Notebookcheck

AMD: Ryzen mobile bereits in den Startlöchern?

AMD: Ryzen mobile bereits in den Startlöchern?
AMD: Ryzen mobile bereits in den Startlöchern?
Nachdem Intel die ersten Kaby Lake Refresh Prozessoren für den mobilen Markt freigegeben hat fragen sich viele, wie bzw. wann wird AMD agieren? Eins steht schon mal fest: Intel erhöht die Kernzahl und damit den Druck auf den ewigen Rivalen.

Im Mai dieses Jahres verkündigte Lisa Su (CEO), dass Raven Ridge zum Weihnachtsgeschäft, und somit im 4 Quartal 2017 erscheinen wird. Seitdem ranken sich um die mobile AMD-Plattform Raven Ridge, so der Codename, Gerüchte und unbestätigte Meldungen. Immerhin einige Berichte zu Vorproduktionsproben (Samples) fanden seitdem den Weg an die Öffentlichkeit. Zu finden in den Benchmarks GFXbench und Compubench.

Im Compubench etwa ist der Ryzen 7 2700U und der Ryzen 5 2500U explizit genannt. Das Kürzel U steht laut AMD Namensgebung für Standard. Eine H (High Performance) und M (Low Performance) mit unterschiedlichen TDP Klassen sollen zudem ebenfalls erscheinen. Demnach haben die APU´s bis zu 4 Kerne und 8 Threads. Diese laufen im Benchmark mit 3,0 bis 3,3 GHz. Mehr Information zum Takt sind dem Benchmarks nicht zu entnehmen. AMD spricht von einer gesteigerten CPU-Performance um 50 Prozent im Vergleich zur Vorgängergeneration. Kein Wunder, denn die bisherige Plattform Bristol Ridge hechelt der Intel Konkurrenz hoffnungslos hinterher. Besonders im IPS (Instruction per second) Bereich erwarten wir uns, besonders nach dem erfolgreichen Ryzen Desktop Start, deutlich bessere Ergebnisse.

Interessant wird es hingegen bei der integrierten Grafikeinheit VEGA. Auch diese soll um 40 Prozent hinsichtlich Performance steigen. Im GFXBench, zunächst unter dem Namen AMD 15DD Graphics verzeichnet, finden sich unter dem Info-Reiter genauere Angaben. Die beiden Varianten hören auf den Namen AMD Radeon Vega 10 Mobile Graphics und Radeon Vega 8 Mobile Graphics. Das stärkere Modell die AMD Radeon Vega 10 Mobile Graphics kommt im Ryzen 7 Mobile zum Einsatz. Dort hat die Grafikeinheit 11 Compute Units und 704 Shader. Die schwächere Einheit findet sich im Ryzen 5 mobile und begnügt sich mit 8 Compute Units, sowie 512 Shadern.
Zum Vergleich: Die Desktop Grafikkarten Vega 64 und Vega 56 arbeiten mit 4096 bzw. 3584 Shader Einheiten. Mit Vorsicht zu genießen sind die aufgetauchten Ergebnisse im Geekbench. Demnach hievt sich der Ryzen 5 2500U in Single-Thread-Anwendungen auf das Niveau eines Core i5-7200U von Intel. Bei Multi-Thread-Anwendungen soll die Leistung sogar knapp dem über eines Core i7-7500U sein. Im Open CL Durchlauf erreicht die Vega-8-Mobile-GPU mit ihren 512 Shadern 27513 Punkte. Die vorangegangene Notebook-GPU, die Radeon R7, schaffte lediglich rund 20.000 Punkte.

AMD Ryzen 5 2500U und Radeon Vega Graphics im Geekbench (tomshardware.de)
AMD Ryzen 5 2500U und Radeon Vega Graphics im Geekbench (tomshardware.de)

Dass die Veröffentlichung von Ryzen mobile vermutlich kurz bevor steht, zeigt ein kürzlich aufgetauchtes Datenblatt zu einem noch nicht veröffentlichten Convertible von HP. Das Envy x360 (bq101na) soll noch 2017 erscheinen und mit einem Ryzen 5 2500U arbeiten. Dieser ist ein Quadcore-Prozessor mit Simultaneous Multithreading (SMT) für acht Threads. Laut HP taktet die CPU mit 2,0 GHz bis 3,6 GHz.

Releasedatum?

So bleibt die Frage, wann das offizielle Release von AMD verkündet werden wird? Sicher wird sich AMD das Weihnachtsgeschäft nicht nehmen lassen und die Ankündigung von Lisa Su steht ja diesbezüglich fest. Auch sind die ersten Notebooks mit Ryzen mobile offenbar in der Pipeline. Leider gleicht die diesbezügliche Informationslage dem eines Kaffeefilters. Es tropft nur ganz langsam etwas durch.

Quelle(n)

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-10 > AMD: Ryzen mobile bereits in den Startlöchern?
Autor: Daniel Degenhardt, 18.10.2017 (Update:  6.01.2018)
J. Simon Leitner
J. Simon Leitner - Founder, Editorial Director - @simleitner
Nach meinem Studium an der TU-Wien widmete ich mich als Mitbegründer vollends dem Projekt Notebookcheck. Seit Commodore C64 und Atari 1040 ST sind Computer fester Bestandteil meiner täglichen Aktivitäten. Meinen Energieausgleich finde ich vor allem bei sportlichen Aktivitäten in freier Natur.