Notebookcheck

Battlefield V: 1 Mio weniger Kopien verkauft, als EA erhofft hatte

EA erwartete 1 Million mehr verkaufte Exemplare von BF 5
EA erwartete 1 Million mehr verkaufte Exemplare von BF 5
Satte 7,3 Millionen Exemplare von Battlefield V wanderten seit Verkaufsstart im November 2018 über den Ladentresen. Daraufhin fiel tagsüber EAs Aktienkurs aufgrund der höheren Umsatzerwartung, stieg ein paar Stunden später jedoch und übertraf mit seinem Schlusskurs sogar den Vortag.

Viel zu oft war in letzter Zeit von sinkenden​ Umsatzerwartungen in der Tech-Industrie zu hören. Erst zuletzt fiel dieser Begriff beim Tech-Giganten Electronic Arts. In einer Presseaussendung berichtete​ das Unternehmen von einem schwierigen dritten Quartal. Zu den Neuerscheinungen der Firma in Q3 zählen Battlefield V​ und Command & Conquer: Rivals - jedoch scheint keines der beiden Spiele ein echter Kassenschlager gewesen zu sein. 

Angeblich wurden 7,3 Millionen Exemplare von Battlefield V verkauft. Zugegeben, es gibt viele Game-Entwickler und Herausgeber, die von solchen Zahlen nur träumen können, aber Unternehmen wie EA sind andere Zahlen gewöhnt. In einem Gespräch verriet der CEO von EA, dass man sich bei Battlefield V rund eine Million mehr Verkäufe erwartet hätte.

Die niedrigen Verkaufszahlen von Battlefield V würden an starker Konkurrenz und dem Fehlen eines Battle-Royale-Modus beim Verkaufsstart liegen. Noch ist aber nicht alles verloren. Gerade erschien das Battle-Royale-Game Apex Legends, das sich schon jetzt außergewöhnlich gut verkauft, außerdem werden für Anthem ebenfalls hohe Verkaufszahlen erwartet.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-02 > Battlefield V: 1 Mio weniger Kopien verkauft, als EA erhofft hatte
Autor: Daniel Puschina,  8.02.2019 (Update:  8.02.2019)
Daniel Puschina
Daniel Puschina - Editor
Ich bin die Generation, die in den 90er Jahren auf einem 386er mit der 20MHz Turbotaste die ersten Computer-Erfahrungen gesammelt hat. Es war eine Gratwanderung zwischen der Leistungsgrenze meines Rechners und dem knappen Taschengeld, umso größer war aber dadurch die Motivation, das letzte Stück Leistung hier noch rauszuholen. Das Herauskitzeln eines einzelnen Kilobytes in der config.sys Datei war bei 2MB RAM absolut bestimmend über „Spiel startet“ oder „Spiel startet nicht“. Ab diesem Zeitpunkt habe ich auch damit begonnen, mich hardwareseitig immer eingehender mit Benchmarktests, Leistungsvergleiche und Tuning der Komponenten zu beschäftigen, was mich in den letzten Jahren zum Dauerbesucher der Notebookcheck-Seite machte. Es ist mir somit eine große Freude, hier nun selbst aktiv für diese Seite schreiben und testen zu können.