Notebookcheck

Boring Company soll Tunnel unter Las Vegas bis zur CES 2021 bauen

Der Testtunnel in Hawthrone, Kalifornien (Quelle: boringcompany.com)
Der Testtunnel in Hawthrone, Kalifornien (Quelle: boringcompany.com)
Es gibt mal wieder gute Nachrichten aus einer der Firmen des Seriengründers Elon Musk. Diesmal kommt sie von der Boring Company, die im Auftrag von Las Vegas einen Tunnel unter der Messe bauen soll. Dadurch dürfte ein weiteres Highlight entstehen, das auf künftigen CES-Messen bestaunt werden kann.

Die Consumer Electronics Show gehört jedes Jahr zu den absoluten Highlights, wenn es um Messen in der Technik-Welt gibt. So nutzen eigentlich alle namenhafte Hersteller der Welt die Messe, um ihre neue Technik der Presse und den normalen Kunden zu präsentieren. Allerdings dürfte in ein paar Jahren noch ein weiteres Highlight zu der Messe dazukommen, wobei es sich hierbei nicht um ein Ausstellungsstück handelt.

So soll The Boring Company von Elon Musk den Auftrag von Las Vegas erhalten, unter der Messe einen Tunnel zu bauen, der den Transport von einem zum anderen Ende in Zukunft deutlich beschleunigen soll. Dies hat zumindest der CEO der Las Vegas Convention and Visitors Authority empfohlen. Jetzt muss nur noch das Board der Auftragsvergabe am 12. März zustimmen, dann kann The Boring Company eigentlich schon fast mit dem Bau beginnen. Dabei wird The Boring Company unter großem Zeitdruck arbeiten müssen, da der CEO das System schon bei der CES im Januar 2021 im Einsatz haben möchte. Insgesamt soll das System von The Boring Company zwischen 30 und 55 Millionen Dollar kosten, was deutlich günstiger ist, als viele der alternativen Angebote.

Mögliche Stationen auf der Messe (Quelle: theboringcompany)
Mögliche Stationen auf der Messe (Quelle: theboringcompany)

Bei der LVCVA handelt es sich um ein staatliches Unternehmen, dem das bekannte Las Vegas Convention Centre gehört. Die Entscheidung für The Boring Company ergibt hierbei aus zwei Gründen Sinn: Erstmal war der Tunnelvorschlag der Firma das günstigste Angebot. Und zweitens würde es auch gut zu Las Vegas allgemein passen, diese neue Technologie in der Stadt zu verbauen, war die Stadt doch schon in der Vergangenheit häufig ein Vorreiter, wenn es um die Implementierung moderner Technologien geht.

So soll der Personentransport mit dem System aussehen (Quelle: theboringcompany)
So soll der Personentransport mit dem System aussehen (Quelle: theboringcompany)

The Boring Company wurde im Jahr 2016 von Elon Musk gegründet, da dieser von der Verkehrssituation in Los Angeles so genervt war, dass er eine Lösung dafür entwickeln wurde. Hieraus entstand The Boring Company, deren Ziel es ist, Autos und Personentransporter automatisiert durch Tunnel unter der Stadt zu transportieren. Der Unterschied zur U-Bahn ist hierbei auch, dass keine großen U-Bahn-Stationen benötigt werden, da die kleinen autonomen Plattformen mit einer Art Hebebühne auf Straßenniveau geliftet werden, wo die Passagieren dann einsteigen können. In Kombination mit dem kleineren Tunneldurchmesser reduziert das die Kosten für den Bau dramatisch, während es den Bau von deutlich mehr Stationen erlaubt und einen wesentlich flexibleren Einsatz ermöglicht.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-03 > Boring Company soll Tunnel unter Las Vegas bis zur CES 2021 bauen
Autor: Cornelius Wolff,  8.03.2019 (Update:  8.03.2019)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.