Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Apples Face ID beim iPhone und iPad soll sich nicht mehr durch 3D-Modelle austricksen lassen

Seit dem Launch des iPhone X ist Face ID kaum mehr von Apples Smartphones wegzudenken. (Bild: Apple)
Seit dem Launch des iPhone X ist Face ID kaum mehr von Apples Smartphones wegzudenken. (Bild: Apple)
Mit iOS 15 hat Apple die Sicherheit von Face ID weiter verbessert, sodass es nicht mehr möglich sein soll, die Gesichtserkennung auszutricksen, indem ein dreidimensionales Modell vom Gesicht des Nutzers erstellt wird. Das Upgrade steht für alle Geräte mit Face ID zur Verfügung.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook- und Smartphone-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Apple hat iOS 15 am Montag veröffentlicht und dabei eine Vielzahl praktischer Neuerungen an alle Nutzer des iPhone 6S oder neuerer Geräte verteilt. Eine spannende Neuerung, die Apple bislang kaum erwähnt hat, wird nun aber in einem Support-Dokument beschrieben, und zwar ein Sicherheits-Upgrade für Face ID, das auf dem iPhone X sowie auf allen neueren iPhone- und iPad-Modellen mit Gesichtserkennung zur Verfügung steht.

Konkret wurden verbesserte Anti-Manipulations-Modelle entwickelt, die eine kritische Sicherheitslücke schließen sollen, durch die es möglich war, ein iPhone per Face ID zu entsperren, indem nicht etwa das Gesicht des Nutzers, sondern ein 3D-Modell von eben diesem Gesicht vor die Kamera gehalten wurde. Laut Apple soll dies nach dem Update auf iOS 15 nicht mehr möglich sein.

Apple schließt viele weitere Sicherheitslücken, die es beispielsweise ermöglicht haben, Schadsoftware in ein Foto einzubetten und den Code auszuführen, wenn der Nutzer das entsprechende Bild bearbeiten wollte, oder auch, dass ein Angreifer über Siri Zugriff auf die Kontakte erhalten konnte, die auf einem iPhone gespeichert sind. Auch das WebKit, das allen Web-Browsern auf iOS zugrunde liegt, soll nun besser gegen das Ausführen von Schadsoftware geschützt sein. Eine volle Liste der Sicherheits-Upgrades gibt es auf der Webseite von Apple.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Apple packt eine ganze Reihe von Sensoren in die Notch, um Face ID möglichst sicher zu machen. (Bild: Apple)
Apple packt eine ganze Reihe von Sensoren in die Notch, um Face ID möglichst sicher zu machen. (Bild: Apple)

Quelle(n)

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 7421 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-09 > Apples Face ID beim iPhone und iPad soll sich nicht mehr durch 3D-Modelle austricksen lassen
Autor: Hannes Brecher, 22.09.2021 (Update: 22.09.2021)