Notebookcheck

Asus ROG Phone II: Günstige 8GB-Version schafft es nicht nach Europa

Die 8GB/128GB-Version im Vergleich zu den europäischen Modellen
Die 8GB/128GB-Version im Vergleich zu den europäischen Modellen
In Europa gibts das ROG Phone II erst ab 899 Euro UVP mit 12 GB RAM, während in China eine Tencent-Version mit 8GB RAM und 128 GB Speicher für etwas mehr als die Hälfte des Preises zu haben ist. Ist das asiatische Modell auch in Deutschland ohne Einschränkungen verwendbar und wenn ja, mit welchen Einschränkungen? Wir haben beide Versionen unter die Lupe genommen und haben Unterschiede nicht nur beim Design gefunden.
Daniel Puschina,

Nachdem Asus gestern auf der IFA 2019 das ROG Phone II auch für den europäischen Markt präsentiert hat, haben wir offizielle Informationen über die Spezifikation der Modelle, die seit 4. September in unseren Breitengraden bestellt werden können. Wie wir nun wissen, dürfen wir uns in Europa zwischen der “Elite”-Version mit 12 GB RAM, 512 GB Flash-Speicher und 1,2 Gbit/s LTE Cat 18 um 899 Euro und dem “Ultimate”-Modell mit ebenfalls 12 GB Arbeitsspeicher, allerdings 1 TB Datenspeicher und 2 Gbit/s LTE Cat 20 um 1.199 Euro entscheiden. Die Speicher sind jeweils nicht erweiterbar, da nur Dual-Nano-Sim unterstützt wird.

Diese sind zwar bereits im ASUS E-Shop zum Bestellen verfügbar, als Lieferdatum ist allerdings erst der 20. September angegeben. Auf dem asiatischen Markt hingegen ist der Verkauf des Asus ROG Phone II bereits Anfang August angelaufen, hier trägt das Gaming-Smartphone die Handschrift des Internet-Unternehmens Tencent auf der Rückseite als Logo. Tencent vertreibt nämlich das ROG Phone II in China in zwei verschiedenen Versionen. Das “Standard”-Modell mit "nur" 8 GB RAM, 128 GB Flash-Speicher und 1 Gbit/s LTE Cat 16, das bereits um 570 US-Dollar angeboten wird und die asiatische “Elite”-Version, wie in Europa mit 12 GB RAM, 512 GB Datenspeicher und 1,2 Gbit/s LTE Cat 18 um circa 1.100 US-Dollar. Hier ist der Speicher ebenfalls nicht erweiterbar.

Auf der Vorderseite sind die verschiedenen Versionen nicht voneinander zu unterscheiden. (links 8GB/128GB, rechts 12GB/512GB)
Auf der Vorderseite sind die verschiedenen Versionen nicht voneinander zu unterscheiden. (links 8GB/128GB, rechts 12GB/512GB)
Nur die Rückseite wurde beim 8GB/128GB anders gestaltet. (links 8GB/128GB, rechts 12GB/512GB)
Nur die Rückseite wurde beim 8GB/128GB anders gestaltet. (links 8GB/128GB, rechts 12GB/512GB)
Links das günstigere Modell mit dem billig wirkenden Case, rechts das Aero Case.
Links das günstigere Modell mit dem billig wirkenden Case, rechts das Aero Case.

Zwischen diesen vier Varianten existieren für uns Europäer allerdings wichtige Unterschiede in der Verfügbarkeit der LTE-Bänder. Während beim asiatischen “Elite”-Modell unter anderem auch das für ländliche Gegenden wichtige LTE Band 20 vorhanden ist, fehlt dieses leider bei der günstigsten Variante. Beim "Standard"-Gerät vermisst man beim Kauf aber auch mehr. Der Areo Active Cooler 2, das Areo Case und die Kopfhörer wurden eingespart, im Lieferumfang befinden sich auch nur ein 18-Watt-Ladegerät und ein einfaches transparentes Case. Bei der “Elite”-Version hingegen muss weder auf das 30-Watt-Ladegerät, noch auf das Zubehör - bis auf die Kopfhörer - verzichtet werden. Hier ist alles in einer 6-eckigen Box verpackt.

Links das 8GB/128GB-Modell, bei der LTE Band 20 fehlt. Hingegen rechts bei der 12GB/512GB-Version sehen wir, dass Band 20 unterstützt wird.
Links das 8GB/128GB-Modell, bei der LTE Band 20 fehlt. Hingegen rechts bei der 12GB/512GB-Version sehen wir, dass Band 20 unterstützt wird.

Ein zweites Manko ist selbstverständlich die chinesische Firmware, die installiert ist. Die XDA-Community hat allerdings bereits erfolgreich den Umstieg vom chinesischen auf das Worldwide-ROM geschafft. Hier sollte aber beachtet werden, dass durch das Hantieren am Bootloader und an der Firmware die Garantie erlischt. Ein Betrieb des Asus ROG Phone II in Europa auch mit einer chinesischen ROM ist allerdings problemlos möglich, denn die meisten Shops, die die Handys nach Europa verkaufen, haben Google Playstore bereits für die internationale Kundschaft vorinstalliert. Die wenigen chinesischen Apps lassen sich entweder verstecken oder deinstallieren. Auch OTA-Updates werden automatisch mit dem chinesischen ROM heruntergeladen und können installiert werden.

Auf der Tencent-Version ist die chinesische Firmware installiert.
Auf der Tencent-Version ist die chinesische Firmware installiert.

Doch nicht nur bei der Software, auch beim Design sind minimale Unterschiede zwischen den beiden Modellen erkennbar. Beim “Elite”-Modell ist die Rückseite einschließlich dem Vapor-Chamber-System vollständig mit Glas versehen, beim Standard-Gerät um 570 US-Dollar wird das Kühlsystem hingegen mit einer Alu-Blende hervorgehoben. Beim “Elite”-Handy fühlen sich zudem auch die seitlichen Lautstärke- und Power-Taste kantiger und subjektiv hochwertiger an.

Bei der 12GB/512GB-Variante ist die gesamte Rückseite aus Glas (oben).
Bei der 12GB/512GB-Variante ist die gesamte Rückseite aus Glas (oben).
Oben die 12GB/512GB-Variante, unten die 8GB/128GB-Variante.
Oben die 12GB/512GB-Variante, unten die 8GB/128GB-Variante.

Ein wenig schade, dass in Europa nur die 12 GB-Modelle angeboten werden, denn wir hätten hier gerne auch die kleinere Version mit 8 GB RAM und fixem 128 GB Speicher gesehen. Denn für einige User wäre diese Ausstattung sicherlich ausreichend, zudem ein Preis um die 600 Euro sicherlich auch sehr attraktiv gewesen wäre - aber wie gesagt ohne LTE Band 20. Doch wer nur in der Großstadt unterwegs ist darauf verzichten kann und eher auf ein Schnäppchen aus ist, kann einen Blick nach China werfen. 

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-09 > Asus ROG Phone II: Günstige 8GB-Version schafft es nicht nach Europa
Autor: Daniel Puschina,  5.09.2019 (Update:  5.09.2019)
Daniel Puschina
Daniel Puschina - Editor
Ich bin die Generation, die in den 90er Jahren auf einem 386er mit der 20MHz Turbotaste die ersten Computer-Erfahrungen gesammelt hat. Es war eine Gratwanderung zwischen der Leistungsgrenze meines Rechners und dem knappen Taschengeld, umso größer war aber dadurch die Motivation, das letzte Stück Leistung hier noch rauszuholen. Das Herauskitzeln eines einzelnen Kilobytes in der config.sys Datei war bei 2MB RAM absolut bestimmend über „Spiel startet“ oder „Spiel startet nicht“. Ab diesem Zeitpunkt habe ich auch damit begonnen, mich hardwareseitig immer eingehender mit Benchmarktests, Leistungsvergleiche und Tuning der Komponenten zu beschäftigen, was mich in den letzten Jahren zum Dauerbesucher der Notebookcheck-Seite machte. Es ist mir somit eine große Freude, hier nun selbst aktiv für diese Seite schreiben und testen zu können.