Test HP Mini 2140 Netbook

Netbook mit Stil.

Nach dem Mini 2133 und dem Mini 701 ist nun seit einiger Zeit HPs aktuellste Netbook Ausgabe am Start, die mit aktualisierter Intel Atom CPU und 10.1 Zoll LED Display dem aktuellen Standard gerecht werden will. Abgesehen von der Gestaltung des Chassis findet man aber wenige Neuerungen im Vergleich zu den Vorgängermodellen. Auch das spiegelnde Display im Edge-to-Edge Design bleibt und lässt das HP Mini 2140 so ganz und gar nicht „Business-like“ erscheinen.

HP Mini 2140 Netbook

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Aus optischer Sicht ist man dem Design der Vorgänger, Mini 2133 und Compaq Mini 701, zwar treu geblieben, bei der Gehäuseform, im speziellen hinsichtlich der Gehäusewanne und der angebotenen Schnittstellen, kann man aber doch einige Veränderungen zum Compaq Mini 701 erkennen.
Abgesehen vom Design der Lüfteröffnungen an der linken Seitenkante ist man komplett zum Chassis des ersten Netbook-Versuches, Mini 2133 mit 9-Zoll Display, zurückgekehrt.

Dies trifft auch für die farbliche Gestaltung zu, denn das HP Mini 2140 gibt sich wieder im vollständig silbernen Gewand. Es bleibt jedoch nicht nur bei der silbernen, metallähnlichen Farbgebung. Für die Bodenwanne und den Displaydeckel kommen in der Tat Bauteile aus Aluminium zum Einsatz, die den Materialeindruck des Mini Notebook entsprechend aufwerten. Die ausgezeichnete Haptik wird dabei von einer ebenso überzeugenden Stabilität begleitet.

Das Display bleibt etwa bei punktueller Druckeinwirkung auf den Deckel völlig unbeeindruckt und auch Verwindungen sind nur im minimalen Ausmaß möglich. Selbiges gilt auch für die Basiseinheit, die ein Anpacken an allen Ecken erlaubt und dabei keinen Mucks von sich gibt - von möglichen Verformungen ganz zu schweigen.
Nicht ganz zu überzeugen vermochte uns allerdings die Verarbeitung des Gerätes. Alles in allem macht das Mini 2140 zwar einen guten Eindruck, bei genauerem Hinsehen fallen aber speziell bei den Bauteilstößen zwischen Alu-Gehäusewanne und deren Abdeckung an der Oberseite der Baseunit, unregelmäßige Spaltmaße auf. Unter Druck lässt sich die Breite der Spalten sogar etwas verändern.

Das offenbar in Mode gekommene Edge-to-Edge Design des Displays, das beispielsweise auch Apple bei den neuen Macbook Modellen einsetzt, hat, neben der streitbaren spiegelnden Displayoberfläche, auch einen weiteren entscheidenden Nachteil: die Anfälligkeit für Verschmutzungen.
Bei jedem Griff an das Display, der etwa beim Öffnen des Bildschirmes oder aber auch beim Justieren des Öffnungswinkels unausweichlich ist, verbleiben ein paar unschöne Abdrücke auf der Displayoberfläche. Putzt man nicht ständig nach, sammelt sich mit der Zeit eine unappetitliche vollständige Umrandung des Displays an.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Netbook-typisch begrenzt fällt das Angebot der Anschlüsse am Gerät aus. Geboten werden etwa 2 USB 2.0 Ports wobei ein Anschluss über eine spezielle getrennte Stromversorgung verfügt, ein VGA Ausgang  zum Anschluss eines externen Displays, LAN Buchse und 3.5mm Buchsen zum Anschluss eines Kopfhörers bzw. Mikrofons.

Während der SD-Cardreader auch bei vielen anderen Mini-Notebooks zu finden ist und teils sogar zur Erweiterung des verbauten Massenspeichers verwendet wird, verfügt das HP Mini 2140 auch noch über einen 54mm Expresscard-Schacht, mit Hilfe dessen sich das Gerät mit einer Reihe von Expresscard-basierenden Features aufrüsten lässt.

Die Lage der einzelnen Anschlüsse ist unserer Meinung nach als durchaus gelungen zu bezeichnen. So wurden eher dauerhaft belegte Ports an der Rückseite platziert (VGA, LAN, Stromversorgung), was die Seitenkanten in der Regel vor störenden Kabeln bewahrt. Spannend wäre bei einem als Business Gerät platzierten Netbook mit Sicherheit noch eine Docking Schnittstelle gewesen, mit der das HP Mini 2140 allerdings leider nicht aufwarten kann.
Damit kommt dem VGA Port natürlich eine besondere Bedeutung zu, ist er doch die einzige Möglichkeit, den internen Mini-Monitor durch eine entsprechend große externe Arbeitsfläche zu ergänzen, und damit das Netbook auch im stationären Betrieb sinnvoll einsetzen zu können.
Im Test konnte uns dieser positiv überraschen. Am angeschlossenen Dell 2408wfp 24-Zoll Monitor lieferte das Mini 2140 bei maximal möglicher Auflösung von 1920x1200 Pixel ein ausgezeichnet scharfes Bild mit guter Farbdarstellung. Auch dauerhaftes Arbeiten sollte damit kein Problem darstellen.

Vorderseite: keine Anschlüsse
Vorderseite: keine Anschlüsse
Linke Seite: VGA, USB, Audio Ports
Linke Seite: VGA, USB, Audio Ports
Rückseite: keine Anschlüsse
Rückseite: keine Anschlüsse
Rechte Seite: SD-Cardreader, ExpressCard, USB, LAN, Stromversorgung, Kensington Lock
Rechte Seite: SD-Cardreader, ExpressCard, USB, LAN, Stromversorgung, Kensington Lock

Für eine bestmögliche Anbindung an ihr kabelgebundenes Heim- oder Firmennetzwerk sorgt der integrierte Marvell Yukon Gigabit Ethernet Controller. Aber auch kabellos lässt das HP Mini 2140 dank verbautem Broadcom 802.11 a/g/n Wireless LAN Moduls keine Wünsche offen. Letztlich zählt auch Bluetooth 2.0 je nach Ausstattungsvariante zu den gebotenen Kommunikationsfeatures, welches dabei insbesondere für die kabellose Datenübertragung von und zu externen Geräten, wie etwa Handys und Pocket-PCs, von Interesse ist.

Bis zu diesem Zeitpunkt in keinem Modell des HP Mini 2140 verfügbar ist leider kabelloses Breitband Internet (UMTS/HSDPA). Allerdings lässt eine verdächtige Öffnung im Akkuschacht auf eine möglicherweise kommende UMTS-Version hoffen.
Bis dahin bleibt dem User lediglich der Umweg über ein externes UMTS Modem, welches entweder via USB oder aber über den integrierten ExpressCard Slot mit dem Notebook verbunden wird.

Keine Überraschung stellt der Verzicht auf ein optisches Laufwerk dar. Wie bei Netbooks gängig, können CDs oder DVDs lediglich über ein externes Gerät von dem Notebook gelesen werden. Üblicherweise werden diese über einen herkömmlichen USB-Port angeschlossen. Damit kann man auch unter anderen Anbietern nach entsprechenden Laufwerken suchen.

Die Qual der Wahl hat man in Hinsicht Betriebssystem, da HP das 2140 mit einer ganzen Reihe an Systemen ausstattet. Zu haben ist das Netbook etwa mit Windows XP Home/Pro, Windows Vista Home Basic oder aber SuSE Linux Enterprise Desktop 10.

HP bietet auf das Mini 2140 lediglich 12 Monate Herstellergarantie. Allerdings kann die Garantie auf 2 bzw. sogar 3 Jahre ausgedehnt werden. Voraussetzung ist der Erwerb eines entsprechenden HP Care-Pakets zu unterschiedlichen Preisen, anhängig von der Dauer und Art des gebotenen Service (Pick-up & Return, Austausch, Vor-Ort,…).

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Als auf jeden Fall „Business-tauglich“, ist die angebotene Tastatur im HP Mini 2140 zu bezeichnen. HP nutzt nahezu die gesamte zur Verfügung stehende Breite des Gerätes aus, um eine auch in Hinsicht Tastengröße vollwertige Tastatur verbauen zu können. Mit einer Größe von 17x18 Millimetern entsprechen die Buchstabentasten nahezu jenen eines durchschnittlich großen 15-Zoll Notebooks.
Auch die Anordnung der Tasten birgt keine Überraschungen und trägt inklusive zweizeiliger Enter Taste, vergrößerter Backspace und Shift bzw. Feststelltaste, zum Schreibkomfort bei.

Das Tippgefühl auf der Tastatur lässt sich als eher kurzhubig mit einem gut dosiertem Druckwiederstand und leicht federnden Stopp beschreiben. Wir empfanden diese Eigenschaften im Test als durchaus angenehm und hatten keine Mühe auch längere Texte, wie etwa Teile dieses Berichtes,  am Gerät zu verfassen. Aufgrund unterschiedlicher subjektiver Vorlieben sind hier natürlich auch andere Meinungen zulässig.

Ein auffälliger Bestandteil der Eingabegeräte ist das Touchpad. Dieses wurde passend zum Display überaus schmal und lang gezogen ausgeführt. Außerdem werden die beiden Touchpadtasten nicht wie üblich unter der Navigationsfläche angeboten, sondern links und rechts neben dem Pad.
Dadurch konnte der für das Touchpad benötigte Platz so gering wie nur möglich gehalten werden, wovon die Tastatur direkt durch den größeren zur Verfügung stehenden Platz profitiert.  Auch in seiner praktischen Verwendung  kann diese Lösung durchaus überzeugen. Lediglich mit dem Ansprechverhalten des Touchpads hatten wir beim vorliegenden Testgerät unsere Probleme. Einerseits spricht dieses extrem sensibel und schnell an, andererseits blieb der Mauszeiger hin und wieder ohne erkennbaren Grund hängen.
Ein durchaus brauchbares Feature stellt auch der eigene Steuerknopf oberhalb des Pads dar, der das Touchpad schnell und einfach ein- bzw. ausschaltet.

Tastatur
HP Mini 2140 Tastatur
Touchpad
HP Mini 2140 Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Etwas „Netbook-untypisch“ fällt das angebotene Display des HP Mini 2140 aus. Im eher Multimedia-üblichen 16:9 Format verfügt das Netbook über eine Auflösung von 1024x576 Pixel. Im Vergleich zum aktuellen 10-Zoll Netbook Standard von 1024x600 Pixel „stirbt“ man beim HP Mini 2140 also um 24 Pixel Displayhöhe. Damit verschärft sich die bei Mini Notebooks ohnehin schon angespannte Situation betreffend vertikaler Bildhöhe, die speziell beim Surfen im Internet häufiges Scrollen bedingt.

Das 10.1 Zoll „Illumi-Lite“ LED Display, wie HP es bezeichnet, zeigte im Test gute Messergebnisse. So kann das Panel mit einer maximalen Helligkeit von 247 cd/m² im zentralen Displaybereich überzeugen. Da sich der Helligkeitsabfall in den Randbereichen auf bis zu 209 cd/m² im Rahmen hält, zeigt  das Display auch in Punkto Ausleuchtung ein gutes Ergebnis von 84.6%.

210
cd/m²
228
cd/m²
212
cd/m²
221
cd/m²
247
cd/m²
215
cd/m²
220
cd/m²
204
cd/m²
209
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 247 cd/m²
Durchschnitt: 218.4 cd/m²
Ausleuchtung: 83 %
Schwarzwert: 1.32 cd/m²
Kontrast: 187:1

Im Vergleich zu diversen Netbook Konkurrenten liefert das HP Mini 2140 ein sehr kräftiges Bild mit satten Farben. Zu verdanken ist dies mit Sicherheit auch der spiegelnden Glare-Type Oberfläche, die in Innenräumen zwar ein subjektiv kontrastreiches Bild liefert, bei hellem Umgebungslicht allerdings schnell zu starken Spiegelungen neigt. Der rechnerische maximale Kontrastwert lag mit einem Schwarzwert von 1.32 cd/m² bei nur mäßigen 187:1.

HP Mini 2140 im Außeneinsatz
HP Mini 2140 im Außeneinsatz

Die Hoffnung das Display würde dank der guten Helligkeit auch im Außeneinsatz ein vernünftiges Bild liefern wurde nach dem durchgeführten praktischen Test bei Sonnenschein schnell zertrümmert. Egal ob im Schatten oder bei direkter Sonneneinstrahlung, die starken Reflexionen machen ein vernünftiges Arbeiten mit dem HP Mini 2140 im Freien kaum möglich – Schade.

Ebenso nicht unbedingt zu den Stärken des eingesetzten Displays zählt seine Blickwinkelstabilität. Während man im vertikalen Bereich mit raschen Bildveränderungen bei einer zunehmenden Abweichung vom idealen, lotrechten Blickwinkel zu kämpfen hat, werden flachere Blickwinkel im horizontalen Bereich vor allem durch auftretende Spiegelungen verhindert.

Blickwinkel HP Mini 2140
Blickwinkel HP Mini 2140

Keinen Unterschied zu den aktuellen Netbooks anderer Hersteller zeigt das HP 2140 in Hinsicht Leistungsreserven. Mit der Intel Atom N270 CPU mit 1.6 GHz kommt der wohl immer noch am häufigsten bei Mini-Notebooks eingesetzte Prozessor zur Anwendung. Wir erinnern uns, in der ersten 9-Zoll Variante, dem HP Mini 2133, setzte HP noch auf einen Chip von Via (C7) mit 1.2 Ghz.  Während in der weiteren Folge Intel mit den Atom CPUs praktisch den gesamten Netbook Markt in Beschlag genommen hat, kann Via seit kurzem mit der neuen Nano CPU, verbaut etwa im Samsung NC20, wieder einen ernst zu nehmenden Konkurrenten aufbieten.

Wie dem auch sei, der Intel Atom N270 Chip ist ein bewährter, weit verbreiteter Prozessor, der speziell für das Anforderungsprofil eines Netbooks konzipiert worden ist. Seine Leistungsreserven decken sowohl die Anforderungen des Betriebsystems (Win XP, Vista, Linux), als auch jene von Office-Basisanwendungen ab. Dazu zählen Textverarbeitung und einfache Tabellenkalkulation, aber auch Internet, Mail und Kontaktverwaltung. Dass sich das HP Mini 2140 leistungsmäßig kaum von der Konkurrenz absetzt, zeigt auch der Vergleich der erreichten 3D Mark bzw. PC Mark Benchmarkergebnisse.

3D Mark 2001
3D Mark 2001
PC Mark 2005
PC Mark 2005

Speziell anhand der PC Mark Ergebnisse kann man aber auch erkennen, dass die Netbooks mit ihren Atom CPUs leistungsmäßig doch weit entfernt sind von den klassischen Subnotebooks mit speziellen Dual-Core Stromspar Prozessoren oder gar herkömmlichen Chips. Sie schaffen auch komplexere Rechenaufgaben in einer vertretbaren Zeit, und eignen sich damit oftmals auch als vollständiger Ersatz für schwere Desktop-PCs.

Leistungslimitierend ist bei Netbooks, aber auch bei vielen Subnotebooks, neben der CPU auch meist der eingesetzte Grafikchip. Der Intel GMA 950 Chip im HP Mini 2140, der auch bei der Vielzahl anderer Mini-Notebooks Verwendung findet, unterstützt dabei nur Basis Features, wie etwa die Aero Oberfläche von Windows Vista. Bei aufwändigeren 3D Berechnungen erreicht der integrierte Grafikchip sehr rasch seine Leistungsgrenzen.

Wichtig für einen reibungslosen und zügigen Ablauf im Office Betrieb ist auch der verbaute Arbeitsspeicher. Ab Werk kommt das HP Mini 2140 mit 1024MB DDR2 Speicher. Maximal kann der einzelne verfügbare Speicherslot mit einem 2GB Modul aufgerüstet werden. Dazu muss allerdings der eingesetzte 1GB-Riegel entfernt werden. Durch das Lösen dreier Schrauben im Akkuschacht die die Tastatur in Position halten,  kommt man auch vergleichsweise einfach an den Speicherslot heran. Auch die eingesetzte Harddisk lässt sich auf diese Art und Weise wechseln.

Auch wenn in unserem Testgerät an dieser Stelle eine 160GB Festplatte von Fujitsu (MHZ2160BH – 5400 U/min) verbaut war, lassen sich theoretisch alle handelsüblichen 2.5“ SATA Notebookfestplatten einsetzen, auch SSDs.
Die Festplatte lieferte im HDTune Benchmarktest passable durchschnittliche Übertragungsraten von rund 50 MB/s und eine ebenso gute Zugriffszeit von 17.4 Millisekunden.

Systeminfo CPU
Systeminfo CPU
Systeminfo Chipset
Systeminfo Ram
Systeminfo Ram
Systeminfo GPU
Systeminfo Hdd
Systeminformationen HP Mini 2140
3D Mark
3DMark 2001SE2957 Punkte
3DMark 03701 Punkte
Hilfe
PC Mark
PCMark 051532 Punkte
Hilfe
Fujitsu MHZ2160BH FFS G1
Minimale Transferrate: 30.5 MB/s
Maximale Transferrate: 63.5 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 30.4 MB/s
Zugriffszeit: 17.4 ms
Burst-Rate: 69 MB/s
CPU Benutzung: 4 %

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Lautstärke

Insgesamt kann man festhalten, dass der Lüfter beim HP Mini 2140 grundsätzlich immer in Betrieb ist und warme Abluft aus dem Alu-Gehäuse schafft. Bei geringen Anforderungen im Office Betrieb oder aber beim Surfen im Internet verrichtet dieser seinen Dienst allerdings angenehm leise, so dass man das Gerät zwar wahrnehmen kann, die Geräuschkulisse aber keinesfalls als störend empfindet.

Interessanter Weise lässt auch eine konstante andauernde Belastung das Notebook überaus „kalt“. Der Lüfter erhöhte in diesem Fall nur geringfügig seine Geschwindigkeit und damit auch seine Lautstärke. Maximal konnten wir 33.0 dB(A) messen.

Lautstärkediagramm

Idle 32.3 / 32.3 / 32.3 dB(A)
HDD 33.4 dB(A)
Last 33.0 / 33.0 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Das Alu-Chassis verteilt die auftretende Wärme einigermaßen gleichmäßig und kann so starke punktuelle Erwärmungen vermeiden. Die Oberseite der Baseunit, also zum Großteil die Tastatur, erwärmt sich geringfügig auf bis zu 34.4 °C. Etwas höher fallen die erreichten Temperaturen an der Unterseite aus. Dennoch bleiben auch sie mit Maximalwerten von bis zu 40.2 °C im akzeptablen Bereich.

Max. Last
 31.7 °C32.4 °C31.1 °C 
 32.7 °C33.9 °C30.3 °C 
 34.4 °C33.8 °C32.1 °C 
Maximal: 34.4 °C
Durchschnitt: 32.5 °C
31.1 °C32.8 °C36.1 °C
35.1 °C37.8 °C40.2 °C
34.3 °C36.9 °C36.7 °C
Maximal: 40.2 °C
Durchschnitt: 35.7 °C
Raumtemperatur 23.0 °C

Lautsprecher

Die beiden an der Unterseite des Displays eingelassenen Lautsprecher klingen wenig überraschend zwar sehr dünn und basslos, insgesamt geht ihr Klang für Netbook Verhältnisse aber in Ordnung. Auch die maximale Laustärke kann sich durchwegs hören lassen. Absolut sauberen und vollen Sound lieferte allerdings der Stereo Ausgang für den Anschluss von Kopfhörern.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Readers Test
Maximale Akkulaufzeit (BatteryEater Readers Test)
Classic Test
Minimale Laufzeit (BatteryEater Classic Test)

In der Standardausstattung kommt das HP Mini 2140 meist mit einem 3-Zellen Akku, der an der Rückkante in das Notebook eingeschoben wird, und eben mit dem Gehäuse abschließt. Auch unser Testsample war entsprechend ausgestattet und die folgenden Laufzeiten beiziehen sich damit auf die 3-Zellen Version. Alternativ ist allerdings auch eine 6-Zellen Variante verfügbar, wobei diese an der Unterseite des Notebooks übersteht und dieses in eine Schräglage versetzt. Wie dies dann aussieht können Sie beispielsweise in unserem Test des Vorgängermodells HP Mini 2133 nachsehen. Mit einer Kapazität von 55 Wh speichert der 6-Zellen Akku die doppelte Energiemenge wie die kleinere 3-Zellen Version. Damit ist in etwa mit einer möglichen Verdopplung der Laufzeit zu rechnen.

Im Test mit dem Standardakku (28 Wh) hielt unser Testsample im BatteryEaters Readers Test, stellvertretend für die maximal mögliche Akkulaufzeit bei maximal möglichen Stromsparoptionen (min. Helligkeit, Energiesparprofil, WLAN+BT aus), gute 257 Minuten durch.
Als worst-case Szenario kann der BatteryEater Classic Test herangezogen werden, der die Akkulaufzeit unter Last bei maximaler Leistung und Displayhelligkeit sowie aktivierten Kommunikationsmodulen protokolliert. Hier ist mit rund 108 Minuten zu rechnen.

Im praxisnahen WLAN Betrieb bei maximaler Displayhelligkeit, Windows Energiesparprofil und aktiviertem WLAN Modul erreichte das HP Mini 2140 immerhin gute 196 Minuten. Sollte man sich damit allerdings noch nicht zufrieden geben, kann man durch eine Investition von rund 100.- Euro in den 6-Zellen Akku die Laufzeit in etwa verdoppeln.

Stromverbrauch

Aus / Standby / 0.5 Watt
Idle 9 / 11.6 / 12.6 Watt
Last 17.2 / 19.8 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
4h 17min
Surfen über WLAN
3h 16min
Last (volle Helligkeit)
1h 48min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Eigentlich hat HP beim aktuellen Mini 2140 alles richtig gemacht. Man verpasst dem Netbook eine massive Alu-Chassis die dem Gerät einerseits zu einer hervorragenden Stabilität verhilft, andererseits aber auch für eine hochwertige Haptik sorgt. Gepaart mit einem gelungenen Design kann man gegen das Gehäuse, abgesehen von minimalen Verarbeitungsschwächen, kaum mehr etwas einwenden.

Wichtig für ein Business-orientiertes Netbook ist vor allem die Tastatur, die beim HP Mini 2140 überaus großzügig ausfällt, und sich damit von vielen anderen Mini-Notebooks im selben Format doch deutlich positiv abhebt. Das Touchpad ist mit Sicherheit gewöhnungsbedürftig aber dennoch intelligent gelöst.

Damit wären wir, wieder einmal, beim Display mit spiegelnder Oberfläche. Man möge mich korrigieren wenn folgender Gedankengang nicht plausibel erscheint:
Ein Netbook ist in erster Linie für den mobilen Einsatz gedacht. Damit ist man wohl des Öfteren auch mit ungünstigen Umgebungslichtsituationen, etwa in der Bahn oder sonstigen Öffis, oder einfach nur im Freien auf einer Parkbank, konfrontiert. Dass ein spiegelndes Display aufgrund der auftretenden Reflexionen in dieser Situation deutlich schlechter abschneidet als ein gleich helles Panel mit matter Oberfläche, sollte doch wohl nachvollziehbar sein. 

Leistungsmäßig hebt sich das HP Mini 2140 nicht wirklich von diversen Netbook Kollegen ab, die ohnehin alle dieselben Kernkomponenten aufweisen. All zu viel sollte man sich also nicht erwarten von den mobilen Begleitern, für einfache Office Anwendungen reichen sie aber alle mal aus.
Das HP Mini 2140 kann außerdem auch mit seiner geringen Lautstärke im Office Betrieb punkten.

Interessant für die mobile Verwendung ist auch der optional verfügbare 6-Zellen Akku. Wenn Ihnen eine Akkulaufzeit von rund 3 Stunden bei wenig fordernden Anwendungen nicht reicht, könnte sich diese Investition unter Umständen bezahlt machen, ist damit doch mit einer Verdoppelung der Laufzeit zu rechnen.

Alles in allem bietet HP mit dem Mini 2140 ein gelungenes Netbook, das, sofern Sie sich mit dem Glare-Type Panel abfinden können, nicht nur eine tolle Figur macht, sondern auch in seiner Verwendung überzeugen kann.

HP Mini 2140
HP Mini 2140
HP Mini 2140
HP Mini 2140
HP Mini 2140
HP Mini 2140
HP Mini 2140
HP Mini 2140
HP Mini 2140
HP Mini 2140
static version load dynamic

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: HP Mini 2140
HP Mini 2140

Datenblatt

HP Mini 2140

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel 945GSE
:: Speicher
1024 MB, DDR2 PC2-6400, 1x1024MB, max. 2048MB (1 Slot)
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
10.1 Zoll 16:9, 1024x576 Pixel, HP Illumi-Lite LED, spiegelnd: ja
:: Festplatte
Fujitsu MHZ2160BH FFS G1, 160 GB 5400 U/Min
:: Soundkarte
HD Audio
:: Anschlüsse
1 Express Card 54mm, 2 USB 2.0, 1 VGA, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon, Card Reader: SD-Cardreader,
:: Netzwerkverbindungen
Marvell Yukon 88E8072 PCI-E Gigabit Ethernet Controller (10/100/1000MBit), Broadcom 4322AG 802.11a/b/g/draft-n Wi-Fi Adapter (a b g n ), 2.0 Bluetooth
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 27 x 261 x 166
:: Gewicht
1.17 kg Netzteil: 0.48 kg
:: Akku
28 Wh Lithium-Ion, 3-Zellen, 10.8V
:: Preis
400 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows XP Home 32 Bit
:: Sonstiges
12 Monate Garantie

 

[+] compare
Das HP Mini 2140 Netbook kehrt zur Optik des 9-Zöllers, Mini 2133 zurück.
Das HP Mini 2140 Netbook kehrt zur Optik des 9-Zöllers, Mini 2133 zurück.
Auch die Erwärmungen des Aluminium-Gehäuses schränken den Betrieb des Netbooks keinesfalls ein.
Auch die Erwärmungen des Aluminium-Gehäuses schränken den Betrieb des Netbooks keinesfalls ein.
Der Systemlüfter des HP Mini 2140 ist zwar ständig in Betrieb, bleibt hinsichtlich seiner Lautstärke aber im unproblematischen Bereich.
Der Systemlüfter des HP Mini 2140 ist zwar ständig in Betrieb, bleibt hinsichtlich seiner Lautstärke aber im unproblematischen Bereich.
...als auch am verbauten 1GB Speichermodul Wartungsarbeiten vorgenommen werden.
...als auch am verbauten 1GB Speichermodul Wartungsarbeiten vorgenommen werden.
Hier kann man sowihl an der verbauten 160 Gigabyte Festplatte,...
Hier kann man sowihl an der verbauten 160 Gigabyte Festplatte,...
Zugang zu den verbauten Hardwarekomponenten bekommt man durch das Entfernen der Tastatur.
Zugang zu den verbauten Hardwarekomponenten bekommt man durch das Entfernen der Tastatur.
Damit lässt sich das Netbook leider nur bedingt im Freien einsetzen, da man mit starken Reflexionen rechnen muss.
Damit lässt sich das Netbook leider nur bedingt im Freien einsetzen, da man mit starken Reflexionen rechnen muss.
Das Display wurde mit einer spiegelnden Oberfläche im Edge-to-Edge Design versehen.
Das Display wurde mit einer spiegelnden Oberfläche im Edge-to-Edge Design versehen.
Etwas gewöhnungsbedürftig fällt allerdings das Touchpad aus, dessen Tasten an die Seiten gelegt wurden.
Etwas gewöhnungsbedürftig fällt allerdings das Touchpad aus, dessen Tasten an die Seiten gelegt wurden.
Diese bietet nicht zuletzt dank großzügiger Tastenabmessungen guten Tippkomfort, und eignet sich auch für umfangreiche Schreibaufgaben.
Diese bietet nicht zuletzt dank großzügiger Tastenabmessungen guten Tippkomfort, und eignet sich auch für umfangreiche Schreibaufgaben.
Überaus positiv fällt unser Feedback zur eingesetzten Tastatur aus.
Überaus positiv fällt unser Feedback zur eingesetzten Tastatur aus.
Eine Version mit integriertem UMTS Modem ist bis Dato leider nicht verfügbar.
Eine Version mit integriertem UMTS Modem ist bis Dato leider nicht verfügbar.
Mit dabei sind etwa 2 USB-Ports, VGA-Out, Audio Ports und als besonderes Feature ein ExpressCard Slot.
Mit dabei sind etwa 2 USB-Ports, VGA-Out, Audio Ports und als besonderes Feature ein ExpressCard Slot.
Die gebotenen Anschlüsse zeigen die üblichen Netbook-Ports.
Die gebotenen Anschlüsse zeigen die üblichen Netbook-Ports.
Die Displayscharniere fallen zwar recht filigran aus, haben mit dem kompakten 10.1-Zoll Panel aber trotzdem leichtes Spiel.
Die Displayscharniere fallen zwar recht filigran aus, haben mit dem kompakten 10.1-Zoll Panel aber trotzdem leichtes Spiel.
...andererseits dem Notebook aber auch eine hervorragende Stabilität verleihen.
...andererseits dem Notebook aber auch eine hervorragende Stabilität verleihen.
...die einerseits zur erstklassigen Haptik des Notebooks beitragen,...
...die einerseits zur erstklassigen Haptik des Notebooks beitragen,...
Zum eleganten Auftritt des Mini-Notebooks tragen auch die verwendeten Aluminium Bauteile bei,...
Zum eleganten Auftritt des Mini-Notebooks tragen auch die verwendeten Aluminium Bauteile bei,...
Selbst mit dem kleineren 3-Zellen Akku erreicht das HP Mini 2140 gute Laufzeiten von rund 3 Stunden.
Selbst mit dem kleineren 3-Zellen Akku erreicht das HP Mini 2140 gute Laufzeiten von rund 3 Stunden.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Dell Latitude 2100 Netbook
Atom N270, 1.58 kg
» Test Asus Eee PC 1008HA Netbook
Atom N280, 1.05 kg
» Test HP Mini 5101 Netbook
Atom N280, 1.2 kg

Links

Preisvergleich

HP Mini 2140 bei Ciao

Pricerunner.de

Pro

+Attraktives Gehäuse
+Stabiles Alu-Chassis
+Gigabit LAN, BT 2.0 verfügbar
+ExpressCard 54 Slot
+Angenehme Tastatur
+Helles LED Display
+Geringe Geräuschemissionen
+Gute Akkulaufzeit möglich
 

Contra

-Kleinere Verarbeitungsmängel
-Keine UMTS Version verfügbar
-Stark spiegelndes Display
-Nur 576 Pixel vertikale Bildachse

Shortcut

Was uns gefällt

Das Design. Das Alu-Chassis. Außerdem: Im ausgeschaltetem! Zustand das Display im Edge-to-Edge Design.

Was wir vermissen

Betrachtet man das HP Mini 2140 in der Tat als Business-Netbook, dann auf jeden Fall ein integriertes UMTS Modul sowie eine matte Displayoption.

Was uns verblüfft

Offenbar ist die Käufergruppe die ihr Netbook ausschließlich im Innenbereich bei abgedunkelten Lichtverhältnissen einsetzt so unvorstellbar groß, dass immer wieder Hersteller auf spiegelnde Panels in ultramobilen Geräten setzen.

Die Konkurrenz

Alles im 10-Zoll Format, das ebenso Wert auf ein gediegenes Äußeres legt. Beispielsweise der neue Asus Eee1002HA, Samsung NC10. Eher weniger: Acer Aspire One D150.

Bewertung

HP Mini 2140
06.02.2009
J. Simon Leitner

Gehäuse
90%
Tastatur
86%
Pointing Device
82%
Konnektivität
80%
Gewicht
98%
Akkulaufzeit
84%
Display
81%
Leistung Spiele
42%
Leistung Anwendungen
61%
Temperatur
87%
Lautstärke
92%
Auf- / Abwertung
88%
Durchschnitt
81%
88%
Netbook *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test HP Mini 2140 Netbook
Autor: J. Simon Leitner (Update: 11.02.2014)