Notebookcheck

Deutsche Regierung plant KI-Investition von 3 Milliarden Euro

Deutsche Regierung plant KI-Investition von 3 Milliarden Euro
Deutsche Regierung plant KI-Investition von 3 Milliarden Euro
Laut der Nachrichtenagentur Reuters plant die Regierung in Berlin 3 Milliarden Euro in die Forschung und Entwicklung rund um Künstliche Intelligenz zu investieren. Die Industrie hatte zuletzt derartige Investitionen gefordert, auch um damit den Rückstand in Sachen KI-Forschung auf Amerika und Asien aufzuholen.

Deutschland versucht seinen Rückstand bei Software-gebundenen Innovationen gegenüber Asien und Amerika aufzuholen. Die Regierung nimmt 3 Milliarden Euro in die Hand, um KI-Forschung und -entwicklung zu fördern.

Im Regierungsentwurf, welchen Reuters einsehen konnte, ist die Rede davon, dass die Summe bis zum Jahr 2025 zur Verfügung stehen und ausgegeben werden soll. Das Paper nennt sich „AI made in Germany“ und soll auch zur besseren Meisterung der neuen Anforderungen dienen, welche die digitale Technologien und Künstliche Intelligenzen an die exportorientierte, deutsche Industrie stellen.

Im Papier wird auch auf die sozialen Folgen des Vorhabens eingegangen, da Deutschland traditionell als sehr datenschutzbewusst gilt. Die neuen KI-Technologien wecken daher auch große Befürchtungen in der Bevölkerung, diese gelte es zu adressieren.

Quelle(n)

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-11 > Deutsche Regierung plant KI-Investition von 3 Milliarden Euro
Autor: Christian Hintze, 14.11.2018 (Update: 14.11.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).