Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Adobe Photoshop erhält NFT-Features und eine Web-Version

Adobe Photoshop hilft künftig dabei, die Echtheit von NFTs zu belegen. (Bild: Adobe)
Adobe Photoshop hilft künftig dabei, die Echtheit von NFTs zu belegen. (Bild: Adobe)
Adobe hat einige spannende Pläne für Photoshop angekündigt. Die mächtige Bild-Bearbeitungs-Software soll Künstlern in Zukunft dabei helfen, NFTs vorzubereiten und zu beweisen, dass sie die rechtmäßigen Eigentümer sind, während eine Web-Version Bilder bearbeiten kann, ohne das Programm herunterladen zu müssen.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook- und Smartphone-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Durch den Hype rund um Kryptowährungen sind auch NFTs gerade ausgesprochen beliebt. Es gibt aber ein großes Problem mit Kunstwerken, Fotos oder Videos, die als NFT verkauft werden: Der Käufer kann nur schwer nachvollziehen, ob der Verkäufer überhaupt das Recht hat, ein Werk zu verkaufen, denn jeder kann eine digitale Datei als NFT erstellen, unabhängig davon, ob er das Copyright an der ursprünglichen Datei besitzt.

Um diesem Diebstahl entgegen zu wirken erhält Adobe Photoshop ein Feature, das sich "Content Credentials" nennt. Dabei wird die Adobe ID des Künstlers mit der Krypto Wallet verlinkt, wodurch NFT-Marktplätze eine Möglichkeit erhalten, Informationen zum ursprünglichen Künstler in Erfahrung zu bringen. Das wird Diebstahl zwar nicht verhindern, dieses System soll Künstlern aber helfen, die Echtheit ihrer digitalen Werke zu belegen.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Darüber hinaus werden Adobe Photoshop und Illustrator künftig auch als Web-Version verfügbar sein, sodass die Programme nicht mehr zwangsläufig heruntergeladen werden müssen. Zumindest anfangs wird sich der Funktionsumfang aber in Grenzen halten – es soll zumindest möglich sein, in der Creative Cloud gespeicherte Dokumente zu öffnen, die Ebenen zu verwalten und die Bilder mit einfachen Werkzeugen zu bearbeiten. 

Zur Nutzung der Web-Versionen wird ein Creative Cloud-Abonnement benötigt. Sowohl das "Content Credentials"-Feature als auch die Web-Versionen befinden sich derzeit in einem Beta-Test, ein Launch-Datum wurde noch nicht angekündigt.

Quelle(n)

Adobe, via The Verge (1 | 2)

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 7421 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-10 > Adobe Photoshop erhält NFT-Features und eine Web-Version
Autor: Hannes Brecher, 27.10.2021 (Update: 27.10.2021)