Notebookcheck Logo

Der Nvidia RTX LHR v2 Unlocker soll die volle Cryptomining-Performance von GeForce-Grafikkarten freischalten

Cryptominer könnten bald bequem den Hashrate-Limiter von Nvidia GeForce RTX Grafikkarten umgehen (Bild: Christian Wiediger)
Cryptominer könnten bald bequem den Hashrate-Limiter von Nvidia GeForce RTX Grafikkarten umgehen (Bild: Christian Wiediger)
(Update: Malware-Warnung) Eine Public Beta der raffinierten Software für Cryptominer soll in den nächsten paar Tagen erscheinen, und könnte damit die Preise von Nvidias RTX Grafikkarten mit dem berüchtigten Hashrate-Limiter wieder in die Höhe schnellen lassen.

Nvidias Hashrate-Limiter, der mittlerweile in den meisten RTX-Grafikkarten integriert ist die im freien Handel verkauft werden, hat prinzipiell nur wenig zur Linderung der astronomischen Preise und schlechten Verfügbarkeit von GPUs beigetragen, weshalb viele Gamer ihr Grafikkarten-Upgrade wohl weiterhin aufschieben werden. Obwohl der dahinter steckende Cryptomining-Boom so langsam aber sicher abebbt, könnte ein neues Tool zur Umgehung der LHR-Einschränkungen diese Situation nun doch noch einmal verschlechtern.

Laut einem Bericht von Tom's Hardware wird ein Entwickler mit dem Namen Sergey in Kürze eine öffentliche Beta des ersten vollautomatischen BIOS-Modifier für RTX-Grafikkarten mit dem "LHR v2 Lock" zum Download bereitstellen. Mit diesem einfach zu installierenden modifizierten BIOS soll die vollständige Cryptomining-Performance der meisten Nvidia-GPUs wiederhergestellt werden. Die volle Hashrate wird in Verbindung mit einem angepassten Grafiktreiber erreicht, welcher ebenfalls zur Verfügung gestellt wird und sich unter Windows gar automatisch installieren soll.

Der Entwickler hat diesen Vorgang offenbar bereits ausgiebig getestet und dabei eine deutlich höhere Cryptomining-Performance für praktisch alle nennenswerten Nvidia GeForce RTX 3000 GPUs festgestellt, die in der Regel für Ethereum-basiertes Schürfen genutzt werden. Die angeblich erreichten Hashrates können in der Tabelle unter diesem Artikel in Erfahrung gebracht werden. Diese beinhaltet unter anderem die RTX 3070 (ab 949 Euro bei Amazon) und die RTX 3080, deren LHR-Varianten nach dem Prozedere auf 57 MH/s beziehungsweise 100 MH/s kommen sollen. Natürlich gibt es keine Garantie, dass diese neue kostenlose Software all ihre Versprechungen hält, Nutzer können ihre Grafikkarte offensichtlich aber problemlos auf das originale BIOS und den originalen Nvidia-Treiber zurücksetzen. Die Installation erfolgt natürlich trotzdem auf eigene Gefahr.

GPUHashrate nach LHR-Unlock
RTX 3060 LHR V2bis zu 49 MH/s
RTX 3060 Ti LHRbis zu 61 MH/s
RTX 3070 LHRbis zu 57 MH/s
RTX 3070 Tibis zu 69 MH/s
RTX 3080 LHRbis zu 100 MH/s
RTX 3080 Tibis zu 115 MH/s

Update vom 23. Februar, 21:40 Uhr

Laut diverser Nutzerkommentare sowie einem Tweet von VideoCardz.com enthält das besagte Cryptomining-Tool leider Malware, weshalb die entsprechenden Links zum Download der Software in unserem Artikel entfernt wurden. Es wird dringend davon abgeraten, den sogenannten "Nvidia RTX LHR v2 Unlocker" zu installieren.

Quelle(n)

GitHub via Tom's Hardware, Bild: Christian Wiediger

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
.170
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2022-02 > Der Nvidia RTX LHR v2 Unlocker soll die vollständige Cryptomining-Performance von Nvidia-Grafikkarten wiederherstellen
Autor: Enrico Frahn, 23.02.2022 (Update: 24.02.2022)