßigem Erfolg erkennen. Bei diesem Modell haben wir zusätzlich den Eindruck, dass der Touchscreen Fingerabdrücke noch magischer anzieht als es andere Smartphones bereits tun.

Blickwinkel

Technologiebedingt verhält sich das Testgerät identisch wie das ältere Modell.

Blickwinkel des Lumia 520
Blickwinkel des Lumia 520
Mäßige Ausbeute unter Sonneneinstrahlung
Mäßige Ausbeute unter Sonneneinstrahlung

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Snapdragon S4 MSM8227 im Einsatz
Snapdragon S4 MSM8227 im Einsatz

Nach dem Motto „Never change a winning team“ hat Nokia sich dazu entschieden, dass erfolgreiche Lumia 620 als Maßstab zu nehmen und die hauptsächlichen Hardwarebauteile nicht auszutauschen. Somit verrichtet auch hier der SoC von Qualcomm mit dem Namen Snapdragon S4 MSM8227 die Arbeit. Die zwei Prozessorkerne arbeiten mit einer Taktfrequenz von 1 GHz und nutzen einen Arbeitsspeicher mit 512 MB.

Bereits mehrfach haben wir die Erfahrung gemacht, dass Windows Phone 8 leistungsschwächere Hardware benötigt, um ruckelfrei durch das System navigieren zu können als es bei android-basierten Geräten der Fall ist. Dieser subjektive Eindruck wird auch beim Lumia 520 nicht widerlegt. Alle Anwendungen öffnen sich verzögerungsfrei und die gesamte Handhabung erfolgt angenehm flüssig.

Um die Performance mit anderen Geräten vergleichen zu können, haben wir browserbasierte Benchmarks durchgeführt. Hierbei sind die Ergebnisse sehr ernüchternd. In der Vergangenheit konnten wir oftmals beobachten, dass Windows Phone 8-Geräte auf dem Leistungsprüfstand schlechtere Zahlen liefern, dafür dennoch performant arbeiten.

Google V8 Ver. 7 - Google V8 Ver. 7 Score (sort by value)
Nokia Lumia 520
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 8 GB SSD
446 Points ∼2%
Nokia Lumia 620
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 8 GB SSD
460 Points ∼3% +3%
HTC Windows Phone 8S
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 4 GB Flash
477 Points ∼3% +7%
HTC One SV
Adreno 305, S4 Plus MSM8930, 8 GB SSD
1174 Points ∼6% +163%
Apple iPhone 5
SGX543MP3, A6, 32 GB SSD
1457 Points ∼8% +227%
HTC One
Adreno 320, 600 APQ8064T, 32 GB SSD
1899 Points ∼10% +326%
Browsermark - --- (sort by value)
Nokia Lumia 520
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 8 GB SSD
1351 points ∼19%
Nokia Lumia 620
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 8 GB SSD
1516 points ∼21% +12%
HTC Windows Phone 8S
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 4 GB Flash
1543 points ∼21% +14%
HTC One SV
Adreno 305, S4 Plus MSM8930, 8 GB SSD
1366 points ∼19% +1%
Apple iPhone 5
SGX543MP3, A6, 32 GB SSD
2383 points ∼33% +76%
HTC One
Adreno 320, 600 APQ8064T, 32 GB SSD
2152 points ∼30% +59%
Sunspider - 0.9.1 Total Score (sort by value)
Nokia Lumia 520
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 8 GB SSD
2179.6 ms * ∼21%
Nokia Lumia 620
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 8 GB SSD
1435 ms * ∼14% +34%
HTC Windows Phone 8S
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 4 GB Flash
1410 ms * ∼13% +35%
HTC One SV
Adreno 305, S4 Plus MSM8930, 8 GB SSD
1473.8 ms * ∼14% +32%
Apple iPhone 5
SGX543MP3, A6, 32 GB SSD
935.4 ms * ∼9% +57%
HTC One
Adreno 320, 600 APQ8064T, 32 GB SSD
1138.1 ms * ∼11% +48%
Mozilla Kraken 1.0 - Total Score (sort by value)
Nokia Lumia 520
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 8 GB SSD
72771.3 ms * ∼42%
HTC Windows Phone 8S
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 4 GB Flash
68616 ms * ∼40% +6%
HTC One SV
Adreno 305, S4 Plus MSM8930, 8 GB SSD
30154 ms * ∼18% +59%
Apple iPhone 5
SGX543MP3, A6, 32 GB SSD
20380.2 ms * ∼12% +72%
HTC One
Adreno 320, 600 APQ8064T, 32 GB SSD
13058.6 ms * ∼8% +82%
Octane V1 - Total Score (sort by value)
Nokia Lumia 520
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 8 GB SSD
374 Points ∼2%
HTC Windows Phone 8S
Adreno 305, S4 Plus MSM8227, 4 GB Flash
380 Points ∼2% +2%
Apple iPhone 5
SGX543MP3, A6, 32 GB SSD
1663 Points ∼7% +345%
HTC One
Adreno 320, 600 APQ8064T, 32 GB SSD
1986 Points ∼9% +431%

* ... kleinere Werte sind besser

Das Lumia 520 schneidet bei allen durchgeführten Browsertests schlechter ab als die Konkurrenzprodukte. Dabei haben wir plattformübergreifende Vergleiche zu Rate gezogen: Das HTC One SV basiert auf dem Betriebssystem Android und verfügt über den gleichen SoC und das HTC One ist das Flaggschiff im Android-Segment. Der Vertreter aus dem Lager von iOS ist das Apple iPhone 5.

Selbstverständlich hat das Low-Budget-Smartphone wenig entgegenzusetzen. Den direkten Vergleich, auf Windows-Plattform, treten das HTC 8S und das Lumia 620 an. Der Leistungsunterschied schwindet dabei auf ein Minimum, dennoch fahren die beiden Geräte marginal bessere Ergebnisse ein.

Videos & Spiele

An dieser Stelle haben wir einen direkten Vergleich zu dem Sony Xperia J, einem Android-Gerät, gewagt. Beide SoCs ähneln sich sehr, auch wenn im Xperia J nur die Adreno 200 verbaut wurde. Das Abspielen von Videos funktionierte bei dem Android-Mitbewerber nur umständlich und mit schlechtem Ergebnis. Beim Lumia 520 haben wir die gleichen Trailer genutzt und alles funktionierte auf Anhieb und fehlerfrei. Kein Problem mit den MKC-Containerdateien, welche mit einer Datenrate von bis zu 6.100 kBit/s abgespielt werden.

Ein ähnliches Ergebnis lässt sich bei der Spieleperformance beobachten. Das Actionspiel „Dredd vs Zombies“ generiert keine Fehler oder Ladeverzögerungen. Die Leistungsreserven des SoCs sind offensichtlich für Multimediaanwendungen in ausreichendem Maße vorhanden.

Actionspiel "Dredd vs Zombies"
Actionspiel "Dredd vs Zombies"
Trailer zu "Transformers III"
Trailer zu "Transformers III"

Sprachqualität

In diesem Testbereich gibt es wenig zu bemängeln, denn das Ergebnis ist durchweg positiv. Die Gesprächspartner werden klar und deutlich verstanden – von Störgeräuschen ist keine Spur. Wer Wert auf hohe Qualität und guten Klang legt, sollte mit dem Gedanken spielen, das mitgelieferte On-Ear-Headset gegen ein höherwertiges Headset auszutauschen.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Temperatur

Die technische Evolution war beim Thermaldesign des Lumia 520 auf der Seite von Nokia. In jedem Szenario erreicht das Testgerät geringere Temperaturen als es noch beim Lumia 620 der Fall war. Unter Last und auf der Vorderseite messen wir in unserem Testaufbau im Durchschnitt gerade einmal 34,2 °C (Lumia 620: 37,6 °C). Gleiches erwartet uns auch im Idle-Zustand. Dieses Mal betrachten wir die Rückseite und messen im Durchschnitt 26,7 °C. Das Netzteil erwärmt sich unter Last auf bis zu 40,1 °C und im Idle-Zustand nur auf 29,2 °C. Alle gemessenen Temperaturen bewegen sich im absolut unbedenklichen Bereich.

Max. Last
 37.1 °C33.7 °C33.1 °C 
 37.1 °C32.9 °C34.4 °C 
 34.1 °C32.2 °C32.9 °C 
Maximal: 37.1 °C
Durchschnitt: 34.2 °C
32.2 °C34.5 °C41.6 °C
31.9 °C32.5 °C40.8 °C
31.4 °C32.4 °C38.1 °C
Maximal: 41.6 °C
Durchschnitt: 35 °C
Netzteil (max.)  40.1 °C | Raumtemperatur 22 °C | Voltcraft IR-350

Lautsprecher

Aufgrund der abgerundeten Gerätebauweise wird der Monolautsprecher nicht verdeckt, wenn das Smartphone auf einem geraden Untergrund liegt. Die Lautsprecheröffnung im Backcover ist kleiner als das eigentliche Bauteil und liefert einen überraschend lauten Sound. Bei 50 % des Maximalpegels ist die Wiedergabe gut. Der Klang ist klar, es zeichnet sich jedoch ein beginnender blecherner Ton ab. Dieser wird bei zunehmender Lautstärke sehr deutlich hörbar und trübt das Tonbild stark negativ. Dementsprechend sollte man bei höherem Pegel auf externe Lautsprecher zurückgreifen.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Unter Verwendung des Voltcraft VC 940 haben wir uns die Energieaufnahme des Lumia 520 genauer betrachtet. Im Vergleich mit dem HTC 8S und dem Lumia 620 fällt der geringere Stromverbrauch direkt ins Auge. Alle drei Geräte besitzen den gleichen SoC und haben eine Displaydiagonale zwischen 3,8 und 4 Zoll. Unterschiedliche Leistungsaufnahmen rühren vermutlich von den unterschiedlichen Displayhelligkeiten. Im Idle-Zustand gibt sich das Lumia 520 mit Werten zwischen 0,8 und 2,2 Watt zufrieden. Das HTC 8S und das Lumia 620 brauchen unter in der sparsamsten Einstellung bereits 1,2 Watt. Deutlicher wird der Unterschied wenn der SoC ausgelastet ist. Das Gerät von HTC braucht hierbei zwischen 3,0 und 4,1 Watt. Das Nokiavariante legt noch eine Schippe drauf und braucht bis zu 4,4 Watt. Mit bis zu 2,6 Watt unter Last ist unser Testgerät in diesem Segment sehr sparsam. Interessant wird es im folgenden Abschnitt, denn dort zeigt sich, im Zusammenspiel mit der Leistung des Akkus, ob ein zeitlicher Vorteil erzielt werden kann.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.0 / 0.1 Watt
Idle 0.8 / 1.5 / 2.2 Watt
Last 2.4 / 2.6 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Nokia hat die Kapazität des Akkus, im Vergleich zum Lumia 620, um 130 mAh (0,5 Wh) vergrößert. Damit kommt das mobile Kraftwerk auf 1430 mAh. Unter Zuhilfenahme der App „WP Bench Free“ wurde eine Maximallast simuliert. Alle Funkmodule waren aktiviert und das Display blieb über die Testdauer beleuchtet. Nach 2 Stunden und 42 Minuten ging dem Low-Budget-Gerät die Puste aus und eine erneute Ladung war notwendig. Nach 2 Stunden und 30 Minuten war das Lumia 520 wieder einsatzbereit und der nächste Test stand auf dem Programm. Beim realitätsnahen WLAN-Test ermittelten wir eine Laufzeit von 12 Stunden und 56 Minuten und somit ca. 2,5 länger als beim Lumia 620. Ein ebenso positives Resultat hat uns das Idle-Testszenario bescheinigt. Stolze 17 Stunden und 5 Minuten konnte das Gerät verharren, bis es den Dienst quittiert hat. Trotz deutlich stärkerem Akku hat das HTC 8S – aufgrund der höheren Leistungsaufnahme – dem Lumia 520 relativ wenig entgegenzusetzen.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
17h 05min
Surfen über WLAN
12h 56min
Last (volle Helligkeit)
2h 42min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Die bunten Lumia-Geräte liefern eine gute Vorstellung ab
Die bunten Lumia-Geräte liefern eine gute Vorstellung ab

Das Lumia 520 reiht sich nahtlos am unteren Ende des Nokia-Portfolios ein und liefert, über den gesamten Test hinweg, ein tolles Ergebnis ab. Dies natürlich immer im Hinblick auf den Kaufpreis, denn mit der Performance und der Ausstattung eines Lumia 920 oder eines HTC One kann es natürlich nicht mithalten. Für das um 0,2 Zoll kleinere Lumia 620 muss man derzeit etwas tiefer ins Portemonnaie greifen, erhält dafür aber einen hellen Bildschirm mit höherem Kontrast. Was im Umkehrschluss nicht bedeutet, dass der des Lumia 520 schlecht ist. Das Display ist das größte Unterscheidungsmerkmal, denn bei der Verarbeitung oder der weiteren Hardwareausstattung lassen sich kaum Differenzen feststellen. Die Hardware beider Geräte ist absolut alltagstauglich und auch für Multimediaanwendungen ausgelegt. Zusätzlich hat Nokia noch ein wenig an der Akkulaufzeit gearbeitet und dem Lumia 520 einen stärkeren Akku beschert.

Unser gelbes Testgerät ist derzeit für knapp 190 Euro im Onlinehandel erhältlich. Wer den Einstieg in das Windows Phone 8 Segment wagen möchte, ist mit dem Low-Budget-Gerät sicherlich gut bedient.

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Das Nokia Lumia 520 bei notebookcheck.com im Test. Testgerät zur Verfügung gestellt von Nokia.
Das Nokia Lumia 520 bei notebookcheck.com im Test. Testgerät zur Verfügung gestellt von Nokia.

Datenblatt

Nokia Lumia 520
Speicher
512 MB 
Bildschirm
4.0 Zoll 3:5, 800x480 Pixel, kapazitiv, WVGA, IPS-LCD, spiegelnd: ja
Festplatte
8 GB SSD, 8 GB 
, 7.23 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3.5-mm-Klinkenanschluss, Card Reader: Micro-SD-Slot, Sensoren: Helligkeitssensor, Lagesensor, Beschleunigungssensor, Näherungssensor, aGPS,
Netzwerkverbindungen
802.11 b/g/n (b g n ), 3.0 Bluetooth, UMTS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 9.9 x 64 x 119.9
Gewicht
124 g Netzteil: 65 g
Akku
9.7 Wh , 1430 mAh, 3.7 V, Telefonieren 2G (laut Hersteller): 14 h, Telefonieren 3G (laut Hersteller): 9 h, Standby 3G (laut Hersteller): 360 h
Preis
199 Euro
Betriebssystem
Microsoft Windows Phone 8
Sonstiges
Webcam: Hauptkamera: 5 MP, Lautsprecher: Mono-Lautsprecher, Tastatur: Virtuell, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Das gelbe Nokia Lumia 520 ist hochwertig verarbeitet und
Das gelbe Nokia Lumia 520 ist hochwertig verarbeitet und
und liegt dank der abgerundeten Flanken gut in der Hand.
und liegt dank der abgerundeten Flanken gut in der Hand.
Alle Tasten sind gut erreichbar, auch für Linkshänder.
Alle Tasten sind gut erreichbar, auch für Linkshänder.
Die Performance des Geräts in Kombination mit
Die Performance des Geräts in Kombination mit
Windows Phone 8 ist, für den Kaufpreis, angemessen.
Windows Phone 8 ist, für den Kaufpreis, angemessen.
Der interne Speicher beträgt 8 GB und kann
Der interne Speicher beträgt 8 GB und kann
per Micro-SD-Karte erweitert werden.
per Micro-SD-Karte erweitert werden.
Das Backcover kann gegen andere Farben getauscht werden und ist leicht abnehmbar.
Das Backcover kann gegen andere Farben getauscht werden und ist leicht abnehmbar.
Darunter befindet sich der austauschbare Akku,
Darunter befindet sich der austauschbare Akku,
man hat freien Blick auf den Monolautsprecher und
man hat freien Blick auf den Monolautsprecher und
die 5-MP-Hauptkamera. Dabei verzichtet Nokia
die 5-MP-Hauptkamera. Dabei verzichtet Nokia
aus Kostengründen auf eine Frontkamera.
aus Kostengründen auf eine Frontkamera.
An der Anordnung der Navigations-Softkeys hat sich indes nichts verändert.
An der Anordnung der Navigations-Softkeys hat sich indes nichts verändert.
Die Relation zwischen Kaufpreis und gebotenem Gesamtpaket ist fair.
Die Relation zwischen Kaufpreis und gebotenem Gesamtpaket ist sehr fair
Daher kann uns das Nokia Lumia 520 überzeugen.
Daher kann uns das Nokia Lumia 520 überzeugen.

Ähnliche Geräte

Geräte anderer Hersteller

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test LG G Pad 8.0 V480 Tablet
Snapdragon 400 MSM8226, 8.0", 0.338 kg
» Test Nokia Lumia 830 Smartphone
Snapdragon 400 MSM8926, 5.0", 0.15 kg
» Test Motorola Moto G2 Smartphone
Snapdragon 400 MSM8226, 5.0", 0.15 kg
» Test Sony Xperia T3 Smartphone
Snapdragon 400 MSM8928, 5.3", 0.148 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Kaufpreis
+IPS-Display
+Micro-SD-Slot
+Multimediaperformance ausreichend
+Gute Akkulaufzeit
+Hochwertige Verarbeitung
 

Contra

-Lesbarkeit des Displays unter freiem Himmel
-Kameraqualität
-Mäßiger Lieferumfang

Shortcut

Was uns gefällt

Die Akkulaufzeit wurde, im Vergleich zu dem Vorgänger, nochmals verlängert.

Was wir vermissen

Wäre die maximale Displayhelligkeit etwas höher, könnte man das Gerät unter freiem Himmel besser nutzen. Zudem ist der App-Store noch etwas schmal bestückt.

Was uns verblüfft

Das extrem günstige Gerät hat eine völlig ausreichende Performance für alltägliche Anwendungen und zudem ist die Verarbeitung auf einem hohen Niveau.

Die Konkurrenz

Nokia Lumia 620

HTC Windows Phone 8S

Sony Xperia J

Bewertung

Nokia Lumia 520
05.08.2013 v3
Daniel Schuster

Gehäuse
86%
Tastatur
46%
Pointing Device
90%
Konnektivität
40%
Gewicht
100%
Akkulaufzeit
97%
Display
83%
Leistung Spiele
26%
Leistung Anwendungen
48%
Temperatur
86%
Lautstärke
100%
Auf- / Abwertung
80%
Durchschnitt
74%
87%
Smartphone *
gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Nokia Lumia 520 Smartphone
Autor: Daniel Schuster (Update: 11.02.2014)