Notebookcheck

Android 8 Oreo: Kritik wegen einiger Fehler auf Nexus/Pixel-Geräten

Hat Google Android Oreo zu früh als finale Version freigegeben?
Hat Google Android Oreo zu früh als finale Version freigegeben?
Hat Google Android 8 aka Oreo zu früh als finale Version veröffentlicht? Erste Tester der finalen Version geben durchaus kritische Bewertungen, insbesondere auf Nexus-Phones und dem Pixel C-Tablet. Mit nicht wie erwartet funktionierenden neuen Features und massiven Bluetooth-Problemen sind offenbar noch einige Fehler in der Version 8.0 verborgen.

Nicht nur mutige Nexus- und Pixel-Nutzer, die bereits mit der finalen Version arbeiten wollen sondern auch einige Tester der neuen Android-Version sind bislang nicht gerade happy mit dem Result der monatelangen Beta-Phase der achten Android-Version, die Google vergangene Woche unter dem Namen Android Oreo als finale Version veröffentlicht und bereits für die jüngsten Nexus- und Pixel-Phones und Tablets zur Verfügung gestellt hat. In den Pixel- und Nexus-Supportforen von Google mehren sich Berichte über diverse Probleme mit der jüngsten Android-Version, angefangen von massiven Bluetooth-Problemen über Probleme mit der Akkulaufzeit oder den Telefonie-Features bis hin zu vereinzelten Abstürzen. 

Nexus-Hardware benachteiligt

Aber nicht nur diese für eine neue Version eines Betriebssystem oft typischen Fehlerberichte dürften Oreo-Nutzer plagen, es scheint, als seien insbesondere die wenigen neuen Features von Android Oreo noch nicht ganz fertig entwickelt, schreibt Golem in seinem sechseitigen-Testbericht der finalen Version. Ingo Pakalski und sein Team haben Android 8 nicht nur auf einem Pixel XL Phone ausprobiert, sondern auch bereits auf einem Pixel C-Tablet und auf dem Nexus 6P installiert. Es stellt sich heraus, dass insbesondere auf den beiden letztgenannten viele der als neu beworbenen Features entweder noch gar nicht oder nur eingeschränkt funktionieren, beispielsweise die Bild-in-Bild-Funktion oder die Notification Dots. 

Nicht zu Ende gedacht?

Das ist insbesondere deswegen erstaunlich als Android Oreo eigentlich recht wenig Neues für Smartphone-Nutzer mitbringt und tendenziell eher den Unterbau verbessert hat. Ingo bekrittelt auch, dass manche Features nicht ganz zu Ende gedacht wurden, als Beispiel sei die Schlummerfunktion für Benachrichtigungen genannt, die nur vier Snooze-Optionen biete, mehr als 2 Stunden könne man eine Benachrichtigung also nicht aufschieben. Auch die groß als intelligent beworbene Textmarkierung, die Adressen automatisch erkennen und erweitern soll, funktioniert aktuell offenbar nur auf dem Pixel Phone nicht aber auf den beiden Nexus-Geräten.

Keine Sonderfeatures für Tablets

Enttäuscht ist der Tester auch von Android 8 als Tablet-Betriebssystem. Einmal mehr hat Google es verabsäumt, den zur Verfügung stehenden Platz entsprechend auszunutzen, die Schnelleinstellungen erscheinen genauso groß wie auf einem Telefon. Von speziellen Produktivitätsfeatures für Tablets, wie sie Apple beispielsweise mit iOS 11 für seine iPads einführt ist bei Google nichts zu bemerken. Den meisten Android-Nutzern wird Android Oreo wohl ohnehin erst dann auf ihren Geräten angeboten, wenn bereits die ersten Bugfix-Versionen verfügbar sind, wohl das einzig Erfreuliche an den unnatürlich langen Update-Zyklen im Android-Ökosystem.

Android 8 auf einem Pixel C-Tablet. Die Schnelleinstellungen nutzen den verfügbaren Platz nicht (Bild: Golem)
Android 8 auf einem Pixel C-Tablet. Die Schnelleinstellungen nutzen den verfügbaren Platz nicht (Bild: Golem)

Quelle(n)

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-08 > Android 8 Oreo: Kritik wegen einiger Fehler auf Nexus/Pixel-Geräten
Autor: Alexander Fagot, 27.08.2017 (Update: 27.08.2017)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.