Test Toshiba Portégé R500 Subnotebook

First Class Travelling.

Das Portégé R500 kann durchaus auch als Technologieträger in der Toshiba Produktpalette bezeichnet werden. Dies ist nicht nur an der interessanten Ausstattung des kompakten 12 Zöllers zu erkennen - Core 2 Duo U7700 CPU, Transflektives LED Display, 64 Gigabyte Solid State Disk und 3G/UMTS Modul bei lediglich 810 Gramm (!!) Gesamtgewicht, sondern auch am Verkaufspreis - Ab etwa 2.500.- Euro ist man dabei.

Test Toshiba Portégé R500 Logo

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Nachdem man das Notebook erst einmal ausgepackt hat, fällt vor allem eines sofort auf: Das geringe Gewicht des Portégé R500. Auch nach einem kurzem Kontrollblick, ob auch wirklich der Akku bereits im Gehäuse eingesetzt ist bleibt es dabei - Insgesamt lediglich 810 Gramm Gesamtgewicht inklusive Akku. Hinzu kommen bei mobilem Einsatz lediglich noch die 420 Gramm des Netzteiles, welches damit bereits die Hälfte des Gewichtes des Notebooks selbst auf die Waage bringt.

Wie schafft Toshiba nun so deutlich unter die magisch Grenze von einem Kilogramm zu gelangen? Durch konsequente Gewichtsreduktion wo es nur irgendwie möglich ist, etwa beim Gehäuse. Hier wird ausschließlich Magnesium verwendet, welches sowohl als Hülle dient aber gleichzeitig auch zur Stabilität des Gerätes beiträgt. So bekommt auch das hauchdünne Display (4-6mm Dicke) mit LED Technologie eine ausreichende Stabilität.

Als Massenspeicher wird ein Solid State Drive eingesetzt, welches abgesehen von einem Gewichtsvorteil auch noch eine Reihe anderer Benefits im Vergleich mit herkömmlichen Festplatten aufweist. Gewicht gespart wurde auch beim Akku, der bei einer Kapazität von 2900 mAh mit nur wenigen Akkuzellen auskommt und somit das Gesamtgewicht weiter nach unten drückt.

Das 12.1 Zoll Format des Displays fällt bei all dem „Downsizing“ beinahe großzügig aus. In der Tat bietet das R500 eine noch durchaus angenehm zu bedienende Gehäusegröße, welche sich vor allem positiv auf die Eingabegeräte auswirkt, und bleibt trotzdem kompakt genug, um in jeder Tasche und Koffer Platz zu finden.

Das Gehäusedesign ist geprägt durch die metallisch silberne Oberfläche mit hervorragender Haptik, nicht zuletzt aufgrund des Einsatzes von Magnesium als Werkstoff. Beim Hantieren mit dem Gerät kommt aber dennoch ein Eindruck von zu geringer Stabilität auf, bedingt durch das geringe Gewicht des Notebooks und den hohlen Klang beim Streichen über die Oberflächen. Auch wenn dieser Eindruck durch eine passable Festigkeit der Chassis pariert wird, bleibt dennoch ein etwas unangenehmer Beigeschmack.

Das Display wird von zwei ausreichend groß dimensionierten Scharnieren in Position gehalten, die mit dem schlanken LED Panel leichtes Spiel haben. Der Bildschirm kann mühelos mit einem Finger in seinem Neigungswinkel angepasst werden, und bleibt dennoch, bei nur leichten beobachtbaren Nachwippen, in Position.

Wie auch viele andere Geräte der kompakten Subnotebook Klasse kommt auch das Toshiba Portégé R500 ohne ein Display Verriegelungssystem aus. Dies kommt ohne Frage der Optik des Laptops zu Gute, lässt aber einen nicht unwichtigen praktischen Nutzen vermissen. Beim Transport sollte darauf geachtet werden, das R500 nicht zusammen mit Gegenständen wie etwa losen Stiften zu transportieren, welche sich in den Zwischenraum von Display und Tastatur schieben könnten und dort zu Beschädigungen führen. Hier empfiehlt sich der Einsatz einer separaten Schutzhülle, auf welche Toshiba beim Lieferumfang leider verzichtet.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Das R500 bietet am Gerät selbst lediglich eine Basisausstattung für den mobilen Einsatz des Gerätes. Dazu zählen insgesamt drei USB Ports, Firewire, ein VGA Port zum Anschluss eines externen Bildschirmes oder Beamers sowie Kopfhörer und Mikrofonanschluss und ein LAN Anschluss an der rechten Seite im hinteren Bereich. Das Kensington Schloss wurde im Bereich des Scharniers am Display eingesetzt.

Darüber hinaus bietet das Portégé R500 einen SD-Cardreader und einen PCCard Typ II Slot an der rechten Gehäuseseite. Verzichten muss man auf ein integriertes optisches Laufwerk, welches zu Gunsten der Bauhöhe und des Gesamtgewichtes nicht eingesetzt wurde. Externe DVD Lösungen bietet Toshiba als optionales Zubehör ab einem Preis von 300.- Euro an.

Bei einem mobilen Subnotebook stellt eine Docking Lösung natürlich eine absolute Notwendigkeit dar. Es überrascht demnach wenig, dass auch das R500 über eine derartige Schnittstelle verfügt. Damit kann das Notebook zum Beispiel an den „Slim Port Replicator II“ von Toshiba angedockt werden, und wird damit um vier weitere USB Ports, einen VGA und einen DVI Port sowie einen LAN Anschluss erweitert. Zu haben ist diese Docking Lösung ab etwa 250.- Euro.

Zwecks Kommunikation verfügt das R500 über Gigabit LAN (10BASE-T/100BASE-TX/1000BASE-T) und Wireless LAN Draft-N (Intel 4965AGN). Darüber hinaus bietet das Portégé Bluetooth und ein UMTS/HSDPA Modul welches, vorausgesetzt sie verfügen über einen entsprechenden Vertrag ihres Mobilfunk Betreibers, kabellosen Breitband Internet Zugang für unterwegs bietet. Damit wäre das mobile Kommunikations-Center perfekt, beinahe. Videotelephonie wird immer mehr zum Thema und ist mittlerweile aufgrund der guten kabellosen Übertragungsraten auch mobil verfügbar. Dazu fehlt dem Toshiba Portégé R500 jedoch ein wichtiges Instrument - die Webcam. Natürlich kann man auch hier auf eine externe Lösung zurückgreifen, in ihrer Handhabung ist speziell beim mobilen Einsatz eine integrierte Cam auf jeden Fall vorzuziehen.

Für die Sicherheit Ihrer Daten sorgt eine Reihe von Features im R500. Da wäre beispielsweise der Fingerprint Reader anzuführen, mit dem sowohl eine Zugriffskontrolle auf das Notebook selbst, als auch eine Erleichterung bei der Eingabe diverser Passwörter zu erreichen ist.
Über den Toshiba Sicherheits Assistenten können auch eine Reihe von Passwörtern gesetzt (BIOS, Festplatte), der TPM Chip aktiviert werden oder aber auch mittels „Wireless Key Logon“ eine Identifizierung und Anmeldung am System mit ihrem Handy einrichten.
Der Bios-Timer von Toshiba ist eine weitere Diebstahlsicherung, die nach Ablauf einer gewissen Zeit die Eingabe eines Passwortes fordert. Ein roter Aufkleber am Displaydeckel soll darüber hinaus präventiv wirken und Langfinger abschrecken...

Das Solid State Drive ist grundsätzlich Stoß-unempfindlich, aber auch die Modellvariante mit herkömmlicher Hdd wird durch einen Schock Sensor geschützt, der entlang dreier Achsen Erschütterungen erkennt und den Lese/Schreibkopf gegebenenfalls entfernt. So sollten sie in beiden Ausstattungsvarianten speziell beim mobilen Einsatz ausreichend geschützt sein.

Zum Lieferumfang des R500 zählen lediglich ein Benutzerhandbuch, eine Recovery DVD und ein Mikrofasertuch zur Reinigung des Displays. Auf zusätzliche Goodies wie bei anderen Geräten teils zu finden muss man verzichten.

Vorderseite: keine Anschlüsse
Vorderseite: keine Anschlüsse
linke Seite: Netzanschluss, VGA Port, USB, Firewire, Lüfter, USB, Audio
linke Seite: Netzanschluss, VGA Port, USB, Firewire, Lüfter, USB, Audio
Rückseite: Akku
Rückseite: Akku
rechte Seite: Cardreader, PCMCIA, USB, LAN, Kensington Lock
rechte Seite: Cardreader, PCMCIA, USB, LAN, Kensington Lock

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Abgesehen von eine sehr schmalen Leiste links und rechts der Tastatur nutzt Toshiba die volle zur Verfügung stehende Breite der Chassis aus und platziert eine sehr großzügige Tastatur im Portégé R500. Auf einer Breite von 27.7 Zentimetern werden Tasten mit komfortablen Abmessungen (1.8cm x 1.6cm) geboten, die das R500 auch für ausführliche Schreibarbeiten fit machen.

Auch beim Tastenlayout gibt es keine Überraschungen. Alle Tasten werden intuitiv richtig getroffen, zu Fehlgriffen kam es im Test praktisch nie. Die Tastengröße fällt durchwegs gut aus. So wird unter anderem eine zweizeilige Enter Taste und auch eine Leertaste in angenehmer Größe geboten. Deutlich kleiner fallen die F-Tasten und die Cursortasten aus. Diese sind aber nach unten abgesetzt und zusätzlich freigestellt und damit auch sehr komfortabel zu bedienen.

Das Tippgefühl ist gekennzeichnet durch einen frühen und deutlichen Druckpunkt, gefolgt von einem optimalen Hubweg und weichem Stopp an Ende des Druckvorganges. Teils ist eine leichte Verformung der Tastatur unter Druck zu beobachten, diese fällt insgesamt aber unproblematisch aus und kommt eher einem weichen und angenehmen Tippgefühl zu Gute. Die Geräuschkulisse beim Tippen kann als leise klickend bis etwas klappernd bei energischerem Tippen beschrieben werden.

Das Toshiba Portégé R500 bietet neben der Standard Tastatureinheit nur zwei Zusatztasten. Eine davon dient zum Aufrufen der Toshiba Assist Software, die, wie der Namen schon sagt, Hilfestellung bei Verbindungs- und Sicherheitsfragen bietet. Der zweite Button dient zur Deaktivierung der Display Hintergrundbeleuchtung, wobei das dargestellte Bild dann nur mehr passiv durch die Umgebungshelligkeit beleuchtet wird.

Als durchaus Komfortabel erwiesen sich auch das Lautstärke Drehrad an der linken Seitenkante im vorderen Bereich mit dem in typischer Toshiba Manier der Pegel der Soundausgabe geregelt werden kann. Ach der Hardwareschalter an der rechten Seitenkante zur Deaktivierung des WLAN Moduls bekam im Test durchwegs Zustimmung.

Das Touchpad gefällt durch seine großzügigen Abmessungen von 7.1cm x 4.2cm. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass etwa 7-8mm am unteren und rechten Rand für die Scrollfunktion reserviert sind, die optisch nicht gekennzeichnet sind. Das Pad spricht sehr empfindlich an, was zwar den Mauszeiger zielgenau über den Bildschirm jagen lässt, aber im Test auch zahlreiche ungewollte Klicks verursachte. Besonders beim Internet Surfen fiel dies unangenehm auf.
Auch die beiden Touchpadtasten können nur optisch als gelungen bezeichnet werden. Im praktischen Gebrauch fällt eine relativ große tote Zone im linken und rechten Bereich der Tasten auf. Eindeutiges Feedback bekommt man nur, sofern man die beiden Tasten optimal in der Mitte trifft. Auch dies sollte bei einem Notebook dieser Preisklasse zu vermeiden sein.

Tastatur
Tastatur im Toshiba Portégé R500 Subnotebook
Touchpad
Touchpad im Toshiba Portégé R500 Subnotebook

Display

Wie wir testen - Display

Beim verbauten Display handelt es sich um einen besonderen technischen Leckerbissen. Toshiba stattet das Portégé R500 mit einem 12.1 Zoll transflektiven LED Display mit einer Auflösung von 1280x800 Pixel (WXGA) aus. Diese Technologie nutzt die Umgebungshelligkeit zusätzlich zur LED Hintergrundbeleuchtung, was sich vor allem beim Einsatz im Freien, bei sehr hellen Umgebungslichtverhältnissen oder gar Sonnenschein positiv auf die Displayhelligkeit auswirkt.

Als Nachteil von transflektiven Displays wird in der Regel ein nur mäßig ausgeleuchtetes  Bild mit unterdurchschnittlichem Kontrast und subjektiv empfundener geringer Farbbrillanz angeführt. Diese Eigenschaften können wir auch im Test des Portégé R500 überwiegend bestätigen.

142.7
cd/m²
155.7
cd/m²
153.1
cd/m²
145.4
cd/m²
154.8
cd/m²
148.9
cd/m²
149.3
cd/m²
145.0
cd/m²
158.2
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 158.2 cd/m²
Durchschnitt: 150.3 cd/m²
Ausleuchtung: 90 %
Schwarzwert: 1.98 cd/m²
Kontrast: 78:1

Die maximal gemessene Helligkeit des Displays bei gemäßigter Umgebungshelligkeit (Büroumgebung) kann mit 158.2 cd/m² angegeben werden. Am linken Display Randbereich war ein leichter Abfall der Helligkeit auf bis zu 142.7 cd/m² zu beobachten, der eine dennoch gute Ausleuchtung des Displays von 90.2% gestattet. Auch die durchschnittliche Helligkeit mit 150.3 cd/m² geht durchaus in Ordnung.

Aufgrund des Schwarzwertes von hohen 1.98 cd/m² bahnt sich beim maximalen Kotrastverhältnis schon ein kleines Desaster an. Lediglich 80:1 erreichte das Display des R500 bei den Tests im Innenraum. Auch die subjektive Bildempfindung ist geprägt durch ein leicht verwaschenes Bild und eine starke Blickwinkelabhängigkeit des Displays.

Erst im Outdoor Betrieb wird der wahre Nutzen der verwendeten Technologie wirklich ersichtlich. Die matte Displayoberfläche hält auftretende Reflexionen im vertretbaren Rahmen, und das dargestellte Bild wirkt trotz einer Displayhelligkeit von lediglich 150 cd/m² ausreichend hell. Deaktiviert man nun mittels der dafür vorgesehenen Zusatztaste die LED Hintergrundbeleuchtung, was in Innenräumen unweigerlich zu einer starken Verdunklung des Bildes und unleserlichen Bildinhalten führt, so bleibt das Bild bei ausreichender Helligkeit, am besten bei direkter Sonneneinstrahlung, gut zu erkennen.

Outdoor Verwendung normal
Outdoor Verwendung mit aktivierter Hintergrundbeleuchtung
LED Backlight deaktiviert
LED Backlight deaktiviert, direkte Sonneneinstrahlung

Hinsichtlich Blickwinkelstabilität kann das LED Display leider nicht überzeugen. Die besten Ergebnisse sind in den Bereichen direkt an der senkrecht einfallenden Blickachse zu beobachten. Befindet man sich direkt über dem Displayzentrum, so wirken die Randbereiche des Bildschirmes schon leicht verwaschen.  
Sowohl bei horizontaler als auch bei vertikaler Abweichung und einem Abflachen der Blickwinkel stellt sich schnell ein zunehmender Kontrastverlust ein, der zu einer Einschränkung der Bildqualität führt.

Toshiba Portégé R500 Blickwinkelstabilität
Toshiba Portégé R500 Blickwinkelstabilität
Toshiba Portégé R500 Blickwinkelstabilität
Toshiba Portégé R500 Blickwinkelstabilität
Toshiba Portégé R500 Blickwinkelstabilität
Toshiba Portégé R500 Blickwinkelstabilität
Toshiba Portégé R500 Blickwinkelstabilität
Toshiba Portégé R500 Blickwinkelstabilität



Video der Einsichtbereiche des Displays

Das Haupt-Einsatzgebiet des Toshiba Portégé R500 sind klassische Office Aufgaben, deren Anforderungen an das System sich grundsätzlich in Grenzen halten. Um hierfür ausreichend Leistungsreserven zu bieten und trotzdem dem erhöhten Mobilitätsanspruch eines kompakten 12 Zoll Subnotebooks gerecht zu werden, stattet Toshiba das R500 mit einer U7700 Core 2 Duo CPU aus. Der ULV (Ultra Low Voltage) Prozessor leistet 1.33 GHz bei 2MB L2-Cache, und verfügt darüber hinaus über spezielle Stromsparmechanismen.

Um Grafikbelange kümmert sich ein integrierter Intel GMA 950 Grafikchip, welcher bis zu 256 MB Speicher vom Arbeitsspeicher (bei Ausstattung mit 2GB RAM) verwendet. Diese Grafiklösung bietet zwar nur DirectX9.0 Support, kann aber dennoch die Aero Oberfläche von Windows Vista darstellen. Auch für andere Office Belange ist diese Grafikausstattung als ausreichend zu bezeichnen.

3DMark 2005 Benchmark
3DMark 2005 Benchmark
PCMark 2005 Benchmark
PCMark 2005 Benchmark

Im Vergleich der 3DMark und PCMark Benchmarkergebnisse ordnet sich das R500 im Mittelfeld ein. Trotz leichter Unterschiede mit vergleichbaren Systemen ergeben sich bei praktischen Anwendungen keine Einschränkungen. Im konzipierten Betätigungsfeld des Portégé R500 (Office, Internet, Mail) wird ein zügiger Ablauf der geplanten Tätigkeiten gewährleistet.

Mitverantwortlich dafür sind insgesamt zwei Gigabyte Arbeitsspeicher (PC5300 667MHz), wovon 1GB für den Benutzer unzugänglich auf der Hauptplatine angebracht ist, und ein weiterer Speicherriegel im dafür vorgesehenen Slot eingesetzt wurde. Mit 2 GB hat das R500 aber auch bereits sein Arbeitsspeicher Limit erreicht. Ein weiteres Aufrüsten ist nach Angaben Toshibas nicht möglich.

Das R500 ist in zwei Modellen erhältlich, wobei eine Variante auf eine herkömmliche 160 GB Festplatte kombiniert mit einem DVD Laufwerk zurückgreift, und die andere, von uns getestete Variante, auf ein optisches Laufwerk verzichtet und lediglich ein Solid State Drive bietet. Dieses verfügt zwar nur eine Speicherkapazität von aktuell 64 Gigabyte, garantiert dafür aber einen lautlosen Betrieb und fantastische Zugriffszeiten von weniger als einer Millisekunde.

Systeminfo CPU
Systeminfo CPU
Systeminfo CPU
Systeminfo GPU
Systeminfo HDD
Systeminformationen Toshiba Portégé R500
3D Mark
3DMark 2001SE3233 Punkte
3DMark 03841 Punkte
3DMark 05394 Punkte
3DMark 06
 1024x768
151 Punkte
Hilfe
3DMark 06 im Vergleich
Asus Eee PC 901 (min)
 N270, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
73
   ...
Fujitsu-Siemens Lifebook P7230
 U2500, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
135
Toshiba Portégé R500 SSD
 U7700, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
151
Packard Bell EasyNote BU45
 T2250, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
216
Toshiba Satellite L40-14N
 T2310, Graphics Media Accelerator (GMA) X3100
413
   ...
Gigabyte P25W (max)
 4700MQ, GeForce GTX 770M
23917
PC Mark
PCMark 052460 Punkte
Hilfe
PCMark 05 im Vergleich
Acer Aspire One 751 (min)
 Z520, Graphics Media Accelerator (GMA) 500
692
   ...
Benq Joybook 5200G.G02
 740, Mobility Radeon X300
2413
Samsung X120
 SU7300, Graphics Media Accelerator (GMA) 4500M
2440
Toshiba Portégé R500 SSD
 U7700, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
2460
Toshiba Portégé R500-12P
 U7700, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
2460
Asus UX50V
 SU3500, GeForce G 105M
2497
   ...
Fujitsu Celsius H710 WXP11DE (max)
 2820QM, Quadro 1000M
13842
Cinebench R10
 EinstellungenWert
 Rendering Single 32Bit1335 Points
 Rendering Multiple CPUs 32Bit2515 Points
 Shading 32Bit443 Points
Samsung MCCOE64GQMPQ
Minimale Transferrate: 35.2 MB/s
Maximale Transferrate: 50.3 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 48.9 MB/s
Zugriffszeit: 0.3 ms
Burst-Rate: 42.6 MB/s
CPU Benutzung: 4.3 %

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Lautstärke 

Im Idle Betrieb ist ein ständiges Laufen des Lüfters festzuhalten, welcher sich schon kurz nach dem Einschalten des Gerätes aktiviert und eine konstante Lautstärke von 34.5 dB verursacht. Das Betriebsgeräusch ist als deutlich hörbar aber akzeptabel zu beschreiben. Eine Festplatte als auch ein optisches Laufwerk fehlen als zusätzliche Schallquellen.

Schon beim Kopieren von Dateien als auch beim Installieren diverser Software kann es zu einer Erhöhung der Lüfterlautstärke kommen. Diese bleibt jedoch mit gemessenen 36.8 dB ebenso im Rahmen.

Unter konstanter Belastung erreicht das R500 eine Lautstärke von bis zu 41.0 dB welche über einen längeren Zeitraum hinweg doch als unangenehm zu beschreiben ist. Im Praxisbetrieb sollte sich dieser Fall jedoch in Grenzen halten.

Lautstärkediagramm

Idle 34.5 / 34.5 / 36.8 dB(A)
HDD 34.5 dB(A)
Last 36.8 / 41.0 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Eine spürbare Erwärmung des Chassis konzentriert sich vor allem auf den linken Gehäuseteil, wo auch der Lüfter angebracht wurde. Hier liegt die gemessene Oberflächen Höchsttemperatur bei 38.1 °C an der Oberseite und bei 42.3 °C an der Unterseite des Gehäuses. Beide Werte sind durchaus vertretbar, wobei beim Betrieb am Schoss doch eine deutliche Erwärmung des Notebooks an der Unterseite spürbar wird.

Max. Last
 38.1 °C35.5 °C29.4 °C 
 37.7 °C35.4 °C29.5 °C 
 34.9 °C31.5 °C27.2 °C 
Maximal: 38.1 °C
Durchschnitt: 33.2 °C
28.7 °C30.8 °C37.7 °C
31.9 °C39.2 °C42.3 °C
32.8 °C35.6 °C40.2 °C
Maximal: 42.3 °C
Durchschnitt: 35.5 °C
Raumtemperatur 21.5 °C

Lautsprecher

Der eingebaute Speaker mit Position links oberhalb der Tastatur liefert unattraktiven Mono Sound und eignet sich somit kaum zur Musik Wiedergabe. Sein Aufgabengebiet sind in erster Linie Windows Sounds. Für Musikgenuss sollten unbedingt Kopfhörer eingesetzt werden.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Readers Test
BatteryEater Readers Test (maximale Laufzeit)
Classic Test
BatteryEater Classic Test (minimale Laufzeit)

Das Toshiba Portégé R500 ist mit einem Lithium-Ionen Akku mit einer Kapazität von 2900 mAh (31.1 Wh) ausgestattet. Bei den Laufzeittests erreichte das Notebook im BatteryEater Classic Test eine Akkulaufzeit von 68 Minuten. Dies entspricht der mindestens zu erwartenden Laufzeit des Notebooks unter Last. Im Readers Test (minimale Helligkeit, WLAN aus, Energiesparmodus) erreichte das R500 212 Minuten, also etwa 3,5 Stunden, was die maximal mögliche Akkulaufzeit markiert.

In zwei weiteren, praktisch durchgeführten Tests konnte im WLAN Betrieb (Energiesparmodus, maximale Helligkeit, WLAN ein) eine Netzunabhängigkeit von 153 Minuten erreicht werden. Bei der Wiedergabe einer DVD vom Solid State Drive hielt das Portégé R500 137 Minuten durch.

Insgesamt sind die erreichten Laufzeiten als mäßig zu beurteilen. Daher bietet Toshiba einen deutlich größeren Hauptakku (5800 mAh) mit welchem mit einer deutlichen Laufzeitverlängerung zu rechnen ist. Bei einem erhöhtem Laufzeitbedarf ist ein Zurückgreifen auf diesen größeren Hauptakku unbedingt zu empfehlen, wobei ein etwas erhöhtes Gewicht dann akzeptiert werden muss.

Stromverbrauch

Idle 22 / 25 / 27 Watt
Last 37 / 42 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
3h 32min
Surfen über WLAN
2h 33min
DVD
2h 17min
Last (volle Helligkeit)
1h 08min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Bedingt durch diverse Vorankündigungen und auch aufgrund der Preisgestaltung des Toshiba Portégés R500 sind wir mit hohen Erwartungen in die Tests gegangen. Nicht zuletzt, da parallel auch das Macbook Air gestestet wurde, welches hinsichtlich Design und Verarbeitung neue Maßstäbe setzt. Das Portégé R500 konnte unsere Erwartungen zum überwiegenden Teil erfüllen, wobei dennoch ein paar Punkte als verbesserungsfähig zu bezeichnen sind.

Das Gehäuse zeigt ein zeitgemäßes und elegantes Design und bringt das Magnesiumgehäuse erstklassig zur Geltung. Die Haptik und die Gehäusestabilität gehen grundsätzlich in Ordnung, wenn auch aufgrund des extrem geringen Gewichtes von lediglich 810 Gramm das Notebook beinahe etwas zerbrechlich wirkt.

Bei der Schnittstellenausstattung bietet das Toshiba R500 unter anderem insgesamt drei USB Ports, sowie einen Docking Port zur Schnittstellenerweiterung in ihrem Office. Auch die umfangreichen Kommunikationsmodule wie Gigabit LAN, Wireless LAN Draft-n, Bluetooth und UMTS/HSDPA sprechen für das Subnotebook.

Die Tastatur überzeugte mit guter Tastengröße und verständlichen Tastenlayout als auch mit einem angenehmen Tippgefühl und ist somit durchaus auch für ausführliche Schreibarbeiten zu gebrauchen. Nicht überzeugen konnte das Touchpad, speziell die zugehörigen Touchpadtasten, die durch eine große tote Zone das Navigieren erschweren.

Das Display zeigt seine Stärke vor allem im Outdoor Einsatz bei hellen Umgebungslichtbedingungen. Das transflektive LED Display im 12 Zoll Format nutzt dann die Umgebungshelligkeit zur Bilddarstellung und verstärkt so die eher mäßige Leuchtkraft von durchschnittlich 150 cd/m² im Indoor Betrieb. Schwachstelle des Displays ist vor allem seine mäßige Bilddarstellung und Kontrast als auch die eingeschränkte Blickwinkelstabilität.

Hinsichtlich Leistung bietet das R500 eine auf geringen Energiebedarf optimierte Ausstattung die für alltägliche Office Anwendungen durchaus ausreicht, nicht zuletzt auch dank insgesamt 2GB Arbeitsspeicher und einer schnellen 64GB SSD.
Die Emissionen halten sich zwar insgesamt in Grenzen, dennoch muss man sich auch im Idle Betrieb ohne Last mit einem ständig laufenden Lüfter anfreunden, der doch als gut hörbar zu beschreiben ist.

Die erreichbare Akkulaufzeit bewegt sich zwischen etwas mehr als einer Stunde unter Last bis hin zu maximal 3.5 Stunden im Energiesparmodus bei optimierten Einstellungen. Im Praxisnahen WLAN Betrieb hielt das R500 etwa 2.5 Stunden durch. Gerade bei einem mobilen und leichten Subnotebook wäre hier durchaus Platz für Verbesserungen, beispielsweise durch den optional erhältlichen größeren Hauptakku.

Toshiba Portégé R500
Toshiba Portégé R500

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Toshiba Portégé R500
Toshiba Portégé R500

Datenblatt

Toshiba Portégé R500 SSD

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel 945GMS
:: Speicher
2048 MB, DDR2 PC5300 667MHz, 2x1024MB, max. 2048MB
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
12.1 Zoll 16:10, 1280x800 Pixel, WXGA Transflective TFT mit LED Backlight, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Samsung MCCOE64GQMPQ, 64 GB SAMSUNG MCCOE64GQMPQ ATA Device
:: Soundkarte
Realtek ALC262 HD Audio
:: Anschlüsse
1 PC-Card, 3 USB 2.0, 1 Firewire, 1 VGA, 1 Kensington Lock, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon, Card Reader: SD Cardreader,
:: Netzwerkverbindungen
10Base-T/100Base-TX/1000Base-T (10/100/1000MBit), Intel Wireless WiFi Link 4965AGN (a b g n ), 2.0 Bluetooth
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 26 x 216 x 283
:: Gewicht
0.81 kg Netzteil: 0.42 kg
:: Akku
31.3 Wh Lithium-Ion, 10.8V 2900mAh
:: Preis
3249 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows Vista Business 32 Bit
:: Sonstiges
Display Reinigungstuch, 36 Monate Garantie

 

Das Toshiba Portégé R500 will in der Sparte Subnotebooks zur absoluten Oberklasse gehören.
...eine großzügige und angenehm zu bedienende Tastatur mit verständlichem Layout.
Beim Display hat sich Toshiba etwas besonderes einfallen lassen.
So ist das R500 mit einem transflektiven LED-Display ausgestattet welches auch das Umgebungslicht für die Displaybeleuchtung nutzt.
Mittels eines eigenen Buttons kann die LED Beleuchtung auch vollständig deaktiviert,...
...und so im Outdoor Betrieb nur mittels Sonnenlicht ein durchaus passables Bild erreicht werden.
Das Toshiba Portégé R500 bietet eine auf geringen Stromverbrauch optimierte Ausstattung.
Dazu zählt eine Core 2 Duo U7700 CPU mit 1.33 GHz und 2MB L2-Cache gepaart mit einem GMA 950 Grafikchip.
Außerdem bietet das Gerät insgesamt 2GB Arbeitsspeicher und ein schnelles Solid State Drive als Massenspeicher.
Der Lüfter läuft trotz mäßiger Leistungsdaten ständig und ist auch als deutlich hörbar zu beschreiben.
Die Oberflächentemperatur hält sich grundsätzlich in Grenzen und lässt einen mobilen Betrieb durchaus zu.
Wenig erfreulich fällt der Sound des integrierten Speakers aus, Kopfhörer sind wärmstens zu empfehlen.
Hinsichtlich Tastatur nutzt das Portégé die gesamte Gehäusebreite und bietet somit...
Neben WLAN Draft-n bietet das R500 auch ein integriertes UMTS/HSDPA Modul.
Darüber hinaus verfügt das Portégé R500 über den obligaten Docking Port mit dem sie auch einen externen Monitor via DVI betreiben können.
Um das zu schaffen greifen die Ingenieure von Toshiba auch tief in die Trickkiste.
Auffälligstes Merkmal des Portégé R500 ist das Gesamtgewicht von nur 810 Gramm,...
...was durch den konsequenten Einsatz von hochwertigen und leichten Magnesiumbauteilen erreicht wurde.
Zwar fühlt sich das Fliegengewicht beinahe etwas zerbrechlich an, dennoch bietet das R500 eine sehenswerte Stabilität.
Selbst das hauchdünne LED Display mit einer Dicke von maximal nur 6mm profitiert von den verwendeten Materialien.
Hinsichtlich Verarbeitung ist dem Portégé nichts vorzumachen -
saubere Bauteilstöße und ein kompaktes Gehäuse qualifizieren das R500 für die oberste Liga.
Das Design des Subnotebooks spricht eine deutliche und moderne Sprache.
Geradlinige aber dennoch harmonische Formen verleihen dem Portégé R500 ein adäquates Äußeres.
So macht das Notebook in jeder Situation eine gute Figur.
Die Anschlussausstattung am Gerät selbst beschränkt sich auf das notwendigste, bietet aber immerhin drei USB Ports.
Mit dem Standardakku erreicht das R500 nur mäßige Akkulaufzeiten. Alternativ ist aber auch ein größerer Hauptakku verfügbar.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Toshiba Portégé R500-12P Subnotebook
Core 2 Duo U7700, 0.979 kg
» Test Zepto Notus A12 Subnotebook
Mobile A A110, 1.373 kg
» Test Dell Latitude D430 Subnotebook
Core 2 Duo U7600, 1.488 kg
» Test Toshiba Portégé R400 Notebook
Core Duo U2400, 1.72 kg
» Test IBM/Lenovo Thinkpad X60s Notebook
Core Duo L2400, 1.31 kg
» Test Dell Latitude D420 Notebook
Core Duo U2400, 1.5 kg
» Test HP Compaq nc4400 Notebook
Core 2 Duo T7400, 1.78 kg
» Test Toshiba Satellite U200-196 Notebook
Core 2 Duo T5500, 1.93 kg

Links

Preisvergleich

Toshiba Portégé R500 SSD bei Ciao

Geizhals.at

Toshiba Portégé R500 (EU)

Pricerunner.de

Pro

+Attraktives Design
+Kompakte Abmessungen und sehr geringes Gewicht
+Gute Verarbeitung, hochwertige Materialien
+Umfangreiche Kommunikationsfeatures
+UMTS/HSDPA integriert
+Großzügige, angenehm zu bedienende Tastatur
+Transflektives LED Display mit guter Outdoortauglichkeit
 

Contra

-Gewöhnungsbedürftiges Touchpad
-Mäßige Bilddarstellung und Blickwinkelstabilität
-Lüfter ist stets hörbar
-Mäßige Akkulaufzeit

Bewertung

Toshiba Portégé R500 SSD
27.02.2008
J. Simon Leitner

Gehäuse
90%
Tastatur
88%
Pointing Device
76%
Konnektivität
80%
Gewicht
100%
Akkulaufzeit
76%
Display
84%
Leistung Spiele
39%
Leistung Anwendungen
85%
Temperatur
88%
Lautstärke
82%
Auf- / Abwertung
94%
Durchschnitt
82%
86%
Subnotebook *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Toshiba Portégé R500 Subnotebook
Autor: J. Simon Leitner (Update: 11.02.2014)