Notebookcheck

Die Welle: Jede Menge günstiger Windows-on-ARM-PCs aus China kündigen sich an

Weibu stellt gleich fünf Windows-on-Arm-Convertibles, 2-in-1-Designs und Laptops mit Snapdragon 850 vor.
Weibu stellt gleich fünf Windows-on-Arm-Convertibles, 2-in-1-Designs und Laptops mit Snapdragon 850 vor.
Der Windows-On-ARM-Zug gewinnt langsam an Fahrt, zumindest deutet der breite Einstieg der Chinesen auf eine Welle günstigerer "Always Connected"-Hardware, vorerst auf Basis des Snapdragon 850. Der Hersteller Weibu zeigte auf der Global Sources Messe in Hong Kong gleich fünf WOA-Designs in Form von Tablets, Convertibles und Laptops und auch der Snapdragon 8cx wird bald eine größere Rolle spielen.

Der Snapdragon 850 war eigentlich nur ein kurzer Zwischenstopp auf dem Weg Richtung performanterer Snapdragon-Hardware für Windows-PCs, aktuell ist eigentlich der Snapdragon 8cx auf dessen Design auch die leicht abgewandelte Microsoft SQ1-Variante im kommenden Surface Pro X setzen wird. Die großen Hersteller haben den Snapdragon 850 tendenziell ignoriert, eine bekannte Ausnahme war Lenovo mit seinem Yoga C630 WOS im Vorjahr. 

Etwas spät und ungewöhnlich ist daher die sich ankündigende Welle an neuen PCs mit Snapdragon 850 aus China, die wohl in den nächsten Monaten auf uns hereinbrechen wird, schon letzte Woche deutete beispielsweise der hierzulande unbekannte Hersteller Pipo einige WOA-Designs an, auf der Hong Kong Global Sources-Messe zu sehen gab es eine Art Surface-Klon mit Snapdragon 850 zu einem durchaus interessanten geplanten Verkaufspreis unter 400 US-Dollar. 

OEM-Hersteller Weibu mit fünf Snapdragon 850-Designs

Wie Notebook Italia von der Messe zudem berichtet, scheint sich das WOA-Konzept mittlerweile auch bei weiteren OEM-Herstellern einiger Beliebtheit zu erfreuen, beispielsweise bei Weibu (nicht zu verwechseln mit der sozialen Plattform Weibo). Dank Snapdragon 850 zeigen sich alle unten versammelten Laptop-, Convertible- und 2-in-1-Designs "always connected" mit der Außenwelt, sie werden allerdings allesamt nicht unter dem Namen Weibu vermarktet, der als OEM nicht an Endkunden verkauft. Zu sehen waren:

  • Weibu H123GA-MT Tablet mit 12,3 Zoll-Display mit 3.000 x 2.000 Pixel Auflösung
  • Weibu H116QA-MT Tablet mit 11,6 Zoll-Display mit 1.920 x 1.080 Pixel Auflösung
  • Weibu QT108QA-MT Tablet mit 10,8 Zoll-Display mit 2.560 x 1.600 Pixel Auflösung
  • Weibu H133Q-MT-Laptop mit 13,3 Zoll-Display mit 1.920 x 1.080 Pixel Auflösung
  • Weibu H133QA-YD-Convertible mit 13,3 Zoll-Display mit 1.920 x 1.080 Pixel Auflösung

Alle bieten zumindest einen USB-C-Port, setzen auf Akkus zwischen 4.000 und 5.000 mAh, Gigabit-WLAN, Bluetooth 4.2, 4 oder 8 GB RAM sowie 64 bis 512 GB UFS 2.1-Speicher sowie Micro-SD und Nano-SIM-Slot - vom Aufbau her also durchaus eher größere Smartphone- oder Tablet-Designs als ausgewachsene PCs, wenn man so will. Preise wurden zwar keine genannt, zumal es sich ja noch nicht um käufliche Produkte handelt, vermutlich wird der Marktauftritt der Chinesen im Windows-On-ARM-Sektor aber sehr konkurrenzfähig bepreist.

Zukunft mit Snapdragon 8xc und Snapdragon 7cx Chromebooks

Sehr spannend ist zudem der Ausblick auf die nahe Zukunft, die Weibu bereits andeutete. Die nächste Generation chinesischer PC-Hardware auf ARM-Basis wird bereits mit dem Snapdragon 8cx ausgestattet, der ja in punkto Performance bereits an Intels Low-Voltage Core i5-Prozessoren heran kommt. Auch Chromebooks auf Basis eines Snapdragon 7cx seien geplant, letzterer ist eine Art abgespeckter Snapdragon 8cx mit Performance auf Basis des Snapdragon 850. Von diesen China-Chromebooks sollen die ersten Vertreter bereits im Februar 2020 starten, passend zum Mobile World Congress 2020. 

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-10 > Die Welle: Jede Menge günstiger Windows-on-ARM-PCs aus China kündigen sich an
Autor: Alexander Fagot, 20.10.2019 (Update: 20.10.2019)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Managing Editor News
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.