Notebookcheck

EU drängt erneut auf einheitliche Ladekabel

EU drängt erneut auf einheitliche Ladekabel
EU drängt erneut auf einheitliche Ladekabel
Um unnötige Massen an Elektroschrott wegen Inkompatibilität zu vermeiden, hatte die EU bereits 2009 versucht die Smartphone-Hersteller zur Verwendung einheitlicher Ladekabel und -stecker zu bewegen. Zufrieden ist sie jedoch nicht mit der aktuellen Situation und wagt nun einen neuen Anlauf.

Seit fast 10 Jahren drängt die Europäische Kommission auf einheitliche Ladegeräte und -kabel bei Smartphones. Denn angeblich fallen jährlich mehr als 51.000 Tonnen Elektroschrott von alten Ladegeräten und -kabeln an, zusätzlich zu der Verunsicherung der Kunden.

Beispielsweise werden weniger informierte Kunden nach wie vor davon überrascht, dass sich ihr neuestes Smartphone nicht wie ihr etwas älteres Gerät mit dem gleichen Kabel laden lassen, immerhin sind die optischen Unterschiede zwischen Micro-USB und USB-C recht gering.

2009 hatten daher unter EU-Druck 14 Unternehmen ein „freiwilliges“ Abkommen unterzeichnet, nach dem neue Smartphones ab 2011 mit einheitlichen Ladegeräten auf den Markt kommen sollen. Unterzeichnet wurde die Vereinbarung u.a. von Apple, Samsung, Huawei und Nokia (HMD Global). Aber die EU ist bis heute nicht zufrieden. Auch wenn die meisten neueren Geräte auf USB-C setzen, verbaut z.B. Apple noch immer seinen inkompatiblen Lightning-Port.

Daher will die EU nun eine Studie in Auftrag geben, welche die Kosten und Nutzen neuer Optionen abwägen soll. Daraus sollen dann spezifische Vorgaben abgeleitet werden, schließlich sei das Ergebnis des freiwilligen Ansatzes unbefriedigend, so die EU-Wettbewerbs-Chefin Vestager gegenüber Reuters.

Quelle(n)

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-08 > EU drängt erneut auf einheitliche Ladekabel
Autor: Christian Hintze,  8.08.2018 (Update:  8.08.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).