Notebookcheck

Apple: Neues von Touch-ID

Wird bald das komplette Display zum Touch-ID-Sensor?
Wird bald das komplette Display zum Touch-ID-Sensor?
Rund um Apples Fingerabdrucksensor Touch-ID gibt es zahlreiche Neuigkeiten: Den Mac soll man bald damit entsperren können, man muss ihn regelmäßig betätigen und außerdem soll bald das komplette Display zum Fingerabdrucksensor werden.

Obwohl die Erwartungen bezüglich des iPhone 7 nicht wahnsinnig hoch sind, weil das nachfolgende Modell zum zehnten Geburtstag des iPhone herauskommt, gibt es zumindest bezüglich eines wichtigen Features des iPhones viele Neuigkeiten: Des Touch-ID-Sensors, also der Entsperrung per Fingerabdruck.

So gibt es strengere Regeln bezüglich der Entsperrung per Touch-ID: Maximal dürfen seit kurzem acht Stunden zwischen zwei Anmeldungen vergehen. Ist das Gerät länger inaktiv, so muss der Entsperrcode eingegeben werden, dann erst kann man sich per Touch-ID wieder anmelden. Eventuell will Apple damit Behörden davon abhalten, ohne Zustimmung der Nutzer auf Geräte zuzugreifen.

Außerdem könnte es sein, dass man bald seinen Mac über sein iPhone entsperren kann und zwar eben per Fingerabdruck: Ist das iPhone per Bluetooth verbunden, soll diese Methode eine schnelle und einfache Entsperrung des Mac ermöglichen. Die Funktion ist für MacOS 10.12 geplant, wird aber von Drittanbietern per App schon angeboten.

Drittens zeigen Patentanmeldungen, dass Apple unter den OLED-Displays seiner zukünftigen Geräte auch einen Touch-ID-Sensor anbringen könnte, sodass ein zusätzlicher Fingerabdrucksensor nicht mehr nötig ist: Der Finger auf dem Display reicht zum Entsperren dann aus.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-05 > Apple: Neues von Touch-ID
Autor: Florian Wimmer, 21.05.2016 (Update: 21.05.2016)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.