Notebookcheck

Energielabel: Vorgaben der EU intransparent und wenig praxisnah

Energielabel: Vorgaben der EU intransparent und wenig praxisnah
Energielabel: Vorgaben der EU intransparent und wenig praxisnah
Die Diskussion um EU-Label kocht immer wieder hoch. Jetzt greift die Stiftung Warentest das EU-Energielabel an: Die Vorgaben für das EU-Energielabel sind intransparent und wenig praxisnah.

Alles nur geschönt: Eine europaweite und aktuellen Studie von vier Umweltverbänden zeigt, dass die Hersteller von Haushaltsgeräten die Angaben zum Energieverbrauch ihrer Produkte oftmals gewaltig "schönfrisieren". Denn Elektrogeräte verbrauchen im Alltagsbetrieb oft mehr Strom, als auf dem EU-Energielabel angegeben. Auch die Stiftung Warentest kommt in ihren Tests von Kühlschränken, Backöfen und Waschmaschinen zu ähnlichen Ergebnissen.

Daher prüft Stiftung Warentest bei ihren ausführlichen Tests schon seit Langem viel strenger als es die Norm verlangt. Die aktuelle Debatte um die EU-Label führt laut Stiftung Warentest einmal mehr vor Augen, dass die Energielabel-Kriterien der EU für die Verbraucher in Europa intransparent und vor allem auch zu wenig praxisnah sind.

Kühlschränke

Die EU-Norm geht von einem leeren Kühlschrank aus. Unter realistischen Bedingungen, also mit Wochenendeinkauf verbrauchen die Geräte im Mittel 16 Prozent mehr als bei der Messung gemäß Norm. Bei einzelnen Kühlschränken liegt die Abweichung indes weit höher.

Backöfen

Ob ein Ofen das Label A+ oder B erhält, richtet sich nach dem sparsamsten Programm des Geräts – bei manchen Herstellern ein wenig genutztes Spezialprogramm. In häufig genutzten Programmen mit Heißluft oder auch Ober- und Unterhitze liegt der Verbrauch im Test dann höher, bei manchen Modellen entspricht das zwei Labelklassen.

Waschmaschinen und Geschirrspüler

Hier berücksichtigt die EU-Norm nur den sogenannten Eco-Modus. Kurzwaschprogramme bei Waschmaschinen oder auch Automatikprogramme bei Geschirrspülern benötigen aber immer wesentlich mehr Strom, oft liegt der Mehrverbrauch bei 50 Prozent. Die Hersteller halten sich meist an die EU-Norm, der Verbraucher nutzt die Geräte jedoch in der Regel anders.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-06 > Energielabel: Vorgaben der EU intransparent und wenig praxisnah
Autor: Ronald Matta, 22.06.2017 (Update: 22.06.2017)
Ronald Matta
Ronald Matta - Senior Editor News - @RonaldTi
Tech Journalist, Passionate Photographer, Fulltime Geek. Electronics + Gadgets Reviewer, Writing about Technology. FB, G+ and Twitter Aficionado. All Digital.