Notebookcheck

Akkus: Kinderarbeit für Apple, Microsoft, Samsung, Sony, Mercedes und Volkswagen

Kinder sortieren Kobalterz in der Nähe von Kasulo, Kolwezi, DRC, Mai 2015. Copyright Credit: Amnesty International
Kinder sortieren Kobalterz in der Nähe von Kasulo, Kolwezi, DRC, Mai 2015. Copyright Credit: Amnesty International
Amnesty International berichtet über das dreckige Geschäft mit Akkus für Smartphones und Antriebsbatterien für Autos. Kinder ohne Schutzkleidung graben in Minen im Kongo nach Kobalt. Profiteure sind große Weltkonzerne.

In vielen Elektronikgeräten, wie Notebooks, Smartphones und Tablets, sowie den Antriebsbatterien für Autos stecken Lithium-Ionen-Akkus zur Energieversorgung. Das hierfür notwendige Kobalt wird laut einem Bericht von Amnesty International in Minen im Kongo schon von Kindern ab sieben Jahren unter lebensgefährlichen Bedingungen abgebaut.

Laut dem heute veröffentlichten Bericht von Amnesty International und Afrewatch steckt demnach in vielen Produkten bedeutender globaler Hersteller Kinderarbeit aus den Kobaltminen im Kongo. "Die Elektronikkonzerne nutzen Kobalt für die Akkus ihrer Smartphones, Tablets und Laptops, also in Geräten, die aus unserem Verbraucheralltag nicht mehr wegzudenken sind", sagt Verena Haan, Expertin für Wirtschaft und Menschenrechte bei Amnesty International in Deutschland.

Laut Amnesty International wird in der Demokratischen Republik Kongo mehr als die Hälfte des weltweiten Kobalts gewonnen. Dort riskieren auch Kinder im Kleinstbergbau ohne Schutzkleidung täglich Gesundheit und Leben. Allein im Südkongo starben gemäß dem Bericht zwischen September 2014 und Dezember 2015 mindestens 80 Bergleute. Offenbar sind die großen Weltkonzerne nicht bereit nachzuvollziehen, woher wichtige Materialien in ihren Produktionsketten stammen, so Amnesty International.

Gemäß dem Bericht kauft auch die Tochterfirma CDM (Congo Dongfang Mining) des chinesischen Konzerns Zhejiang Huayou Cobalt die wichtigen Mineralien aus diesen Kobaltminen im Süden des Landes. Beliefert werden dann die drei Akkuhersteller Ningbo Shanshan als Tochterunternehmen der Toda Hunan Shanshan New Material und Tianjin Bamo Technology, beide aus China und die L&F Material Co.Ltd. (Südkorea).

Insgesamt listet Amnesty International 16 multinationale Unternehmen, die Lithium-Ionen-Akkus verwenden, in denen Kinderarbeit aus dem Kongo steckt: Ahong, Apple, BYD, Daimler, Dell, HP, Huawei, Inventec, Lenovo, LG, Microsoft, Samsung, Sony, Vodafone, Volkswagen und ZTE.

Quelle(n)

Alle 6 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-01 > Akkus: Kinderarbeit für Apple, Microsoft, Samsung, Sony, Mercedes und Volkswagen
Autor: Ronald Tiefenthäler, 19.01.2016 (Update: 19.01.2016)
Ronald Matta
Ronald Matta - Senior Editor News - @RonaldTi
Tech Journalist, Passionate Photographer, Fulltime Geek. Electronics + Gadgets Reviewer, Writing about Technology. FB, G+ and Twitter Aficionado. All Digital.