Notebookcheck

Apple: US-Kunden können ihre Daten herunter laden

Apple ermöglicht es Kunden in den USA neuerdings ihre Daten herunter zu laden, die das Unternehmen über sie besitzt.
Cornelius Wolff,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Nachdem die Datenschutzgrundverordnung (DSVGO) der Europäischen Union im Mai diesen Jahres in Kraft getreten ist, müssen Internetfirmen ihren Kunden die Möglichkeit anbieten, die Daten, welches das Unternehmen über sie sammelt, herunterladen zu können. So hat auch Apple als Folge dieses Gesetzes dieses Feature für EU-Bürger eröffnet. Allerdings war dies bisher nur auf Kunden innerhalb der EU beschränkt. Nun hat Apple bekannt gegeben, dass auch Kunden in den USA in Zukunft die Möglichkeit haben werden, ihre Daten bei Apple abzufragen.

Allerdings muss an dieser Stelle gesagt werden, dass dies für Apple nicht so ein großer Schritt ist, wie es einer für Amazon oder Google wäre. Apple speichert nämlich deutlich weniger Daten über ihre Kunden als Google oder Amazon, die für Tätigkeiten als Datenkraken schon fast berühmt berüchtigt sind.

Dieses Beispiel zeigt einmal mehr, dass es der EU mit der DSVGO wirklich gelungen ist, einen globalen Standard in Sachen Transparenz und Ehrlichkeit im Internet zu schaffen, wie es noch noch keiner anderen Organisation oder Staat gelungen ist.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-10 > Apple: US-Kunden können ihre Daten herunter laden
Autor: Cornelius Wolff, 17.10.2018 (Update: 18.10.2018)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Seit ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.