Notebookcheck

Asus TUF FX505GE-BQ115T

Ausstattung / Datenblatt

Asus TUF FX505GE-BQ115T
Asus TUF FX505GE-BQ115T (TUF FX505 Serie)
Hauptspeicher
8192 MB 
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 141 PPI, IPS, spiegelnd: nein
Massenspeicher
,  GB 
, 1 TB HDD + 128 GB SSD
Anschlüsse
1 USB 2.0, 2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, Card Reader: undefined
Netzwerk
802.11 a/b/g/n/ac (a/b/g/n/ac), Bluetooth 5.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 27 x 360 x 262
Akku
48 Wh
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Sonstiges
Tastatur-Beleuchtung: ja
Gewicht
2.2 kg

 

Preisvergleich

Testberichte für das Asus TUF FX505GE-BQ115T

Обзор недорогого игрового ноутбука Asus TUF Gaming FX505GE
Quelle: Ixbt RU→DE
Positive: Good price; nice gaming performance.
Einzeltest, online verfügbar, Sehr Lang, Datum: 08.11.2018

Kommentar

Modell: Gaming-Laptops sind nun allgegenwärtig. Es gibt sogar 13,3 Zoll große Gaming-Laptops. Ob diese nun notwendig sind oder nicht sei dahingestellt. Hier geht es um Vielfältigkeit und darum, Kunden möglichst viele Optionen zu bieten.

In den Anfängen der Gaming-Laptops gab es nichts Billiges. Hardware war teuer, es gab nicht genug Hersteller und die meisten Menschen glaubten nicht daran, dass Gaming mit Notebooks möglich ist.

Seit einigen Jahren hat sich das verändert. Fast alle Hersteller haben neue Gaming-Modelle auf den Markt gebracht, vielleicht nicht täglich, aber immerhin monatlich. Nun kommt es zu einer neuen Veränderung: Budget-Gaming. Die allerersten Versionen moderner Gaming-Laptops waren fast alles teure Geräte. Mit dem Fortschritt der Hardware-Technologie fiel die Bereitschaft viel für teuere Geräte zu investieren, die in sehr kurzer Zeit überholt sind.

Die TUF-Serie ist die neue Billig-Produktlinie von Asus. TUF steht für “The Ultimate Force”. Das ist eine freche Aussage, von welcher ich leider nicht bestätigen kann, dass sie zutrifft. Das ist hauptsächlich der GPU geschuldet. Die GTX 1050 Ti war bei ihrer Markteinführung eine gute Grafikkarte. Aktuell gehört sie meiner Meinung nach eher in den Multimedia- als in den Gaming-Bereich und sogar bei Budget-Laptops sollte die GTX 1060 die erste Wahl sein.

Natürlich hat jedes Modell seine eigene Konfiguration. Intel Prozessoren der achten Generation sind für die nächsten Jahre eine gute Lösung. Wie bereits erwähnt, trifft dies auf die GTX 1050 Ti nicht zu. Zudem bietet der Laptop nicht viele moderne Schnittstellen: einmal USB 2.0 und zweimal USB 3.0. Wenigstens ein zusätzlicher Displayport wäre wünschenswert. Doch es handelt sich um einen Budget-Laptop. Das Hauptaugenmerk ist daher möglichst viel einzusparen.

Ich schätze, dass die TUF-Serie in puncto Bearbeitung mit der Asus-Nitro-5-Serie konkurriert. Beide Gehäuse sind aus Kunststoff. Man sollte sich also nicht viel Stabilität erwarten. Ein Kritikpunkt ist der Akku. Mit einer Kapazität von nur 48 Wh, kann man im Akkubetrieb nicht viel spielen. Man sollte definitiv in der Nähe einer Steckdose bleiben.

Würde ich dieses Gerät empfehlen? Nicht so wie es ist. Wenn sie ein Modell mit GTX 1060 wählen, ist es empfehlenswert. Ansonsten können Sie hohe Auflösungen in modernen Spielen vergessen. Haben Sie ein beschränktes Budget und suchen einen Gaming-Laptop, sollten Sie auch die Konkurrenz in Betracht ziehen. Das Acer Nitro 5, das HP 15 und auch ältere Gaming-Gigs mit besseren GPUs sind mögliche Alternativen. Alle High-End-Prozessoren eignen sich gut. Die GPU macht hier den größten Unterschied.

Hands-On-Artikel von Ümit Yılmaz Güneş

NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop): Mittelklasse-Grafikkarte basierend auf Nvidias Pascal-Architektur und Nachfolger der GeForce GTX 965M. Wird im 14-nm-Prozess bei Samsung gefertigt und die technischen Daten entsprechen weitestgehend der Desktop-Version. Diese Grafikkarten sollten alle modernen Spiele flüssig darstellen können. Anspruchsvolle Spiele müssen jedoch in mittlerer Detailstufe gespielt werden. Ältere und weniger anspruchsvolle Spiele wie die Sims Serie können auch in hohen Detailsstufen flüssig dargestellt werden. » Weitere Informationen gibt es in unserem Notebook-Grafikkartenvergleich und der Benchmarkliste.
8300H: Auf der Coffee-Lake-Architektur basierender SoC (System-on-a-Chip) für große Notebooks. Integriert unter anderem vier CPU-Kerne mit 2,3 - 4 GHz (3,9 GHz bei allen 4 Kernen) und HyperThreading sowie eine Grafikeinheit und wird in 14-Nanometer-Technik gefertigt.» Weitere Infos gibt es in unserem Prozessorvergleich Vergleich mobiler Prozessoren und der Prozessoren Benchmarkliste .
15.6":
15-16 Zoll ist die Standard-Displaygröße für Notebooks und bietet die größte Produktvielfalt.  Große Bildschirmgrößen ermöglichen höhere Auflösungen und/oder man Details besser erkennen (zB größere Schrift). Kleinere Display-Diagonalen dagegen verbrauchen weniger Energie, sind oft billiger und ermöglichen handlichere, leichtere Geräte.
» Prüfen Sie in unserer DPI Liste, welche Displays wie fein aufgelöst sind.
2.2 kg:
Dieses Gewicht haben üblicherweise Subnotebooks, Ultrabooks oder relativ leichte Notebooks mit 12-16 Zoll Display-Diagonale.

Asus: ASUSTeK Computer Inc. ist ein großer taiwanesischer Hersteller von Computer-Hardware mit Sitz in Taipeh, gegründet 1989. Das Unternehmen hat weltweit über 100.000 Angestellte, die meisten davon in China, wohin der Großteil der Produktion schon vor einiger Zeit ausgelagert wurde. Im Geschäftsbereich mit dem Markennamen Asus fertigt das Unternehmen Notebooks, Komplettsysteme und PC-Bauteile für Endkunden. Asus betreibt Niederlassungen in Deutschland, Italien, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Russland und den USA sowie ein europäisches Servicecenter in Tschechien. Mit dem Eee PC hat Asus 2008 den Netbook-Boom ausgelöst. Am Notebook-Sektor hatte Asus von 2014-2016 einen globalen Marktanteil von ca. 11% und war damit auf Platz 4 der größten Laptop-Hersteller. Im Smartphone-Bereich ist Asus nicht unter den Top 5 und hat nur einen kleinen Marktanteil (2016).
» Lesen Sie auch unsere Notebook-Kaufberatung.
Asus TUF FX504GE-DM122T
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop)
Asus TUF FX504GE-US52
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop)

Geräte anderer Hersteller

HP Pavilion 15-bc409ns
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop)
Lenovo Legion Y730-15ICH i5-8300H
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop)
Acer Aspire 7 A715-72G-56E9
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop)
HP Pavilion 15-cx0053ns
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop)
HP Gaming Pavilion 15-cx0002ng
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop)
Acer Nitro 5 AN515-53-55G9
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop)
HP Omen 15-dc0001ng
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop)

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

MSI P65 Creator 8RD-095XES
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Core i7 8750H
MSI GL63 8RD-675ES
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Core i7 8750H
MSI GL63 8RD-643XES
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Core i7 8750H
Medion Erazer P6705-MD61347
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Core i7 8750H
HP Gaming Pavilion 15-cx0205ng
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Core i7 8750H
Asus TUF FX505GE-BQ166
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Core i7 8750H
MSI GV62 8RD-011XES
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Core i7 8750H
Asus TUF FX504GE-E4183T
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Core i7 8750H
Lenovo ThinkPad X1 Extreme-20MF000TMD
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Core i7 8750H
Lenovo Legion Y530-15ICH-81FV001MTX
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Core i7 8750H
Asus TUF FX504GE-DM286
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Core i7 8750H
Medion Erazer P6705-MD61204
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Core i7 8750H
Lenovo Legion Y730-15ICH-81HD001LSP
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Core i7 8750H
HP Pavilion Gaming 15-cx0000ns
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Core i7 8750H
MSI GF63 8RD-254UK
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Core i7 8750H
Asus TUF FX505GE-BQ159T
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Core i7 8750H
Lenovo ThinkPad X1 Extreme-20MF000TGE
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Core i7 8750H
HP 15-dc0036TX
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Core i7 8750H
Lenovo Legion Y530-81FV00JQPB
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Core i7 8750H
HP Pavilion 15-cx0004ng
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Core i7 8750H
Preisvergleich
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Externe Tests > Asus > Asus TUF FX505GE-BQ115T
Autor: Stefan Hinum, 25.11.2018 (Update: 25.11.2018)