Notebookcheck

Test Apple MacBook Pro 13 Zoll - Mitte 2009

MacBook 13 + Pro.

Nach der Umbenennung zum Pro kann das kleine 13" MacBook Pro endlich wieder einen Firewire Anschluss bieten. Weiters erhielt es einen SD-Card Reader und ein deutlich besseres Display. Eine spürbare Preissenkung komplettiert das Paket des Design-Notebooks. Wie sich die stärkste Variante des 13" Pro Modells mit 2.53 GHz CPU in unseren umfangreichen Messungen geschlagen hat, erfahren Sie in folgendem Testbericht.

Apple MacBook Pro 13 Zoll 2009

Das 13-Zoll Pro Modell der MacBook Linie ist in zwei vorkonfigurierten Optionen erhältlich. Wir haben die teure Version mit 2.53 GHz Core 2 Duo (im Vergleich zu einem 2.26 GHz Prozessor im Einsteigermodell) mit 4 GB RAM (versus 2 GB) und 250 GB Festplatte (versus 160 GB HDD) für unsere Tests erhalten. Für die stärkere Hardware verlangt Apple happige 250 Euro / 300 Dollar Aufpreis. Bei der restlichen Ausstattung sind beide Modelle baugleich, also die Tastaturbeleuchtung ist nun auch schon beim Einsteigermodell integriert.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das Unibody getaufte Aluminium Gehäuse des MacBook setzt immer noch Maßstäbe in Design, Haptik, Stabilität und Verarbeitung. Im Vergleich zu den größeren MacBook Pro Modellen, wirkt das Design beim 13" MacBook besser auf die Größenverhältnisse zugeschnitten. Die Robustheit des Aluminiumgehäuses ist im Vergleich zu anderen Notebooks erstaunlich. Selbst die bei den meisten Notebooks kritische Stelle oberhalb des DVD Laufwerks, gibt bei Druck nicht nach.

Durch das fixe Integrieren des neuen Akkus, hat Apple nun die Wartungsklappe auf der Unterseite eingespart. Dadurch verschwand auch das einzige nicht perfekt eingesetzte Bauteil. Jedoch muss man nun die Unterschale aufschrauben um beispielsweise die HDD zu wechseln. Der Akku ist nun überhaupt nicht mehr vom Benutzer herausnehmbar.

Ein weiterer Kritikpunkt bei den Gehäusen der bisherigen Unibody-Modelle blieb jedoch bestehen. Die scharfe Vorderkante ist bei längerer Benutzung am Tisch etwas unangenehm am Unterarm zu spüren. Entschärft wird dies jedoch etwas durch die schmale Bauform des Gehäuses.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Beim 13" Unibody Modell hat sich Apple die Kritik der Presse und Anwender anscheinend zu Herzen genommen und einen Firewire 800 Port und einen SD Card Reader zusätzlich eingebaut. Die neuen Anschlüsse forderten jedoch auch ihren Tribut. Der dedizierte Audioeingang wurde eingespart. Dafür unterstützt der optisch / analoge Ausgang auch das Umstellen auf einen analogen Eingang. Weiters wird das Apple Stereo Headset mit Mikrofon bei diesem Eingang unterstützt.

Weiterhin bietet das Notebook nur zwei USB Anschlüsse, wodurch sich die Anschaffung eines USB Hubs empfiehlt. Ein weiterer Kritikpunkt ist der verbaute Mini Display Port. Um die meisten Monitore anschließen zu können, muss man noch teure Adapter von Apple einplanen. Einen HDMI Adapter gibt es außerdem gar nicht von Apple  - es wird auch kein Audiosignal in das Bildschirmsignal verwoben, wodurch auch Adapter von Dritt-Herstellern etwas eingeschränkt sind. Positiver Aspekt des kleinen Monitoranschlusses ist die Möglichkeit 30" Displays mit einer Auflösung von 2560x1600 (z.B. mittels teurem Dual-Link DVI Adapter) anschließen zu können.

Front: MacRemote Irda, Status LED
Front: MacRemote Irda, Status LED
Links: MagSafe (Strom), Gigabit LAN,  Firewire 800, Mini DisplayPort, 2x USB 2.0,  SD-Card Reader, Line-In (analog / optisch) oder analoger Line-Out, Akku LED Anzeige
Links: MagSafe (Strom), Gigabit LAN, Firewire 800, Mini DisplayPort, 2x USB 2.0, SD-Card Reader, Line-In (analog / optisch) oder analoger Line-Out, Akku LED Anzeige
Rechts: Kensington Lock,Superdrive (DVD RW Laufwerk)
Rechts: Kensington Lock,Superdrive (DVD RW Laufwerk)
Rückseite: WLAN und BT Antennen unter schwarzer Kunststoffabdeckung
Rückseite: WLAN und BT Antennen unter schwarzer Kunststoffabdeckung

Drahtlos bietet das 13" MacBook Pro eine gute Ausstattung. Neben einer 802.11n (Draft) kompatiblen WLAN Karte von Broadcom (BCM4322AG), bietet der Apple Laptop auch Bluetooth 2.1 + EDR. UMTS oder WiMax fehlen leider auch optional und müssen per USB Stick an einem der beiden wertvollen USB-Ports nachgerüstet werden.

An Software liefert Apple das neueste Mac OS 10.5.7 Leopard Betriebssystem und die Anwendungssuite iLife 2009. Damit ist ein Einsteiger eigentlich für alle üblichen Anwendungen gerüstet.

Standardmäßig bietet Apple eine Garantie über 12 Monate an. Diese kann bei Apple direkt um satte 249 Euro auf 36 Monate erweitert werden (inklusive Support).

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Einzeltasten Keyboard

Bei den Eingabegeräten hat Apple seit der Einführung der Unibody Notebooks im letzten Jahr nichts geändert. Nur die Windows Treiber für das Glas-Trackpad wurden etwas besser, wodurch man nun unter Windows nicht mehr unbedingt zur externen Maus greifen muss. Die meisten Multitouch Features bleiben jedoch weiterhin Mac OS X vorbehalten.

Tastatur

Die einzelnen Tasten sind, wie beim Vorgänger, direkt in das Gehäuse eingelassen und bieten einen weichen Anschlag mit spürbarem Druckpunkt. Dank mehrfacher Verschraubung der Tastatureinheit mit dem Fullbody sitzen die Tasten fest im Gehäuse und klappern nicht. Auch ein Durchbiegen ist dank der Aluminiumhülle nicht möglich.

Das Layout der Apple Tastatur ist für Mac OS X gut gelungen. Im Test war ein sofortiges blindes 10-Fingerschreiben ohne Probleme möglich. Geblieben sind die kleinen Pfeiltasten (gerade für Spieler etwas unangenehm) und die schlanke Entertaste.

Die praktische Hintergrundbeleuchtung der Tasten verbaut Apple nun in jedem Pro Modell.

Wie immer muss man Windows PC Umsteiger warnen. Das Layout ist optimiert für Mac OS X und wegen spärlichen Beschriftungen (z.B. fehlt die Beschriftung für die Zeichen: „[]|{}“ ) kommt man um anfängliche Trial & Error Versuche  nicht herum.

Glas - Trackpad

Das aus Glas gefertigte Trackpad ist beim kleinsten MacBook Pro identisch zu den großen MacBook Pro Unibody Notebooks. Auch hier gefallen die hervorragenden Gleiteigenschaften und die tollen Treiber für Mac Os X (inkl. Multitouchgesten). Die integrierte Taste ermöglicht zwar eine größere Touchpadfläche, bei Drag & Drop Aktionen  ist die Bedienung manchmal etwas gewöhnungsbedürftig.

Einzeltasten Keyboad
Einzeltasten Keyboad

Display

Wie wir testen - Display

Stark spiegelnde "glossy" Oberfläche
Stark spiegelnde "glossy" Oberfläche

Eine große Neuerung mit Einführung des MacBook Pro 13", ist das verbesserte Display. Es basiert zwar immer noch auf ein TN-Panel, stellt jedoch jetzt einen erhöhten Farbraum dar und hat auch stabilere Einblickwinkel.

Mit einer durchschnittlichen Helligkeit von 209 cd/m² tat sich unser Testgerät schwer, die starken Spiegelungen der vorgesetzten Glasfläche zu überstrahlen. Besonders an hellen Sommertagen muss man darauf achten, das man bei der Bedienung kein Fenster im Rücken hat.

Die Ausleuchtung von 79% ist eher durchschnittlich und folgt aus dem großen Helligkeitsabfall von der Mitte zur rechten unteren Ecke des Displays (227 versus 180 cd/m²).

Beim maximalen Kontrast erkennt man die deutliche Verbesserung des neuen Panels. Unser altes 2.0 GHz Testgerät wies noch einen schwachen maximalen Kontrast von 166:1 auf.  Dank des deutlich verbesserten Schwarzwertes von 0.3 cd/m² schafft das neue "Pro" Notebook beachtliche 757:1. Dies sieht man auch subjektiv in Form deutlich knackigerer Farben.

204
cd/m²
213
cd/m²
203
cd/m²
215
cd/m²
227
cd/m²
197
cd/m²
226
cd/m²
218
cd/m²
180
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Maximal: 227 cd/m² Durchschnitt: 209.2 cd/m²
Ausleuchtung: 79 %
Kontrast: 757:1 (Schwarzwert: 0.3 cd/m²)

Besonders beim darstellbaren Farbraum, sieht man die Verbesserungen des neuen Displays des MacBook Pro 13. Konnte das alte MacBook Aluminium nicht einmal die Farben des Standard RGB Farbraums voll abdecken, schafft es das neue TN Panel den sRGB-Farbraum voll abzudecken. Leider liefert Apple keine vorkalibrierte ICC Datei für das ausgelieferte Panel mit. Bei unserem Testgerät war die unkalibrierte Darstellung sehr kühl und deutlich überstrahlt (bei maximaler Helligkeit). Nach der Kalibration mit dem Spyder3Elite von Datacolor war die Darstellung deutlich besser.

Selbst nach Kalibration kann der erweiterte Farbraum jedoch auch etwas störend sein, da Mac OS X noch nicht konsequent Farbmanagement in allen Programmen unterstützt (z.B. Quicktime erst mit Snow Leopard). Einen interessanten Artikel hierzu findet man im Apfelquak Blog.

Mit Spyder3Elite kalibriertes MacBook Pro 13 Display
Mit Spyder3Elite kalibriertes MacBook Pro 13 Display
Deckt den sRGB genau ab (MacBook Pro 13 Display transparent dargestellt)
Deckt den sRGB genau ab (MacBook Pro 13 Display transparent dargestellt)

Auch die Blickwinkel sind im Vergleich zum alten Display deutlich besser geworden und sind dadurch für ein TN-Panel schon sehr gut. Von unten und oben verändern sich die Farben trotzdem bei stärkerer Neigung deutlich.

Blickwinkel MacBook Pro 13

Unter Mac OS X haben wir die Leistung der verbauten Komponenten mittels XBench 1.3 und Cinebench gemessen.

Leider ist der Gesamtscore von XBench 1.3 selbst nach 4 Durchläufen nicht konstant und representierte nicht die Teilergebnisse (die relativ konstant blieben). Daher haben wir den Gesamtscore nicht mit einbezogen. Die starke Version des MacBook Pro mit 2.53 GHz Core 2 Duo konnte sich im Test praktisch auf das Niveau des bereits getesteten 17" MacBook Pro hieven. Dieser hatte zwar eine 2.7 GHz CPU verbaut, konnte im XBench jedoch eine geringere CPU Punktezahl einfahren. Dadurch ist dieses Ergebnis etwas mit Vorsicht zu betrachten. Eventuell gab es zwischenzeitlich kleine Verbesserungen an Mac OS X die zu diesem Zuwachs führten. Im Vergleich zum 15" MBP welches wir zeitgleich zum Test hatten, bleibt das kleine 13"er etwas zurück.

Im Cinebench R10 stimmen die Ergebnisse mit den Erwarteten überein. Das 13" MacBook Pro bleibt hinter dem 15" und 17" Modell mit stärkerer CPU. Die OpenGL Ergebnisse stimmen bei Einsatz der 9400M Chipsatzgrafik bei allen Modellen in etwa überein.

Cinebench R10 Vergleich MacBook (Pro)
Cinebench R10 Vergleich MacBook (Pro)
XBench 1.3 Vergleich MacBook (Pro)
XBench 1.3 Vergleich MacBook (Pro)

Unter Windows Vista Business (per Bootcamp installiert) zeigt das kleine 13" MacBook Pro eine erwartungsgemäß gute Performance. Lediglich die Spieleperformance ist durch die integrierte 9400M ohne eigenen Speicher etwas getrübt. Es reicht nur für geringe Detailstufen und Auflösungen und bei manchen anspruchsvollen Spielen werden nur knapp 30 Bilder pro Sekunde erreicht. Dadurch ist der ein oder andere Ruckler zu erwarten. Siehe hierzu unsere Spieleliste in der viele aktuelle und ältere Spiele mit den erzielten Frameraten aufgelistet werden.

3DMark 05 Standard
3878 Punkte
3DMark 06
2207 Punkte
Hilfe

Die Anwendungsperformance ist durch den schnell getakteten Core 2 Duo P8700 mit 2.53 GHz und den verbauten DDR3 Hauptspeicher durchaus ansehnlich. Besonders im Vergleich von kompakten 13.3" Notebooks besetzt das kleine MacBook Pro einen Spitzenplatz.

PCMark 05 Standard
5371 Punkte
PCMark Vantage Result
3263 Punkte
Hilfe
Cinebench R10
 EinstellungenWert
 Rendering Single 32Bit2139 Points
 Rendering Multiple CPUs 32Bit4028 Points
 Shading 32Bit3022 Points

Die mit 5400 Umdrehungen pro Minute relativ langsam drehende 250 GB Festplatte von Hitachi überzeugt hauptsächlich durch ihre leisen Laufgeräusche. Die Performance ist für eine 5400rpm Platte mit einer Spitzentransferrate von 75.5 MB/s durchaus in Ordnung. Eine bessere Performance würde nur eine lautere 7200rpm Platte ermöglichen oder aber eine teure SSD. Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserem HDD versus SSD Vergleich.

Hitachi Travelstar 5K500 HTS545025B9SA02
Minimale Transferrate: 36.4 MB/s
Maximale Transferrate: 75.5 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 59.2 MB/s
Zugriffszeit: 18.5 ms
Burst-Rate: 84.7 MB/s
CPU Benutzung: 2.1 %

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Temperaturen

Ein kritischer Punkt bei den Aluminium-Notebooks von Apple ist immer die Temperaturentwicklung auf der Oberfläche. Hier bewegt sich die Bandbreite zwischen kühl zu sehr heiss, je nach Anwendungsfall. Es gibt gewisse Situationen, in denen die Lüfter noch nicht hochdrehen (da die interne Temperaturschwelle nicht erreicht wird) und dadurch in erster Linie die Aluoberfläche zur Hitzeabfuhr benutzt wird.

Als Beispielfall blieb z.B. beim Surfen unter Mac Os 10 das Gehäuse des 13" MacBook Pro angenehm kühl. Die Handballenauflagen bleiben gefühlt auf Temperatur der Hände und auch die Unterseite erhitzt sich nicht sonderlich und erlaubt die Benutzung auf dem Schoß. Gemessen wurde dies bei rund 25°C Raumtemperatur im Sommer.

Als anderes Extrem kann man die gemessenen Temperaturen nach unseren Belastungstests (Furmark + Prime95) im Diagramm sehen. Knapp 50°C auf der Unterseite sind alles andere als angenehm am Schoß. Bemerkenswert ist jedoch auch, dass hier die Handballenauflagen nicht sehr heiß wurden. Die Benutzung am Tisch wird dadurch also nicht eingeschränkt.

Max. Last
 45.2 °C45.2 °C43.5 °C 
 41.8 °C43.1 °C34.3 °C 
 36.3 °C35.2 °C33.8 °C 
Maximal: 45.2 °C
Durchschnitt: 39.8 °C
36.4 °C49.9 °C43.7 °C
36.4 °C43.7 °C45.1 °C
36.6 °C36.5 °C42.7 °C
Maximal: 49.9 °C
Durchschnitt: 41.2 °C
Raumtemperatur 23.5 °C
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 39.8 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Subnotebook v7 auf 30.7 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 45.2 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.8 °C (von 22 bis 57 °C für die Klasse Subnotebook v7).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 49.9 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 40 °C).
(±) Die Handballen und der Touchpad-Bereich können sehr heiß werden mit maximal 36.3 °C.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.6 °C (-7.7 °C).

Lautstärke

Die Lüfterlautstärke bei unserem starken 2.53 GHz Modell bleibt erfreulich gering. Die gemessenen maximalen 46 dB waren nur im extremen Belastungszustand (Furmark + Prime95 unter Windows) nach längerer Zeit messbar. Bei normaler Last waren lediglich 40 dB(A) messbar. Die subjektive Charakteristik (am lautesten bei knapp unter 2KHz) des Lüfters ist eigentlich ganz angenehm und nicht störend.

Meistens dreht der verbaute Lüfter mit rund 2000 Umdrehung pro Minute bei fast unhörbaren 29 dB(A) (gemessen aus 15 cm Entfernung). Man sieht deutlich, dass Apple die höheren Oberflächentemperaturen  sozusagen das Gehäuse als Kühlkörper, zugunsten eines leisen Betriebsgeräusches in Kauf genommen hat.

Die 5400 U/min drehende Festplatte war im Betrieb akkustisch nicht auffällig. Jedoch gab sie ein lautstarkes Klackern von sich, wenn sie bei Erschütterungen vom Free Fall Sensor geparkt wurde.

Frequenzbereich des Lüfters im MBP13 aus, Idle, Volllast (nicht extrem)
Frequenzbereich des Lüfters im MBP13 aus, Idle, Volllast (nicht extrem, 39-41 dB(A))
Im Vergleich zum MBP 15" (rot) ist die Charakteristik des 13" (schwarz) ähnlich, nur leiser (unter sehr starker Last).
Im Vergleich zum MBP 15" (rot) ist die Charakteristik des 13" (schwarz) ähnlich, nur leiser (unter sehr starker Last).

Lautstärkediagramm

Idle
28.4 / 29 / 29 dB(A)
HDD
29 dB(A)
Last
40.2 / 46 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light    (aus 15 cm gemessen)

Lautsprecher

Die verbauten Stereolautsprecher im 13" MacBook Pro spielen ausreichend laut. Aufgrund der Abstrahlung durch die Lüfteröffnung, ist die Qualität jedoch deutlich schlechter als beim 15" MacBook Pro.

DPC Latenzen unter Windows

Im Zuge unserer Tests haben wir auch eine externe Soundkarte vom Typ Terratec 6Fire USB am 13" MacBook Pro am USB Port betrieben. Unter Mac OS X funktionierte die Karte einwandfrei. Unter dem per Bootcamp installiertem Windows Vista Business kam es jedoch zu einem hörbaren Knacksern und Unterbrechungen. Schuld waren die hohen DPC Latenzen (mit dem DPC Latency Checker nachgewiesen) auf die uns der Terratec Support gebracht hat. Nach einer kurzen Webrecherche war der Hauptschuldige ausgemacht. Der Keyboardmanager kbdmgr.exe verursachte die Unterbrechungen. Nach Abschießen des Tools per Taksmanager (was aber auch alle Sondertasten unter Windows stilllegt), sanken die DPC Raten in den grünen Bereich. Leider stockte es immer noch ab und zu bei der Audiowiedergabe - jedoch deutlich seltener (alle weitere nicht benötigte Peripherie, wie WLAN waren bereits deaktiviert). Das MacBook Pro 13 (wie auch das 15er) ist allso derzeit für den Betrieb einer externe Soundkarte unter Windows nicht geeignet.

DPC Latenzen unter Windows
DPC Latenzen unter Windows
DPC Latenzen nach beenden des kbdmgr.exe im Taskmanager unter Windows
DPC Latenzen nach beenden des kbdmgr.exe im Taskmanager unter Windows

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Der neue fix integrierte Lithium Ionen Polymer Akku bietet mit 60 Wh eine deutlich höhere Kapazität als beim Vorgängermodell (40Wh). Dadurch steigt die Laufzeit auch um rund 50% im direkten Vergleich.

Konkret hielt der Akku im Test unter Mac OS X bei normaler Nutzung (DVD Schauen, WLAN Surfen) 4 - 6h durch (bei max. Helligkeit).

Unter Windows ist die Laufzeit wie üblich deutlich geringer. Hier "erreicht" das MacBook auch die minimale Laufzeit von 1h und 43 min (Batteryeader Classic).

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.1 / 0.3 Watt
Idledarkmidlight 6.9 / 12.5 / 14.8 Watt
Last midlight 38.9 / 56.2 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
7h 56min
Surfen über WLAN
5h 52min
DVD
4h 00min
Last (volle Helligkeit)
1h 43min

Mac OS X Umsteiger

Wie bei allen Apple Produkten muss man Windows Umsteiger davor warnen, dass Mac OS X einige unterschiedliche Bedienkonzepte verfolgt. Für PC-Neulinge dürfte das Macintosh Konzept jedoch eventuell leichter zu erlernen sein. Detailliertere Informationen findet man in unserem vorherigen MacBook Pro Dauertestbericht. Eines vorweg, Windows Programme laufen in Mac Os X nur mit einem installierten Windows (per Emulation) oder auf einer parallel installierten Windows Partition.

Quelle: Gehäuse, Test MacBook Alu

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Apple weiß weiterhin mit den Unibody MacBooks zu überzeugen. Design, Haptik und Stabilität sind unübertroffen. Auch die Performance des kleinen 13 Zoll Notebooks ist in seiner Klasse hervorragend. Der neue integrierte Akku hält dank 50% mehr Leistung deutlich länger. Leider ist er nicht mehr selbst wechselbar. Dies kann im Servicefall unangenehm teuer werden. Wie immer bleiben die Lüfter ohne starke Last angenehm leise - in diesem Fall sogar fast unhörbar.

Auf der negativen Seite stehen die starken Spiegelungen des Displays. Der erweiterte Farbraum des Panels ist zwar an sich positiv, ohne Kalibrierung und bei manchen Anwendungen gibt es jedoch auch Nachteile. Die teilweise hohen Gehäusetemperaturen können ausserdem einschränkend wirken. Schade ist ausserdem, dass man UMTS / WiMax derzeit nicht einmal optional bekommt. Gerade für ein mobiles Notebook mit langer Akkulaufzeit wäre dies eine sinnvolle Option.

Die getestete starke Version des 13" MacBook Pro bietet eine stärkere CPU, mehr Speicher und eine größere Festplatte. Die 4 GB RAM und die stärkere CPU werden eher von Power Usern genutzt werden. Normale Anwender spüren hiervon eher weniger. Festplatte und Speicher können ausserdem relativ einfach selbst aufgerüstet werden.

Werbung
Apple MacBook Pro 13" aus Aluminium
Apple MacBook Pro 13" aus Aluminium
Alle 25 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Datenblatt

Apple MacBook Pro 13 inch 2009-06 (MacBook Pro 13 Serie)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce 9400M (G) / ION (LE), Kerntakt: 450 MHz, shared DDR3, 185.75
Hauptspeicher
4096 MB 
, DDR3
Bildschirm
13.3 Zoll 16:10, 1280 x 800 Pixel, spiegelnd: ja
Mainboard
Nvidia MCP79MX (9400M G)
Massenspeicher
Soundkarte
NVIDIA MCP79/7A HD Audio - Cirrus Logic CS4206A (AB77)
Anschlüsse
2 USB 2.0, 1 Firewire, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Headphones, Card Reader: SD-Card Reader, Webcam, MacRemote IRDA (unidirektional)
Netzwerk
NVIDIA nForce 10/100/1000 Mbps Ethernet (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Broadcom 802.11a/b/g/n (a/b/g/n = Wi-Fi 4), Bluetooth 2.1 + EDR
Optisches Laufwerk
HL-DT-ST DVDRW GS23N
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 24.1 x 325 x 227
Akku
60 Wh Lithium-Polymer, fixed 10.95V
Betriebssystem
Apple Mac Os X 10.5
Sonstiges
iLife09, 12 Monate Garantie,
Gewicht
2.031 kg, Netzteil: 233 g
Preis
1400 Euro

 

Das neue 13" MacBook Pro glänzt durch
Das neue 13" MacBook Pro glänzt durch
Leider spiegelt die vorgesetzte Glasplatte jedoch immer noch stark.
Leider spiegelt die vorgesetzte Glasplatte jedoch immer noch stark.
Die Leistung der Komponenten ist dank schnellem P8700 sehr gut. Die 9400M Grafik reicht jedoch nur für anspruchslose Spiele.
Die Leistung der Komponenten ist dank schnellem P8700 sehr gut. Die 9400M Grafik reicht jedoch nur für anspruchslose Spiele.
Speicher und Festplatte erreicht man durch Abschrauben der unteren Aluplatte relativ einfach.
Speicher und Festplatte erreicht man durch Abschrauben der unteren Aluplatte relativ einfach.
Die DDR3 Speicherriegel bringen eine bessere Grafikleistung und Anwendungsleistung.
Die DDR3 Speicherriegel bringen eine bessere Grafikleistung und Anwendungsleistung.
Die Luft-Zufuhr und Abfuhr erfolgt bei allen Macs nur über die Rückseite.
Die Luft-Zufuhr und Abfuhr erfolgt bei allen Macs nur über die Rückseite.
Der einzelne verbaute Lüfter bleibt ohne Last praktisch lautlos.
Der einzelne verbaute Lüfter bleibt ohne Last praktisch lautlos.
Nur bei längerer Volllast (gerade unter Windows) kann er sehr laut werden.
Nur bei längerer Volllast (gerade unter Windows) kann er sehr laut werden.
Das Alugehäuse wird auch als großer Kühlkörper benutzt, wodurch die Oberflächentemperaturen teilweise sehr hoch werden können.
Das Alugehäuse wird auch als großer Kühlkörper benutzt, wodurch die Oberflächentemperaturen teilweise sehr hoch werden können.
Die verbauten Eingabegeräte sind ohne Tadel und gerade das Multitouch Glastrackpad gefällt gut.
Die verbauten Eingabegeräte sind ohne Tadel und gerade das Multitouch Glastrackpad gefällt gut.
Die verbaute 5400RPM 250 GB Festplatte ist leise und nicht sonderlich schnell.
Die verbaute 5400RPM 250 GB Festplatte ist leise und nicht sonderlich schnell.
Die WLAN und Bluetooth Antennen sind hinter einer Kunststoffschicht untergebracht.
Die WLAN und Bluetooth Antennen sind hinter einer Kunststoffschicht untergebracht.
Das integrierte 13.3" Display stellt nun einen größeren Farbraum dar und bietet bessere Blickwinkel.
Das integrierte 13.3" Display stellt nun einen größeren Farbraum dar und bietet bessere Blickwinkel.
Die Unterseite beherbergt nun keine Akkuklappe mehr.
Die Unterseite beherbergt nun keine Akkuklappe mehr.
Besonders im Detail gefällt das Aluminiumgehäuse.
Besonders im Detail gefällt das Aluminiumgehäuse.
... hervorragende Verarbeitung,...
... hervorragende Verarbeitung,...
... schlichtes und stilsicheres Design sowie...
... schlichtes und stilsicheres Design sowie...
... die geringe Bautiefe.
... die geringe Bautiefe.
Die LEDs für den Akkufüllstand befinden sich auch auf der linken Seite.
Die LEDs für den Akkufüllstand befinden sich auch auf der linken Seite.
Die Anschlüsse sind alle auf der linken Seite untergebracht.
Die Anschlüsse sind alle auf der linken Seite untergebracht.
Neu hinzugekommen ist ein FireWire 800 Port ...
Neu hinzugekommen ist ein FireWire 800 Port ...
... und ein SD Card Reader.
... und ein SD Card Reader.
Auf der rechten Seite befindet sich nur das DVD Laufwerk - Blue Ray ist nicht erhältlich.
Auf der rechten Seite befindet sich nur das DVD Laufwerk - Blue Ray ist nicht erhältlich.
Im Größenvergleich ist das 13" Modell deutlich kleiner als das 15" MBP.
Im Größenvergleich ist das 13" Modell deutlich kleiner als das 15" MBP.
Die Dicke ist jedoch gleich.
Die Dicke ist jedoch gleich.
Auch die bekannte Webcam mit guter SD Videoleistung ist verbaut.
Auch die bekannte Webcam mit guter SD Videoleistung ist verbaut.
Den 60 Wh fassenden Lithium-Ionen-Polymer Akku darf der Kunde nicht mehr selbst wechseln - er hält bis zu 2-7.5h.
Den 60 Wh fassenden Lithium-Ionen-Polymer Akku darf der Kunde nicht mehr selbst wechseln - er hält bis zu 2-7.5h.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Test Apple MacBook White 5,2 Mid 2009
GeForce 9400M (G) / ION (LE), Core 2 Duo P7450
Test Apple MacBook Aluminium 2.0 GHz (Unibody, 13", 9400M, P7350)
GeForce 9400M (G) / ION (LE), Core 2 Duo P7350

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

Test Apple MacBook Air - Mid 2009 (MC234*/A)
GeForce 9400M (G) / ION (LE), Core 2 Duo SL9600, 1.346 kg

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

Test Apple MacBook Air 2018 (i5, 256 GB) Laptop
UHD Graphics 617, Core i5 8210Y, 13.3", 1.24 kg
Test Apple MacBook Pro 13 2018 (Touch Bar, i5) Laptop
Iris Plus Graphics 655, Core i5 8259U, 13.3", 1.37 kg
Test Apple MacBook Pro 13 (Mid 2017, i5, ohne Touch Bar) Laptop
Iris Plus Graphics 640, Core i5 7360U, 13.3", 1.37 kg

Links

Pro

+Hervorragende Verarbeitung, Stabilität und Design
+Verbesserter Bildschirm
+SD Card Reader und Firewire 800
+Meist sehr leise
 

Contra

-Hitzeentwicklung
-Stark spiegelnder Bildschirm
-Scharfe Vorderkante

Bewertung

Apple MacBook Pro 13 inch 2009-06 - 29.07.2009
Klaus Hinum

Gehäuse
99%
Tastatur
90%
Pointing Device
98%
Konnektivität
85%
Gewicht
85%
Akkulaufzeit
94%
Display
85%
Leistung Spiele
70%
Leistung Anwendungen
86%
Temperatur
73%
Lautstärke
92%
Auf- / Abwertung
90%
Durchschnitt
87%
89%
Subnotebook - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Hinweis: Die obige Bewertung bezieht sich auf den Betrieb mit Mac OS X 10.5, da dies der designierte Haupteinsatzzweck ist. Wenn man das MacBook unter Windows bewerten müsste, wäre die Bewertung des Trackpads und der Akkuleistung deutlich geringer!

Preisvergleich

Pricerunner.de

Shortcut

Was uns gefällt

Der Aluminium Unibody - man kann ihn gar nicht oft genug loben.

Was wir vermissen

Ein mattes Display wäre für ein mobiles Gerät wie dieses eigentlich ein Muss, besonders da Apple es "Pro" nennt. UMTS, eSATA, Dockingstation, HDMI wären auch nett. Zumindest bleibt Raum für Verbesserungen.

Was uns verblüfft

Die geringe Lautstärke und dass es in unseren Augen immer noch kein vergleichbares Windows Notebook gibt...

Die Konkurrenz

Für Apple User am natürlich ganz klar das günstigere 2.13 GHz Modell und auch das weiße MacBook.

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Apple MacBook Pro 13 Mid 2009 2.53 GHz
Autor: Klaus Hinum (Update: 23.03.2016)
Klaus Hinum
Klaus Hinum - Founder, CTO - @klaushinum
Als Gründer von Notebookcheck und Tech-Enthusiast kümmere ich mich hauptsächlich um technische Themen und auch die Weiterentwicklung unserer Plattform. Direkt nach dem Doktorat in Informatik startete ich Vollzeit bei Notebookcheck durch.