Notebookcheck

Amazon: neuer Echo Assistent bekommt Touchscreen

Der Sprachassistent Amazon Echo
Zu den zwei verfügbaren Modellen des Amazon Echo Sprachassistenten kommt nun noch ein Modell mit Touchscreen dazu.

Der Online-Versandhändler und Gerätehersteller Amazon entwickelt im Moment offenbar eine dritte Version des Sprachassistenten Echo. So soll der Lautsprecher mit einigen interessanten neuen Features auf den Markt kommen. Die größte Veränderung wird sein, dass der neue Lautsprecher nicht mehr so klein sein wird, wie seine Geschwistermodelle, und mit einem Touchscreen ausgestattet sein wird. Dieser soll hauptsächlich für die Darstellung von Informationen, wie z.B. Kalendereinträge oder den Wetterbericht, gedacht sein, kann allerdings auch für die Steuerung des Sprachassistenten genutzt werden. Der Touchscreen soll dem Bericht zufolge 7 Zoll groß sein.

Die Weiterentwicklung des Assistenten ist ein logischer Schritt, nachdem sich das Produkt überraschend gut in den USA verkauft zu haben scheint. So schätzen mehrere Verbraucherinstitute, dass der Sprachassistent allein in den USA über 5 Millionen Mal verkauft wurde. In Deutschland befindet sich der kleine handliche Lautspecher allerdings noch in der Testphase und ist erst sehr eingeschränkt verfügbar. Datenschützer kritisierten den Sprachassistenten heftig, da dieser sein Mikrofon immer eingeschaltet lasse und dies, nach Ansicht vieler Datenschützer, eine Gefahr für die Privatsphäre der Nutzer sei.

Quelle(n)

+ Pressemeldung: Bitte hier aufklappen
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-11 > Amazon: neuer Echo Assistent bekommt Touchscreen
Autor: Cornelius Wolff, 29.11.2016 (Update: 13.02.2017)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.