Test Samsung X120 Subnotebook

Von: Florian Wimmer 17/11/09

X-tra Batterieleben?

Gleich alle drei neuen Modelle aus Samsungs X-Serie haben dieser Tage die Redaktion erreicht. Als Subnotebooks sollten sie besonders beim Design und bei der Mobilität punkten, um beim Kunden anzukommen. Wir überprüfen das zuerst am kleinsten Modell mit 11,6 Zoll-Monitor und dem Namen X120.

Samsung X120

Mit einem „X“ vor der Modellnummer werden bei Samsung besonders leichte und dünne Notebooks gekennzeichnet, die hauptsächlich für den mobilen Gebrauch bestimmt sind. So hat auch keines der Geräte aus dieser Serie ein DVD-Laufwerk. Dafür sollen sie mit trendigem Design, Chromapplikationen und vor allem langer Akkulaufzeit punkten.

Das Kleinste aus der Serie ist das Samsung X120, das gleich mit einem klingenden Prozessornamen daherkommt: Immerhin rechnet ein Core 2 Duo-Prozessor im Inneren, wie auch ein Aufkleber an der Außenseite auf den ersten Blick verrät. Natürlich handelt es sich aber um ein Ultra Low Voltage-Modell mit besonders niedrigem Stromverbrauch aber auch deutlich weniger Leistung.

Leicht und kompakt wirkt das X120 auf den ersten Blick, aber das sind viele. Mal sehen, ob sich das „Meisterstück“, wie Samsung die Serie auf seiner Homepage etwas großspurig ankündigt, auch bei uns im Test bewähren kann.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Samsung bietet das X120 als Modell „Akio“ in Weiß oder als „Avion“ in Schwarz an. Außer der Farbe bestehen zwischen den beiden Geräten keine Unterschiede. Wir erhielten das X120 in schickem Schwarz. Außen glänzt uns der, bei Lifestylegeräten scheinbar obligatorische Hochglanzlack entgegen, innen hat man sich glücklicherweise für matte Oberflächen entschieden. Die sind nämlich wesentlich weniger schmutzanfällig und Fingerabdrücke bleiben auch nicht zurück. Auch die Unterschale ist aus mattem Kunststoff gefertigt.

In allen Oberflächen befinden sich Metallic-Partikel, die, ähnlich wie beim Auto, unter Lichteinfall glitzern. Dieser Effekt ist wirklich gut gelungen und lässt die Oberflächen edel wirken. Rund um das Notebook verläuft eine Kunststoffzierleiste in Chromoptik, eine gelöcherte Kunststoffabdeckung verdeckt die über der Tastatur angebrachten Lautsprecher.

Außerdem ist die Tastaturumrandung an den Seiten leicht nach oben gewölbt, der Rahmen des Bildschirms hingegen wölbt sich an den Seiten nach innen, so dass die beiden Teile gut aufeinander passen. Da die Unterschale sich nach unten hin verjüngt, stehen die seitlichen Anschlüsse sozusagen als Erker aus dem Gehäuse. Ein weiteres nettes Detail.

Das einzige etwas Unschöne am Design des Samsung X120 sind die insgesamt 10 Abstandhalter aus Kunststoff, die in unterschiedlichen Formen in den Monitorrahmen eingelassen sind und wohl verhindern sollen, dass der empflindliche Bildschirm im geschlossenen Zustand beschädigt wird. Das hätte man vielleicht auch etwas eleganter lösen können.

An der Verarbeitung kann man beinahe nichts bemängeln: Alle Teile sitzen fest, auch die Tastatur biegt sich kaum durch und insgesamt wirkt das Notebook sehr kompakt und wertig. Auch die Scharniere, die den Displaydeckel halten sind gut verarbeitet und ausreichend straff eingestellt, so dass der Monitor nicht nachfedert, wenn er einmal in Position gebracht wurde. Da die Scharniere an der Vorderseite des Displays und nicht an der Unterseite angebracht sind, ist der Öffnungswinkel des Displays auf circa 135 Grad begrenzt.

Die Oberschale des Displays ist zwar durch den Hochglanzlack schnell mit Fingerabdrücken übersät, dafür schützt sie den Monitor aber gut vor Druck von hinten und auch die Verwindungssteifigkeit des Displays ist in Ordnung.

Gute Verarbeitung...
Gute Verarbeitung...
... und schickes Design.
... und schickes Design.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Samsung positioniert alle Anschlüsse entweder links oder rechts, an der Vorderseite befinden sich lediglich der SD-Kartenleser und der Netzschalter, der glücklicherweise an der Oberseite des Gerätes gekennzeichnet ist, sonst würde man wohl recht lange nach dem kleinen Schiebeschalter suchen, der das Gerät in Betrieb setzt.

Übrigens sind alle Anschlüsse durch ein Symbol oder einen Schriftzug markiert, die seitlichen Ports in der Chromzierleiste über ihnen. So weiß man immer, wo sich die entsprechenden Anschlüsse befinden, ohne sich den Hals verrenken zu müssen, oder das Notebook anzuheben. Bei ungünstigen Lichtverhältnissen sind die weißen Symbole in der spiegelnden Chrom-Oberfläche manchmal aber nur schwer zu erkennen.

Rechts bringt Samsung einen Großteil der Ports an. Von vorne nach hinten: 3,5 Millimeter-Kopfhörerausgang und -Mikrofoneingang, drei USB-Ports, sowie ein Anschluss für ein Kensington-Lock als Diebstahlschutz.

Links befinden sich, ebenfalls von vorne nach hinten, ein HDMI-Port, eine Netzwerkbuchse, ein VGA-Ausgang, das Lüftungsgitter und zuletzt der Stromanschluss.

Die Positionierung der Anschlüsse ist nicht ganz optimal: So ist für Rechtshänder, die eine Maus benutzen wollen ungünstig, dass Samsung alle drei USB-Ports auf die rechte Seite packt. Zudem kommt einem das Kopfhörerkabel, dessen Anschluss ebenfalls rechts sitzt, in die Quere.

Linkshänder müssen mit dem, allerdings recht schwachen, Luftstrom aus dem Gehäuse leben und dürfen sich zudem bei angeschlossenem externen Display mit einem massiven Monitorkabel herumschlagen.

Wenn man auf den unteren Überhang des Monitors verzichtet hätte und die Scharniere an der Unterseite des Displays angebracht hätte, wäre es  durchaus möglich gewesen, auch noch Anschlüsse auf der Rückseite zu positionieren. Hier hieß es wohl: „Function follows form“.

Ein Bluetooth 2.1-Modul ist ebenso integriert, wie das standardmäßige WLAN. Ein optisches Laufwerk ist aufgrund der niedrigen Bauform nicht verbaut.

Rechts: 3,5mm Kopfhörerausgang, Mikrofoneingang, 3 USB 2.0-Ports, Kensington-Lock
Rechts: 3,5mm Kopfhörerausgang, Mikrofoneingang, 3 USB 2.0-Ports, Kensington-Lock
Links: HDMI, LAN, VGA, Lüftungsgitter, Netzstecker
Links: HDMI, LAN, VGA, Lüftungsgitter, Netzstecker
Vorne: SD-Kartenleser und Einschalter
Vorne: SD-Kartenleser und Einschalter

Software

Samsung bietet hier das, was die meisten anderen auch noch im Sortiment haben: Windows Vista Home Premium in der 32 Bit-Version. Wobei man gegen eine Bearbeitungsgebühr bis Januar auf Windows 7 Home Premium upgraden kann. Daneben eine 60 Tage Trial-Version von Microsoft Office und der McAfee Sicherheitssuite, sowie Cyberlink Youcam, um die eingebaute Webcam nutzen zu können.

Zubehör

Samsung liefert für das kleinste X-Modell eine Schutzhülle mit, in der man sein Notebook beispielsweise auch in den Rucksack stecken kann, ohne befürchten zu müssen, dass der restliche Inhalt das Notebook zerkratzt.

Zukaufbare Extras auf Samsungs Homepage sind Garantieerweiterungen entweder um ein Jahr (79 Euro) oder zwei Jahre (139 Euro). Außerdem gibt es ein externes Ultra-Slim DVD-Laufwerk (etwas übertriebene 219 Euro), eine USB-Dockingstation für 169 Euro, Speichererweiterungen (beispielsweise 1 GByte für 49 Euro) und ein externes Batteriepack mit 8-Zellen-Akku, das die Durchhaltezeit des Notebooks, aber natürlich auch das herumzutragende Gewicht deutlich erhöht und mit 259 Euro nicht gerade billig ist.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Die Tastatur des X120.
Das Touchpad hat eine ungewöhnliche Form.

Tastatur

Die Tastatur baut Samsung im Standarddesign, allerdings wird durch abgesenkte Kanten ein sogenanntes „Chiclet“-Design mit Einzeltasten und recht großen Zwischenräumen simuliert.

Das Tippgefühl ist etwas ungenau, man ist sich nie so ganz sicher, ob man die Tasten wirklich gedrückt hat. Das liegt einerseits an dem schwachen Widerstand den die Tasten bieten, und andererseits an dem etwas wackeligen Sitz der einzelnen Tasten im Gehäuse. Zudem fällt der Hubweg der Tasten nicht sehr tief aus.
Dafür biegt sich die Tastatur an keiner Stelle durch und die Tasten sind ausreichend groß. Zumindest die Buchstaben- und Zahlentasten: Bei Pfeiltasten und Funktionstasten wird es teilweise schon ziemlich schwer, die richtige Taste zu erwischen, die sind nämlich mit nur einem Zentimeter Höhe sehr klein geraten. „Pos1“- und „Ende“-Taste fanden überhaupt keinen Platz mehr und müssen über andere Tasten in Kombination mit der „Fn“-Taste ausgelöst werden.

Immerhin bietet Samsung einige besondere Funktionen an: Mit „Fn“ + „F2“ kann man den aktuellen Batteriestatus einsehen, mit „Fn“ + „F7“ ruft man den „Magic Doctor“ auf, ein Programm das Systemprobleme löst, und mit „Fn“ + „F5“ kann man den Monitor ausschalten, um beispielsweise Energie zu sparen.

Touchpad

Das Touchpad macht uns da schon mehr Freude, auch oder vielleicht weil es ein ungewöhnliches Layout hat: Durch die geringe Tiefe des Notebooks konnte man die beiden Tasten des Touchpads nicht mehr darunter anbringen, also hat man sie einfach links und rechts vom Touchpad verbaut. Was zuerst gewöhnungsbedürftig klingt, funktioniert in der Praxis recht gut: Anstatt zwei Finger der linken Hand (als Rechtshänder) für die Tasten zu verwenden, verwendet man einfach einen Finger der rechten Hand für die rechte Taste.

Das unkonventionelle Layout hat noch weitere Vorteile: Das Touchpad ist recht groß geraten und durch die seitlichen Tasten gut von der restlichen Handballenauflage abgegrenzt. Zudem ist es zum besseren Ertasten leicht gesenkt. Die Oberfläche bietet genau den richtigen Widerstand, um damit auch ohne Maus komfortabel arbeiten zu können.

Außerdem unterstützt das Touchpad Multitouch-Gesten, wie man sie beispielsweise vom iPhone kennt: So kann man mit zwei Fingern, die man auseinander zieht zoomen oder mittels einer Kreisbewegung scrollen.

Display

Wie wir testen - Display

Die glänzende Beschichtung spiegelt sehr stark.
Die glänzende Beschichtung spiegelt sehr stark.

Das 11,6 Zoll-Display löst beim Samsung X120 mit 1366 mal 768 Pixeln auf, daraus ergibt sich ein Seitenverhältnis von 16:9. Displays mit diesem Formfaktor sind gut für Filme geeignet, da die schwarzen Streifen oben und unten kleiner sind oder ganz entfallen können. Allerdings hat man beim Arbeiten und Surfen das Problem, dass man wegen der geringen Höhe sehr oft scrollen muss.

Das Display hat außerdem eine glänzende Beschichtung, die zwar die Farben stärker strahlen lässt, dafür aber bei hellem Umgebungslicht unergonomische Spiegelungen erzeugt. Dafür gibt es bei uns 5 Prozentpunkte Abzug in der Display-Wertung für mobile Notebooks. Weitere Minuspunkte gibt es für die schwachen vertikalen Blickwinkel: Der Monitor muss schon genau im richtigen Winkel zu den Augen eingestellt sein, um eine Verfälschung der Farben zu verhindern.

175.4
cd/m²
155.9
cd/m²
186.4
cd/m²
208
cd/m²
208
cd/m²
213
cd/m²
178.4
cd/m²
186.2
cd/m²
188
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 213 cd/m²
Durchschnitt: 188.8 cd/m²
Ausleuchtung: 73 %
Helligkeit Akku: 208 cd/m²
Schwarzwert: 1.41 cd/m²
Kontrast: 148:1

Dafür sind die horizontalen Blickwinkel sehr groß: Man kann ruhig von der Seite auf das Display schauen, lange Zeit wird man die richtigen Farben sehen.

Außerdem überzeugt uns die Helligkeit des Monitors, die mit durchschnittlich 188,8 cd/m² auch für hellere Räume ausreicht. Die Ausleuchtung wiederum ist mit 73,2% nicht sehr gleichmäßig, das kann man besonders gut bei großen weißen oder schwarzen Flächen erkennen. Daran ändert auch die LED-Hintergrundbeleuchtung nichts, die eigentlich für eine gleichmäßigere Ausleuchtung sorgen sollte.

Insgesamt hätte Samsung sich hier wesentlich mehr anstrengen müssen: Der Formfaktor behindert beim Arbeiten und Surfen, die Glare-Oberfläche lässt Spiegelungen entstehen, die Ausleuchtung ist zu ungleichmäßig und die großen seitlichen Blickwinkel zählen auch nicht viel, da sie wesentlich seltener in Anspruch genommen werden als die vertikalen Blickwinkel. Die sind aber wiederum ziemlich eng. Schade eigentlich, denn bei vielen mobilen Notebooks, wie etwa dem N510 auf Ion Basis, hat man bereits auf matte Displays umgeschwenkt.

Blickwinkel des Samsung X120
Blickwinkel des Samsung X120

Das Leistungskapitel sollte das X120, zumindest im Rahmen eines Subnotebooks, für sich entscheiden können: Immerhin schlägt in dem kleinen Gehäuse ein Core2Duo-Prozessor. Der energiesparende SU 7300 mit 1,3 GHz ist zwar relativ langsam getaktet, sollte das aber durch seine zwei Rechenkerne wieder ausgleichen können. Im PCMark 05 erreicht das Notebook immerhin 2440 Punkte. Ein guter Wert, wenn man bedenkt, dass das Notebook ja hauptsächlich für anspruchslose Bürotätigkeiten eingesetzt werden soll.

Im Cinebench R10 zeigt sich, wie viel der zweite Kern besten Falls bringt: Rechnen beide Kerne ist die Leistung fast 1,9-mal so hoch, wie sie einer der Kerne allein erreicht. Allerdings zeigt dieser Test auch, dass der langsame Takt in Programmen, die keine zwei Rechenkerne unterstützen, zu Leistungseinbusen führen kann: Nur 869 Punkte erreicht einer der Rechenkerne allein.

Für die Pixelberechnung ist mit Intels GMA 4500M HD, eine im Chipsatz der Hauptplatine integrierte Grafikkarte verantwortlich. Sie besitzt keinen eigenen Grafikspeicher, sondern belegt je nach Bedarf einen Teil des Hauptspeichers. Für wirklich alte Spieleklassiker ist die onboard-Lösung durchaus zu gebrauchen, wie 3335 Punkte im 3DMark2001 zeigen.

Bei halbwegs aktuellen Spielen darf man nicht mehr anspruchsvoll sein, 470 Punkte im 3DMark05 lassen darauf schließen, das mittlerweile vier Jahre alte 3D-Spiele wohl nur sehr eingeschränkt laufen, von aktuellen Spielen wie Risen oder GTA4 ganz zu schweigen.

Als kleinen Praxistest installieren wir noch World of Warcraft auf dem Rechner, da es relativ anspruchslos ist und von vielen Nutzern gespielt wird. Und wirklich: Bei minimalen Details und einer Auflösung von 800 mal 600 Pixeln erreichen wir 30 Frames pro Sekunde, womit ruckelfreies Spielen möglich ist. Allerdings stellen schon mittlere Qualitätseinstellungen den kleinen Prozessor und die schwache Grafikkarte vor Probleme und bei den hohen Einstellungen und einer Auflösung von 1280 mal 720 ruckelt das Spiel mit 4 Frames pro Sekunde vor sich hin.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo GFX
Systeminformationen Samsung X120
PC Mark
PCMark 052440 Punkte
Hilfe
3D Mark
3DMark 2001SE3335 Punkte
3DMark 031136 Punkte
3DMark 05470 Punkte
Hilfe
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
869
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
1642
Cinebench R10 Shading 32Bit
345
Hilfe
Seagate Momentus 5400.5 ST9250320AS
Minimale Transferrate: 23.7 MB/s
Maximale Transferrate: 71.4 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 55.1 MB/s
Zugriffszeit: 18.9 ms
Burst-Rate: 74.4 MB/s
CPU Benutzung: 6.2 %

3GByte vom schnellen DDR3-RAM verbaut Samsung im X120, mehr wären relativ sinnlos, da das 32 Bit-Betriebssystem nicht mehr Hauptspeicher ansprechen kann. Wer allerdings auf ein 64 Bit-System wechselt, der kann auch mehr RAM in das X120 einbauen, maximal versteht sich das Notebook mit 4 GByte.

Die Festplatte kommt von Seagate und nennt sich Momentus ST9250320AS. Der Speicher schreibt und liest Daten bei 5400 Umdrehungen pro Minute und fasst dabei 250 GByte. Die Werte aus dem Festplattenbenchmark HD Tune lassen keine Auffälligkeiten erkennen.

Das WLAN-Modul stammt von Atheros und trägt die Bezeichnung AR9285. Die WLAN-Karte beherrscht die gängigen Standards 802.11 a, b und g und auch schon den ganz neuen n-Standard. Dadurch sollte man auch in Zukunft zuverlässig und schnell in Internet surfen können. Auch die WLAN-Karte zeigte während unseres Tests keine Auffälligkeiten, die Internetverbindung war stabil und schnell.

DPC Latenzen
DPC Latenzen

DPC Latenzen

Zuletzt testen wir noch die Latenzen mit dem Programm „DPC Latency Checker“. Diese Latenzen beschreiben die Echtzeitfähigkeit von Windows. Bei zu hohen Latenzen kann es bei Audio- und Videostreams zwischen einem Windows-Computer und einem externen Gerät zu kurzen Aussetzern kommen. Das ist besonders im professionellen Bereich nicht akzeptabel.

Auch das Samsung X120 scheint hier Probleme zu haben: Mehrmals schlug das Messprogramm in den roten Bereich aus. Damit sind Probleme mit externen Soundkarten beispielsweise nicht auszuschließen.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Lautstärke

Als Subnotebook mit stromsparenden Komponenten wäre es besonders peinlich, wenn der Lüfter ständig hörbar rauschen würde. Glücklicherweise ist dies beim Samsung X120 jedoch nicht der Fall. Man muss mit dem Ohr schon ganz nah an das Gitter auf der linken Seite herangehen, um mitzubekommen, ob der Lüfter überhaupt läuft.

Den maximalen Wert, den wir dem Lüfter entlocken konnten waren 39,6 dB(A), im Normalbetrieb wird man dieses dann doch deutlich hörbare Lüftergeräusche nur äußerst selten erreichen. Meistens bleibt es bei den rund 32 dB(A), was subjektiv ein kaum hörbares Säuseln bedeutet. Die Festplatte passt sich in dieses Geräuschschema mit leisen 32,3 dB(A) perfekt ein.

Lautstärkediagramm

Idle 30.2 / 32.2 / 32.2 dB(A)
HDD 32.3 dB(A)
Last 32.7 / 39.6 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Wenn man das kleine Subnotebook stark unter Last setzt, kann es schon ganz schön heiß hergehen: 48,4 Grad Celsius messen wir an der Unterseite und zwar dort, wo sich der Lüfter und damit auch der Prozessor befindet. Im normalen Betrieb wird man sich aber kaum die Finger verbrennen: 35,3 Grad messen wir hier an der heißesten Stelle, das ist allenfalls eine leichte Erwärmung.

Vor allem an der Oberseite bleibt das Gerät angenehm, hier messen wir bei leichten Aufgaben eine Erwärmung auf maximal 32,4 Grad Celsius. Das Netzteil will man wohl nicht allzu lange in der Hand halten: Mit 52,1 Grad erwärmt es sich unter Last doch ganz schön, ein Sicherheitsrisiko stellt es aber nicht dar.

Max. Last
 40.7 °C38.7 °C35.5 °C 
 37.7 °C38.8 °C37.6 °C 
 36.8 °C39.8 °C36.9 °C 
Maximal: 40.7 °C
Durchschnitt: 38.1 °C
35.5 °C36.7 °C39.3 °C
36.2 °C47.4 °C48.4 °C
33.4 °C46.8 °C39.7 °C
Maximal: 48.4 °C
Durchschnitt: 40.4 °C
Netzteil (max.)  52.1 °C | Raumtemperatur 22 °C

Lautsprecher

Für die Soundausgabe sind zwei kleine Stereolautsprecher zuständig, die sich oberhalb der Tastatur hinter einer perforierten Kunststoffabdeckung verbergen. Der Sound ist relativ dünn, die Höhen sind stark überbetont. Die Bässe dagegen fallen recht dürftig aus, hier fehlt die Unterstützung eines Subwoofers.

Die maximale Lautstärke ist in Ordnung, gerade bei Nebengeräuschen würde man sich aber doch ein bisschen mehr Power wünschen. Dafür zeigt der 3,5mm-Kopfhörerausgang ein gutes Klangbild, das bei einem kurzen Test keinerlei Wünsche offen lies.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Maximale Akkulaufzeit
Maximale Akkulaufzeit (Reader's Test)
Minimale Laufzeit
Minimale Laufzeit  (Classic Test)

Samsung liefert das X120 mit einem 4-Zellen-Akku aus eigenem Hause aus. Nicht gerade großzügige 29,6 Wattstunden bringt der kleine Akku, das soll immerhin für 4 Stunden maximale Laufzeit reichen.

Bei minimaler Bildschirmhelligkeit, allen Ernergiesparoptionen und einer einfachen Aufgabe, ein Textdokument lesen nämlich, schafft das X120 in unserem Test sogar 20 Minuten mehr: 260 Minuten und damit 4 Stunden und 20 Minuten (BatteryEater Readers Test). Setzt man den Laptop unter Last (BE Classic Test) und schaltet alle Energiesparmaßnahmen aus, sind es immerhin noch 89 Minuten, also 1 Stunde und 29 Minuten, die der Akku durchhält.

Interessanter sind aber die Ergebnisse aus dem praxisnäheren Test, in dem wir per WLAN im Internet surfen: 160 Minuten, also 2 Stunden und 40 Minuten können wir durch Webseiten blättern und Internetvideos anschauen, bevor das X120 wieder an den Strom muss. Beim Filmschauen von der Festplatte liegt der Wert erfahrungsgemäß knapp darunter, so dass man mit dem Akku auch längere Filme schauen kann.

Samsung bietet allerdings auch einen 6-Zellen-Akku an, der bis zu 9 Stunden Laufzeit bringen soll. Unserer Meinung nach wäre dieser Akku für ein hochmobiles Gerät wie das X120 eindeutig die bessere Wahl.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
4h 20min
Surfen über WLAN
2h 40min
Last (volle Helligkeit)
1h 29min

Der Stormverbrauch wäre grundsätzlich nicht allzu hoch, so dass längere Laufzeiten durchaus möglich erscheinen: Maximal 32,7 Watt saugt das kleine Subnetbook aus der Steckdose oder dem Akku, mit eingeschalteten Energiesparoptionen kann man den Verbrauch auf 9,5 Watt drücken.

Erfreulich, dass das Notebook im ausgeschalteten Zustand nur 0,1 Watt Strom verbraucht. Noch besser wäre natürlich gar kein Verbrauch. So muss man den Stecker ziehen, um wirklich sicher zu gehen.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.1 / 0.2 Watt
Idle 9.5 / 12 / 13 Watt
Last 24.2 / 32.7 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Samsung macht beim X120 manches richtig, aber leider auch einiges falsch: Man bekommt für seine immerhin über 600 Euro einen Dual Core Prozessor, der genug Leistung für flottes Arbeiten auch unter Vista bringt, einen HDMI-Anschluss, um zu Hause auch auf einem größeren Bildschirm arbeiten zu können, schönes Design und ein gutes Touchpad, das auch noch Gesten versteht.

Dafür muss man aber auch mit der wackeligen und manchmal sehr kleinen Tastatur, dem höchstens durchschnittlichen Bildschirm, der seltsamen Anschlussanordnung und der für ein Subnotebook doch ziemlich mickrigen Akkuleistung leben.

Hier hofft man offenbar, dass viele Nutzer nochmal einen Aufpreis für den größeren Akku bezahlen. Samsung patzt dabei in dem Bereich, der für ein Subnotebook eigentlich am wichtigsten ist: Die Mobilität sollte im Vordergrund stehen, stattdessen versucht man die Käufer durch das schicke Äußere anzuziehen.

Natürlich gibt es noch weitere Punkte, die für das X120 sprechen: Die üppige Speicherausstattung, das geringe Gewicht und die gute Verarbeitung können sich sehen lassen. Man sollte sich dennoch überlegen, ob günstigere Geräte nicht ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis liefern, oder ob man die 600 Euro nicht lieber in ein Einsteiger-Multimedia-Notebook mit mehr Leistung investieren will.

Gutes Aussehen ist eben nicht alles, es kommt auch auf die inneren Werte an. Und die drücken das Samsung X120 auf ein mäßiges „Gut“ in der Gesamtbewertung. Wie sich die größeren Brüder des X120, das X420 und das X520 im Test schlagen, erfahren Sie in den nächsten Tagen

Samsung X120
Zur Verfügung gestellt von ...

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Samsung X120, zur Verfügung gestellt von:
Im Test: Samsung X120

Datenblatt

Samsung X120

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel GM45
:: Speicher
3072 MB, PC3-8500 (1066 MHz), DDR3 SODIMM
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
11.6 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, spiegelnd: ja
:: Festplatte
Seagate Momentus 5400.5 ST9250320AS, 250 GB 5400 U/Min 250 GByte, 5400 U./Min.
:: Soundkarte
Realtek ALC269 @ Intel 82801IB ICH9 - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
3 USB 2.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 3,5mm Kopfhörerausgang,3,5mm Mikrofoneingang, Card Reader: SD-Card Reader,
:: Netzwerkverbindungen
Atheros AR9285 802.11b/g WiFi Adapter (b g )
:: Optisches Laufwerk
keines verbaut
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 25 x 296 x 207
:: Gewicht
1.37 kg Netzteil: 0.28 kg
:: Akku
29 Wh Lithium-Ion
:: Preis
649 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows Vista Home Premium 32 Bit
:: Sonstiges
Webcam: Digital Livecam inkl.Mikrofon, Schutzhülle, 24 Monate Garantie

 

Mit dem X120 will Samsung Kunden ansprechen, die ein leichtes und portables Notebooks möchten.
Mit dem X120 will Samsung Kunden ansprechen, die ein leichtes und portables Notebooks möchten.
Ein SD-Kartenleser ist ebenso dabei...
Ein SD-Kartenleser ist ebenso dabei...
...wie eine Webcam...
...wie eine Webcam...
...und ein eingebautes Mikrofon.
...und ein eingebautes Mikrofon.
Leuchten in schickem Blau zeigen den Zustand des Notebooks an.
Leuchten in schickem Blau zeigen den Zustand des Notebooks an.
Der Monitor spiegelt leider sehr stark.
Der Monitor spiegelt leider sehr stark.
Dafür sind die Scharniere stabil.
Dafür sind die Scharniere stabil.
Die schwachen Lautsprecher verstecken sich hinter einer Abdeckung.
Die schwachen Lautsprecher verstecken sich hinter einer Abdeckung.
Samsung bietet einige Sondertasten.
Samsung bietet einige Sondertasten.
Einige Teile der Tastatur sind geradezu winzig geraten.
Einige Teile der Tastatur sind geradezu winzig geraten.
Großzügige 3 GByte DDR3-Speicher enthält das X120.
Großzügige 3 GByte DDR3-Speicher enthält das X120.
Samsung verspricht mit dem kleinen Akku bis zu 4 Stunden Laufzeit.
Samsung verspricht mit dem kleinen Akku bis zu 4 Stunden Laufzeit.
...sowie einen VGA-Port.
...sowie einen VGA-Port.
...umfasst einen HDMI-Ausgang...
...umfasst einen HDMI-Ausgang...
Die weitere Ausstattung...
Die weitere Ausstattung...
Das geringe Gewicht und die schlanke Form sprechen dafür.
Das geringe Gewicht und die schlanke Form sprechen dafür.
Außerdem spendiert Samsung ein schickes Design...
Außerdem spendiert Samsung ein schickes Design...
...und kleine Details.
...und kleine Details.
So sind an den Seiten Zierleisten in Chromoptik angebracht.
So sind an den Seiten Zierleisten in Chromoptik angebracht.
Fast alles am X120 ist aus Kunststoff.
Fast alles am X120 ist aus Kunststoff.
Der Deckel ist mit Hochglanzlack überzogen.
Der Deckel ist mit Hochglanzlack überzogen.
Alle Oberflächen enthalten Metallic-Partikel.
Alle Oberflächen enthalten Metallic-Partikel.
Diese erzeugen bei Lichteinfall einen edlen Glitzer-Effekt.
Diese erzeugen bei Lichteinfall einen edlen Glitzer-Effekt.
Der kleine Einschalter ist an der Oberseite gekennzeichnet...
Der kleine Einschalter ist an der Oberseite gekennzeichnet...
... sonst würde man wohl lange danach suchen.
... sonst würde man wohl lange danach suchen.
Im Inneren werkelt ein Core2Duo von Intel.
Im Inneren werkelt ein Core2Duo von Intel.
Das ist allerdings für ein Subnotebook nicht gerade üppig.
Das ist allerdings für ein Subnotebook nicht gerade üppig.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Toshiba Satellite T130-14T Notebook
Pentium Dual Core SU4100, 13.3", 1.68 kg
» Test Asus P50IJ-SO036X Notebook
Core 2 Duo T5870, 15.6", 2.62 kg
» Test Acer Extensa 5230E Notebook
Celeron M 900, 15.4", 2.71 kg
» Test Chiligreen Platin SE Notebook
Celeron M 743, 13.3", 1.66 kg
» Test Samsung X520 Notebook
Core 2 Solo SU3500, 15.6", 2.09 kg
» Test Lenovo G550 Notebook
Pentium Dual Core T4200, 15.6", 2.47 kg
» Test HP ProBook 4510s Notebook
Core 2 Duo T6570, 15.6", 2.48 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Schickes Design
+Gute Verarbeitung
+Ungewöhnliches aber funktionelles Touchpad
+Dual-Core-Prozessor
 

Contra

-Relativ teuer
-mäßiger Bildschirm
-wackelige Tastatur...
-...mit teils winzigen Tasten
-mit Standardakku zu geringe Laufzeit

Shortcut

Was uns gefällt

Der Metallic-Look des X120 - spacig!

Was wir vermissen

Ein besseres Display und eine benutzerfreundliche Tastatur.

Was uns verblüfft...

..der Core 2 Duo-Sticker auf dem kleinen Gehäuse.

Die Konkurrenz

Das Asus UL30A ist zwar ein bisschen größer, bietet aber wesentlich längere Akkulaufzeiten. Das Acer Timeline 1810TZ sieht auch schick aus, kostet 100 Euro weniger und bietet sogar etwas mehr Leistung. Eventuell für Enthusiasten: Samsung N510 mit Nvidia Ion.

Bewertung

Samsung X120
17.11.2009
Florian Wimmer

Gehäuse
80%
Tastatur
66%
Pointing Device
82%
Konnektivität
84%
Gewicht
92%
Akkulaufzeit
77%
Display
64%
Leistung Spiele
49%
Leistung Anwendungen
68%
Temperatur
84%
Lautstärke
93%
Auf- / Abwertung
80%
Durchschnitt
77%
80%
Subnotebook *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Samsung X120 Subnotebook
Autor: Florian Wimmer (Update: 11.02.2014)