Test Apple MacBook Aluminium Notebook

PowerBook 12" Nachfolger.

Apple stellt mit dem neuen Aluminium MacBook eigentlich ein 13.3" MacBook Pro vor. Im Unterschied zum großen Bruder fehlt dem kleinen Consumer-Laptop die dedizierte Grafikkarte, Firewire und ein ExpressCard Slot. Ob das neue Design-Notebook empfehlenswert ist, erfahren Sie in folgendem Testbericht.

Apple MacBook Aluminium 2008

Hinweis: Der Folgende Testbericht ist eine Erweiterung des Ursprünglichen ersten Tests des neuen MacBook mit Unibody Aluminium Gehäuse. Identische Textabschnitte sind optisch hervorgehoben und können von Lesern des ursprünglichen Tests übersprungen werden.

Auch nach dem längeren Hantieren und Arbeiten mit unserem Testgerät bleibt der erste hervorragende Eindruck bestehen. Design, Verarbeitung, Haptik und Stabilität sind auf höchstem Niveau.

Das neue Aluminium MacBook zeigt sich als lang erwarteter Nachfolger des 12“ Powerbooks. Das Design ist abgeleitet vom größeren MacBook Pro und katapultiert die Topmodelle der Apple MacBook Serie in eine neue Qualitätssphäre. Eigentlich ist das Aluminium MacBook eher ein 13.3“ MacBook Pro. Das Design stammt ebenfalls vom MacBook Air und setzt Maßstäbe in Design und Verarbeitung.

Besonders der abgerundete Displaydeckel erinnert frappierend an das MacBook Air. Auch der Einschaltknopf und die Tastatur wurden übernommen. Das Aluminiumgehäuse wird nur durch das schwarzumrandete Display (mit überliegender Glasschicht) und der schwarzen Kunststoffabdeckung des Scharniers (um den WLAN- und Bluetooth-Empfang zu gewährleisten) kontrastiert.

Das Full-Body Aluminium Gehäuse hat eine hervorragende Haptik und wirkt sehr hochwertig. Auch der Displaydeckel schließt absolut plan (dies war ein Kritikpunkt beim alten MacBook Pro) dank dem neuen Verschlussmechanismus aus dem MacBook Air. Die magnetische Verriegelung funktioniert vorbildlich und hält das Display ausreichend fest im geschlossenen Zustand. Auch die Spaltmaße sind sauber ausgeführt.

Einzig der „alte“ Magsafe Stecker (in weiß wie früher) passt optisch nicht mehr zum neuen Äußeren des Apple Laptops.  

Zusammenfassend, hat das MacBook deutlich durch das neue Design und den neuen Herstellungsprozess aus einem Aluminiumblock gewonnen und distanziert sich dadurch deutlich von dem bereits guten Vorgängermodell (in weiß und schwarz).

Quelle: Gehäuse, Test MacBook Alu

Auch bei den Anschlüssen bleibt das eher magere Gesamtbild. Besonders der Mini DisplayPort (aufgrund des fehlenden Adpaters) fiel uns im Test negativ auf. Hier hätte Apple zumindest einen Adapter auf VGA und DVI beilegen können. Auch die zwei USB Ports erwiesen sich oftmals als zu wenig.

Wie bisher positioniert Apple alle Anschlüsse auf der linken Seite des Gehäuses. Die schon nicht sehr üppigen Ports des weißen / schwarzen Kunststoff MacBooks wurden von Apple noch weiter abgespeckt. Den FireWire Anschluss sucht man beim neuen Modell vergeblich. Im Vergleich zum MacBook Pro fehlt außerdem ein ExpressCard Slot.

Der neue Mini DisplayPort ersetzt den Mini DVI Anschluss im alten Modell und bietet durch die höhere maximale Auflösung von 2560x1600 einen deutlichen Mehrwert. Jedoch muss der Anwender bereits den Aufpreis für Display-Adapter (VGA, Video, DVI) einrechnen, da Apple keine beilegt.

Wie beim Macbook Pro vermisst man vor allem einen Dockingstation Anschluss um zu Hause oder im Büro schnell und unkompliziert alle Peripheriegeräte anschließen zu können.

Quelle: Gehäuse, Test MacBook Alu

Front: MacRemote Irda, Status LED
Front: MacRemote Irda, Status LED
Links: MagSafe (Strom), Gigabit LAN, 2x USB 2.0, Mini DisplayPort, Line-In (analog / optisch), Headphones bzw. Line-Out (analog / optisch), Kensington Lock, Akku LED Anzeige
Links: MagSafe (Strom), Gigabit LAN, 2x USB 2.0, Mini DisplayPort, Line-In (analog / optisch), Headphones bzw. Line-Out (analog / optisch), Kensington Lock, Akku LED Anzeige
Rechts: Superdrive (DVD RW Laufwerk)
Rechts: Superdrive (DVD RW Laufwerk)

An Software liefert Apple dem MacBook das neueste Mac OS 10.5 Leopard Betriebssystem und die Anwendungssuite iLife 2008 mit. Damit ist ein Einsteiger eigentlich für alle üblichen Anwendungen gerüstet.

Standardmäßig bietet Apple eine Garantie über 12 Monate an. Diese kann bei Apple direkt um 249 Euro auf 36 Monate erweitert werden (inklusive Support). Dies ist um 50 Euro billiger als noch bei den alten MacBook Modellen. Anscheinend vertraut Apple der neuen Fertigungsweise mehr als noch der alten oder Apple reagierte auf die Kritik an den hohen Garantiepreisen. Eine günstigere Methode bietet in Österreich der Fachhändler McShark mit der geniuscard um 129 Euro (99 Euro für Studenten) an. Hierbei gilt die Garantie jedoch nur für Österreich (muss zu einem McShark Händler gebracht werden).

Quelle: Gehäuse, Test MacBook Alu

Einzeltasten Keyboard

Das neue Keyboard des MacBook basiert ebenfalls auf die Vorarbeit des MacBook Air und ist mit der Tastatur des neuen MacBook Pro identisch. Die einzelnen Tasten wie beim Vorgänger MacBook direkt in das Gehäuse eingelassen und bieten einen weichen Anschlag mit spürbarem Druckpunkt. Dank zahlreicher Verschraubung der Tastatureinheit mit dem Fullbody sitzen die Tasten sicher im Gehäuse und klappern nicht. Auch ein Durchbiegen ist dank der Aluminiumhülle nicht möglich. Im Vergleich zu der optisch ähnlichen Tastatur im MacBook Air war der Tastenanschlag im Test etwas weicher.

Das Layout der Apple Tastatur ist für Mac OS X gut gelungen. Im Test war ein sofortiges blindes 10-Fingerschreiben ohne Probleme möglich. Geblieben sind die kleinen Pfeiltasten (gerade für Spieler etwas unangenehm) und die dünne Entertaste.

Die praktische Hintergrundbeleuchtung der Tasten verbaut Apple nur im Topmodell, ist jedoch sehr empfehlenswert.

Wie immer muss man Windows PC Umsteiger warnen. Das Layout ist optimiert für Mac OS X und wegen spärlichen Beschriftungen (z.B. fehlt die Beschriftung für die Zeichen: „[]|{}“ ) kommt man um anfängliche Trial & Error Versuche nicht herum.

Im Vergleich zur alten MacBook Tastatur gefiel uns das Keyboard des Aluminium MacBook (Pro) minimal besser.

Quelle: Eingabegeräte, Test MacBook Alu

Das neue Glas - Trackpad

Eine der größten Neuerungen ist das neue Trackpad aus Glas ohne dedizierten Touchpad-Button. Apple schaffte es die bereits sehr guten Gleiteigenschaften nochmals deutlich zu verbessern (die Glasoberfläche zahlt sich tatsächlich aus, sieht jedoch nicht nach Glas aus). Auch die Multitouch Bedienung geht einfach und intuitiv von statten. Im Vergleich zum Vorgänger sind noch Funktionen mit 4 Fingern hinzugekommen (Expose und Programmwechsel standardmäßig), die jedoch schon etwas gewöhnungsbedürftig sind.

Da der einzelne Knopf für eine vergrößerte Fläche geopfert wurde, machten die Apple Designer das ganze Touchpad „klickbar“ (eigentlich nur 4/5 da es ein  Kippschalter ist). Ab einer Daumenbreite vom oberen Rand entfernt, lässt sich das Touchpad, wie eine Taste drücken (nicht nur das Tab-Klick, welches jedes Touchpad beherrscht). Im Test lässt sich so das neue Trackpad sogar traditionell bedienen (als wäre der Button noch immer im unteren Bereich).
Insgesamt wurde das bereits sehr gute Touchpad noch weiter verbessert und kann derzeit wohl als das beste Touchpad bezeichnet werden (zumindest ist uns noch kein besseres untergekommen in unseren über 300 Testberichten). Eine Ausnahme ist das Touchpad des neuen MacBook Pro’s, da dies baugleich ist.

Quelle: Eingabegeräte, Test MacBook Alu

Unter Microsoft Windows Vista erwies sich das Touchpad oftmals als etwas zickig. Die Treiberunterstützung von Apple ist leider (noch?) sehr unausgereift und dadurch ist die Bedienung (z.b. klicken und ziehen) oft sehr mühsam. Es verrutscht auch oft der Mauscursor beim Klicken. Wenn man die Tippfunktion für einen Mausklick aktiviert, lässt sich praktisch nichts mehr verschieben und die Scrollfunktionen spielen manchmal verrückt.

Auch unter Mac OS X hatten wir mehrmals das Problem, dass die Funktion "Klick durch Tippen" plötzlich nicht mehr funktionierte. Nur ein Aus- und Anschalten der Option in den Systemeinstellungen brachte Abhilfe.

Insgesamt kann das Touchpad unter MacOS X trotzdem noch zweifellos als das beste bisher getestete integrierte Eingabegerät, hauptsächlich wegen den erstklassigen Gleiteigenschaften der Glasoberfläche des Pads, aber auch wegen der innovativen Multitouch Technologie, bezeichnet werden. Unter Windows sollte man jedoch eine externe Maus einplanen.

Einzeltasten Keyboad
Einzeltasten Keyboad
Trackpad aus Glas
Trackpad aus Glas

Wie bereits bei unserem MacBook Pro Test-Update, überraschte uns auch hier das Testsample mit stark abweichenden Displaymessdaten. Die maximale Helligkeit verringerte sich von 318 cd/m2 auf knapp 300 cd/m2. Auch die Ausleuchtung variierte eher stark bis auf 223 cd/m2 (Minimum). Bei einem einfärbigen Hintergrund konnte man daher auch eine leicht wolkige Struktur erkennen. Im Vergleich zum alten, immer noch erhältlichen MacBook, verbessert sich die Helligkeit aber immer noch deutlich (178 cd/m2 versus 270 cd/m2 im zentralen Bereich).

Wie beim großen Bruder dem MacBook Pro 15“ und dem iMac, wurde beim MacBook nun eine kratzfeste und stabile Glasplatte vor dem Display montiert, die über den schwarzen Rand hinwegreicht. Diese führt zu einer nahtlosen Optik. Wie früher ist das Display „glossy“ ausgeführt, und kämpft daher mit Spiegelungen. Die Helligkeit ist jedoch ausreichend hoch um in „normal“ hellen Umgebungen grobe Störungen zu vermeiden.

Auch der gemessene Schwarzwert war bei unserem 2. Testgerät deutlich höher und wodurch sich der Kontrast auf mäßige 155:1 reduziert. Der subjektive Farbeindruck bleibt jedoch weiterhin gut.

spiegelndes Display
245
cd/m²
298
cd/m²
249
cd/m²
240
cd/m²
270
cd/m²
238
cd/m²
224
cd/m²
223
cd/m²
228
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 298 cd/m²
Durchschnitt: 246.1 cd/m²
Ausleuchtung: 75 %
Schwarzwert: 1.92 cd/m²
Kontrast: 141:1

Die Blickwinkel sind etwas schlechter als beim MacBook Pro, aber immer noch als nicht einschränkend zu bezeichnen, soefern man allein vor dem Gerät sitzt. Die Reaktionszeiten waren subjektiv auch ausreichend, da sich die Schlieren in Grenzen hielten.

Blickwinkelzusammenstellung
Blickwinkelzusammenstellung

Eine weitere große Neuerung (neben dem neuen Unibody Alu Gehäuse) ist der neue Nvidia Chipsatz GeForce 9400M. Dies ist eine shared Memory Grafikkarte, welche unter Mac OS X 256 MB vom schnelle DDR3 Hauptspeicher benutzt. Apple gibt eine Leistungssteigerung von bis zu 5x im Vergleich zum alten GMA X3100 an. Im Cinebench OpenGL Test war das neue MacBook im Test etwa um den Faktor 2.3x schneller (knapp 2000 Punkte beim alten schwarzen MacBook). In manchen Spielen (Nvidia gab z.B. Call of Duty 4 an) sollte jedoch die 5x Performance erreichbar sein.

Quelle: Performance, Test MacBook Alu

Bei den synthetischen Benchmarks konnte die Geforce 9400M im Test überzeugen. 2148 Punkte im 3D Mark 06 positionieren das MacBook auf Niveau von Notebooks mit dedizierten 9300M GS oder Mobility Radeon 3450 Grafikkarten. Im Vergleich zu vorigen Generationen erreicht man damit in etwa die Leistung der ehemaligen Mittelklassegrafikkarte Mobility Radeon X1600 (z.B. im ersten MacBook Pro 17" verbaut) von ATI.

Im praktischen Spieletest liefen ältere Spiele, wie Doom 3 und F.E.A.R. bei mittleren bis hohen Details flüssig. Anspruchsvolle Spiele wie Supreme Commander sind jedoch nur in minimalen Details mit einigen Rucklern spielbar. Hier im Detail unsere Ergebnisse:

Doom 3: 1024x768, ultra Details: 83 fps -> flüssig spielbar
F.E.A.R.: 1024x768, mittlere Details: 60 fps -> flüssig spielbar
Spore: 1024x768, low Details: 30 fps (Stufe 1 & 2 getestet) -> gut spielbar
Sims 2: 1280x800, high Details: 25-60 fps -> gut spielbar
Supreme Commander - Forged Alliance: 1024x768, minimale Details, Skirmish 1vs1: 15-25 fps -> gut spielbar

Zusammenfassend kann man sagen, daß für anspruchslose Gelegenheitsspieler die Leistung der integrierten GeForce 9400M allemal ausreicht.

Cinebench R10 Vergleich MacBook / MacBook Pro (alt & neu)
Cinebench R10 Vergleich MacBook / MacBook Pro (alt & neu)
3D Mark
3DMark 2001SE13845 Punkte
3DMark 035759 Punkte
3DMark 053930 Punkte
3DMark 06
 1280x800
2148 Punkte
Hilfe
3DMark 06 im Vergleich
Asus N10E (min)
 N270, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
91
   ...
Apple MacBook Aluminium
 P7350, GeForce 9400M (G) / ION (LE)
2079
Lenovo Miix 2 8
 Z3740, HD Graphics (Bay Trail)
2087
Apple MacBook 2009-10
 P7550, GeForce 9400M (G) / ION (LE)
2148
Apple MacBook Aluminium
 P8600, GeForce 9400M (G) / ION (LE)
2148
Lenovo Thinkpad SL400 2743-22U
 P8400, GeForce 9300M GS
2191
Apple MacBook Pro 13 inch 2009-06
 P8700, GeForce 9400M (G) / ION (LE)
2207
Dell Latitude E6500
 P9500, Quadro NVS 160M
2278
   ...
Samsung Serie 7 700Z3C-S01 (max)
 3210M, GeForce GT 630M
9346

Bei der CPU gab es kein so großes Update. Der verwendete Core 2 Duo P8600 taktet wie der T8300 im alten MacBook Topmodell mit 2.4 GHz. Lediglich der Frontsidebus wurde auf 1066 MHz (von 800 MHz) erhöht und dadurch ist die CPU minimal schneller. Außerdem wird die CPU in 45 nm produziert, wodurch sie weniger Strom braucht (max. 25 Watt TDP).

Quelle: Gehäuse, Test MacBook Alu

Im 3D Mark 06 CPU Test reiht sich das MacBook am unteren Ende aller Notebooks mit P8600 ein (jedoch nicht auffallend niedrig). Im Vergleich zum T8300 ist der Performancevorsprung nur marginal und kann bei Anwendungen vernachlässigt werden. Somit bleibt nur der geringere Stromverbrauch der CPU als Vorteil.

Die Gesamtleistung des Systems ist bei nicht-grafikintensiven Applikationen sehr nahe am kleinen MacBook Pro. Die schnelle Core 2 Duo CPU und die 9400M Grafik beschleunigen tägliche Anwendungen, wie Websurfen, Office, Bildbearbeitung oder Videos (auch HD) ausreichend schnell und reichen auch für das gelegentliche Spielchen ohne hohe Ansprüche.

Im Xbench Benchmark sieht deutlich den Vorteil der neuen 9400M Grafikkarte unter Mac OS X. Der Open GL und der UI Test sind deutlich höher. Dadurch positioniert sich das neue MacBook Alu knapp hinter dem MacBook Pro.

XBench Benchmarkvergleich - Achtung beim UI Test des neuen MacBook dürfte wohl ein Fehler aufgetreten sein. Daher ist der Gesamtscore und auch der UI Score auffallend niedriger als erwartet.
XBench Benchmarkvergleich - Achtung beim UI Test des neuen MacBook dürfte wohl ein Fehler aufgetreten sein. Daher ist der Gesamtscore und auch der UI Score auffallend niedriger als erwartet.
PC Mark
PCMark Vantage3387 Punkte
Hilfe
PCMark Vantage im Vergleich
Sony SV-S1311G4E (min)
 2350M, HD Graphics 3000
811
   ...
Gigabyte U2142-2117U
 2117U, HD Graphics (Ivy Bridge)
3321
Dell Latitude 3330
 2375M, HD Graphics 3000
3329
Lenovo IdeaPad S300-MA14CGE
 2117U, HD Graphics 2500
3337
Apple MacBook Aluminium
 P8600, GeForce 9400M (G) / ION (LE)
3387
HP 625 WS835EA
 P320, Radeon HD 4250
3388
Toshiba Satellite L830-10F
 2367M, HD Graphics 3000
3408
Toshiba Satellite L830-10F
 2367M, HD Graphics 3000
3408
   ...
One K56-3F (max)
 4700MQ, GeForce GT 750M
23558

Die verbaute 250 GB Festplatte dreht nur mit 5400 Umdrehungen / Minute und bleibt dadurch leiser als HDDs mit 7200 rpm. Im Xbench 1.3 HDD Test erreichte der Massenspeicher maximale Schreibraten von 59 MB / Sekunde (Leserate 54 MB / Sekunde). Damit plaziert sie sich im guten Mittelfeld (die schnellsten derzeit getesteten hatten 90 MB / Sekunde) und minimal hinter der 320 GB Festplatte im MacBook Pro (63 bzw. 58 MB/s).

Quelle: Leistung, Test MacBook Alu

Auch unter Windows Vista erreicht der partitionierte Teil der Platte vergleichbare Ergebnisse.

250 GB - 5400 rpm
Minimale Transferrate: 27.5 MB/s
Maximale Transferrate: 54.1 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 43.1 MB/s
Zugriffszeit: 17.9 ms
Burst-Rate: 83 MB/s
CPU Benutzung: 1.4 %

Hitzeentwicklung

Das Testgerät lief ohne größere Unterbrechungen seit mehr als einen Tag, jedoch ohne hohe Last (Bildschirmschoner bzw. Kunden bei McShark, da das Test-Notebook ein Ausstellungsstück ist). Kurz vor der Hitze-Messung führten wir noch Cinebench R10 und XBench Benchmarks durch.

Die Messungen fielen sehr positiv aus. Besonders die Handballenauflagen bleiben mit knapp 28°C ausgesprochen kühl. Dies ist der Position des Akkus im vorderen Bereich zu verdanken. Auch die höchste gemessene Temperatur von 35.4 °C (auf der Unterseite) ist noch nicht als heiß einzustufen.

Quelle: Emissionen, Test MacBook Alu

Auch nach einer längeren Volllastperiode unter Windows Vista bleiben die Oberflächentemperaturen des MacBook 2.4 Alu im grünen Bereich. Maximal konnten wir 39.3 Grad auf der Unterseite messen.

Max. Last
 38.9 °C37,6 °C31.4 °C 
 36.9 °C34.8 °C31.4 °C 
 33.9 °C31.2 °C31.2 °C 
Maximal: 38.9 °C
Durchschnitt: 34.1 °C
35.1 °C39.3 °C39.1 °C
33.2 °C37.2 °C38.1 °C
31.4 °C32.1 °C31.2 °C
Maximal: 39.3 °C
Durchschnitt: 35.2 °C
Raumtemperatur 22 °C

Lautstärke

Im kleinen 13.3" MacBook befindet sich im Gegensatz zum Großen "Pro" nur ein Lüfter. Dieser bleibt in der Nutzung ohne hohe Last mit 30.4 dB fast unhörbaren (1999 Umdrehungen pro Minute). Selbst wenn man ab und zu eine höhere Last abruft (im Test unter MacOs X z.b. einen Geekbench Durchlauf) blieb der Laptop mit weiterhin rund 2000 rpm schön leise.

Bei längerer Volllast Phase unter Windows Vista kann der Lüfter bis zur Maximallautstärke von 41.1 dB aufdrehen. Dies bleibt für die gebotene Leistung im Rahmen und die Geräuschcharakteristik ist subjektiv nicht anstrengend.

Die verbauten Lautsprecher spielen auch bei maximaler Lautstärke klar und (bei manchen englischen Videos knapp) ausreichend laut. Im Vergleich zum größeren MacBook Pro sind die Boxen jedoch deutlich leiser.

Da die Lautsprecher aus der Lüfteröffnung tönen, ist auch der Klang etwas limitiert.
Bis auf die fehlenden Bässe klingen sie jedoch für die Position und Größe erstaunlich gut. Für die anspruchslose Musikbeschallung kann man das Soundsystem als durchaus ausreichend bezeichnen.

Lautstärkediagramm

Idle 30.4 / 30.4 / 30.4 dB(A)
DVD 30.8 / dB(A)
Last / 44.8 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Wie schon beim MacBook Pro, ist auch beim MacBook die Akkulaufzeit unter Windows Vista deutlich geringer als unter Mac OS X. Ohne Last erreichten wir nur eine Betriebsdauer von ca. 3,5h unter Vista. Unter Mac OS X waren es knapp 7h. Bei WLAN Nutzung unter Mac OS X kann man mit 4-5 Stunden rechnen. Ein sehr guter Wert für den nun nur noch 45 Wattstunden fassenden Lithium-Polymer-Akku. Die alte Generation hatte noch eine 55 Wh fassende Batterie.

Für ein leichtes, flaches und leistungsfähiges Notebook sind dies durchaus gute Werte und vergleichbar mit den MacBook Pro Laufzeiten mit integrierter Grafik. Einen größeren Akku bietet Apple leider nicht an.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
3h 30min
Last (volle Helligkeit)
1h 30min

Mac OS X Umsteiger

Wie bei allen Apple Produkten muss man Windows Umsteiger davor warnen, dass Mac OS X einige unterschiedliche Bedienkonzepte verfolgt. Für PC-Neulinge dürfte das Macintosh Konzept jedoch eventuell leichter zu erlernen sein. Detailliertere Informationen findet man in unseren vorherigen MacBook Pro Dauertestbericht. Eines vorweg, Windows Programme laufen in Mac Os X nur mit einem installierten Windows (per Emulation) oder auf einer parallel installierten Windows Partition.

Quelle: Gehäuse, Test MacBook Alu

Das neue MacBook ist eindeutig ein gelungener Wurf. Das neue Unibody Aluminium Gehäuse überzeugt durch Verarbeitung, Design und Stabilität. Weiters gefallen das hervorragende Trackpad aus Glas (unter Mac OS X) und die Grafikleistung der 9400M, der aktuell schnellsten integrierten Grafikkarte. Die Anwendungsleistung verbessert sich zwar nicht wirklich, bleibt jedoch auf hohem Niveau.

Negativ fällt abermals die karge Schnittstellenausstattung auf. Teilweise sparte Apple wohl auch absichtlich um zum größeren MacBook Pro auf Abstand zu gehen.

Wünschen würden wir uns (und vermutlich auch viele andere User) eine matte Displayversion des hellen Bildschirms um Spiegelungen in hellen Umgebungen, insbesondere im Freien, zu verhindern.

Im Vergleich zum alten MacBook hinterlässt das Aluminium Notebook einen deutlich höherwertigen Eindruck. Von den Testwerten kann man es eher als 13" MacBook Pro und würdiger Nachfolger des schon lange nicht mehr erhältlichen 12" Powerbooks bezeichnen.

Unter Windows Vista erreicht das neue Aluminium MacBook die zu erwartenden Leistungsdaten. Leider lässt die Treiberunterstützung für das neue Glas-Touchpad noch zu wünschen übrig. Auch die Akkulaufzeit ist unter Windows deutlich niedriger.

Alles in allem ist das neue MacBook eine sehr interessante Alternative zum 15" MacBook Pro. Dank kleinerer Abmessungen ist es deutlich mobiler, günstiger und bis auf die optionale Grafikleistung der 9600M GT (umschaltbar im Pro) ähnlich flink. Und auch für das kleine MacBook Air ist das neue Alu MacBook eine starke Konkurrenz. Als Windows Notebook taugt es jedoch nur mit deutlichen Abstrichen.

Apple MacBook Aluminium
Apple MacBook Aluminium

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Apple MacBook 13.3“ Aluminium
Im Test: Apple MacBook 13.3“ Aluminium
Bewertung Apple MacBook

Datenblatt

Apple MacBook Aluminium

:: Prozessor
:: Mainboard
Nvidia MCP79MX (9400M G)
:: Speicher
2048 MB, DDR3 1066 MHz
:: Grafikkarte
NVIDIA GeForce 9400M (G) / ION (LE), Kerntakt: 450 MHz, 256MB shared Memory
:: Bildschirm
13.3 Zoll 16:10, 1280x800 Pixel, glossy, spiegelnd: ja
:: Festplatte
250 GB - 5400 rpm, 250 GB 5400 U/Min S-ATA
:: Soundkarte
Realtek ALC885/889A
:: Anschlüsse
2 USB 2.0, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: optisch/analoger Audioein- und Ausgang, Unidirektionaler Irda für MacRemote, Webcam
:: Netzwerkverbindungen
10/100/1000 LAN Card (10/100/1000MBit), Broadcom 802.11a/b/g/n (a b g n ), 2.1+EDR Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
Matshita DVD-R UJ-868 ATA
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 24.1 x 325 x 227
:: Gewicht
2 kg
:: Akku
45 Wh Lithium-Polymer
:: Preis
1400 Euro
:: Betriebssystem
Apple Mac Os X 10.5
:: Sonstiges
Reinigungstuch, gedrucktes Handbuch, iLife 08, 12 Monate Garantie

 

[+] compare
Das neue MacBook 13.3" ist ...
Das neue MacBook 13.3" ist ...
Die einzelnen Tasten sitzen fest im Gehäuse und bieten einen kurzen Hub und leisen Anschlag.
Die einzelnen Tasten sitzen fest im Gehäuse und bieten einen kurzen Hub und leisen Anschlag.
Im Topmodell gibt es die empfehlenswerte Tastaturbeleuchtung.
Im Topmodell gibt es die empfehlenswerte Tastaturbeleuchtung.
Das neue Glas-Trackpad besitzt ausgezeichnete Reibungswerte, jedoch ist die Treiberunterstützung unter Windows nur mangelhaft.
Das neue Glas-Trackpad besitzt ausgezeichnete Reibungswerte, jedoch ist die Treiberunterstützung unter Windows nur mangelhaft.
Das neue LED beleuchtete 13.3" Display ist deutlich heller als beim alten MacBook.
Das neue LED beleuchtete 13.3" Display ist deutlich heller als beim alten MacBook.
Es spiegelt jedoch deutlich und bleibt messtechnisch hinter dem 15.4" im MacBook Pro zurück.
Es spiegelt jedoch deutlich und bleibt messtechnisch hinter dem 15.4" im MacBook Pro zurück.
Die Spieleleistung des neuen MacBook hat sich im Vergleich zum Vorgänger dank GeForce 9400M Grafik deutlich gesteigert.
Die Spieleleistung des neuen MacBook hat sich im Vergleich zum Vorgänger dank GeForce 9400M Grafik deutlich gesteigert.
Die Anwendungsperformance blieb jedoch vergleichbar.
Die Anwendungsperformance blieb jedoch vergleichbar.
Wie alle Apple Notebooks bleibt das neue MacBook bei normaler Last sehr leise ...
Wie alle Apple Notebooks bleibt das neue MacBook bei normaler Last sehr leise ...
... und bläst die warme Luft hinten aus dem Gehäuse.
... und bläst die warme Luft hinten aus dem Gehäuse.
Auch die Oberflächentemperaturen bleiben im grünen Bereich und erhöhen sich erst nach längeren Volllastperioden.
Auch die Oberflächentemperaturen bleiben im grünen Bereich und erhöhen sich erst nach längeren Volllastperioden.
Unter MacOS X (leider nicht unter Vista) erreicht das MacBook mit etwas über 4h WLAN surfen gute Akkulaufzeiten.
Unter MacOS X (leider nicht unter Vista) erreicht das MacBook mit etwas über 4h WLAN surfen gute Akkulaufzeiten.
Die LED Akkuanzeige ist nun auf der linken Seite besser erreichbar.
Die LED Akkuanzeige ist nun auf der linken Seite besser erreichbar.
Das neue Apple MacBook aus Aluminium ist ein würdiger Nachfolger des 12" Powerbook
Das neue Apple MacBook aus Aluminium ist ein würdiger Nachfolger des 12" Powerbook
und leistet sich unter Mac OS X keine gravierenden Schwächen.
und leistet sich unter Mac OS X keine gravierenden Schwächen.
Das neue Keyboard ist baugleich zu dem ihm MacBook Pro 15" verbauten.
Das neue Keyboard ist baugleich zu dem ihm MacBook Pro 15" verbauten.
und der Mini DVI Port wurde durch einen Mini DisplayPort ersetzt.
und der Mini DVI Port wurde durch einen Mini DisplayPort ersetzt.
Die Anschlussausstattung ist eher mager, im Vergleich zum Vorgängermodell fehlt Firewire ...
Die Anschlussausstattung ist eher mager, im Vergleich zum Vorgängermodell fehlt Firewire ...
... , wie die komplette MacBook Aluminium Familie, ...
... , wie die komplette MacBook Aluminium Familie, ...
... aus einem Block Aluminium gefräst.
... aus einem Block Aluminium gefräst.
Das neue Gehäuse besitzt viele Designelemente vom MacBook Air ...
Das neue Gehäuse besitzt viele Designelemente vom MacBook Air ...
und überzeugt durch eine überragende Stabilität, Optik und Haptik.
und überzeugt durch eine überragende Stabilität, Optik und Haptik.
Der Verschluss ist mit einem Magneten realisiert und ...
Der Verschluss ist mit einem Magneten realisiert und ...
... das Display schließt dank einer kleinen Gummileiste perfekt.
... das Display schließt dank einer kleinen Gummileiste perfekt.
Das Mikrofon befindet sich auf der linken Gehäuseseite, ...
Das Mikrofon befindet sich auf der linken Gehäuseseite, ...
... da im Displaydeckel bereits Helligkeitssensor und BetriebsLED neben der Webcam sitzen.
... da im Displaydeckel bereits Helligkeitssensor und BetriebsLED neben der Webcam sitzen.
Ein DVD Brenner namens Superdrive ist Standard - BluRay gibt es nicht.
Ein DVD Brenner namens Superdrive ist Standard - BluRay gibt es nicht.
Das neue Aluminiumgehäuse lässt sich relativ leicht zerlegen.
Das neue Aluminiumgehäuse lässt sich relativ leicht zerlegen.
Eine Klapphebel ermöglicht das einfache Entfernen der Abdeckung ...
Eine Klapphebel ermöglicht das einfache Entfernen der Abdeckung ...
... des Akkus und der Festplatte.
... des Akkus und der Festplatte.
8 Schrauben später kann man einfach die untere Abdeckung abnehmen ...
8 Schrauben später kann man einfach die untere Abdeckung abnehmen ...
... und erreicht so die Speicherriegel.
... und erreicht so die Speicherriegel.
Als Windows Notebook ist es jedoch - wie alle Apple Notebooks - nur eingeschränkt empfehlenswert.
Als Windows Notebook ist es jedoch - wie alle Apple Notebooks - nur eingeschränkt empfehlenswert.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Apple MacBook Air - Mid 2009 (MC234*/A)
Core 2 Duo SL9600, 1.346 kg

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test MSI Wind Top AE2220 All in One Touch PC
Core 2 Duo T6600, 21.5", 8.8 kg

Links

Pro

+Design
+Verarbeitung
+Stabilität
+Bestes Touchpad bisher
+Hohe Displayhelligket
 

Contra

-Spiegelndes Display
-Minimalistische Tastaturbeschriftung
-Preis
-Wenige Schnittstellen
-Schlechte Touchpadtreiber für Windows
-Deutlich geringere Akkulaufzeit unter Windows

Bewertung

Apple MacBook Aluminium
30.10.2008
Klaus Hinum

Gehäuse
99%
Tastatur
90%
Pointing Device
98%
Konnektivität
80%
Gewicht
88%
Akkulaufzeit
87%
Display
80%
Leistung Spiele
77%
Leistung Anwendungen
86%
Temperatur
87%
Lautstärke
87%
Auf- / Abwertung
90%
Durchschnitt
87%
89%
Subnotebook *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Hinweis: Die obige Bewertung bezieht sich auf den Betrieb mit Mac OS X 10.5, da dies der designierte Haupteinsatzzweck ist. Wenn man das MacBook unter Windows bewerten müsste, wäre die Bewertung des Trackpads und der Akkuleistung deutlich geringer!

Preisvergleich

Geizhals.at

Apple MacBook Pro 13.3" Late 2008 (EU)

Pricerunner.de

Amazon.de

EUR 46,90 Original Lavolta Akku für Apple MacBook Pro 15.4 15 inch A1175 A1211 A1226 A1260 A1150 MA348G/A MA463LL/A, Aluminium Top - 10.8V 5600mAh

APPLE MB772G/A - Apple - Akku für 15 Zoll MacBook
» 119.00 EUR (geringster Preis)
119.00 EUR Reichelt Elektronik

APPLE MB771G/A - Apple - Akku für 13 Zoll MacBook
» 134.95 EUR (geringster Preis)
134.95 EUR Reichelt Elektronik

Just Mobile Cooling Bar, Notebookständer für Apple MacBook Pro, Aluminium
» 29.99 EUR (geringster Preis)
29.99 EUR gravis.de

Just Mobile Mtable, Ständer für MacBook Pro/Air, iMac oder Apple Display
» 69.99 EUR (geringster Preis)
69.99 EUR gravis.de

Just Mobile AluRack, Ablage für Apple Display/iMac, silber
» 59.99 EUR (geringster Preis)
59.99 EUR gravis.de

Die dargestellten Preise können bis zu einen Tag alt sein.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Update Apple MacBook Aluminium (Unibody, 13", 9400M)
Autor: Klaus Hinum (Update: 11.02.2014)